Path:
Volume Groß-Lichterfelde II. Ortsstatute, Steuerordnungen und Polizeiverordnungen

Full text: Adreßbuch von Groß-Lichterfelde und Lankwitz (Public Domain) Ausgabe 13.1909 (Public Domain)

Großz⸗Lichterfelde. II. Teil. 
Marktträger, 
8. 4., Personen, die als Träger oder dergl. ihre Dienste auf Märkten anbieten 
wollen, bedürfen dazu einer besonderen polizeilichen Erlaubnis. Auch müfsen diefelben 
zu ihrer Legitimation mit einer äußerlich erkennbaren Marke versehen sein. 
Marktstände. 
ð 5. Niemand hat ein Recht auf einen bestimmten Marktstand. Die Markt— 
stände werden vielmehr den Verkäufern von dem Beauftagten des Gemeinde-Vorstandes 
angewiesen, dessen Anordnungen zu befolgen sind. Etwaige Beschwerden sind an den 
wemeinde⸗Vorsteher zu richten. 
v 6. Die Marktstände werden teils nach den zu Markt gebrachten Gegenständen, 
teils nach den Verkäufen verteilt. — Verkäufer, welche die Märkte regelmäßig besuchen, 
nehmen die ihuen einmal angewiesenen Slände solange wieder ein, bis keintretende 
Umstände etwa nach dem Ermessen des Beauftragten des Gemeinde-Vorstandes eine 
Verlegung der Marktstände notwendig machen. 
8 7. Kein Verkäufer ist berechtigt, den ihm überwiesenen Stand einem anderem 
zu überlassen, auch muß er sich gefallen lassen, daß der Stand anderweitig vergeben 
wird, wenn er davon garnicht oder nicht rechtzeitig Gebrauch macht. Das Einrücken in 
bejsere Stände folgt nach den Anordnungen des Beauftragten des Gemeinde-Vorstandes. 
Niemand hat einen dauernden Anspruch auf einen bestimmten Marktstand. 
Aufbau der Marktstände. 
ð 8. Die Verkäufer müssen mit den nötigen Vorrichtungen zur Lagerung ihrer 
Waren versehen sein, haben sich iedoch in dieser Beziehung besonders auch wegen der 
Ausstellung der Buden, Anbringung von Planen und dergl. nach den Anordnunden des 
Beanftragten des Gemeinde-Vorstandes zu richten. 
8 9. Die Marktgerätschaften, Buden und dergl. dürfen nicht früher als eine 
Stunde vor dem Anfange des eigentlichen Marktverkehrs aufgebaut werden, also in den 
Sommermonaten nicht vor 5 Uhr, in den Wintermonaten nicht vor 6 Uhr morgens. 
Die Aufstellung von Schragen, Tischen. Bänken und Sitzen für die Verkäufer muß vor 
Beginn des Marktverkehrs geschehen. 
Marktordnung. 
8. 10. Jeder Wagen ist nach der Ankunft' sofort günzlich zu entladen und hat 
ohne weitere Aufforderung der Marktpolizei abzufahren. Die Aufstellung, entleerter 
Wagen darf nur an den von der Marktpolizei bestimmten Stellen erfolgen und nur 
derartig, daß der übrige Wagenverkehr nicht behindert wird. Inwieweit es den 
Verkänfern zu gestatten ist, vom Wagen herab ihre Waren feil zu halten, hängt von 
dem Befinden des Beauftragten des Gemeinde-Vorstandes ab. Die Wiederanfuhr der 
Wagen zum Zweck des Aufladens darf nicht früher als eine Stunde vor Schluß 
des Marktverkehrs geschehen. Ausnahmen sind nur mit Genehmigung der Markt— 
polizei gestattet. 
8I. Das Fahren, Reiten und Karrenschieben auf dem Marktplatze jelbst 
iit verboten. 
8 12. Das Anbinden von Pferden an die in den Straßen und auf den Plätzen 
vefindlichen Bäume, Zäune, Häuser usw. ist nuterfagt. 
213. Das Mitbringen von Hunden auf den Markt ist sowohl den Verkäufern 
als den Käufern untersagt. Die zum Ziehen der Transportwagen und Karren benutzten 
Hunde müssen mit einem vorschriftsniäßigen Maulkorbe versehen sein und von den 
Besitzern vor Beginn des Marktes entfernt werden. 
Z 14. Die zur Aufnahme der Verkaufsgegenstände bestimmten Behälter, Körbe, 
gasten usw. müssen sich in einem sauberen Zustande befinden. Das Ausschütten von 
Obst, Kartoffeln, Zwiebeln, Gurken u. dergl. auf bloßer Erde darf unter keinen Umständen 
tattfinden. Bedrucktes Papier, wie Zeitungen und dergl., darf als Unterlage für 
Fleischwaren, Butter und Käse nicht benutzt werden. 
ð 15. Das Abschuppen, Abhäuten und Ausnehmen von zFischen, sowie das Rupfen 
und Ausnehmen von Federvieh ist verboten. 
8 16. Lebendes Geflügel darf nicht in Säcken oder fonstigen Behättern ohne 
enftzutritt zu Markte gebracht werden. Das Ausstellen desselben zum Verkauf ist nur 
z Maler, Gr. Lichterfelde Kranoldplatæa 1. Fernspr. 3524. 
kErn. Matthias * Maieαιαα jedeer Art. —
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.