Path:
114. bis 134. Sitzung (6. Februar bis 21. April 1920) 127. Sitzung. Montag den 1. März 1920

Full text: Sitzungsberichte der Verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung (Public Domain) Issue 8.1919/21 114. bis 134. Sitzung (6. Februar bis 21. April 1920) (Public Domain)

10223 Ber “ 
(0223... Berfässunggebends/Preußische-Pandesversammuung?1 
. 1Snutzung der Wasserkräfte und der Kohle] 1g . März 1920 10224 
Lichtenstei : .& Dr Fr = 
Du stein, Abgeordneter (11. Soz.-Dem TN ORE NEE SRRCT NDEORERTND IDEN INH 
; en Mittellandkanal 4 shuß ni erren, ich glaube, daß di 7:7 Meine 
im NFiego Hroßen Nuven 0 dann. hotten wir shon JM en M 25 besonders Nh R in 
(Sehr richtig! bei gezogen. H ann fein Zweifel sei q ist. I< glaube 
! bei der Unabhängi . errxn Regierungs in, daß die Erklä : 
gigen Sozialdem krati sc<nell “ gSvertreters bei uns . arung des 
„. Partei ofratischen e Förderung der Ang iS allen, die wir ei 
E3 wäre ein großer Tei ) | sonders erfreulichen Eind ngelegenheit wünschen, keinen u 
weggefallen, und es il der Lebensmittelschwierigkei ru> hinterlassen hat 
WER IE R EI NN I3 7 Feigen (Sehr rihtien 
Not der Men die jekt in den Zeiten Srastncllen Aber ich glaube, wir ks jmig!) 
Eton. inheit hätten nußbar gema dt BINNEN De vm einem der 4 26098 2 den Weg beschreiten, der 
(S , | ir bitten die Regi redner angeführt 24 
(Sehr wahr! bei der Unabhängigen Sozi Mme Weisen 0) zunächst einmal 85 it ist. 
ozialdemofkrati sam und vorzulegen, w Ihnell 
SEIEN Partei) ichen jomei und vorlegen un - was sie s<nell zu- 
NY 222808 es daß die Frage mit größter Ausl sehen und arbeiten. Ich u Vit a vir 
eine eue aierden muß, und NE AE Besehleuni ARE Ne IG wahrscheinlich 36 2022 Deining iin 
vorliegt, daß LEN ZEIEICN stimmen, weil di ) "gegennnd: was 7 as ist abbauwürdig und ie Desinition von 
; REN diaun ; t die Gefahr : was ist greifbar? : 5,07 nicht abbauwürdi 
ward. Mie Latten. Der ws der Sache wied BE WEER NELANGT beziehen wird, die viellei ürdig? 
7 itten, bei der Behan? er verschleppt „3 ge dauern wird, i vird, die vielleicht ziemli 
ZU erwägen, daß w ehandlung der Tra ZÖhgqern & , ist nur geeignet di ziemlich 
Meiler Sunbar Bs MD DOs 210n WILEN eh Hleube 032 rte DARE Sache zu ver- 
uellen nußbar gemacht w Plane die Energie- arin vollkommen überei en Antragsteller sti 
M wird abgeholfen jep dr bestehenden Arbeits Zwe hat, M ENT 200 2008 Antrag nur Sinn ni 
Sehr Tuhigt, bei der Unabhene ; Wenn wir eine Denkschri ald greifbare Ergebnisse 
bhängigen So2i in Arbei . näschrift befommen, di . erfolgen. 
M zialdemokratische rbeit jein soll und da men, die no< 1% Jahr 
Wir Partei) n Maßnahmen treffen j rauf hin erst beraten a 
Wie der Ansicht, daß zu der Denkschrift, di unsrer R En - ic<m hoffe, daß 20 dam 
zwei DI In nnen will, feineSwegs Jn die daß u sie dann u vi: dan jo verbessert ber 
IO IN eta ein werden. Wir bra is bin dessen nicht sicher DeZhalb, | jen werden. Aber ich 
Quellen, die j e Sceidung einzutreten Hraninen da un einen großen Vorwur alb, glaube i<, würden. wi 
Quellen, di ED schon verfügbar zwischen den ÜVeoretischen Unter 1f machen müssen, wenn wir Üü 7 
R; Ul e ünftig NU sind, und de wendi 34 Win uchungen das ei : : ix über 
Wi herfangen OBR Der AN LIEET werden ARE iu nämlich s<nelle Hilfe zu 19:27 protiim Not- 
kunft Latngntien der Der Mairien nn sie uns über | - vernachlässigen 
Da eee SI Erle Me eue Arbeit (Bea00) 
Die Regierung so amen erfordert, ist nicht u Arbeit Präsident Leinert: Di 
AHR INEITNG "KITE REUE IENT SINZIG vendig. Das Schlußwort hat der Herr * Besprechung ist geschl 
die Arbeit möglicht 1 "0 Plan vorlegen un er Herr Antragsteller. jmlossen. 
/ it an 
(Bravo! bei Je herangegangen werden ka - Meyer (Lippstad 
ei der Unabhängigen Sozialdemokratischen SR, Dir AuInsruncen pit vie Mann (So5- Dei): 
Prä : : 47 ollegen Hirtsief . en Dr zyre 
Bane Leinert: Da3 Wort ist nicht WER Lich kann ich nur eS 
e Stendel. ort hat der Herr eisen. I<h b - den Antrag einem Aus ne es 
St Hen. Anion eharre deShalb auf der 48 zu Über- 
und Ein EEE (D. V.-P.): Meine D | ai. Ruf 
ebenfalls syr e politischen Freunde on: emen Präsident Leinert: . 
Seren MERAN gegenüber, aber e Frücn zem Antrag den Antrag dem nert: ES ist beantragt worden 
REDE DU 020 katteie 08 
. u KERNE . i , rwei 5 
75558 jehr oft ineinander WRRL Wasserkäfte Anke < bitte diejenigen AE Ie 07 : 
hüben Eee M 247 die ENIE EUS NEN wir g zustimmen wollen, sich zu EM die diesem 
POOR SA 10eg Daiu8 EuWnis Ieh WS 05 M aRerfrank (Geschieh 
. : , t) 
wäre praktisch rbeit zu leisten haben. Dah olge sein, daß Das ist die Mi ' e 
Ausschuß üb / wenn wir diesen Antra er meme ich, es D inderheit; der Antrag ist ab | 
schnell bearb erwiesen. Der Ausschu g zunächst einem A ann kommen wir zur Ab : gelehnt. 
4 eiten, selbst ß kann den A Antrag der Ab bstimmung üb 
würde, ehe di wenn es 3 bi3- ntrag geordneten ; g über den 
kommt, eve pier Antrag aus dem AuSfchuß wiede! währen hössen, Drucksache Nr 1849. Gräf (Frankfurt) und Ge- 
Hering ir Men wir durch die S8 wieder hervor- 1590 Ich bitte diejenigen, welche d 
Frage haben ob es Ausschuß jedenfalls Glarheit der Re- en, sich zu erheben. e dem Antrag zustiinmen 
zunächst die es technisch nicht Schwierigk heit über die (Geschi 
Wosserträfte „Fre iba und dann RE I zus I< stelle fest, daß d 950 
aher 1 einer Denkschrift | ürdigen e fest, daß das einstimmi 
deher namens meiner potiüsen Freunde den A Z0 stelle tn 000707 mmen. stimmig geschehen ist; der 
ur Vi verstärkten Aus ? ntrag, den ir gehen über zu ; 
zur Vorarbeit zu eten Au für Handel und Gewerbe "ME er zum zweiten Gegenstand: 
Rai Frenzel. ert: Das Wort hat der Herr Ab- nossen Re Sitisieser uns Ge 
. Sitg Landesver! und die Bezirksei eSeisenbahn 
ande3ver?. 1919/20 iaihe Nr Bezirfoeisenbahträte baltiret
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.