Path:
114. bis 134. Sitzung (6. Februar bis 21. April 1920) 129. Sitzung. Mittwoch den 3. März 1920

Full text: Sitzungsberichte der Verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung (Public Domain) Issue 8.1919/21 114. bis 134. Sitzung (6. Februar bis 21. April 1920) (Public Domain)

0451 Verfassünggebende Preußische Landesversammlung 129. Sizung am '3. März 1920 - 10452 
[Fahrpreigermäßigungen für die Jugend] drr Wanderbewegung herausgreife. Im Jahre 1913 sind 
| n allein von an die Wandervogelbewegung angeschlossenen 
[Dr Ritter, Antragsteller (D.-nat. V.-P.)] Jugendlichen 14 000 Fahrten Ne ain an 
änverstanden find. Selbstverständlich soll diese Wohltat denen f9 150000 jugendli<he Personen beteiligt haben. 
niht einer irgendwie gerichteten Jugend oder Jugend- Interessant ist auch, einmal gegenüberzustellen, daß in den 
yflege, sondern allen Jugendlichen zuteil werden. Dieser Jahren 1897 bis 1901 nur 1000 Wanderfahrten gegenüber 
Zusaßantrag entspricht also durchaus der Absicht unseres 265 200 Wanderfahrten im Jahre 1911 zustande gekommen 
Antrages. sind. Daran sehen Sie, wie diese gesunde, nur mit größter 
- Jh sagte vorhin schon, daß der Antrag vor ellen Freude zu begrüßende Bewegung in der Jugend immer 
Dingen an die Förderung des Gesundheit3zustandes unserer weitere Kreise gezogen hat, und wie gefährlich es wäre, 
Jugend denkt. Wenn man sich heute gerade hier in Berlin dieser Bewegung jett durch die erhöhten Tarife das Leben 
die Jugend ansieht und wahrnehmen muß, wie sie vielfah 3* * ertünacn: ; 
hleic) und nervös herumläuft, und wenn man sich daneben I< möchte n9:9 auf eine Seite der Sache aufmerksam 
einen Jungen oder ein Mädel stellt, die in der Wander- maden, die mir ganz besonderer Beachtung wert erscheint. 
vogelbewegung groß geworden sind, die sich dur< Wind und Bei der Wandervogelbewegung handelt es sich um Jugend- 
Retter, dur< die Sonne und da3 Leben in freier Luft die liche, die im Entwilungsalter stehen und darum in ganz 
Gesichter haben bräunen lassen, jo hat man greifbar vor besonderer Weise den Gefahren geschlec<tlicher Verirrung 
Augen, wie ungeheuer der Einfluß der Wanderungen, der und vorzeitiger Überreizung ausgeliefert sind. In der 
Mining des Aufenthalts in der freien Luft, in der Land-Py 2007 07m edonnosphare M „unsere Junend 
ihaft draußen, im Walde und auf den Bergen auf die Ge- /9nders solchen Gefahren ausgeseht. Diesen Gefahren 
sundheit einwirkt. ; ein seruenen Frühreise, sexueller Verführung und BVexr- 
-.., odderung kann man aber nicht wirksam dur plizei- 
(Sehr richtig! rechts) verbote und Maßnahmen NEE vn En Der 
Die Sehnen werden gestählt, die Augen werden klar, die beste Schutz gegen solche Krankheitserscheinungen in der 
Kinder kommen einmal aus der verseuchten, benzin- Jugend ist immer die positive Hilfe. Bieten Sie den 
geschwängerten heißen Großstadt hinaus in die klare reine Dungen und Mädchen wirkliche gesunde Ablenkung, führen 
droße Natur, die müden Jünglinge und bleichsüchtigen Sie sie in natürliche und gesunde Lebensverhältnisse hin- 
Mädchen verschwinden, und statt dessen steht ein gesundes ein, sjeßen Sie ihnen etwas Besseres vor, als was ihnen 
gebräuntes und lebensprühendes Jungvolk vor uns. I< im Kino gezeigt wird, zeigen Sie ihnen, wo wirkliche 
jlaube, wir alle werden die Empfindung haben: wir Ireude wächst, geben Sie ihnen das Zusammenwandern 
hrauchen für die Zukunft nichts so sehr wie eine widerstands- die natürliche Unbefangenheit, dann werden sie am besten 
fähige, an Leib und Seele gesunde Jugend. Was helfen dur< gesund gewachsene, reine jugendliche Lebensfreude 
uns alle wirtschaftlichen Maßnahmen, was helfen uns alle und Naturgenuß bewahrt sein vor allzu frühzeitiger Ver- 
politischen Maßnahmen, wenn wir nicht für die Zukunft ein irrung auf geschlehtlihem Gebiet, die zu den unheilvollsten 
Geschlecht erziehen und heranwachsen lassen, für dessen Folgen führt. Diese Frage hat eine ganz ungeheure Be- 
Stählung und Festigung gesorgt ist, so daß es die gewaltige deutung. Denn das ist ganz sicher ein Geschlecht, das sich 
Aufgabe, unser Vaterland aus der Not der Gegenwart her- nicht mehr sexuell rein zu erhalten vermag, das auf diesem 
Wszuführen in eine freie Zukunft, lösen kann. Diese ge- Gebiet die Selbstzucht vermissen läßt, das wird niemals 
waltige Aufgabe wird es nur lösen, wenn es ihm nicht an der gesunde Träger für den Wiederaufbau unseres Volks- 
der nötigen Spannkraft gebricht. tums und Staatsleben3 sein. Wir brauchen gerade in 
(Sehr richtig!) diesem Punkt die Rückkehr zu ganz Haren, reinen, ge- 
i | sunden Empfindungen und die Abkehr von dem, was jekt 
Ic<h möchte weiter sagen, das Wandern hat neben dem leider die Großstadt schon in der Jugend emporwuchern 
Porteil, den es für die körperliche Gesundheit hat, auch für läßt, den entschlossenen Kampf gegen diese schleichende, 
die seelische Gesundheit der Jugend eine ungemeine Be- giftige Krankheit, die die Wurzeln aller Volksgesundheit 
deutung. Wer draußen in der schönen Gotteonatur und Volksvermehrung abgräbt. 
vandert, wer seine Augen labt an der Pracht der Wälder, Das Wandern hat auch insofern einen hohen sittlichen 
im der weiten hellen Sonnenwelt, der wird sehr bald den Wert, als sich die Jugend auf den Wanderungen selbst in 
Seschmad> verlieren an den Reizungen und an der künst- ganz hervorragender Weise zur Einfachheit, Bescheidenheit 
lichen Befriedigung künstlicher Genüsse, die in der Stadt und Sc<lichtheit in ihren Ansprüchen erzieht. Es ist ex- 
deboten werden. (Es wird durch dieses Wandern in der staunlich, mit wie wenigen Pfennigen ein Wandervogel 
Natur der Sinn für edle und natürliche Freuden aufwachen große Fahrten von 2 bis 3 Wochen durch unsere deutsche 
und der Sinn für die Genüsse, die die Großstadt zu bieten Landschaft ausführt. E53 ist fabelhaft, mit wie Wenigem 
hat, die meist recht zweifelhafter Natur sind, wird sich ganz die Jugend auskommt, weil sie nur einfache Freuden sucht 
von selbst verlieren. Statt des Kinos, statt der Kneipen- weil sie gern mit dem Heuboden oder Strohschober zur 
(uft, statt des Tabakdunstes und des Tingeltangels werden Nacht zufrieden ist. Diese Erziehung. zur Einfachheit und 
dann unsere Jungen und Mädchen draußen wirkliche, edle zur Bescheidenheit, diese Abhärtung möcte ich ganz be- 
echte Freuden erleben, indem sie sich in das Leben der sonder3 hoch anschlagen bei der Wandervogelbewegung 
Natur vertiefen, Land und Leute kennen lernen und die Wir haben jet nicht mehr den Zwang der allgemeinen 
Schönheit ihrer deutschen Heimat vor Augen sehen und Dienstpflicht, und damit geht unserem Volke ein ungemein 
neh eren . Feten SN zp genung wfhtines Erziehungsmittel zur körperlichen Gesundung, 
it, esondere Parole dafür au8gegeben worden zur körperli j ä ä 
REN end R rangenu verschwunden, 3080 der, der Zur peilen Sevtunt EL SGI: Hs EWUHmG, 
x Natur wandert, einfach an diesen Gi i - 64 
ima finden jande j ften keinen Ge (Sehr richtig!) 
n welchem großen Umfang heute unsere Jugend Wir müssen dafür sorgen, daß ein einigermaßen hinläng- 
vandert, und wie groß die Bewegung ist, die jeht in Gefahr licher Ersaß % Ei gen daf GENT ao hen Baan 
We 22 ahnten Jois SER ZU Meiden, da: shafsen wird. Mit dazu, das, was da verloren geht, unserer 
, die ich willkürlich aus der Statistik Jugend zu erhalten, trä i i 
ESI SE Ben ND f gend zu erhalten, trägt ganz entschieden die Bewegung
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.