Path:
II. Teil. Ernstes IV. Unter den Berliner Kellnerinnen

Full text: Berlins dunkle Existenzen / Born, Paul (Public Domain)

den Wirt und gegen den Agenten gehalten. Natür 
lich muß sie sich dafür ihren Beschützern erkenntlich 
zeigen. Die Münze aber, mit der eine Aellnerin ihre 
Dankesschulden abträgt, ist bekannt. Es ist eine 
Münze, die allenthalben Aurs und Gültigkeit hat. 
Auch der Wirt ist, wie wir später sehen werden, 
gegen diese Art der Dankesabstattung nicht un 
empfänglich. Manche Mädchen halten sich dadurch 
längere Zeit in einer Aneipe, daß sie dem Wirt das 
„Herrenrecht" einräumen; manchmal hilft auch das 
nichts. Es gibt Wirte in Berlin, die ebenso häufig 
frischer Anregungen bedürfen, wie die verwöhntesten 
Besucher ihrer Lokale. 
Mag an dem häufigen Stellenwechsel auch die 
Anbeständigkeit der Mädchen manchmal die Schuld 
tragen, zum weitaus größten Teil wird er doch durch 
den Agenten herbeigeführt. Der Agent ist nämlich 
ein vielseitiger Herr. Er intriguiert nicht nur mit 
dem Wirt gegen die Aellnerin, sondern auch mit der 
Aellnerin gegen den Wirt. Er verspricht hinter dem 
Rücken des Letzteren der Aellnerin eine bessere Stelle, 
bringt sie vielleicht sogar in eine solche, läßt sich da
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.