Path:
134. bis 155. Sitzung (21. April bis 21. September 1920) 141. Sitzung. Donnerstag den 29. April 1920

Full text: Sitzungsberichte der Verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung (Public Domain) Issue 9.1919/21 134. bis 155. Sitzung (21. April bis 21. September 1920) (Public Domain)

11267. Verfassunggebende Preußische Landesversammlüng 141. Sizüung am 29. April 1920 "11268 
[Auflösung der Einwohnerwehren usw] in den entlegensten Winkeln! Es wurde durch die Selle 
I | bekannt gemacht: Alle waffenfähigen Männer müssen an- 
[Rippel, Abgeordneter (D.-nat. V.-P.)] treten! Alle Macht ist unser! Diese AktionSausschüsse 
tigen Ausführungen des Herrn Ministers Severing waren Laren fast allein herrschend. Das wird mir Herr Ludwig 
für mich in dieser Beziehung bezeichnend, und das Doku- zugeben. Der Oberbürgermeister von Hagen hat 
ment, das Herr Ludwig gestern auf den Tisch des Hauses mehr als einmal gesagt: ich habe nichts mehr zu 
gelegt hat als Beweisstüe, daß die Truppe auf dem Boden 129€1- | 
der Kapp-Regierung stehen sollte, ist absolut mindexr- „Dieser AktionSausSschuß: hat nun von den Mit- 
wertig. Dieses Schriftstü> war nur für „innere Un- beteiligten, den Demokraten und dem Zentrum, bescheinigt 
ruhen“ vorgedacht, und es wäre das eine traurige Regie- bekommen in der „Westdeutshen Volkszeitung“ vom 
rung, die BUR Unruhen nicht in den Bereich der Be- E Ri M Mechel des Ausfehnsses Hue die 
ratungen ziehen würde. eiden sozialistischen Parteien und die Kommunisten be- 
Aber warum ruft Herr Ludwig in seinem Organ, jebt sei, und daß es unter allen Umständen darauf an- 
nachdem nun wirklich alles ruhig war, die Leute wieder gekommen sei, diese auf dem Wege der Verfassung zu halten. 
auf? Ihm mußte bekannt sein, daß in Dortmund keine Diese hätten aber den Weg der Verfassung ver- 
„Reaktionären“ waren, daß in Dortmund 2000 mehrheit8- lassen, und [so sei für das Zentrum und für die Demo- 
sozialdemokratische Arbeiter bewaffnet waren, daß in Essen raten nichts anderes übrig geblieben als auszutreten. 
die gesamte bewaffnete Mannschaft, Sicherheit3-, Ein- Herr Ludwig hat gestern hier zu bestreiten versucht, 
wohnerwehr aus Zentrum, Demokraten, Mehrheitssozial- daß die Rote Armee von ihm und seinen Freunden organi- 
demofkraten und Unabhängigen bestand, bewaffnet bis an siert worden sei. Er wird mir zugeben, daß dieses Flug- 
die Zähne, um jede gegenrevolutionäre Bewegung abzu- blatt hier keine Fälschung ist, in welchem er ganz glatt auf- 
wehren. Warum ruhte und rastete er wie auch seine Leute fordert, sofort die Organisation der Roten Armee vor- 
va is ie dein Kampf us dahin brachten ? Warum sein zunehmen. 
ufruf: „Arbeiter von Essen, Düsseldorf, wo seid ihr? Et 191 (20027 : pots 
Wollt ihr uns nicht helfen? "Fort .mit 4 IT Zurmfivonper EBERN SORGE ish Partei: 
Truppen und Wehren! Es geht gegen die Hochverräter.“ | | : 
(Hört, hört!- rechts) = Der Arbeiterwehren usw! 
Za den eren Tagen waren in Hagen auch Zentrum und (Aha! bei der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei) 
emo raten ua ei, ein Schauspiel für Götter! I< habe 8 A 5 meine erren, ich werde X nen nah er on 
damals gleich gewarnt. Herr Ludwig hat offen gespielt, EREN: 5a3 u auch En MET, 5007, ic 
das muß man ihm zugeben, und er weiß, ich habe immer , . 
Achtung vor offenem Spiel, und wenn einer Courage hat, (Zuruf: Das ist doh Fälschung!) 
die Verantwortung zu übernehmen für das, was ex tut, = Passen Sie doch auf, Herr Hoffmann! Haben Sie Ge- 
Fe nun 2602 Herr 2088 hat am Sechs des duld! Sie kriegen es noch. 
9. März erklärt: die Waffen werden nur in die Hände . =15 44 
der Arbeiterschaft gegeben, und zwar verlangen wir (Zuruf: Lesen Sie richtig!) 
vorher ein Bee units ob sie revolutionär Also es heißt hier: 
und Republikaner sind. Ic<h habe gesagt, wir wollen ST : tr 
diese Dinge feststellen, denn nachher will es keiner gewesen Dorlaniine ForDerungen find; 
sein. Ex hat sich bereit erklärt, die Arbeiter nach dem Ver- 1: Auflösung der Reichswehr; 
hältnisSwahlsystem zu bewaffnen, aber die Bürgerschaft zu 2 A uStieferung- aller Waffen an die 
entwaffnen. Er rechnete aus, die Demokraten bekommen oXF00NEerten Arbeiter: 
etwa 10 Gewehre, das Zentrum etwa 25. Aber wer die 3. Herausgabe aller HeereSbestände an 
Zie R wosseier Leihen jar ais mi in Zen Femin die Volk3we hren; 
T DO tier der Roten Arme 6 N 
„Ordnung“ eingeführt wurde, der mußte erkennen, wohin ! Seu gann aer Opfer anf Staats 
die Reise ging. Daneben .aber, wer ein bißchen Sinn für ; 5 Ter 5 
altpreußischen Schneid hatte, dem konnte das Herz wieder 9 volle Verfoxgung ee Berlenten: Der 
lachen. Denn die Kommandos flogen genau wie in der | Witw et und Waisen; 
altpreußischen Zeit, marschiert wurde genau so wie unter 6 sofortige Bestrafung der gegenrevo- 
dem „altpreußischen verruchten Militariomus“. en etBiur en Personen, eins<ließlich 
Wurf) / ie =. I MEN "ENNS durc die 
- Nein, ich hatte die Nase no<h voll. I< bin nicht ein- Niederfämpfung der Reaktion ent- 
getreten, obwohl ich dazu eingeladen wurde. Aber fest- standen-sind. 
stellen wollen wir, daß von diesem Augenblikn =< ae. bhänoi . „afisd 
auch die Herren des AktionsSausschusses Hagen sich klar sein (Sehr richtig! bei der Una hängigen Sozialdemokratischen 
mußten, daß sieden BodenderVerfassungsc<hon Partei) 
längst verlassen hatten.“ Es wurde dann aufgefordert, die Wehren militärisch zu 
(Sehr richtig! rechts) organisieren. , . 
Wenn die Unabhängigen I . Ansprüchen kommen Bei Her Gruppe it „anzufangen. .es. folgt: Zun 5 
- ee, PrUc) 1 !/ Kompagnie -- Bataillon. Alle Orte haben der Zentrale 
dann muß man sie doch hierauf aufmerksam machen. Das ;: AUSS . 87 iler 
; ... ; . . ? in Hagen sofort die Anzahl der Gewehre, M.-G., Artillerie 
Charafkteristische war, daß der Aktion3auss<huß in und sonsti 7 ; Sata 1: 
; | 5 SE ger Waffen anzugeben, desgleichen Munition, 
Hagen eigentlich shon am 13. März bestand. Überall Fahrzeuge, Feldküchen usw sind fahrbereit <er 
tauchten mit einem Male namenlose Aktion3ausschüsse GEP ITWIUN ! BUVDOROPE ZU MUG: 
auf, (Sehr richtig! bei der Unabhängigen Sozialdemokratischen 
(hört, hört!) Partei) 
141, Sitg LandeSver]. 1919/20 
710
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.