Path:
114. bis 134. Sitzung (6. Februar bis 21. April 1920) 131. Sitzung. Dienstag den 30. März 1920

Full text: Sitzungsberichte der Verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung (Public Domain) Issue 8.1919/21 114. bis 134. Sitzung (6. Februar bis 21. April 1920) (Public Domain)

10565 a Verfässunggebende Preüßische Landesversammlung" 131 Sizungam 30. März 1920 40566 
[Berufung des Staatsministeriums] - mußten sich sagen: es ist so sicher, wie zweimal zwei 
| vier ist, daß unser Putsjc< die Gegenaktion von dex 
[Limbert, Abgeordneter (Soz.-Dem.)] Gegenseite heraufbes<wört. Die Kämpfe in Gelsenkirchen, 
fommen an Orten, wo es sich darum handelte, auf- Essen usw mit ihren vielen Hunderten Toten waren ganz 
rührerische Truppen niederzuschlagen und dergleichen. Da nndtig. Die Kämpfe gegen Essen wurden geführt mit 
ergaben sich provisorische Maßnahmen von selbst. Der der Parole: es geht gegen die Jeaktion. In Wirklichkeit 
Ausschuß in Essen hat solche provisorischen Maßnahmen war aber feine Reaktion in Essen, in Wirklichkeit war 
durch Besezung des Wolffshen Telegraphenbüros, der 7, Essen keine ReichSwehr, in Wirklichkeit war dort eine 
Eisenbahn und der Post ohne weiteres vorgenommen Siderheitswehr, die aus mehrheitssozialdemokratischen und 
und hat sie von dem Reichskommissar dann sanktionieren Oristlich organisierten Arbeitern bestand, und auch die Christ- 
(assen. Das läßt sich in solcher Zeit nicht vermeiden. AE IENERENN 28 Me Er fürnagnvgenehen.daß fie mit 
WT malle NS abe EMF I CNIETL e e in dex Hand gegen jede Truppe auftreten würden, 
Rätepropaganda Liu win Me die sich hinter Kapp sellen würde. "Die |orüne Polizei 
- Im Ruhrgebiet steht die Sache sehr schlimm. 110 Cssen, die staatliche Sicherheit3wehr, hat in der ersten 
Da3 trifft nicht nur dieses Gebiet, sondern unser ganzes Nacht eine Erklärung für die alte Regierung abgegeben, 
Volk. So müssen wir uns dort auch gegen diejenigen stand völlig auf unserer Seite, und gegen diese polizeiliche 
Kreise wenden, die aus dem Kampf für die Republik Truppe, gegen die Sicherheitswehr wurden die Arbeiter 
einen Kampf gegen jede Ordnung gemacht haben. Das geführt, und als sie das Essener Rathaus stürmten, stellie der 
ist zum Teil der Fall. In Bochum wurde vorgestern Ausschuß dex Mehrheitsparteien fest, daß unter den Stürmen- 
ein Sfanplt des syndikalistischen Sekretärs verbreitet, vn PH Ne nine nir0007 in Prism ram 
ii welchent es Heins: erte Arbeiter befanden, die zum Kampfe veranlaßt worden 
? S SE un d siti | waren dur< die Parole: hier geht en M Reattitn: 
0% zi E27: A AEI PECH LIEN Wie pos alles möglich war, wird noch aufzuklären sein. 
; . Sein “ Aber heute ist es so, daß große Teile im Ruhr- 
Duldet feine Rünferenz mehr; denn auf Kon- gehiet bereit sind, die Bielefelder Abmachungen Ne 
Krenn wird Euer Todesurteil unterschrieben. zuerkennen, daß ein Teil, inbesondere Oberhausen, 
Si: als aden des revolutionären Proletariats Mülheim, nach Wesel zu, nicht bereit dazu ist, daß die 
in ! 3 estimmen, nicht aber das Bonzentum. Unabhängigen und Kommunisten sich die größte Mühe 
S2 2 Saane m seinen Sonferenen hat geben, diese Front der Roten Armee zurückzuziehen, auf- 
50 N. ARB “* e) Zur da“ nicht ein? Wenn zulösen, und daß fie es nicht fertig bringen. Es ist 
ia , dann a : - aber laßt Cuch nicht verhandeln. richtig, was der Ministerpräsident gesagt hat: die Re- 
Ene Karol jeißt nu) wie EE Zert oder nie! gierung wird mit aller Vorsicht im Industriegebiet vor- 
Vel den Smp nich He ox 458 Sieg gibt gehen müssen, sie wird jede Möglichkeit benußen, die sich 
1 er Futterkrippenpolitik diktierten bietet, um durch Verhandlungen zu einem befriedigenden 
Warsenfiillstand und Frieden! Ohne diesen verz Ergebnis zu kommen. Auch meine Freunde wünschen 
rä eris ANS affenstillstand mit seiner demorali- 548, fie wünschen, daß das Ultimatum, das heute Mittag 
sierenden Atmojphäre wäre Wesel längst in Eurer ablaufen sollte, verlängert wird, daß alles versucht wird 
Hand! Begreift Ihr das? Schlagt die Flau- : In (ou ius ; 
HEN I8 Tite Dise fei 5 8 Dpik aus um zu einem vernünftigen Beschluß zu kommen. Ein 
it Ie) € as Wort Schi er8:? Blutvergießen im Ruhrgebiet bedeutet Undenkbare8; man 
4 fever a 8. er nechtschaft sterben.“ kann sich die Folgen noch gar nicht vorstellen. Wird 
Zu - . 5! iegt! Wenn Ihr untergeht, feine Einigung erzielt, so bedeutet das das Ende jedes 
soll die Reaktion mitgehen. Alle Truppen, die wirtschaftlichen Lebens in diesem Bezixke und damit das 
Dg der MENTEES MEN eine Ver- Ende für Deutschland überhaupt. Wir können die Er- 
/ - fahrung machen, daß weite Kreise, auch solche der nicht- 
Hugo Delme3. bürgerlichen Barteien und die nicht der Mehrheits3partei 
Aljo hier „fordert der sunditolistische Sekretär auf. allem" 7997000: 007 1 zuge infensiv.an der Arbeit fimd; 
Konferenzen unmöglich zu machen, und diese nE me vs Dinge Dien guten Ende 30 führen. Hosen 
an denen MehrheiiSsozialdemokraten, Unabhängige, Kommu- wt aß es gefinat, aber jedenfalls önnen. wir ams 
nisten teilnahmen, haben zu den bekannten Abmachungen imer „Feinen Umständen. eine Wirtschaft gefallen lassen, 
in Bielefeld, Hagen usw geführt, die sehr wohl eine wie sie der Duisburger Vollzugsrat auSübt, der 3. B. sagt: 
Grundlage abgeben konnten, damit im Industriegebiet 1 Aus dem seitherigen Vollzugsrat und einigen 
Ruhe und Ordnung wieder hergestellt werden konnten. revolutionären Arbeitern wurde ein Exekutiv- 
Teile im Ruhrgebiet haben sich aber nicht darum ge- komitee gebildet. 
fümmert, und e3 haben sich dann Kämpfe, durchaus un- Die ganze politische Gewalt ruht in den Händen 
nötige Kämpfe mit linksradikalen Kreisen entwicelt, dieses Exekutivfomitees. Ihm fest zur Seite 
über die no< zu reden sein wird. Es war durchaus steht das seitherige Wehrkommando und die ganze 
flar, daß der Generalstreik klappen mußte, daß die Truppe revolutionäre Armee. 
Lichtschlag, die mit |[Hwarz-weiß-roten Fahnen nach Herdee 2. Von dem Exekutivkomitee ergehen folgende An- 
gezogen war, die Arbeiterwehren gegen fich auf den Plan ordnungen: 
rief, aber der Kampf mit der Truppe Lichtschlag hat am Der Kampf an der Front wird mit aller 
Montag Nachmittag begonnen, und am Montag Morgen Energie weitergeführt. 
begann in Dortmund der Sturm der Kommunisten auf Sämtlic< Bankdepot8 werden vorläufig be- 
das Dortmunder Stadthaus, auf die Dortmunder Sicherheits- s<lagnahmt. Über dieselben darf nur unter 
wehr, die fast nur aus Mehrheitssozialdemokraten bestand, Kontrolle des Exekutivkomitees verfügt werden. 
und wenn das tatsächlich nicht von linksstehenden Gruppen Sämtliche nicht rationierten Leben3- und Genuß- 
von vornherein organisiert worden wäre, dann hätte es mittel werden beschlagnahmt. 
nicht jo flappen können. Wir haben also nicht nur Wer si< den Anordnungen des Cxekutiv- 
Putsche von rechts, sondern auch von linfs. Aber die komitees entzieht, dem werden die Leben3mittel- 
Butschisten von re<t3 -- und das ist ihre größte Schuld ausSweise entzogen.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.