Path:
Königliche Friedrich-Wilhelms-Universität

Full text: Berlin in Wissenschaft und Kunst / Paszkowski, Wilhelm (Public Domain)

72 
Laboratorien, photographische Ateliers mit Dunkelkammern 
und Reproduktionsräumen für Betrieb bei elektrischem 
Licht und ein Archiv, in dem die Originalnegative der Auf 
nahmen (Aktinogramme) aufbewahrt werden. 
Vorlesungen werden abgehalten über Aktinographie in 
Verbindung mit den übrigen physikalischen Untersuchungs 
methoden und über Pneumato-, Spiro-, Thoraco- und 
Thermometrie. 
Die praktischen Übungen umfassen experimentelle, 
physikalisch-diagnostische und therapeutische Arbeiten mit 
X-Strahlen. 
Das Institut fördert auch die Röntgenforschung. Zu 
diesem Zweck werden besonders die diagnostisch schwierigen 
Krankheitsfälle der Charit^abteilungen und der Universitäts 
lehranstalten dem Institut zur Untersuchung mit Röntgen 
strahlen überwiesen. Zur Ausbildung der Ärzte finden 
unentgeltliche Vorlesungen, verbunden mit Erläuterung 
instruktiver Röntgenbilder, über Bedeutung der X-Strahlen 
für die innere Medizin und für die Unfallheilkunde statt. 
Praktische Unterrichtsanstalt für Staatsarzneikunde 
Hannoversche Str. 6. 
P. Fraenckel, Die praktische Unterrichtsanstalt für Staats- 
ar^neikunde in: Berliner Akademische Wochenschrift, igoy, 
Nr. ii. 
Die Anstalt ist 1833 unter Prof. Wagner gegründet 
worden. Sie dient dem Unterricht in der gerichtlichen 
Medizin; ihren umfassenderen Namen führt sie noch aus der 
Zeit ihrer Gründung, da Hygiene und gerichtliche Medizin 
noch verbunden und unter dem Begriff der Staatsarznei - 
künde zusammengefaßt waren. Anfangs ohne eigene Räume, 
bewohnt sie den Neubau seit 1886. 
Neben Lehrzwecken verfolgt die Anstalt die Aufgabe, an 
dem Ausbau der gerichtlichen Medizin als Wissenschaft 
mitzuarbeiten. 
Die Anstalt enthält Hör- und Sektionssäle, Leichen 
räume, Laboratorien für bakteriologische Untersuchungen, 
chemische Laboratorien, Zimmer für photographische
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.