Path:
Volume Bestellanstalt für den Berliner Buchhandel

Full text: Adressbuch für den Berliner Buchhandel (Public Domain) Issue52.1926 (Public Domain)

Bestellanstalt für den Berliner Buchhandel. 
221 
festzusetzende Gebühr für den Beischluß befördern zu lassen. Für solche 
eingeschriebene Beischlüsse leistet die Bestellanstalt vollen Ersatz des Fak 
turenbetrages. 
Beischlüsse werden am Tage nach der Einlieferung ausgefahren. 
Firmen, denen an schnellerem Empfange in einzelnen Fällen gelegen ist, 
kann es nach vorhergegangener Verständigung gestattet werden, die für sie 
eingegangenen, noch in der Bestellanstalt befindlichen Beischlüsse abholen 
zu lassen. 
§ 26. 
Bei dem täglichen Wagenverkehr zwischen der Bestellanstalt und ihren 
Mitgliedern können, soweit es der Raum auf dem Wagen gestattet, kleinere 
Sendungen für die Bestellanstalt mitgegeben werden. Größere Sendungen 
werden auf tags vorher erfolgte Anmeldung abgeholt. 
Die Beischlüsse müssen beim Eintreffen des Wagens zur Abholung 
bereit liegen. Barbeischlüsse und Barfakturen müssen von einem Begleitschein 
begleitet sein. Die Boten der Bestellanstalt sind unverzüglich abzufertigen. 
Es kann daher beim Vorzeigen der Barbeischlüsse nur die Richtigkeit 
der errechneten Summe geprüft werden. Auf Vergleichen des Inhalts so 
wie auf Vornahme der Eintragungsarbeiten dürfen die Boten auf keinen 
Fall warten. 
§ 27. 
Für die Vermittlung von Barbeischlüssen und Barfakturen führt die 
Bestellanstalt Vordrucke für Begleitscheine, die käuflich abgegeben werden. 
Der dem Begleitschein angehängte und vorher auszufüllende Abschnitt wird 
von der Bestellanstalt abgestempelt als Quittung zurückgegeben. 
§ 28. 
Die eingezogenen Beträge stehen den aufgebenden Firmen am dritten 
Tage nach Aufgabe der Barbeischlüsse gegen Rückgabe der quittierten (mit 
Unterschrift und Firmenstempel versehenen) Abschnitte an der Kasse der 
Bestellanstalt in der Zeit von 9 Uhr bis 2 Uhr zur Verfügung; auf beson 
deren Wunsch werden die Beträge nach vorheriger Einsendung der Ab 
schnitte auf das Postscheckkonto der betreffenden Firma überwiesen. 
Die Beträge sind innerhalb von 14 Tagen abzuheben; nach dieser Zeit 
lehnt die Bestellanstalt die Verantwortung für die Aufbewahrung der Be 
träge ab. 
Irrtümlich eingelöste Barbeischlüsse werden von der Bestellanstalt aus 
nahmslos nur am Tage der Einlösung zurückgenommen, und zwar hat die 
Mitteilung (auch telephonisch) bis spätestens 2 Uhr zu erfolgen. Spätere 
Rückgaben sind an den Absender bar zu bewirken. 
Die bei einmaliger Vorzeigung nicht eingelösten Barbeischlüsse werden 
an die Aufgeber bei der Abrechnung zurückgegeben. Einer nachträglichen 
Einlösung dieser zurückgeschriebenen Barbeischlüsse auf der Bestellanstalt 
kann nicht stattgegeben werden.
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.