Path:
99. bis 113. Sitzung (15. Dezember 1919 bis 5. Februar 1920) 99. Sitzung. Montag den 15. Dezember 1919

Full text: Sitzungsberichte der Verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung (Public Domain) Issue 7.1919/21 99. bis 113. Sitzung (15. Dezember 1919 bis 5. Februar 1920) (Public Domain)

8117 Verfassunggebende : Preußische Landesversammlung 99. Sizung am 15. Dezember 1919 | 
[Dritte Beratung des StaatshauSshalts8plans Diese3 Wort wird Ihnen auf die Nerven fallen, 
für 1919] wir den Ausdruck national in unserem Parteinamen habe 
[Sergt, Abgeordneter (D.=-nat. V.-P.)]1 Gu und inuse Ru . 
Form und für alle Zeiten beibehalten, und man denke, 0 NNEN Fe Sit die Nui iE "Ar 
nicht nur in Deutschland soll die unselige Spaltung deutsch Vaterlandspartei, und was da alles in Betracht 
zwischen dem gesamten Bürgertum geschaffen werden, nein kommi. geschehen ift verefeln Wir haben das Wort 
ju ven ganzen Welt ; denn Se süieln, OE 2228 national nicht gepachtet. Wir wollen, daß es jolde 
über die Grenzen von Deutsc<land! as 1jt Jhr alter ; ; , ne : 243 ; = 
Jrrtum, der InternationaliSmu3. “ en ve / ie m . en ) 
un | ehr wahr! bei der Deutschnationalen VolkSpartei 
Zz . 1 ZE 
(Sehr richtig! re<ts Zuruf links) und sie mögen ruhig bei den anderen Parteien verbleibe 
-=- Die Arbeiter von links haben Ihnen die Antwort wenn sie ni<ßt zu uns herüberkommen wollen. Nut 
gegeben, Sie haben diese Einheitsfront niht mitmac<en nationale Arbeiter sollen sie sein, und wenn wir auch das 
wollen. Aber Jhre Arbeiter auf dem rechten Flügel Dogma von der nationalen Pflicht auf die anderen BE 
werden sie auch nicht mitmachen, und unsere Arbeiter =- rufe übertragen, dann ergibt sich ein großer nationalet 
(fiaxke Heiterkeit Unts) Bloc, und in einem jolc<hen werden wir gern mitarbeiten 
| | , (Zustimmung re<ts -- Lachen links8) 
-=- Sie werden es bei den Wahlen erleben, wieviel 5j Koaliti 5 | , hes 
Arbeiter bei uns und den übrigen bürgerlichen Parteien dieler Koalition werden wir uns nicht entziehen; 
fich befinden -- (lebhafter Beifall rechts) 
(erneutes Lachen) sie ist unser Zukunftstraum. 
. NEE Umgekehrt, meine Damen und Herren, sind wir auch: 
bedanken sich vor allem für eine solche Parole. für einen sohen nationalen Blo> durc<haus die geeigneten 
(Sehr richtig! rechts) Bunde2genossen und unentbehrlich. 
Ich sagte, es wäre das allergrößte Unglück für unser (Zustimmung rechts =- Lachen und Zurufe links) 
veutsches Vaterland, wenn für alle Cwigkeit so das Tisch- FHexr Abgeordneter Heilmann hat uns in seiner Reds) 
tuch zwischen den beiden Teilen der Bevölkerung zer- zum Etat der Staatsregierung eine Frage vorgelegt, die 
schnitten wäre; Der Arbeiter ist Staatsbürger wie ex wahrscheinlich für sehr peinlich hielt, und womit er 
jeder andere! | uns eine Verlegenheit bereiten wollte; er rief uns näm- 
(Zuruf: Auf einmal!) lich zu: nun, meine Herren Deutschnationalen, wie steht 
| i 9"X ich, j i - 
-=- Herr Abgeordneter Hoffmann, Sie wissen doch nicht, 25 Et api 36 zee u, imm ee 
was, ich früher für eine Meinung vertreten habe; ich habe ; Jtag Nrn 3 ; el 
Meins Anschaupug: nam: dieser Nicmnugmemalagembert nationale Volkspartei steht auf dem Boden des allgemeinen, 
g 3 g * gleichen, unmittelbaren und geheimen Wahlrechts, 
(Zuruf) (Lachen links) 
=- Der Arbeiter ist auc< nicht der gegebene grundsäßlihe auf dem Boden des Frauenwahlrecht3 und auf dem Boden 
Gegner der Arbeitgeber oder der Angestellten, der mit de38 VerhältniSwahlrec<ht3 heute und morgen und für. 
ihm im Betrieb verwendet wird. Er ist Mitproduzent, immer. 
und gibt das Mittel in der Arbeit3gemeinschaft, um die (V ; ; ; 
; ; 0 "DR ravo; bei der Deutsc<hnationalen Volkspartei = 
Seve nu berihas und die Angestellten- und Arbeiterschaft Stürmisches Lachen und Zurufe bei der Sozialdemokra- 
Meine DUmon und. Serren:.-küra. "Aufgube: der tischen Partei, der Deutschen Demokratischen Partei und 
Regierung wäre es, die ganze Arbeiterschaft dahin zu der „Unabhängigen STUNDEN Partei) * 
erziehen, daß sie einerseits nicht international die Grenzen Herr Abgeordneter Heilmann zitierte dabei ehemalige 
hinübersicht und daß sie andererseits nicht einseitige Altkonservative, =- so hat er den Grafen Westarp ges 
Interessenpolitik betreibt, sondern daß sie auch den anderen nannt = und wollte sie gegen uns ausspielen, als 4 
Berufen und Ständen gönnt, was diesen zukommt,. die Herren anderen Sinnes wären als die Deutschnationale 
| . ! ; Volkspartei. Wir haben es mit großer Freude begrüßt, 
jehr wahr! bei der Deuts<hnationalen Volk3partei) don eie A znlieder der ebemaligen SENN wativel 
allerding3 mit der Maßgabe, daß ihr von den anderen j Partei/ mogen fie nun im Ddgeordnetenyaus, im Herres 
Berufen und Ständen auch gegeben wird, was ihr aus oder im NReichstag gesessen haben, den Weg zu uns 
1 t uns zu arbeiten 
selbst zukommt. gefunden haben und bereit sind, mi zu ( 
und unsere Aufgabe zu fördern. Und da wir wissen 
(Sehr war! bei der Deutschnationalen Volkspartei) daß 1.5 ME ehrliche jon gerade Menschen a 
Meine Damen und Herren, wie bezeichnet man es nun, sind wir auch davon überzeugt, daß sie, wenn sie nun den 
wenn ein Arbeiter sol<e Anschauungen, von denen ich hoffe, Weg zu uns gefunden haben, sich auch voll und ganz auf 
daß sie Dir aneiie in zunehmendem Maße bekommen, unser Parteiprogramm eingeschworen haben: 
vertritt, daß es nichts ist mit der Internationale, und FOTs : ; 
daß er nicht einseitige Interessenpolitik zu betreiben hat, (schr. wahr! bei der Deuts<nationalen Volkspartei) 
sondern daß er sich auf seine Pfliht den anderen der und keiner von ihnen, sie mögen Namen haben, welche 
Nation gegenüber besinnt? Das nenne ich nationale fie wollen, würde bei uns auch nur einen Augenblie 
Pflicht, und die Arbeiterschaft, die sich zu diesem Gedanken bleiben, wenn er sich innerlich unserem Parteiprogramm 
befehrt, nenne iM nationale Arbeiterschaft entfernen wollte. 
(Sehr wahr! bei der Deuts<nationalen Volkspartei=- (Lebhafte Zustimmung bei der Deutschnationalen Volks- 
Zurufe und Unruhe link3) partei =“- Lachen link3)
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.