Path:
114. bis 134. Sitzung (6. Februar bis 21. April 1920) 132. Sitzung. Mittwoch den 31. März 1920

Full text: Sitzungsberichte der Verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung (Public Domain) Issue 8.1919/21 114. bis 134. Sitzung (6. Februar bis 21. April 1920) (Public Domain)

10621 . Ve gt 
[Besprechung über di SPEE EIS Sime Rte 
- Staatsregierung] e gestrige Erflärung der d Sikung am 31. März 1920 10622 
[Dr Rosen er Juden, was bei - = 
e : ei.D 
fiten, ve HEIN (1. Soz.-Dem.)] eine Selbstverständlichfei DEUM Fenin . 
en ; e n : . ind 4 at di . 
armen finden Zu n Sestüchieten und Verfolgten a Me EIER wie agli 
ws er Auslä ; - e di t 297 ier a 2 ie geit, uns 
wöhnt find, fönnten Arbeit Leisten, wenn WOR n UN 2208 wi Aegiernugewant I IE 0 
vielen von i ERUNDEN des Demobi enn nicht die T (Lebhaftes S IEE, | 588 
e EI obiln „Un- NN ehr r , 
m Än w am R Reer liier Bre03 0 
eshäftigen wi . „ Arbeit x . artei) 
der MR Le einmal ernstlich mit d Zivildehörde gern anerkennen, daß nicht i 
Gtneizeimen ss Battle h em Prablem Puftngen ammer Re 2 2008 
izeiliche Maßnah Problem lösen kö en fommissar für di rtlich find n für die Ver: 
Mte iD. Mies bel die scheinbar önnen? Nicht ma r für die öffentli - und daß der jeßi es 
| , : . 4 ' Si ; ge Staats: 
NEST e * aber verstehen, sich gegen die Schieber Richte und der jekt i <e Sicherheit Geh 4 ! 
: N, ! / ter b n Berlin amti eimrat Weis: 
ie wolte. m „ofvenbig Rutwendie Verfolgungen ko ei der Besprechu Rt nde Pelt nrüsiden 
IEE aud de MOE NN La 2: ER 1 aue aun Ee pra ve 
dnaßen: Zana diese Politik denk e Ausländer- verhalten? Vollkommen Wie haben sich aber ii durchaus 
verbote na einmal die Beseiti e ich mir folgender- äußert! Sie schienen en passiv! Sie haben die Militärs 
Debi wam dieienisen Jeitigund ver Veshästimmn 10Min Men on einer humanen B fi Foum 0 
fürsorgeämt nen, ferner Unterstü änder, die hier find, Militärs sind bei sehen nims wil ejandlung Ves 
us er erstüßung der jüdi r find. Mab S3 sind bei uns n issen zu wollen! I 
jüdischen Or „und Arbeit3n . jüdischen Arbeits- er trägt die V o< allmächti wouen: Die 
jen Organisationen, 1 achweise, Zuzi eit3= an, unt erantwortung! Di g. Die Regierung 
MEN. Dem namentlich der jü tziehung der nter der solche Zustä 3! Die Regier gierung 
haben, und wei die auf diese „der jüdischen Arbei E ustände möglich | ung klagen wir 
jen, w esem Geb jen Arbeits- IOU HAL glich sind! x 
ation, die Weiter Derangichiung ciel „Zvon viel geleistet erhört» ) 3 nicht im einzelnen noch ei 
jonung stellt. Wenn 5 2 uden große ischen Ju gierunn des 222 des Vertreters Zane auf die un: 
wird man auch ; 9 positiv arbei 'zur Ver- jj der gothai auftragten G gothaischen Re- 
ut nnen. Ab jiet zu erfreulich - dann handlungen hi regierung Dr D es Sekretärs 
erreicht man nid er mit d ! en Zuständ d ierher geko under, d 
. t3. en Polizei en der Verhandl mmen sind c- die zu Ver- 
Die V zeimaßnahmen ung von d und mitten währent 
ein Gefängnis fteten hat man nicht ; hmen verhandelten, verhaftet us eneral v. Seed? en ehren 
EBERT I man hat Ewa hier in irgend- (Lebhaftes Hört, hs eini: | em sie 
gebrac<t. Wie h in das Gefangenen! vielmehr in ein Ee bei der Unabhängi 
den V at man sie ager zu Wü ' emokratisch bhängigen Sozial: 
der ZerIdtungen jau fie zun don Eine, 6. 7 will auch nicht w en Bare) aint 
ierun ' r darü ; ei haft t weiter ei a 
We ME 2 ie AEH R een ME HIN un Stadtreis Weise MRG M Ver, 
n das8 Bett „Jei ohen dabei H, urde ohne d eTet, Dex Mehrere T : ! es Mitgli | 
zustellen. „zu bereiten en dabei, diesen Ver- di aß überhaupt ei engem Haft glieds 
en us ie nger ie Berploguns Reer. (gebhaftes 8 zupt eine Stele anneben fonte, warum 
urden hinein r ein Bett no afft wären ebhaftes Hs . ' 
die ganze N gestoßen in dunkle * <h Verpflegung. Sie ört, hört! bei der NIE 
(ört. Roel - herumstehen ; BaraFen. Sie Naß: Si demokratischen R eRPien Sozial- 
, ; ? inw 7 : * 
ei der Unabhängigen Soziald : gischen En ich aber auf die engen 
sie hatten kein Parten) emöltatijuen wr in Geenen in Berlin  Zusäimmenhäusl 
iriebigen. Alles Gelegenheit, ihre Bedürfnt Mai au fie GEE die Militärs, bie in Budapest 
KN NIS ZZE ahren GRein ln 9 1 20 | 
, 100 in einem R , wo die Unglülihen in den d rx Arbeiterzeit - die hier maßgeb 
hat ihnen aum zusamm glüflichen zu 50 eutsche Offiziere ung berichtet, d ßgebend sind, 
gelesen, a 5 hinauskamen, Fane piu waren. Man Remerung Den 2 Unger fahren NN 
der Dunkelheit die Baratte verläßt, jestimmungen vor: treter nach Berlin daß zer GesinmungSgenosfen in Berti 
r nur ein einzi e verläßt, wi intritt ach Berlin zu n einen diplomati erm 
jipricht, wird einziges Wort ,- wird erschos volle Sympathi zu entsenden im Begri matischen Ver: 
richt, wird ersc<ho tau dert Wach sen; Kapp-Lü athie der ungari egriff stand. Also di 
nähert, wird ssen; wer si mannschaften pp-Lüttwißen allerdi garischen Blutregi lso die 
Menschen do ers<ossen is den Drahtverh der Mann, d „allerdings sicher egierung war den 
. 3 dies erhauen für die Be er : er, und G en 
Quft gefnalt, wurde Binding Ee glg gierun Beziehungen der Militärs verantworiti if aud 
en verängsti indlings ge - wurde in die ng, der auch, mei ilitärs zu d ) 10 78 
Freude eerängstigt und die gesmossen; vie Ärmsten orn für alles has it Damen En (en arihen Re- 
(Sört, hört! bei atten ihre [Dieser General v. Seel „299 hier in Berlin ef - verant 
|! bei der Unabhängi ienst bleiben. ürfte nicht einen EN q<jehen ist! 
Fre ven Sozialdemokratischen (Lebhaftes Sehr rich Tag länger im 
% n JFeldweb : Sehr richtig! bei s 
Hand, bedrohte vel erschien mit dem R . tn ei der Unabhängigen Sozi 
ain laufen; We mer m der Er muß beseitigt werd schen Partei) Sozial 
ehn, und , De 0 HE ie, und |f immer wi . rden! DaZ ist ei 
Dr des ME" ch nt ME len leiben H EE Edie EE NE nr Wadern die 19i9 
jtelte. Dabei 9, m dem di / unter Dd -- ex t Deße gege ;. eneral, d | 
abei erging er sich in Beete ern amet NE EEE ECT RD REUE 
eschimpfungen nöglich geworden. ie Ostjuden unter 
(Sehr richtig! links)
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.