Path:
Kritische Scherze

Full text: Aus den Papieren eines Hingerichteten / Glaßbrenner, Adolf (Public Domain)

235 
»>Weib und Kindern auf seinen Gütern , unweit 
»Paris, der Herr von Niberstin« = 
Hier ist der Graf so frei, sich etwas zu wundern. 
>Streng die Pflichten übend, dem Dienste seines 
Monarchen getreu, versah er mit Leichtigkeit den 
»schweren Posten, und -häusliches Glü> war seine 
»Erholung, =- Getrübt aber ward die heitere Ruhe 
»durch eine Ahnung, die die Habsucht meines jün- 
»gern Bruders Carl in ihm erwe>te, Da mit Carl's 
»Größe die böse Eigenschaft sich immer steigerte , so 
»wuc<hs in des Vaters Brust die Ahnung. zur 
»Furc<t, und streng bewachte er des Sohnes 
»Schritte. Diesem aber ward die Last unerträg- 
»lich, gehässig ward der ihm begegnete Bli> seines 
»Wohlthäters, und er erwartete nur den Augenbli>, 
»der ihm die Macht verleihen sollte, sich des schweren 
»Jochs zu entledigen. Die verwichenen Schre>ens- 
»scenen, von deren Schlag sich das bedrängte Frank- 
»reich no<g nicht echolt, bieten Carl die Hand. 
»Er sinnt , spinnt den Faden, knüpft den Kno- 
»ten. == 
Ob er "die Weberei gelernt hat, bezweifle ich; weil 
er zuerst sinnt?! 
zx
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.