Path:
Volume

Full text: Register zur Erfassung extrem rechter und diskriminierender Vorfälle in Treptow-Köpenick (Rights reserved) Issue2017 (Rights reserved)

___________________________________________________________________ Register zur Erfassung extrem rechter und diskriminierender Vorfälle in Treptow-Köpenick - Auswertung für das Jahr 2017 - _______________________________________________________________________ 1 __________________________________________________________________________ Register zur Erfassung extrem rechter und diskriminierender Vorfälle in Treptow-Köpenick - Auswertung für das Jahr 2017 - INHALT 1. Was ist das Register? ........................................................................... 2. Tabellarische Übersicht der gesammelten Vorfälle 2013 bis 2017 ....... 3. Diagramme und Bewertungen .............................................................. Art der Vorfälle ...................................................................................... Inhaltliche Zuordnung der Vorfälle ........................................................ Zuordnung der Vorfälle nach Ortsteilen ................................................ 4. Analyse der rassistischen Mobilisierungen ........................................... 5. Zusammenfassung und Ausblick .......................................................... 6. Kurz-Dokumentation aller Vorfälle 2017 ............................................... IMPRESSUM Herausgeberin: Jeannine Löffler Koordinierungsstelle Register Treptow-Köpenick c/o offensiv'91 e.V. Hasselwerderstr. 38 - 40 12439 Berlin Kontakt: E-Mail: tk@berliner-register.de Internet: www.berliner-register.de Veröffentlicht im März 2017 03 04 06 06 08 12 21 24 26 Gefördert durch das Landesprogramm Demokratie. Vielfalt. Respekt. Gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung Landesstelle für Gleichbehandlung - gegen Diskriminierung Umschlagsfotos: by Ingolf@Flickr Attribotion-ShareAlike 2.0 Generic (CC BY-SA 2.0) 2 _______________________________________________________________________ ___________________________________________________________________ 1. Was ist das Register? Das Register ist eine Dokumentation von (extrem) rechten und diskriminierenden Vorfällen, die sich in Treptow-Köpenick ereignen. Diese Vorfälle werden von Bürger_innen 1 des Bezirks bei verschiedenen Anlaufstellen, die über den Bezirk verteilt sind, gemeldet und an die Koordinierungsstelle des Registers weitergeleitet. Dort werden sie gesammelt, ausgewertet und veröffentlicht. Die Idee, ein Register im Bezirk aufzubauen, wurde zunächst 2005 in Pankow entwickelt. In Treptow-Köpenick wurde der Wunsch nach einem Register im Jahr 2006 durch das bezirkliche Bündnis für Demokratie und Toleranz diskutiert und beschlossen. Ende 2006 förderte der Integrationsbeauftragte des Berliner Senats eine Anschubfinanzierung für den Aufbau des Registers, das mittlerweile im Zentrum für Demokratie Treptow-Köpenick, unter der Trägerschaft von offensiv'91 e.V., ansässig ist. Seit 2016 gibt es in allen Berliner Bezirken Register, die über das Landesprogramm „Demokratie. Vielfalt. Respekt. Gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus“ der Landesstelle für Gleichbehandlung - gegen Diskriminierung finanziert werden. Ziel des Registers ist nicht nur die Dokumentation und Analyse von (extrem) rechten Vorfällen, sondern vor allem das Sichtbarmachen von Diskriminierung im Alltag. Im Gegensatz zu bestehenden Statistiken bezieht das Register nicht nur anzeigerelevante Vorfälle, wie Sachbeschädigungen und Angriffe mit ein, sondern auch niedrigschwellige Vorfälle, wie Aufkleber, Beleidigungen, Pöbeleien und Bedrohungen, die aus unterschiedlichen Gründen nicht zur Anzeige gebracht wurden. Das Registrieren solcher Vorfälle in lokalen Anlaufstellen schafft für die Betroffenen einen Raum, in dem sie ihre Erlebnisse schildern können und mit ihren Problemen nicht allein bleiben. Durch die Veröffentlichung der Vorfälle und die aktive Beteiligung der Bürger_innen am Register ist mittlerweile eine Sensibilisierung für die Problematik von Diskriminierung entstanden. Die Dokumentation der Vorfälle wird ca. wöchentlich aktualisiert und auf der Internetseite der Berliner Register (www.berliner-register.de) veröffentlicht. Die Ergebnisse des Registers werden qualitativ ausgewertet und vermitteln den unterschiedlichen demokratischen Akteur_innen im Bezirk außerdem ein detailliertes Bild darüber, welche Vorfälle im Bezirk stattfinden und wo sich Schwerpunkte für bestimmte Formen der Diskriminierung herauskristallisieren. Ein Register hat Grenzen. Es kann in die Auswertung immer nur die Fälle einbeziehen, die bei den Anlaufstellen und der Opferberatung sowie der Polizei gemeldet werden. Wenn aus einer Region eine größere Anzahl von Meldungen eingeht, kann das an einer sensibilisierten Nachbarschaft liegen und muss nicht zwangsweise auf ein erhöhtes Aufkommen von Diskriminierung zurückgeführt werden. Bundesweite Studien zeigen weiterhin, dass extrem rechte Einstellungen keineswegs nur am Rand der Gesellschaft existieren, sondern von ca. 15 % der Gesellschaft vertreten werden. Von einer Dunkelziffer ist daher auszugehen.2 1 Wenn im nachfolgenden Dossier von Personen außerhalb der Neonazi-Szene gesprochen wird, wird der Unterstrich verwendet, um sowohl Männer und Frauen als auch alle anderen Menschen anzusprechen, die sich nicht in das Konzept der Zweigeschlechtlichkeit einordnen lassen wollen oder können. Bei Frauen und Männer im Neonazismus wird mit Binnen-I getrennt. Ausgehend von ihrer Ideologie bewegen sich aktive Neonazis ausschließlich als Männer oder Frauen. Ein dazwischen ist qua Ideologie ausgeschlossen. Die Mehrzahl ist Neonazis und meint Männer und Frauen. 2 https://www.boell.de/sites/default/files/buch_mitte_ studie_uni_leipzig_2016.pdf _______________________________________________________________________ 3 ___________________________________________________________________ 2. Tabellarische Übersicht der gesammelten Vorfälle1 2013 bis 2017 Art der Vorfälle in Treptow-Köpenick Art der Vorfälle 2013 2014 2015 2016 2017 Propaganda 133 130 158 195 222 Angriffe 11 11 22 30 22 Beleidigung/Pöbelei 34 40 26 49 18 Sachbeschädigungen 9 8 32 21 11 Veranstaltungen 19 40 60 68 28 BVV 1 2 7 4 5 Sonstige 0 0 0 0 4 gesamt 214 231 305 367 310 Die Berliner Register unterscheiden in die folgenden Kategorien: Beleidigungen und Pöbeleien: Beschimpfungen, Parolen rufen Propaganda: Aufkleber, Plakate, Transparente, Schmierereien, Flugblätter Veranstaltungen: Demonstrationen, Konzerte, Informationsstände, interne und öffentliche Veranstaltungen denen sich extrem rechts und diskriminierend geäußert wird Sachbeschädigungen: Beschädigungen an Orten, die unmittelbar einer Gruppe oder Person zugeordnet werden können, wie Gedenkorte, Parteibüros oder Kirchen Sprüche und BVV: Vorfälle, die im direkten Bezug zu einer Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung stattfinden, wie rassistische Beiträge oder Abstimmungsverhalten Angriffe und massive Bedrohungen: Bedrohungen und Angriffe, die auf körperliche Gewalt ausgerichtet sind Inhaltliche Zuordnung der Vorfälle in Treptow-Köpenick Inhaltliche Zuordnung 2013 2014 2015 2016 2017 (extrem) Rechte Selbstdarstellung 70 39 44 93 100 NS-Verharmlosung 47 46 39 45 46 Rassismus 29 112 150 123 63 Antimuslimischer Rassismus 0 0 10 10 15 Politischer Gegner 45 25 47 40 40 Antisemitismus 3 2 5 12 16 Rechtspopulismus 5 4 5 siehe Rechte Selbstdarstellung siehe Rechte Selbstdarstellung LGBTIQ* Feindlichkeit 3 0 3 3 7 Wahlkampf 12 2 0 31 19 Antiziganismus 0 0 1 10 3 Sonstige 0 1 1 0 0 gesamt 214 231 305 367 310 1 Alle Vorfälle wurden eindeutig zugeordnet. Wenn beispielsweise während eines Angriffs auch volksverhetzende Parolen gerufen werden, so wird dieser Vorfall nur als Übergriff aufgeführt. Oder wenn eine Sachbeschädigung erfolgt und eine Parole hinterlassen wird, so wird der Vorfall als Sachbeschädigung gewertet. 4 _______________________________________________________________________ ___________________________________________________________________ Regionale Verteilung der Vorfälle in Treptow-Köpenick Verteilung nach Regionen 2013 2014 2015 2016 2017 Adlershof 4 39 22 10 9 Alt-Treptow 4 9 6 21 11 Altglienicke 2 3 5 21 5 Baumschulenweg 10 16 32 42 40 Bohnsdorf 1 4 0 2 0 Friedrichshagen 1 1 3 3 4 Grünau 2 1 0 7 6 Johannisthal 62 21 35 20 12 Köpenick (Nord, Dammvorstadt, Mitte, Allende) 51 71 103 84 89 Müggelheim 0 2 3 2 1 Niederschöneweide 45 32 60 56 44 Oberschöneweide 24 7 15 39 40 Plänterwald 2 4 4 4 8 Rahnsdorf/Wilhelmshagen 2 5 0 2 4 Spindlersfeld 0 0 13 22 6 unbekannt/bezirksweit/Internet 4 16 4 32 31 214 231 305 367 310 Gesamt _______________________________________________________________________ 5 __________________________________________________________________________ 3. Diagramme und Bewertungen Art der Vorfälle Art der Vorfälle im Jahresvergleich 2013 - 2017 Sonstiges BVV Jahr 2017 Jahr 2016 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2013 Sachbeschädigung Angriff Veranstaltung Beleidigung/Pöbelei/Bedrohung Propaganda 0 50 Aus der Grafik geht hervor, dass nach vielen Jahren des Anstiegs, die meisten Vorfallsarten rückläufig sind. Lediglich die Propaganda-Vorfälle und die Vorfälle im Zusammenhang mit der BVV (Bezirksverordnetenversammlung) sind leicht gestiegen. Im Vergleich zu 2016 wurden 57 Vorfälle weniger dokumentiert. Die Zahl der Propaganda-Vorfälle stieg von 195 Vorfällen im Jahr 2016 auf 222 Vorfälle im Jahr 2017. Damit ist die Anzahl der Propaganda-Vorfälle wie im Jahr zuvor weiter angestiegen und hat einen neuen Rekord erzielt. Hierfür sorgt sowohl die monatliche Dokumentation extrem rechter und rassistischer Facebook-Seiten, als auch die weiterhin hohe Bereitschaft von Neonazis und anderen Gruppierungen den 12. Juni 2017: In Oberschöneweide verklebte die extrem rechte "Identitäre Bewegung" in der Firlstraße, Kottmeierstraße und weiteren Straßen in der Umgebung massenhaft Plakate und Aufkleber, die ihren Aufmarsch am 17. Juni bewarben. Die gesammelte Propaganda wurde im Rahmen eines selbstorganisierten Putzspaziergangs kurze Zeit später entfernt. 100 150 200 250 öffentlichen Raum zu besetzen. Beleidigungen und Pöbeleien sind im Jahr 2017 um 31 Vorfälle auf insgesamt 18 gesunken. Die Abnahme lässt sich auf verschiedene Faktoren zurück führen. Zum einem haben Bedrohungen an spezifischen Orten wie dem Internet oder in der Umgebung von Unterkünften abgenommen, zum anderen zeigt sich eine allgemeine Abnahme von rassistisch motivierten Übergriffen. Beleidigungen und Pöbeleien fanden auch 2017 mehrheitlich im öffentlichem Raum statt, wie auch dieses Beispiel zeigt: 14. Oktober 2017: Am Abend brüllte eine Gruppe Männer in der S 9 in Adlershof "Deutschland den Deutschen, Ausländer raus!". Als eine junge Frau ihre Kritik daran äußerte, wurde sie lautstark quer durch den Wagon beleidigt und bedroht. Auch bei den Veranstaltungsvorfällen zeigt sich ein deutlicher Rückgang. Im Jahr 2016 gab es noch 68 Veranstaltungen, im Jahr 2017 nur noch 28. 2017 fanden im Bezirk nahezu keine rassistischen Veranstaltungen gegen die Unterbringung von Geflüchteten mehr statt, 6 _______________________________________________________________________ ___________________________________________________________________ was einen Unterschied von ca. 30 Vorfällen ausmacht.1 Zudem wurden weniger Partei-Veranstaltungen dokumentiert als im Vorjahr. Auch die Wahlkampfaktivitäten nahmen leicht ab, machen jedoch mit insgesamt 18 Vorfällen den Großteil der Veranstaltungen aus. Da mehrere Parteien mit rassistischen und extrem rechten Inhalten zur Wahl antraten, wurden alle bekannten Info-Stände sowie Wahlkampfveranstaltungen dokumentiert. 20. April 2017: Vor dem Jobcenter in Johannisthal sammelte die NPD, am 20. April (Geburtstag von Adolf Hitler) Unterschriften für den Wahlantritt zur Bundestagswahl. Die Anzahl der Angriffe und massiven Bedrohungen ist auf den Stand von 2015 gesunken. Von den insgesamt 22 Vorfällen, waren drei Viertel rassistisch motiviert. Dies bedeutet eine Abnahme von 8 Übergriffen mit diesem Motiv. Bis auf einen Vorfall fanden alle in der Öffentlichkeit (auf Straßen, im Park, beim Einkaufen oder im öffentlichen Nahverkehr) statt und wirkten nicht geplant. In 6 Fällen waren Kinder und Jugendliche direkt oder indirekt betroffen. 07. April 2017: Auf einem Spielplatz in der Anna-Seghers-Straße in Adlershof wurde ein 11-jähriger Junge von einem unbekannten Vater eines anderen Kindes rassistisch beleidigt und angegriffen. Auch die Zahl der Sachbeschädigungen ist 2017 von vormals 21 auf 11 Vorfälle gesunken. Insbesondere eine rassistisch motivierte Serien von Brandstiftungen sorgte 2016 für die hohe Anzahl von Sachbeschädigungen, die nach der Festnahme des Täters ihr Ende hatte. Im Jahr 2017 wurden mehrfach große Wahlaufsteller von SPD und LINKE beschmiert. Zudem kam es im Rahmen der neonazistischen Mobilisation zum Gedenkmarsch für den Hitler-Stellvertreter Heß zu großflächigen Sprühereien. Diese befan- den sich unter anderem an kirchlichen Einrichtungen und an einem zum Teil jüdischen Friedhof. Allgemein sind die Motive Antisemitismus und Verherrlichung des NS bei Sachbeschädigungen stark vertreten. 19. November 2017: Das Denkmal der Köpenicker Blutwoche auf dem Platz des 23. April wurde mit dem Schriftzug "Demokratie = Volkstod" beschmiert. Die Vorfälle, die in der BVV stattgefunden haben, sind leicht auf insgesamt 5 gestiegen. Nachdem die NPD nicht mehr in die BVV gewählt wurde, fällt nun die AfD mit größten Teils rassistischen Aussagen auf. Verallgemeinerungen und rassistische Ressentiments wurden oft in konstruierte Geschichten gebettet. Damit ging die AfD oftmals subtiler vor als die NPD, jedoch nicht immer: 30. März 2017: Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD-Fraktion in der BVV Treptow-Köpenick stellte eine rassistische Forderung. Beim Thema "Mehr Integrationslots_innen für Treptow-Köpenick" forderte Herr Henkel im NPD-Jargon "Rückführungslotsen" statt mehr Integrationslots_innen. Die AfD-Fraktion verdeutlicht damit ihr rassistisches Welt-bild, bei dem die Integration und der Schutz von Menschen, die nach Deutschland fliehen, als unwichtig und verkehrt dargestellt wird. Die AfD ist ein Sammelbecken unterschiedlicher Kräfte und Personen, die in Teilen rechtspopulistische oder rechtsextreme Positionen vertreten. 1 Mehr zu dieser Entwicklung finden sie unter dem Thema „Analyse der rassistischen Mobilisierungen“. _______________________________________________________________________ 7 ___________________________________________________________________ Inhaltliche Zuordnung der Vorfälle Inhaltliche Zuordnung der Vorfälle 2013 - 2017 Sonstiges Antimuslimischer Rassismus Antiziganismus Sozialchauvinismus Jahr 2017 Jahr 2016 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2013 LGBTIQ* Feindlichkeit Wahlkampf Antisemitismus Rechtspopulismus Rassismus Politischer Gegner NS Rechte Selbstdarstellung 0 20 40 Anhand der Grafik ist zu erkennen, dass die Vorfälle, welche dem Bereich (extrem) rechte Selbstdarstellung zuzuordnen sind, ein wenig angestiegen sind. Dies lässt sich auf die Zunahme von Propaganda-Vorfällen zurück führen. Sie machen 92 % dieses Motivs aus. Es handelt sich dabei meist um Aufkleber, die für die Mitgliedschaft und Inhalte (extrem) rechter Parteien und Gruppierungen werben. Zudem fanden mehrere (extrem) rechte Veranstaltungen im Bezirk statt, die sich an Mitglieder und Interessent_innen richteten. 05. August 2017: Die NPD hat am Samstag, den 5. August, in ihrer Bundeszentrale in der Seelenbinderstraße in Köpenick ihr Sommerfest gefeiert. Dabei standen mehrere größere Gruppen von Neonazis vor dem Haus. Reden und Sprechchöre waren auch außerhalb des Veranstaltungsortes gut zu hören. Bei den Vorfällen der Kategorie Verherrlichung/Verharmlosung des Nationalsozialismus gab es kaum Veränderung. Es sind insgesamt 46 Vorfälle, in denen sich positiv auf den Nationalsozialismus bezogen wurde. Die Form reicht dabei von Aufkleber über Sprühereien bis zum Zeigen des 'Hitlergruß'. Als Besonderheit 60 80 100 120 140 160 in dieser Kategorie muss im Jahr 2017 die Mobilisierung für den neonazistischen Gedenkmarsch für den Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß gesehen werden. Berlinweit fanden verschiedene Aktionen statt. Auch in Treptow-Köpenick: 06. August 2017: An den S-Bhf. Adlershof, Grünbergallee, Altglienicke und Grünau wurden gefälschte Hinweisplakate der Polizei gefunden, die ein Bild von Rudolf Heß zeigen. Sie beinhalten einen Zeugenaufruf und sind mit „Mord in Berlin-Spandau“ betitelt. Die Plakate dienen zur Mobilisierung eines Bundesweiten Neonazi-Aufmarsches am 19. August in Spandau. Vor 30 Jahren hatte sich der verurteilte Kriegsverbrecher in seiner Haftanstalt im Bezirk Spandau das Leben genommen. Seitdem verbreiten Neonazis die verschwörungsideologische Behauptung, Heß sei durch die Alliierten ermordet worden. Zudem besprühten Neonazis mehrfach im Allende-Viertel eine Vielzahl von Stromkästen in den Farben der Reichskriegsflagge. Mit derartigen Aktionen sollen ganze Kieze als 'National befreite Zonen' gekennzeichnet werden. 8 _______________________________________________________________________ ___________________________________________________________________ Die Anzahl der Vorfälle mit dem Motiv antimuslimischer Rassismus /Muslimfeindschaft ist 2017 leicht gestiegen (2016: 10; 2017: 15). Es ist davon auszugehen, dass mehrere Fälle, die dem Bereich Rassismus zugeordnet wurden, spezifischer in diese Kategorie gepasst hätten, Melder_innen jedoch häufig die Unterscheidung nicht vornehmen. Ebenfalls wird hier eine hohe Dunkelziffer vermutet. Die meisten Vorfälle mit dem Motiv antimuslimischer Rassismus/Muslimfeindschaft waren Propaganda-Vorfälle, bei denen sich die Inhalte von Aufkleber explizit gegen Muslim_innen oder den Islam als Religion richteten. Betroffen sind auch immer wieder Frauen, die durch ihr Kopftuch als Muslima für die Täter_innen erkennbar sind: Mit nur noch 63 Vorfällen (2016: 123) sind die Vorfälle mit dem Motiv Rassismus um die Hälfte zum Vorjahr gesunken. Den deutlichsten Rückgang gab es bei Veranstaltungen, aber auch Angriffe, Bedrohungen und Sachbeschädigungen sind zurück gegangen. Diese Ergebnisse lassen sich mit den Entwicklungen der rassistischen Mobilisierungen gegen die Unterbringung von Geflüchteten im Bezirk in Verbindung bringen. 1 Trotzdem ist Rassismus das häufigste Motiv für Beleidigungen und Angriffe und es ist von einer hohen Dunkelziffer auszugehen. 15. Juni 2017: Gegen 18.45 Uhr wird eine Frau von fünf Männern aus antimuslimischer Motivation am SBahnhof Treptower Park aus der SBahn gedrängt. Die Vorfälle gegen politische Gegner_innen, bleiben auf dem gleichen Niveau. Allerdings lässt sich eine Verschiebung von Beleidigungen und Bedrohungen hin zu Propaganda feststellen. Diese hat jedoch nichts an ihrer zunehmenden Brutalität verloren. 13. Mai 2017: Zwei Mütter unterhielten sich in Anwesenheit ihrer kleinen Kinder an der Bushaltestelle Filehner Str. als ein junges Paar an ihnen vorbei lief und ihnen aus rassistischen Motiven vor die Füße spuckte. 24. Mai 2017: Ein 26-Jähriger in Begleitung von zwei Frauen, von denen eine ein Kopftuch trug, wurde auf dem Bahnsteig des S-Bhf. Adlershof von einem Mann aus rassistischer Motivation gestoßen und mit einer abgebrochenen Bierflasche am Hals schwer verletzt. Eine Frau leistete erste Hilfe und ein Mann rief die Polizei. 1 Mehr zu dieser Entwicklung finden sie unter dem Thema „Analyse der rassistischen Mobilisierungen“. _______________________________________________________________________ 9 ___________________________________________________________________ Nach dem Motiv Rassismus sind politische Gegner_innen immer noch am häufigsten Ziel von Angriffen und Bedrohungen. 14. November 2017: In der Gehsener Straße wurde eine Mutter mit ihren zwei Kindern von einem Pärchen als "asozialer linker Abschaum" bezeichnet. Antisemitismus als Motiv ist 2017 leicht angestiegen (2016: 12; 2017: 16). Die Arten der Vorfälle teilen sich auf in Propaganda (10), Beleidigungen/Bedrohungen (3) und Sachbeschädigungen (3). Es ist davon auszugehen, dass die Zahlen weiterhin steigen, da eine zunehmende Sensibilität im Bereich Antisemitismus stattfindet. 06. August 2017: Am S-Bhf. Schöneweide weist ein Schild auf das "Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit" hin. Darunter wurde ein antisemitischer Schriftzug entdeckt, der suggeriert, dass das Gedenken an den Nationalsozialismus und dessen Opfer der BRD schaden würde. Als die Melderin die Schmiererei fotografierte, brach ein nahestehender betrunkener Mann in antisemitische Hasstiraden aus. Einen weiteren Rückgang gab es beim Motiv Antiziganismus. Das Motiv beschreibt Vorfälle, die sich gegen Sint_ize und Rom_nja richten bzw. gegen Menschen, denen die Zugehörigkeit zur nationalen Minderheit zugeschrieben wird. Im Jahr 2017 gab es lediglich drei antiziganistische Vorfälle. Diese wurden in der Mehrheit vom Amaro Foro e.V. an das Register herangetragen. Der Verein begleitet unter anderem Menschen aus Rumänien und Bulgarien zu verschiedenen Institutionen. Insbesondere bei Leistungsbehörden und in Schulen werden solche antiziganistische Vorfälle bekannt. 28. November 2017: Eine Sozialberaterin, die eine Familie rumänischer Herkunft beim Jobcenter begleitete, wurde von der Sachbearbeiterin über die Antragstellenden befragt: "Was machen sie hier in Deutschland, völlig unvorbereitet, ohne Plan?" Die in der Frage enthaltende Unterstellung, die Antragstellenden hätten keine Lebensidee und wären unvorbereitet, entspricht dem antiziganistischem Vorurteil des sorg- und disziplinlosen Lebenswandels. LGBTIQ* Feindlichkeit beschreibt eine Vielzahl von Motiven: Gegen Homo-, Bi-, Trans* und intersexuelle Menschen sowie gegen queere Personen. Die Vorfälle mit diesem Motiv haben sich auf niedrigem Niveau jedoch verdoppelt (2016: 3; 2017: 7). Erschreckend dabei ist jedoch, dass knapp 50 % der Vorfälle Angriffe (2) und Bedrohungen (1) sind. 19. Dezember 2017: Ein Jugendlicher, der gegen 15.50 Uhr mit seinem Freund in der Tram in der Edisonstraße saß, wurde von zwei Männern und einem Jugendlichen aus LGBTIQ*feindlicher Motivation verfolgt, an den Haaren gezogen und geschlagen. Das Motiv Wahlkampf lässt sich auf Grund der 2017 stattgefunden Bundestagswahl und der Wahl des Abgeordnetenhauses und der BVV im Vorjahr zumindest teilweise miteinander vergleichen. Die Aktivitäten der (extrem) rechten Parteien haben deutlich abgenommen (2016: 31; 2017: 19). Dies lässt sich maßgeblich darauf zurückzuführen, dass die NPD bei den Bundestagswahlen lediglich mit der Erst-Stimme wählbar war und im Gegensatz zum Bundestag in der BVV nur eine 3 % Hürde besteht. Zudem verlor die 10 _______________________________________________________________________ ___________________________________________________________________ NPD bei der Berlin Wahl massiv Stimmen, was die Motivation zusätzlich gemindert haben wird. Neben 17 Wahlkampfständen von NPD und AfD wurde auch eine massive Bedrohung im Zusammenhang mit dem Wahlkampf dokumentiert: 09. September 2017: Zwei GrüneWahlkämpfer_innen haben in der Köpenicker Landstraße Wahlplakate aufgehängt. Ein Mann kam auf die beiden Plakatierer_innen zu und sagte: "Verpisst euch hier. Ich zeige euch, was ich für euch Linke habe!" Er holte einen Teleskopschlagstock aus seiner Gürteltasche und bedrohte diese damit. Die beiden Bedrohten mussten daraufhin die Flucht ergreifen. Die nachfolgende Grafik fasst die beiden vorherigen Kapiteln zusammen: Art und inhaltliche Zuordnung der Vorfälle 2017 Sonstiges BVV Veranstaltung Sachbeschädigung Beleidigung/Pöbelei/Bedrohung Angriffe Propaganda 0 Wahlkampf Antisemitismus NS-Verherrlichung/Verharmlosung 50 100 Politischer Gegner Antiziganismus (Extrem) rechte Selbstdarstellung 150 Sozialchauvismismus Antimuslimischer Rassismus 200 LGBTIQ* Feindlichkeit Rassismus _______________________________________________________________________ 11 250 __________________________________________________________________________ Zuordnung der Vorfälle nach Ortsteilen An dieser Stelle wird ein Überblick über den Gesamtbezirk gegeben. Um regionale Unterschiede und Verteilungen sichtbar zu machen, wurden die Vorfälle einer Region zugeordnet. Die Einteilung ergibt sich aus den bezirklich festgelegten Ortsteilen sowie einer durch das Register unternommenen Differenzierung für große Ortsteile. Nicht enthalten sind zwei Vorfälle, bei denen jeweils Propaganda und Wahlplakate in mehreren Ortsteilen vorhanden waren und somit eine Einordnung bei Bezirksweit vorgenommen wurde. Außerdem sind in der Darstellung alle Vorfälle (29), die sich im Internet ereignet haben, nicht enthalten. Ortsteile im Jahresvergleich 2016 und 2017 Wilhelmshagen/Rahnsdorf Spindlersfeld Salvador-Allende Viertel Schmöckwitz Plänterwald Oberschöneweide Niederschöneweide Müggelheim Köpenicker Dammvorstadt Köpenick Nord Köpenick Mitte Johannisthal Grünau Friedrichshagen Bohnsdorf Baumschulenweg Altglienicke Alt-Treptow Adlershof 0 10 Jahr 2017 20 30 40 50 60 Jahr 2016 12 _______________________________________________________________________ ___________________________________________________________________ In Adlershof gab es nur einen geringen Rückgang der Vorfälle (2016: 10; 2017: 9). Die Hälfte der Vorfälle fand am S-Bhf. Adlershof statt. Bahnhöfe sind generell Orte, an denen es zu vermehrten Vorfällen kommt, da hier viele Menschen unterwegs sind. Propagandafälle (5) machen die Hälfte aller Fälle in Adlershof aus, damit ist die Bandbreite der extrem rechten Gruppierungen auffällig von Identitärer Bewegung, über NPD, 3. Weg bis hin zu selbst gestalteten Aufklebern. Die andere Hälfte machten Angriffe (3) und Bedrohungen (1) aus, womit Adlershof nach AltTreptow (5) der Ortsteil mit den meisten Angriffen. 04. Mai 2017: Am 4. Mai entdeckte ein antifaschistischer ehemaliger Bezirkspolitiker, dass an seinem Auto die Radmuttern des Vorderrades gelockert wurden. Er selbst ist häufig Ziel von Angriffen, auch sein Auto wurde schon zwei Mal von Neonazis angezündet. Es ist daher davon auszugehen, dass Neonazis die Täter waren, die mit der Aktion schwere Verletzungen bis hin zum Tod des Antifaschisten in Kauf genommen haben. 19. August 2017: Kurz vor dem neonazistischen Aufmarsch in Gedenken an Rudolf Heß in Spandau wurden unter anderem an der Hermann-Gladenbeck-Brücke (Bundesautobahn 113, Adlershof) zwei Transparente von Neonazis aufgehängt. Auf den zwei Transparenten standen die Schriftzüge „RUDOLF HESS UNVERGESSEN“ und „ICH BEREUE NICHTS“, jeweils mit stilisierten Porträts von Rudolf Heß. In Alt-Treptow ist ein Rückgang der Vorfälle von fast 50 % auf insgesamt 11 zu verzeichnen. Im Ortsteil ereigneten sich die meisten Angriff (5). Diese waren überwiegend rassistisch motiviert (4). Der Rest der Vorfälle besteht fast ausschließlich aus Propaganda (5). 13. Mai 2017: Ein 50-jähriger Mann wurde gegen 15.15 Uhr in der KarlKunger-Straße von einem 64-jährigen Mann rassistisch beleidigt und angegriffen. 09. November 2017: Auf einer Bank in der Karl-Kunger-Straße wurde der Schriftzug "LINKE TÖTEN" geschrieben. In Altglienicke sanken die Vorfallszahlen stark (2016: 21; 2017: 5). Dies hat insbesondere mit dem Ausbleiben der rassistischen Kundgebungen gegen die dortige Unterkunft für Geflüchtete zu tun. Trotzdem wurden Einrichtungen, die sich für Integration einsetzen beschädigt und Mitarbeiter_innen bedroht. In Altglienicke ist mit einer hohen Dunkelziffer zu rechnen, da die Melder_innen-Struktur hier leider sehr schwach ist. 24. Januar 2017: Ein Jugendclub in Alt-glienicke wurde mit den Parolen "Scheiß Ausländer" und "Flüchtlinge Raus" sowie einem Hakenkreuz beschmiert. 18. Juli 2017: Im Bürgerhaus Altglienicke fand ein sogenannter „Bürgerdialog“ der AfD Treptow-Köpenick statt. Anwesend waren die meisten Mitglieder der AfD Fraktion in der BVV TreptowKöpenick sowie ca. 40 Besucher_innen. Gegen die Veranstaltung protestierte „Uffmucken-Schönweide“ mit einer Demonstration vor der Tür. Im Bürgerhaus Altglienicke fand gleichzeitig das Sommerfest einer Jugendeinrichtung statt. Die AfD hatte scheinbar mehrere Männer abgestellt, die vermutlich für Sicherheit auf dem „Bürgerdialog“ sorgen sollten. Die Männer wirkten laut Anwesenden des Jugendclubs sehr aggressiv. Sie kamen dem Sommerfest immer näher und wurden dann von Mitarbeitenden des Jugendclubs gebeten, zurück an die vorher vereinbarte Position zu gehen, um das Sommerfest nicht zu stören. Die Aufgeforderten bedrohten daraufhin die Mitarbeitenden des Jugendclubs in rassistischer und sexistischer Manier. Unter anderem sagten sie „Wärt ihr Kerle, hätten wir euch schon längst eine reingehauen“, „Schicken sie die Weiber vor“ sowie „Bist du überhaupt deutsch?“. Die Polizei wurde daraufhin gebeten, die Männer vom Gelände zu schicken. Sie tauchten jedoch kurze Zeit später wieder auf. _______________________________________________________________________ 13 __________________________________________________________________________ In Baumschulenweg hat sich die hohe Anzahl von Vorfällen stabilisiert (2016: 42; 2017: 40). Auch die hohe Zahl der Propaganda-Vorfällen (34), insbesondere um die Haltestelle Baumschulenstraße/ Köpenicker Landstr. setzte sich weiter fort. Hier tauchten neben neonazistischen Symbolen und Codes auch rassistische Parolen auf. 13. November 2017: Am Mittag betraten zwei Freunde eine Sparkasse in der Nähe des S-Bhf. Baumschulenweg. Während einer Geld abhob, wartete sein Freund auf ihn. Mit Verweis auf den Freund, äußerte sich eine ältere Dame am Schalter in rassistischer und geflüchtetenfeindlicher Form. Die Mitarbeiterin der Sparkasse nahm diese Bemerkungen freundlich zur Kenntnis. Als der Mann sie höflich bat zu bedenken, dass es für Geflüchtete nicht einfach ist, reagierte die ältere Dame lauter mit der Aussage, dass nicht alle einfach "hier her" kommen könnten. Nun schaltete sich ein weiterer Mann ein und warf dem Mann vor, die ältere Dame zu bedrängen und brüllte mehrfach "Raus! Raus!". Die Freunde verließen daraufhin genervt die Sparkasse. Als die ältere Dame die Bank verlassen wollte, kam eine weitere Frau auf sie zu und lobte sie für ihre rassistischen Aussagen. In der Aufregung hatte der Betroffene seinen Geldbeutel vergessen. Zurück in der Bank war dieser nicht mehr auffindbar. Er folgte daraufhin dem Mann, der ihn angebrüllt hatte und sprach ihn an. Dieser durchsuchte zu diesem Zeitpunkt den gesuchten Geldbeutel und behauptete überrascht, ihn zur Polizei bringen zu wollen. Er händigte ihn aus, hatte jedoch bereits das Kleingeld gestohlen. In Friedrichshagen ist die niedrige Anzahl der Vorfälle (4) im Vergleich zum Vorjahr (3) fast gleich geblieben. Es handelt sich bei den Vorfällen immer um Veranstaltungen der AfD, meist im Bezug auf den Wahlkampf: Zudem kam es zu zwei motivierten Übergriffen: rassistisch 01. Februar 2017: Eine 43-jährige Frau und ein 19-jähriger Mann werden gegen 22.50 Uhr auf dem S-Bahnhof Baumschulenweg von einer 28-jährigen Person rassistisch beleidigt und angegriffen. 22. September 2017: Die AfD führte einen Wahlkampfstand am Marktplatz Friedrichshagen durch. Dort verteilten sie ihr zum Teil rassistisches und homophobes Material. Die AfD ist ein Sammelbecken unterschiedlicher Kräfte und Personen, die in Teilen rechtspopulistische oder rechtsextreme Positionen vertreten. 14 _______________________________________________________________________ ___________________________________________________________________ In Grünau wurden ungefähr gleich viele Vorfälle gemeldet (6). Diese setzen sich aus vier Propagandafällen und zwei Angriffen zusammen. Bei einem waren auch Kinder indirekt betroffen, was bei Angriffen und massiven Bedrohungen allgemein einem erschreckendem Anstieg entspricht. Der andere zeigt deutlich, wie Rassismus in den Alltag von Betroffenen einschneidet. 06. Mai 2017: Ein Mann wurde am Abend in Grünau vorläufig festgenommen, nachdem er verfassungsfeindliche Parolen gerufen hat. Gegen 20.30 Uhr ist der 48-Jährige nach vorangegangenen Streitigkeiten in der Dahmestraße hinter zwei Kindern hinterhergelaufen und hat „Heil Hitler“ gerufen. Als eine 51-jährige Zeugin einschritt, hat es zwischen ihr und dem Alkoholisierten ein Handgemenge gegeben. Zudem hat er die Frau auch noch beleidigt. Weiteres konnte durch mehrere einschreitende Zeugen verhindert werden. 28. Juli 2017: Ein Mann hat am Abend in Grünau einen 22-Jährigen rassistisch beleidigt. Der Rassist hat den jungen Mann an einer Supermarktkasse erst angepöbelt, dann kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung bei der beide Männer leicht verletzt wurden. Johannisthal erlebte im Jahr 2017 abermals einen Rückgang der Vorfälle um 40 % (2016: 20; 2017: 12). Darunter waren vier Propagandafälle im Zusammenhang mit der Mobilisation des neonazistischen und geschichtsrevisionistischen Gedenkmarsches für Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß. Dies lässt vermuten, dass immer noch organisierte Neonazis im Ortsteil wohnen. Zudem schlägt sich die Etablierung des ‚Bürgerbüro‘ der AfD im Ortsteil in der Dokumentation von Veranstaltungen (2) nieder. Zusätzlich kam es noch zu einem rassistisch motiviertem Angriff. 15. April 2017: Am Osterwochenende kam es in der Nacht von Samstag zu Sonntag auf dem Sterndamm in der Nähe des Johannisthaler Parks zu einem rassistischen Angriff auf zwei junge Geflüchtete. Gegen Mitternacht wurden die beiden minderjährigen Jungen von drei offensichtlich angetrunkenen Personen angerempelt und angemacht mit der Erklärung: „das hier ist Deutschland“. Nachdem einer der beiden Betroffenen zurück fragte, was denn los sei, wurde dieser von zwei der Angreifer festgehalten und geschlagen. Als sich ein Streifenwagen näherte, wurde dieser von der zweiten betroffenen Person gestoppt. Einer der Täter ist in der Vergangenheit schon durch das Zeigen des Hitlergrußes aufgefallen. 28. Juli 2017: In der Nähe des Rewe in Johannisthal wurden mehrere Aufkleber mit der Aufschrift "Mord an Rudolf Hess! Gebt die Akten frei!" entdeckt und entfernt. Die Aufkleber dienen zur Mobilisierung eines Bundesweiten Neonazi-Aufmarsches am 19. August in Spandau. 10. Oktober 2017: Im AfD-Büro in Johannisthal hat der AGH-Abgeordnete Thorsten Weiß eine Informationsveranstaltung zum Thema "Frühsexualisierung an Berliner Kitas und Schulen" abgehalten. "Frühsexualisierung" ist ein Schlagwort der extremen Rechten mit dem geschlechtersensible Sexualaufklärung in homo- und transphober Weise diffamiert wird. _______________________________________________________________________ 15 __________________________________________________________________________ In der Region Köpenick-Mitte wurden im Jahr 2017 insgesamt 27 Vorfälle gemeldet, was einen Anstieg um 7 Vorfälle bedeutet. Der überwiegende Teil der Vorfälle (22) ereignete sich in der Altstadt. Hier handelte es sich insbesondere um Propaganda, die oft der Identitären Bewegung zugeordnet werden konnte oder aus verschiedenen selbst gemachten Aufklebern/Flyern bestand. Außerdem kam es zu zwei Pöbeleien und es fanden drei Veranstaltungen statt. 24. Mai 2017: An der Bushaltestelle Schloßplatz Köpenick wurden mehrere extrem rechte Aufkleber (u.a. "Identitäre Bewegung") entdeckt und entfernt. 07. September 2017: Im Flyer-Ständer für Öffentlichkeitsarbeit im Rathaus Köpenick lag ein selbst gemachtes Formblatt aus. Auf dem Formblatt wurde in rassistischer Manier unterstellt, dass alle Menschen ohne deutschen Pass kriminell und gefährlich seien. 13. November 2017: In der Straße Alter Markt wurde ein rechts Graffiti auf einer Fläche von ca. 1 x 3 m mit dem Inhalt "Fuck Antifa!" entdeckt. An der Ecke Kirchstr./ Freiheit wurde auf einer Fläche von ca. 1 x 1 m "DZ" (vermutlich Abkürzung für Deutsche Zunkft) gesprüht. In Köpenick-Nord wurden im Jahr 2017 neun Fälle gemeldet, was einen Anstieg von ca. 20 % darstellt. Die Vorfälle teilen sich in die Kategorien Propaganda (5), Bedrohungen/Beleidigungen/Pöbeleien (3) und Angriffe (1) auf. Sie sind entweder antimuslimisch motiviert oder richten sich gegen politische Gegner_innen. 27. März 2017: Ein 40-jähriger Mann wird gegen 7.50 Uhr in der Gehsener Straße in Köpenick von einem 52jährigen Mann rassistisch beleidigt, vor die Füße gespuckt und angegriffen. Die Köpenicker Dammvorstadt ist trotz eines leichten Rückgangs (-4) der Stadtteil mit den zweit-höchsten Fallzahlen. Insgesamt wurden 41 Vorfälle dokumentiert. Als positiv lässt sich der Rückgang von Angriffen (-4) und Beleidigungen/Bedrohungen/Pöbeleien (-8) bewerten. Nach den vermehrten Angriffen auf geflüchtete Jugendliche scheint die erfolgte Intervention insbesondere im Bellevue-Park erfolgreich zu sein. So ist es vor allem Propaganda, die im Bereich des S-Bhf. und der Bahnhofstraße verklebt wird, die zugenommen hat. Trotzdem wurden zwei Angriffe und eine Beleidigung aus rassistischen Motiven dokumentiert. 14. Januar 2017: Laut einer Pressemitteilung der Bundespolizei haben zwei Männer (40, 43) gegen 9 Uhr in der S-Bahn zwischen Ostkreuz und Köpenick eine Frau rassistisch beleidigt und eine weitere Frau ebenfalls, die couragiert eingegriffen hat. Anschließend zeigten sie den "Hitlergruß" und grölten rechte Parolen. Mehrere Mitfahrer_innen riefen die Polizei, welche die beiden Männer am S-Bhf. Köpenick kontrollierten. 16. Januar 2017: Laut einer Pressemitteilung der Polizei hat ein Mann eine Frau vor dem Forum Köpenick gegen 16:50 Uhr rassistisch beleidigt und ihr danach eine glühende Zigarette ins Gesicht geschnipst. 24. März 2017: Ein Sozialarbeiter in Begleitung eines jugendlichen Geflüchteten wird in einem Supermarkt am S-Bhf. Köpenick rassistisch beleidigt, bedroht und mit einem Einkaufswagen angefahren. Niemand greift ein. Die Angegriffenen werden von einer Person aufgefordert, den Supermarkt zu verlassen. Zwei andere Jugendliche berichten, dass derselbe Mann vor etwa einem Monat auch sie beleidigt und genötigt hat. Anzeige wird erstattet. 25. Dezember 2017: Beim Auszug einer Familie in der Gehsener Str. standen mehrere Nachbar_innen auf der Straße und klatschten. Sie vermuteten, dass es sich um eine geflüchtete, syrische Familie handelte. 16 _______________________________________________________________________ ___________________________________________________________________ Niederschöneweide war trotz eines Rückgangs der gemeldeten Vorfälle (-12), wie im Jahr zuvor (56) auch 2017 (44) der Stadtteil mit den meisten Vorfällen. Hier fanden die meisten Beleidigungen/Bedrohungen/Pöbeleien (5) statt. Auch die meisten antisemitischen Vorfälle wurden aus diesem Ortsteil gemeldet. Der verhältnismäßig kleine Ortsteil ist geprägt vom Durchgangsverkehr im Zusammenhang mit dem S-Bhf. Schöneweide und verfügt auf Grund der ehemals starken neonazistischen Infrastruktur über eine hohe Dichte an sensibilisierten Melder_innen. Zudem befinden sich mit dem Zentrum für Demokratie, dem Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit und der Villa Offensiv gleich drei Institutionen im Ortsteil, in deren Umfeld es vermehrt zu Propaganda, Sachbeschädigungen und Beleidigungen kommt. 20. Mai 2017: Nachdem das 13. "Fest für Demokratie und Toleranz - Gegen Angsträume" in der Schnellerstraße erfolgreich stattfand, wurden Anwesende beim Abbau massiv bedroht. Eine Gruppe von vier Rockern überquerte die Spreestraße und zeigte dabei in die Richtung der Abbauenden den Hitlergruß. Eine Person sprach die Gruppe an, woraufhin einer der Rocker auf ihn zu lief. Der Neonazi-Rocker baute sich vor ihm auf und zeigte nochmals den Hitlergruß. Daraufhin intervenierte ein Mitarbeiter des Zentrums für Demokratie und teilte dem Neonazi-Rocker mit, dass er jetzt die Polizei rufen würde. Daraufhin kam der Neonazi-Rocker auf den Mitarbeiter zu und sagte: "Ich zeig dir noch was ganz anderes". Während er das sagte, griff er mit seiner rechten Hand in die linke Innenseite seiner Jacke. Es ist davon ausgegangen worden, dass der Neonazi-Rocker eine Waffe zieht. Um die Person auf Abstand zu halten, warf der Mitarbeiter eine Flasche vor die Füße des Neonazi-Rockers und schrie ihn an, dass er weg bleiben sollte. Daraufhin zog sich der Neonazi-Rocker mit dem Rest seiner Gruppe in die Kneipe "Ballaballa" in der Spreestraße zurück. Die eintreffenden Polizeibeamten schätzten die Bedrohungssituation ähnlich wie der Mitarbeiter des Zentrums für Demokratie ein und forderten Verstärkung an, bis schließlich ca. 50 Beamte vor Ort waren. Um die Tatverdächtigen zu ermitteln, kontrollierte die Polizei die Gäste der Kneipe, die Täter waren jedoch nicht mehr anzutreffen. 17. August 2017: In der Schnellerstraße in Schöneweide sind etliche NeonaziAufkleber entdeckt und entfernt worden. Unter anderem viele von einer "Kameradschaft Güstrow". Abgebildet ist eine brennende Israel-Fahne mit dem Zusatz "Antisemiten kann man nicht verbieten". 26. Oktober 2017: Am S-Bhf. Schöneweide hat ein bekannter Neonazi aus Schöneweide eine Gruppe von drei Personen transphob beleidigt und als "Zeckenpack" bezeichnet. 22. November 2017: Nachdem ein Mann in der Tramlinie M17 das Kind einer Frau aufgefordert hatte leise zu sein, stieg die Mutter am S-Bhf. Schöneweide mit der Bemerkung, dass der Mann nun seine Ruhe hätte, aus. Dieser beschimpfte sie daraufhin rassistisch. Als die Betroffene den Mann nach seinem Namen fragte, um Anzeige zu erstatten, bespuckte er sie. _______________________________________________________________________ 17 ___________________________________________________________________ In Oberschöneweide bleiben die Vorfälle nach einem großem Zuwachs 2016 (+14 auf 39) auf ähnlich hohen Niveau (40). Dabei war es vor allem Propaganda (35), die die Dokumentation bestimmte. Diese diente mehrheitlich der (extrem) rechten Selbstdarstellung, wo hingegen Angriffe (1), Beleidigungen/Bedrohungen/Pöbeleien (1) und Sachbeschädigungen (2) diskriminierend geprägt waren. 06. Januar 2017: Über die "Wohngebiets-Patenschaften", die im Bezirk Treptow-Köpenick DEGEWOMieter_innen mit geflüchteten Neumieter_innen zusammenbringt, berichtete am 5. Januar die BZ in einem Artikel. Daraufhin erhielt die Organisation am Tag darauf vier Nachrichten auf dem Anrufbeantworter, welche die Organisation beschimpften und behaupteten, dass alle Syrer_innen Antisemiten seien. Die Anruferin wünsche sich, dass die Mitarbeiter_innen des Projekts durch einen Terroranschlag getötet werden. 01. März 2017: Im Gebiet zwischen Wilhelminenhofstraße/ Klarastraße/ Kottmeierstraße und Rathenowstraße wurden erneut 20 Aufkleber der AN Berlin (Autonome Nationalisten Berlin) entdeckt und entfernt. 12. November 2017: In der Firlstraße wurde ein Transporter mit ausländischem Kennzeichen mit ca. 5 extrem rechten Aufklebern versehen, sowie mit schwarzer Farbe besprüht. Dabei wurde das Kennzeichen mit Farbe durchgestrichen. 11. Mai 2017: In der BVV TreptowKöpenick (Bezirksverordnetensitzung) wurde eine große Anfrage das AfD zum geplanten Bau einer Unterkunft für Geflüchtete beantwortet. In der Begründung dieser Anfrage behauptete Dennis Henkel (Franktionsvorsitzender der AfD), dass die rassistisch motivierten Proteste im Bezirk „vor allem auch“ auf die „mangelhafte Informationspolitik des Senates“ zurück zu führen seien. Damit relativiert er den rassistischen Charakter, insbesondere der durch die NPD initiierten Proteste im Allende Viertel. Des weiteren behauptete er, dass die Öffentlichkeit erst durch eine mündliche Anfrage der AfD in der BVV vom 02.03.2017 und dem folgenden Facebook-Eintrag der AfD informiert wurde. Jedoch wurden bereits im Juli 2016 ca. 500 Anwohner_innen und 30 Vorsitzende der angrenzenden Kleingartenanlagen durch eine Informationsveranstaltung über die Pläne in Kenntnis gesetzt. Hier scheint die AfD entweder schlecht recherchiert zu haben oder sie wollte den Eindruck vermitteln, das Bezirksamt würde seine Arbeit nicht machen, was eine Diffamierung darstellt. Die AfD ist ein Sammelbecken unterschiedlicher Kräfte und Personen, die in Teilen rechtspopulistische oder rechtsextreme Positionen vertreten. 07. August 2017: Ein 38-jähriger Mann wurde gegen 21.15 Uhr im Plänterwald aus einer Gruppe von Männern heraus rassistisch beleidigt, geschlagen und mit einer Bierflasche beworfen. In Plänterwald hat sich die Anzahl der Vorfälle zum letzten Jahr (4) verdoppelt. Neben den fünf Vorfällen in der BVV, die nach dem Ausscheiden der NPD nun durch das Agieren der AfD bestimmt sind, kam es auch zu einem rassistisch motiviertem Angriff. 18 _______________________________________________________________________ ___________________________________________________________________ Art der Vorfälle in den Ortsteilen 2017 Wilhelmshagen/Rahnsdorf Spindlersfeld Salvador-Allende Viertel Schmöckwitz Plänterwald Oberschöneweide Niederschöneweide Müggelheim Köpenicker Dammvorstadt Köpenick Nord Köpenick Mitte Johannisthal Grünau Friedrichshagen Bohnsdorf Baumschulenweg Altglienicke Alt-Treptow Adlershof 0 5 Propaganda Sachbeschädigung Sonstiges 10 15 Angriffe Veranstaltung Im Salvador-Allende-Viertel bewegt sich die Anzahl der Vorfälle (12) auf einem ähnlichem Level wie im Jahr zuvor (11). Es fanden fünf Veranstaltungen der NPD statt, die hier anscheinend noch zu mobilisierende Wähler_innen vermutet. Neben einer dieser Veranstaltungen gibt es zwei weitere Vorfälle, die in unmittelbaren Zusammenhang zur dortigen Unterkunft für Geflüchtete gebracht werden können, sowie einen rassistisch motivierten Angriff. Hier scheinen die massiven, lang anhaltenden rassistischen Mobilisierungen nachhaltig zu wirken. 20 25 30 35 40 45 Beleidigung/Pöbelei/Bedrohung BVV 15. Mai 2017: Ein Mitte zwanzig jähriger Mann, nur bekleidet in kurzer Hose, rief um 17:30 Uhr in der Nähe des Übergangwohnheims Alfred-Randt Straße "Heil Hitler". Als zwei Mitarbeiter_innen des Wohnheims daraufhin auf ihn zu liefen, versuchte er sich zu verstecken. 29. Mai 2017: Mehrere Personen sammeln sich in der Nacht gegen 1 Uhr vor der Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete im Salvador-Allende Viertel und rufen "Sieg Heil". _______________________________________________________________________ 19 50 __________________________________________________________________________ 26. November 2017: Unbekannte griffen am Morgen des 26.11. einen Mann in Köpenick an. Gegen 6 Uhr befand sich der 36-Jährige an einer Bushaltestelle in der Erwin-BockStraße, als ihn zunächst zwei Unbekannte rassistisch beschimpft und festgehalten haben. Dann sind zwei weitere Täter dazu gekommen und haben auf ihn eingeschlagen. Einer des Quartetts hat ihm zudem in die Schulter gebissen. Nach Schreien des Angegriffenen sind alle Täter geflüchtet. Zuvor hat einer noch seine Sonnenbrille an sich genommen. In Spindlersfeld gab es einen starken Rückgang um ca. 73 % auf insgesamt sechs Vorfälle. Dieser beruht vor allem auf der Einstellung des rassistischen Protestes gegen die dortige Unterbringung von Geflüchteten in einer Turnhalle. Im Sommer 2017 konnten die dort untergebrachten Menschen endlich ausziehen. Zuvor wurde jedoch noch ein Vorfall in der Glienicker Straße dokumentiert Zudem kam es zu einem Angriff im Ortsteil. In Wilhelmshagen/Rahnsdorf hat sich die Zahl der Vorfälle verdoppelt (2016: 2; 2017: 4), bleibt aber auf einem niedrigen Niveau. Die Hälfte der Vorfälle war Propaganda, die sich wie auch in anderen 24. Juli 2017: Am frühen Abend wurde eine Schmiererei "BERLIN BLEIBT DEUTSCH!!!" an der Bushaltestelle SBhf. Wilhelmshagen entdeckt und entfernt. 23. Dezember 2017: Auf dem Bahnsteig des S-Bhf. Wilhelmshagen wurden 7 extrem rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Es handelte sich um Aufkleber der NPD, Druck 18 sowie mehrere selbst gestaltete. Ortsteilen üblich erstreckte. um den Bahnhof 16. Juni 2017: In der Glienicker Straße in Köpenick haben 5 Neonazis den Hitlergruß gezeigt. Anwesende Jugendliche zeigten daraufhin ihren Unmut darüber. 30. Juli 2017: Nachdem eine Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Männern und einem anderen Mann sich aus der Bus-Linie N65 auf den Köllnischen Platz verlagert hat (die beiden Männer hätten den anderen Mann aus dem Bus gezogen) kam plötzlich ein Unbekannter Vierter dazu, schlug die beiden jüngeren Männer und beleidigte sie rassistisch. Die beiden jungen Männer mussten anschliessend wegen Verletzungen am Kopf und am Oberkörper im Krankenhaus behandelt werden. Das ganze geschah gegen 2 Uhr in der Nacht. 20 _______________________________________________________________________ ___________________________________________________________________ 4. Analyse der rassistischen Mobilisierungen Im Jahr 2017 war das erste Mal seit Bestehen des Registers (2006) ein Rückgang der Vorfallszahlen zu verzeichnen. Genauer betrachtet handelt es sich um eine Reduzierung um 57 Vorfälle, was ca. 16 % weniger im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Um diese Entwicklung einordnen zu können, bedarf es einer genaueren Analyse. Werden die verschiedenen Arten und Kategorien der Vorfälle betrachtet, zeigt sich ein deutlicheres Bild. Im Gegensatz zu allen anderen Motiven, die entweder gleich stark vertreten oder leicht gestiegen sind, gab es im Bereich Rassismus eine starke Minderung um ca. 49 % zum Vorjahr. Entwicklung von Vorfällen mit dem Motiv Rassismus 2014 - 2017 60 50 40 Veranstaltungen Bedrohung/Beleidigung/Pöbelei Sachbeschädigungen Angriffe 30 20 10 0 2014 2015 2016 Insbesondere im Jahr 2017 sind die Vorfalls-Arten Veranstaltungen (-67 %), Bedrohung/Beleidigung/Pöbelei (-63 %), Sachbeschädigung (-48 %) und Angriffe (27 %) mit dem Motiv Rassismus gesunken, wie auch der Darstellung oben zu entnehmen ist. Auf die Vorfallsarten Bedrohung/Beleidigung/Pöbelei sowie Sachbeschädigungen wurde in der vorliegenden Auswertung bereits genauer eingegangen. 2017 Bei den Veranstaltungen mit dem Motiv Rassismus handelt es sich im überwiegenden Teil um Kundgebungen und Demonstrationen gegen die Unterbringung von Geflüchteten im Bezirk. Ihre Entwicklung und ihren Einfluss auf die Anzahl der Angriffe wird im Folgenden genauer betrachtet. _______________________________________________________________________ 21 ___________________________________________________________________ Veranstaltungen gegen die Unterbringung von Geflüchteten im Bezirk 60 50 Anzahl 40 30 20 10 0 2013 2014 2015 2016 2017 Jahr Die Grafik zeigt die Entwicklung rassistischer Proteste gegen die Unterbringung von Geflüchteten im Bezirk. Seit 2014 fanden diese an verschiedenen Orten (Salvador-Allende-Viertel: 65, Adlershof: 6, Johannisthal: 2, Spindlersfeld: 28 und Altglienicke: 8) statt. Auf dem Zenit 2015 wurde im Allende-Viertel als auch in Spindlersfeld aus rassistischer Motivation demonstriert. Wird der Anteil der Veranstaltungen mit direktem Bezug auf die Unterbringung von Geflüchteten betrachtet, zeigt sich wie stark dieses Thema (extrem) rechte Veranstaltungen im Bezirk bestimmt hat und deren Anzahl massiv steigen ließ. Somit lässt sich ein großer Teil des Rückgangs der Registerzahlen im Jahr 2017 erklären. Anteil von Veranstaltungen gegen die Unterbringung von Geflüchteten 70 60 50 Anzahl 40 Gesamt (bereinigt) gegen Unterbringung 30 20 10 0 2013 2014 2015 2016 2017 Jahr Anmerkung: „bereinigt“ heißt, dass Veranstaltungen im Rahmen des Wahlkampfes nicht berücksichtigt wurden, da diese jahres- und anlassbezogen sind und so die Daten verzerren würden. 22 _______________________________________________________________________ ___________________________________________________________________ Wird die Entwicklung der (extrem) rechten Veranstaltungen mit der Entwicklung der Angriffe aus rassistischen Motiven und explizit auch in die Relation zu Angriffen, die sich in direkter Verbindung mit Unterkünften ereigneten, gesetzt, zeigt sich eine Verbindung. Rassistische Proteste scheinen die Bereitschaft zu gewalttätigen Übergriffen zu begünstigen. Es muss davon ausgegangen werden, dass die auf diesen Veranstaltungen verbreitete Hetze Menschen dazu motiviert, Geflüchtete und Unterkünfte anzugreifen. Darüber hinaus können sie eine individuelle Legitimation der Angriffe begünstigen. Entwicklung der Angriffe im Bezug auf rassistische Mobilisierungen 60 50 40 30 20 10 0 2014 2015 Angriffe insg. Bezug zu Unterkünften Auch ein Blick auf die Bundestagswahl 2017 zeigt, dass rassistische Proteste Meinungen und Denkmuster beeinflussen. So erreichte die AfD (Alternative für Deutschland) ihre höchsten Wahlergebnisse 1 in den Ortsteilen mit den stärksten Protesten (Altglienicke: ca. 25 %, Spindlersfeld: ca. 28 %, Allende-Viertel: ca. 27 %). In Altglienicke 2 erreichte die AfD zur Berlin-Wahl 2016 ca. 31 %. In dem Jahr fanden auch alle rassistischen Proteste (8) 2016 2017 Motiv Rassismus Veranstaltungen im Ortsteil statt. Mit dem Antritt der AfD zur Berlin-Wahl spielte die NPD nur noch eine sehr geringe Rolle. Mit lediglich 2,3 % hatte sie bereits 4,2 Prozentpunkte zur letzten Wahl verloren. Zur Bundestagswahl 2017 konnte die NPD nicht mit der Zweit-Stimme gewählt werden. Die AfD erreichte bei der Bundestagswahl 2017 in den Wahlbezirken Altglienickes rund um die Unterkunft immerhin noch ca. 25 % der Stimmen. 1 Betrachtet wurden die Zweit-Stimmen, mit denen eine Partei und nicht der_die Direktkandidat_in gewählt wird. 2 Erfasst wurden die Wahlbezirke 312 – 314, 316 – 319. Diese befinden sich im Umkreis der dortigen Unterkunft. _______________________________________________________________________ 23 ___________________________________________________________________ In Spindlersfeld1 kam die AfD zur BerlinWahl 2016 auf ca. 28 % und hält somit ihr Wahlergebnis in 2017. Im Gebiet um die Glienicker Straße verzeichnete die NPD 2011 einen ihrer größten Wahlerfolge im Bezirk (Wahlbezirk 410: 13 %). Jedoch sanken auch hier mit dem Antritt der AfD ihre Ergebnisse 2016 auf 3,6 % (Wahlbezirk 410: 6,4 %). Womit sich zeigt, dass die NPD nicht nachhaltig von ihren Anstrengungen bei den rassistischen Protesten in den Jahren 2015 und 2016 profitieren konnte. Im Allende-Viertel 2 erreichte die AfD zur Berlin-Wahl 2016 ca. 32 % der Stimmen. Bei der Bundestagswahl 2017 verlor sie knapp 5 Prozentpunkte und erreichte nur noch ca. 27 %. Auch diese Entwicklung 1 Erfasst wurden die Wahlbezirke 409 und 410. Diese befinden sich im Umkreis der damaligen Sporthalle, die zur Unterbringung von Geflüchteten genutzt wurde. 2 stützt die Vermutung, dass die AfD von rassistischen Protesten profitiert. Im Allende-Viertel starteten die Proteste bereits 2014 (21) und hatten ihren Höhepunkt 2015 (41). In den zwei folgenden Jahren blieben die Proteste fast gänzlich aus, was sich auch in den Wahlergebnissen widerspiegelt. Auch im Allende-Viertel büßte die NPD mit Wahlantritt der AfD 2016 Stimmen ein. Sie erreichten lediglich ca. 2,8 % und verloren 2,3 Prozentpunkte zur vorherigen Wahl. Der Wahlkampf für die Bundestags- sowie Berlin-Wahl war von einer starken rassistischen Stimmungsmache geprägt. Auch diese Hetze kann als Motor für Proteste und Übergriffe gesehen werden. Daher scheint es nachvollziehbar, dass diese nach den Wahlen abnahmen. Zudem hatten die Wähler_innen mit ihrer Stimme die Möglichkeit ihre eigenen rassistischen Forderungen an die AfD zu übergeben und mit ihrem Einzug in die Parlamente die eigene Aktivität abzugeben. Betrachtet wurden die Wahlbezirke 506 – 508. Diese befinden sich im Umkreis der neu gebauten Unterkunft. 5. Zusammenfassung und Ausblick Treptow-Köpenick hat nach wie vor, ähnlich wie in anderen Regionen (bspw. Marzahn-Hellersdorf und Pankow), eine deutlich sichtbare und aktive (extrem) rechte Szene, die den Großteil der gesammelten Vorfälle verursacht, initiiert oder zumindest organisatorisch unterstützt. Im Jahr 2017 wurden 310 Vorfälle dokumentiert (2016: 367), was einen Rückgang um ca. 15,5 % zum Vorjahr bedeutet. Es war das erste Mal in der Geschichte des Registers TreptowKöpenick, dass die Vorfallszahlen sanken. Dies lässt sich auf den massiven Rückgang der rassistischen Mobilisierungen im Bezirk zurück führen, womit das Motiv Rassismus (- 49%) stark gesunken ist. Hierbei sind es insbesondere Veranstaltungen (-67 %), Bedrohung/Beleidigung /Pöbelei (-63 %), Sachbeschädigung (48 %) und Angriffe (-27 %), die weniger stattfanden. Am stärksten war Propaganda mit 222 Vorfällen vertreten, sowie das Motiv der „Rechten Selbstdarstellung“ mit 100 Vorfällen. Die Anzahl der Angriffe hat wie einleitend genannt abgenommen. Sie fanden mehrheitlich an öffentlichen Orten, wie im Nahverkehr oder auf der Straße statt. Insbesondere haben Angriffe im direkten Zusammenhang mit Unterkünften für Geflüchtete nachgelassen, was mit der Einstellung von rassistischen Protesten gegen diese in Verbindung gebracht werden kann, sowie eine Normalisierung in der Nachbarschaft anzeigt. Trotzdem sind über 70 % der Angriffe und über 30 % der Beleidigungen/Bedrohungen/Pöbeleien rassistisch motiviert. 24 _______________________________________________________________________ ___________________________________________________________________ Inhaltlich sind Vorfälle mit dem Motiv der (extrem) rechten Selbstdarstellung um knapp 10 % weiter angestiegen. Bereits im letzten Jahr gab es in diesem Bereich eine Verdoppelung der Vorfälle. Dabei war es zu 92 % Propaganda, die diesem Motiv entsprach. Mit der weiteren Zunahme von Propaganda im Allgemeinen und (extrem) rechter Selbstdarstellung im Besonderen zeigt sich ein vermehrtes Interesse (extrem) rechter Gruppierungen, im Sozialraum sichtbar zu sein und neue MitstreiterInnen zu agitieren. Nachdem es in den vergangenen Jahren vor allem NPD und Kameradschaften waren, die öffentliche Räume markiert haben, werden nun auch Gruppen wie die Identitäre Bewegung und die Junge Alternative aktiver. Im Jahr 2017 gab es auch in TreptowKöpenick, so wie in vielen anderen Bezirken, ein starkes Propaganda-Aufkommen im Zusammenhang mit dem Gedenkmarsch für Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß. Es wurden mehrfach Plakate, große Sprühereien und Transparente im öffentlichem Raum angebracht. Sie waren inhaltlich alle der NS-Relativierung zu zuordnen. Diese steigende optische Raumnahme kann auf eine zunehmende Zahl aktiver Neonazis und (extrem) rechter Kräfte hindeuten. Die Zivilgesellschaft sollte daher wachsam bleiben und die Entwicklungen in den Ortsteilen genau beobachten. Anhand der Registerdaten ist klar zu erkennen, dass es zwei Regionen in Treptow-Köpenick gibt, in denen ein deutlicher Rückgang an Vorfällen zu verzeichnen war: Altglienicke (-16 = 76 % Rückgang) und Spindlersfeld (-16 = 73 % Rückgang). In beiden Ortsteilen lässt sich diese Veränderung auf die Einstellung der rassistischen Proteste gegen die Unterbringung von Geflüchteten und die Verringerung von Bedrohungen und Angriffen zurück führen. Niederschöneweide ist trotz weiter sinkender Zahlen erneut der Stadtteil mit den meisten Vorfällen (44), gefolgt von der Köpenicker Dammvorstadt (41), Baumschulenweg (40) und Oberschöneweide (40). Hier zeigt sich die Grenze der Register. In allen vier Ortsteilen wohnen und arbeiten viele Engagierte, die es gewohnt sind, Vorfälle an das Register zu melden. Wo hingegen aus Schmöckwitz (0), Bohnsdorf (0) und Müggelheim (1) keine oder nur vereinzelte Meldungen kamen, obwohl auch hier von Vorfällen auszugehen ist, jedoch nur eine sehr überschaubare Meldestruktur vor Ort besteht. Trotz der fast vollständigen Einstellung der rassistischen Proteste im Bezirk sind die Vorfälle in diesem Motiv-Bereich immer noch 50 % höher als vor deren Beginn 2014. Das zeigt, dass sich die gesamtgesellschaftliche Stimmung weiter verschlechtert hat. Rassismus ist der Hauptgrund für Übergriffe. Deshalb bleibt auch die Situation für Geflüchtete im Bezirk gefährlich. Sollte weiterhin eine Unterbringung in Massenunterkünften erfolgen, wird sich auch ihre Situation nicht verbessern. In den Bereichen Sozialchauvinismus (1), Antiziganismus (3) und LGBTQ*-Feindlichkeit (7) bedarf es einer weiteren Sensibilisierung und mehr Kooperationen in den nächsten Jahren, um eine vermutlich hohe Dunkelziffer besser aufzudecken. Unterstützen Sie bitte das Register und melden Sie extrem rechte und diskriminierende Vorfälle in Treptow-Köpenick. E-Mail: tk@berliner-register.de Kontakt: Zentrum für Demokratie Michael-Brückner-Str. 1 / Spreestraße (gegenüber S-Bhf Schöneweide) _______________________________________________________________________ 25 ___________________________________________________________________ 6. Kurz-Dokumentation aller Vorfälle 2017 Es handelt sich im Folgenden um eine Kurz-Beschreibung der Vorfälle. Für mehr Informationen besuchen sie die Internetseite der Berliner Register (www.berliner-register.de). Januar 2017 06.01.17 Rassistische Anrufe bei „WohngebietsPartnerschaften“ nach Presseartikel 31.01.17 Facebook-Dokumentation Januar: "NPD Treptow-Köpenick" 14.01.17 Rassistische Beleidigung und Hitlergruß in der S-Bahn nach Köpenick 31.01.17 Facebook-Dokumentation TK" 15.01.17 Bushaltestelle Baumschulenstraße/ Köpenicker Landstraße mit neonazistischen Inhalten beschmiert 16.01.17 Rassistisch beleidigt und Zigarette ins Gesicht geschnipst in Köpenick 22.01.17 "White Power"-Schmiererei im AllendeViertel 24.01.17 Jugendclub in Altglienicke mit rassistischen Parolen beschmiert 24.01.17 Postkasten in Baumschulenweg mit NPDWerbung beschmiert 25.01.17 Laterne Köpenicker Landstraße/ Baumschulenstraße mit extrem rechten Parolen beschmiert 27.01.17 Bushaltestelle Baumschulenstraße/ Kiefholzstraße mit Aufklebern der Identitären Bewegung beklebt 28.01.17 Postkasten in Baumschulenweg mit extrem rechten Parolen beschmiert 31.01.17 Bushaltestelle Baumschulenstraße/ Kiefholzstraße mit neonazistischen Aufklebern beklebt 31.01.17 Holocaust-Verleugnung Facebook-Seite auf Januar: "AfD Februar 2017 01.02.17 Am S-Bahnhof Baumschulenweg rassistisch beleidigt und angegriffen 02.02.17 Extrem rechter Aufkleber in KöpenickNord 07.02.17 Rechte Aufkleber am Treptower Park 07.02.17 AfD-Bezirkstreffen in Johannisthal 07.02.17 Postkasten mit extrem rechten Parolen beschmiert 07.02.17 Horst-Wessel-Plakate in Johannisthal 08.02.17 Stubenrauchbrücke mit Anti-Antifa-Parolen beschmiert 09.02.17 Hakenkreuz Köpenick an der Adventgemeinde 14.02.17 Rechte Aufkleber in Köpenick Nord 14.02.17 Rechte Aufkleber in Köpenick Nord 17.02.17 Bushaltestelle Baumschulenstraße/ Köpenicker Landstraße mit extrem rechter Propaganda beschmiert Köpenicker 26 _______________________________________________________________________ ___________________________________________________________________ 22.02.17 Bushaltestelle Rethelstraße mit Hakenkreuzen beschmiert 28.02.17 Facebook-Dokumentation Februar: "AfD TK" 28.02.17 Facebook-Dokumentation Februar: "NPD Treptow-Köpenick" März 2017 01.03.17 Erneut extrem rechte Aufkleber in Oberschöneweide 05.03.17 Rassistische Bemerkungen Spindlersfelder Cafe in 05.03.17 Bushaltestelle Baumschulenstraße/ Köpenicker Landstraße mit extrem rechter Propaganda beschmiert 20.03.17 Bushaltestelle Baumschulenstraße/ Köpenicker Landstraße mit Hakenkreuzen beschmiert 21.03.17 Neonazi-Aufkleber vor dem Zentrum für Demokratie 22.03.17 Antisemitischer Propagandist am S-Bahnhof Schöneweide 24.03.17 Im Supermarkt in Köpenick aus rassistischem Motiv angegriffen 26.03.17 Holocaust-Relativierung von Stahlberg (AfD) auf Facebook Bernd 27.03.17 Rassistisch beleidigt und angegriffen in Köpenick 06.03.17 Horst Wessel-Sticker in Baumschulenweg 28.03.17 10 Aufkleber der "Identitären Bewegung" an der Haltestelle Gelnitzstraße in Köpenick 09.03.17 Identitäre Aufkleber Taxistand in Schöneweide 30.03.17 Rassistische Forderungen von Dennis Henkel (AfD) in der BVV 09.03.17 NPD Aufkleber in der Seelenbinderstraße in Köpenick 30.03.17 "Nein zum Heim"-Aufkleber in Köpenick Nord 14.03.17 "Merkel muss weg"-Aufkleber in Köpenick Nord 31.03.17 Facebook-Dokumentation März: "AfD TK" 14.03.17 Mit SS-Runen durch die Brückenstraße in Niederschöneweide März: "NPD April 2017 15.03.17 FKBN (Freie Kräfte Berlin Aufkleber in Oberschöneweide 16.03.17 30 Horst Wessel-Sticker schulenweg 31.03.17 Facebook-Dokumentation Treptow-Köpenick" in Neukölln) 01.04.17 Extrem rechte Aufkleber am S-Bahnhof Köpenick Baum- 04.04.17 Homophobe Aufkleber von christlichen Fundamentalisten am Treptower Park 17.03.17 Flyer von "III. Weg" in Adlershof 19.03.17 Bushaltestelle Baumschulenstraße/ Köpenicker Landstraße mit neonazistischen Parolen beschmiert 05.04.17 Identitäre Köpenick Aufkleber in der Altstadt _______________________________________________________________________ 27 __________________________________________________________________________ 07.04.17 Kind in Adlershof rassistisch beleidigt und angegriffen 24.04.17 Schild des Dokumentationszentrum NSZwangsarbeit am S-Bahnhof Schöneweide mit NS-relativierenden Inhalten beschmiert 07.04.17 Nationalistischer Aufkleber am S-Bahnhof Baumschulenweg 25.04.17 Anti-Antifa Aufkleber in Köpenick 08.04.17 NPD-Unterschriftensammlung Allende-Center dem 25.04.17 Antisemitisches Video bei "Cöpenicker Patrioten" (Facebook) 08.04.17 Aufkleber der "Identitären Bewegung" in Köpenick 28.04.17 Hakenkreuze im Hauseingang - Oberschöneweide 08.04.17 NPD-Sticker auf dem Kaisersteg 30.04.17 Facebook-Dokumentation Treptow-Köpenick" April: "NPD 30.04.17 Facebook-Dokumentation Treptow-Köpenick" April: "AfD vor 10.04.17 "No Islam"-Schmiererei am S-Bahnhof Schöneweide 15.04.17 Rassistischer Angriff in Johannisthal 16.04.17 Bushaltestelle Baumschulenstraße/ Köpenicker Landstraße mit neonazistischer Parole beschmiert 18.04.17 Zwei rechte Aufkleber in Köpenick Mai 2017 02.05.17 Mehrere Anti-Antifa-Aufkleber in Köpenick 03.05.17 Busfahrer in Treptow rassistisch beleidigt und bespuckt 18.04.17 Homophober Aufkleber in Köpenick 04.05.17 Radmuttern von Antifaschisten gelockert Adlershof 20.04.17 NPD Unterschriftensammlung vor dem Jobcenter in Johannisthal 06.05.17 Hitlergruß geschrienen und Helferin angegriffen in Grünau 22.04.17 NPD Unterschriftensammlung vor dem Allende-Center 07.05.17 Besucher_innen des Zentrums für Demokratie in Schöneweide bepöbelt 23.04.17 Bushaltestelle Baumschulenstraße/ Köpenicker Landstraße mit neonazistischen Parolen beschmiert 08.05.17 Bettler_innen sozialchauvinistisch pöbelt in Schöneweide 23.04.17 Aufkleber der "Identitären Bewegung" in Altglienicke 23.04.17 Anti-Antifa Aufkleber in Köpenick 24.04.17 Sticker der Identitären am S-Bahnhof Schöneweide be- 11.05.17 Relativierung von Rassismus und Diffamierung des Bezirksamtes in der BVV 11.05.17 50 Neonazi-Aufkleber in Baumschulenweg 12.05.17 NPD-Unterschriftensammlung Allende-Center vor dem 12.05.17 Antisemitische Schmiererei in Köpenick 28 _______________________________________________________________________ ___________________________________________________________________ 13.05.17 AfD beim Bölschefest in Friedrichshagen 13.05.17 10 Neonazi-Aufkleber in Baumschulenweg 13.05.17 Rassistisch motivierter Angriff in Treptow 13.05.17 Aus rassistischen Motiven bespuckt in Köpenick-Nord 25.05.17 "Good Night Left Side"-Aufkleber in Oberschöneweide 25.05.17 Horst Mahler-Aufkleber am S-Bahnhof Schöneweide 27.05.17 "Good Night Left Side"-Aufkleber in Oberschöneweide 14.05.17 AfD beim Bölschefest in Friedrichshagen 27.05.17 "Defend Europe"-Aufkleber schöneweide in Ober- 15.05.17 "Heil Hitler"-Ruf Viertel im Salvador-Allende 28.05.17 "Pro Deutschland"-Aufkleber schöneweide in Ober- 16.05.17 NPD-Kundgebung Viertel im Salvador-Allende 29.05.17 "Sieg Heil"-Rufe vor Salvador-Allende Viertel 16.05.17 Hakenkreuz in Köpenick 16.05.17 Rassistische Sticker im Allende-Viertel 19.05.17 Neonazi-Schmiererei in Altglienicke 20.05.17 Fest für Demokratie und Meinungsfreiheit der AfD in Müggelheim 20.05.17 Info-Tisch von "Deutsche Mitte" in Schöneweide 20.05.17 Mitarbeiter des ZfD von Neonazi-Rocker in Schöneweide massiv bedroht 21.05.17 Anti-Antifa-Aufkleber in Köpenick 21.05.17 Anti-Antifa-Aufkleber in Baumschulenweg 21.05.17 Neonazistische Sprühereien in der Wuhlheide Unterkunft 31.05.17 Facebook-Dokumentation Treptow-Köpenick" Mai: im "NPD 31.05.17 Bushaltestelle Baumschulenstraße/ Köpenicker Landstraße mit extrem rechten Parolen beschmiert 31.05.17 Facebook-Dokumentation Treptow-Köpenick" Mai: "AfD Juni 2017 02.06.17 Mehrere neonazistische Baumschulenweg Aufkleber in 02.06.17 Aus homophober Motivation getreten in Alt-Treptow 04.06.17 20 neonazistische Aufkleber in Baumschulenweg 05.06.17 Hakenkreuze in Johannisthal 24.05.17 Extrem rechte Aufkleber am Schloßplatz Köpenick 06.06.17 Aufkleber der "Identitären Bewegung" in Köpenick 24.05.17 Rassistisch beleidigt und mit Flasche angegriffen in Adlershof 08.06.17 Antisemitische schöneweide Pöbelei in Nieder- _______________________________________________________________________ 29 __________________________________________________________________________ 12.06.17 Massive Propaganda der "Identitären Bewegung" in Oberschöneweide 26.06.17 Aufkleber der "Identitären Bewegung" am Bürgeramt Schöneweide 13.06.17 Neonazi-Aufkleber in Baumschulenweg 30.06.17 Facebook-Dokumentation Treptow-Köpenick" 15.06.17 NPD-Stand in Köpenick 15.06.17 Frau am Treptower-Park rassistisch motiviert aus S-Bahn gedrängt 15.06.17 "Nazi-Kiez"-Aufkleber in Baumschulenweg 16.06.17 NPD-Stand vor dem Allende-Center 16.06.17 Hitlerguß gezeigt in Köpenick 17.06.17 AfD beim Köpenicker Sommer 17.06.17 NPD-Stand am S-Bahnhof Köpenick 17.06.17 NPD-Aufkleber vor Unterkunft in Grünau Juni: "NPD 30.06.17 Rassistisch motivierter Angriff in TreptowKöpenick 30.06.17 Facebook-Dokumentation Treptow-Köpenick" und Treptow-Köpenick" Juni: "AfD "AfD-Fraktion Juli 2017 01.07.17 17 extrem rechte Aufkleber am S-Bahnhof Schöneweide 01.07.17 Info-Tisch von "Deutsche Mitte" am SBahnhof Köpenick 03.07.17 NPD Aufkleber in Köpenick 18.06.17 AfD beim Köpenicker Sommer 04.07.17 Extrem rechte Verschwörungsaufkleber in Niederschöneweide 19.06.17 Aufkleber der "Identitären Bewegung" in Grünau 04.07.17 Aufkleber der "Identitären Bewegung" in Köpenick 20.06.17 Kinder in Köpenick mit Neonazi-Propaganda konfrontiert 04.07.17 Bushaltestelle Baumschulenstraße/ Köpenicker Landstraße mit extrem rechten Parolen beschmiert 20.06.17 Aufkleber der "Identitären Bewegung" in Adlershof 21.06.17 Bushaltestelle Baumschulenstraße /Köpenicker Landstraße mit rassistischen Parolen beschmiert 22.06.17 Rassistische Argumentationen in der BVV 22.06.17 Aufkleber der "Identitären Bewegung" in Grünau 25.06.17 Antisemitische Beleidigung gegen Köpenicker Politiker 04.07.17 Mehrere rassistische Aufkleber in Grünau 05.07.17 Anti-Antifa-Sprüherei in der Wuhlheide 05.07.17 Mit "Hitlergruß" verabschiedet in Baumschulenweg 05.07.17 Rassistischer Maschinengewehr-Aufkleber in der Nähe der NPD-Zentrale in Köpenick 06.07.17 Aufkleber von "Autonome Nationalisten Berlin" in Baumschulenweg 30 _______________________________________________________________________ ___________________________________________________________________ 06.07.17 "Good Night Left-Side"-Aufkleber in Oberschöneweide 07.07.17 Neonazi-Propaganda in Baumschulenweg 07.07.17 Bushaltestelle Baumschulenstraße/ Köpenicker Landstraße mit neonazistischer Propaganda beschmiert 08.07.17 Mehrere Anti-Antifa-Aufkleber in Oberschöneweide 09.07.17 Extrem rechte Propaganda nahe der NPDZentrale in Köpenick 10.07.17 Antisemitische Propaganda an S-Bahn in Schöneweide 15.07.17 Neonazi-Aufkleber in Köpenick 16.07.17 Extrem rechte schöneweide Aufkleber in Ober- 16.07.17 Extrem rechte Aufkleber am Bahnhof Köpenick 18.07.17 Bedrohungen beim AfD-Bürgerdialog Altglienicke 19.07.17 Mehrere Neonazi-Sticker im Plänterwald 22.07.17 Aufkleber der "Identitären Bewegung" in Köpenick 22.07.17 Extrem rechte schöneweide Aufkleber in Ober- 25.07.17 "Horst Wessel"-Verehrung in Köpenick 27.07.17 "Merkel muss weg"-Schriftzug auf dem Müggelberg 28.07.17 "Rudolf Heß"-Aufkleber in Johannisthal 28.07.17 Rassistische Beleidigung und Körperverletzung im Supermarkt - Grünau 30.07.17 Bushaltestelle "Hasselwerderstraße" in Schöneweide mit rassistischer Parole beschmiert 30.07.17 Aufkleber der "Identitären Bewegung" in Friedrichshagen 30.07.17 Nach Auseinandersetzung rassistisch angegriffen und beleidigt in Köpenick 31.07.17 Facebook-Dokumentation Treptow-Köpenick" und Treptow-Köpenick" Juli: "AfD "AfD-Fraktion 31.07.17 Facebook-Dokumentation Treptow-Köpenick" Juli: "NPD August 2017 01.08.17 "Rudolf Heß"-Aufkleber in Johannisthal 03.08.17 Antisemitischer schöneweide Aufkleber in Ober- 03.08.17 NPD-Aufkleber in Schöneweide 05.08.17 Sommerfest der NPD in Köpenick 24.07.17 Bushaltestelle in Wilhelmshagen mit extrem rechter Parole beschmiert 05.08.17 Rassistische Schmiererei in Spindlersfeld 24.07.17 Bushaltestelle Baumschulenstraße/Fähre mit neonazistischen Parolen beschmiert 06.08.17 Bushaltestelle Baumschulenstraße/ Köpenicker Landstraße mit rassistischen Parolen beschmiert 24.07.17 "Rudolf Heß"-Aufkleber in Johannisthal 06.08.17 Antisemitische Schmiererei und Pöbelei am S-Bahnhof Schöneweide _______________________________________________________________________ 31 __________________________________________________________________________ 06.08.17 "Rache für Heß"-Sprüherei in Köpenick 06.08.17 5 Neonazi-Aufkleber in Köpenick 06.08.17 SPD Wahlkämpfer_innen beschmipft in Johannisthal 06.08.17 Gefälschte Plakate zu Heß in TreptowKöpenick 07.08.17 Rassistisch motivierter Angriff im Plänterwald 10.08.17 Linken-Plakat mit neonazistischer Parole beschmiert 11.08.17 "Rudolf Heß"-Aufkleber in Johannisthal 14.08.17 "Rudolf Heß"-Sprüherei in Köpenick 14.08.17 "Rudolf Heß"-Sprüherei am Kaisersteg in Schöneweide 14.08.17 "Rudolf Heß"-Sprüherei an Kita, Kirche und Supermärkten in Oberschöneweide 14.08.17 NPD-Aufkleber am Rathaus Köpenick 14.08.17 Heß-Propaganda in Niederschöneweide 16.08.17 Gewaltverherrlichender rassistischer Aufkleber in Köpenick 17.08.17 Neonazi-Aufkleber in Schöneweide 17.08.17 Kaisersteg in Schöneweide mit neonazistischen Parolen beschmiert 19.08.17 Heß-Propaganda an der Autobahn in Adlershof 21.08.17 Gewaltverherrlichender rassistischer Aufkleber in Köpenick 27.08.17 Tram in Schöneweide mit extrem rechten Aufklebern beklebt 28.08.17 Ca. 90 extrem rechte Aufkleber in Niederschöneweide 31.08.17 Facebook-Dokumentation August: "AfD Treptow-Köpenick" und "AfD-Fraktion Treptow-Köpenick" 31.08.17 Facebook-Dokumentation August: "NPD Treptow-Köpenick" 31.08.17 Ca. 20 extrem rechte Aufkleber in Niederschöneweide September 2017 01.09.17 Rassistische Pöbeleien in Köpenick 01.09.17 (Extrem) rechte Wahlplakate in TreptowKöpenick 03.09.17 Extrem rechter Aufkleber in Köpenick 03.09.17 AfD-Wahlkampfstand in Köpenick 05.09.17 Anti-Antifa-Aufkleber in Köpenick 07.09.17 Rassistisches Köpenick Formblatt im Rathaus 09.09.17 Wahlkampfhelfer_innen mit Schlagstock bedroht in Baumschulenweg 10.09.17 AfD beim Altglienicker Spätsommerfest 11.09.17 SPD-Plakat antisemitisch beschmiert 12.09.17 Mehrere extrem rechte Niederschöneweide 12.09.17 Rassistische Adlershof Aufkleber Aufkleber am in S-Bahnhof 32 _______________________________________________________________________ ___________________________________________________________________ 15.09.17 Rassistische Aufkleber in Schöneweide 06.10.17 Hakenkreuz in Alt-Treptower Wohnhaus 17.09.17 Antisemitische Schmiererei auf Wahlplakat in Baumschulenweg 10.10.17 Rassistische schöneweide 22.09.17 Schloßplatz Köpenick mit extrem rechten Aufklebern beklebt 10.10.17 Antifeministische und LGBTIQ*-feindliche Veranstaltung der AfD in Johannisthal 22.09.17 AfD-Wahlkampfstand in Schöneweide 10.10.17 NPD-Dosen vor Jugendclub in Köpenick 22.09.17 AfD-Wahlkampfstand in Friedrichshagen 11.10.17 Rassistische Johannisthal 23.09.17 Mehrere extrem rechte Niederschöneweide Aufkleber in 23.09.17 AfD-Wahlkampfstand in Friedrichshagen 23.09.17 AfD-Wahlkampfstand in Köpenick 26.09.17 Diffamierungen von zivilgesellschaftlichen Akteur_innen in der BVV Aufkleber in Nieder- 30.09.17 Facebook-Dokumentation September: "AfD Treptow-Köpenick" und "AfD-Fraktion Treptow-Köpenick" 30.09.17 Facebook-Dokumentation "NPD Treptow-Köpenick" in Wohnungsanzeige Ober- in 14.10.17 Bedrohung politischer Gegnerin in der SBahn in Adlershof 15.10.17 NS-Verherrlichung in Köpenick 15.10.17 Aufkleber der "Identitären Bewegung" an der Parkstraße in Oberschöneweide 23.09.17 AfD-Wahlkampfstand in Rahnsdorf 26.09.17 Rassistische schöneweide Aufkleber September: 30.09.17 Mehrere extrem rechte Aufkleber in Oberschöneweide Oktober 2017 02.10.17 Rassistischer Aufkleber an Spielplatz in Niederschöneweide 05.10.17 Rassistischer Aufkleber in McFit - Schöneweide 16.10.17 Aufkleber der "Identitären Bewegung" an der Parkstraße in Oberschöneweide 16.10.17 Anti-Antifa-Sprüherei weide in Niederschöne- 17.10.17 Aufkleber der "Identitären Bewegung" an der Parkstraße in Oberschöneweide 18.10.17 Aufkleber der "Identitären Bewegung" an der Parkstraße in Oberschöneweide 18.10.17 Neonazi-Schmiererei in Baumschulenweg 18.10.17 Nationalsozialistische Propaganda am SBahnhof Baumschulenweg 18.10.17 Anti-Antifa-Aufkleber Köpenick im S-Bahnhof 19.10.17 Aufkleber der "Identitären Bewegung" an der Parkstraße in Oberschöneweide _______________________________________________________________________ 33 __________________________________________________________________________ 19.10.17 Rassistischer Aufkleber in Köpenick 25.10.17 Nationalsozialistische Allende-Viertel 12.11.17 Sachbeschädigung aus rassistischer Motivation an Kfz in Oberschöneweide Propaganda im 26.10.17 Schöneweider Neonazi beleidigt Menschen transphob am S-Bahnhof Schöneweide 13.11.17 Neonazistische Schmierereien Altstadt Köpenick in der 13.11.17 Spielplatz in der Wuhlheide mit neonazistischen Parolen besprüht 26.10.17 Neonazi-Aufkleber am Zentrum für Demokratie in Schöneweide 13.11.17 Rassistische Stimmungsmache in einer Sparkasse in Baumschulenweg 26.10.17 Rassistischer Aufkleber in Köpenick 14.11.17 Familie in Köpenick als „asozialer, linker Abschaum“ beleidigt 26.10.17 Rassistische Propaganda in Schöneweide 29.10.17 NPD-Propaganda in Niederschöneweide 14.11.17 NS-Leugnung weide am S-Bahnhof Schöne- 15.11.17 Rassistische Aufkleber in Schöneweide November 2017 01.11.17 Facebook-Dokumentation Oktober: "AfD Treptow-Köpenick" und "AfD-Fraktion Treptow-Köpenick" 01.11.17 Facebook-Dokumentation Oktober: "NPD Treptow-Köpenick" 02.11.17 Rassistische Schmiererei in Köpenick 06.11.17 Bushaltestelle in Schöneweide mit neonazistischen Parolen beschmiert 07.11.17 Neonazistische Propaganda in der Wuhlheide 15.11.17 Rassistischer Aufkleber in Schöneweide 15.11.17 Neonazistische Schmierereien in Köpenick 15.11.17 Rechter Aufkleber in Köpenick 16.11.17 Rassistische Stimmungsmache in der BVV 16.11.17 Neonazistische Schmierereien um die Villa Offensiv in Niederschöneweide 16.11.17 Antiziganistische Vorurteile in Köpenicker Grundschulklasse 09.11.17 Mordaufruf gegen Linke in Treptow 19.11.17 Denkmal "Köpenicker Blutwoche" mit neonazistischen Parolen beschmiert 09.11.17 Neonazi-Schmierereien an Schöneweider Bushaltestelle 22.11.17 Neonazi-Aufkleber in Köpenick 11.11.17 Landesparteitag der NPD in Köpenick 22.11.17 Mutter in Schöneweide rassistisch beleidigt und angegriffen 12.11.17 Extrem rechte schöneweide 24.11.17 Aufkleber der "Identitären Bewegung" in Köpenick Aufkleber in Ober- 34 _______________________________________________________________________ ___________________________________________________________________ 26.11.17 Rassistisch beschimpft, geschlagen und beraubt im Allende-Viertel 19.12.17 LGBTIQ*-feindlicher schöneweide 28.11.17 Neonazistische Schmiererei am S-Bahnhof Wuhlheide 20.12.17 Rassistische Aufkleber in Oberschöneweide 28.11.17 Pöbelei gegen Kundgebung des Jugendbündnis Uffmucken in der Altstadt Köpenick 21.12.17 NS-Relativierung Köpenick 28.11.17 Antiziganistische Vorurteile im Jobcenter 28.11.17 Anti-Antifa-Aufkleber in Oberschöneweide 30.11.17 Neonazistische Aufkleber am S-Bahnhof Adlershof Dezember 2017 01.12.17 Facebook-Dokumentation November: "AfD Treptow-Köpenick" und "AfD-Fraktion Treptow-Köpenick" 01.12.17 Facebook-Dokumentation "NPD Treptow-Köpenick" November: 05.12.17 Rassistische Aufkleber der "Jungen Alternative" an Hausaufgängen in Oberschöneweide 07.12.17 Rassistische Aufkleber in Oberschöneweide 15.12.17 Extrem rechte Aufkleber und rassistische Schmierereien in Köpenick 17.12.17 Weihnachtsfeier zentrale in der NPD-Bundes- 18.12.17 Rassistische Aufkleber in Oberschöneweide auf Angriff dem in Ober- S-Bahnhof 22.12.17 Neonazistischer Aufkleber am S-Bahnhof Treptower Park 22.12.17 Straßenzeitungsverkäuferin erhielt Platzverweis aus antiziganistischem Motiv in Wilhelmshagen 23.12.17 NS-Symbolik auf Auto in Köpenick 23.12.17 Extrem rechte Aufkleber am S-Bahnhof Wilhelmshagen 25.12.17 Rassistische Freude in Köpenick 27.12.17 Werbung für rechten Blog kaufscenter am Treptower Park im Ein- 27.12.17 Extrem rechte Aufkleber in der Altstadt Köpenick 28.12.17 Neonazi-Aufkleber im Allende-Viertel 30.12.17 Rassistischer Aufkleber in Niederschöneweide 31.12.17 Facebook-Dokumentation Dezember: "AfD Treptow-Köpenick" und "AfD-Fraktion Treptow-Köpenick" 31.12.17 Facebook-Dokumentation "NPD Treptow-Köpenick" Dezember: _______________________________________________________________________ 35 ___________________________________________________________________ Register zur Erfassung extrem rechter und diskriminierender Vorfälle in Treptow-Köpenick www.berliner-register.de 36 _______________________________________________________________________
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.