Path:
114. bis 134. Sitzung (6. Februar bis 21. April 1920) 131. Sitzung. Dienstag den 30. März 1920

Full text: Sitzungsberichte der Verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung (Public Domain) Issue 8.1919/21 114. bis 134. Sitzung (6. Februar bis 21. April 1920) (Public Domain)

10527 1 "Verfässunggevende/ Preußische Landesverjammung1317/Sigungyam/30mmMärg 920g 
[Berufung des Staatsoministeriumns8] Also diese Vorgeschichte kann in DemyStandpuünkt "der 'Re- 
| gierung, daß wir unbeteiligt seien, wahrhaftig keine 
[Sergt, Abgeordneter (D.-nat. V.-P.)] Änderung haben eintreten lassen. 
zwischen dem General v. Lüttwiß und Führern der Rechts- - Was ist weiter bekannt geworden? Daß sich An- 
parteien vor dem 13. März stattgefunden haben. gehörige der Deutschnationalen Volkspariei wie Dr Traub 
AUM hur nn Noi 576 und Dr Schiele an dem Putsch selbst beteiligt haben. 
ä« uf 1m am: ei uns war er nicht!) (Zurufe: Kessel!) 
- Er ist auch nicht zu mir gekommen, Herr Busch, sonden I< komme noch auf Herrn v. Kessel. Ich werde nachher 
er ist geholt worden, und awar von Offizieren, die von unseren Standpunkt zu den ganzen Kapp-Vorgängen in 
fieser Sorge um das Los des Volkes erfüllt waren. programmatischer Form, damit Sie es verwerten können, 
(Lautes Lachen und Zurufe links) hier darlegen. Hier sei nur das eine gesagt; wenn jekt in 
22.2048 ELN m SE . den lezten Tagen immer davon die Rede ist, daß es sic 
= Ja, diese Offiziere find dieselben, die die Regierung als hier um- ein Gewaltunternehmen der ostelbischen Junker 
die Ihrigen bezeichnet. handelte, so bitte ich einmal dem gegenüber zu vergleichen, 
(Hört, hört! rechts und bei der Unabhängigen Sozial- was für Persönlichkeiten bei dem Kapp-Putsch beteiligt ge- 
' demokratischen Partei) wesen sind: Dr Traub und Dr Schiele. Ich will sie wahr- 
aAoich Perftehe Ihren Mpilen niht 2 Über viese Vor: m it eimmasihen. | 
geschichte haben wir Veröffentlichungen erscheinen lassen, (Zurufe links) 
ns ich bine ie Fis Nese E27 darauf zu Sie werden mir alle zugeben, die diese Personen kennen -- 
prüfen, ob daraus irgend etwas zu entnehmen war, um nun GN 05257 
statt der offiziellen Anerkennung, daß wir an dem Kapp- | (Lebhafte Zurufe links) | 
Rutsch, an 25 geplanten Aufruhr völlig unbeteiligt waren, = Sie sind Einspänner gewesen, auch in unserer Partei. 
diese große Heße zu veranstalten. Wir haben bei dieser GIN ; ; ; 
Vorgeschichte selbst die Genugtuung gehabt, daß wir bis : (Gm: Zurufe in) - 
zum Dienstag, den 9., abends bewirkt hatten, daß von = Dr Traub ist ein Cigenbrödler und Einspänner gewesen. 
jedem irgendwie bedenklichen Unternehmen endgültig Ab- Cx wird es nicht übelnehmen, wenn ich das hier jage. 
tand genommen war. (Zurufe links) 
(Hört, hört! rechts) - Er ist ein hervorragendes Licht gewesen, und wir sind 
Lesen Sie bitte das nach, was in der Deutschen Tages- ihm außerordentlichen Dank für das schuldig, was er für die 
zeitung, in der- Täglichen Rundschau, nachher in allen Partei getan hat. Er war aber ein Einspänner. - 
anderen Zeitungen gestanden hat. ; Dasjelbe gilt von Dr Schiele. Es' ist schlechterdings 
(Zurufe links) umnöglich, daß man diese Sielungnahme zweier Personen, 
? | | die in der Vartei eine besondere Rolle gespielt haben, dazu 
ES ist die unglüeselige Unterredung vom Mittwoch beim gusnußt, um nun zu sagen:. die ganze Partei steht hinter 
Herrn Reichspräsidenten Ebert und bei Herrn Noske ge- diesem Kapp-Putsch, -- und es ist ein Putsch gewesen. 
wesen, die nachher die Sache wieder in Gang gebracht hat. (Zusi sinfs | 
Am Dienstag war die Sache durch unser Eingreifen end- Zustimmung und Zurufe links) 
gültig beseitigt. Meine Damen und Herren, es ist mir ja 172 001001 
ZI ERT BE DUE S8 API Eb ar schon „v. Kessel“ zugerufen worden. Wir wissen über die 
(HIrt: Hor 20m Shen ver der Mehren) Umstände, unter denen Herr v. Kessel und vielleicht andere 
Sie können auch im übrigen aus unseren Bekanntmachungen draußen im Lande sich der sogenannten Kapp-Regierung 
erschen, daß wir jederzeit guten Glaubens gewesen sind, zur Verfügung gestellt haben, noch nicht genügend Bescheid. 
daß nichts passfteren würde, und ebenso werden Sie daraus (EZ3 wird da3 bei Gelegenheit der Aussprache über den An- 
ersehen können, daß wir nicht' die geringste Veranlassung trag, der von dem OberreichSanwalt gestellt worden ist, 
hatten, eiwa von diesen Besprechungen der Regierung noch erörtert werden. Wir müssen. abwarten, was sich dabei 
Mitteilung zu machen. ergibt. Aber ich muß doch hier hervorheben, daß wir es 
(Zurufe links) nicht verstehen, warum uns ausgerechnet solche Fälle wie 
der Fall 'des Herrn v. Kessel in dem Sinne angerechnet 
Denn, meine Damen und 27067 die Jiegierung war von werden sollen -- 
anderer Seite, und zwar von zuständiger Seite, wie wir Ne NER ED 
genau wußten, völlig informiert. Die Regierung hat sich Cms (Zurufe links: v. Jagow!) 
den Luxus eines besonderen Staat8kommissariats für die = Mit Herrn v. Jagow habe ich nie etwas, zu tun gehabt; 
öffentliche Sicherheit und Hein geleistet. Dieses m ich weiß gar nicht, ob er deutschnational ist. 
die Regierung seit Wochen und Monaten und in den aller- a - 1nfe: 2 :onst! 
leßten Tagen über alle Einzelheiten eingehend informiert, WITTT SEEN KU1527 MS Feui jm 
und dieses Staatskommissariat ist auch von uns im Inter- “lo solche Fälle können uns doch ebensowenig angerechnet 
esse des Vaterlandes auf alle diese Sachen bereits am werden, wie ich den Herren von der rechtssozialistischen 
8. März hingewiesen worden. Partei den Fall Winnig anrechne, der genau ebenso ge- 
| 3067 HIE! rem legen hat. 
(Hört, hört! rechts) (Zurufe links) 
Wir wissen, daß der Staatskommissar der Jegierung E38 ist vorhin von Herrn Abgeordneten Wildermann 
gegenüber alles so dargestellt hat, wie es sich nachher ent» soviel über die Stellungnahme der Beamtenschaft geredet 
wielt hat. Die Regierung hat aber dem nicht Glauben worden, und mit Recht. Nun, wir wollen den wenigen 
geschenkt oder hat sich leichtferig über diese Mitteilungen Fällen, die Sie uns hier entgegenhalten könnten, um daraus 
hinweggesett. die Begründung zu entnehmen, daß die Deutschnationale 
(Hört, hört! rechts) Volkspartei hier beteiligt gewesen wäre, einmal entgegen: 
131. Sitßg LandeSver]. 1919/20 700
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.