Path:
Dummes Zeug

Full text: Aus den Papieren eines Hingerichteten / Glaßbrenner, Adolf (Public Domain)

215 
Das Pferd. (Awiebert:) 
Karl. (zu Kunst.) »Warum hast Du mich ver- 
lassen, blonder Knabe, Himmelskind?« 
Kunst. »O stille doc von diesen kindischen Ge- 
schichten, die mich'jete schaamroth machen!« 
Karl. >»Warum blieben's halt so lang in 
Leipzig ?« 
Kunst. (achselzukend.) »Ein jeder Wechsel 
schreXt den GlüFlichen.€ 
. Karl. (tächeind.) Aha, i merk's! >In das be- 
scheid'ne Gefäß, schlossen sie Göttliches ein ?€ 
Kunst, >0ui! =- Haben Sie Geld, Karl- 
<hen ?« 
Ein Löwe." (brüllt.) 
Kunst. »Warum brüllst Du?« 
Der Löwe. >Glaubst Du der Löwe schliefe, 
wenn er nicht brüllt? Mich hungert! 
Kunst. (krattsich hinter den Hhren.) »Ja, das muß 
der Mensch ertragen. 
Der Löwe. > I, ich bin aber kein Mensch! 
I< frage den Teufel danach , was der Mensch zu 
ertragen hät = ich bin Vieh. Mid hungert !< 
Karl. >So frißi«
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.