Publication:
Berlin: Berliner Bezirksverein Deutscher Ingenieure, 1893
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-15364546
Path:

6
gewerblicher Thätigkeit zu geben, wie man es heute von einer-
großen Ausstellung mit Recht verlangt, reicht sie nicht aus; ins
besondere fehlen zahlreiche Zweige der Großindustrie oder sind
nur unzureichend vertreten. Dessen scheinen sich auch die Ver
fasser des Aufrufes bewußt gewesen zu sein, als sie außer den
Berliner Gewerbtreibenden auch diejenigen Firmen, welche
deutschen Gewerbfleiß in Berlin vertreten, d. h. doch wohl:
solche Firmen, welche hier Verkaufsgeschäfte oder ständige Ver
treter haben, zur Beschickung der Ausstellung aufzufordern sich
entschlossen. Diese Betheiligung aus dem Reich wird neuerdings
sogar besonders betont. Das sollte man lieber unterlassen, sollte
nickt fremden Glanz zu Hülse nehmen und sich damit dem Vorwurf
aussetzen, daß die Berliner Ausstellung in Wirklichkeit keine
Berliner mehr sei, sondern ein Zwitterding zwischen einer deutschen
und einer Berliner, sollte nicht der Böswilligkeit Gelegenheit
bieten, eine lückenhafte Ausstellung für eine deutsche auszugeben.
Alles in allem stehen den materiellen und auf eine ver-
hältnißmäßig kleine Zahl von Personen beschränkten Vortheilen
des Unternehmens so schwer wiegende allgemeine Nachtheile ent
gegen, daß es als eine patriotische Pflicht erscheint, den Dingen
nicht unthätig ihren Lauf und den Leitern des geplanten Unter
nehmens nicht widerspruchslos ihren Willen zu lassen, sondern
wenigstens in weiten und unbefangenen Krsisen ernsthaft zu
prüfen, was überwiegt: die Vortheile oder die Nachtheile.
Dieser patriotischen Pflicht hat der Berliner Bezirksverein des
Vereines deutscher Ingenieure zu entsprechen geglaubt, indem er
die leitenden Personen und Firmen des Berliner Maschinenbaues
und der Elektrotechnik zu einer Besprechung über die geplante
Ausstellung einlud und infolge des stattgehabten Meinungsaus
tausches zu dem Entschlüsse kam, keine Delegirten in den Ge-
sammtverstand der Ausstellung zu entsenden. Dieser Meiuungs-
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.