Path:
Einleitungen IV. Saal des alten Reiches. Etwa 2800-2500 v. Chr.

Full text: Ausführliches Verzeichnis der ägyptischen Altertümer, Gipsabgüsse und Papyrus (Public Domain)

Kammer des Ma-nofer 3 
unten: der Tote stehend (in den Händen Szepter und | 
Band) besiceht die Gaxellen, Ochsen und Vögel, die aus den 
Dörfern des Stiftungsgutes gebracht werden, d. h. also das Vieh, 
das bestimmte Dörfer für die Totenopfer in seinem Grabe 
Zu liefern haben. 
In der obersten Reihe voran der Schreiber (zwei Federn 
hinterm Ohr), der die Liste des Wildes aufnimmt; er ver- 
Neigt sich vor dem Herrn. Dann Diener mit Antilopen 
und Steinböcken, der letzte mit zwei Hasen; über jedem 
Tiere sein Name, die Namen der Diener sind erst vor- 
Sezeichnet. 
Zweite Reihe: hinter dem Schreiber vier Hirten mit 
ebensoviel jungen Ochsen, ein fünfter guter junger Ochse 
folgt ungeleitet. Die Rinder tragen grofse Troddeln aus 
Schilf; die Hirten sind durch mangelhafte Bekleidung, 
durch Bärte und natürliches Haar als halbe Barbaren ge- 
kennzeichnet. 
Dritte Reihe: Auf den Schreiber Ptah-nefr-chuu folgen 
Hirten und Diener mit vier jungen Ochsen; dem vorletzten 
Ist das eine Horn verbogen. 
Vierte Reihe: das Federvieh. Fünf Kraniche (nach 
der Ueberschrift verschiedene Arten) und zehn Arten 
kleinerer Vögel in je drei Exemplaren, zumeist Gänse, 
aber auch Tauben und Wachteln (?). Die jetzt scheinbar 
8leichen Vögel sollten durch die Farben unterschieden 
Werden. 
©“ oben Gegenstück zu der Darstellung oben in b; unvoll- 
endet. 
., Unten: Der Tote stehend besicht das Herbeiführen des täg- 
lichen Totenopfers . . ., das aus den Dörfern des Stiftungsgutes 
Je bracht wird. 
In den oberen drei Reihen je ı9 Diener mit den ver- 
Schiedenen Gaben: Broten, Blumen, Fleischstücken, Gänsen 
©. S. W.; man beachte das getragene Kälbchen, — In der 
Anteren Reihe das Schlachten und Zerlegen von fünf 
Öpfertieren. Ganz rechts der Priester, der das Opfer be- 
ner und erklärt es ist rein. Dann dreimal das Ab- 
- Neiden eines Vorderschenkels in derselben Weise dar- 
©8YPtische Altertümer. 
3°
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.