Path:
114. bis 134. Sitzung (6. Februar bis 21. April 1920) 131. Sitzung. Dienstag den 30. März 1920

Full text: Sitzungsberichte der Verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung (Public Domain) Issue 8.1919/21 114. bis 134. Sitzung (6. Februar bis 21. April 1920) (Public Domain)

10557, Verfässunggevende"Prenßische/Landesver)ammungy1317Situngsam3093Mätrz/1920% 40558 
[Berufung des Staatsministeriums] raditnlten FÜhrer erf MeB en TaFen 
u Seine Soldaten würde er glänzend bezahlt haben, 
[Limbert, Abgeordneter (Soz.-Dem.)] iM: El die Rote Armee he u0 7 Hie zu 
. . .; gleich der Entente mitgeteilt, daß ex den Bolsc<he- 
ian u Dei in der: Gelber durh"diese wismus unterdrü&fen müsse, weil sonst keine 
* Gewähr vorliege, daß Deutschland die Frieden3- 
An anderer Stelle heißt es: bedingungen erfülle. „Dieser Plan hätte un- 
Aufstellung dieses Stabes =- sofort: sämtliche bedingt glüden müssen. 
Arbeiten sind mit Hochdruck in Angriff zu nehmen, Es ist nur schade, daß dieser schlaue Mann von der Staat3= 
genannte Berichte bis. 1. März: bürgerzeitung nicht früher ZUDFRanEn ist. 5: en 
: - | Ei . „., wir aber wohl Mittel und Wege finden, um solche Pläne 
GSi da I Mie Borichte bis zum 1. März eines Napoleon von der Staatsbürgerzeitung zu verhüten. 
93 3: -* Es unterliegt für uns gar feinem Zweifel, daß die 
Die Schlagfertigkeit muß in wenigen Tagen sicher- ganze Hekze der recht3nationalen Presse seit Monaten darauf 
gestellt sein. Von der Schlagkraft Bayerns hängt hinausging, den Boden für einen solchen Putsch zu schaffen, 
die des ganzen Deispn88 ab und von der Güte wie er jekt gekommen ist. 
der Vorarbeiten das - Funktionieren des ganzen EC > :; ; 
Anhanntes zam erfolgten Sm. | (Sehr richtig! bei der Sozieldeitentisihen Partei) 
" | u | ! " Die Deutsche Volk3partei wird ja auch mit dem 
.. So haben wir aus diesen wenigen Zitaten wohl shon Anspruch auftreten, unschuldig zu sein. Auch sie wird 
jesehen, daß es wahr ist, wenn die „Frankfurter Zeitung“ sagen: dies Kind, kein Engel ist jo rein. Aber wir haben 
glaubt, feststellen zu dürfen, daß sich seit Monaten über das Nachweise, oder wir können ohne weiteres nachweisen, daß 
zjanze Land ein dichtmaschiges Net von Verschwörern zu-= es mit ihr genau oder ähnlich so geht wie bei der Deutsch- 
iammengezogen habe und daß die Spitze dieses Nees bei nationalen Volk5partei. Die Kundgebung der Deutschen 
Zine ZUM: EE wird ohne kei Me daß VolkSpartei aus Breslau sagt: 
udendorff der ganzen Bewegung nicht fernsteht, darf man ; E ntul % ? 
ohne weiteres daraus schließen, daß er sofort, als der Die Regientmg Ghent Bauer Ant heiner gusammen 
Lüttwikputsch versucht war, in General3uniform erschien wie Mui eien Mn I 
und sich an die Spikße stellte. M ' . m | 
- Wenn nun Herr Abgeordneter Hergt glaubte, jagen 5 nE 
zu dürfen, die Deutschnationalen seen nicht dafür ver- Weiter heißt es: 
antwortlich, so frage ich denn doch: was sind die Teile Eine neue Regierung hat sich gebildet. Die 
Jer ReichsSwehr, unter denen diese Leute organisieren biSherige ist geflohen. Mit dieser Tatsache 
wollten, was sind die Leute aus der Ginwohnerwehr, müssen wir rechnen, obwohl wir grund- 
die man in diese Listen nte will? was sind die sjäßlich jede Gewaltanwendung verwerfen. 
Studenten? sind das alles ZentrumsSleute oder 8.0 RI LOSIITETN ? tat 
Demokraten oder Sozialdemokraten, oder find Mie: NQ: alis! bei der DeitiGen BoltSparten) 
es gar Unabhängige oder Kommunisten? Es Ein Bürgerkrieg muß unter allen Umständen ver- 
fönnen doch nur Deutschnationale und mieden werden. Unser Wirtschaftsleben bedarf, 
Deutsche Volksparteiler fein. Wir wissen es ja, wenn es nicht zusammenbrechen soll, dringend der 
nachdem wir in diese Dokumente einen Bli hineingeworfen, Festigung. Der Generalstreik bedeutet ein Ver- 
haben wir doch einen Beweis dafür. Woher kam es, daß brechen am gesamten Voll. 
die Versammlungen in den leßten Monaten immer wieder (Lehhafte Zurufe bei der Deutschen Volkspartei: Alles sehr 
von Reichöwehrtruppen und von Deutichnationalen ge- richtig! Wo bleibt denn der Angriff? Es war doch bi2 
sprengt wurden? Das waren die Früchte dieser Auf- jeßt alles ganz schön!) 
flärungsarbeit. Woher kam es, daß immer wieder anti- " R ' 
semitische Literatur in großen Mengen in das Volk ge- = Nac< Ihrer Meinung war es sehr shön. Aber der- 
worfen und das Volk beunruhigt wurde? Das waren die jenige, der sagt, daß der Generalstreif ein Verbrechen am 
Früchte dieser Propaganda. Diese Propaganda hat uns in deutschen Volk bedeutet, der ist Lüttwiker, ist Kappist und 
das Elend geführt, in dem wir heute stefen. Das Zirkular wer weiß was sonst für ein Staatsstreichler. Hier gab es 
eines Offiziers, eines Oberleutnants Mangrehl, der zur keine andere Lösung und keine andere Hilfe als den 
„Beerdigung“ auf den 13. März einlud, ist bekannt durch (Seneralstreitk 
die Presse. Damit war der Kapp-Putsch gemeint. Alle diese (Sehr richtig! links) 
Dinge sind Beweis v0für, wie er beabsichtigt und vorbereitet I< will das an einem Erlebnis im Ruhrgebiet schildern. 
war. ES ist allerdings nicht ganz [so gelungen, wie die ? ; . ; 
- 35287 0 ISIS „Dort befam ich am Samstag um 147 Uhr die Nachricht, 
„Staatsbürgerzeitung“ es geplant hat. Die „Staatsbürger- daß die Kappisten fich am Reich8tag sammeln. Es hief 
zeitung“ ersehnte sich einen Napoleon, der gründlich mit da? ü Drit den Generalstreik proflamiere; I 
den ganzen Mehrheitsparteien, den Sozialdemokraten und 28 EN den Vorstand nicht zusammenbekommen, 
Kenmnien und: wer weiß, was sonst noch, aufgeräumt Tilphongespräche waren nicht möglich, und wir haben dann 
ätte. Sie sagte: auf eigene Faust den Generalstreif proklamiert. Obwohl 
Ein Napoleon hätte sich auf keine parlamentarishen die Losung nicht an alle Arbeiter ausgegeben werden 
Verhandlungen eingelassen, er hätte die National- konnte, konnte man beobachten, wie am Samstag Mittag 
versammlung nach Hause geschi>t und eine zeitlich ein Betrieb nach dem andern aus der Kruppschen Fabrik 
begrenzte Militärdiktatur eingerichtet. Er bherauskam; ebenso war es in anderen Betrieben des 
hätte die Gewerkschaften aufgelöst, die JIndustriegebietes. Aus dem Verhalten 'mancher Beamten 
VerbandSarchive verbrannt, die Ver- an jenem Samstag Morgen habe ich den Schluß gezogen: 
einSvermögen für den Staat bes<lag- wenn es mit unserem Generalstreik nicht klappt, dann sind 
nahmt. Er hätte vielleicht 100000 der wir auch in unserem Ruhrgebiet erledigt, dann hätten sich
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.