Path:
Text

Full text: Trinkhallen und Bouillonküchen / Schröter, Carl (Public Domain)

--- 4 -- 
Riebe>e. So bald es wissenschaftlih wird, sind wir 
immer Mann bei der Spritze; 80 Grad is nich, höchstens in'n 
Sc<mortopp -- sobald ein Dedel d'rauf is. 
Metfkow (trinkend.) Donnerwetter, die hat 'n Stich! 
Riebeke (trinkt.) Wahrhaftig, essigsauer! =- Wir wollen 
'mal die andere versu<ßen. (Sie trinken aus dem andern Glase.) 
Meßkow (mit saurer Miene.) Die reinen Btrerneigen! 
Riebede. Zum Trinken ? 
Metzkow. Nee, zum Schauern! (zu Stegemann.) Da bist 
Du do< 'mal wieder der Schlaue gewesen mit's Abwarten. 
Riebe>e Wie immer; jetzt wird er sich 'n Glas Zuder- 
wasser geben lassen. 
Stegemann. Vorläufig no< nic<t! Aber ist denn das 
Bier bei Blubber jetzt wirklich immer unter 'm Karni>kel ? ich 
muß doh 'mal versuchen! (er langt na< Herrn Metzkows Glase 
und trinkt daraus.) Das s<me>t wahrhaftig sauer. 
Metkow. Aber billig, nict wahr? 
Stegemann. Mit dem Bier verdirbt man sich den Ge- 
soma> auf volle vier Wo<hen. Riebe>Xe, da muß ich 'n 
Schnaps d'rauf trinken. Lang' mal 's Glas rüber! 
Riebe>e. Mit Vergnügen! (er trinkt erst den Rest aus und 
reicht ihm dann das Glas.) Pier! 
Stegemann. O, es ist noH 'was d'rin! (Leert es aus.) 
Es war ziemlich reichlich! 
Meßkow. Er trinkt Alles, wenn es nur nichts kostet. 
Riebe>e. Aber wir wollen Herrn Blubber wenigstens 
unsere Anerkennung genießen lassen. (rufend.) Kellner! Bau- 
sewein! Herr Blubber möchte uns 'mal mit seiner Gegen- 
wart beehren. 
Blubber (der eben vorübergeht ) Hier hängt er! 
Metzkow. Wollen Sie uns wohl 'ne Gefälligkeit erwei- 
sen, Herr Blubber? 
Blubber. O, mit dem größten Vergnügen. 
Metzkow. Lassen Sie sich begraben. 
Blubber. Muß das jleich sind? 
Metkow. Wenn nicht heute, venn do< wenigstens sobald 
als möglich. Betrachten Sie gütigst diese Weißen; sie sind 
di>d, sauer, keine Idee von Schaum; ist das 'n Getränk für'n 
anständigen Menschen?
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.