Path:
Private Einrichtungen für Wissenschaft und Fortbildung

Full text: Berlin in Wissenschaft und Kunst / Paszkowski, Wilhelm (Public Domain)

170 
werden, sondern es sollen auch die Grundlagen geschaffen 
werden, welche für eine vernünftige Fischereigesetzgebung 
und -Verwaltung notwendig sind. Weiter dient das In 
stitut dem Unterrichte und der praktischen Uebung in 
der fischereilichen Süßwasserbiologie, indem darin Kurse 
für Fischereiinteressenten, für Wasserbaubeamte und Stu 
denten abgehalten werden. Es verfügt über biologische 
und chemische Laboratorien, eine Bibliothek und ein 
Aquarium. Arbeitsplätze zum Studium hydrobiologischer 
Fragen (Zoologie, Botanik, Chemie) und fischereilicher 
Süßwasserbiologie können gegen Entrichtung einer kleinen 
Laboratoriumsgebühr vergeben werden. 
Königliche Gärtnerlehranstalt 
Dahlem bei Steglitz, Königin-Luise-Str. 22. 
Ordnung betr. die staatliche Fachprü/ung für Garten- und 
Obstbautechniker an der Königlichen Gärtnerlehranstalt %u 
Dahlem, igio. 
Sie steht unter der Oberaufsicht des Königlichen 
Ministeriums für Landwirtschaft, Domänen und Forsten. 
Zweck: Die Gärtnerlehranstalt zu Dahlem bildet ihre 
Hörer zu Landschaftsgärtnern, Obstbautechnikern, Kunst- 
und Handelsgärtnern wie zu Kolonialgärtnern aus. Eine 
nicht unbedeutende Aufgabe erblickt die Anstalt darin, 
Landwirte für den Ausbau des vaterländischen Obstbaues 
zu interessieren, wie auch den vielfachen Interessen der 
Gartenliebhaber gerecht zu werden. Sie wurde im Jahre 1824 
errichtet und eröffnet von dem Königlichen General-Garten 
direktor Dr. P. J. Lenne. 
Hörer zahlen für das Jahr 250 M., Hospitanten 300 M.; 
Kursisten für jede Semesterstunde 5 M. Ausländer zahlen 
als Hörer 350 M., als Hospitanten 400 M. für das Jahr. 
Kein Internat; Wohnungen in Steglitz kosten 20 bis 
25 M. monatlich. 
Der ganze Kursus dauert 2 Jahre. Aufnahmetermin: 
1. Oktober. 
Zur Aufnahme ist der Nachweis zu erbringen, daß die 
Bewerber den Berechtigungsschein zum einjährig-freiwilligen
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.