Path:
114. bis 134. Sitzung (6. Februar bis 21. April 1920) 128. Sitzung. Dienstag den 2. März 1920

Full text: Sitzungsberichte der Verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung (Public Domain) Issue 8.1919/21 114. bis 134. Sitzung (6. Februar bis 21. April 1920) (Public Domain)

10367 Verfässunggevende Preußische Landes8versammlitngy1287Situngsam"27 März 1920 40368 
sVermögensauseinandersekung 'zwischen Staat Dr v. Krause (Oftpreußen), Abgeordneter (D. 
und Königshaus | NN Meine Damen und Herren, es hätte meines Er- 
. | m achten3 der Ausführungen des Herrn Finanzministers kaum 
[Dr Südekum, Finanzminister] Na m Di Rim vs MEAN 001) Sm 
öffenbar abfichtlich bewahrt hat. wird i . als eines Mannes zu kennzeichnen, der a 5 Ges<hicht3- 
off üseum RH hrt ha ird im Hohenzollern schreiber eine Bedeutung wohl nicht gewinnen wird, viel- 
| | | | mehr als Geschichtenerzähler, der als Apostel der „Wahrheit“ 
(Hört, hört! und Heiterkeit) einerseits und als Apostel der Verhetzung andererseits wohl 
Alles, was sonst an Silber vorhanden ist, ist erst na< der niwergeptim jein wind 
Zeit Friedrichs 11., meist sogar erst nach der Zeit Friedrich (Sehr gut! recht3 -- Zurufe bei der Unabhängigen Sozial» 
Mises ". gaei hf worden. Diejenigen Stücke, die demokratischen Partei) 
rüher im Rittersaal des Stadtschlosses in Berlin auf- - Was Si x Kri 1 EDT 
M nI Bi UNBE RIME jn Beel 2212 (aur Meden GETR ei ree er Lsen Sie 288 2 
wf gebracht worden =- in Deutschland =- und sind Einwürfe, die doch keine Bedeutung haben. I< kann nur 
nich . a ISS worden. . 17 il „Fane, Kafigen 5 8 u 
enn Herr Abgeordneter Adolf Hoffmann gesagt hat, T ' Ci SSID, QU DER EIG 
daß ein ganzer Knauerscher Nn I m 8 Ausführungen des Herrn Abgeordneten Adolph Hoffmann 
nach Amerongen ausgeführt worden sei, so ist er auch hier gebracht haben, nicht weiter geführt werden mögen. 
52 einen glatten Schwindel zum Opfer gefallen. Nun (Sehr richtig!) 
agte: He i Ü i : : : Ei 
segte Herr Goffmann noc wie shamtos früher faum im apohin follen wir ommen, wenn berartiges Sammelsurium, 
hervor, daß die Ersparnisse, die das frühere königliche Ver- Derartiner Zrniim; un X snish mit "Den größten D e 
mögen stark vermehrt hätten, zu Unrecht geschehen seien, in an) STe hier Horne wird; 
denn er habe gehört, daß während der ganzen KriegSzeit Auler 8 0 1. HAIE Wen IN SE ir 9 prnjme 
der frühere königliche Hof auf Kosten der Kriegskasse gelebt beit treiben und einen gewissen Frieden haben: wollen?! 
habe. -- Das ist natürlich nicht wahr. (Sehr richtig!) 
(Heiterkeit) EEN EEN 220 I en s9mn 
| | c ichnet. muß allerdings auch sagen, 
Die Sache ist j9: bezahlt worden ist aus dem Kriegsfonds daß die TE die Herr DERE Herat u 
ves Reichs die Unterkunft für das große Hauptquartier, gesprochen hat, daß die Ausführungen de3 Herrn Abgeord- 
sobald es sic außerhalb Berlins befand. Seit dem neten Graef noch dur< Herrn Abgeordneten Adolyh Hoff- 
Jahre 1915 haben die tatsächlichen Ausgaben für diese mann übertroffen werden würden, durchaus gerechtfertigt 
Unterkunft =- es war wohl meist in Kreuznach =- mehr ist. Aber das enthebt mich auch andererseits nicht der Fest- 
betragen als die Entschädigung, die vom Reich dafür ge- stellung, daß das Ansehen und die Würde des Parlaments 
leistet worden ist. es erfordert hätten, wenn Herr Graef auch einen anderen 
(Hört, hört!) Ton angeschlagen hätte, 
bi: ist der 2 Speere Alle3, wa3 Herr Adolph (sehr richtig! rechts) 
offmann über diesen Gegenstand vorgetragen hat, ist : : 
Hichi8 als D 4 T : 7 wenn er nicht eine Unsumme von ungeordneten Tatsachen, 
glatte Shwindel Ge ille a Kom ni weiler 3 folgern als m 
= | | c . zu folgern, als au 
(Sehr richtig! und Hört, hört!) een je 220: SE m enn ion 190: 
Wenn ich also nun da3 zusammenfasse, was Herr eije sagen jo: jeinen Dai Ane DRE SEHENS 
Adolph Hoffmann mit der Grabesstimme ": mU Daß aher aiif aman nem Pont neien: 
Batrioten vorgetragen hat, (Zurufe bei der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei) 
(Heiterkeit) “ Spreihen wir doh von der Politik, die wir jekt zu 
um nun endlich einmal dafür zu sorgen, daß in der Ver- m I 
valtung 4 ni beslegnahmten NE Ordnung (Zuruf bei der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei) 
nd Reinlichkeit herrsche, so ergibt sich, daß aber auh ni<t3 -- Sie" jn : 3 i 
STRRGSHE DIEHL SEEL DE FAS EAIERG R Pi ie EE 0 ERSA WERREE LENK ESASE 002057 
und langbewährten Beamten meines Ministeriums die un- Worte, die ich jeht gesprochen habe zurücnehmen Wenn 
erhörte Bemerkung ins Gesicht zu schleudern, sie müßten Sie das nicht nachweisen können dann erkläre ich Ihren 
ko Heini hend verhaftet werden, um die Verschleierung Vorwurf, wie der Herr Minister es ausgedrückt 0 für 
rer Betrügereien nicht welter betreiben zu können. eine objektive Verleumdung. 
(Hört, hört!) (Bravo! bei der Deutschen Volkspartei -- Zuruf des Ab- 
59 fell ze jn Art und Weise zu operieren vor dem georhneten Ziegler Gre bes Präfivenien) 
ande einfach fest und überlasse den Herrn, der d i „. , 
Dinge ausgesprochen hat, der Me Mt en tie m A H Prasident Seinen t ier Redner mnierbrtgene 
: ; err eordneter Ziegler, ich weiß nicht, was Sie mi 
[Lebhafter Beifall = Zurufe bei der Unabhängigen Sozial» diesem Ee vn 0en Wenn Sie CE . 
demokratischen Partei) Liebknecht ein Ehrenmann gegen ihn sei =, wollten Sie 
damit sagen, daß der Abgeordnete Dr v. Krause kein Ehren- 
: Fräsibent Leivert: Das Wort hat der Herr Ab- mann sei? =- I< bitte um eine bestimmte Antwort. 
eordnete Dr v. Krause (Ostpreußen). Lebhafte Zurufe rechts 
128. Sitzg Landesvers. 1919/20 GLerhefte Zuruf zee) * 
690
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.