Publication:
Berlin: Rockenstein, [1898]
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-15365709
Path:

9
Gamengrund überbriickt, doch nicht gleich in den Sattel.
Noch einmal wenden wir uns zurück, denn von hier aus
bietet sich ein Bild, wie es in unserer Mark zum zweiten
Male gesucht werden soll. Der Blick von der Höhe ist so
ausserordentlich schön, dass wer je hier einmal gestanden,
von diesem Punkte die angenehmste Erinnerung mit heim
gebracht haben wird. Nach der einen Seite übersieht man
den zwischen bewaldeten Bergen eingebetteten See und nach
der andern Seite schweift der Blick über den tiefen Grund
hinweg über die wogenden Laubkronen und das unendliche
Blättermeer.
Der Streifzug durch den Gamengrund hat jedoch trotz
aller geistigen Befriedigung ein gewisses Unbehagen im Magen
Prötzel.
hervorgerufen, das um so nachdrücklicher empfunden wird,
als wir uns des rechts an der Gielsdorfer Chaussee liegenden
Haidekrug’s erinnern. Also fort! Beim Stein 28.4 rechts ab
geschwenkt und nach kurzer Fahrt halten wir vor dem stein
alten Gasthause. Steinalt in historischer Beziehung, denn hier
vorüber führte durch dichte Forsten die alte Heerstrasse, die
früher den Oderbruch über den Blumenthal mit Berlin ver
band und auf welcher der in Wriezen zur Versendung ge
langende Fischreichtum seinen Weg nahm.
Könnte der, an diesem stellenweis sehr breiten, aber jetzt
ganz verödetem Wege mitten in dem grossen waldigen Blumen
thal liegende Haidekrug uns doch von der alten Zeit erzählen!
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.