Path:
Einleitungen Saal VIII. Särge späterer Zeit und kleine Altertümer

Full text: Ausführliches Verzeichnis der ägyptischen Altertümer, Gipsabgüsse und Papyrus (Public Domain)

208 Saal VII. Särge späterer Zeit und kleine Altertümer 
F 644. Sperber in Binden, wie eine menschliche Muml® 
Drittes aber mit Sperberkopf. | 
Kach 7095. Sperber in Binden und Papyrusstäbe €IP 
geschnürt,. 
Mumienvon Sperbern und verwandten Vögeln. Die übliche 
Bezeichnung „Sperber“ für den heiligen Vogel des Horu5 
ist wohl zu eng, wie dies auch durch die Mumien der S°” 
genannten Sperbergräber wahrscheinlich wird: Es sind: 
7097 Sperber, 7091—7093 Thurmfalk, 7096 vielleicht Wander“ 
falk, 7081 vielleicht Habicht. 
Aus einem Sperbergrabe zu Sakkarah. 
Aus griechischer Zeit. Erworben 1886. 
Sperberköpfe in Stuck, waren auf die Mumien aufgesetZ! 
9429 schöne Arbeit. — 9070 frische Farben. 4 
Königsköpfe in Stuck, auf die Mumien aufgesetzt, W* 
man den Sperber als den königlichen Gott Horus b“ 
trachtete: 9428 vollständig. — 9071 frische Farben. 
Thonsiegel, mit denen die Töpfe der Mumien geschlosse? 
waren: 9457 griechische Gemme: weiblicher Kopf. — 946 
griechische Gemme: Frau, die sich über einer groß“ 
Schale wäscht(?) — 9458 Pavian, den Mond auf dem KoP 
{d. h. Gott Thoth); vor ihm ein Betender. — 9459, 9460- 
Sphinx und Name Thutmosis’ IIl., anscheinend alte 
Skarabäen des n. R., (vgl. Schaut. H 2), die wieder m 
Gebrauch gekommen sind. 
9014. Einer der Töpfe, in denen die Mumien beigesetzt ware?” 
6959. Geiermumie; der Geier war das Tier der Mut. (Theber-) 
7094. Eulenmumie; dafs die Eule verehrt wurde, ist sons 
nicht bekannt (Theben.) 
6938. Bemalter Holzsarg eines Ibis, darin noch x“ 
Mumie, Vorn betet ein König vor Thoth, dessen heilig“ 
Tier der Ibis ist. Auf der einen Längsseite ‚betet dr 
Mann, der den Sarg geweiht hat, zu dem Ibis, der di 
einem grünem Kissen sitzt (den Mond auf dem Kopf) u? a 
7 andern Göttern mit Tierköpfen. — In den Inschrift 
heifst der tote Vogel Osiris Ibis der selige, als wär® 
ein Mensch (S. 16), und auf dem Deckel betet er gan
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.