Publication:
Berlin: Rockenstein, [1898]
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-15365674
Path:

22
und Mut, und die züchtige Edeldame: weibliches Wesen und
frauenhafte Milde.
Wie der alte Sparr in Prenden, Dörffling in Gusow, so
lebt auch Adam von Schöning- im Gedächtnis der Land
bewohner als Zauberer fort und fast ergötzlich klingen die
Sagen von seinen kriegerischen Erfolgen im Munde der
W artheschiff er.
Weiter tragen uns die nimmermüden’ Stahlrosse. In
welligem Gelände führt die gute Strasse gleichlaufend der
Bahn neben einer dem baltischen Höhenzuge angehörigen
Hügelkette dahin. Uber Klein-Kammm und das durch
seine stark besuchten "Viehmärkte weit bekannte ausser-
gewöhnlich gTOsse Dorf Yietz, sowie unendlich viele andere
ausgedehnte Dörfer ziehen wir am Wartliebruch entlang,
das durch die rastlose Thätigkeit des unter Friedrich arbeiten
den Oberst von Petri, sowie des Finanzrats von Brenkenhoff
von 1767 bis 1785 aus unwegsamer Wildnis in fruchtbares
Land umgewandelt wurde.
Während sich links der Chaussee mächtige Wälder aus
dehnen, erstrecken sich rechts die reichen Bruchgrundstücke
und Wiesen; letztere werden zweimal gemäht, sie könnten
es wohl auch dreimal, wenn es nicht an Menschenhänden
gebräche, und die Willkür des Warthestromes nicht zu Zeiten
jede Arbeit in den Wiesen verhinderte. Die höheren Wiesen,
mit Rohr und Werft unterbrochene Flächen, durch welche
mit Erlen bewachsene Dämme gezogen sind, werden meist
zur Hütung benutzt. Ist der Acker auch eher leicht als
schwer, so erzeugt er jedoch durch die dem Warthebruch
zu verdankenden Dungmassen, alles wie der fetteste Boden;
hier gedeiht Buchweizen, Weizen, Raps und Klee.
Vorzüglich wird Rindvieh-, Schaf- und Federviehzucht
in den Dörfern betrieben, dagegen haben die Erträgnisse des
Fischfanges ebenso nachgelassen, wie der Wildbestand der
ausgedehnten Forsten. Wohlhabend aber sind die Warthe
bruchdörfer, und mit dem landwirtschaftlichen Fortschritt
eint sich hier zähe Ausdauer und unternehmende Gesinnung.
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.