Path:
134. bis 155. Sitzung (21. April bis 21. September 1920) 153. Sitzung. Freitag den 17. September 1920

Full text: Sitzungsberichte der Verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung (Public Domain) Issue 9.1919/21 134. bis 155. Sitzung (21. April bis 21. September 1920) (Public Domain)

12247 Verfässunggebende Preußische LYandesversammlung 153. Sitzung am 17. September 1920 12248 
[Antrag über das Saargebiet] den Mund so voll zu nehmen: wenn Sie sich die Stellung 
SEN Ihrer Partei im armen Saargebiet nur vorher einmal 
[Ommert, Abgeordneter (D. Dem.) 1 hätten erflären lassen! 
halb, ja wirklich nur deohalb wurde der Streik geführt, und S ichtia! bei: der Deutsch ; Mai: 
es handelt sich nicht darum, der Regierungskommission unter (Sehn. rimini der 2027 OT DGN Parte 
allen Umständen Schwierigkeiten zu machen. 
- I< habe Ihnen vorhin in einigen Umrissen gezeigt, = I<h erkläre Ihnen nur, daß sich im Saargebiet fein an- 
wie man uns zumitet, immer nur in der französischen ständiger Mensch mehr mit einem von der U.S.V. an einen 
Spreche zu verhandeln. Auch auf anderen Gebieten lagen Tisch seßt. 
ie Dinge genau [o9. Wir haben es ja gern hingenommen, 3ufe Hört, hört! lebhafter Beifall 
daß Ruhe und Ordnung einigermaßen wiedergekehrt (Lebhafte Nus 1a Fe after Deiss 
sind, und wir haben auch Verständnis dafür, daß schließlich 
hierin irgendetwas getan werden muß. Aber, meine sehr Aber man muß doch der Sache noch etwa3 mehr auf 
verehrten Damen und Herren, wir können doch nicht von den Grund gehen; denn die Herren wollen Beweise 
Ruhe und Ordnung leben, sondern wir müssen doch au<g haben, sie glauben es sonst nicht. Woher kommt denn nun 
vor allen Dingen unser Recht haben. Wir müssen auc< da- diese Freundschaft, daß man den Franzosen zuliebe dort eine 
für sorgen, daß die Rechte, die uns nun einmal al38 Men- so herrliche Taktik einschlägt, daß man den Franzosen zu- 
schen zustehen, gewahrt werden, und wenn hierauf speziell liebe seine eigenen Brüder vergißt! = 
Unted M2 eden HE MSITESOS IEBSIGNUS 24498 UF (Hört, hört! bei der Deutschen Demokratischen Partei =- 
ES ist nun behauptet worden, es handle sich hier um Zurufe links) 
irgendeine alldeutsche, pangermanische Organisation. Ja, NOE ; . 4 : 
: . . =- Ja, ich habe noch ein Vaterland, aber ich glaube, einem 
wenn man das Heimatsdienst nennt, wenn ein armes, ge- 3 ; z : 2 
knechtetes Volk um seine heiligsten Rechte kämpft und fich grohe Fes von Ihnen ist das Vaterland längst verloren 
dagegen wehrt, den Kongonegern politisch und kulturell * EE 
gleichgestellt „zu werden, dann möchte ich die Deutschen (jehr gut! -- Unruhe und Zurufe links) 
ichen es einen solchen Heimatsdienst nicht mitmachen Sie haben jein Verständnis mehr oft und fin d wirtli H zu 
: ; : .. . denjenigen heruntergefommen, die schon der Alte Friß a 
(Sehr gut! bei der Deutschen Demokratischen Partei) solche gekennzeichnet hat, die, da sie kein Vaterland haben, 
Selbst Mitglieder der U. S.P. D. haben sich bereit erklärt, vagabondieren und sich in Straßengräben aufhalten. 
einen solchen Heimatdienst mitzumachen. (Andauernde große Unruhe link8) 
. I | 
| (Hört, 6227 | El Also woher kommt diese Freundschaft? Die „Frei- 
Es handelt sich allerdings dort um solche Mitglieder der heit“ - wenn Ihr do< nur nicht dieses Wort so elend 
0. S.P. D., die sich ihren gesunden Verstand noch einiger- drangsalieren würdet, denn von Freiheit versteht Ihr ver- 
maßen zu wahren gewußt haben. dammt aber auch gar nicht8! -- 
(Heiterkeit) (große Heiterkeit und lebhafter Beifall) 
= Ja, ja, Kollege Klausner, das muß schon gesagt werden. ., 0202 008 REITER > . 
Denn leider war der Kampf nicht von dem gewünschten Er- die „Freiheit“, das zweite Parteiblatt der U.S. P. im 
. ; ; Zn - ; , Saargebiet, wird in demselben Verlag hergestellt, wo das 
folg begleitet, weil die 1.S.P.D. Henkerdienste erste Parteiblatt, der „Saarkurier“ gedruckt wird. 
geleistet hat, ' . : 
(hört, hört! bei der Deutschen Demokratischen Partei, im (Hört, hört!) 
Zentrum und rechts -- Unruhe links) Dieser Saarkurier ist das Kapitalistenblatt im Saargebiet, 
weil sie uns und der Beamtenschaft in einer Weise in d ens das von dem französischen Propagandafonds gehalten und 
Rüden gefallen ist, wie wir das nie von einer Ar» unterstüßt wird. 
beitervertretung, wie sie sich doch nennt, erwartet hätten; (Hört, hört!) 
(lebhafte Rufe: Hört, hört! bei der Deutschen Demo<“ In demselben Verlag wird auch das Parteiorgan der Un- 
fratischen Haniel MEI EEN und rechts =- abhängigen Sozialdemokratischen Partei hergestellt. 
nruhe links | 
von einer Partei, die sich doch so groß tut in der Vertretung Gört, hört! =- "Große Unruhe und Zurufe links) 
der Arbeiter, hätten wir nie geglaubt, daß sie gerade dort Dieses Kapitalistenblatt der „Saarkurier“ hat Euch jeden- 
Henkerdienste leisten würde falls noch ein biSchen an der Oberfläche gehalten; sonst 
= R p : | : ir ; i d , nicht auf- 
(Sehr richtig! bei der Deutschen Demokratischen Partei) MERCIER ERNE der. shon vinmal-da-warnichtlauf 
Meine sehr verehrten Damen und Herren, diese Henker- - 27 -0f : i 
dienste bestanden vor allen Dingen in einem elenden (Hört, hört! Andaternde große-Unruhe links) 
Verrat an.unsern Beamten im Saargebiet. =- Ja, es ist sonderbar, wenn man dieselben Unabhängigen 
(Lebhafte Rufe:. Hört, hört! = Große Unruhe und Zu- hier große Bogen spucken sieht, 
rufe links) (stürmische Heiterkeit) 
-- Wenn Sie sich darüber orientieren wollen, werden Sie und wenn man sie sonst in einem Freundschaftsverhältnis 
im Saargebiet genug Bestätigung dafür finden, daß Ihre 31 Kapitalisten findet, verstri>t in Intriguen, die in 
Partei dort elend zugrunde geht, Herr Kollege Ziegler, Elsaß-Lothringen die armen Grubenarbeiter mit den 
Sie hätten vorhin wahrhaftig nicht notwendig gehabt, hier Gummitknüppeln in die Gruben hineintrieben, die die 
153. Sitzg LandeSvers. 1919/20
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.