Path:
Bewässerung des Vergnüngungsparkes der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896

Full text: Druckluftanlage zur Kanalisation und Wasserversorgung im Terrain der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896 (Public Domain)

14 
Berlin, Druck von W. Bfixcnstein. 
Die Verbindung' zwischen wanderndem Kessel und fester 
Druckleitung wird sowohl für Wasser, als auch für Luft 
vermittelst Druck-Gummischlauch oder entlasteter Stopf 
büchse hergestellt. 
Der Apparat arbeitet, des Zweikammer-Systems wegen, 
ohne Unterbrechung und führt das Wasser, ohne mit 
arbeitenden Maschinentheilen in Berührung gekommen zu 
sein, den Verwendungsstellen zu. 
Druckluft-Aufzüge im 
Vergnügungspark. 
(Tafel 9.) 
Compressor Patent Strnad. 
(Tafel 10.) 
Eine weitere Verwendung fand die Druckluft bei 
einer direkten Kraftübertragung von Personen-Aufzügen. 
Zwei Aufzüge von je 1250 kg Tragkraft, angetrieben von 
vermittelst Druckluft erzeugtem Druckwasser, bewegen sich 
senkrecht 10 m hoch. 
Zur Erzeugung der Druckluft dient eine besondere 
Centrale, bestehend aus einem Luftcompressor und einer 
Lokomobile. Der Compressor verdichtet einstufig auf fünf 
Atmosphären absolutem Druck, ist ein Fabrikat der Firma 
Calow & Co.-Bielefeld, nach dem Patent des Civil-Ingenieurs 
Strnad gebaut. 
Die Abmessungen sind: 350 mm Cyl. 0 und 600 mm 
Hub. Die eff. angesaugte Luftmenge beträgt bei 110 minutl. 
Umdrehungen 700 cbm pro Stunde. 
Diese Konstruktion nach Strnad zeichnet sich haupt 
sächlich durch grosse Einfachheit in den Steuerorganen, 
ferner durch geringen schädlichen Kaum aus. Durch An 
ordnung von Ventilen in einem Kundschieber ist der Be 
wegungsmechanismus ein äusserst einfacher. Ein Excentor 
genügt, sowohl Saug- als auch Druckorgane zu steuern. 
Wir hoffen, durch die praktische Vorführung dieser ziemlich umfangreichen Anlagen 
der Druckluft neue Freunde gewonnen und auf dem schwierigen Gebiete der Kanalisation zur 
Verbesserung der sanitären und wirthschaftlichen Verhältnisse der Städte einen sehr wesentlichen 
Beitrag geliefert zu haben.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.