Path:
Volume 14. Die Extrapost-, Courier- und Stafetten-Beförderung A. Extrapost- und Courier-Beförderung

Full text: Post-Handbuch für Berlin (Public Domain) Issue1840 (Public Domain)

Extrapost- etc. Beförderung ün Inlande. 465 
Bei ganz leichtem Fuhrwerke (als Droschken etc.), und wenn der leichte Wa- 
en etwa nur mit einem Reisenden besetzt.ist, der aufser einem Reise- oder 
Nachtsnck und kleinen. Reisebedürfnissen kein Gepäck mit sich führt, wird in- 
defs billige Rücksicht genommen, ‚und ‚kann in ‚dergleichen Fällen‘ bei kurzen 
Stationen eine zweispänige Beförderung auch dann statt finden, wenn der Postil- 
Ion vom Sattel fahren, mufs... Sn a —- 
Bei drei- und mehrspännigem Fuhrwerke mufs der Postillön vom Sattel 
fahren, wenn ihm der Reisende keinen Platz auf dem Wagen gestattet. 
Bei Extraposten etc., die mit vier und mehr Pferden bespannt sind, mufs 
stets lang gespannt und vom Sattel ‚gefahren werden, insofern nicht der Rei- 
sende .das Fahren vom ‚Bocke ‚verlangt. ‘ 
zul 19 ASt Shake! A SET, 
Tabackrauchen, 
Der Postillon darf sich bei der Beförderung nicht erlauben, Taback zu 
rauchen, darf auch die Reisenden um ‘die Erlaubnifs dazu nicht ansprechen, 
UA, 
Mitnahme von Futter für die Pferde. 
Die Wagen der Reisenden dürfen nicht mit Futter für die Pferde, belastet 
werden. Es darf bei Beförderung nach einem Orte,“ wo keine Poststation be- 
findlich ist, ‘höchstens nur. so viel Futterkorn mitgenommen werden, als der 
Postillon‘ beim Fahren vom Bock zwischen‘ den Füfsen verbergen kann. 
3. 
Wechseln mit den Pferden. 
Das. Wechseln der Pferde darf, wenn eine Extrapost einer Post begegnet, 
‘gar nicht, bei sich begegnenden Extraposten aber nur mit ausdrücklicher Ein- 
willigung der beiderseitigen Reisenden geschehen. ‚Der durch das Wechseln 
entstehende Aufenthalt müfs‘ bei der Fahrt wieder eingeholt werden. 
„Das Trinkgeld erhält, derjenige Postillon, der den Reisenden auf die, Sta- 
tion bringt, i 
5, 860: 
Ausweichen der Extraposten etc. 
;.Extraposten und Couriere müssen sich, einander zur Hälfte, andern Gattun- 
gen won Posten aber ganz ausweichen, Alles Privat - Fuhrwerk, mufs den Ex- 
traposten und Courieren, gleich, wie den übrigen Posten, ausweichen, sobald der 
Postillon mit‘ der Trompete das Zeichen gibt, 
Ba 
Vorbeifahren der Extraposten. 
Es ist erlaubt, dafs eine leicht beladene Extrapost der schwereren, oder 
eine reglementsmäfsig bespannte Fa der mit weniger, als der reglements- 
Sin Bespannung beförderten, vorbeifährt. Gegenseitiges Überjagen und 
Wettfahren darf aher nicht statt finden. « 
£ 74138: { 
Das Vorfahren beim Post- ınd Gasthause. ı 
Der Reisende hat zu bestimmen, ob bei der Ankunft auf der Station beim 
Posthause oder bei einem Gasthause, und bei welchem, oder ob bei einem Pri- 
Vathause vorgefahren werden soll. Der Postillon mufs hierin ohne Widerrede 
folgen. Den Gastwirthen ist nicht erlaubt, den Postillonen für das Zubhringen 
von Reisenden ein“Trinkgeld zu geben, und den Postillonen ist verboten, sol- 
ches‘ anzunehmen. - Wird nicht beim Posthause' vorgefahren, so muüfs der Postil- 
lon, wenn der. Reisende es verlangt, "die Pferde‘ zur Weiterreise bestellen. 
30
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.