Path:
114. bis 134. Sitzung (6. Februar bis 21. April 1920) 117. Sitzung. Freitag den 20. Februar 1920

Full text: Sitzungsberichte der Verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung (Public Domain) Issue 8.1919/21 114. bis 134. Sitzung (6. Februar bis 21. April 1920) (Public Domain)

1639 Verfässunggebe 
- ? Berfassunggevende Preußische Landesverjammtung 117. Siß 
(Elast des Reichsgesehes über di en ZFehnnme r20uuu 
? esehes über die Tuberkulose] = 
sdr Beyer (Westpreu : <<= Gin bemerkenSwerte : 
e " ter Proze - 
4 n ßen), Abgeordneter (Soz.- a eit 5 Drwnen aten demnächst 
jm Individualegoismus erste Medizini ortlihe Redakteur der Mü 
M Zu erklären. enten Sabs x Zu ZREERIU PEER MGS NE EEE Dr Mann 
en Demineralisationsl . 1 fich Der mann in H ; edizinalrat Dr Bach- 
whalten, weil Stoffwech ehre gegenüber ableh | amm in Westfalen, d adh- 
0 SRE elversuche schei ehnend „Blätter für Biologi e Den Herausgeber der 
fe geben; nach Professor NR den Franzosen durch en ft Sone Medizin“. Er fühlt sich 
| [H jein. joll dies durc<aus der Wissenschaft“ uv Überschrift „Die Jreiheit 
ü In einer Broschüre betont Professor J zinischen Fachpress eleidigt, weil darin der medi- 
4 „iN Velipinn der ME un ferner, besonderen der u 447 EAN vad im be 
ge getreten sei, daß ein A r Mangel zu- der Vorw eiteten Wochenschrift 
Fem atermaft Jeite, ber 1 reopag von beamteten Ärzt Mr wurf der Unterdrüfung d if 
Rente fande unh : nicht immer auf der Höhe d zten Neinungsäußerung, Bevormund F der freien 
eien . ARIEL 2 der Er- Ärzteschaft in wi :/mundung der deut 
m limmsten Sinne des Wortes, zuviel Eiustuß gendnat Ange ig aui FeH Gg Semen burg en 
. essor Jessen schreibt 0 uß gegönnt wird und eine einseiti anuskripte gemacht 
„Schule“ gehöre aus / daß jemand der mi ä eeinseitigeStellun nah . 
ule“ gehöre, ausgelacht und totgeshwi : nicht zur Präparaten gegenüb gnahme bestimmten 
iw mit Ausführungen ko totgeschwiegen werde, wenn araten gegenüber aus subjektiven Gründ 
M SEIN NEWUNN ARGE DIE NENE 195 Shia paßten Zee Dirie a nieneneeregen En 
süee: Wie im beisen | besten in dem alten S ' und wieder die Tage3presse be immer Wieden 
; n foll, weiß ich ni pruch aus- hauptung soll d je beschäftigende Be- 
neinen, Herr Kollege, i ich nicht, aber was Si 1rö ex Wahrheit3beweis mit ei 
hier nur an, um ge, ist Unsinn“. I< führe dies “ größeren Material und Z mit einen 
; zu zeigen, daß ! : ieje Worte werden. ; 3 eugenapparat erbr 
Ehn FUR EN = fe Sn nm von und NE 2907 NE aber Suchwerstänbig 
ollen. rhalten habe, wo sie sachlicher hätte Bien Ich befannie Gelehrte geben... ri anveren folgende 
Ich will hier nicht die Fri I< will den Artikel ni 
i ie Tried: r rtifel ni : 
WESEN NEL SIC EBELUEET aM eter wee nahern aur 
Ne irrigten, daß fe mi dem Mittel Erfolge ert Hien Redginlige Wachen srie del gerin Arii ereben 
ajt hat jic) lan : c ei. „ t aß ich, wie i ! oben 
Fntten. mie fie es Zum NE ENE On Dies Mute oineend bes Keities IhnlGe OFEN Dorn mandel, 
kosa erörterten Fall Sachs tat " 0 Dein Mer Jh I< will dieser Noti rungen gemacht habe. 
Lu eingehen will, weil ich eine Bel en ich ausdrülich daß die Ärzteschaft einen . zusammenfassend entnehmen 
| en über diesen Punkt nicht habe ip uu8 von beiden Das Fakultätswejen ist =- eiheittmen Geist zeigen muß. 
"| ervorheben, daß die Ärzteschaft SEIT, em aber möchte man nicht gebrauchen -- zu nn anderen Ausdrud kann 
Aut, M nit A een een Gt (Abgeord ent VapiSmus ausgearter: 
het. I WIE N2 207 des RN 104 Nn geordneter Dr Weyl: Sehr richtig!) 
füchpresse und vor allen Di e, seit langen Jahren in d unter allen Umständen geä 
alvarsankampf allen Dingen in der Tagespresse erört er... Von vem Ausfmuß sü gfnven werden 
fütte aber mei joll hier nicht vorgetragen werde erte später von der Landes für Bevölkerungspolitik und 
Naximaldosi eines Erachtens doch für das S n. Man Beschluß gefaßt w versammlung, ist einstiimmi 
taldosis festseben soll alvarsan eine an t worden, Lehrstühle für Naturhei mig der 
m Millionen vy 1 joUen, nachdem man seit 9 Jah allen Universitäten ei . aturheilverfahren 
Birfung dies on Fällen hat feststellen ks jahren jeßen der Durchfü inzurichten. Die Fakultä 
) 7 5 Mittels ist oststellen können, wie die energi rc<führung dieses Beschl ultäten 
Jaus früher 62 K „: Es ist hier im Ab ergischsten Widerstand es<hlusses den aller 
e Kommission ein geordneten- zusehen, i nd entgegen, und es ist mi ; 
Du IRA 224 
Gr „ Um über di . ; Ms n Stan ; : 
een ij worden, daß SHER WARE BEN Mir ein M heat iel en habe ich I 
reten ist, sondern daß die fü <t zusammen- . ] rofessor, der von der Fakultä ebi, wo 
nden hätt ie führenden Männer - geschäßt wird und üÜ n der Fakultät dur 
wen Net en, das Zusammentreten dieser EE zinien Fachpresse et eien Seistannn : der Gas 
, daß er auf einem Beitin ig berichtet worden 
„. Vizepräsident D ine erhes za BE Hun MN Teil- 
sehend): Herr EIE Freut (den Redner unter- Spehintnrvel erhalten te Gn Huf für sein 
Ze hal PEIONIENATRCIT IGG? HENRI € ZI DRSTHENG IRWEHR TEA 2057 kat imme dein 
ie über I IR Ihr Versprechen Si Mir Wahn Verhalten In eM Samu Verfahren pmlides 
uberkulose! I bitte! prechen Slaven ert 1 20 kde mit zem Herrn jene 
„Dr Beyer (W oder Abgange eines Che m nämlich mit dem Tod 
estpreu ; ; hef8 au TU ode 
1) „Gortfahrent): eprenien) umme (Soz.- 15 ben RE, Son "Mans ine Airolo ven 
; n eingeseßt worden, die di age eine pr fim an einen. | Ib: 
ie Auch diese Komission ist Impffrage klären Refe dneten gewandt, und dieser Abern befannien 06: 
wn ist niht zusammen- der NEE Kultusministeriums weenoneir hat den 
/ ES geht ltät bereit3 ein V ; - 9b etwa von 
segen SCHE Braus Hervor Haß MN ie Medizin diesen Hirn diese ein ir SEPERATEN Ei en 
lttifel vor, überschri ) verhält. Mir liegt ei , dieser Antrag sei noc<h nicht ei vurde ihm 
irlesen mö; überschrieben „Ärzte gegen Ärzte!“ gt ein Referent fühlte sich d nicht eingegangen. D 
pieien möchte, weil ex die Begrü rzte!“ den ih anzufrage aher veranlaßt, bei der I; er 
er auge habe. Gb ZI RN IIS 
. ande8vers. 1919/20 : rufen lassen und ihm ertlä at vann diesen Herrn 
4 klärt, -es sei wohl möglich ge-
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.