Path:
134. bis 155. Sitzung (21. April bis 21. September 1920) 137. Sitzung. Sonnabend den 24. April 1920

Full text: Sitzungsberichte der Verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung (Public Domain) Issue 9.1919/21 134. bis 155. Sitzung (21. April bis 21. September 1920) (Public Domain)

10939. Verfassunggebende Preußische Lande8versammlung 137. Sizung am 24. April 1920 , 10940 
[Bildung einer Stadt Groß-Berlin] Präsident Leinert (den Redner unterbrechend) : 
| - Herr Abgeordneter Cassel, es ist nicht zuläjsig, 
[Cajssel, Abgeordneier (D. Dem.)1 einem Abgeordneten zu sagen: Sie dürfen Unsinn sagen. 
Beschluß der Zentralbehörde nicht gefällt, er sic ohne eiterfeit und Zuru 
weiteres sagt: nun scheiden wir aus, ihr habt etwas be- | (9 . Sure) . 
s<lossen, womit wir nicht einverstanden sind. iG Le Abge enk Che „9 980) 298 gehört, und 
(Sehr richtig! bei der Deutschen Demokratischen Partei Huß Iynen sagen an ban Ta fn fr 
und links) Dr Leidig, Abgeordneter (D. V.-P.) (fortfahrend): 
Und da die Bezirke in ihrer Mehrheit sehr verschieden- Herr Abgeordneter Cassel sagte in seiner Rede, ic möge 
artig zusammengeseßt werden können, in dem einem die ihm das nur überlassen, er und seine Freunde würden 
eine, in dem andern die andere Richtung überwiegt, jo s<hon dafür sorgen, daß die Berliner Bezirke zum Leben 
wird immerfort ein Wechsel stattfinden können, und in kommen. Ja, verehrter Herr Kollege, Sie verwechseln 
das Schulwesen von Berlin wird durch eine solhe Be- da die Vergangenheit mit der Zukunft. Früher hatten 
stimmung eine Unruhe gebracht, die unerträglich ist. Sie und Ihre Freunde allerdings in Berlin etwas zu 
(Zustimmung bei der Deutschen Demokratishen Partei jagen, aber heute voc< mimi mehr. 
und links) (Abgeordneter Adolph Hoffmann: Sie sehen ja, wie es 
Herr Dr Leidig möge die Sorgen, die er hat, nur Ihnen hier geht?) 
ruhig uns überlassen; wir werden schon dafür sorgen, daß Si Herr Abgeordneter Adolph Hoffmann, Ihnen doch auch. 
auch die Bezirke in Schulangelegenheiten angemessen be- St gehören jeßt no< zur Minderheit. Jett entscheiden 
teiligt werden doch andere Kräfte darüber, was in Berlin, auch in dem 
220 | | inneren Berlin, geschehen wird. A<, Herr Kollege Cassel, 
(Sehr richtig bei der Deutshen Demokratischen Partei) Sie sind ein entthronter König von Berlin. = Anis vs 
; : es i ine Sicherheit bieten, wenn Herr Cajje 
Daran denken auch selbst die Radikalsten in diesem Hause, (EA DIE GINGE SIOEr . 
auh die Herren Kollegen Hoffmann und seine Freunde ; eta „Werde zi feinen EEN Nn Ii 20Min 
denn sie haben ja in ihrem Antrag, den sie gestern stellten, ich meine, da it 3 dos 1508 besser, im Geseße selbst 
ausdrülich auch die Möglichkeit der Bildung von Bezirks- Sicherun MU schaffe 9 SI h andelt es fich doh gan 
shidehutalioneh vorgesehen. Wir werden sehen, daß wir Eta Rin foll Fier TE der Auffassun RIE 
auch die Bezirke eigenartig beshäftigen. Allerdings wird werden, die Her "Bolleae C ssel offenbar Nis seinige 
es nicht [o leicht sein wie in den Bezirken von Charlottenburg, .. Tgrolene Casser visenvar. Rigs 
Schöneberg und Wilmersdorf, die schon seit langer Zeit betrachtet: O heiliger Florian, versh<on' mein Haus, zünd 
existieren, historisch geworden sind, während die Berliner andre an. Berlin soll seine Schulverwaltung für fich 
Bezirke erst noch geschaffen werden müssen. Dieser Ge- behalten und ein Reservatreht bekommen. Die Sul- 
fihtSpunft läßt auth eine andere Gestaltung, als sie die Verwal de Ge Sumi einernben 
Bonlon: on m: m Hor Antrag" nur "geeignet it daß Berlin seine Wege geht und wir die unseren, zumal 
diegrößte Verwirrung und Zerrüttung anzuregen. DieSache di weithgen Boa: vici DiE Weinen ben tn fönnie 
ist im Unterausschuß auf das eingehendste beraten worden, Di DUS 18 STe SOC WIL auer Banert 
UND Se: II ; IDNE S heitSgemeinde werden und gleich damit anfangen, ayerische 
d Herr Kollege Leidig, beziehentlich ein Parteifreund, Tfervatrechte auf Berlin zu übertragen, dann meine ich, 
der an. Set at ai Zus diesen Autrag genu daß das doh ein eigenartiges Vorgehen ist. I< bleibe 
Weise ein Bei R 1 idig, der Doriage auf aßt dabei: wenn wir aufbauen, dann müssen wir alle Teile 
iE ZWEUEen: gleihmäßig aufbauen und müssen den Berlinern die 
(fehr wahr! bei der Deutschen Demotiishen Partei und NH geben: vi aan: Eibe 
linfs eben zu entwideln. ese Möglichkeit haben ; 
FEN ' ETS SINE sondern die ganzen Berliner Bezirke sind von vornherein 
vehnlaen Mie: Auteine: in Den er guns None nicht3 weiter als Seifenblasen, in denen nichts drin ist. 
7 zunehmen, um nad Möglichke 
gegen den Entwurf zu erreichen. I< bitte Sie, diesen .. : 2 +t hat der Herr 
Antrag abzulehnen und sich überzeugt zu halten, daß wir, bar ua ent Leitert: Das“ Burtt.ha D 
ie ör zue Roher sind und seit langer Zeit für | 
as öffentliche Wohl wirken, darauf bedacht sein werden, . E ; 
wenn die Bezirke gebildet und in Kraft sein werden, sie d Cassel, Abscordaeter nE Dun Meine Damen 
so zu gestalten, daß auch ihre Tätigkeit der Selbstver- in eren: Fe die ennie 40 PUER habe 
wattung urc<haus entsprechen wird; ' | ich dazwischen gerufen: „Sie aber haben unsere Auffassung 
(Bravo! bei der Deutschen Demokratischen Partei und links) Unsinn genann Und das hat 2 Derr Augevrdacle 
getan. Er hat von unserem Standpunkt als von Unsinn 
Präsident Leinert; Das Wort hat der Abgeord- gesprochen. I< habe also nicht seine erleuchteten Worte 
nete Dr Leidig. me Aufn bezeichnet sondern mich bloß waneuen gewandt 
daß er sich über Härte wundert und dabei jol<e AuUSs- 
Dr Leidig, Abgeordneter (D. V.-P.): Meine Damen drücke gebraucht. I< fühle mich veranlaßt, hier zu 
und Herren! : ertiänn daß, gelange m hier iim Haf site, am irgend: 
Bravo! links) eine Rüge in bezug au meine Äußerungen nod) niema 
Herr Süülen? Cassel hat-mit harten Worten meinen Antrag guteit Ninn EE M FE ee iefem Falle 
angefaßt. . . über mich zu beschweren. Aber wer in allen den Reden, 
(Abgeordneter Cassel: Aber Sie dürfen zu unseren Au8- die Hexr Leidig hier gehalten hat, auf die ja allerdings 
führungen Unsinn sagen!) zum Teil wenig Aufmerksamkeit gefallen ist, gehört hat, 
137. Sitg LandeSvers. 1919/20 728
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.