Path:
134. bis 155. Sitzung (21. April bis 21. September 1920) 150. Sitzung. Donnerstag den 8. Juli 1920

Full text: Sitzungsberichte der Verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung (Public Domain) Issue 9.1919/21 134. bis 155. Sitzung (21. April bis 21. September 1920) (Public Domain)

11801 
= Uu 
n orfassunggebende Preußische L 
egelun . <== anDdeZ3Vve L 
Fenelung verschiedener ersammlung 150. Gi 
vechts] Punkt 20. Sitzung am 8. Juli | 
R e des Gemeinde - g am 8. Juli 1920 
- vo Z 
an 09 M err Abgeordneter (D 58 23020 2,00 geführt werd ZE 
ehalt3verhä über die D. Dem.): Mei wie sie di meinden rden, si TE 
Gd RE RR WING € NES SHANREUROT 
M8 ; 1 7 
EE en nn ie MANIEREN IO WURENN M zien EREN 09575 Berailele 
er Form ei 0. es uch meine überaus ersc> aß dadurch di en soll 
ausSzuüben einen Dru auf notwendig ist, i Freunde Um ei 5 erschwert wi urch die Bes en, und 
nissen für i daß sie ents uf die Gemei , in irgend- Bürger ein Beispiel ird. sezung jolcher 
, ihr pre indeve meister ei zu nennen: r 
Wir | 88 ae Beamten zens den En veveilelmnen amten gleichst einer ACHE wem wollen Si 
ZUEILIIH Waawehhh [angle ffe ven Stadt ais naten De 
eseß einen | eben hervor das hat j erfen. en größte S ergestellt w unmöglich | en Be- 
verwaltun sc<hwer erträ ene iopen 40 - ja der Herr SEITE IN Preuß erden als ein Mini der Be- 
dieser Ei g der Gemeind glichen Eingriff aß ein solches staatliche as Gehalt des 0 wird fau inister. Auch 
Dinge ini nicht wei en bildet. Wi in die Selbst- ien Stellen hö ürgermeisters m beanspruch 
bedi eiter geh ir wün E12 Zi Dene entspr 0% 
punkte in ngt notwendi e, als er nach ichen, daß flift fom enn es in di zu bemessen ehend den 
Ziffer 3 us möchte i ig ist. Von ) Maßgabe de fomme men sollte, ieser Beziehu als das des 
m leßten is „Leantragen, 1 diejem Gesichts: mn die MET jeu 280778 as 
Sie dü un em 8 4 nehmen 1 die berei ungen mit heraus 
Sis nien über die Hö stellen 00 eie sind, BIT leitenden 
nid aren Staats5b öhe der Bezü oder L ie darüber - daß von d Posten zu üb 
gestriche t hinausgehen. eamten in den GEN el u ober BegirfsauSsen, 2 on den Staats-Beschluf- 
NE u werden und ei n Klasen nicht zu GEPA AAN 1220 kefigejeht n reiSausschuß 
: Fus des Abs eine | icht zu hab n Stellen sezt werden, fü uß 
ein es Abs. : getrennte Absti ei . en ji tellen de verden, [uU 
Paar Worie IOM 3 acfinden Abstimmung ab Eier Überaus 30 Wir halten 7 Gemeindeveiwaltung 
Ge SU 8 18 D Zegründung 9i, - Sie gestatte er wu stverwaltungsr ren und unns ese Bestimmun 0 
Weta NSITIHM EEE 17 2220200 für 
; n glei Le eigent iE emei : mung it : eit; jo € 
gleichgestell stellen. foll en Beamte inden und Prä 181 Absaß 3 daß wir 
den für t und an en, und di n den Sta v räsident Lei zu streich 
; die n gemessen die Bezüge afS= erlangt; di "Leinert: Jen. 
Sta Festjet angesje ge sollen (Die 9 : Das | 
üdfihtigung jehung der Vezige der unmitelb 192 7 di ep SE DE eige 
ommt eit Der örtlichen V € ichtspunkt jittelbaren Änd 1- beant? UND . 
WARE SREAIEUE erhältniss en unter B erunge agt der Aus g über den 8 
zugefügt w S, der gest sse entsprech e- lassen, wi gen. 3< usschuß v 2 
Initiativv orden ist ern im Gemei Jen. Run € ! ie ihn Dd werde Übe ers<hied 
war orlage der sä / „aber in meindeaus t ordneter D er Au3 r 81 absti ene 
! und der dahin sämtlichen Part „der Ursprün squß mung Aber Ruer hat Zu vorschlä ie immen 
Sied geht: eien nicht ch Be3i0: Der 1 Die Worte: „si a sond 9,0 en 9(h- 
ürfen Ü nder ] nmi ; „sie dürfen Ü ; 
Mttelbet ber Zir Höhe > 1 Siete a Miene StaatSbeamien 1 ie Bie 
nicht hin aat3beamten ij er Bezüge d W e also diej gehen“ in 8 . n in den glei r 
6: ist vir | EREN ENEN Klassen NEE R ne ei „Eine RUR 
Meinun ir ehr wohl affen UUng geben on mir vor ; agt. 
Neinung vertret bekannt . * wollen, si gelesenen 
a -.: en , D D : | : ' si 
FINE ant RR Be MIE DaS iste nb M au erheben: 
über das nmal in eine b nen solle, .da mung unge- ; k 
nicht SinaaSfommen be tanms Rille EAEINEER diese Worte sind g es Heiterkeit) 
Gesees, wie es ] önne. Aber ij en staatli eis Wir estriche 
schusses sch es jeht vorli ber in dem UM Klasse veränd kommen d 8 
hei der aue erfennb iegt. ift Diese Abf ortlaut des 1 nderten 8 1 dann zur Absti 
öle ar, und j Absicht d es in dieser Fass Ai Bie Bieten über 
gebers is gung des G ich kann mi es Aus- r Fassu e diejeni g über de 
in der des Geseßes di mix denk ng zusti gen, wel n so 
in +l GT WES MRI Wit Ee EE EE wollen, RE 1 
EE ZIER es RIEN | R die Mehrheit; d jeh) u 
in en ed oder einen Di eispielsweise eten Punkt spr ir kommen nu er 8 1 ist so ang; 
wollen, | Wasserwerke i jixektor der G einen Spar- v9 “hats und = nün zu. 8 2.9.5 angenomme 
DR Haen es sich in einer LG Elektrizi-" stellen. d; Ich 7 hne sie, da 5 eröffne die E 
a : n soll : n die De an tell „ daß 8 ne be tmeldu Ot 
n we Refer 28 ? ie wl je AE en . 527 Nes M jonbere Abit gen es 
rüber streiten e einzurangi er gleiche ans icgen: h eröffne die Bes men. mmung f 
oder 13 od iten können angieren ist n staatlichen egen nicht vor € Besprechun H: fest- 
Aber ie er sonst irgend 09010 Gru und man wird Berichterstatter | Ich I<ließe gu 8 Wortm 
staatlich eine Damen wie seinen Pl ppe 10, 11:1 dem Worte „A hat beant ie Besprechu1 teldungert 
jen Stell n und H aß erhalt „12 I< la „Angestellten“ tragt: ig: Der H 
fairen Stellen ms 8 en Bazallein müsse: das üsse hierüber abstin OI ME IR fee 4 
teuber len . das W über absti ort „ständig“ iffer 1 v 
auf Beschwer Neubeseßun eraus schwer ei zU den ort ständi Ü immen und m" ändig ein s or 
danni erde der K 1g einer solche zu finden, u ' ig“ einfüge bitte dieieni zufügen. 
die PREN wird, enn en Sk GEE DEN . (Ge 1 wollen, fich in 107 welche 
NEP 2220 MEET ERTE jDn Das ist die Mehrheit; pien 5 
worfe im BV eßunge1 enken, arf ich ; der An : 
ose eden „Besehwerdewege ne Hee as elender ahmen ohne ahren iE ngen me 
MEIER EU SHION DENG APRINTIEH eeindeauSÄcu a Änderung iber Abstimmung fest 
, auf wir „der =“ € ir k nge er : 
irischaftlichem Sehn Ausschuß men nun % nr ist. Fassung des 
e vermerkt =-- | as steht nicht 4 der Vorla | 
<lägt vor, EHER erde 
* orl ericht 
age zu GETIGTE
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.