Path:
134. bis 155. Sitzung (21. April bis 21. September 1920) 138. Sitzung. Montag den 26. April 1920

Full text: Sitzungsberichte der Verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung (Public Domain) Issue 9.1919/21 134. bis 155. Sitzung (21. April bis 21. September 1920) (Public Domain)

11015 
11015. „ Verfassun 
jr ggebende Preußische Landes 
[Entwurf einer Ver esversammlung 138. Si 
[Sauschi fassung fü 8. Sitzung am 26. April ! 
p auschildt, Abgeord r Preußen] FN 6. April 1920 11 
Sou“ tommen. das nei SoBe SIEMERENGEG “PM 
in Ne welche in 5 em, nod) Gelegenhei ANE unter den ug: daß der Preußisch 
REIBEN RDN NE wehe Kett ioderten Verhäifen große ff 
geschaffen ens, daß erst n. Wir sind d tedigung aterlandes usvau unseres ei dem wirtsch ? uf= 
deren en Fane, zU der dann, wenn wi er Meinung sollte i 8, und daß, w S8 preußischen aftlichen 
öpfung wi ren Schöpfu „wir diese G G in einem einigen “ enn Preußen ei und deutsch 
punt gefommen fein ja gewählt wörden verpfichiet zu s GESEHN GORCH aufgehen 
(Zusti , um recht schnell der Zeit- Das a grat bilden soll em deutschen V Preußen 
stimmung bei d nach Hause treten an 30 Sie Gedanken. olfsförper 
er Unabhängigen Sozi aa neue preußische V welche uns bei d 
und dD Partei ozialdemokrati Ir tei fich für erfassung b em Heran- 
EE preußischen Volk ei) ofratishen fi AEN N der Herr 38 auch aug befeclen, und daraus 
5 ; : Jelbst Minister des J eitere8 die er 
geben preußisc e sodann die Bedi gestellt hat: es In ; die erst 
geben, damit das Breußenvolt am ein Sun bedürfe, Auf die Gweite Frage, di uner gewermen 
meindeverbä retungen . In einem S zu möchte . n eien berüh Die ja ei Se ajjung 
sa ände, in die / in die V onntage i ich mit einer 1t, gehe ich ni gentlich nur di 
jandiage md auch ue KreiStage, SUireungen an Ge nen die ach der Weir auf IH zum ein. Me 
9 Me Pr. 277 Vfrhe Gaul Fein NE 2a, STER eiiier ms eee Pa 
ustimmun , ertreter Ber rüdzuziehe äre, den jJeßi ern stellte: 
g bei der Sozi rfassungeent nt Ma Se Waal Verfassungs- 
seine neu x Sozialdemofkrati Minister wurf vorzul en Wahlen ei jungs3- 
j tisch ; 204 des In egen. Hier bi einen n 
dem Ju en Vertreter die a en Parte richtig war Innern d ier bin ; euen 
: da : i) ar, den V er Auffass ic< mit d 
Fb ament, das nn weiter b der verf erfassu ung, daß em 
: t. das zu le auen soll assunggeb ng3entwurf j es durch 
dings in Hs das wir gen unsere Bflich so en auf lange auf di enden Landes rf jeßt vorzul aus 
sein, d 1 Beziehun zu legen hab icht ist. Das „me Di ie wichtige A versammlun Vi egen und 
07: ng aus b en, muß Di ieser ihrer ei ufgabe w 9, die schon 
die ich eb wir haben die noh estem Material aller- Die endgülti x eigentlichste artet, die J jo 
EINNE genannt hab och ausstehende ale geschaffen € 190 ige Lösung dies n Aufgabe zu Inangriff= 
ie e ind en großen G si den Reichätag3 er Aufgabe wi ermögliche 
na< unse Uu Ichaffen. Nur em Geiste echt eseße, d<) dann, wi <hstagswahle wird unzwei jen. 
fönnen serer Überzeu ux, "wenn wir er, wahrer des Inne e meines Dafü n erfolgen, u 5 eifelhaft 
: 5 welchem j gung ein S das tun ; keit bi rn mit Rech ürhaltens d . nd es wird 
in der La jem jeder St „Staatswese , Wird it bieten, auf ht ausgefühl er Herr Mini 
Suotie-Wari sein wird taaisbürger sich n erblühen Pahlen EI ET Da hat, auch die 9 inister 
-Wo A ein wo .. ringe e Konst ; ) die Möglich- 
Solch | EEE AER auf 28 Ausführun Een Rüst as ache ie 
Auf fre : ewimmel möcht! . n: ene Mie allgemei n Hauschild 48 men. : 
| Seit 45841 16508 39 eh Rin R male ge R ie ic bei den 
INTEN LEE m 2 8-4 er Znterpeliationsdebotte ü „Diese Gta 
Rt ESE all links) alte preußi Wort über di erxmorgen v en 
Seim Sdepräsident Dr fische Berfofurg bz: „ZULIRLEN MEIN 
. es. Wort hat der ahr 18350 in ei wohl nic n Partik « . e 
dan do Kries, Ab als rein preußischen LBE Wt EIE 
Liebe 9 8 Derten Wg Henel (D.-nat. V.-P.) sein weenie djen Gedanken een HOR Tn 
A aatSregi ichgültigkei - V.-P.): Mei ; 1 de3 nicht di 
Zuve der MITE zu der a umd bie geit blikanische St neuen Verfassungs : Ee 
sammlung, di ssunggeb ßen und wichti ge Auff aatsform goentwurfs legt di 
erblien in R MW gebenden Preußischen Landes Su Meine: Mn SEI ne: 
er nach wesenheit d äftigt, ist Landes- Wi it. Meine politi jen Treunde Daß dies der 
Pflicht unserer Auf es Herrn Mit | zunächst zU r sind nach . 0 itischen Fre e nicht entsp id 
Z gehabt hä fassung d : inisterpräsid preußisch- wie vor der Ü unde sind M : ri t, 
regieru jätte, heute hi o< in € sidenten, ] )-deutschen 4. Der Über2eugu! es 'onarchiste 
ng selbst zu „ne ier diese Ee Die Suneieinn die 4Nationalcharatterund nog daß nach en 
Di (Sehr richti | (0 e Staatsform ist. ie für Preußen RTR NENEN 
ie geringe Li ig! rechts) Eh land 
auch wieder Ziehe der Regierun Wir können: 1 ( ehr richtig! rechts) 
worten des en fühlen, ge 19 zu der Verfass ausdrüclich nicht umhin, di 
hrp Heren Ministers jhäfismäßigen jeg nicht, d ON „EWIR :00 ies a bei dieser Gelegenh 
eßen sollten age, die wi Innern, welch 'UngS= auf Artikel es preußi Andererseits v nheit 
: ; 2 E 17 d dreußishen V erfennen wi 
und das wir Der Herr Mi r leider vermi e die Be- Kam ' der Reichsverf erfassungs wir 
t iniste ißt haben, er- pf um die Erfü j3verfassung grü gsentwurfs si 
zu der Vorl ft ein Sclagli r des Inn n, ex- preußisch rfüllung g gründet 3 sich 
Kind lage ==vif <t auf sei ern hat == Rei schen Verfassu unseres Wunsches und daß der 
Kind zu vertret en ausgesp ne ganze Stell eichsverfassung i ng, sondern jes nicht bei 
Saß, bei |] en, sondern ei rochen, er hätt 1CHUng ng im Reichst auf dem B ei der 
Preußen „jedem Worte ein Erbe; e nicht ein (Sehr richti ag ausgetra oden der 
a ist ' fast hat ; und bei j | hr richtig! gen werden muf 
gültig, was Ja doch erled te man den Ei jedem Wir verzi |! rec<hts und im muß. 
Damen u bei der V igt, es ist ja zi Eindruf: im A zichten deShalb d ! Zentrum) 
dH erfassun ja ziemlich ; [uSshuß : arauf, in di 
dem R erren, das i g heraust ) gleid)- zu stellen , in dieser Bezi 
neine politisch ist nicht d ommt.“ Mein NU ziehung Anträ 
Preußischen genitikhen Freunde tn er Standpunkt, M ie IE (Sehr gut! im Zeat ge 
(S 4 herantreten. ie Beratung der Bay fordern aber, daß nach Zeatrum) 
138, Sig ehr richtig! ayern auch die schi nach dem Vorbi 
I + Landes ! rechts) mäßig festgel varzweißen ild des Frei 
ver]. 1919/20 gelegt werden, Landesfarben an 
(Lachen links) 
792“
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.