Path:
Preface

Full text: Katalog der Bibliothek der Königlichen Akademie der Künste zu Berlin (Public Domain)

\V 
Aufsicht“ in dem Bibliothekzimmer anwesend zu sein hatten, 
eine Einrichtung, die, wie es scheint, im Jahre 1809 auf- 
gehoben wurde. 
In dem Zeitraum 1809 bis 1824, während dessen die 
Akademie der Künste mit der Bauakademie verbunden war, 
bildeten auch die beiderseitigen Bibliotheken, wenn auch 
nicht räumlich, ein Ganzes, nachdem die beiden Akademien 
auch schon früher bezüglich der Benutzung ihrer Bücher- 
sammlungen gegenseitiges Gastrecht geübt hatten. Bei der 
sodann wieder eingetretenen Trennung der beiden Institute 
wurde der Büchervorrath der Bibliothek der Kunstakademie 
durch diejenigen Werke vergrössert, welche sich auf den 
ästhetischen Theil der Baukunst bezogen, während diejenigen, 
welche vorwiegend den technischen Theil betrafen, bei der 
Bibliothek der Ober-Baudeputation und der reorganisirten 
Bauakademie verblieben. So kam unsere Bibliothek in den 
Besitz eines grossen Theiles des reichhaltigen Nachlasses von 
Friedrich Gilly. Bald darauf ward durch das Vermächtniss 
des 1826 verstorbenen Ehrenmitgliedes der Akademie Grafen 
von Lepell der Bücherbestand, besonders der archäologischen 
Abtheilung, beträchtlich vermehrt. 
Im Jahre 1838 besass die Bibliothek bereits 2064 Werke; 
im Jahre 1848 war ihre Zahl auf 2600 gestiegen, obgleich 
412 Werke aus der ehemaligen von Lepell’schen Sammlung 
im Jahre 1841 der Bibliothek der Königlichen Museen über- 
geben worden waren; im Jahre 1863 werden 3250 Werke in 
etwa 5000 Bänden aufgeführt. Gegenwärtig zählt die Bibliothek 
5400 Werke in etwa 9200 Bänden. Dieses erfreuliche Wachs- 
thum ist wiederholten Erhöhungen des Jahres-Etats, sowie zahl- 
reichen ausserordentlichen Zuwendungen der Staatsregierung 
und bedeutenden Geschenken von Freunden der Akademie 
zu danken. 
Von Anfang an war mit der Bibliothek eine Kupfer- 
stichsammlung verbunden, die laut Inventar im Jahre 1789
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.