Path:
134. bis 155. Sitzung (21. April bis 21. September 1920) 149. Sitzung. Mittwoch den 7. Juli 1920

Full text: Sitzungsberichte der Verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung (Public Domain) Issue 9.1919/21 134. bis 155. Sitzung (21. April bis 21. September 1920) (Public Domain)

11707 Verf 
11707, > BVerfassunggebende Preußi 
zende Preußische Landesvers ammlüna 149. Si 
[Erste B Seen Sihn 
e Beratung des Staatsha = ). 44708 
1920] ushaltsplans für Aber am schönst = 
- IS | önsten ist der „Demokrat“ H 
[Seilman mN in seinen Wahlrechtsred RENI Herr v. der Osten 
Dem.)] u (Charlotienburg), Abgeordneter (Soz.- hohnlächer mn as 2 WE Set is - Di 1915, 
EE < nd gefragt: Man beruft si - der Osten hier 
4 Noc<h weniger als die Versöhnungs WW <-4 44 An: Beinit jim auf Den Win es 
rechts WIR Jo 2 air erfahnun von linfs feinem Willen auch irren. 33 Volk kann sich in 
Ee 5 Die Mere den Herrn v. der Osten Ran (Hört, hört! und Lachen bei der Sozi 
0er Daten dn en nationalen Wiederaufbau. eit Serrip. ver Of x Sozialdemokratischen Partei) 
Volkspartei sei GEE EEE die I EERRN verbiete es es po Feiner gesagt, sein nationaler Stol 
Partei. elbe wie die alte Konservative nachzumachen. I 2 WA hn dem Auslande 
(Sehr richtig! bei heute nicht mehr gern an | innert fim Herr. v der Dien 
Ich hö g! bei der Deutschnationalen Volkspartei Herr v. der Osten schloß ULI RRISREDUET Auer 
Zh hie das mit Freude, ich möchte | ei) der Jdealismus des deutschen u Rede damit, daß 
Dreikla geordnete v. der Osten nun Berset IRG en daran gesunden würden Ms 2 erwacen md 
X aufsenforleaent als konservativer Ab e, der im alten jem: Rede damit, daß er ragte: fü .. Mai 1918 sc<loß ex 
amen v. der Osten-Warni geordneter unter önne das gleiche Wahlrecht i V ür jedes Volk der Welt 
Rufüiher her 7 zarnit gesessen hat? das preußische Volk es etracht kommen, nur für 
eutschnationalen Volkspartei: - SdealiSmus würde das ; denn dessen hochfliegender 
Wenn ' derselbe!) tei: Es istynverblichen. Gesmhent für Js: Wahlrecht zu einem ver- 
b u 5 derselbe Mann ist, dann hat di (Hört, hört! bei d Bone Land mächen. 
Eig sten hier im NE aan Abgeordnete Damals w : er Sozialdemokratischen Partei) 
Trfvüke au 99849 Fehr 1917 ext von derfelben heute foll e der hochfliegende Jdeali3mus unser 
ergisc<hste Kriegsführung sei Rte schärfste, Me EI Rettung sein unser Verderben; 
: e. | ie, was i 341 
= Ei recht3: Damit hat er ganz recht!) m Ne fonservative Partei ie es Sir up 
n Sie nur ein ee ' ehr der alte konservati r v. der Osten 
dals ganz still 7 Mure nee Fl mone 9 JMicße dars, daß R NRPOHE sein will? 
SR nnn genve für SE RT RE HLN (Sehr gut! bei der Sozial! IE REN 
hat ine Fem sermen plädieren Da En vn I< schließ + en Soainlveimokeatifmen Partei) 
age gesagt, : cv. d.Djien < eße daraus, daß | :; 
geanu, als Seine gen ee Fe,9: zuu habe auf- fich ehrlich wandeln ie nF: mehr glaube, daß Sie 
g besa ärsften en... : alledem 
ee ootkrieg befahl. er den verschärf Se rx noh tattische a Mlle: 5009 
(Hört, hört! bei de | elnden Stimmungen der Wä er, um sich den 
Gest r Sozialdemokratischen Partei) (Sehr richtig! bei ähler anzupassen. 
Gen Ii Herr v. der Osten über den d | Als Sie di ig! bei der. Sozialdemotratishen Partei) 
eseat usammenbruch und die finanzi DIDDcNDEN finan- hab ie die Macht hatten, das Volk 
S8 I< erinnere an das sehr 5 e Mißwirtshaft 5; en Sie das Volk verachtet, jekt zu verachten, da 
R em alten Regime mit dem Bf annte Wort, daß . Hüter der Demokratie auf. Noch spielen Sie sich als 
Milli aftet wurde, aber durch ei fennig sparsam ge- Mr v. der Osten erklärt Dent vor 2 Jahren hatte 
illionen vergeudet wurden. eine schlechte Politik achtwillen der äußersten Qin enke nicht daran, dem 
(Sehr richtig! bei der Soziald unde Beamtenstellen R EWT das gleiche Wahlrecht 
“ jaldemokratischen i ENE IEGe 
Auer M Si hat schon einmal ii M ve h Jett verlangt er 5 . Nr 20 
usammenb esahr : er weitgehende Aut ; : 
Am 15 Februar 1917 hat er NE En gesprochen. EE hit; erklärt sein STE OREUL NET uo während 
Kriegslosten feste Friedeu schließen Ciel us gesagt: er Kollege Leid dürfe nicht at Tarbet MA 
ert eile „wir „., - 
bruch Preußens ON Hanif der ERS REESE So entlich mei (Heiterkeit) 
(Hört, hört! bei d | sitio meinen es die Herren. Wo Si 
- hört: er Sozi . ion gegen die Re ; Bo Sie als Oppo- 
Jeßt tragen wir i zialdemokratischen Partei) Sie La Mt 00 Des haben, da wollen 
unsere L ix infolge Ihrer Kriegspolitik ni trauen3 wählen; wo die U und Landräte Ihres Ver- 
asten, sondern di g3politik niht nur d ; wo die Unabhängigen die 3 ; 
Herr.b:.d die Lasten der Fei r da solle e8 davon nicht gigen die Mehrheit haben 
tb inenb er Osten wundert sich üb Feinde dazu, und sorgen daß ei in 3 geben, da soll der Minister d ür 
1 besseren Finanzst er die Regierung, die L , daß ein Mann wie der Ab 'r dafür 
(Sis zstand besorgen kann. „ die Landrat wird. Die Herren sind ni ennie Leid nicht 
ört, hört! und lebhafte Zurufe bei der Sozi . nur immer an Ihre Macht, nie an gert; Sie denken 
5 Partei) ozialdemokratischen (Abgeordneter Rippel: Leider machen Si echt. 
er ie 
ür aaa der Osten hat gestern gesagt: d - Id habe Ihnen ehrlich geglaubt es genau so!) 
siebenmal Gs ten "De Ni. e weiteres an. Ex hal fich eh hätten, und auch der Minister H 80,77% 
v. der Osten hat im Män ratie berufen. Derselb . (Zuruf bei der Sozi ; at es geglaubt; 
. är2 1916 bj < e Herr x Sozialdemokratisc EQ ; 
Wahren, die tab En (208 das gleiche daraus erklärt sich seine gan 9 Nut Federn 
iele Nullen seien noh lange 3.500 zim in Frage; der Rechten erklärten: ve m, El vir Denen 
(Hört: hs | | . oden der neue ältni ehrlich auf d 
Die Gn eider Sopialheinofraifschen Partei besten R . dem Ettal Staat > werden. als 
. errn v. der O ; , en Kraft dienen ; ate mit unser 
pe Arbeiten Volkes. sten sind die breiten Massen ehrlich war. Wir res Hem u geglaubt, daß jex in 
. Sitzg Landesvers. 1919 - IE -- bis zum 13. März. 
. /20 (Sehr richtig! links)
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.