Path:
Private Einrichtungen für Wissenschaft und Fortbildung

Full text: Berlin in Wissenschaft und Kunst / Paszkowski, Wilhelm (Public Domain)

184 
Objekten selbst einstellen können. 5- Abhaltung von be 
sonderen Vortrags- und Beobachtungsabenden für Vorge 
schrittenere. 6. Herausgabe einer illustrierten Zeitschrift 
„Das Weltall“ für Astronomie und verwandte Gebiete. 
Gesellschaft Urania 
Hauptinstitut Taubenstr. 48-49, Sternwarte Invaliden 
straße 57-62 im Landes-Ausstellungspark. 
Die Gesellschaft Urania wurde 1888 durch eine Ver 
einigung von Naturfreunden aus den Kreisen der Wissen 
schaft, des Handels und der Industrie gegründet. Ihr Zweck 
ist die Verbreitung der Freude an der Naturerkenntnis. Der 
selbe wird erreicht durch Belehrungen, welche die Ergebnisse 
der Naturforschung im Sinne tieferer seelischer Anregung 
zum Bewußtsein auch eines größeren Publikums bringen, 
und zwar namentlich durch eindrucksvolle bildliche Dar 
stellungen (Wissenschaftliches Theater), sowie durch 
allgemeinverständliche Vorträge und experimentelle Vor 
führungen beziehungsweise Lehrkurse aus allen Gebieten 
der exakten Naturwissenschaften (Hörsaal, Stern 
warte). — Das Hauptinstitut enthält neben dem 700 
Plätze umfassenden wissenschaftlichen Theater sowie 
einem Hörsaal für 200 Personen sechs Ausstellungs 
säle für naturwissenschaftliche Sammlungen und physika 
lische und chemische Apparate zum Zwecke des Selbst 
unterrichts. Die Sternwarte der Urania mit einem zwölf 
zölligen Refraktor, der auch für wissenschaftliche Zwecke 
dient (Entdeckung des Planeten Eros usw.), befindet sich 
auf der Plattform des alten Uraniagebäudes im Landesaus 
stellungspark, Invalidenstr. 57-62, das in den Besitz des 
Staates übergegangen ist und außer den für staatliche Unter 
richtszwecke dienenden Räumlichkeiten ebenfalls einen 
Hörsaal für 400 Personen besitzt, in dem die astronomischen 
Vorträge und Kurse abgehalten werden. — Eine für die 
weitesten Kreise bestimmte Veranstaltung der Urania ist 
die Herausgabe der illustrierten Monatsschrift „Himmel 
und Erde“, die es sich zur Aufgabe macht, die Errungen 
schaften der Naturforschung in zusammenfassenden, all
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.