Path:
Volume Anhang. Amtliche Bekanntmachungen 6. Schutzimpfungen gegen Tollwuth

Full text: Steglitzer Adressbuch (Public Domain) Issue 19.1900 (Public Domain)

182 Ortspolizei-Verordnungen 2c. 
liche Untersuchung in der eigenen Wohnung zu den allgemeinen Dienst- 
obliegenheiten des Physikus gehört, für welche eine besondere Entschädigung 
nicht liquidirt werden kann. 
Wegen der Beobachtung und Tödtung der tollen oder der Tollwuth 
verdächtigen Thiere, von welchen Menschen gebissen worden sind, verweisen 
wir auf die 88 34 ff. des Reichsviehseuchengesezes vom 25 Rue 10 und die 
88 16 ff. der Bundesraths8-Instruktion vom 27. Juni 1895. Nach erfolgter 
Obduktion des Thieres ist das Gehirn einschließlich des verlängerten Marks 
im unverletzten, aber von der Muskulatur befreiten Knochengerüst (Schädel- 
höhle nebst Atlas) sofort von dem beamteten Thierarzt mit Eilpost, im 
Sommer thunlichst in Eis verpackt, der Direktion des Instituts einzusenden. 
Der Sendung ist Abschrift des Obduktionsprotokolls sowie ein Begleit- 
schein nach dem anliegenden Muster 3 beizufügen. Die für die Verpackung 
und Versendung verauslagten Kosten können bei dem Institut für Infektions- 
krankheiten zur Erstattung liquidirt werden. 
- Die Institutsdirektion ist angewiesen, dem zuständigen Regierungs- 
präsidenten sofort nach Abschluß der Untersuchung der Leichentheile von dem 
Ergebniß derselben Mittheilung zu machen. Die Kosten der thierärztlichen 
Obduktion sind, da sie im Interesse der Feststellung und Unterdrückung der 
Tollwuth entstehen, ebenso wie die sonstigen Kosten, welche durch die An- 
ordnung, Leitung und Ueberwachung zur Ermittelung und Abwehr von 
Seuchengefahr erwachsen, gemäß 8 23 des Preuß. Ausführungsgesezes vom 
12. März 1881 (Ges. S. S. 128) zur Erstattung aus der Staatskasse zu 
liquidiren. 
In dem alljährlich an mich, den Minister der geistlichen 2c. Angelegen- 
heiten, einzureichenden Nachweijungen über die Bißverlezungen durch tolle 
oder der Tollwuth verdächtige Thiere ist in jedem Falle anzugeben, ob, wann 
und mit welchem Erfolge die Schutzimpfung vorgenommen worden, bezw. 
aus welchem Grunde sie unterblieben ist. 
Berlin, den 10. Juli 1899. 
Der Minister der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten. 
Der Minister für Landwirthshaft, Domänen und Forsten. 
Der Minister des Innern. 
Muster 1. 
Zuweisungs-Attest. 
Vorzuzeigen im Königlichen Institute für Infektionskrankheiten zu 
Berlin bei der Meldung zur Behandlung gegen Tollwuth. 
1. Aussteller des Zuweisungs-Attestes: ........ EEE 
2. Genaues Nationale desjenigen', für den das Attest ausgestellt 
WILDE 2 aD EIN: 
2. Genaue Angabe der Zeit, wann die Verletzung stattfand: . ...., 
4. Genaue Beschreibung des verlezenden Thieres: . ......... 
5: Angabe. ob: die Wunde geblüte vat SEIEN
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.