Path:
Volume Heft 13

Full text: Illustrirtes Panorama (Public Domain) Issue5.1865 (Public Domain)

I llu strirt c s Panorama. 
497 
einem Papste die unschuldigen Tempelritter unter den wahn 
witzigsten Beschuldigungen ermorden ließ, um sie zn beerben. 
Die Reichthümer der Jesuiten konnten ebenfalls wohl solche 
Erbgelüste bei verschuldeten, am Abgrunde des Staatsbau- 
kerutis stehenden Regierungen erwecken. Daß der Papst das 
ihm aufgelegte Joch einer mächtigen Gesellschaft gern ab 
schüttelte, begreift sich leicht. Pombal's Handlungsweise ist 
Angehörigen, obwohl in politischer Hinsicht etwas überwacht, 
I gänzlich in Ruhe ließen. Friedrich II. namentlich hatte mit 
! dem ihm eigenen Scharsblick erkannt, daß sich der Orden 
überlebt hatte, um in Betreff seines Hauptzweckes der Welt 
! noch wirklich gefährlich werden zu können. 
Ueber die neuere Geschichte und Thätigkeit des Ordens 
ist uns noch weniger bekannt, wie über die frühere; es ist 
Marquise de Brinvillicrs. — Madame de Montcspan. — Frau von Laintc-Croic. 
Herzogin von Bern. — Adricnne Lccouvrcur. — Mademoiselle La Vallivre. 
Christine von Schweden. — Frau von Maintenon. — Louise Hollandine, Acbtissin von Mantbuisson. 
Brustbilder aus der Zeit Ludwig'« XXV. 
(Text hierzu auf Seite 499) 
nicht klar und Spaniens Benehmen in dieser Sache hat sei 
nen Grund in dem Hasse aller andern Mönchs- und Priester- 
Orden, worauf wir gleich näher zurückkommen werden. Be 
merkenswerth ist in dieser allgemeinen Noth des Ordens, in 
der wahrhaften Jesuitenhetze, das Benehmen Katharina der 
Zweiten von Rußland und Friedrich's II. von Preußen, welche 
Beide die in ihren Staaten befindlichen Ordenshäuser und ihre 
Jllustrirtes Panorama. Band V. Lief. 13. 
daher auch ein zutreffendes Urtheil nicht gut zn fällen. Die 
Jesuiten sollen als Redemptoristen oder Ligurianer, oder unter 
anderen Namen wieder aufgetaucht sein; sie sollen die letz'en 
Schweizerkriege hervorgerufen haben, sollen in Amerika und 
Asien thätig 'sein u. s. w. Da sind sie noch auf der Welt, 
gleichviel unter welchem Namen und von ihrer Thätigkeit 
haben wir ab und zu Beweise, wie in Belgien, Frankreich,
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.