Path:
134. bis 155. Sitzung (21. April bis 21. September 1920) 152. Sitzung. Donnerstag den 16. September 1920

Full text: Sitzungsberichte der Verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung (Public Domain) Issue 9.1919/21 134. bis 155. Sitzung (21. April bis 21. September 1920) (Public Domain)

12109 Ve . 
rnin SN ikung am 1 ; 
[Umlegungsordnung] Sihung am 16. September 1920 12110 
D en Anhänger mei : u 
NN Sies Abgeordneter (D. Dem.)] haven, die Rene Wartet Das Rnd be aus Wilhelm83- 
155 und dergl. in die Umlegung hinei | es aber heute dort nicht mehr äglich Brot verdient haben, 
I dadurch zum Ausdru> kom anegie hen es der Deus GandwieishaftSminister das Denen verweigert 
nem Antrage an Stell 1420, Daß wir ime 1 ein G er das nötige Land, wei 
f00027 „ABE telle des Wortes „Privatgewässer“ eschenk machen wi 47 
j MEL DINE Gewässer“. Wir u Renner Syne gegen den Ee Insofern ist der 
es Adjektivum hin eben ein ein- igt, daß er nicht mi irtshaftsminister be- 
MEM en hinzusehen. des Reichssiedlungs mit dem Herzen bei der Ausfüh 
sonderer Wärme EE Freunde möchte ich mit be- INNNESLIELEN Art ist, wie es un 
a Xhrop TF : US: 7 1v i at. | “ 
EREN SS Ee A 
bei NT EE DORT] I. EI00nen legten gegen den 0 Sen al auf Da HEN 
zedeuter, daß heute d en sollen. Wir alle wiss 3 wir von der D ollegen Paeßel, als 
euter, D . urc< R s en, was es ; eutschen VolksSpariei ni , als wenn 
issen mE entsthen GN IR RENE Ii Mi is Herzen bei der Siedlung Sep niht mit vollem 
Une 05 28072 je die körperliche Ertüchtigung ae (Zurufe) 
Sport. und Spiel ; R En: hat, und was R -- Meine Damen und H 
Aus diesem Gesichts8pu ue nnen Nong bedeuten werden und den Sinn unserer Anträ wenn Sie den Jnhalt 
deren Begründung TE heraus scheint es einer beson- demofratischen Standpunk niräge von Ihrem jo30r 
Sitrn- U89- Spiely jäße te 1 bedürfen, wenn ich hier daß wir nämlich 20 aus nicht verstanden haben, 
nahelege. I< bemerke Ihrer besonderen Berücksichtigun machen Sie uns doch Maun shüßen wollen, dann 
Druckfehler insofern In 0 Antrage 7 Sinn = Siedlungen Ee 8 wir nicht 
ein „oder“ hinzugeseßt wer „ als in der lezten Zeile noch erale Partei and h (2 0i8  die "aile, national: 
ch SDSU werden muß. Di 2 o< Volfspartei eute die Vertreter der D 
NE RE EUN UNN ah Dieser Susub eraibt Bir wolle haben, us immer, gu Siedlung betannt 
Eigentümer ist. ne wirtschaftliche Notwendigkeit der hohen: Fim 0 ME I a Dae Solle 
NM alnube. mi aur me ! en. Deshalb tshaft, wie Sie sie 
ihren HREN Zu 44 Wenn Bemerkungen be- remngnng, 7 GN er | R Be- 
jugsentlichen bereit and inehmen daraus, daß wir i + em Herzen bei der Sied? „Leute, die nicht 
8 BERKE REIMEN uns mit allen im handelt es sich ja r Siedlung wären. Aber hi 
NE EEE DUURTET NIT ZH MERE 0 m; Umlegung. ja gar nicht um die Siedlung, REHN 
gen. 2 
Vizepräsident D hat Senn Dann ver Herr Kollege P i ; 
BEE TT NPEUBEL:: , niemand. hät ; ge Paeßzel weiter t 
Herr Abgeordnete Dr ix Fre hel: Das Wort hat der Denen RAN MEN Ea 10) Ausjchuß We De 
ic< habe nur ein- oder zweimal i jo kann ich nur sa 
zwein 27 gen, 
| Stendels Ahyrodgei (2, 85-3: Nehus Dunes Tien Merl ebe zu NWR REN 
es reit, Der: Herr Kollege Paezel . ne Damen en Abend abreisen mußte H )t, weil ich an dem 
gesehen, hat sich gemüßigt Meine Damen und Her und ihr dauseiven, knn 
ur : , zu sagen: wi „Herren, um es von v : 
er ie, NN) Partei) ven Siandpuntt, daß (62 Sies 467 Wir nE 
egen Weissermel V ein“ Tann, aber. di 1 gewisser Zwang nöti 
und | el Vorhal , aber die ; : g nöti 
Es nn Zn mir zu sagen, pean zu machen 3 59 entgegentritt jen weng er uns hier is 
WE die Arbeit des DSE machen. ' nen wir einfa< nicht mit- 
er3; wir behauptet ; andwirt= - | - 
jed! N en von ih : S . : 
sies ungsgeseß wäre zwar da, aber er ließe, das Reih2-/ (Sehr richtig! bei der Deutschen Volkspartei 
5 I< frage Herrn Kollegen Paeßel ße sich auf niht38 Wir halten es fü Sn partei) 
as getan haben. zel, wo meine Freunde Landwirten SE jen verkehrt, den Bauern und 
24h ee haben vom 2 . Zwang vorzugehen; : 
Mi der ber Sopialvemöfeatischen Paritiy HAREN ate Meiiet wern. "Gehen Sie den Leuten 
DE Gert MEes - SE 007255 , zeige (64 ; 
Bache 835 mi do3) den Aeiifel Manet 0 mh lg (8 een Dare 041 19) Dag een 
politischen Freunde das rtifel nennen, wo meine aus dieser Ü / ie materiell einen großen Nußen 
; En 1 eis ; - großen Nuße 
ich allerdings die E as getan haben. Im übrigen habe TUDe DDI mlegung erzielen, und Sie we en 
schaftsminister als Sibindnn daß der Herr Landwi selben 5 orf sofort geneigt finden, eine U verden das 
ozialdemokrat ni ; andwirt- selben Maße vorzuneh en, eine Umlegung in dem- 
auf dem Standpunkt steht 1t nicht mit vollem H EUWENDUNE men. Aber imm 
H , den die Rei erzen endung ist das Verk er nur Zwangs3- 
einnimmt. und. der -dahi eichsfiedlungsordnun Mei ehrteste, was man tun k 
schaffen joll ahin geht, daß wir Privatei I eine Damen und Herren, wi 1 Zaun 
Stendpunlt ERR ENYEN Wr dem a rsehe nn en Ofigialbetris, H HE Ws is 49: 
estimmte Zeit verg ur verpachtet und „hier von unsern offiziellen Stellen ie An- 
jtimt + vergeben werden soll und auf aber Offizialbetrieb | ziellen Stellen ausgeh ; 
mir nicht denken, wie oll. Sonst könnte ih Stim etrieb in Verbindung dami en 266 
ih bezüglich der „Mtfriesisd den berechtigten Klagen, die me mehr als %/,, nach Fläche 1 Dan I 
SERER AUS ostfriesischen Kolonisten hi ; rechnet, der Grundeigentü je und Reinertrag be- 
gebracht habe, diesen exorbi er von der Umle eigentümer entscheiden ? 2.24 
fand. eutge e, diesen exorbitant harten Wi gung durchgeführt wert ann, ob die 
( genseßt. Wir verste i en Wider- Zwang, dem wi erden soll oder nicht, ist ei 
SEN 20 den ERT DEN zin können. BRET INS, REEL, TIE Umständen nn 
Meran ten nicht, weShalb man gerade Mer nR (Sehr richti : 
Leuten gibt 5590 HRE oor zuschiebt und nien Mei je rimini bei der Deutschen, Volfsparteit 
"„ , it ire 3 . ; € eine 
können und bearbeiten we ide Arbeit bearbeiten NE DRM und Herren, gehen Sie ein . 
Das sind nicht alles 3 ] 0 hin und fragen Sie dort : mal überall 
industriellen Arbeiterschaft rt, ob irgendwo in unserer 
, mag es sih um das Aller-
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.