Path:
Volume Heft 12

Full text: Illustrirtes Panorama (Public Domain) Issue5.1865 (Public Domain)

IUustrirtes Panorsm«. 
477 
Ml, öer Jüngere. 
Pitt der Jüngere, der große Minister, war einer derjenigen 
Menschen, welche bestimmt und auch dazu geschaffen sind, 
einen großen Kampf zu kämpfen. Es ist bei solchen Män 
nern wichtig, ihre Jugend kennen zu lernen, denn in ihr fin 
den sich meistens die Grundlagen zu späteren Handlungen, 
Grundsätzen und Ansichten- Wäre der große Staatsmann 
am Leben geblieben, so würde er die Genugthuung gehabt 
haben, daß auf dem Wiener Congresse die Verhältnisse 
Europa's auf der Grundlage geordnet wurden, die er bereits 
im Jahre 1805 vorgeschlagen. Er nahm übrigens schon seit 
dem 21. Jahre an politischen Geschäften Theil und zwar als 
Parlamentsmitglied, nachdem er bereits als Sachwalter prak- 
der Krieg von Neuem ansbrach, ward er jedoch wieder an die 
Spitze der Verwaltung berufen. Aber Anstrengung und 
Gram hatten seine Gesundheit untergraben und er starb be 
reits im Jahre 1806, nachdem er die Coalition der europäi 
schen Mächte versucht und zu Stande gebracht hatte. Napoleon 
fürchtete in Pitt seinen gefährlichsten Gegner. Hinsichtlich 
deS Geldes und Gelderwerbes war Pitt ein so großer Patriot, 
daß er sein Vermögen dem Staate opferte und das Parla 
ment schließlich seine Schulden zu bezahlen sich genöthigt fand. 
Pitt der Jüngere war der zweite Sohn Pitt des Ael- 
teren, des späteren Grafen Chatam und ward bis zum vier 
zehnten Jahre unter den Augen seines Vaters erzogen. Spä- 
(Text hierzu auf Seite 478.) 
ticirt hatte. Seine Fähigkeiten konnten nicht lange verbor 
gen bleiben und so ward er denn schon im Jahre 1782 — 
er war 1759 geboren — zum Kanzler der Schatzkammer 
ernannt. Seit dieser Zeit begannen aber auch die Anfein 
dungen, die ärger wurden, als er im Frieden mit den ehe 
maligen »ordamerikanischen Colonieen die Sache aus einem 
anderen Gesichtspunkte betrachtete, wie seine College». Seine 
Vorschläge zur Veränderung des Parlaments wurden ver 
worfen. Trotzdem ward er 1783 erster Lord der Schatz 
kammer und bekleidete diesen Rang bis zum Jahre 1801. 
Während dieser Zeit hatte er mit der Opposition, mit dem 
Regenten, mit dem irischen Aufstande und mit dem allge 
meinen Feinde, Napoleon, zu kämpfen. Es ist hinlänglich 
bekannt, was Pitt während dieser Zeit leistete; trotzdem ward 
er mißliebig und nahm seine Entlassung, besonders, weil er 
nicht in einen Frieden mit Frankreich willigen wollte. Als 
ter studirte er in Cambridge. Ueberall fiel das ernste Wesen 
des jungen Mannes, sein Fleiß auf, sein scharfer, durch 
dringender Verstand zeigte sich bald. In der Beredtsamkeit 
war sein eigener Vater sein Lehrer und gehörig vorbereitet, 
trat er in die Oeffentlichkcit. 
Schon in seinen jüngeren Jahren bildete eine strenge 
Gercchtigkeitsliebe die Basis aller Handlungen des zukünftigen 
Staatsmannes und an dieser hielt er sein ganzes Leben hin 
durch fest; daß er nicht überall mit seinem guten Willen 
durchdringen konnte, verursachte ihm jenen Kummer, der end 
lich mit Ursache seines frühen Todes ward. 
Pitt's Persönlichkeit war namentlich in späteren Jahren 
keineswegs ausgezeichnet, doch hatte er gefällige Manieren. 
Unser Portrait (Seite 476) stellt ihn dar, als er zuerst die 
juristische Laufbahn begonnen. - 
C. S.
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.