Path:
134. bis 155. Sitzung (21. April bis 21. September 1920) 153. Sitzung. Freitag den 17. September 1920

Full text: Sitzungsberichte der Verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung (Public Domain) Issue 9.1919/21 134. bis 155. Sitzung (21. April bis 21. September 1920) (Public Domain)

1272597 Verfäsunggebende"PretßHce Landesversrammung 1553 "Sipungam“. September 192012259 
[Antrag über das Saargebiet] das ewig und immer deutsch war, wird auch deutsch bleiben, 
u mag es für die Zukunft gehen, wie es will! 
[Ommert, Abgeordneter (D. Dem.)] Einst kommt der Freiheitötag 
gewiesen wurden, wir sahen, wie der Besitzer, Herr Hofer, Endet alle Ungemach, 
ebenfalls ausgewiesen wurde, obwohl es keinem dieser Herren Dir Volk der Saar. 
eingefallen wäre, irgendwie aufreizend oder verheßend zu Da die Fanale glüh'n, 
jhreiben. - Sie haben weiter gar nichts getan als ihre Freiheit und Recht erblüh'n. 
Schuldigkeit als Deutsche. Wir sehen weiter die Neun- Reicht Dir die treue Hand 
firchener Volkszeitung: Besizer und Mette : auZ- Dein Vaterland. 
gewiesen; Saar- und BlysSzeitung: Besiter und Redakteure | 
ausgewiesen. Wir sehen immer wieder, daß man nur bei den (Lebhafter Beifall) 
Zeitungen der demokratischen Richtung und des Zentrums 
die betreffenden Bersonen ausgewiesen hat, aber nicht die Präsident Leinert: Da3 Wort hat der Herr Ab- 
von der sozialdemokratischen Richtung oder gar die von der geordnete Berten (Düsseldorf). 
Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei. Nein, die Frei- 
heit hat man erst kurz vorher wie ein kleines, beinahe im Berten (Düsseldorf), Abgeordneter (U. Soz.- 
Sterben liegendes Kind wieder frisch aufgepäppelt und hat Dem.): Meine Damen und Herren, der Herr Landwirt- 
ihr Gelegenheit gegeben, wieder neu erscheinen zu können. schaftsminister hat es für angebracht gehalten, noch einmal 
Aber unsere Zeitungen, die frei und offen ihr Deuts<- auf die Ausführungen meines Parteifreundes Ziegler 
tum befannt haben, mußten verschwinden, um der franzs= zurückzukommen, und hat sich gegen den Vorwurf, daß er 
sischen militaristischen, kapitalistischen Propaganda und Zei- nationalistisch gesinnt sei, gewehrt. Wir haben allerdings 
tungöidee Plaß zu machen. Dex Saar-Courier verfügt über das Empfinden, daß die Ausführungen, die der Herr Land- 
einen gewaltigen Propagandafonds. Er bringt es fertig, wirtschaftsminister in seiner zweiten Rede gemacht hat, 
ZeitungSunternehmungen aufzukaufen ohne Rücsicht auf leider das bestätigt haben, was ihm unser Parteifreund 
vet Pi: 6; kommt nur darauf an, daß der betreffende Ziegler vorgeworfen hat. 
Den Wen "9 M Swan a 7 er Fein? (Sehr richtig! bei der nahen Sozialdemokratischen 
So möchte ich denn um zum Sclusse zu kommen = Wenn er eine Parallele zog zwischen dem heutigen Aufs» 
(Zuruf) treten des Herrn Landwirtschaft8minister3 und dem 
früheren Auen einer Denn niht R 
-- Herr Kollege, der unabhängigen" Sozialdemokratie zu- 2a8- was der Herr Landwirtschastsminister in jeinen 
liebe höre ich nicht auf, un "H Fürs auf den Rien zweiten Ausführungen sagte, bestätigt, daß eine solche 
Kollegen zuliebe; mit Ihnen könnte ih mich noch einige Parallele nicht nur zulässig, sondern auch sehr zutreffend ist. 
Tage beschäftigen. (Sehr richtig! bei der Unabhängigen Sozialdemokratischen 
(Große Heiterkeit) Partei) 
Aber ich will zum Schluß kommen. abe schon öfter von Denn wenn der Herr Landwirtschaftsminister => offen 
dieser A aus Aug omen SOI PIII gesagt, ich hätte 0 diese Sefhmetiusgrit „aim Zu 
meiner zweiten Heimat, vor der Regierung vertreten, ih getraut == die Ausführungen meines Parteifreundes 
% IT ; : .“ Ziegler stigmatisierxen zu können glaubte mit Liebedienerei 
habe schon öfter von dieser Stelle aus an die Regierung die 4 0-1 Diele Nevenzark il 
Bitte gerichtet: vergeßt uns nicht, die wir die Opfer des vein Auz1n0 „enenünen so meine ich: diese Redensart i 
Friedensschandwerk8 wurden, denkt an uns auch in den enn doh jo abgegriffen 
Tagen, wo wir euch nichts mehr bringen können als unsern (sehr richtig! bei der Unabhängigen Sozialdemokratischen 
guten Glauben an unser Deutschtum, an unsere deutsche Rartei) 
Sache, an unser deutsches Vaterland; und deShalb sage ich 
alich heute wieder: Regierung, helft der bedrängten Saar- und so verbraucht, daß auch ein Landwirtschaftsminister 
presse, sorgt, daß genügend Papier dorthin kommt! Unter- eine solche Redensart wohl heute nicht mehr gebrauchen 
stüßt die Presse, damit sie in der Lage ist, den deuts<en sollte. Aber daß er sie gebraucht hat, beweist, daß die 
Gedanken weiter zu vertreten! Diese Art von Heimatdienst Parallele, die mein Parteifreund Ziegler gezogen hat, zu- 
kann uns niemand verwehren, denn wir sind verpflichtet, trifft, daß auch unser Herr Landwirtschaftsminister sich die 
auch unserer Nachwelt gegenüber den deutschen Gedanken Manieren angewöhnt hat, die wir ja während der Kriegs- 
troß alser Anfeindung und troß aller französischen Propa- zeit und auch viel früher noh gewohnt waren, indem man 
ganda hoh zu halten. uns bei jeder Gelegenheit als Freunde und Diener des 
Zum Scluß aber möchte ih nur noch sagen: auch Auslandes hinstellte. =- Das dazu. | 
die Saarbevölkerung denkt nicht daran, ihren Glauben an Nun, meine Herren, zu dem vorliegenden Antrage, 
das deutsche Land, an ihr Vater-, an ihr Mutterland auf- Die Vorgänge, die zu dem Antrag geführt haben, und die 
zugeben. heute hier in der breitesten Öffentlichkeit erörtert worden 
(Bravo!) sind, sind der lebendige Beweis dafür, daß der Militarismus 
überall dieselben Methoden der Unterdrückung, der brutalen 
Sie denkt nicht daran, den Drangsalierungen und der Gewalt anwendet, wo es ihm irgend möglich ist, wo er 
Niedertracht aller derer nachzugeben, die aus kapitalistischen eine herrschende diktatorische Stellung einnimmt. Wir, 
und imperialistiscen Interessen heraus immer wieder ver- die unabhängigen Sozialdemokraten, haben gegen diese 
suchen, das Saargebiet seines Deutschtums zu entkleiden. Methoden des Militarismus immer protestiert, nicht bloß 
Wer sich im Saargebiet auch nur eine Woche aufgehalten hat, protestiert, wenn sie vom französischen MilitariSmus aus- 
der muß mit mir sagen: gebt eure Arbeit auf, ihr Au8- geübt wurden, sondern auch vom deutschen. Wir haben diese 
länder; sie ist unnötig und unfruchtbar, denn das Saarland Methode scharf kritisiert, als sie angewendet wurde von 
153. Sitg Landes8vers. 1919/20 32
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.