Path:
99. bis 113. Sitzung (15. Dezember 1919 bis 5. Februar 1920) 108. Sitzung. Freitag den 30. Januar 1920

Full text: Sitzungsberichte der Verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung (Public Domain) Issue 7.1919/21 99. bis 113. Sitzung (15. Dezember 1919 bis 5. Februar 1920) (Public Domain)

8993 VerfässunggebenderPreuüßische Landesversammlung 108. Sizung am 30. Januar 1920 "804 
[Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung] Herr Schre> ist dann auf einen zweiten Zwischef 
= = = === von mir eingegangen: „Nur deShalb können Sie zu Ihren 
[Schree, Abgeordneter (Soz.-Dem.)] [en Wen Lachen Lien Weile Hints Stachel- 
Wir dürfen nicht vergessen, daß da draußen der siegreiche draht und Maschinengewehren sind, die sich ja hier im 
ME utsen iteht) ven v die Ren Aen ficareihe Hause befinden, so daß Sie glauben, wieder soweit zu sein, 
kratie mit ganzer Kraft gegen die imperiali- dem Volke den Fuß ins Geni> zu seen". Das habe i< 
stischen Tendenzen kämpft, der kann nur wünschen, Iesagt und halte es auc< vollfommen aufrecht. . 
daß der junge deutsche Volksstaat si nicht dauernd den Was dann Herr Schre> zu meinen Zwischenrufen im 
Siegern da draußen in sklavischem Sinne unterwerfen muß, allgemeinen sagt, nimmt mich nicht wunder. J<h habe bisher 
sondern daß mit Ruhe und Ordnung der Wiederaufbau immer empfunden, daß meine Zwischenrufe d enen nicht 
unserer Volk3wirtshaft gelingen möge, damit wir so gefallen haben, die sie getroffen haben, 
wenigstens einen Teil des uns aufgezwungenen (Heiterkeit) 
Friedensvertrages leichter tragen und ihn schließlich . | . | | 
im weiteren korrigiert sehen können. as da, sie Dene nicht gefallen: wünsche ich auc<; dein 
(Sehr gut! bei der Sozialdemokratischen Partei) sonst hätten fie ja feinen. Zweck: 
Wir wissen, daß das nur möglich ist dur< Arbeit und durch | | (Zuruf) 
Betätigung. Wir wissen, daß es darauf an- -- Trifft auch Sie, Herr v. Kardorff, und manchmalshät 
kommt, daß alle ehrlichen demokratis<en aud bei Ihnen solch Zuruf recht unbequem gesessen; selbst 
und sozialistischen Glemente im Staate sich bei aller Ihrer Größe hat er Sie manchmal recht klein 
dafür einsehen, an diesem jungen Staate gemacht. 
95307 und HES 29 zu GPNeI en: (Große Heiterkeit) 
um Ruhe un estigkeit in der demokra- EBE ; ; ; en 
tischen ME dr k 79 schaffen, EIE 32buig Herr v. Kardorff, ich erinnere an die Zwischenrufe, die ic 
im Sinne der Wegbereitung für den So- whnen gemacht habe bei der Gelegenheit, wo Sie Ihre 
zialigmus. Damit sorgen wir nicht, wie Sie (zu den warnende Stimme gegen die eigenen Kollegen erhoben 
Unabhängigen) hier früher immer prophezeiten und womit haben, al3 das Wahlrecht hier vor dem Zusammenbruch das 
Sie jede Ihrer Reden abgeschlossen haben, für die Welt- lebtemal zur Beratung stand. Da waren Ihnen die 
revolution, die ja shon im März vorigen Jahres Zwischenrufe sehr peinlich, aber sie waren zutreffend. Lassen 
kommen sollte; sondern damit hoffen wir die Voraus- ir also da3! Sie werden mich nicht davon abhalten, wenn 
sezungen für einen Völkerbund zu schaffen. ich es passend finde, wieder solche zu machen. Wenn sie 
Dieser Völkerbund kann aber nicht als das Gemisch irgend- s<le<t sind, dann liegt das nicht an meiner Berson, sondert 
welcher unselbständigen Nationen bestehen, sondern er kann 217 dem Objekt, welches sie treffen sollen. 
sich nur ergeben, wenn auß Deutis<land über ein (Große Heiterkeit) 
einene Duliurieken vf: - Herr Minister Heine hat es nun fertiggebracht, da er 
(Sehr richtig!) is nicht mehr zu helfen hups und die Beweise, die in 
Die Koalition3parteien haben de3halb alle Veranlassung, ihm verlangt wurden, nicht bringen konnte, mild 
unter stärkerer Drücstellung hessen, was an Trennendem Persönlich anzuzapfen. Als er versuchte, aus einer Wendung; 
vorhanden ist, allerdings ohne Aufgabe ihrer grundsäßlihen auf die ja mein Kollege Rosenfeld morgen eingehen wird 
Gegenseßlichkeit, dafür zu sorgen, daß dieses eigene deutsche nachzuweisen, daß das Geld von der Entente für dit 
Kulturleben nicht nur erhalten, sondern gefördert wird. Gründung unabhängiger Blätter gegeben wäre, es wäre di 
. | . | | bei der „Rheinischen Republik“, die kein unabhängiges 
(Sehr richtig! bei der Sozialdemokratischen Partei) Platt ist >> === 
Wir rufen alle, die ehrlichen Willens sind, (GloFe de3 Präsidenten) 
dieses deutsche Kulturleben zu s<hüßen und | 
zu fördern, auf, mit uns dafür einzutreten, Präsident Leinert (den Redner unterbrechend)? 
daß in unserem republikanischem Lande die Herr Abgeordneter Adolph Hoffmann, das ist keine per“ 
Demokratie und damit die Volks3herrs<aft sönliche Bemerkung. 
gegenjeden Terror gesichert wird. 
0 .. 1 : Adolph Hoffmann, Abgeordneter (U. Soz.-Dem) 
(Anhaltender lebhafter Beifall bei der Sozialdemokratischen (ottfahmnn) Get eas Danae Dinter af 
„R5eine Repumt mir einen Vorwurf geweht hat ih 
Präsident Leinert: I< s<hlage dem Hause vor, fich Persönlich an mich gewandt und gesagt: „Das Gelb ist do 
jebt zu vertagen. -- Widerspruch dagegen erhebt ih "Vt aus Ihrem Ministergehalt gekommen. 
ie her Perfänlichen. 5 : Fat Das Mort n (Sehr richtig! und Heiterkeit) 
u einer persönlichen Bemerkung hat das Wort der ine ; 
- Darauf will ich antworten; das Recht, darauf zu antworten; 
Gerr Abgeordnete Adolph Hoffmann. werden Sie mir auch durch Ihr Zwisenenfhrzien zm 
Adol offmann, Abgeordneter (U. Soz.-Dem.): "ehmen. I< habe bereits im Haushaltsauss<u 
Der dwiph Sessun: Scree hat en jc ws darauf hingewiesen, daß dieses Gehalt nicht nur meine! 
Zwischenruf hingewiesen, den ich gestern gemacht habe, Person, sondern allen Ministern der 1. S.P., die u 
indem ich sagte: „Das ist ein Lachen auf dem Pulverfaß". Ügetreten sind, Ende Dezember und an den ersten Tanis 
Damit habe ich darauf hinweisen wollen, daß Sie genau so im Januar gezahlt worden ist. Wir haben dann dur 
handeln, wie in Paris vor Ausbruch der Revolution 1789 Herrn Kollegen Simon bei Herrn Minister Südekum fich 
von den Bürgerlichen gehandelt worden ist. sragen lassen, wie er sich zu diesem Gehalt stellt. Er hat fi) 
| zustimmend ausgesprochen und nachträglich ist es sogar nog 
(Heiterkeit) dem ehemaligen Minister Ströbel au3gezahlt. Die 6000 eb
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.