Path:
Sonstige wissenschaftliche Staats- und Reichsanstalten

Full text: Berlin in Wissenschaft und Kunst / Paszkowski, Wilhelm (Public Domain)

162 
worden, welche die Überwachung der Schwankungen der 
Erdachse im Erdkörper besorgen. Ihre fortlaufende Be 
rechnung im Institut hat die Kurve der Bewegung des Poles 
gezeigt, der in eigentümlichen Spiralen um seine mittlere 
Lage wandert und zur Zeit sich auf den bisher noch nicht 
beobachteten Ausschlag von etwa 10 Metern entfernt hat. 
Kaiserlich Deutsches Archäologisches Institut 
Ansbacher Str. 46. 
Das Deutsche Archäologische Institut ist eine Anstalt 
zur wissenschaftlichen Pflege der klassischen Archäologie, 
insbesondere mit der Aufgabe, die Beziehungen zwischen 
den Heimatländern alter Kunst und Wissenschaft und der 
gelehrten Forschung zu beleben und zu regeln und die Denk 
mäler der griechischen und römischen Epoche zu veröffent 
lichen. Das Institut ist seit dem 18. Mai 1874 Reichsanstalt. 
Es war vorher, seit dem 2. März 1871, eine Königlich Preußische 
Staatsanstalt und ursprünglich das internationale, 1829 unter 
dem Protektorate des damaligen Kronprinzen, späteren 
Königs Friedrich Wilhelm IV. von Preußen, in Rom ge 
gründete und schon sehr bald von dem preußischen Staate 
subventionierte Istituto di correspondenza archeologica 
gewesen. 
Das Institut steht unter dem Auswärtigen Amte und 
wird durch eine Kommission von gegenwärtig 12 Mitgliedern, 
die sogenannte „Zentral-Direktion“, geleitet. 
Die Zentral-Direktion pflegt jährlich im April eine 
ordentliche Plenar-Versammlung für die Abrechnung und 
Berichterstattung über das verflossene und für das Pro 
gramm des neuen Etatsjahres abzuhalten; sie ernennt Ehren 
mitglieder, ordentliche und korrespondierende Mitglieder 
und hat jährlich 4 Reisestipendien für klassische Archäologie 
(davon eventuell 1 geteilt an 2 Gymnasiallehrer) und 1 für 
die christlichen Altertümer der römischen Kaiserzeit, jedes 
zu 3000 M., zu vergeben. In Berlin werden von der Zentral- 
Direktion das Jahrbuch mit dem Archäologischen Anzeiger 
und den Ergänzungsheften, die Antiken Denkmäler und 
eine Reihe anderer von ihr besonders unternommener oder
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.