Path:
Volume

Full text: Jahresbericht ... (Rights reserved) Issue2020 (Rights reserved)

Jahresbericht 2020 Inhalt 3 Vorwort 4 Das Jahr in Zahlen 6 Vorstand und Beirat 8 Konferenz der Arbeitskreisleitungen 10 Willkommen im Bundesverband Deutscher Stiftungen! 12 Teamwork JAHRESRÜCKBLICK 15 Corona: Stiftungsarbeit im Krisenmodus 16 Intern / Mitgliederservice 17 Intern / Recht und Politik 18 Das neue Führungsduo 19 Klare Verhältnisse Begegnung geht auch anders 20 Intern / Newsroom 21 Deutscher Stifterpreis 2020 an Hans Schöpflin Tag der Stiftungen 2020 22 Intern / Wissenschaftlicher Dienst 23 Intern / Internationales Intern / DIVERSITÄT Intern / Bürgerstiftungen Das Siegel für Treuhandstiftungen 24 Partner & Projekte Partner international 27 Die Finanzen des Bundesverbandes 28 Entwicklung des Haushalts 29 Bilanz 30 Gewinn- und Verlustrechnung 32 Drittmittel- und Sonderprojekte 36 Zusammensetzung der Erträge und Aufwendungen 37 Anhang 41 Kontakt und Impressum INHALT ZAHLEN UND FAKTEN 1 2 Vorwort Liebe Mitglieder, liebe Freundinnen und Freunde des Stiftungswesens, was war das für ein Jahr! Wir alle blicken auf eine Zeit zurück, die auch für das Stiftungswesen und die Zivilgesellschaft außer­ ordentlich herausfordernd gewesen ist. Kirsten Hommelhoff Generalsekretärin Als sich das Corona-Virus plötzlich über die ganze Welt verbreitete und ein Land nach dem anderen den Lockdown ausrief, betraf das ebenso die Arbeit von Stiftungen – wenn auch nicht alle gleicher­ maßen: Gerade die Sozialstiftungen, die Träger von Alten- und Friederike v. Bünau Pflegeheimen oder Krankenhäusern sind, waren besonders gefragt: Vorstandsvorsitzende Sie konnten nicht einfach den Laptop zuklappen und zu Hause weiter­arbeiten, sondern waren an vorderster Front im Einsatz. Auch andere Stiftungen wurden aktiv – oder besser kreativ. Um nur zwei Beispiele von vielen zu nennen: Bürgerstiftungen in Deutschland engagierten den Organisten und Komponisten Cameron Carpenter und ließen ihn vor Pflegeheimen spielen; andere Stiftungen errichteten schnell und unbürokratisch Förderfonds. Im Herbst 2020 folgte dann eine für den Stiftungssektor gute Nachricht: Nach langem Ringen legte das Justizministerium endlich den Entwurf zu der dringend notwendigen Stiftungsrechts­ reform vor. Auch wenn viele wichtige Forderungen des Bundesverbandes darin enthalten sind, besteht weiterhin Nachbesserungsbedarf. Wir setzen uns sehr dafür ein, die nötigen Anpassungen im parlamentarischen Verfahren einzubringen, um das Stiften jetzt und in Zukunft attraktiv zu halten. Und noch ein gesetzgeberisches Projekt wurde im letzten Jahr umgesetzt: Im Zuge des Jahressteuergesetzes 2020 sind im Gemeinnützigkeitsrecht wichtige Änderungen auf den Weg gebracht worden. Die Bilanz am Ende des Jahres verdeutlicht die angespannte wirtschaftliche Lage. Denn die Corona-Pandemie hat auch im Bundesverband ein Schlaglicht auf strukturelle finanzielle Pro­ bleme geworfen. Dazu gehören neben den Folgen des abgesagten Stiftungstages vor allem hohe laufende Kosten sowie mangelndes Fundraising. Umso mehr müssen wir uns in der Zukunft auf die genuinen Kernaufgaben des Bundesverbandes besinnen. Unser Ziel ist eine schlanke Organisation, die bestmöglichen Service für die Mitglieder bietet. Dafür werden wir auf dem Deutschen Stiftungstag einen Strategieprozess starten, in den nicht nur die Gremien, sondern auch die Mitglieder einbezogen werden. Egal wie dieser Prozess ausgeht, eines ist klar: Die enorme Vielfalt dieses Verbandes ist unsere Stärke. Nutzen wir sie gemeinsam! Herzlich Ihre Friederike v. Bünau und Kirsten Hommelhoff VORWORT Foto: David Ausserhofer (Hommelhoff), Theresa Rundel (v. Bünau) Für den Bundesverband war das vergangene Jahr in vielerlei Hinsicht ein schwieriges Jahr. Dazu zählte zum einen der Mangel an persönlichen Kontakten mit unseren Mitgliedern, die uns gerade bei der Einarbeitung in unsere neuen Aufgaben sehr fehlen. Doch auch die coronabedingte kurz­ fristige Absage des Deutschen Stiftungstages war für uns alle eine schmerzhafte Entscheidung. An dieser Stelle möchten wir noch einmal ganz herzlich all jenen Stiftungen danken, die die ent­ standenen finanziellen Ausfälle durch freiwillige Zuwendungen abgemildert haben. 3 23.876 712 91,7 % 4.677 110 Mrd. .€ Das Jahr in Zahlen Der Bundesverband Deutscher Stiftungen vertritt die Interessen der Stiftungen in Deutschland. Er ist der größte und älteste Stiftungsverband in Europa. Seit über 70 Jahren ist er das führende Kompetenzzentrum für Stiftungen und einflussreiches Sprachrohr gegenüber Politik und Öffentlichkeit. rechtsfähige Stiftungen bürgerlichen Rechts gibt es in Deutschland. Stiftungen, Personen und Organisationen sind dem Bundesverband mitgliedschaftlich verbunden. der Stiftungen in Deutschland verfolgen ausschließlich steuerbegünstigte Zwecke. Stiftungen wurden im Jahr 2020 neu errichtet. beträgt das dem Bundesverband bekannte Kapital deutscher Stiftungen aller Rechtsformen. SCHON GEWUSST? Ausführliche Informationen und weitere Zahlen zum deutschen Stiftungswesen sowie zum Bundesverband finden Sie unter ↘ www.stiftungen.org/statistik Stand: 31.12.2020 Friederike v. Bünau Vorsitzende des Vorstandes EKHN Stiftung (Frankfurt am Main) Ansgar Wimmer Stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. (Hamburg) Annette Heuser Prof. Otto Beisheim Stiftung (München) Dr. Thomas Kempf Alfried Krupp von Bohlen und HalbachStiftung (Essen) Anne Rolvering Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa (Berlin) Vorstand und Beirat Prof. Dr. Stephan Schauhoff Partnerschaft Flick Gocke Schaumburg (Bonn) Michael Schwarz Stiftung Mercator (Essen) Personelle Veränderungen Aufgaben Neu gewählt wurden Friederike v. Bünau von der Kul­ turstiftung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN Stiftung) als Vorstandsvorsitzende und Ansgar Wimmer von der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. als stellvertretender Vorsitzender. Außerdem wech­ selten Annette Heuser (Prof. Otto Beisheim Stiftung) und Michael Schwarz (Stiftung Mercator) vom Beirat in den Vorstand. Die Mitgliederversammlung ist das wesentliche Organ des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen. Daneben sind Vor­ stand, Beirat und die Konferenz der Arbeitskreisleitungen als vereinsrechtliche Organe in der Satzung benannt. Die Generalsekretärin ist als besondere Vertreterin gemäß § 30 BGB bestellt. Die Mitglieder wählen in der Mitglieder­ versammlung Vorstand, Beirat und Rechnungsprüfer. Sie nehmen den Jahres- und Rechnungsprüfungsbericht ent­ gegen, entscheiden über die Entlastung des Vorstandes, Satzungsänderungen sowie Richtlinien für die Bemessung des Mitgliedsbeitrages und ernennen Ehrenmitglieder. Beirat Dr. Frank Suder von der Fritz Thyssen Stiftung wurde für eine weitere Amtszeit bestätigt. Neu in den Beirat gewählt wurde Dr. Sønke Burmeister von der Niedersäch­ sischen Lotto-Sport-Stiftung, der als Vorsitzender der Konferenz der Arbeitskreisleitungen bereits kooptiertes Mitglied des Beirats war. Aus dem Beirat ausgeschieden sind Markus Hipp von der BMW Foundation Herbert Quandt, Dr. Heike Kramer vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband und Dr. Nathalie von Siemens von der Siemens Stiftung. 6 Der Bundesverband dankt allen ausgeschiedenen und ebenso allen aktiven Gremienmitgliedern für ihre enga­ gierte Arbeit für den Bundesverband! Vorstand und Beirat führen den Bundesverband auf der strategischen Ebene und sind Aufsichtsorgane gegenüber der Generalsekretärin. Sie entscheiden über Angele­ genheiten von grundsätzlicher Bedeutung, den Wirt­ schaftsplan und den Jahresabschluss sowie Ehrungen, wie die Verleihung des Deutschen Stifterpreises. Die Generalsekretärin ist dafür verantwortlich, Gremienent­ scheidungen umzusetzen, und führt die Geschäftsstelle operativ. Auch außerhalb von Sitzungen sind die Vor­ stands- und Beiratsmitglieder aktiv, indem sie die Politik­ beratung unterstützen oder Kontakte vermitteln. Die Gre­ mienmitglieder arbeiten ehrenamtlich. ← Fotos: David Ausserhofer (v. Bünau/Wimmer/Kempf/Rolvering/Schauhoff), Blende11 Fotografen (Heuser), Stiftung Mercator (Schwarz) Vorstand Johannes Baumgartner Erzbischöflicher Oberrechtsdirektor, Erzbischöfliches Ordinariat (Freiburg im Breisgau) Dr. Sønke Burmeister Geschäftsführer, Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung (Hannover) Prof. Dr. Christoph Dahling-Sander Geschäftsführer, Hanns-Lilje-Stiftung (Hannover) Dr. Lothar Dittmer Vorsitzender des Vorstandes, Körber-Stiftung (Hamburg) Dr. Dr. Christoph Glaser Vorsitzender des Stiftungsrates Stiftung Fairchance (Berlin) Johanna Holst Geschäftsführender Vorständin, Hans Hermann VossStiftung (Wipperfürth) Wolf-Dietrich Graf von Hundt Administrator, Fürstlich und Gräflich Fugger­ sche Stiftungen (Augsburg) Annette Noffz Stiftungsdirektorin, Stiftung Bürgerspital zum Hl. Geist (Würzburg) Birgit Schäfer Geschäftsführerin, Hans Weisser Stiftung (Hamburg) Erich Steinsdörfer Geschäftsführer, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V. (Essen) Dr. Eva Sturm Vorständin, Cellex Stiftung (Dresden) Dr. Frank Suder Vorstand, Fritz Thyssen Stiftung (Köln) Prof. Dr. Birgit Weitemeyer Direktorin, Institut für Stiftungsrecht und das Recht der Non-ProfitOrganisationen der Bucerius Law School (Hamburg) Ehrenmitglieder Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde 2002–2008 Vorsitzender des Stiftungsrates Heinz Sielmann Stiftung (Duderstadt) Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Axel Freiherr von Campenhausen Staatssekretär a. D. Präsident der Kloster­ kammer Hannover i. R. (Hannover) Dr. Julia DingwortNusseck Präsidentin der Landes­zentralbank in Niedersachsen i. R. (Hamburg) Stand: 31.12.2020 Dr. Jörg Koppenhöfer Ehrenvorsitzender des Stiftungsrates der Wilhelm SanderStiftung (München) Prof. Dr. Wilhelm Krull Geschäftsführender Direktor, The New Institute (Hamburg) Dr. Winfrid Freiherr von PölnitzEgloffstein Administrator der Fürstlich und Gräflich Fuggerschen Stiftungen i. R. (Velden/Vils) Jürgen Chr. Regge Vorstand der Fritz Thyssen Stiftung i. R. (Köln) VORSTAND UND BEIRAT Fotos: privat (Baumgartner), David Ausserhofer (Burmeister), privat (Dahling-Sander), Körber Stiftung (Dittmer), Judith Wagner (Glaser), Anett Kürten (Holst), Fürstlich und Gräflich Fuggersche Stiftungen (Hundt), Katrin Heyer (Noffz), Kirsten Haarmann/kh-fotografie.com (Schäfer), Stifterverband (Steinsdörfer), Patrizia Di Benedetto (Sturm), privat (Suder), privat (Weitemeyer) Beirat 7 Konferenz der Arbeitskreisleitungen Die Konferenz der Arbeitskreisleitungen, der alle Arbeitskreisleiterinnen und -leiter angehören, berät über die Weiterentwicklung des Stiftungswesens, die Gestaltung des Deutschen Stiftungstages, macht Vorschläge für Ehrungen und gibt Vorstand und Beirat Anregungen für Beschlüsse. Alle Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Frauen und ­Stiftungen Förder­­­stiftungen Kirsten Wagner NORDMETALLStiftung Dr. Karsten Timmer panta rhei Stiftungsberatungs GmbH Kommunales Friederike v. Bünau EKHN Stiftung Nadja Zieren Landeshauptstadt Düsseldorf – Kämmerei Siegfried Leupold Stiftungsverwaltung der Stadt Hof Christine Neuhaus ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius Ansgar Wimmer Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. Stiftungs­ vermögen und Immobilien KREISE UND EXPERTISEKREISE Transformative Philanthropie 8 Qualitätsjournalismus Alumniarbeit Kreis junge Menschen und Stiftungen Ingo Strugalla Evangelische Stiftung Pflege Schönau (ESPS) Dieter Lehmann Volkswagen­Stiftung Fotos: Kirsten Haarmann, NORDMETALL-Stiftung (Wagner), privat (Timmer), Theresa Rundel (v. Bünau), privat (Zieren), privat (Leupold), David Ausserhofer (Wimmer), privat (Neuhaus), VolkswagenStiftung / Florian Müller (Lehmann), Wolfgang Roloff (Strugalla) Kunst und Kultur Bildung Bürger­­ stiftungen Dr. Nina Lemmens Joachim Herz Stiftung Dr. Marie-Luise Stoll-Steffan Wiesbaden Stiftung Dr. Ingmar Ahl Karg-Stiftung Soziales Pfarrer Martin von Essen Paul Gerhardt Stift zu Berlin Prof. Dr. Stephan Schauhoff Partnerschaft Flick Gocke Schaumburg Stiftungs­ steuerrecht und Rechnungs­­ legung Prof. Dr. Birgit Weitemeyer Institut für Stiftungsrecht und das Recht der NonProfit-Organisationen der Bucerius Law School Dr. Sønke Burmeister Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung Kirchen Sport und Bewegung Prof. Dr. Christoph Dahling-Sander Hanns-Lilje-Stiftung Thomas Hoyer CaritasStiftung im Erzbistum Köln Wissenschaft und Forschung Stiftungs­­kommuni­kation Umwelt Dr. Jörg Klein Daimler und Benz Stiftung Marco Vollmar WWF Deutschland Stand: 31.12.2020 Stephanie Reuter Rudolf Augstein Stiftung Sylke Freudenthal VEOLIA Stiftung ARBEITSKREISE Fotos: privat (Stoll-Steffan), privat (Dahling-Sander), privat (Reuter), Daniel Seiffert WWF (Vollmar), Petro Citoler (Hoyer), Marc Darchinger (v. Essen), David Ausserhofer (Burmeister), Bucerius Law School (Weitemeyer), David Ausserhofer (Schauhoff), Veolia (Freudenthal), Jessen Oestergaard (Klein), privat (Ahl), Nathalie Schueller (Lemmens), Stiftungs­ privatrecht 9 Willkommen im Bundesverband Deutscher Stiftungen! Wir begrüßen herzlich unsere neuen Mitglieder des Jahres 2020, Freunde des Stiftungswesens und Stiftungspartner. C Neumitglieder 2020 A Andreas Deilmann Familienstiftung AnStiftung zur Liebe Arthur Langerman Archives for the Study of Visual Antisemitism Foundation B 10 BRUNNHUBER Sozial-Stiftung BürgerStiftung Bruchsal Bürgerstiftung Dorfgemeinschaft Harkebrügge Bürgerstiftung Dreieich Bürgerstiftung Eitorf-Stiftung Bürgerstiftung Henstedt-Ulzburg Bürgerstiftung Holdorf Bürgerstiftung Krefeld Bürgerstiftung Pettendorf Bürgerstiftung Rielasingen-Worblingen Bürgerstiftung Rostock Bürgerstiftung Sauerlach Bürgerstiftung Schöneiche bei Berlin Bürgerstiftung Wesermarsch BUXUS Stiftung gemeinnützige GmbH Café del Rey Stiftung gGmbH Carl-Friedrich Geiger Stiftung CER Conference of European Rabbis Stiftung Chaja Stiftung Charlotte-Rutz-Stiftung für Diakonie Christa-und-Dieter-Lange-Stiftung D Deutsche Orchester-Stiftung Dewender-Stiftung Dr. Andreas Göller Stiftung Dr. Erich Lang Stiftung Dr. Oscar Troplowitz Stiftung Draco Stiftung E Elisabeth Dörr-Stiftung Elisabeth Frühwein-Stiftung Erika-Künzel-Stiftung Essen • Wissen Stiftung Eildermann Eugen Viehof Generationen-Stiftung Evangelische Stiftung Bethanien F Ferdinand Friedensburg Stiftung e.V. Förderstiftung St. Ursula Hospiz Frank-Basten-Stiftung Franz-Schubert-Stiftung Fraunhofer-Zukunftsstiftung G Gebhard-Scharfenberger Stiftung Georg von Neumayer Stiftung Gerd-Köster-Stiftung Gisela und Erwin Sick Stiftung Gothaer Stiftung Gottschalk Stiftung Glücklich und gesund alt werden H Heinz und Elfriede Ganß-Stiftung Heinz und Wilma MudersbachStiftung Helene-Brockhaus-Stiftung Helga Schulz-Zöller Stiftung I Ingrid Bischoff Stiftung IRMA-Stiftung Islamic Relief Stiftung J Jade Wirtschaftsraum Regionalstiftung Jewish Digital Cultural Recovery Project Stiftung Josef Wittmann Stiftung Julius Bär Stiftung Deutschland Jutta-Heidemann-Stiftung Kieler Volksbank-Stiftung Kinder- und Jugendstiftung Hennef KLU Studienstiftung Kontakt Stiftung KORIAN Stiftung für Pflege und würdevolles Altern Kultur- und Brauchtumsstiftung der Kreissparkasse Weißenfels Kulturstiftung Essen L Landeshauptstadt Düsseldorf Lethmate-Stiftung Liudger-Stiftung – GemeinschaftsStiftung im Bistum Münster M M.A.K. – Stiftung Margret-Schneider-Stiftung Miller-Zillmer-Stiftung mission:menschlich MOHNNAU – Gemeinnützige Stiftung für Kunst und Dichtung N Neuguss-Stiftung O OHDE Stiftung OLB-Treuhandstiftung Weser-Ems OM-Stiftung Innere Wissenschaft gGmbH Oskar-Kalbfell-Stiftung P Peter und Irene Ludwig-Stiftung Politik-, Engagement- und Bildungsstiftung e.V. Prof. (Rus) Dr. Werner Buchbinder Stiftung R Renate Wachtler-Linarez Stiftung Rönne-Stiftung Rosenfeld Stiftung RVB-Bürgerstiftung Ostfriesland S Selbstbestimmung und Selbstvertretung von MS-Betroffenen Sparkassenstiftung für den Kreis Höxter Sports Total Stiftung sportsforcharity-Stiftung St. Konradihaus Schelklingen Steidl-Stiftung Stiftergemeinschaft Miteinander Zukunft gestalten Stiftung – Dein Zuhause hilft Stiftung "Zukunft stiften" Stiftung der Sparkasse Burgenlandkreis für Kultur und Sport Stiftung Deutschland Hilft Stiftung Eliteförderung Stiftung Forum Recht Stiftung für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Kirchhain Stiftung für die evangelische Kirchengemeinde Wannsee (Berlin) Stiftung Gutes Tun Stiftung Hackenjos und Töchter Stiftung Hof Geisberg Stiftung Hope Stiftung Hospiz Schwerte Stiftung Hübner und Kennedy gemeinnützige GmbH Stiftung Initiative Stiftung It’s for Kids Stiftung Kinderglück Stiftung Kulturerbe Bayern Stiftung Lillis Zauberwald Stiftung Mensch und Tier Stiftung Naturschutz Thüringen Stiftung Obdachlosenhilfe Bayern Stiftung Schloss Jever Stiftung St. Elisabeth zu Eisenach Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt Susanne-Hartmann-Stiftung T Thomas Engel-Stiftung Tibethaus Kulturstiftung U Unionhilfswerk-Förderstiftung URRI-Weißenborn-Stiftung V VAUDE Sport Albrecht von Dewitz Stiftung Volksbank Trier Stiftung von Arnim’sche Stiftung VR-Stiftung für Bürger am Bayerischen Bodensee W Westfalen Sport-Stiftung Y YUVEDO Foundation Z Zeitlupe gUG (haftungsbeschränkt), Gesellschaft zur Erhaltung untergehender Kulturgüter Zirmstiftung Schusterhof FREUNDE DES STIFTUNGSWESENS UND STIFTUNGSPARTNER Zu unserem starken Mitgliedernetzwerk zählen auch Privatpersonen, zukünftige Stiftende, Vereine, gemeinnützige Organisationen und mehr als 200 Unternehmen und Dienstleister, die dem Bundesverband als “Freunde des Stif­ tungswesens” angehören. Sie alle bereichern das Netzwerk mit eigenen Ideen. Die kommerziellen Stiftungspartner – darunter insbesondere acht Premium­ partner – haben sich auf die speziellen Anliegen und Bedürfnisse von Stiftungen spezialisiert und stehen den Stiftungen mit Erfahrung und Expertise zur Seite. \ NEUE MITGLIEDER K 11 Fotos: Screenshots Team 12 Neues Teamwork Videocalls, Homeoffice, Lockdown – so sah die Zusammenarbeit in der Corona-Zeit aus. → Wie vielerorts in Deutschland wechselten auch die Mitarbeitenden des Bundesverbandes zu Beginn der Corona-Pandemie ins Homeoffice. Für mehrere Wochen wurde die Geschäftsstelle in der Mauerstraße in Berlin Mitte geschlossen und die Arbeit verlagerte sich ins Private. Schon nach einer kurzen Phase der Eingewöhnung waren die täglichen Videokonferenzen das neue Normal. Unvergessen bleibt wahrscheinlich der Satz des letzten Jahres: „Dein Mikrofon ist stummgeschaltet!“ Nicole Alexander Ahmad Al Hussain Tom Bialowons Dr. Antje Bischoff Ina Burger Tina Dubiel Marie-Alix Frfr. Ebner von Eschenbach Jörg Faber Cornelia Feist Edda S. I. Fricke Sabine Friedel Léa Gatouillat Ralf Gigerich Jana Gronau Stephan Alexander Gürtler Axel Halling Katrin Harm Christina Heine Angelika Hensel Kirsten Hommelhoff Udo M. Hörsch Andrea Jarske Margit Klar Monty Klosinski Miriam Koch Ralf Krebstakies Ulla Kux Ariane Kügow Flora Lingenauber Katharina Lippold-Andrae Diana Mocek Dr. Mira Nagel Ines Osterloh Anke Pätsch Theresa Ratajszczak Ulrike Reichart Heike Reinsch Pavel Richter Oliver Rohn Cornelia von Rundstedt Frank Schmidtke Dr. Gereon Schuch Martin Springer Theo Starck Britta Steinwachs Charlotte Studt Kamil Szlosek Simone Thaler Natascha Trutzenberg Helke Tzschoppe Heike Ullrich-Woyke Marleen Vock Alexandra Weidner Markus Winkler TEAMWORK Unser Team Diese neue Art des Austauschs machte ein­ drücklich deutlich, welche Vorteile und Chancen im digitalen Miteinander stecken. Sicherlich wird es Spuren hinterlassen, Homeoffice und Video­ calls werden auch nach dem Ende der Pan­ demie die Arbeit des Bundesverbandes prägen. Mindestens ebenso deutlich wurde allerdings, wie wichtig der direkte und persönliche Kontakt ist. Der kurze Plausch im Treppenhaus, der Smalltalk an der Kaffeemaschine. Die Hoffnung ist groß, dass 2021 das Beste aus beiden Welten bleiben wird. ← 13 „Das Jahr 2020 hat gezeigt, wie unverzichtbar Stiftungen in Zeiten der Krise sind.“ Kirsten Hommelhoff Generalsekretärin 14 Corona: Stiftungsarbeit im Krisenmodus Frühling 2020: Binnen weniger Wochen legt das CoronaVirus die ganze Welt lahm. Schulen und Kitas müssen ebenso schließen wie Geschäfte und Restaurants und es beginnt eine Zeit, in der sich das öffentliche Leben ins Private hinein verschiebt. Es ist auch eine Zeit, in der das Engagement von Stiftungen plötzlich so wichtig wird wie selten zuvor. Stiftungen in der Corona-Zeit Doch wie erging es den Stiftungen selbst? Ergebnisse einer Umfrage des Bundesverbandes während der ersten Pandemiewelle zeigen erfreulicherweise, dass der Sektor insgesamt recht gut durch diese Zeit gekommen ist. So haben sich weniger als 1 Prozent der befragten Stiftungen aufgrund der Pandemie mit Auflösung oder Zusammen­ legung beschäftigt. Was die Zweckausgaben angeht, planten zum Zeitpunkt der Befragung nur 14 Prozent der Stiftungen, diese im Jahr 2021 zu senken. Und auch auf den Arbeitsmarkt des Sektors hatte das Corona-Virus kaum negative Auswirkungen. So mussten in der ersten Pandemiewelle unter 15 Prozent der befragten Stiftungen mit Personal Kurzarbeit beantragen (Stand: Oktober 2020). Dennoch waren Stiftungen auf Unterstützung durch nicht­ staatliche Akteure angewiesen. Aus diesem Grund stellte der Bundesverband eine Vielzahl von Serviceangeboten in den Bereichen Rechtsberatung, Lobbyarbeit, Daten­ erhebung, Kommunikation und Vernetzung auf die Beine. Denn das vor allem lehrt uns die Corona-Zeit: Mit Allein­ gängen kommen wir nicht weit – das gilt für die Bewäl­ tigung einer weltweiten Pandemie ebenso wie für das Wirken von Stiftungen. JAHRESRÜCKBLICK → Stiftungen und andere gemeinnützige Organisationen waren im Jahr 2020 eine unverzichtbare und stabile Säule, wenn es darum ging, den enormen Herausforderungen der Pandemie für unsere Gesellschaft entgegenzutreten. Zahl­ reiche Beispiele belegen, wie agil und effektiv Stiftungen in der Krise agierten. In Erinnerung bleibt beispielsweise das mobile Corona-Testlabor der Baden-Württemberg Stiftung, das je nach Bedarf an unterschiedlichen Orten in Deutschland eingesetzt wurde. Viele Stiftungen för­ derten Forschungsprojekte, die neue Erkenntnisse zu dem Virus hervorbrachten. Einem vom Arbeitskreis Förderstif­ tungen initiierten Aufruf schlossen sich viele Stiftungen an, um ihren Förderpartnern Unterstützung in der CoronaKrise zuzusichern. Andere Stiftungen wiederum taten sich zusammen, um schnell und unkompliziert Nothilfefonds aufzusetzen und damit diejenigen zu unterstützen, die besonders von den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie betroffen waren. Und nicht zuletzt fand in einer Reihe von stiftungsgeführten Einrichtungen der Alten- und Behinder­ tenhilfe sowie in Krankenhäusern die wichtige Basisarbeit statt, mit der Tausende Mitarbeitende für den Schutz und die Sicherheit der Bewohnerinnen und Patienten sorgten. ↘ www.stiftungen.org/corona 15 Intern / Mitgliederbereich Unsere Mitglieder im Fokus Das Zentrum des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen bilden seine Mitglieder: 4.677 große und kleine Stiftungen, Personen und Organisationen. Der Bundesverband steht mit Rat und Tat an ihrer Seite. Gemeinsam bilden wir damit eine starke Gemeinschaft des Stiftens. Entwicklung der Mitgliederzahlen in den letzten fünf Jahren 4.582 4.440 4.270 4.162 4.000 507 4.677 505 461 3.809 3.707 Strategische ­Partnerschaften 3.971 4.075 4.172 3.000 2016 Stiftungen 2017 2018 2019 2020 Freunde Stand jeweils am 31.12.; Austritte sind nicht berücksichtigt 16 Zudem hat der Bundesverband nach der pandemiebedingten Absage des Deutschen Stiftungstages 2020 breite Solidarität und Unterstützung erfahren: Auch hierfür einen großen Dank an alle Mitglieder, die dem Verband in dieser Situation zur Seite standen und durch ihre Zuwendungen die finanzielle Last mit abgefangen haben. ↘ www.stiftungen.org/mitglied-werden 469 455 Auch im Krisenjahr 2020 haben mehrere Mitglieder ihre Beiträge gemäß dem solidarischen Beitrags­ system überprüft und mitgeteilt, das Netzwerk mit einer dauerhaften Bei­ tragserhöhung zu unterstützen. Dafür möchten wir uns herzlich bedanken! → Auch in dem vielseitig herausfor­ dernden Pandemiejahr 2020 ist der Bundesverband gewachsen: 169 neue Mitglieder haben sich entschieden, dem Bundesverband beizutreten, davon sind 131 Stiftungen und Stif­ tungsverwaltungen sowie 38 Freunde des Stiftungswesens. Zum Ende des Jahres 2020 zählte der Verband ins­ gesamt 4.677 Mitglieder. Diese Zahl teilt sich auf in 4.172 Stiftungen und gemeinnützige Stiftungsverwaltungen und 505 Freunde des Stiftungswesens inklusive sieben Ehrenmitglieder. In der Gesamtzahl sind die Austritte von 97 Mitgliedern zum 31. Dezember 2020 noch nicht berücksichtigt. Die stabile Mitgliederbasis zeigt die Verbundenheit der Mitglieder mit ihrem Verband. Sie ermöglicht dem Bundesverband, mit einer Stimme für das Stiftungswesen in Deutschland zu sprechen. In langer Verbundenheit kooperiert der Bundesverband mit den Stif­ tungen der Sparkassen-Finanzgruppe. Knapp 500 der mehr als 750 Sparkas­ senstiftungen nutzten auch 2020 als Mitglieder die vielfältigen Beratungsund Vernetzungsangebote. Ebenfalls besteht eine strategische Partnerschaft mit dem Deutschen Caritasverband. Im Rahmen einer Sammelmitgliedschaft profitieren die Caritas-Förderstiftungen von den Vorteilen einer Mitgliedschaft im Bun­ desverband. ← Intern / Recht und Politik Recht und Politik → Thematisch spielten beispiels­ weise die Kurzarbeiterregelungen, steuerliche Erleichterungen sowie die Rechtssicherheit der ersten digitalen Mitgliederversammlung des Bun­ desverbandes eine Rolle. Neben der Einzelberatung der Mitglieder unter­ stützte das Team auch solidarisch alle Stiftungen durch zahlreiche Bei­ träge, Handlungsempfehlungen und Service-Informationen. Erfolge bei den ­Gesetzesreformen In 2020 wurden die Interessen der Stif­ tungen gegenüber der Politik proaktiv und erfolgreich vertreten und damit auch die rechtlichen Rahmenbedin­ gungen für Stiftungen in Deutschland verbessert. Nachdem der Bundes­ verband im Herbst 2019 die Wieder­ aufnahme des Gesetzgebungsver­ fahrens zur Stiftungsrechtsreform erfolgreich durch die Mobilisierung des Stiftungssektors erreichen konnte, wurde im Herbst 2020 der Referenten­ entwurf mit der seit Jahren gefor­ derten Vereinheitlichung des Stif­ tungsrechts und der Festschreibung eines Stiftungsregisters veröffentlicht. Im Rahmen der Verbändeanhörung und in Gesprächen mit Ministerien und Abgeordneten auf Bundes- und Lan­ desebene brachte der Bundesverband die Interessen der Stiftungen konst­ ruktiv ein und ist zuversichtlich, dass die Reform mit den notwendigen Ver­ besserungen noch in der Legislaturpe­ riode 2021 verabschiedet werden wird. Die seit Jahren verfolgte Gemein­ nützigkeitsreform fand im Oktober 2020 überraschend durch die Hin­ tertür des Bundesrates Eingang in das Jahressteuergesetz 2020. Dem Bun­ desverband gelang es als einzigem gemeinnützigem Verband, kurzfristig zur Expertenanhörung des Finanzaus­ schusses des Bundestages geladen und angehört zu werden. Im Vorfeld setzte sich der Bundesverband durch Gespräche, eigene Stellungnahmen und einen gemeinsamen Forderungs­ katalog mit dem Bündnis für Gemein­ nützigkeit für die Entbürokratisierung des Gemeinnützigkeitsrechts ein und forderte eine Klarstellung zur umstrit­ tenen Frage der politischen Tätigkeit von gemeinnützigen Organisationen. Noch im Dezember 2020 trat das Gesetz mit wesentlichen Forderungen des Bundesverbandes in Kraft. Daneben setzte sich der Bundes­ verband durch Stellungnahmen, Gespräche und offene Briefe auch in anderen rechtspolitischen Bereichen für die Interessen der Stiftungen ein. So zum Beispiel im Rahmen der Corona-Hilfen und steuerlichen Erleichterungen oder zusätzlichen Meldepflichten wie dem Automati­ schen Informationsaustausch (AIA). Im Gesetzgebungsverfahren zum ­Verbandssanktionsgesetz galt es, ver­ pflichtende aufwendige ComplianceManagement-Systeme für gemein­ nützige Organisationen zu verhindern. Gemeinsam mit dem Bündnis für Gemeinnützigkeit erreichten wir auf den letzten Metern erfolgreich positive Gesetzesänderungen bei der Errichtung der Deutschen Stiftung Engagement und Ehrenamt (DSEE). ↘ www.stiftungen.org/recht-steuern JAHRESRÜCKBLICK Die Rechts- und Gründungsberatung ist im Jahr 2020 von den Mitgliedern des Bundesverbandes und dem stiftungsinteressierten Publikum besonders stark genutzt worden. Für zusätzlichen Beratungsbedarf sorgten vor allem die Corona-Pandemie sowie die Reformen zum Stiftungs- und Gemeinnützigkeitsrecht. 17 Das neue Führungsduo Mit Friederike v. Bünau als Vorstandsvorsitzender und Kirsten Hommelhoff als Generalsekretärin stehen seit Herbst 2020 erstmals in der Geschichte des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen zwei Frauen an seiner Spitze. Vor ihnen liegen gewaltige Aufgaben. Die erste Generalsekretärin Am 1. September 2020 nahm Kirsten Hommelhoff ihre Arbeit als neue Generalsekretärin des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen auf. Der Amtsantritt erfolgte auf­ grund der Corona-Pandemie unter deutlich erschwerten Bedingungen. So mussten etwa persönliche Treffen mit Kolleginnen und Kollegen ebenso wie mit zahlreichen Mitgliedern neuen Formen des Kennenlernens weichen. Dennoch bot der Wechsel ins Digitale auch Chancen: Gut 60 Gespräche mit Mitgliedsstiftungen führte die neue Generalsekretärin allein bis zum Jahresende 2020. Hom­ melhoff über ihre Ziele: „Ich möchte unseren Mitgliedern sehr gute Services, Netzwerke und Interessenvertretung bieten und den Verband zu einem wichtigen Akteur der Zivilgesellschaft machen.“ Kirsten Hommelhoff besitzt umfassende Erfahrungen im Stiftungswesen: Zuletzt leitete die Volljuristin das Projekt­ Zentrum Berlin der Stiftung Mercator, für die sie bereits zuvor mehrere Jahre lang in verschiedenen Funktionen tätig war. Davor war sie Leiterin des Büros des damaligen stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden und außenpoliti­ schen Sprechers der FDP-Bundestagsfraktion Dr. Werner Hoyer und juristische Referentin im Konzernvorstandsbüro der Deutschen Bahn AG. Kirsten Hommelhoff ist die erste Generalsekretärin in der 72-jährigen Geschichte des Ver­ bandes. Sie trat die Nachfolge von Felix Oldenburg an, der zum 31. März 2020 die Leitung des Verbandes abgab. Die kommissarische Leitung übernahm in der Zwischenzeit die zuvor stellvertretende Generalsekretärin Pia Elisabeth Liehr, bis auch sie im Sommer aus dem Verband ausschied. Wechsel im Vorstand 18 Mit der Wahl von Friederike v. Bünau zur neuen Vorstands­ vorsitzenden war das neue Führungsduo komplett. Die Geschäftsführerin der Kulturstiftung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau sagte zu ihrem Amtsantritt als Vorstandsvorsitzende: „Als Stiftungen eint uns – bei allen Unterschieden – etwas großes anderes. Jede von uns ist auf ihre Weise, mit ihren Ideen, mit ihrer Arbeit, mit ihrem Vermögen und mit ihrer Zeit an der Gestaltung von Gesell­ schaft und Gemeinwohl beteiligt. Ich denke, wir sollten uns unsere Gemeinsamkeiten immer wieder bewusst machen, genau wie unsere Rolle in der Gesellschaft – gerade in dieser herausfordernden Zeit. Ihre Unabhängigkeit, der Mut zu Neuem und ihre Nachhaltigkeit machen Stiftungen zu wichtigen Akteuren in Zeiten des Umbruchs.“ Von Bünau löste Prof. Dr. Joachim Rogall von der Robert Bosch Stiftung ab, der auf der ersten digitalen Mitglieder­ versammlung am 2. November sein Amt als Vorsitzender des Vorstandes niederlegte. Die bisherige stellvertretende Vorsitzende, Daniela Kobelt Neuhaus von der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie, schied aus Altersgründen aus dem Vorstand aus. ← Weitere Informationen zu personellen Veränderungen in Vorstand und Beirat finden Sie auf den Seiten 6 bis 9. ERSTE DIGITALE MITGLIEDERVERSAMMLUNG Am 2. November fand aufgrund der Corona-­ Pandemie die Mitgliederversammlung erstmals in der Verbandsgeschichte digital statt. Die Mit­ glieder des Bundesverbandes waren eingeladen, auf der digitalen Veranstaltung ihr Stimmrecht wahrzunehmen, wobei rund 400 Mitglieder diese Chance nutzten. Um auch in dem digitalen Format ein Maximum an Transparenz und Partizipation zu gewährleisten, konnten über einen Chat Fragen gestellt und per Mausklick abgestimmt werden. Zuvor berichtete die neue Generalsekretärin Kirsten Hommelhoff über ihren Amtsantritt in außergewöhnlichen Zeiten und Rechnungsprüfer Graf von Hundt stellte die satzungsgemäße Mittel­ verwendung fest. Auch eine externe Wirtschafts­ prüfung ergab keine Beanstandungen. Zudem wurde der Vorstand entlastet und es wurden neue Vorstands- und Beiratsmitglieder gewählt. \ Klare Verhältnisse Findungsausschuss Strukturkommission Schon 2018 hatten die Gremien des Bundesverbandes einen Findungsausschuss gebildet. Je zwei Vertreterinnen und Vertreter aus Vorstand, Beirat und Konferenz der Arbeitskreisleitungen (AKK) wurden gewählt, um in einem transparenten und regelgeleiteten Verfahren Vorschläge für die Neubesetzung frei werdender Gremienpositionen zu erarbeiten. Für die Arbeit des Ausschusses wurde ein Leitfaden verabschiedet. Die aktuelle Version des Leit­ fadens ist unter ↘ www.stiftungen.org/findungsausschuss einsehbar. Aus dem Vorstand gehörten bis zur Mitglieder­ versammlung Daniela Kobelt Neuhaus und Prof. Dr. Joachim Rogall dem Ausschuss an. Seit dem Wechsel im Vor­ stand haben Friederike v. Bünau und Ansgar Wimmer diese Plätze übernommen. Aus dem Beirat gehörten ihm Annette Heuser und Markus Hipp an, seit den Wahlen bei der Mitgliederversammlung vertreten Dr. Lothar Dittmer und Annette Noffz den Beirat. Dr. Jörg Klein und Dr. MarieLuise Stoll-Steffan vertreten die AKK im Ausschuss. Ein wichtiges Ergebnis der Mitgliederversammlung 2019 auf dem Deutschen Stiftungstag in Mannheim war die Einsetzung einer Strukturkommission. Die Kommission soll Überlappungen in der Zuständigkeit zwischen Vor­ stand, Beirat und der Konferenz der Arbeitskreisleitungen (AKK) auflösen und klare Kommunikationswege innerhalb der Gremien schaffen. Sie setzt sich aus Friederike von Bünau und Anne Rolvering (Vorstand), Annette Noffz und Dr. Lothar Dittmer (Beirat) sowie Dr. Sønke Burmeister und Prof. Dr. Christoph Dahling-Sander (AKK) zusammen. 2020 erarbeitete die Kommission konkrete Änderungsvor­ schläge, die nun in eine Änderung der Satzung münden sollen. Der aktuelle Stand wird auf dem Digitalen Deut­ schen Stiftungstag 2021 vorgestellt. Über die Änderung der Satzung entscheidet schlussendlich die Mitgliederver­ sammlung. ← Vorschläge für Gremienmitglieder können an ↘ findungsausschuss@stiftungen.org geschickt werden. Begegnung geht auch anders treffen konnten. Dabei wurde voneinander gelernt und Erfahrungen wurden weitergegeben. Nur wenige Aktivi­ täten fanden während der Sommermonate analog statt. Inhaltlich standen zumeist aktuelle Fragen und Heraus­ forderungen zum Stiftungswirken in Pandemiezeiten im Zentrum der Treffen. Trotz aller Widrigkeiten zeigte das Jahr 2020 deutlich: Stiftungen bleiben dran, wenn es darauf ankommt. Sie betreiben Klimaschutz, sie setzen Zeichen für Bildung und Teilhabe, fördern Bedürftige, bringen Ini­ tiativen und Lösungen für Fonds zur Rettung der Kultur auf den Weg und kooperieren bei ihren vielfältigen Aktivitäten nicht nur untereinander, sondern mit Akteuren aus Wirt­ schaft, Zivilgesellschaft und der öffentlichen Hand. ← JAHRESRÜCKBLICK → Wer meinte, dass die Pandemie der Vernetzung und dem Austausch untereinander schade, wurde 2020 eines Besseren belehrt. Gerade in Zeiten der Krise zeigten sich die bestehenden Netzwerke des Bundesverbandes wider­ standsfähig und flexibel. Nachdem analoge Formate ab März zunächst nicht mehr möglich waren, entwickelten nach einer kurzen Phase der Orientierung u.a. die 16 Arbeits- und drei Expertisekreise zahlreiche digitale Ver­ anstaltungsformate. Gemeinsam wurde mit Hochdruck daran gearbeitet, Veranstaltungen für regionale, bundes­ weite oder internationale Zielgruppen kurzerhand in den digitalen Raum zu verlagern, sodass sich Mitglieder auch weiterhin in kleineren und größeren, regelmäßigen oder einmaligen Formaten zum Austausch und zur Vernetzung 19 Intern / Newsroom Im Gespräch bleiben Eine schnelle und passgenaue Kommunikation ist in Zeiten der Krise von besonderer Bedeutung – auch das hat das CoronaJahr gezeigt. Dem Bundesverband war es ein großes Anliegen, relevante Informationen zügig bereitzustellen und den Belangen von Stiftungen Sichtbarkeit zu geben. → Die Corona-Pandemie hat 2020 in besonderem Maße die Arbeit des Newsrooms, der kommunikativen Schnittstelle des Bundesverbandes, geprägt. In der plötzlich alles erfas­ senden Corona-Krise ging es darum, den raschen Informationsfluss für unsere Mitglieder sicherzustellen. Das betraf die Kommunikation von Unterstützungsangeboten für Stif­ tungen ebenso wie die Förderung des gegenseitigen Austauschs und der Vernetzung. Die Bündelung der Kom­ munikation rund um die Pandemie erfolgte auf einer eigens dafür einge­ richteten Serviceseite: ↘ www.stiftungen.org/corona Neben der Pandemie machte eine Reihe von personellen Abgängen das Jahr zu einer besonderen Heraus­ forderung für das Team. Besonders wertvoll erwies sich bei der Bewäl­ tigung die kollaborative und agile Arbeitsweise, die eine schnelle und flexible Neuverteilung der anfal­ lenden Aufgaben ermöglichte. Außerdem wurden die Markenarchi­ tektur und die ihr zugrunde liegende Strategie analysiert. Dazu gehörten unter anderem die Entwicklung eines nachhaltigen Designs und Brandings für den Deutschen Stiftungstag für die nächsten vier Jahre sowie ein pro­ zessorientiertes Designmanagement. Auf allen Kanälen Auch 2020 bediente sich der Bundes­ verband unterschiedlicher Kanäle, um die Stiftungen in Deutschland zu erreichen. Im Printbereich ver­ öffentlichte der Verband insgesamt drei Ausgaben des Magazins „Stif­ tungswelt“ samt der Servicebeilage „Stiftungsinfo“. In den Fokus wurden dabei die Schwerpunktthemen Klima­ schutz, Zusammenhalt sowie Gover­ nance gerückt. Der Newsletter des Bundesverbandes wurde verstärkt genutzt, um den Sektor schnell über die relevanten Entwicklungen rund um die Auswirkungen der Pandemie zu informieren. Als Reaktion auf die Krise wurde die Taktung erhöht: Statt einmal im Monat wurde er nun alle zwei Wochen verschickt. Auch der „Goodcast“, der Podcast des Bun­ desverbandes, war als Audio-Format ideal dazu geeignet, die Themen des Verbandes zu verbreiten. 2020 erschienen insgesamt zwei Staffeln à drei Folgen zu den Themen Nachhal­ tigkeit und Zusammenhalt. Die teils enormen Zuwächse in den sozialen Netzwerken, in denen der Bundesverband vertreten ist, machte die zunehmende Bedeutung dieser neuen Medien deutlich. Besonderer Beliebtheit erfreute sich wie schon im Jahr zuvor das Format Instagram-Takeover, bei dem 20 Mitgliedsstiftungen für eine Woche den Instagram-Account des Bundes­ verbandes übernahmen. SDG-Report zur Zukunft des Stiftens Das wohl größte Publikationsprojekt des letzten Jahres war der Report „Gemeinsam zu mehr Nachhaltigkeit“. Er nimmt die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (SDGs) in den Blick und stellt die Frage, wie gerade Stiftungen dazu beitragen können, sie zu erreichen. Die Online-Publikation leitet mit interaktiven Grafiken und innovativer Nutzerführung durch die Chancen und Herausforderungen nachhaltigen Stiftungshandelns. ↘ www.stiftungen.org/sdg-report Follower 9.904 8.736 3.056 3.053 Stand: 31.12.2020 Deutscher Stifterpreis 2020 an Hans Schöpflin → Der Deutsche Stifterpreis ging im Jahr 2020 an den Stifter und Mutmacher Hans Schöpflin. Er erhielt den Preis für seine unermüdliche Suche nach gesellschaftlichen Innovationen, für seinen Mut zum Risiko sowie für seinen unerschütterlichen Glauben an die Ideen und Initiativen junger Menschen, die die Gesellschaft positiv gestalten. Aufgrund der Corona-Pandemie musste die Preisver­ leihung, die urspünglich auf dem Deutschen Stiftungstag stattfinden sollte, leider verschoben werden. Schöpflin stammt aus einer südbadischen Unternehmerfa­ milie. Sein Weg führte ihn nach seinem Studium in die USA. Dort machte er sich Anfang der 1980er-Jahre als Risiko­ kapitalgeber selbstständig. 1998 gründete er in Kalifornien die Panta Rhea Foundation und 2001 gemeinsam mit seinen beiden Geschwistern die Schöpflin Stiftung in Lörrach. Seit ihrer Gründung ist die Schöpflin Stiftung ein Ort der Ideenfindung und -unterstützung. Getragen von der Grundhaltung des Stifters als Risikokapitalgeber, unter­ stützt die Stiftung als „Thinktank für Zukunftsthemen“ Pro­ jekte und junge Organisationen bereits in einer Frühphase ihrer Arbeit. Demokratischer Zusammenhalt, gemeinnüt­ ziger Journalismus, Bildung, Flucht und Integration sowie nachhaltige und gerechte Wirtschaft sind wesentliche Themen der bundes- und europaweiten Stiftungsarbeit. Am Heimatstandort in Lörrach engagiert sich die Stiftung mit einem eigenen Zentrum für Suchtprävention, der Villa Schöpflin sowie dem Werkraum Schöpflin als Kultur- und Debattenort für gesellschaftspolitische Themen. Der Deutsche Stifterpreis wird seit 1994 alljährlich vom Bundesverband Deutscher Stiftungen verliehen und zeichnet herausragendes stifterisches Engagement aus. Tag der Stiftungen 2020 → „Wir zusammen: Das machen Stiftungen“, so lautete das Motto für den Tag der Stiftungen, der am 1. Oktober 2020 bereits zum siebten Mal stattfand. Bei dem europa­ weiten Aktionstag präsentierten Stiftungen der Öffent­ lichkeit dieses Jahr erneut ihre Arbeit und machten ihr Wirken sichtbar. Denn: Was Stiftungen über Jahrhunderte hinweg für die Gesellschaft leisten und wie sie – gerade auch in Krisen – zusammen die Herausforderungen der Zeit angehen, spielt eine essenzielle Rolle für unser Zusammenleben. Allein in Deutschland beteiligten sich 128 Stiftungen mit eigenen Veranstaltungen und Projekten. Auf einer Website, die der Bundesverband als zentrale Plattform des Tages zur Verfügung stellte, wurden knapp 200 Projekte und Veranstaltungen eingetragen. Viele Stif­ tungen nutzten den Tag, um in verschiedenen Formaten Einblicke in ihre tägliche Stiftungsarbeit zu geben. Damit konnte eine erhebliche Steigerung zu 2019 mit damals 111 Eintragungen erreicht werden. Auch in den sozialen Medien war die Resonanz unter Verwendung des Hashtags #TagderStiftungen groß. Erstmalig fand wegen der Pan­ demie der Tag der Stiftungen fast ausschließlich digital statt. Auch der Bundesverband trug mit eigenen OnlineVeranstaltungen sowie einer kuratierten Radioshow, die aus Podcasts, Livestreams und Hintergrundgesprächen bestand, zur Vielfalt des Programms bei. ↘ www.tag-der-stiftungen.de JAHRESRÜCKBLICK ↘ www.stiftungen.org/stifterpreis 21 Intern / Wissenschaftlicher Dienst Zahlen und Daten für den Sektor 2020 war auch das Jahr der Zahlen. In Pandemiezeiten sind zuverlässige Daten besonders wichtig. Der Wissenschaftliche Dienst hat für Faktenorientierung gesorgt und – neben allgemeinen Kennzahlen zum Stiftungssektor – Daten zu den Auswirkungen der Corona-Krise erhoben. Die Stiftungsdatenbank Wie hat sich die deutsche Stiftungs­ landschaft 2020 entwickelt? Infor­ mationen der Aufsichtsbehörden, Publikationen von Stiftungen, Inter­ netrecherchen oder Presseartikel zum Sektor – das sind die Haupt­ quellen für die Arbeit des Wissen­ schaftlichen Dienstes. Die stiftungs­ relevanten Inhalte dokumentiert er in der Datenbank Deutscher Stiftungen. Das Team des Wissenschaftlichen Dienstes hat 2020 rund 1.000 neue Stiftungen eingetragen und mehr als 200 Jahresberichte ausgewertet. Damit wurden zum einen die Daten bekannter Stiftungen aktualisiert, zum anderen hat sich die Anzahl der dokumentierten Stiftungen aller Rechtsformen in der Datenbank auf mittlerweile mehr als 33.000 erhöht. Befragung zur ersten ­Corona-Welle 22 Im Frühjahr 2020 war der Wunsch nach belastbaren Zahlen zu den Folgen der Pandemie für die Zivilge­ sellschaft groß. Der Wissenschaftliche Dienst hat den Stiftungen bewusst einige Monate Zeit eingeräumt, um Erfahrungen in der Corona-Krise zu sammeln, bevor er im Oktober 2020 eine entsprechende Panelbefragung startete. Die Stiftungen konnten rückblickend die Lage sicher besser beurteilen als direkt nach dem ersten Lockdown. Die quantitative Daten­ erhebung lieferte somit valide Daten. Rund 46 Prozent der in diesem Zeitraum 607 im Stiftungspanel Regis­ trierten haben sich an der Befragung beteiligt. Sie sollte Erkenntnisse dazu liefern, ob Stiftungen glimpflich durch die erste Pandemiewelle gekommen sind oder ob sie auf Unterstützung angewiesen waren. Die Auswirkungen auf die Einnahmen aus Vermögens­ verwaltung, Spenden oder Förder­ mitteln waren ebenso Thema wie die Gremienarbeit unter Pandemie­ bedingungen. Ob und wie Stiftungen anderen in der Corona-Krise geholfen haben, nahm die Panelbefragung gleichfalls in den Blick. Die Ergebnisse erschienen im März 2021 als Sonder­ publikation in der „Stiftungsinfo“, der Servicebeilage zum Magazin „Stif­ tungswelt“. Der Wissenschaftliche Dienst hat sich auch 2020 im Forum Zivilgesell­ schaftsdaten (FZD) der ZiviZ gGmbH im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft engagiert. Gemeinsam mit den dort vertretenen Akteuren hat er ein Diskussionspapier zu den Auswirkungen der Pandemie auf den Dritten Sektor erarbeitet, das im März 2021 vom ZiviZ herausgegeben wurde. ↘ www.stiftungssuche.de ↘ www.stiftungen.org/stiftungspanel THINKLAB DEUTSCHER STIFTUNGEN Im Jahr 2017 initiierte der Bun­ desverband mit dem ThinkLab Deutscher Stiftungen einen neuen kreativen Denkraum zu wichtigen Themen des Stif­ tungssektors. 2020 wurde das ThinkLab in Kooperation mit dem International Alumni Center Berlin (iac) und der Deutschen Stiftungsakademie durchge­ führt und stellte sich der Frage „Zusammen denken, gemeinsam handeln – Wie können Stiftungen kollaborativ neue Strategien ent­ wickeln?“ 14 Stiftungsvertretende kamen im Januar zum ersten Workshop zusammen. Mit Beginn der Corona-Pandemie wurde das Lab in den digitalen Raum verlegt und damit das ursrüngliche Gedankenspiel zur realen Arbeits­ grundlage gemacht.\ ↘ www.stiftungen.org/thinklab Intern / Diversität Über Grenzen Für Vielfalt → Die Pandemie hat gezeigt, dass wir globale Herausforderungen meistern können – wenn wir gemeinsam und solidarisch handeln. Der Bundes­ verband tauscht sich intensiv mit Verbänden, Netzwerken und Stif­ tungen aus, die auf Plattformen wie Dafne, dem PEX-Forum oder Ariadne zusammenkommen. 2020 haben wir international aktive Mitglieder ein­ geladen, sich zu den SDGs zu ver­ netzen. Mit Dafne und EFC arbeiteten wir im Projekt Philanthropy Advocacy weiterhin an der Konkretisierung von EU-Kofinanzierungsinstrumenten für Stiftungen und beobachten das Gesetzgebungsvorhaben zur Ein­ führung einer Finanztransaktions­ steuer (FTT). Die Partnerschaft mit afrikanischen Philanthropieverbänden wurde coronabedingt ausgesetzt. ← → Die erweiterten Grundsätze guter Stiftungspraxis legen Stiftungen nahe, sich für Gendergerechtigkeit und Diversität starkzumachen. In der Umfrage „Mind the Gap“, die der Bun­ desverband 2019 mit Phineo durch­ führte, wünschten sich 46 Prozent der befragten Stiftungen Unterstützung, um ihre Arbeit geschlechtergerechter zu gestalten. 2020 startete der Bun­ desverband daher die Entwicklung einer Praxis-Toolbox „Diversität, Inklusion und Gerechtigkeit“, die gemeinsam mit dem Stifterverband 2021 herausgegeben wird. Im Verband selbst sind Führungspositionen über­ wiegend mit Frauen besetzt. Vor­ stand und AKK nähern sich einer paritätischen Besetzung an. Im Beirat dagegen sind Männer überrepräsen­ tiert. ← Das Siegel für Treuhandstiftungen → Das Qualitätssiegel für gute Treu­ handstiftungsverwaltung zeichnet professionelle Stiftungsverwaltungen aus. Es gibt Stiftenden Orientierung bei der Wahl eines geeigneten Treu­ händers für ihre bestehende oder zu gründende Treuhandstiftung. Ziel ist es, die Transparenz im Sektor sowie die Qualität und Professionalität von Stiftungsverwaltungen zu befördern. Die Kriterien für das Siegel basieren auf den Grundsätzen guter Verwaltung von Treuhandstiftungen, die 2012 vom Bundesverband Deutscher Stif­ tungen verabschiedet wurden. 2020 wurde das Qualitätssiegel zum Tag der Stiftungen vier Organisationen zuerkannt, wobei eine Organisation die Auszeichnung bereits zum zweiten Mal erhält. Die Urkundenvergabe für die 2020 und 2021 ausgezeichneten Treuhänder erfolgt auf dem digitalen Deutschen Stiftungstag 2021. Ins­ gesamt tragen damit 27 Organisa­ tionen das Qualitätssiegel, darunter Bürgerstiftungen, gemeinnützige Stif­ tungen und gewerbliche Stiftungstreu­ händer. In der Regel wird das Siegel für drei Jahre an Treuhänder verliehen. Über die Zuerkennung des Qualitäts­ siegels entscheidet ein Vergabeaus­ schuss, der seit 2019 von Hans-Eike von Oppeln-Bronikowski geleitet wird. Die Ausschussmitglieder arbeiten ehrenamtlich. 2020 gehörten dem Ausschuss zehn Mitglieder an, die eine besondere Expertise in den Bereichen Recht, Rechnungslegung und Wirt­ schaftsprüfung, Vermögensbewirt­ schaftung und der Treuhandstiftungs­ verwaltung auszeichnet. ↘ www.stiftungen.org/ stiftungstreuhaender Intern / Bürgerstiftungen Hier spielt die Musik! → Das Bündnis der Bürgerstiftungen Deutschlands blickt trotz der beson­ deren Umstände auf ein erfolgreiches Jahr 2020 zurück. So wurden ab April 2020 im Zweiwochentakt Web­ seminare angeboten, die auf außer­ gewöhnlich gute Resonanz trafen. Neben stiftungsrechtlichen Themen standen auch die 17 Nachhaltigkeits­ ziele der Vereinten Nationen (SDGs) auf dem Programm. Wie diese Ziele in der Bürgerstiftungsarbeit implemen­ tiert werden können, war auch Thema einer mit der European Community Foundation Initiative durchgeführten Online-Workshopreihe. Ein Highlight stellte im Frühsommer die Fensterkonzerte-Tour des Star­ organisten Cameron Carpenter dar: Koordiniert vom Bündnis der Bürger­ stiftungen Deutschlands und organi­ siert von der jeweiligen Bürgerstiftung vor Ort, gastierte Cameron Carpenter in acht Städten und spielte über 70 Konzerte. Menschen in Pflegeein­ richtungen und Krankenhäusern, die besonders unter Isolation und Dis­ tanzierung zu leiden hatten, wurde so Musik in ihren Alltag gebracht. Was die Pandemie für den gesellschaft­ lichen Zusammenhalt bedeutet, was Bürgerstiftungen aus der Krise mit­ nehmen und wie die Zukunft gestaltet werden kann, wurde auf dem ersten rein digitalen Bürgerstiftungskon­ gress unter dem Motto „Die Krise als Chance sehen“ diskutiert. Mit einer Online-Projektdatenbank schuf das Bündnis im September 2020 ein neues digitales Angebot. Die Datenbank ist eine Sammlung nach­ ahmenswerter Ideen und Projekte von Bürgerstiftungen und richtet sich an Bürgerstiftungen, Partner und Inte­ ressierte. Die Datenbank wird laufend um neue Projekte ergänzt. JAHRESRÜCKBLICK Intern / Internationales ↘ www.buergerstiftungen.org 23 Partner & Projekte Deutscher ­Engagementpreis Deutsche Chancen­ ­Stiftungsakademie patenschaften Der Dachpreis für freiwilliges Engagement in Deutschland zeichnet herausragendes Engagement aus und rückt es ins Licht der Öffentlichkeit. Ganzjährig dient er als Servicestelle für die rund 700 Ausrichter von Engagementpreisen. Zum zwölften Mal wurde am 3. Dezember der Deutsche Engagementpreis an frei­ willig Engagierte vergeben. Die Ver­ leihung des Preises wurde in diesem Jahr aus dem Studio des TV-Senders ALEX Berlin live übertragen. Von den 383 Nominierten wurden sechs herausragend engagierte Personen und Projekte ausgezeichnet. Beim Publikumspreis übertraf die öffent­ liche Resonanz mit 112.000 Stimmen sogar die des Vorjahres. Das Projekt „Tommy Nicht Allein – die Klinik­ nannys“ aus Rostock ging aus dem Wettbewerb als Gewinner hervor. Im engen Dialog mit Träger- und Förderpartnern wurden die ersten Schritte zu einer stärkeren Profi­ lierung in Richtung eines noch inklu­ siveren, nachhaltigeren und vielfälti­ geren Wettbewerbs umgesetzt. Eine optimierte Kommunikationsstrategie soll die Strahlkraft und Sichtbarkeit des freiwilligen Engagements ab 2021 weiter erhöhen. Der Deutsche Engagementpreis wird vom Bundes­ familienministerium, der Deutschen Fernsehlotterie und der Deutsche Bahn Stiftung gefördert. Die Deutsche Stiftungsakademie gGmbH (DSA) ist eine Tochter­ gesellschaft des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen und des Stif­ terverbandes mit seinem Deutschen Stiftungszentrum. Als gemeinnützige Weiterbildungsakademie bietet sie Seminare, Zertifizierungslehrgänge und Online-Kurse für Mitarbeitende aus Stiftungen und gemeinnüt­ zigen Organisationen. Aufgrund der Pandemie wurden ab März 2020 sämtliche Seminare in Digital­ formate umgewandelt und über die akademieeigene Lernplattform durchgeführt. Die Zahl derjenigen, die kostenpflichtige Weiterbildungs­ angebote besucht haben, stieg 2020 um 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 530. Davon besuchten 394 Teilnehmende Grundlagen- und Fachseminare zum Stiftungsmanagement. 122 Personen erwarben das Zertifikat „Stiftungs­ manager/in“ oder „Stiftungsberater/ in“. 14 Personen besuchten das Management-Führungskräfte­ programm für Non-Profits, das in Kooperation mit der WHU – Otto Beisheim School of Management durchgeführt wird. Neben dem regulären Weiterbildungsangebot beteiligt sich die DSA an kostenfreien Initiativen: 2020 wurden im Rahmen der Online-Stiftungswoche und in der Berliner Stiftungswoche ins­ gesamt sieben kostenfreie Webinare angeboten, die mit 1.443 Teilneh­ menden großen Zuspruch fanden. Die mittlerweile 1.233 Absolventen der Zertifizierungslehrgänge organi­ sieren sich als DSA-Alumni in sieben regionalen Netzwerken und haben im November erstmals eine bundes­ weite Online-Alumnikonferenz mit 160 Teilnehmenden durchgeführt. ↘ www.deutscherengagementpreis.de 24 ↘ www.stiftungsakademie.de Das Programm Chancenpatenschaften, in dem der Bundes­ verband Deutscher Stiftungen die beteiligten Mitgliedsorganisationen bei der Konzeption und Durch­ führung von Patenschafts- und Men­ toringprojekten unterstützt, stand 2020 im Zeichen der Corona-Krise. Durch die Pandemie mussten die persönlichen Mentoringbegegnungen stark eingeschränkt werden. Darüber hinaus war und ist eine große Zahl der Ehrenamtlichen selbst gefährdet, da gerade Seniorinnen und Senioren zu den Risikogruppen zählen. Dennoch gelang es den 27 Stand­ orten, das Gesamtkontingent des BVDS mit über 4.000 Patenschaften zu vermitteln. Abhilfe schufen vor allem Online-Angebote zur Ver­ netzung und digital weitergepflegte Patenschaften. Im September ver­ öffentlichte das Programm den selbst erstellten Mentoring-Comic „Jutta & Mohammed“, den es auch in einer Konzertveranstaltung in der Berliner Gedächtniskirche vorstellte. Seit 2016 werden die Chancenpaten­ schaften durch das Bundesfamilien­ ministerium gefördert. Das Programm soll auch über die Förderperiode 2019–2021 hinaus fortgesetzt werden. ↘ www.stiftungen.org/ chancenpatenschaften Partner international Das Netzwerk Stiftungen und Bildung ist die größte Allianz von Stiftungen und zivilgesellschaftlichen Akteuren mit Bildungsanliegen bun­ desweit. Es bildet die gesellschaft­ lichen Handlungsschwerpunkte und Aktivitäten der Akteure auf der lokalen, Länder- und Bundes­ ebene ab. Trotz Pandemie wurden in der zweiten Jahreshälfte 2020 das Jahrestreffen und die Sitzungen der Stiftungsnetzwerke Bildung auf Län­ derebene als Präsenztreffen erfolg­ reich durchgeführt. 2020 sind für das Netzwerk vor allem Weichen gestellt worden. Höhepunkt ist die Etab­ lierung des gemeinnützigen Vereins Stiftungen für Bildung e.V., der von den Förderern des Netzwerkes und dem Bundesverband Deutscher Stiftungen gegründet wurde und die Trägerschaft des Netzwerkes zum 1. Juni 2020 vom Bundesverband übernommen hat. Neben dieser Ver­ selbstständigung haben die Koordi­ nierungsstelle des Netzwerkes und die Geschäftsstelle des Vereins zum Ende des Jahres neue Büroräume bezogen, die dem Wachstum des Netzwerkes einen weiteren Entwick­ lungsraum geben. ↘ www.netzwerk-stiftungenbildung.de Dafne – Donors and Foundations Networks in ­Europe Dafne, Donors and Foundations Networks in Europe bringt 30 Stif­ tungsverbände und Netzwerke aus Europa zusammen und repräsentiert somit mehr als 10.000 Stiftungen mit einem jährlichen Fördervolumen von über 60 Milliarden Euro. Dafne bietet seinen Mitgliedern Lern- und Koope­ rationsformate an, um ihre Führungs­ rolle für die jeweiligen nationalen Stiftungsbereiche zu fördern. Seit Ausbruch der Pandemie baut Dafne seine digitalen Angebote und Ver­ netzungsmöglichkeiten erheblich aus, um den europäischen Stiftungssektor angesichts der Krise zu mobilisieren und zu stärken. Die 2020 ins Leben gerufene Initiative PEX bietet über 60 nationalen, regionalen und themati­ schen Stiftungsnetzwerken aus ganz Europa eine Plattform für direkten Austausch und Zusammenarbeit. Kli­ mawandel, Gendergerechtigkeit, Stif­ tungspraktiken, Ungleichheiten und Diskriminierung oder Next Philan­ thropy sind nur einige Themen von PEX. Die Vertretung der Interessen des europäischen Stiftungssektors, wie etwa die Schaffung rechtlicher Rahmenbedingungen für grenzüber­ schreitende Philanthropie oder die Abwendung unverhältnismäßiger Folgen der EU-Geldwäscherichtlinie für den europäischen Stiftungs­ sektor, bleiben weiterhin relevante Schwerpunkte der Arbeit von Dafne in enger Zusammenarbeit mit dem European Foundation Centre (EFC). ↘ www.dafne-online.eu European Community Foundation Initiative Mit „Digital First“ erarbeitete die European Community Foundation Initiative (ECFI) 2020 Online-Formate für Bürgerstiftungen (CFs) sowie Dachorganisationen (CFSOs) in ganz Europa. Dabei wurde diskutiert, wie sich die Pandemie kurzfristig (Notfall­ maßnahmen), mittelfristig (Wieder­ herstellung) und langfristig (Nachhal­ tigkeit) auf deren Arbeit auswirkt. Mit 241 Teilnehmenden aus 26 Ländern erhöhte sich die Zahl der Teilneh­ menden deutlich (2019 waren es 98). Die neue Workshopserie SDG Wake-Up Call vermittelte 72 Bürger­ stiftungen in sieben Ländern eine ganzheitliche Herangehensweise an die globalen Nachhaltigkeitsziele (SDGs). Der begleitende SDG-Report wurde in sieben Sprachen über­ setzt und trägt zusammen mit 23 Online-Berichten zur länderüber­ greifenden Wissensvermittlung bei. Die Zusammenarbeit mit Ländern, die noch keine oder wenige Bürger­ stiftungen aufweisen, nahm enorm an Fahrt auf: mit Albanien, Georgien, Österreich, Spanien und Serbien fanden Gespräche statt, die zur Strategie- und Profilbildung beitragen. Der „State of the Field Report“ (erschienen im Januar 2021) ist das Ergebnis einer alle zwei Jahre statt­ findenden Umfrage und bildet die Informationsbasis für den europäi­ schen Bürgerstiftungssektor mit 875 Bürgerstiftungen in 23 Ländern. Mit einem bewilligten Förderantrag an die Charles Stewart Mott Foundation konnte ECFI zudem die Aktivitäten für die kommenden zwei Jahre finan­ ziell sicherstellen. JAHRESRÜCKBLICK Netzwerk ­Stiftungen und ­Bildung ↘ www.communityfoundations.eu 25 Zahlen und Fakten 26 Die Finanzen des Bundesverbandes Erläuterungen zum Jahresabschluss 2020 Zusammen mit den Zuwendungen für Projekte und den sonstigen Einnahmen hat der Bundesverband Deutscher Stiftungen im Jahr 2020 insgesamt 5.681.778 Euro einge­ nommen, davon entfallen 2.790.465 Euro auf die Erträge aus Mitgliedsbeiträgen. Im Vergleich zum Jahr 2019 sind die Erträge im Kernbereich, d.h. ohne die Drittmittelprojekte und den Deutschen Stif­ tungstag, um rund 530.000 Euro geringer ausgefallen. Die Mitgliedsbeiträge sind über das Jahr zwar stabil geblieben, doch die unterjährigen Zuwendungen von Stiftungen, die Erträge aus dem wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb sowie die Projektumlagen und der Gewinnübertrag aus dem Deutschen Stiftungstag sind zurückgegangen. Erfreulich ist der anhaltende Mitgliederzuwachs: Im Laufe des Jahres 2020 sind 169 neue Mitglieder hinzuge­ kommen. Zum Jahresende 2020 zählte der Verband 4.677 Mitglieder, 97 Mitglieder haben ihre Mitgliedschaft zum 31. Dezember 2020 beendet. Auf der Ausgabenseite gab es deutliche Abweichungen von unserer ursprünglichen Planung für 2020: Die Perso­ nalausgaben betrugen zwar knapp 300.000 Euro weniger als geplant. Insbesondere die Position der General­ sekretärin und ihrer Stellvertretung waren über weite Teile des Jahres vakant. Jedoch wurde im Vergleich zur Planung mehr für Honorare ausgegeben, da ein Teil der nicht besetzten Stellen durch externe Kräfte ausgeglichen werden musste. Zudem musste der Verlust aus 2019 in Höhe von 61.000 Euro ins Jahr 2020 mitgenommen werden. Deutlich negativ auf das Gesamtergebnis hat sich die Absage des Deutschen Stiftungstages 2020 ausgewirkt. Erfreulicherweise haben zahlreiche Stiftungen einen Soli­ darbeitrag geleistet, um die größten finanziellen Auswir­ kungen abzufedern. Hierdurch wurden Einnahmen in Höhe von 247.500 Euro erzielt. Den Einnahmen standen jedoch Kosten in Höhe von 383.500 Euro gegenüber, die sich aus Personalkosten sowie den Kosten für die Durchführung der digitalen Mitgliederversammlung zusammensetzen. Dadurch belief sich der Verlust des Deutschen Stiftungs­ tages auf insgesamt 137.000 Euro. Insgesamt schließt das Jahr 2020 mit einem Verlust in Höhe von 448.527,90 Euro ab, von dem nach Beschluss der Gremien 90.000 Euro aus den freien Rücklagen ent­ nommen werden. Entsprechend werden 358.527,90 Euro als Verlustvortrag in das Jahr 2021 übernommen. Damit beläuft sich der Stand der freien Rücklagen auf 765.068 Euro. Vom 24. bis 26. Februar 2021 hat Graf von Hundt, der gewählte Rechnungsprüfer des Bundesverbandes, den Jahresabschluss 2020 geprüft. Im Ergebnis gab es keine Beanstandungen. ← ZAHLEN UND FAKTEN → Der Bundesverband Deutscher Stiftungen hat ein wirt­ schaftlich schwieriges Jahr hinter sich. Insbesondere die wegen der Corona-Pandemie kurzfristige Absage des Deutschen Stiftungstages 2020 sowie das wegen der län­ geren Vakanz der Generalsekretärsposition geringer aus­ gefallene Fundraising wirkten sich negativ auf die wirt­ schaftliche Situation des Verbandes aus. Das Jahr 2020 schließt mit einem Verlust in Höhe von 448.527,90 Euro ab. 27 Entwicklung des Haushalts in Euro 7.000.000 6.000.000 5.000.000 4.000.000 3.000.000 2.000.000 1.000.000 0 2011 Einnahmen 28 3.842.552 2012 3.942.521 2013 4.704.645 2014 4.776.491 2015 5.125.629 2016 5.824.324 2017 5.912.093 2018 6.262.182 2019 6.793.770 2020 5.681.778 Ausgaben 3.882.073 3.847.962 4.628.565 4.708.698 4.978.433 5.503.473 6.027.137 6.229.300 7.271.727 5.919.269 Vermögen 1.357.994 1.451.754 1.567.825 1.593.847 2.121.903 2.202.271 2.150.640 2.189.878 1.907.521 1.414.662 Bilanz per 31.12.2020 Aktiva € 31.12.2020 € 31.12.2019 € 490,66 644,58 85.690,32 104.441,68 12.782,30 12.782,30 250.123,82 218.448,32 1.060.138,18 1.570.863,73 18.665,51 340,00 1.427.890,79 1.907.520,61 31.12.2020 € 31.12.2019 € I. Anlagevermögen 1. Immaterielle Vermögensgegenstände EDV-Software 2. Sachanlagen Betriebs- und Geschäftsausstattung 3. Finanzanlagen a) Beteiligungen b) Wertpapiere des Anlagevermögens 12.782,30 0,00 II. Umlaufvermögen 1. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände a) Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 115.866,80 b) Forderungen aus Mitgliedsbeiträgen 94.007,54 c) Sonstige Vermögensgegenstände 40.249,48 2. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten III. Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva € I. Eigenkapital 1. Projektrücklage gem. § 62 Abs. 1 Nr. 1 AO 896.560,79 766.924,45 2. Rücklage gem. § 62 Abs. 1 Nr. 3 AO (freie Rücklage) 855.068,00 1.055.068,00 3. Bilanzgewinn/-verlust -448.527,90 Buchmäßiges Eigenkapital -261.871,16 1.303.100,89 1.560.121,29 109.368,11 338.209,79 15.421,79 9.189,53 1.427.890,79 1.907.520,61 II. Verbindlichkeiten 1. aus Lieferungen und Leistungen 2. Sonstige Verbindlichkeiten 99.713,09 9.655,02 III. Rechnungsabgrenzungsposten Summe Passiva ZAHLEN UND FAKTEN (davon aus Steuern 9.655,02) 29 Gewinn- und Verlust-Rechnung per 31.12.2020 Erträge € 31.12.2020 € 31.12.2019 € 5.517.015,78 5.715.861,11 53.319,12 551.725,57 95.777,97 483.953,71 1. Ideeller Bereich a) Mitgliedsbeiträge 2.790.464,66 b) Zuwendungen 2.726.551,12 2. Zweckbetrieb a) Publikationserlöse b) Recherchen 31.245,53 417,94 c) Teilnehmerbeiträge 21.665,00 d) Exkursionsbeiträge -9,35 3. Wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb a) Anzeigen b) Erstattung DSA c) Raumvermietung d) Sponsoring 65.992,28 8.620,69 6.665,00 14.500,00 4. Kapitalerträge 11.116,49 5.017,70 4.548,16 37.211,44 5.681.777,52 6.793.769,53 31.12.2020 € 31.12.2019 € 3.083.334,62 3.518.669,71 303.464,43 626.829,79 8.965,83 7.579,74 90.040,64 267.026,91 68.842,27 261.776,07 37.753,73 305.508,12 7.642,05 3.312,65 13. Miete und Leasing von Geräten und Software 64.868,21 33.352,98 14. Fahrzeugkosten 16.996,48 10.093,58 5. Sonstige Erträge Zwischensumme Erträge Aufwendungen € 6. Personalaufwand 7. Raum- und Nebenkosten a) Raumkosten 203.485,75 b) Nebenkosten 99.978,68 8. Versicherungen/Beiträge 9. Druck- und Herstellungskosten a) Publikationen 41.280,52 b) Sonstiges 48.760,12 10. Projekt- und Sonstige Reisekosten a) Geschäftsstellen- und Projektmitarbeiter 261,22 c) Sonstige 43.617,96 11. Bewirtungskosten 12. Reparatur und Wartung 30 24.963,09 b) Gremien 31.12.2020 € 31.12.2019 € 2.203.844,03 2.199.541,22 33.516,81 38.035,73 5.919.269,10 7.271.726,50 -237.491,58 -477.956,97 19.528,82 -5.980,44 -257.020,40 -471.976,53 20. Entnahmen aus Rücklagen 738.463,07 758.263,35 21. Einstellungen in Rücklagen 868.099,41 738.463,07 -391.005,15 -452.176,25 -61.871,16 190.305,09 -448.527,90 -261.871,16 Aufwendungen € 15. Sonstige Aufwendungen a) Sonstiges (Erläuterungen siehe Anhang) b) Versandkosten c) Transport- und Montageleistungen 981.505,14 76.595,51 9.045,82 d) Telekommunikation/Internet 18.066,40 e) Werbe- und Repräsentationskosten 62.381,81 f) Bürobedarf 13.640,01 g) Literatur, Zeitschriften 12.333,74 h) Fortbildung 44.975,74 i) Rechts- und Beratungskosten 20.705,11 j) Steuerberatungs- und Buchführungskosten 14.222,28 k) Nebenkosten des Geldverkehrs l) Honorare (Erläuterungen siehe Anhang) 3.224,36 947.148,11 16. Abschreibungen a) auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen b) auf Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens 33.516,81 0,00 Zwischensumme Aufwendungen 17. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit a) Steuern vom Ertrag 21.724,54 b) Sonstige Steuern -2.195,72 19. Jahresüberschuss/-fehlbetrag 22. Ergebnis nach Rücklagenauflösung und -bildung 23. Gewinnvortrag aus dem Vorjahr 24. Bilanzgewinn ZAHLEN UND FAKTEN 18. Steuern und Zinsen auf Steuern vom Ertrag 31 Drittmittel- und Sonderprojekte 2020 Positionen Bürger­stiftungen Deutschlands Deutscher Engagementpreis 244.988,44 494.852,22 244.988,44 494.852,22 Zwischensumme Erträge 244.988,44 494.852,22 6. Personalaufwendungen 185.258,27 230.612,35 864,64 7.876,86 864,64 7.876,86 1. Erträge Ideeller Bereich a) Mitgliedsbeiträge b) Zuwendungen 2. Erträge Zweckbetrieb a) Publikationserlöse b) Recherchen c) Teilnehmerbeiträge d) Exkursionsbeiträge 3. Erträge Wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb a) Anzeigen b) Erstattung DSA c) Raumvermietung d) Sponsoring 4. Kapitalerträge 5. Sonstige Erträge a) Sonstiges b) Deckungsbeitrag aus Projekten 7. Raum- und Nebenkosten a) Raumkosten b) Nebenkosten 8. Versicherungen/Beiträge 9. Druck- und Herstellungskosten 317,02 3.361,18 5.567,40 a) Publikationen b) Sonstige Drucksachen 10. Reisekosten a) Geschäftsstelle 3.361,18 5.567,40 13.152,11 6.608,07 4.173,03 916,96 8.979,08 5.691,11 b) Gremien c) Sonstige 32 European Community Foundation Initiative (ECFI) Chancenpatenschaften Netzwerk Stiftungen und Bildung Deutscher ­Stiftungstag Kernbereich Gesamt 545.173,05 1.035.000,00 104.076,73 237.500,00 2.855.425,34 5.517.015,78 2.764.500,75 2.764.500,75 545.173,05 1.035.000,00 104.076,73 237.500,00 64.960,68 2.726.551,12 -1.694,35 55.013,47 53.319,12 31.245,53 31.245,53 417,94 417,94 23.350,00 21.665,00 95.777,97 95.777,97 65.992,28 65.992,28 8.620,69 8.620,69 6.665,00 6.665,00 -9,35 -9,35 14.500,00 14.500,00 11.116,49 11.116,49 131.576,40 131.576,40 4.548,16 4.548,16 (127.028,24) (127.028,24) 545.173,05 1.035.000,00 104.076,73 235.805,65 3.148.909,67 5.808.805,76 9.711,68 104.349,26 97.928,44 275.687,73 2.179.786,89 3.083.334,62 382,30 500,00 293.840,63 303.464,43 382,30 500,00 193.861,95 203.485,75 99.978,68 99.978,68 8.648,81 8.965,83 1.387,35 5.573,63 1.387,35 74.151,08 90.040,64 181.282,93 181.282,93 5.573,63 32.870,56 48.760,12 10.280,12 2.637,50 1.604,49 996,56 33.563,42 68.842,27 65,60 2.637,50 1.398,39 996,56 14.775,05 24.963,09 261,22 261,22 18.527,15 43.617,96 10.214,52 206,10 Fortsetzung → ZAHLEN UND FAKTEN -1.685,00 33 Fortsetzung Drittmittel- und Sonderprojekte 2020 Positionen 11. Bewirtungskosten (einschließlich Veranstaltungen) Bürger­stiftungen Deutschlands Deutscher Engagementpreis 1.228,51 2.123,76 12. Reparatur und Wartung 13. Miete und Leasing von Geräten und Software 339,15 577,94 433,18 90.307,18 266.952,35 1.499,49 30.684,80 473,07 16.775,32 14. Fahrzeugkosten 15. Sonstige Aufwendungen a) Sonstiges b) Versandkosten c) Transport- und Montageleistungen 675,09 d) Telekommunikation/Internet e) Werbe- und Repräsentationskosten/Mitgliedschaften 591,18 57.043,11 f) Bürobedarf 138,51 422,77 1.124,44 1.118,42 98,99 2.656,30 37,85 1,15 86.343,65 122.983,54 g) Literatur, Zeitschriften h) Fortbildung i) Rechts- und Beratungskosten j) Steuerberatungs- und Buchführungskosten k) Nebenkosten des Geldverkehrs l) Honorare m) Deckungsbeitrag Projekte und Sonderveranstaltungen (34.591,85) 16. Abschreibungen a) auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen Zwischensumme Aufwendungen 295.066,85 520.513,12 17. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit -50.078,41 -25.660,90 -50.078,41 -25.660,90 21. Entnahmen aus Rücklagen 57.598,85 160.877,30 22. Einstellungen in Rücklagen 7.520,44 135.216,40 18. Steuern und Zinsaufkommen aus Steuern a) vom Einkommen und Ertrag b) sonstige Steuern 19. Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag 20. Gewinn-/ Verlustvortrag aus dem Vorjahr 23. Bilanzgewinn/Bilanzverlust 34 European Community Foundation Initiative (ECFI) Chancenpatenschaften Netzwerk Stiftungen und Bildung Deutscher ­Stiftungstag Kernbereich Gesamt 1.211,14 115,98 98,80 2.387,70 30.587,84 37.753,73 7.302,90 7.642,05 21.472,56 42.199,91 64.868,21 16.996,48 16.996,48 77.412,66 657.717,63 2.330.872,27 57.616,25 981.505,14 42.324,66 76.595,51 184,62 984.898,49 785,65 890.918,95 1.190,00 300,50 16.721,96 122,77 8.370,73 9.045,82 18.066,40 18.066,40 204,40 4.543,12 62.381,81 573,82 12.382,14 13.640,01 10.090,88 12.333,74 42.220,45 44.975,74 20.705,11 20.705,11 14.222,28 14.222,28 3.070,37 3.224,36 114,99 239.493,32 13.119,88 (12.000,00) (80.436,39) 1.190,00 59.912,48 424.105,24 947.148,11 (127.028,24) 33.516,81 33.516,81 33.516,81 33.516,81 273.979,20 1.094.073,20 100.821,73 383.530,84 3.378.312,40 6.046.297,34 271.193,85 -59.073,20 3.255,00 -147.725,19 -229.402,73 -237.491,58 19.528,82 19.528,82 21.724,54 21.724,54 -2.195,72 -2.195,72 -248.931,55 -257.020,40 -61.871,16 -61.871,16 271.193,85 -59.073,20 180.462,88 332.779,04 451.656,73 273.705,84 3.255,00 -3.255,00 -147.725,19 10.000,00 738.463,07 868.099,41 -137.725,19 -310.802,71 -448.527,90 ZAHLEN UND FAKTEN 252.393,96 35 Zusammensetzung der Erträge und Aufwendungen Erträge 2020 (in Prozent) 2,45 1,65 0,92 Ideeller Bereich Sonstige Erträge Wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb Zweckbetrieb 94,98 Aufwendungen 2020 (in Prozent) Personalkosten Raum- und Nebenkosten Reise- und Bewirtungskosten Druckkosten 38,98 Miete, Leasing, Reparatur und Wartung Abschreibungen Sonstige Aufwendungen 51,00 0,55 1,20 1,76 5,02 1,49 Sonstige Aufwendungen 2020 (in Prozent) 2,80 0,81 2,02 0,64 0,76 0,61 0,55 0,40 0,40 Honorare 3,44 Sonstige Ausgaben Drittmittelprojekte 3,66 Sonstiges Versandkosten Werbe- und Repräsentationskosten 42,48 Fortbildung Telekommunikation/Internet Fahrzeugkosten Steuerberatungs-/Buchführungskosten Bürobedarf 41,43 36 Literatur, Zeitschriften Transport- und Montageleistungen Versicherungen/Beiträge Anhang Erläuterungen zur Bilanz Aktiva Erläuterungen zur Bilanz Passiva I. Anlagevermögen 1. Es handelt sich ausschließlich um EDV-Software, für die eine Nutzungsdauer von fünf Jahren zugrunde gelegt wurde. I. Eigenkapital 1. Rücklagenentwicklung 3. a) Hier ist die Beteiligung an der Deutschen Stiftungs­ akademie GmbH in Höhe von 12.782,30 € ausgewiesen. II. Umlaufvermögen 4. a) Es handelt sich im Einzelnen um Forderungen aus Publikationsverkäufen (1.324,90 €), dem Anzeigenge­ schäft (30.564,40 €), Teilnehmerbeiträgen (850,00 €) sowie Projektförderungen (83.127,50 €). Die ent­ sprechenden Rechnungen bzw. Mittelanforderungen wurden überwiegend erst gegen Jahresende 2020 erstellt. Es handelt sich prinzipiell um realistisch erzielbare Forderungen bzw. verbindliche Förderzusagen, welche zu einem Großteil bereits in den ersten Wochen des Jahres 2021 eingegangen sind. Uneinbringbare Forde­ rungen wurden demgegenüber bereits im Laufe des Berichtsjahres niedergeschlagen. 5. Im Bankguthaben sind unverändert verpfändete Mittel als Mietkaution in Höhe von ca. 44.000 € enthalten. III. Rechnungsabgrenzungsposten Es handelt sich um die Abgrenzung gemäß § 250 HGB bei im Berichtsjahr angefallenen Sachkosten, welche anteilig Aufwand für bestimmte Zeiträume nach dem Abschluss­ stichtag darstellen. Projekt Deutscher Stiftungstag Stand 31.12.2019: Entnahme Stand 31.12.2020: 10.000,00 € -10.000,00 € 0,00 € Projekt Bürgerstiftungen Stand 31.12.2019: Entnahme Stand 31.12.2020: 57.598,85 € -50.078,41 € 7.520,44 € Projekt Deutscher Engagementpreis Stand 31.12.2019: 160.877,30 € Entnahme -25.660,90 € Stand 31.12.2020: 135.216,40 € Projekt ECFI Stand 31.12.2019: 180.462,88 € Einstellung 271.193,85 € Stand 31.12.2020: 451.656,73 € Projekt Chancenpatenschaften Stand 31.12.2019: Entnahme Stand 31.12.2020: 332.779,04 € -59.073,20 € 273.705,84 € Projekt Netzwerk Stiftungen und Bildung Stand 31.12.2019: Einstellung Stand 31.12.2020: -3.255,00 € 3.255,00 € 0,00 € Projektrücklagen insgesamt Stand 31.12.2019: 738.463,07 € Einstellung 274.448,85 € Entnahme -144.812,51 € Stand 31.12.2020: 868.099,41 € ZAHLEN UND FAKTEN 2. Sachanlagen wurden entsprechend ihrer Nutzungs­ dauer gemäß der vom Bundesministerium der Finanzen herausgegebenen AfA-Tabelle für allgemein verwendete Anlagegüter linear abgeschrieben. Die jeweilige Nutzungsdauer liegt zwischen drei (EDV-Hardware) und 13 (Büromöbel) Jahren. Für im Geschäftsjahr neu angeschaffte Wirtschaftsgüter im Sinne des § 6 Abs. 2a EStG (Anschaffungswert zwischen 250 und 1.000 €) wurden Sammelposten mit fünfjähriger Abschreibungsdauer gebildet. a) Projektrücklage gem. § 62 Abs. 1 Nr. 1 AO 37 Fortsetzung Erläuterungen zur Bilanz Passiva Erläuterungen zur Gewinn- und Verlust-Rechnung I. Eigenkapital 1. Rücklagenentwicklung 15. a) Sonstige Aufwendungen/Sonstiges b) Rücklage gem. § 62 Abs. 1 Nr. 3 AO (freie Rücklage) Stand 31.12.2019: -200.000,00 € Stand 31.12.2020: 855.068,00 € Stand 31.12.2020: 1.499,49 € Deutscher Engagementpreis Preisgelder GEMA c) Instandhaltungsrücklage Entnahme Anderes 1.055.068,00 € Entnahme Stand 31.12.2019: Bürgerstiftungen Deutschlands 0,00 € 2. Bilanzverlust 1. Es wird vorgeschlagen, den Bilanzverlust in Höhe von 448.527,90 € wie folgt zu verwenden: Entnahme aus freier Rücklage: 90.000,00 € Vortrag auf neue Rechnung: -358.527,90 € ECFI Anderes III. Rechnungsabgrenzungsposten Es handelt sich um vorausbezahlte Mitgliedsbeiträge für 2021. 785,65 € Chancenpatenschaften Weitergeleitete Fördermittel Veranstaltungstechnik GEMA Anderes II. Verbindlichkeiten 1. Es handelt sich um Verbindlichkeiten aus dem lau­ fenden Geschäft, die überwiegend in den ersten Wochen des Jahres 2021 ausgeglichen wurden. 684,80 € 30.684,80 € 28.461,38 € 28.461,38 € 30.000,00 € 887.073,20 € 3.499,43 € 51,32 € 295,00 € 890.918,95 € Kernbereich Teilnehmer-/Mitgliedsbeiträge 21.624,05 € Lizenzen/Gebühren 3.799,38 € Klausuren und Betriebsfeiern 1.828,25 € Künstlersozialkasse 5.638,83 € Anzeigen 7.017,76 € Anderes 17.707,98 € 57.616,25 € Insgesamt 38 981.505,14 € 15. l) Honorare Bürgerstiftungen Deutschlands Referenten, Moderatoren Künstler Fotografen Autoren, Lektoren, Redakteure Dienstleister, Agenturen Kernbereich 2.437,00 € 12.300,00 € 549,60 € 1.071,10 € 69.985,95 € Referenten, Moderatoren Fotografen 10.952,00 € Autoren, Lektoren, Redakteure 60.554,47 € Dienstleister, Agenturen, Berater 5.452,00 € Fotografen 4.783,10 € Künstler Autoren, Lektoren, Redakteure Dienstleister, Agenturen 13.523,50 € 3.900,00 € 95.324,94 € 122.983,54 € ECFI Referenten, Moderatoren Fotografen Autoren, Lektoren, Redakteure Dienstleister, Kooperationspartner 1.200,00 € 121,90 € 9.112,14 € 947.148,11 € Prüfvermerk Der vorliegende Jahresabschluss 2020 wurde vom 24. bis 26. Februar 2021 durch den Rechnungsprüfer des Bundes­ verbandes Deutscher Stiftungen e.V., Wolf-Dietrich Graf von Hundt, Administrator der Fürstlichen und Gräflichen Fuggerschen Stiftungen und Steuerberater, geprüft. Die Prüfung wurde unter Beachtung der vom IDW festge­ stellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Durch­ führung von Abschlussprüfungen durchgeführt. 229.059,28 € 239.493,32 € Chancenpatenschaften Referenten, Moderatoren 2.304,00 € Autoren, Lektoren, Redakteure 3.471,90 € Dienstleister, Agenturen 311.722,76 € 424.105,24 € Insgesamt Referenten, Moderatoren 8.495,60 € Künstler 86.343,65 € Deutscher Engagementpreis 32.380,41 € 7.343,98 € 13.119,88 € Die Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt. Nach Überzeugung des Prüfers vermittelt der Jahres­ abschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungs­ gemäßer Buchführung ein den tatsächlichen Verhält­ nissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen e.V. Die Prüfung der satzungsmäßigen Verwendung der Mittel hat keine Einwendungen ergeben. Netzwerk Stiftungen und Bildung Dienstleister, Agenturen 1.190,00 € Deutscher Stiftungstag 59.912,48 € ZAHLEN UND FAKTEN Dienstleister, Agenturen, Berater 39 Wir ­bedanken uns bei allen Stiftungen, Partnern und Unterstützer­ innen, die uns 2020 zur Seite standen! KONTAKT Bundesverband Deutscher Stiftungen e. V. Haus Deutscher Stiftungen Mauerstraße 93 · 10117 Berlin Tel: +49 (0)30 89 79 47–0 E-Mail: post@stiftungen.org Internetseite: ↘ www.stiftungen.org In den sozialen Medien: Die Kontaktdaten aller Ansprechpersonen in der Geschäftsstelle finden Sie im Internet unter ↘ www.stiftungen.org/kontakt IMPRESSUM Herausgeber Bundesverband Deutscher Stiftungen e. V. Berlin 2021 Verantwortlich für den Herausgeber Kirsten Hommelhoff Redaktion Theo Starck Lektorat Anne Vonderstein Gestaltung Art Direktion: Heike Reinsch Satz: BAR PACIFICO/ Etienne Girardet & Fabian Hickethier, Moritz Lichtwarck-Aschoff Druck Umweltdruck Berlin Diese Publikation wurde klimaneutral auf 100 % Altpapier mit Blauem Engel (FSC® zertifiziert und ausgezeichnet mit dem Blauen Umweltengel und EU Ecolabel) gedruckt. Die durch die Herstellung verursachten Treibhaus­gasemissionen wurden kompensiert durch die Unterstützung eines Klima­schutzprojektes von ClimatePartner.
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.