Path:
99. bis 113. Sitzung (15. Dezember 1919 bis 5. Februar 1920) 100. Sitzung. Dienstag den 16. Dezember 1919

Full text: Sitzungsberichte der Verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung (Public Domain) Issue 7.1919/21 99. bis 113. Sitzung (15. Dezember 1919 bis 5. Februar 1920) (Public Domain)

8247 Verfassunggebende Preußische Landesverfammlung 100. Sißung am 16. Dezember 1919 5245 
Bs CCEE REGE SGSI E AA == GRETSCH NEN = = 
Fe NEI 
[Dritte Veratung des Staatshaushaltsplans Allein seit September sind 35 000 Bergarbeiter im Ruhr- 
“für 1919] revier neu angesiedelt worden. Im September war die Zahl 
- Der Arbeitslosen kleiner als im Dezember 1913! Selbst die 
sSeilmann CGhartottenburg), Abgeordneter (So3.- Eisenbahnen kommen schon wieder langsam ein wenig in 
Dem.)] Ordnung, obwohl es s<wer genug war, da Ordnung hinein- 
5 Das wäre mir außerordentlich interessant: wenn die zubringen. Ob wir durchkommen, das kann heute niemand 
game Teutschnationale Volkspartei sich jeßt zur Kammer jagen; das kann der Tiger jeden Tag verhindern. 
der Arbeit bekennen würde, (Sehr richtig!) 
(Lachen link3) Aber wa3 getan werden konnte, damit wir politisc< und 
* EEE. ; n .. wirtschaftlich dur<kommen, ist getan worden, und auf 
dänn würde 50 Ministerium, Nimhard Müller-Kaliski- Finanziellem Gebiete wird es noch getan werden. 
Fardorff-Hergt also nicht bloß ein Traum sein! Heute vox einem Jahre tagte in diesem Raume unter 
Geiterkeit lins dem Vorsiß unseres Präsidenten Leinert der Erste Räte- 
N ! (ÖS . ) = . kongreß. Damals sagte der Vertreter der Regierung, der 
Dann würden Sie sich auf dem Boden der heiligen Räte<- Unabhängige Barth, wir steten bis an die Nase im Sumpf; 
regierung mit den Unabhängigen finden. Nachdem Sie wir müßien jeht alle Volksverräter werden. I< glaube, 
den monarchistischen Wirrwarr angestiftet haben, lassen Sie den Mund haben wir schon wieder aus dem Sumpf heraus- 
Wenigsten wo dem ui der berufsständischen Räte- gehoben, und wenn wir fleißig arbeiten, bringen wir noch 
regierung die Hande davon: den ganzen Kerl heraus. 
eiterteit Meine Damen und Hexren, über den Zusammenbruch 
: | (9 ) Ans wollte Herr Hergt noc<h einmal Auskunft. I< gebe ihm 
Bedenken Sie doch, in jedem berufsständischen Parlament einen guten Rat: nehmen Sie nicht Hippolyte Taine und 
fordern heute die Arbeiter zunächst einmal die Hälfte der Caxlyl Sie ei 7.4 
Siße für sich! Wenn Sie ihnen das nicht zugestehen, dann hab, ne A „9 uu nehmen Sie einfach Ludendorff; ich 
S ji): W Sie ih ' ; abe in Ludendorff8 Kriegserinnerungen =- ich beschränke 
si einen ewigen Kampf, der das Volk: bis in die Tiefe in auf ein paar Eile 4 Mae R 1 Besen 
hinein aufwühlt. Die Arbeits8gemeinschaft ist paritätisch, Ae: ken : INS Rs 
Und ob die Kammer der Arbeit mit der Hälfte Arbeiter- Wenn in Tcpt zurücschauend an die Möglichkeit 
Beieeter Sie au wil jo lo>t, wie da3 jüngere Mitglied R 650 NI ve 4; it Wl 26 
rer Fraktion dort, das 1) ich i i i WEITEN . MFE : 
in ton rt, das wage ich in aller Bescheidenheit für mich fest, daß 4 Mien fini und Sc 
nie unter anderen Bedingungen bekommen hätten, 
Vizepräsident Dr Frentzel (den Redner unter- als wir sie jekt zu erfüllen haben. 
jeden): Duin Zu Vereinb über eine Stunde (Hört, hört! links) 
Mevezeit durch) die gestrigen Vorgänge nicht mehr als ganz 93;6 können Sie da der Revolution und der jehigen Regie- 
Bischen werben kann, Joi ich im doh 1 ver: rung einen Vorwurf 60.407 des Ser is WRE 
Silbe vorbei 2 40 r 0 z Ee zG te - Ludendorff seht dann auseinander, daß wir hätten 
: en es anvernsans Uber nehmen. ME ELE 207 ZDEIFE LAO NI sagt x wie die 
Seilmann (Charlottenburg), Abgeordneter EISEN INN S Cr08 05er wie Hie Bite Sie merden 
(E63-Dem.) (fortfahrend): Zeh danke sehr. Ich will ver- MERE en dene damit nicht gerade einen Sieg 
Mm uet zu Zu SI PREN will „In der deutschen Note vom 27. Oktober bekannte sich 
Deutschnati yränfen, noch folgendes zu sagen. Die Herren Deutschland zur Kapitulation.“ Wörtlich aus Ludendorffs 
Shi 7 auonalen stellen es so dar, als ob Deutschland von Friegserinnerungen! Und da soll der 9. November an der 
Fn zu Stufe tiefer sinkt und die Regierung in Ohnmacht Fapitulation schuld sein? | 
fetten losigreit nichts unternähme, um Deutschland zu Und ein Leßtes! Am Anfang von Ludendorffs 
Fetten. ie Ohnmacht der Regierung anbetrifft: ist s&rj : . 
einach der Nevoluti ie: . | riegserinnerungen steht der Saß: 
frieg ehe? ution nicht genug, daß wir ohne Bürger- Der ei Wille, der d . 
Wl m. Neun Monate nach der russischen Revolution er eiserne Wille, der das ganze Volk: erfaßt und 
ierte Lenin. Haben Sie gar kein Verständnis dafür, dessen Leben und Denken auf den einen Gedanken: 
ie qtöß die Leistung der gegenwärtigen Regierung ist, daß Krieg und Sieg, einstellt, der hat in Deutschland 
' Uns die bolschewistische Katastrophe erspart hat? nicht geherrs<t. Die großen Demokratien der 
(nne Fanz unberechtigt ist der Vorwurf der Ohnmacht N Entente, die haben. das vermocht, 
EE nicht; gegen die Deutschnationalen greift die (Hört, hört! bei der Sozialdemokratischen Partei) 
a nicht ZÜGEN ZU, Zi 2m Enbenunte auf die Demokratie scheint mir 
sehr richtig! links) ie beste Abwehr all des =- nehmen Sie es mir nicht übel 
UbTich bitte Die 0.5 . ; -- UnsinnSs zu sein, der jeht in deutschnationalen Versamm- 
Deutsc<hnationalen Seren Miniher SIEBICHUNN den lungen dem Volke als Vaterlandsliebe .aufgeredet wird. 
iE 15 : 5 jn Übrigens erklärt Helfferich im dritten Bande seiner Kriegs- 
Ni ort, hört!. -- Zurufe rechts: Scharfmacher!) erinnenmigen, das alte Regierungssystem habe total ver- 
| Nichts ist so wirki . ; sagt, die HeereAeitung habe in verhängnis8vollster Weise in 
and nichts in jo 2100 Mie pas NE WEITER alle politischen Entscheidungen eingegriffen. Und Tirpiß 
(eit. Es tut mir leid, daß Sie diese Bemerkungen pro- schreibt in seinen Kriegserinnerungen: das Volk war groß- 
wier haben. : artig, aber unter dieser Regierung war kein Krieg zu 
War; Zie Regierung ist aber, namentlich i i Delon: 
( ( 3 ) auf wirtschaftlichem | . : . ; 
Keie eehibar tätig gewesen. Nicht mit emol (Hört, hört! bei der Sozialdemokratischen Partei) 
besser, 5 SMSERPRGURDET Ms Zit ii js mi Ihren Autoritäten ist es für Sie wirklich schlecht 
100 Sitz g steigt von Monat zu Monat. bestellt. 
. K LandeSvers. 1919
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.