Path:
Periodical volume

Full text: Integriertes Entwicklungskonzept ... Sahlkamp-Mitte Issue 2017

INTEGRIERTES ENTWICKLUNGSKONZEPT 2017 SAHLKAMP-MITTE SANIERUNG „SOZIALE STADT“ Fachbereich Planen und Stadtentwicklung - Stadterneuerung - Landeshauptstadt Hannover Inhalt Inhalt 1. Sanierungsverfahren 5 1.1. Einleitung 5 1.2. Sanierungsziele 7 1.3. Analyse der aktuellen Situation 9 %FNPHSB»TDIFVOETP[JBMF4JUVBUJPOVOE&OUXJDLMVOHJO4BIMLBNQ.JUUF  ;XJTDIFOCJMBO[ 4USBUFHJTDIF/BDITUFVFSVOH 7FSGBISFOTVOE Prozesssteuerung  14 #SHFSCFUFJMJHVOHVOEBLUJWJFSVOH  (MFJDITUFMMVOHEFS(FTDIMFDIUFS(FOFSBUJPOTHFSFDIUJHLFJU  (MFJDICFSFDIUJHUFS;VHBOHGS.FOTDIFONJU#FIJOEFSVOHFO  7FSTUFUJHVOH"VTCMJDL  2. Projekte und Maßnahmen 23 I. Bauen, Umwelt und Klimaschutz 24 *4UjEUFCBV  *8PIOFO  *8PIOVNGFMEWFSCFTTFSVOHVOE'SFJ¼jDIFO  *7FSLFIS  *eLPMPHJFVOE,MJNBTDIVU[  II. Bildung, Soziales, Integration und Kultur 42 **4P[JBMF*OGSBTUSVLUVS  **4P[JBMF/FU[F#SHFSTDIBGUMJDIFT&OHBHFNFOU  **;VTBNNFOMFCFO*OUFHSBUJPO*OLMVTJPO  Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 3 Inhalt II.4. Stadtteilkultur 82 **4DIVMF#JMEVOH  III. Wirtschaft und Beschäftigung 92 ***8JSUTDIBGUTGzSEFSVOH -PLBMFeLPOPNJF -FFSTUBOETNBOBHFNFOU  ***#FTDIjGUJHVOHTGzSEFSVOHVOE2VBMJ»[JFSVOH  ***fCFSHBOH4DIVMFVOE#FSVG  IV. Identität und Image 117 3. Kosten- und Finanzierungsübersicht 123 4. Anhang 128 4.1. Register 128 &DLEBUFOEFS4BOJFSVOHVOE5BCFMMF4USVLUVSEBUFO  4BU[VOHEFS-BOEFTIBVQUTUBEU)BOOPWFSCFSEJFGzSNMJDIF'FTUMFHVOH  EFT4BOJFSVOHTHFCJFUFT4BIMLBNQ.JUUF  4 ;JFMFEFS4BOJFSVOHJN4P[JBMF4UBEU(FCJFU4BIMLBNQ.JUUF  .B‡OBINFOQMBO  4.6. Glossar 142 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Sanierungsverfahren 1. Sanierungsverfahren 1.1. Einleitung *N+BISOBINEBT-BOE/JFEFSTBDITFOFJO5FJMHFCJFUEFT4UBEUUFJMT4BIMLBNQ  EBT(FCJFU¿4BIMLBNQ.JUUF± JOEBT#VOE-jOEFS1SPHSBNN¿4UBEUUFJMFNJUCFTPO EFSFN&OUXJDLMVOHTCFEBSG¯EJF4P[JBMF4UBEU±BVG %BT1SPHSBNN4P[JBMF4UBEUHFNj‡„#BV(#GzSEFSUTUjEUFCBVMJDIF.B‡OBINFO [VS4UBCJMJTJFSVOHVOE"VGXFSUVOHWPO4UBEUVOE0SUTUFJMFONJUCFTPOEFSFNTP[JBMFN &OUXJDLMVOHTCFEBSG%JFTCFUSJGGU(FCJFUF¯XJF4BIMLBNQ.JUUF¯JOEFOFOFSIFCMJDIF TP[JBMF.JTTTUjOEFNJUXJSUTDIBGUMJDIFOVOETUjEUFCBVMJDIFO1SPCMFNFO[VTBNNFO USFGGFO VOE EJF BVGHSVOE EFS ;VTBNNFOTFU[VOH VOE XJSUTDIBGUMJDIFO 4JUVBUJPO EFS EBSJOMFCFOEFOVOEBSCFJUFOEFO.FOTDIFOFSIFCMJDICFOBDIUFJMJHUTJOE %FS 0SJFOUJFSVOHTSBINFO GPMHU LPO[FQUJPOFMM EFO CVOEFTXFJU FJOIFJUMJDI WPSHF HFCFOFO)BOEMVOHTGFMEFSOEFS4P[JBMFO4UBEUVOEEFOGSEBT(FCJFU4P[JBMF4UBEU 4BIMLBNQ.JUUFEVSDI3BUTCFTDIMVTTFJHFOTGPSNVMJFSUFO4BOJFSVOHT[JFMFO 4QF[J»[JFSU XVSEF EFS 3BINFO GS EJF %VSDIGISVOH EVSDI EBT FSTUF *OUFHSJFSUF )BOEMVOHTLPO[FQU *), VOUFS#FUFJMJHVOHEFS"LUJWFOBVTEFN4UBEUUFJMTPXJFVOUFS .JUXJSLVOHEFSCFUFJMJHUFO%F[FSOBUFVOE'BDICFSFJDIFEFS4UBEUWFSXBMUVOH %BT )BOEMVOHT VOE &OUXJDLMVOHTLPO[FQU JTU BMT PGGFOFT ,PO[FQU BOHFMFHU  EBT SFHFMNj‡JH BO EJF WFSjOEFSUFO 3BINFOCFEJOHVOHFO VOE EJF CJTIFS EVSDIHFGIS UFO.B‡OBINFOBOHFQBTTUXJSE%BT*OUFHSJFSUF&OUXJDLMVOHTLPO[FQU *&, JTUNJU JO ,SBGU USFUFO EFS OFVFO 4UjEUFCBVGzSEFSSJDIUMJOJF EFT -BOEFT /JFEFSTBDIFO &OEF  EFS /BDIGPMHFS EFT *OUFHSJFSUFO )BOEMVOHTLPO[FQUFT *),  &T XJSE KjISMJDI GPSUHFTDISJFCFO VOE EJFOU VOUFS BOEFSFN EFS #FSJDIUFSTUBUUVOH HFHFOCFS EFN -BOE /JFEFSTBDITFO BMT BVDI [VS *OGPSNBUJPO EFS QPMJUJTDIFO (SFNJFO EFS -BOEFT IBVQUTUBEU)BOOPWFS%BTWPSMJFHFOEF*&,JTUEJFTFDITUF'PSUTDISFJCVOHEFT 3BINFOLPO[FQUFTVOECFUSBDIUFUEFO#FSJDIUT[FJUSBVN.JUJO,SBGUUSFUFOEFS OFVFO 4UjEUFCBVGzSEFSSJDIUMJOJFEFT -BOEFT /JFEFSTBDITFO &OEF  XJSE CFJ EFS &STUFMMVOHEFSEJF4BOJFSVOHTNB‡OBINFOCFHMFJUFOEFO,PO[FQUFNFIS"VHFONFSL BVDIBVGEJF7PSBVTTDIBVVOEEJFNzHMJDIF7FSTUFUJHVOHWPOFSGPMHSFJDIFO1SPKFLUFO HFMFHU%JFTJTUJOEFSOVOWPSMJFHFOEFOOFVFO4USVLUVSEFT*&,CFSDLTJDIUJHU *OEFNIJFSWPSMJFHFOEFO*OUFHSJFSUFO&OUXJDLMVOHTLPO[FQUTJOEWPSSBOHJHEJF7PS CFSFJUVOH VOE 6NTFU[VOH LPOLSFUFS JOWFTUJWFS .B‡OBINFO JN zGGFOUMJDIFO 3BVN  EJF 8FJUFSGISVOH VOE &SHjO[VOH FSGPMHSFJDIFS TP[JBMFS 1SPKFLUF  #JMEVOHTQSPKFLUF TPXJF EJF .PEFSOJTJFSVOH EFS (FCjVEF 4QFTTBSUXFH  BMT 4DIXFSQVOLUUIFNFO WFSBSCFJUFUXPSEFO Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 5 Sanierungsverfahren %BCFJMBHFOEJF"SCFJUTTDIXFSQVOLUFJN8FTFOUMJDIFOBVGEFOGPMHFOEFO.B‡OBI NFOVOE1SPKFLUFO • "VTXFSUVOH EFS #FXPIOFSCFUFJMJHVOH VOE "VTGISVOHTQMBOVOH [VS EFS 6NHF TUBMUVOHEFT4UBEUUFJMQBSLT4DIXBS[XBMETUSB‡F • 6NTUSVLUVSJFSVOHVOEHFTUBMUFSJTDIF&SOFVFSVOHEFT(SO[VHT'VDITXJOLFM • &UBCMJFSVOH EFS )BOEMVOHTGFMEFS VOE 5FJMQSPKFLUF #*8"2 *** ¿#JMEVOH  8JSU TDIBGU "SCFJUJN2VBSUJFS± ¿"LUJPOTSBVN/PSE± • &UBCMJFSVOHEFT1SPKFLUT+VTUJ2 ¿+VHFOETUjSLFOJN2VBSUJFS± • &OUXJDLMVOHTTUVEJF[VS.PEFSOJTJFSVOHEFT4UBEUUFJMCBVFSOIPGFT • 7PSCFSFJUVOH[VS6NHFTUBMUVOHEFS4DIXBS[XBMETUSB‡F "VDI4UVEJF4)1 TJFIF OjDITUFS1VOLU • 7PSCFSFJUVOH[VS2VFSVOH.jSDIFOXFH4BIMLBNQNBSLU BMTCFBVGUSBHUF7PSFOU XJDLMVOHTQMBOVOH4)1  • 7PSCFSFJUVOH[VS6NHFTUBMUVOH%PSOSzTDIFOXFH • 6NTFU[VOHEFS.PEFSOJTJFSVOH4QFTTBSUXFH • .PEFSOJTJFSVOHTWFSFJOCBSVOH %FVUTDIF 8PIOFO 3IzOXFH(FOFSBM8FWFS 4USB‡F • %VSDIGISVOHEFT2VBSUJFSTHFTQSjDIFT Modernisierung Spessartweg: Farbgestaltungskonzept der Eingänge Spessartweg 3 –17 (argeplan ag) 6 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Sanierungsverfahren 1.2. Sanierungsziele .JU#FTDIMVTTEFS%SVDLTBDIFVOEEFS7FSzGGFOUMJDIVOHEFS4BOJFSVOHT TBU[VOHBN'FCSVBS TJFIF4FJUF JTU4BIMLBNQ.JUUFEBTGOGUF(FCJFU JOOFSIBMC )BOOPWFST  EFTTFO 4BOJFSVOH CFS EBT 4UjEUFCBVGzSEFSVOHTQSPHSBNN ¿4UBEUUFJMFNJUCFTPOEFSFN&OUXJDLMVOHTCFEBSG¯4P[JBMF4UBEU±FSGPMHU %JF WPN 3BU GS KFEFT FJO[FMOF 4BOJFSVOHTHFCJFU CFTDIMPTTFOFO 4BOJFSVOHT[JFMF EF»OJFSFOEJFJOIBMUMJDIFO4DIXFSQVOLUFVOEEFO)BOEMVOHTSBINFO;VHMFJDITJOE EJF 4BOJFSVOHT[JFMF FJO 4UFVFSVOHTJOTUSVNFOU GS EJF JOUFHSBUJWF &OUXJDLMVOH EFT (FCJFUFTVOE[VS"LRVJSJFSVOHWPOXFJUFSFO EBT4P[JBMF4UBEU(FCJFU¼BOLJFSFOEFO 'zSEFSQSPHSBNNFO XJF[##*8"2VOE+VTUJ2 EJFBVTTDIMJF‡MJDIJO4P[JBMF4UBEU (FCJFUFOJOfCFSFJOTUJNNVOHNJUEFOEPSUGFTUHFTFU[UFO4BOJFSVOHT[JFMFOHFXjISU XFSEFO %JF4BOJFSVOHT[JFMFTJOEEBIFSXJDIUJHFS#FTUBOEUFJMEFT*&,T%FSPGGFOF$IBSBLUFS EFT1SPHSBNNT4P[JBMF4UBEUFSNzHMJDIU EBTTEJF4BOJFSVOHT[JFMFCFJ#FEBSGFSHjO[U VOEGPSUHFTDISJFCFOXFSEFOLzOOFO WFSHM%4 4FJUF  'S EBT 4BOJFSVOHTHFCJFU 4BIMLBNQ.JUUF XVSEFO BN  OBDI BVTGIS MJDIFS#FUFJMJHVOHWPS0SUGPMHFOEF4BOJFSVOHT[JFMFEVSDIEFO3BUEFS4UBEU)BOOPWFS CFTDIMPTTFO 1. "VGXFSUVOHEFT8PIOVOHTCFTUBOEFTEVSDI.PEFSOJTJFSVOH )FSTUFMMVOHHFTVOEFS 8PIO VOE -FCFOTWFSIjMUOJTTF  "OQBTTVOH BO EJF ¯ VOE [VHMFJDI 4DIVU[ EFS ¯ zSUMJDIFO#FEBSGFEFSEFS[FJUJHFO#FXPIOFS*OOFO "OQBTTVOHBOEJF.BSLUFOUXJDL MVOH 4DIBGGVOHWPO8PIOBOHFCPUFOGSTUBCJMJTJFSFOEF#FWzMLFSVOHTHSVQQFO 2. "  VGXFSUVOHzGGFOUMJDIHFOVU[UFS3jVNFJO#F[VHBVG(FTUBMUVOH 4JDIFSIFJU /VU[ CBSLFJUVOE"VGFOUIBMUTRVBMJUjU 3. 4UjSLVOH HFNFJOXFTFOPSJFOUJFSUFS JOUSB VOE JOUFSLVMUVSFMMFS "OTjU[F NJU CFEBSGTHFSFDIUFN "VTCBV VOE 4BOJFSVOH TP[JBMFS VOE LVMUVSFMMFS *OGSBTUSVLUVS FJOSJDIUVOHFO 4UBCJMJTJFSVOHWPOTP[JBMFO/FU[FOVOE/BDICBSTDIBGUFO 4. 4UjSLVOHEFSMPLBMFOeLPOPNJFVOE'zSEFSVOHFJOFS/VU[VOHTNJTDIVOHJOEFO SFJOFO8PIOHFCJFUTMBHFOTPXJF"CTJDIFSVOHEFS/BIWFSTPSHVOH 5. 'zSEFSVOHFJOFS,VMUVSEFS#FUFJMJHVOHVOE.JUXJSLVOHTPXJFEFTFISFOBNUMJDIFO &OHBHFNFOUT [VS 4UFJHFSVOH EFS -FCFOTRVBMJUjU BMMFS &JOXPIOFSJOOFO VOE &JO XPIOFS 6. "CTJDIFSVOHVOE"VTCBVWPO#JMEVOHTVOE2VBMJ»[JFSVOHTNB‡OBINFOVOEEFS EBGSOPUXFOEJHFO*OGSBTUSVLUVSGS,JOEFS +VHFOEMJDIFVOE&SXBDITFOF Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 7 Sanierungsverfahren 7. 4UjSLVOHFJOFSHFNFJOTBNFO4UBEUUFJMJEFOUJUjUVOE7FSCFTTFSVOHEFS*OOFOVOE "V‡FOXBISOFINVOHEFT4UBEUUFJMT 8. #FSDLTJDIUJHVOH EFS #FMBOHF WPO .FOTDIFO NJU LzSQFSMJDIFO #FFJOUSjDIUJ HVOHFOEVSDICBSSJFSFGSFJF(FTUBMUVOHWPO8PIOVOHFOVOEEFT8PIOVNGFMEFT  EFS3jVNFVOE&JOSJDIUVOHFO 9. /VU[VOHTjOEFSVOHVOE6NTUSVLUVSJFSVOHWPOVOUFSHFOVU[UFOQSJWBUFOVOEzGGFOU MJDIFO7FSLFIST¼jDIFO %JF;JFMFEFS$IBODFOHMFJDIIFJUWPO'SBVFOVOE.jOOFSO EFS*OLMVTJPO #BSSJFSFGSFJ IFJUVOEEFSeLPMPHJFTJOEBMT"HFOEBEFOLPOLSFUFO4BOJFSVOHT[JFMFOCFSHFPSEOFU 8 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Sanierungsverfahren 1.3. Analyse der aktuellen Situation %BT 4BOJFSVOHTHFCJFU 4BIMLBNQ.JUUF CF»OEFU TJDI [FJUMJDI HFTFIFO WPN CJTIFS HFQMBOUFO 7FSMBVG JO EFS .JUUF EFT &SOFVFSVOHTQSP[FTTFT &T TJOE XFTFOUMJDIF ,PO[FQUJPOFO FSTUFMMU XPSEFO VOE CF»OEFO TJDI  XJF CFJTQJFMTXFJTF EBT 'SFJSBV NFOUXJDLMVOHTLPO[FQU  JO EFS )BVQUVNTFU[VOHTQIBTF "VDI GS EFO UIFNBUJTDIFO 4DIXFSQVOLU8JSUTDIBGUVOE#FTDIjGUJHVOHTJOEEFS[FJUXFTFOUMJDIF1SPKFLUFJOEFS 6NTFU[VOH 4P TJOE 4BOJFSVOHT[JFMF EVSDI EJF 6NTFU[VOH JOWFTUJWFS .B‡OBINFO EFS4UjEUFCBVGzSEFSVOHTPXJFEJF/VU[VOHFSHjO[FOEFS1SPHSBNNFXJF#*8"2VB JO #FBSCFJUVOH VOE 6NTFU[VOH "N  IBU EBT #SP EFS ,PPSEJOBUJPO EFT 1SPKFLUT+645J2¿+VHFOETUjSLFOJN2VBSUJFS±JN+VHFOE[FOUSVN4BIMLBNQWPS0SU &JO[VHHFIBMUFO &JO XJDIUJHFT 5IFNB GS EJF 4BOJFSVOH EFS OjDITUFO +BISF JTU EJF "VGXFSUVOH EFT *NNPCJMJFOCFTUBOEFT(FNFJOTBNNJUEFS&JHFOUNFSJO%FVUTDIF8PIOFO"(XVSEF FJO.PEFSOJTJFSVOHTHVUBDIUFOFSTUFMMU XFMDIFTBMT(SVOEMBHFGSEJF.PEFSOJ TJFSVOHWPO(FCjVEFONJUCFS8PIOFJOIFJUFOVOEEFS[VHFIzSJHFO'SFJ¼jDIFO EJFOUXVSEFOJOEFNFSTUFO#BVBCTDIOJUUEJF8PIOHFCjVEFJN4QFTTBSUXFH NPEFSOJTJFSU'SVOEEJFGPMHFOEFO+BISFTJOEXFJUFSF4DISJUUFHFQMBOU"LUVFMM MBVGFO 7FSIBOEMVOHFO [VN "CTDIMVTT FJOFS .PEFSOJTJFSVOHTWFSFJOCBSVOH CFS EJF 4BOJFSVOHEFS#FTUjOEFEFS%FVUTDIF8PIOFO"(JN#FSFJDI(FOFSBM8FWFS4USB‡F TPXJF3IzOXFHJTU8FJUFSFT;JFMXJSEEJFTVL[FTTJWF&SOFVFSVOHEFS%FVU TDIF 8PIOFO #FTUjOEF JN 4BIMLBNQ CMFJCFO  BOHFTUSFCU XJSE EJF &SOFVFSVOH EFS "VG[VHTBOMBHFJN)PDIIBVT&MNTUSB‡FVOEEJF"VGXFSUVOHEFSBOEBT)PDIIBVT BOHSFO[FOEFO&JOLBVGTQBTTBHF *N #FSFJDI EFS )BOEMVOHTTDIXFSQVOLUF #FUFJMJHVOH  5FJMIBCF VOE "LUJWJFSVOH EFS #FXPIOFS*OOFO[FJDIOFOTJDIEVSDIWJFMGjMUJHF"OTjU[FVOE*OJUJBUJWFOQPTJUJWF&OU XJDLMVOHFOBC%JF&OUXJDLMVOHFOXFSEFO XJFJN'PMHFOEFOVOUFSEBSHFTUFMMU  XFJUFSIJOFJOFSJOUFOTJWFO6OUFSTUU[VOHCFESGFO 'STJOE(FTQSjDIFNJUEFN-BOEHFQMBOU NJUEFN;JFM GSEBT(FCJFU4P[JBMF 4UBEU 4BIMLBNQ.JUUF [VS XFJUFSFO 6NTFU[VOH EFS 4BOJFSVOHT[JFMF FJOF &SIzIVOH EFT ,PTUFOSBINFOT [V CFBOUSBHFO  XBT NJU EFS 7FSMjOHFSVOH EFT 4BOJFSVOHT[FJU SBVNTFJOIFSHFIU Blick auf den Bestand der Deutsche Wohnen AG (LHH) Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 9 Sanierungsverfahren !BJLDO>¶P@EBRKAPLWF>IB0FQR>QFLKRKA"KQTF@HIRKDFK Sahlkamp-Mitte 1. Bevölkerungs-, Haushalts- und Nationalitätenstruktur /BDI +BISFO EFT TUBSLFO #FWzMLFSVOHTXBDITUVNT JO 4BIMLBNQ.JUUF JN ;FJUSBVN CJTJTUEFS"OTUJFHJN+BISWFSHMFJDITXFJTFNPEFSBU"N MFCUFO.FOTDIFOJN4BOJFSVOHTHFCJFU4BIMLBNQ.JUUF )BVQUXPIOTJU[ %BT TJOEVOXFTFOUMJDINFIS1FSTPOFOBMTFJO+BIS[VWPS WHM"CC  "CCJMEVOH#FWzMLFSVOHTFOUXJDLMVOH4BIMLBNQ.JUUF Quelle: Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Wahlen und Statistik Darstellung: Koordinationsstelle Sozialplanung %FS'BNJMJFOBOUFJMMJFHUJN4BOJFSVOHTHFCJFUUSBEJUJPOFMMEFVUMJDIIzIFS CFS  5FOEFO[TUFJHFOE BMTJNHFTBNUTUjEUJTDIFO%VSDITDIOJUU GBTU XjISFOEEFS )BVTIBMUTUZQ¿&JOQFSTPOFOIBVTIBMU±EFVUMJDIVOUFSSFQSjTFOUJFSUJTU6OUFSEFO'BNJ MJFOIBCFOEJF"MMFJOFS[JFIFOEFOFJOFO"OUFJMWPOSVOEFJOFN%SJUUFM   *OEFS (FTBNUTUBEUJTUEFSFO"OUFJMHFSJOHFSVOEMJFHUCFJ  WHM"CC  "CCJMEVOH"VTHFXjIMUF)BVTIBMUTUZQFOBN Quelle: Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Wahlen und Statistik Darstellung: Koordinationsstelle Sozialplanung 10 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Sanierungsverfahren &JOLJOEGBNJMJFOTJOEWFSHMFJDITXFJTFTFMUFO  5FOEFO[TJOLFOE -)) XjI SFOE LJOEFSSFJDIF 'BNJMJFO NJU ESFJ VOE NFIS ,JOEFSO CFSEVSDITDIOJUUMJDI IjV»H WFSUSFUFOTJOE  5FOEFO[TUBSLTUFJHFOE -))  %FS IPIF 'BNJMJFOBOUFJM QSjHU EJF KVOHF  "MUFSTTUSVLUVS .JU  EPSU MFCFOEFO ,JOEFSOVOE+VHFOEMJDIFOJTUEFS"OUFJMEFS.JOEFSKjISJHFOJO4BIMLBNQ.JUUFWFS HMFJDITXFJTFIPDI   -))  XjISFOEEFS"OUFJMBO.FOTDIFONJUUMFSFO "MUFSTWPOCJT+BISFOFIFSOJFESJHJTU1FSTPOFOC[X  -))  %FS"OUFJMEFS(FOFSBUJPOQMVTMJFHUCFJVOEEBNJUFYBLUJNTUjEUJTDIFO.JUUFM -))JOTH  WHM"CC  "CCJMEVOH"MUFSTTUSVLUVSFO ůƚĞƌƐƐƚƌƵŬƚƵƌ ^ĂŶŝĞƌƵŶŐƐŐĞďŝĞƚ^ĂŚůŬĂŵƉͲ DŝƚƚĞϯϭ͘ϭϮ͘ϮϬϭϳ ϲϬн:ĂŚƌĞ Ϯϰй ůƚĞƌƐƐƚƌƵŬƚƵƌ>,,ŝŶƐŐ ϯϭ͘ϭϮ͘ϮϬϭϳ ϬͲ ϭϳ :ĂŚƌĞ ϭϱй ϲϬн:ĂŚƌĞ Ϯϰй ϬͲ ϭϳ :ĂŚƌĞ Ϯϱй ϭϴͲϱϵ :ĂŚƌĞ ϱϭй 4XHOOH/DQGHVKDXSWVWDGW+DQQRYHU6DFKJHELHW Quelle: Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Wahlen und Statistik Darstellung: Koordinationsstelle Sozialplanung ϭϴͲϱϵ :ĂŚƌĞ ϲϭй KOHQXQG6WDWLVWLN'DUVWHOOXQJ.RRUGLQDWLRQVVWHO *OOFSIBMCEFSBVTMjOEJTDIFO#FWzMLFSVOHEPNJOJFSFONJUHSP‡FN"CTUBOE • 4UBBUTBOHFIzSJHLFJUFOWPO&6"VTMjOEFS*OOFO  JOTCFTPOEFSFHSJFDIJTDIF VOEQPMOJTDIF4UBBUTBOHFIzSJHF • 4UBBUTBOHFIzSJHLFJUFOEFT7PSEFSFO0SJFOUT   QSJNjSTZSJTDIF4UBBUTBOHF IzSJHF  • HFGPMHU WPO 4UBBUTBOHFIzSJHLFJUFO EFS (FNFJOTDIBGU VOBCIjOHJHFS 4UBBUFO (64 C[XXFJUFSFSzTUMJDIFS1BSUOFSTDIBGUFONJUEFS&6   QSJNjSVLSBJOJ TDIF4UBBUTBOHFIzSJHF TPXJF • USLJTDIF4UBBUTBOHFIzSJHF   2. Sozialstruktur "SCFJUTMPTJHLFJU %JF TFJU  MFJDIU TJOLFOEF "SCFJUTMPTJHLFJU JO 4BIMLBNQ.JUUF TFU[UF TJDI  MFJEFSOJDIUGPSUEFSCJT+jISJHFO¯VOEEBNJUXFJUFSIJONFISBMTEPQ QFMUTPWJFMF XJFJNHFTBNUTUjEUJTDIFO%VSDITDIOJUU   ¯XBSFO&OEFBMT Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 11 Sanierungsverfahren BSCFJUTMPTSFHJTUSJFSU'BTUEBWPOXBSFOBSCFJUTMPTJN3FDIUTLSFJTEFT[XFJUFO 4P[JBMHFTFU[CVDIFT ¿)BSU[ *7±  VOE EBNJU BMT #F[JFIFOEF WPO 5SBOTGFSMFJTUVOHFO [VS4JDIFSVOHEFT-FCFOTVOUFSIBMUTWFSHMFJDITXFJTFIjV»HWFSGFTUJHUC[XMBOH[FJU BSCFJUTMPT -))JOTH  WHM"CC  "CCJMEVOH&OUXJDLMVOHEFS"SCFJUTMPTJHLFJUCJT 18,0 Anteil an 18-64-jähriger Bev. in % Quelle: Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Wahlen und Statistik Darstellung: Koordinationsstelle Sozialplanung Entwicklung der Arbeitslosigkeit 2010 bis 2017 16,0 14,0 15,6 15,1 15,6 15,5 7,9 8,1 7,8 16,3 16,0 15,7 16,0 7,8 7,4 7,0 6,8 2015 2016 2017 12,0 10,0 8,0 8,5 6,0 4,0 Sanierungsgebiet Sahlkamp-Mitte LHH 2,0 0,0 2010 2011 2012 2013 2014 5SBOTGFSMFJTUVOHTCF[VHVOE,JOEFSBSNVU *N%F[FNCFSCF[PHFOGBTUEFS#FWzMLFSVOHFSHjO[FOEPEFSBVTTDIMJF‡MJDI 5SBOTGFSMFJTUVOHFO[VS4JDIFSVOHEFT-FCFOTVOUFSIBMUT 4(#**VOE4(#9** TFJU BVDI#F[JFIFOEFWPO-FJTUVOHFOOBDIEFN"TZMCFXFSCFSMFJTUVOHTHFTFU[ "TZMCM(  -))JOTH   WHM"CC %BNJUJTUEJF5SBOTGFSMFJTUVOHTRVPUFJOOFSIBMCWPO OVSWJFS+BISFOVNTFDIT1SP[FOUQVOLUFHFTUJFHFO -))  1SP[FOUQVOLUF  "CCJMEVOH5SBOTGFSMFJTUVOHTRVPUF CJT KFXFJMTJN%F[FNCFS Quelle: Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Wahlen und Statistik Darstellung: Koordinationsstelle Sozialplanung *Anteil der beziehenden von Leistungen nach dem SGB II oder SGB XII und seit 2015 zusätzlich die Beziehenden von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylblG). 12 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Sanierungsverfahren 6OUFS ,JOEFSO VOE +VHFOEMJDIFO MJFHU EJF 5SBOTGFSMFJTUVOHTRVPUF &OEF  CFJ CFS -))  %BTCFEFVUFU EBTTNFISBMT[XFJWPOESFJ,JOEFSOJO4BIM LBNQ.JUUF JO 'BNJMJFO BVGXBDITFO  EJF JISFO -FCFOTVOUFSIBMU OJDIU NJU FJHFOFS ,SBGUTJDIFSOLzOOFO%FS"OUFJMEFS,JOEFSBSNVUTUJFHJN4BOJFSVOHTHFCJFUEFVUMJDI SBTBOUFS  1SP[FOUQVOLUFTFJU BMTJNHFTBNUTUjEUJTDIFO7FSHMFJDI QMVT  1SP[FOUQVOLUF  WHM"CC  "CCJMEVOH,JOEFSBSNVU CJT KFXFJMTJN%F[FNCFS 80,0 Kinderarmut* 2010 bis 2016, jeweils im Dezember 70,0 Anteil in % 60,0 50,0 64,3 59,9 67,9 69,1 70,6 60,2 Sanierungsgebiet Sahlkamp-Mitte LHH 40,0 30,0 64,8 25,0 25,8 26,9 27,4 29,1 28,7 24,5 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Quelle: Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Wahlen und Statistik Darstellung: Koordinationsstelle Sozialplanung 20,0 10,0 0,0 *Anteil der Beziehenden von Leistungen nach dem SGB II oder SGB XII und seit 2015 zusätzlich die Beziehenden von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylblG). 7PS EJFTFN )JOUFSHSVOE CFOzUJHFO ,JOEFS  +VHFOEMJDIF VOE JISF &MUFSO XFJUFSIJO C[XWFSTUjSLURVBSUJFSTOBIF"OHFCPUF EJF5FJMIBCFUSPU["SNVUTPXJF*OUFHSBUJPO CFGzSEFSO Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 13 Sanierungsverfahren 7TFP@EBK?FI>KW 0QO>QBDFP@EB+>@EPQBRBORKD  Verfahrens- und Prozesssteuerung   %JF 4BOJFSVOH 4P[JBMF 4UBEU 4BIMLBNQ.JUUF MjVGU TFJU #FHJOO EFT +BISFT  (Sz‡FSF1SPKFLUFJNzGGFOUMJDIFO3BVNCF»OEFOTJDI BVG#BTJTEFT'SFJSBVNFOUXJDL MVOHTLPO[FQUTBVTEFN+BIS JOEFS6NTFU[VOH XFJUFSF XJFEJF6NHFTUBMUVOH EFS 4DIXBS[XBMETUSB‡F VOE %PSOSz‡DIFOXFH JO EFS 1MBOVOH %JF BMT XFTFOUMJDIFT 4BOJFSVOHT[JFMVN[VTFU[FOEF.PEFSOJTJFSVOHEFS8PIOVOHTCFTUjOEF EJFHSz‡UFO UFJMTJN#FTJU[EFS%FVUTDIF8PIOFOTJOE IBUNJUEFS.PEFSOJTJFSVOHEFS(FCjVEF JN4QFTTBSUXFHJN.BJCFHPOOFO*O(FTQSjDIFONJUEFN-BOEJO TJOEIJFSXFJUFSF4BOJFSVOHTTDISJUUFHFQMBOU EJFFJOF&SIzIVOHEFT,PTUFOSBINFOT [VS'PMHFIjUUFO 8JDIUJHFT ;JFM EFS 4BOJFSVOH JO EFO OjDITUFO +BISFO XJSE XFJUFSIJO EJF .PEFSOJ TJFSVOHEFS8PIOVOHTCFTUjOEFEFS%FVUTDIF8PIOFOTFJO EJFFIFNBMTEVSDIEJF /FVF )FJNBU JN 3BINFO EFT 4P[JBMFO 8PIOVOHTCBVT FSSJDIUFU XVSEFO %B IJFS FJO5IFNFOTDIXFSQVOLUCFSISUJTU EFSHBO[XFTFOUMJDIBVDIEVSDIFJOFOFHBUJWF "V‡FOVOE*OOFOXBISOFINVOHBVGEBT2VBSUJFSXJSLUVOEEBEVSDIOJDIUOVSTUjEUF CBVMJDIF'SBHFOBVGXJSGU FSGPSEFSUEJF#FBSCFJUVOHJN-BVGFEFT4BOJFSVOHTQSP[FTTFT FJOFTUjOEJHF"OQBTTVOHEFS)BOEMVOHTTUSBUFHJFO6NEJFEBNJUWFSCVOEFOF/FV BVTSJDIUVOHEFT7FSXBMUVOHTIBOEFMOTBVGFJOFCSFJUF#BTJT[VTUFMMFO XVSEFOCJTIFS [XFJ 7FSBOTUBMUVOHFO NJU EFN 5IFNB ¿;XJTDIFOCJMBO[ VOE )BOEMVOHTPQUJPOFO± EVSDIHFGISU%FSPGGFOF"VTUBVTDICFSEJFKFXFJMTBLUVFMMF4JUVBUJPOVOENzHMJDIF 7PSHFIFOTXFJTFOIBCFONB‡HFCMJDI[VFJOFNLPPSEJOJFSUFOVOE[JFMHFSJDIUFUFO7PS HFIFOEFSCFUFJMJHUFOTUjEUJTDIFO'BDICFSFJDIFCFJHFUSBHFO %JF;XJTDIFOCJMBO[IBUTJDIEBIFSBMT*OTUSVNFOUEFSTUSBUFHJTDIFO/BDITUFVFSVOH[V FJOFNXJDIUJHFO&MFNFOUEFTJOUFHSJFSUFO4BOJFSVOHTQSP[FTTFTFOUXJDLFMU 14 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Sanierungsverfahren {ODBO?BQBFIFDRKDRKA >HQFSFBORKD *N4BOJFSVOHTHFCJFU4BIMLBNQ.JUUFFYJTUJFSFOWFSTDIJFEFOF.zHMJDILFJUFOGSEJF &JOXPIOFS*OOFO TJDIFJO[VCSJOHFOVOE[VCFUFJMJHFO%JFTFXFSEFOWPOEFS4UBEU WFSXBMUVOH HFGzSEFSU VOE VOUFSTUU[U *N 4BOJFSVOHTHFCJFU 4BIMLBNQ.JUUF IBCFO TJDIOFCFOEFS4BOJFSVOHTLPNNJTTJPOFJOF3FJIFWPOFJHFOTUjOEJHFO'PSNBUFOBVT *OJUJBUJWFOWPS0SUHFCJMEFU XJFCFJTQJFMTXFJTFEJF/BDICBSTDIBGUTWFSTBNNMVOHVOE EJF"(*NBHF%JFTFOFINFOEJF'VOLUJPOFJOFTOJFESJHTDIXFMMJHFO%JTLVTTJPOTBOHF CPUFTXBIS%JF7FSXBMUVOHVOUFSTUU[UEJFTJDIFOUXJDLFMOEFO"OTjU[FVOE#FEBSGF EFS#FXPIOFS*OOFOOBDI#FUFJMJHVOH TPXJFJN#BVHFTFU[CVDI„#BV(#J7N „  F #BV(# OJFEFSHFMFHU %JFTFS [FOUSBMF 4BOJFSVOHTHSVOETBU[ »OEFU TJDI BVDI JN1VOLUEFS;JFMFEFS4BOJFSVOHJN(FCJFU4P[JBMF4UBEU4BIMLBNQ.JUUFXJFEFS ¿'zSEFSVOH FJOFS ,VMUVS EFS #FUFJMJHVOH VOE .JUXJSLVOH TPXJF EFT FISFOBNUMJDIFO &OHBHFNFOUT[VS4UFJHFSVOHEFS-FCFOTRVBMJUjUBMMFS&JOXPIOFS*OOFO± 4JUVBUJPOJN4BIMLBNQ *N 4UBEUUFJM 4BIMLBNQ CFTUBOE CFSFJUT WPS #FHJOO EFT 4BOJFSVOHTHFCJFUFT 4P[JBMF 4UBEU4BIMLBNQ.JUUFFJO*OUFSFTTFEFS&JOXPIOFSTDIBGUBO5FJMIBCF XJFEJF (SOEVOHEFS"("SCFJUVOEEFS"(*NBHFJN+BIS[FJHFO.JU#FHJOOEFS4BOJF SVOH4P[JBMF4UBEU4BIMLBNQ.JUUFFSXFJUFSUFTJDIEBT*OUFSFTTFEFS&JOXPIOFSTDIBGU BO #FUFJMJHVOH VOE FT HSOEFUFO TJDI VOUFS BOEFSFN EJF "(T /BDICBSTDIBGUMJDIFT ;VTBNNFOMFCFO  VOEEFS4UBEUUFJMXPSLTIPQ¿3FTQFLUVOE8SEF±  %JF 4DIXJFSJHLFJU  NFISFSF *OJUJBUJWFO NJU &OHBHFNFOU CFS FJOFO MjOHFSFO ;FJUSBVN BVGSFDIU[VFSIBMUFO GISUF[VFJOFN1SP[FTTEFS;VTBNNFOMFHVOHBMMFS"(T[VS"( *NBHF JN +BIS  8FJUFSF UIFNFOCF[PHFOF #SHFSCFUFJMJHVOHFO XJF CFJTQJFMT XFJTF EJF "( 4JDIFSIFJU  EJF &SIBMUVOH EFS 1PTU VOE EFS #SHFSQSPUFTU HFHFO EBT HFQMBOUF f453"#SFNTHMFJT MzTUFO TJDI OBDI &SGMMVOH JISFS "VGHBCF BVG VOE EJF KFOJHFO&JOXPIOFS*OOFO EJFXFJUFSIJO*OUFSFTTFBOFJOFS5FJMIBCFBOEFO1SP[FTTFO EFT1SPHSBNNT4P[JBMF4UBEU[FJHUFO GBOEFOTJDIJOEFS"(*NBHF[VTBNNFO%JF"( *NBHFCJMEFU[VS[FJUJN4BIMLBNQEBNJUFJOFXJDIUJHF4DIOJUUTUFMMF[XJTDIFO#FXPI OFSTDIBGU (FXFSCF 1PMJUJLVOE7FSXBMUVOH %JF EJWFSTFO "OHFCPUF VOE 7FSBOTUBMUVOHFO IBCFO EBT ;JFM  EBT *OUFSFTTF EFS &JOXPIOFS*OOFO BN (FTDIFIFO JO JISFN 8PIOVNGFME [V XFDLFO  JISF #FUFJMJHVOH VOE JIS "LUJWTFJO JN 4UBEUUFJM [V TUjSLFO VOE [V WFSTUFUJHFO %JF 1SP[FTTF XFSEFO TFJUFOTEFS7FSXBMUVOHVOUFSTUU[UVOEWPSBOHFUSJFCFO)JFS[FJHFOTJDITFISQPTJUJWF &OUXJDLMVOHTUFOEFO[FO NJUEFOFOCFIVUTBNVOESFTTPVSDFOTDIPOFOEVNHFHBOHFO XJSE #FXPIOFSJOJUJJFSUFC[XWPO#FXPIOFS*OOFOHFUSBHFOF(SVQQFOTJOEOFCFOEFS"( *NBHF [VS[FJU EBT /BDICBSTDIBGUTDBGn  EBT &MUFSODBGn  [XFJ *OUFSOBUJPOBMF 'SBV FOUSFGGT VOE EJF .JFUFSHSVQQF "VDI EJF 4UBEUUFJMTUJGUVOH 4BIMLBNQ7BISFOIFJEF JTU PGGFO GS EJF .JUBSCFJU JOUFSFTTJFSUFS &JOXPIOFS*OOFO /FV HFHSOEFU IBCFO TJDI  EJF 8JMMLPNNFOT VOE "OFSLFOOVOHTLVMUVS .jS[   TPXJF EJF Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 15 Sanierungsverfahren /BDICBSTDIBGUTWFSTBNNMVOH +VOJ   BMT UIFNFOCF[PHFOF *OJUJBUJWFO BVT EFS &JOXPIOFSTDIBGUIFSBVT %JFWPOEFS.JFUFSHSVQQFHFHSOEFUF/BDICBSTDIBGUTWFSTBNNMVOHCFTDIjGUJHUTJDI NJU BMMHFNFJOFO #FMBOHFO EFS .JFUFSTDIBGU VOE EFS 4BOJFSVOH XJF VOUFS BOEFSFN EBT "VGLPNNFO WPO 4DIJNNFM JO 8PIOVOHFO  5SFQQFOIBVTSFJOJHVOH  7FSNMMVOH VOE4JDIFSIFJUJN2VBSUJFS%JF5IFNFOXFSEFO[VN&OEFEFS7FSTBNNMVOHWPOEFO "OXFTFOEFO GS EJF KFXFJMT OjDITUF 4JU[VOH GFTUHFMFHU 4FJU  JTU FJO WJFSUFM KjISMJDIFS3IZUINVTWPOEFO&JOXPIOFS*OOFOBOWJTJFSU%JF/BDICBSTDIBGUTWFSTBNN MVOHBLUJWJFSU.FOTDIFOBVTEFN4BOJFSVOHTHFCJFU EJFJOEFS3FHFMOPDIOJDIUJN 4BOJFSVOHTHFCJFU VOEPEFS 4UBEUUFJM BLUJW TJOE VOE CJMEFU FJOFO XJDIUJHFO &SGPMH CFJEFS"LUJWJFSVOHEFS&JOXPIOFSTDIBGU[V5FJMIBCFVOE#FUFJMJHVOHJN4BIMLBNQ 6OUFSTUU[UXJSEEJF/BDICBSTDIBGUTWFSTBNNMVOHWPOFJOFN.JUBSCFJUFSEFS8PIO [VGSJFEFOIFJUEFT41"54F7%JF4UFMMFXJSEWPOEFS-))»OBO[JFSU %JF 4UBEUUFJMTUJGUVOH 4BIMLBNQ7BISFOIFJEF CJFUFU FISFOBNUMJDIF .JUXJSLVOH CFJ 7FSBOTUBMUVOHFOXJFEFN4QFOEFOMBVG CFJEFS4UJGUVOHTMPUUFSJFPEFSEFS4QFOEFO CDITFO#FUSFVVOH %JF 5SFGGFO EFS 4UBEUUFJMTUJGUVOH 4BIMLBNQ7BISFOIFJEF TJOE zGGFOUMJDI #FSFJUTTFJUEFSEVSDIHFGISUFO;VLVOGUTLPOGFSFO[¿4BIMLBNQ±XJSEWFS TVDIU  EBT *NBHF EFT 4UBEUUFJMT [V WFSCFTTFSO &T XJSE BVDI JO ;VLVOGU FSLMjSUFT ;JFMBMMFS#FUFJMJHUFOTFJO EVSDIEFO"CCBVWPO7PSVSUFJMFOVOE*OGPSNBUJPOTMDLFO TPXJF EFO HMFJDI[FJUJHFO "VGCBV WPO ,PNNVOJLBUJPOTOFU[FO VOE TZTUFNBUJTDIFS #FSJDIUFSTUBUUVOH*NQVMTF[VS#FUFJMJHVOHBOEFS4UBEUUFJMFOUXJDLMVOH[VHFCFOVOE 4DIXFMMFOBOHTUBO#FUFJMJHVOH[VOFINFO %BIFSJTUFJOLPOUJOVJFSMJDIFT;JFM EJFCFSFJUTWPSIBOEFOFO*OJUJBUJWFOVOE&JOSJDI UVOHFO NJU JISFO 7FSOFU[VOHTCFTUSFCVOHFO CFTTFS CFLBOOU [V NBDIFO %B[V [jIMU JOTCFTPOEFSF EJF "( *NBHF  EJF ,PPSEJOBUJPOTSVOEF 4BIMLBNQ 4UBEUUFJMSVOEF  VOE EJF "( 'MDIUMJOHTIJMGF )JFS BSCFJUFO JO VOUFSTDIJFEMJDIFS "VTSJDIUVOH VOE ;VTBNNFOTFU[VOH BVG GSFJXJMMJHFS #BTJT *OTUJUVUJPOFO  7FSFJOF  %JFOTUF  &JOSJDI UVOHFO  1SPKFLUF  #BVUSjHFS*OOFO  1PMJ[FJ VOE 4UBEUUFJMJOJUJBUJWFO[VTBNNFO  EJF JO VOUFSTDIJFEMJDIFOHFTFMMTDIBGUMJDIFO#FSFJDIFOJN4UBEUUFJM4BIMLBNQUjUJHTJOE*O NPOBUMJDIFO "CTUJNNVOHTSVOEFO XFSEFO JO EFS ,PPSEJOBUJPOTSVOEF 4BIMLBNQ HFNFJOTBNF1SPKFLUFVOE"VGHBCFOEF»OJFSU EJFEFN;JFMEJFOFO EJFTP[JBMFVOE LVMUVSFMMF *OGSBTUSVLUVS JN 4UBEUUFJM [V TUjSLFO /FCFO EFN *OGPSNBUJPOTBVTUBVTDI VOE EFS ;VTBNNFOBSCFJU NJU EFS #F[JSLTQPMJUJL TPXJF EFS 7FSOFU[VOH EFS *OTUJUV UJPOFOHFIUFTBVDIVNEJF&SNJUUMVOHWPO#FEBSGTMBHFO EBT"VGHSFJGFOWPO1SPCMF NFOJN(FCJFU EJF&OUXJDLMVOHWPO-zTVOHTBOTjU[FOTPXJFEJFHFNFJOTBNF1MBOVOH VOE%VSDIGISVOHWPO1SPKFLUFOVOE"LUJPOFOFJOTDIMJF‡MJDIEFSeGGFOUMJDILFJUTBSCFJU %JF #FUFJMJHVOHTGPSNBUF NTTFO EJF /BDICBSTDIBGUFO EFT 4BOJFSVOHTHFCJFUT  BCFS BVDI EFS BOHSFO[FOEFO &JOGBNJMJFOIBVTTJFEMVOHFO HMFJDIFSNB‡FO FJOCF[JFIFO  VN EFNCFTUFIFOEFO#SVDIJOOFSIBMCEFS4UBEUUFJMJEFOUJUjUFOUHFHFO[VXJSLFO 16 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Sanierungsverfahren /BDICBSTDIBGUMJDIFT&OHBHFNFOUJTUBVGNFISFSFO&CFOFO[VTUjSLFOVOE[VGzSEFSO [XJTDIFO8PIOVOHTOBDICBS*OOFOVOE[XJTDIFOCFOBDICBSUFO)BVTHFNFJOTDIBGUFO  [XJTDIFO#FXPIOFS*OOFOVOE(FXFSCFUSFJCFOEFOTPXJF[XJTDIFO(FXFSCFUSFJCFO EFO VOUFSFJOBOEFS )JFS MFJTUFO EBT 1SPKFLU 8PIO[VGSJFEFOIFJU NJU "LUJPOFO XJF ¿4BIMLBNQCMIU±VOEEJF(FXFSCFCFSBUVOHFJOFOXFTFOUMJDIFO#FJUSBH Bei dem Gemeinschaftsprojekt „Sahlkamp blüht“ werden die Beete im Einkaufszentrum )jHFXJFTFOCFQºBO[U (Andreas BodamerHarig) 6N EJF .FOTDIFO JN 4BOJFSVOHTHFCJFU OJFESJHTDIXFMMJH CFS EJF TUjEUFCBVMJDIFO 5IFNFO VOE TJDI EBSBVT LPOLSFU FSHFCFOEFO CBVMJDIFO 1SPKFLUF [V JOGPSNJFSFO  XVSEF  EBT ¿0GGFOF 1MBOVOHTHFTQSjDI± BMT SFHFMNj‡JHFT #FUFJMJHVOHTGPSNBU FJOHFGISU #FJ EFO NPOBUMJDIFO 5SFGGFO JOGPSNJFSFO 4UBEUQMBOVOH VOE 2VBSUJFST NBOBHFNFOUHFNFJOTBNCFSEJF1MBOVOHFOVOE#FUFJMJHVOHFO EJFJN4BOJFSVOHTHF CJFUBOMJFHFO TUFIFOGS'SBHFO[VS7FSGHVOHVOEOFINFO,SJUJLVOE-PCFOUHFHFO %JF(FTQSjDIF»OEFOWPS0SUJN4UBEUUFJMUSFGGTUBUU%BT0GGFOF1MBOVOHTHFTQSjDIJTU FJOXJDIUJHFT OJFESJHTDIXFMMJHFT8FSL[FVHEFSeGGFOUMJDILFJUTBSCFJUVOECJFUFU/jIF VOE"OTQSFDICBSLFJUEFS7FSXBMUVOHGSEJF.FOTDIFOWPS0SU "VDI EJF JN 3BINFO EFT *OUFHSJFSUFO &OUXJDLMVOHTLPO[FQUFT FOUXJDLFMUFO VOE EBSHFTUFMMUFO1SPKFLUFXFSEFOSFHFMNj‡JHNJU#FUFJMJHVOHEFS#FXPIOFS*OOFOVNHF TFU[U %JF 'PSUTDISFJCVOH EFT JOUFHSJFSUFO &OUXJDLMVOHTLPO[FQUFT XJSE KjISMJDI [VS *OGPSNBUJPOVOE%JTLVTTJPOJOEJFQPMJUJTDIFO(SFNJFOVOUFS#FUFJMJHVOHEFS#SHFS WFSUSFUFS*OOFOTPXJFEFSeGGFOUMJDILFJUHFHFCFO 7PO /PWFNCFS  CJT "VHVTU  BSCFJUFUF EBT 2VBSUJFSTNBOBHFNFOU 4BIM LBNQ.JUUFBOEFS6NTFU[VOHEFT3BUTBVGUSBHFT[VS0SHBOJTBUJPOFJOFT 4UBEUUFJMGPSVNTJN4BOJFSVOHTHFCJFU4BIMLBNQ.JUUF*OFOHFS"CTUJNNVOHNJUEFS *OJUJBUJWHSVQQF 4UBEUUFJMGPSVN  EJF TJDI WPS BMMFN BVT .JUHMJFEFSO EFS 4BOJFSVOHT LPNNJTTJPOCJMEFUF XVSEFOWPO+VOJCJT+VOJJOTHFTBNU4UBEUUFJMGPSFO EVSDIHFGISU ;JFMTFU[VOH EFS *OJUJBUJWHSVQQF 4UBEUUFJMGPSVN XBS FT  FJO 'PSVN [V Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 17 Sanierungsverfahren TDIBGGFO  JO EBT TJDI #FXPIOFS*OOFO EFT 4BOJFSVOHTHFCJFUFT FJOCSJOHFO  EJF CFS CFTUFIFOEF (SFNJFO'PSNBUF CJTIFS OJDIU FSSFJDIU XFSEFO LPOOUFO "MMF 7FSBO TUBMUVOHFO XVSEFO EVSDI 1SFTTFNJUUFJMVOH  'MZFSWFSUFJMVOH BO BMMF )BVTIBMUF JN 4BOJFSVOHTHFCJFU 4P[JBMF 4UBEU 4BIMLBNQ.JUUF  1MBLBUJFSVOH VOE QFSTzOMJDIFS "OTQSBDIFBVG7FSBOTUBMUVOHFOJN4UBEUUFJMVOECFSEJF&.BJM7FSUFJMFSEFT4UBEU UFJMTCFXPSCFO#FJEFS"VGUBLUWFSBOTUBMUVOHXVSEFOBV‡FSEFNBMMF&JOSJDIUVOHFOVOE (SVQQFOJN4UBEUUFJMQFSTzOMJDIEVSDIEBT2VBSUJFSTNBOBHFNFOUVOE.JUHMJFEFSEFS *OJUJBUJWHSVQQFBOHFTQSPDIFO%JF3FTPOBO[JOEFS#FWzMLFSVOHVOEEJF5FJMOBINFBO EFO4UBEUUFJMGPSFOXBSKFEPDITFISHFSJOH%BIFSGBTTUFEJF4BOJFSVOHTLPNNJTTJPO BNEFO#FTDIMVTT EBT4UBEUUFJMGPSVNFJO[VTUFMMFO 18 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Sanierungsverfahren $IBF@EPQBIIRKDABO$BP@EIB@EQBO  $BKBO>QFLKPDBOB@EQFDHBFQ    %JF;JFMFEFS4BOJFSVOHJN3BINFOEFT1SPHSBNNT4P[JBMF4UBEUPSJFOUJFSFOTJDIHMFJ DIFSNB‡FOBOEFO#FMBOHFOBMMFS#FXPIOFS*OOFOEFT(FCJFUFT#FJEFS7FSGPMHVOH EFS4BOJFSVOHT[JFMFTPMMFOEJF&SGPSEFSOJTTFEFS(MFJDICFIBOEMVOH EFS*OLMVTJPOVOE EFS#BSSJFSFGSFJIFJUSJDIUVOHTXFJTFOEGSBMMF.B‡OBINFOVOE1MBOVOHFOTFJO %JF(MFJDITUFMMVOHWPO'SBVFOVOE.jOOFSOJTUFSLMjSUFT;JFMVOEJN-FJUCJMEEFS4UBEU WFSXBMUVOHEFS-BOEFTIBVQUTUBEU)BOOPWFSBMT"SCFJUHFCFSJOWFSBOLFSU%JF4USBUFHJF (FOEFS.BJOTUSFBNJOHJTU[FOUSBMFS#FTUBOEUFJMEFT)BOEMVOHTSBINFOT7FSXBMUVOH TFJU4JFIBUEBT;JFM %FNPLSBUJF[XJTDIFOEFO(FTDIMFDIUFSOIFS[VTUFMMFO"MT XJDIUJHF2VFSTDIOJUUTBVGHBCFXJSETJFWPOEFO.JUBSCFJUFS*OOFOEFS4UBEUWFSXBMUVOH VNHFTFU[UVOEJTUGFTUFS#FTUBOEUFJMBMMFS1SPKFLUFJN4UBEUUFJM &JOFHFTDIMFDIUFSHFSFDIUF4QSBDIFVOUFSTUSFJDIUBVDIJOEFSeGGFOUMJDILFJUEJF(MFJDI TUFMMVOHEFS(FTDIMFDIUFSJOEFS 4UBEU (FTFMMTDIBGU &TXFSEFOTQF[JFMMF"OHFCPUFWFSTDIJFEFOFS&JOSJDIUVOHFOJN4UBEUUFJMBOHFCPUFO  VN'SBVFOVOE.jOOFSNJU.JHSBUJPOTIJOUFSHSVOE[VFSSFJDIFO4PTJOEFJOJHFO'BNJ MJFO[FOUSFO4UBEUUFJMFMUFSOBOHFHMJFEFSU CFJTQJFMTXFJTFBSCFJUFOJN'BNJMJFO[FOUSVN &MNTUSB‡FOFCFOEFO,PPSEJOBUPS*OOFOBVDIFJOF4UBEUUFJMNVUUFSVOEFJO4UBEUUFJM WBUFSNJUHSP‡FNJOUFHSBUJWFN&SGPMH &JOJHF&JOSJDIUVOHFOCJFUFOTQF[JFMMF"OHFCPUFGS+VOHFOVOE.jEDIFOBO VNEJF (FTDIMFDIUFSJEFOUJUjU[VTUjSLFOVOE(FTDIMFDIUFSSPMMFOBVG[VCSFDIFO&CFOTPXJSE CFJ WFSTDIJFEFOFO 1SPKFLUFO BVG HFTDIMFDIUFSCFSHSFJGFOEF "OHFCPUF NJU (FOEFS #F[VHTPXJFBVGFJOCFTPOEFSTOJFESJHTDIXFMMJHFT"OHFCPUGSHF¼DIUFUF.FOTDIFO HFBDIUFU 'S 'SBVFO NJU .JHSBUJPOTIJOUFSHSVOE XFSEFO OJFESJHTDIXFMMJHF "OHFCPUF CFSFJU HFTUFMMU  VN EJF &JOHMJFEFSVOH JO EFO "SCFJUTNBSLU [V FSNzHMJDIFO &T XFSEFO 4QSBDILVSTFNJU,JOEFSCFUSFVVOHBOHFCPUFO .VMUJQMJLBUPS*OOFOLNNFSOTJDIJOUF HSBUJWVOEWFSNJUUFMOENJU6OUFSTUU[VOHEFS&JOSJDIUVOHFOWPS0SUJNJOUFSLVMUVSFMMFO ;VTBNNFOIBOHVNEJF.FOTDIFOJOJISFS/BDICBSTDIBGU 7FSTUjSLUXFSEFO"OHFCPUFGS7jUFSVOE"MMFJOFS[JFIFOEFBVTHFCBVU VN(SVQQFO [VFSSFJDIFO EJFBVGHSVOEVOUFSTDIJFEMJDIFS6NTUjOEFJOEFO)JOUFSHSVOEUSFUFOVOE EJF5FJMIBCFGSBMMF.FOTDIFO HMFJDIXFMDIFO(FTDIMFDIUT LVMUVSFMMFS)FSLVOGUPEFS "MUFSEJFHMFJDICFSFDIUJHUFVOEEFNPLSBUJTDIF5FJMIBCFVOEEFO;VHBOH[VS(FTFMM TDIBGU[VFSNzHMJDIFO"VGEJF#FMBOHFVOE8OTDIFEFS&MUFSOVOE"MMFJOFS[JFIFOEFO XJSEEVSDITQF[JFMMFT;JFMHSVQQFONBOBHFNFOUVOEFJOFEJF#FUFJMJHVOHFOCFHMFJUFOEF ,JOEFSCFUSFVVOHFJOHFHBOHFO4PXVSEFCFJTQF[JFMMFO;JFMHSVQQFOCFUFJMJHVOHFO[VS 6NHFTUBMUVOHEFT4UBEUUFJMQBSLT4DIXBS[XBMETUSB‡FJN4BIMLBNQBVGEJF;JFM HSVQQFEFS&MUFSO EFS+VHFOEMJDIFO EFS,JOEFSVOEEFS4FOJPS*OOFOJOCFTPOEFSFN .B‡FFJOHFHBOHFO Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 19 Sanierungsverfahren Die Väter und Kinder haben gemeinsam Spaß beim VaterKind-Treffen im Familienzentrum Hägewiesen (Sabine Reich) ;V EFS 8FJUFSFOUXJDLMVOH WPO "OHFCPUFO VOE .B‡OBINFO GS 4FOJPS*OOFO HF IzSFOFJOFCFEBSGTHFSFDIUF7FSTPSHVOHjMUFSFS1FSTPOFOJOJISFNIjVTMJDIFO6NGFME FCFOTP XJF EFS "VTCBV WPO TFOJPS*OOFOHFSFDIUFO 8PIOVOHTBOHFCPUFO NJU CBS SJFSFGSFJFN 8PIOVNGFME &JOF 4UjSLVOH EFS 4FMCTUIJMGFTUSVLUVSFO VOE 'zSEFSVOH JOGPSNFMMFS/FU[XFSLF BCFSBVDIEJF&SXFJUFSVOHEFS"OHFCPUTQBMFUUFJOEFSPGGFOFO 4FOJPS*OOFOBSCFJU VOE EFS "VTCBV EFT FISFOBNUMJDIFO &OHBHFNFOUT  TJOE BMT ;JFM BO[VTUSFCFO )JFSGSHJCUFTTQF[JFMMF"OHFCPUFGS4FOJPS*OOFOJN4BOJFSVOHTHFCJFU4BIMLBNQ .JUUF%JFTFSFJDIFOWPN4FOJPSFOCSP XPIOPSUOBIVOECBSSJFSFGSFJFSSFJDICBSJN 4UBEUUFJMUSFGG  CFS EJF .zHMJDILFJU EFS 7FSNJUUMVOH WPO )BVTIBMUTIJMGFO VOE FJOFN LPTUFOHOTUJHFO .JUUBHTUJTDI JN /BDICBSTDIBGUTEJFOTUMBEFO "VDI BVG EJF #FMBOHF VOE 8OTDIF EFS 4FOJPS*OOFO JN 4BIMLBNQ XVSEF CFJ EFS ;JFMHSVQQFOCFUFJMJHVOH [VS6NHFTUBMUVOHEFT4UBEUUFJMQBSLT4DIXBS[XBMETUSB‡FJOCFTPOEFSFN.B‡F eingegangen. 20 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Sanierungsverfahren $IBF@E?BOB@EQFDQBO7RD>KDC{O*BKP@EBKJFQ Behinderungen .JU EFN BN  .BJ  JO ,SBGU HFUSFUFOFO #FIJOEFSUFOHMFJDITUFMMVOHTHFTFU[ EFT #VOEFT #((  XVSEF EJF (SVOEMBHF GS FJOF BMMHFNFJOF  VNGBTTFOEF  CBSSJFSFGSFJF 6NXFMUHFTUBMUVOHHFTDIBGGFO 3BUJ»[JFSUXVSEFEJFTFNJU*OLSBGUUSFUFOEFS6/#FIJOEFSUFOLPOWFOUJPOBN.jS[  "SUJLFM  EFS 6/ ,POWFOUJPO [VS ;VHjOHMJDILFJU CFTBHU  EBTT .FOTDIFO NJU #FIJOEFSVOHFOEJFVOBCIjOHJHF-FCFOTGISVOHVOEEJFWPMMF5FJMIBCFJOBMMFO-FCFOT CFSFJDIFO[VHFXjISMFJTUFOTFJ%JF6NTFU[VOHEFS,POWFOUJPOIjOHUFOUTDIFJEFOE WPOFJOFS[VHjOHMJDIFO6NXFMUBC 6/#FIJOEFSUFOLPOWFOUJPO "SUJLFM "CTBU[  %JFTJOBMMFO-FCFOTCFSFJDIFOVN[VTFU[FOJTU;JFMWPSHBCFVOE»OEFUJNzGGFOUMJDIFO 3BVNJOTCFTPOEFSF/JFEFSTDIMBHJOEFSVOUFS#FSDLTJDIUJHVOHEFT7FSIjMUOJTNj‡JH LFJUTHSVOETBU[FT TDISJUUXFJTFO )FSTUFMMVOH WPO #BSSJFSFGSFJIFJU %JFT CFEFVUFU FJOF TVL[FTTJWF "OQBTTVOH EFS OPDI OJDIU CBSSJFSFGSFJ LPO[JQJFSUFO CBVMJDIFO VOE TPOT UJHFO"OMBHFO XJFCFJTQJFMTXFJTF*OGSBTUSVLUVSFJOSJDIUVOHFOVOE7FSLFISTNJUUFM TP EBTTEJFTFGSCFIJOEFSUF.FOTDIFOPIOFCFTPOEFSF&STDIXFSOJTVOEHSVOETjU[MJDI PIOFGSFNEF)JMGFOVU[CBSTJOE %FNFOUTQSFDIFOEFSGPMHUEJF6NTFU[VOHJN4BIMLBNQBVGEFOzGGFOUMJDIFO'SFJ¼j DIFO VOE JN 4USB‡FOSBVN TVL[FTTJWF  CFJTQJFMTXFJTF EVSDI "VGQ¼BTUFSVOHFO WPO 2VFSVOHFOBOTUSBUFHJTDIXJDIUJHFOfCFSHjOHFOVOE¼jDIFOEFDLFOEF"CTFOLVOHFO WPO#PSETUFJOLBOUFO6NHFTFU[UXVSEFOEJFCBSSJFSFGSFJFO6NHFTUBMUVOHFOCFSFJUT BVGEFN.jSDIFOXFH EFOCBSSJFSFGSFJFO;VHBOH[VEFO4JU[HFMFHFOIFJUFOVOEEFN ,JOEFSTQJFMQMBU[5BVOVTXFH EFSBVDI,JOEFSONJU#FIJOEFSVOHEFO;VHBOH[VEFO 4QJFMHFSjUFO VOE EFO "VGFOUIBMUTCFSFJDIFO HFXjISMFJTUFU *O EFS #FUFJMJHVOH [VS 6NHFTUBMUVOHEFT4UBEUUFJMQBSLT4DIXBS[XBMETUSB‡FXBSEJFT#FTUBOEUFJMEFS 8OTDIFVOE"OSFHVOHFOBVTEFS&JOXPIOFSTDIBGU%FS4UBEUUFJMQBSL4DIXBS[XBME TUSB‡FTFU[UEFOCBSSJFSFGSFJFO;VHBOH[VEFO4QJFMVOE'JUOFTTHFSjUFOVNVOEXJSE WPSBVTTJDIUMJDI.JUUFGFSUJHHFTUFMMU &JOCBSSJFSFGSFJFS;VHBOHFJO[FMOFS8PIOVOHFOJN8PIOCFTUBOEJTU#FTUBOEUFJMEFS 7FSIBOEMVOHFONJUEFS&JHFOUNFSJO%FVUTDIF8PIOFO4& Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 21 Sanierungsverfahren 3BOPQBQFDRKDRP?IF@H %JF 7FSTUFUJHVOH EFS JN 3BINFO EFT 1SPHSBNNT 4P[JBMF 4UBEU JO 4BIMLBNQ.JUUF MBVGFOEFO.B‡OBINFOVOE1SPKFLUFXJSECFSFJUTCFJEFS&OUXJDLMVOHEFS;JFMFEFS 1SPKFLUFNJUHFEBDIU%FSOBDIIBMUJHF6NHBOHNJUEFOVOUFSTDIJFEMJDIFO3FTTPVSDFO JTUXFTFOUMJDIF"VGHBCFEFT4BOJFSVOHTQSP[FTTFT 4PXVSEFOJOEFO+BISFOVOE"OTjU[F[VS7FSTUFUJHVOHWPOXFTFOUMJDIFO 1SPKFLUFOFOUXJDLFMU%JF*OTUJUVUJPOEFT#JMEVOHTMBEFOTJN&OEFBVTHFMBVGFOFO 1SPKFLU#*8"2**LPOOUFEVSDIJOUFOTJWF7PSCFSFJUVOHTDIPOXjISFOEEFS1SPKFLUMBVG [FJUFSGPMHSFJDIXFJUFSHFGISUVOEBVTHFCBVUXFSEFO%BT1SPKFLUJTUBMT"OMBVGTUFMMF GS+VHFOEMJDIFVOEKVOHF&SXBDITFOFO[VN5IFNB#JMEVOHVOE"VTCJMEVOHFJOXJDI UJHFS#BVTUFJOJN/FU[XFSLEFT2VBSUJFST *N )BOEMVOHTGFME MPLBMF eLPOPNJF TJOE "OTjU[F EFS 7FSTUFUJHVOH EVSDI OBDI IBMUJHF "LUJWJFSVOH WPO (FXFSCFUSFJCFOEFO JO EFS *OUFSFTTFOHFNFJOTDIBGU ¿4BIM LBNQ ¯ .JUUFOESJO± [VS 6NTFU[VOH HFCSBDIU XPSEFO %VSDI EJF &JOSJDIUVOH FJOFS (FXFSCFCFSBUVOH XJSE EJF *OUFSFTTFOHFNFJOTDIBGU EFS (FXFSCFUSFJCFOEFO XFJUFS HFTUjSLUVOEJTUNPNFOUBOEBCFJTJOEBMTFJOHFUSBHFOFS7FSFJO[VGFTUJHFO %JFEVSDIEBT1SPKFLU8PIO[VGSJFEFOIFJUVOUFSTUU[UFO#FXPIOFS*OOFO EJFTJDIJO EFS .JFUFSHSVQQF PSHBOJTJFSU IBCFO VOE JO VOSFHFMNj‡JHFO "CTUjOEFO [VS /BDI CBSTDIBGUTWFSTBNNMVOH FJOMBEFO  LzOOFO FCFOGBMMT [V FJOFS 7FSTUFUJHVOH EFS #FUFJMJHVOHTTUSVLUVSJN2VBSUJFSCFUSBHFO %VSDI EJF [FJUMJDI VOE SjVNMJDI BVGFJOBOEFS GPMHFOEF 6NTFU[VOH WPO 1SPKFLUFO JN zGGFOUMJDIFO'SFJSBVNXFSEFOJOTCFTPOEFSFJOEFOMFU[UFO+BISFOBVDIJN)JOCMJDL BVG EJF CBVMJDIF &SOFVFSVOH EFT 4UBEUUFJMT 7FSjOEFSVOHFO GS BMMF #FXPIOFS*OOFO TJDIUCBS%B[V[jIMFOJOTCFTPOEFSFEJF4QJFMQMjU[FBOEFS0EFOXBMETUSB‡FVOEBN 5BVOVTXFH TPXJF EJF &SOFVFSVOH EFT (SO[VHT .jSDIFOXFH "MT XFJUFSF 1SPKFLUF XFSEFOEJF6NHFTUBMUVOHEFT4UBEUUFJMQBSLT4DIXBS[XBMETUSB‡FVOEEJF/FV HFTUBMUVOHEFS(SOWFSCJOEVOH'VDITXJOLFMSFBMJTJFSU %VSDI EJF JOUFOTJWF VOE CFXPIOFSOBIF #FUFJMJHVOH [V EFO FJO[FMOFO 1SPKFLUFO FOUXJDLFMU TJDI FJOF QPTJUJWF #FUFJMJHVOHTLVMUVS  EJF XFTFOUMJDI BVDI [V FJOFS 7FS CFTTFSVOHEFS*OOFOVOE"V‡FOXBISOFINVOHCFJUSBHFOLBOO*OEJFTFN4JOOFJTU GS  FJOF +VHFOECFUFJMJHVOH [VS 6NHFTUBMUVOH EFT %PSOSzTDIFOXFHT VOE EFT 1MBU[FTWPSEFN+VHFOE[FOUSVNHFQMBOUNJUEFN;JFM KVOHF.FOTDIFOJN4BIMLBNQ WFSTUjSLUBOEFS(FTUBMUVOHJISFS6NHFCVOHVOEEFT4BOJFSVOHTQSP[FTTFT[VCFUFJ MJHFO TPXJFEFO4BIMLBNQBMTKVOHFO4UBEUUFJMNJUFJOFSIPIFO1SP[FOU[BIMBO,JO EFSO VOE +VHFOEMJDIFO QPTJUJW JNBHFGzSEFSOE JO EBT #FXVTTUTFJO WPO 1PMJUJL VOE &JOXPIOFSTDIBGU[VSDLFO 22 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Projekte und Maßnahmen 2. Projekte und Maßnahmen *N 3BINFO EFS )BOEMVOHTGFMEFS EFT 1SPHSBNNT 4P[JBMF 4UBEU VOE EFO JN +BISF  CFTDIMPTTFOFO 4BOJFSVOHT[JFMFO TJOE GS EBT 4BOJFSVOHTHFCJFU 4P[JBMF 4UBEU 4BIMLBNQ.JUUFEJF5IFNFOEFSWPSESJOHMJDI[VFOUXJDLFMOEFO.B‡OBINFOVOE1SP KFLUF CFTDISJFCFO *N 'PMHFOEFO XFSEFO EJF EFO )BOEMVOHTGFMEFSO [VHFPSEOFUFO FJO[FMOFO1SPKFLUFVOE.B‡OBINFO EJFJN+BISEVSDIHFGISUPEFSGPSUHFTFU[U XPSEFOTJOE EBSHFTUFMMU "CHFTDIMPTTFOF1SPKFLUFBVTEFO7PSKBISFOXFSEFOJOFJOFS(FTBNUBVGTUFMMVOHBMMFS 1SPKFLUFJN"OIBOHNJU"OHBCFEFT*),*&, JOEFNTJFWFSzGGFOUMJDIUXPSEFOTJOE  BVGHFGISU Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 23 Bauen, Umwelt und Klimaschutz &>RBK 2JTBIQRKA(IFJ>P@ERQW &0QfAQB?>R %BT(FCJFU4BIMLBNQ.JUUFTUFMMUFJOUZQJTDIFTNJU.JUUFMOEFTTP[JBMFO8PIOVOHT CBVT»OBO[JFSUFT8PIOHFCJFUEFSFS+BISFEBS&TXVSEFBMTOFVFS4UBEUUFJMOBDI FJOFNFJOIFJUMJDIFO#FCBVVOHTLPO[FQUJOTFSJFMMFS#BVXFJTFFSSJDIUFU )JFSBVT FSHFCFO TJDI GS FJOF TPMDIF #FCBVVOHTTUSVLUVS UZQJTDIF 1SPCMFNBUJLFO  JOTCFTPOEFSFJO,PNCJOBUJPONJUVOUFSMBTTFOFS*OTUBOEIBMUVOHVOEFJOFSKBIS[FIO UFMBOH IPIFO ,PO[FOUSBUJPO WPO #FMFHSFDIUTXPIOVOHFO %JF CBVMJDIFO 1SPCMFNF TPMMFOEVSDI.B‡OBINFOJN#FSFJDIEFS(FCjVEFNPEFSOJTJFSVOH 6NTUSVLUVSJFSVOH EFS &JOHBOHTCFSFJDIF  /FVHFTUBMUVOH EFS XPIOVOHTOBIFO 'SFJ¼jDIFO VOE .B‡ OBINFO[VSCFTTFSFO0SJFOUJFSVOHJN#FTUBOECFBSCFJUFUXFSEFO*N#FSFJDIEFTJO EFOCBVMJDIFO;VTBNNFOIBOHJOUFHSJFSUFO&JOLBVGT[FOUSVNT)jHFXJFTFOTPMMFOEJF &OUXJDLMVOHTNzHMJDILFJUFO EFS &JO[FMIBOEFMT¼jDIFO JOTHFTBNU  BMTP BVDI EJF 'Mj DIFOBN4BIMLBNQNBSLU CFUSBDIUFUXFSEFO *O EFO XFJUFSFO #FSFJDIFO EFT 4BOJFSVOHTHFCJFUFT TJOE XFTFOUMJDIF "OTBU[QVOLUF JN4UBEUSBVNEJF&SOFVFSVOH UFJMXFJTFBVDI&SHjO[VOHVOE6NTUSVLUVSJFSVOHWPO 'SFJVOE7FSLFIST¼jDIFO[VS6NTFU[VOHEFS4BOJFSVOHT[JFMF%JFTJDIEBSBVTFOU XJDLFMOEFO.B‡OBINFOVOE1SPKFLUFXFSEFOVOUFS*XFJUFSFSMjVUFSU Blick auf den Bestand der Deutsche Wohnen AG und dem Stadtteilpark Schwarzwaldstraße (Christiane Gottwald) 24 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bauen, Umwelt und Klimaschutz Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Offenes Planungsgespräch I. 0001 Teilbereich, lfd. Nr. I. Städtebau Sanierungsziel-Zuordnung 1. Aufwertung des Wohnungsbestandes; 2. Aufwertung öffentlicher Räume; 5. Förderung der Beteiligungskultur; 7. Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und Verbesserung des Außen- und Innenimages Projektziel Akzeptanz und Qualität der Planungen und Projekte durch niedrigschwellige Einbeziehung der Bewohnerschaft erhöhen. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung .1 1 Aufbauend auf dem im Herbst 2013 fertig gestellten Freiraumentwicklungskonzept wurde damit begonnen, verschiedene Umgestaltungsmaßnahmen im Öffentlichen Raum zu planen. Dabei entstand die Idee, einmal im Monat mit den BewohnerInnen einen Austausch über die Initiierung und den Fortschritt von Planungen und Baumaßnahmen durchzuführen. Die Erfahrung zeigt, dass auch darüber hinaus ein allgemeines Kommunikationsbedürfnis zu Fragen der Sanierung besteht. Das Offene Planungsgespräch findet regelmäßig einmal im Monat im Foyer des Stadteiltreffs statt. Dabei werden aktuelle Planungsthemen durch die Stadtplanung vorgestellt oder von BewohnerInnen eingebrachte Themen und Fragen behandelt. Durch das Offene Planungsgespräch sollen alle Bewohnergruppen angesprochen werden und die Möglichkeit erhalten, sich zu aktuellen Planungsthemen zu äußern oder Fragen zu stellen. Es sollen aber insbesondere auch Menschen, die sich lieber in einem kleineren Gesprächsrahmen austauschen möchten und größere öffentliche Sitzungen wie die Sanierungskommission meiden, zum Austausch und zur Beteiligung aktiviert werden. Das Offene Planungsgespräch soll so lange angeboten werden, wie der Bedarf des Austausches auf dieser Ebene von den BewohnerInnen nachgefragt wird. Das Angebot ergänzt die größeren Beteiligungsveranstaltungen auch im Hinblick auf die Möglichkeit der fortlaufenden, kontinuierlichen Information der Bewohnerschaft über Planungs- und Bauvorhaben in Projektphasen, in denen nach außen hin, auf Grund interner Vorgänge wie Ausschreibungsphasen, Gremiendurchläufe oder langwieriger Verhandlungen mit EigentümerInnen, keine Fortschritte sichtbar sind. Möglichkeiten der Beteiligung Beteiligungsmöglichkeit für alle BewohnerInnen im Gespräch Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Landeshauptstadt Hannover Projektverantwortung FB Planen und Stadtentwicklung Kooperationspartner Projekt Wohnzufriedenheit, Mitglieder der Sanierungskommission Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Eine regelmäßige Teilnahme von BewohnerInnen, die auch durch andere Beteiligungsformate aktiviert werden, oder durch das offene Planungsgespräch ihre Möglichkeiten sich zu beteiligen ausbauen. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das offenen Planungsgespräch wird seit 2013 regelmäßig (ausserhalb der Ferienzeiten) durchgeführt. Kosten insgesamt 100 € jährlich Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 2013 Ende: fortlaufend Programm: 100 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Kostenträger: LHH Quartiersfonds SahlkampMitte 25 Bauen, Umwelt und Klimaschutz Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Tag der Städtebauförderung 2017 I. 0002 Teilbereich, lfd. Nr. I. Städtebau Sanierungsziel-Zuordnung 7. Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und Verbesserung des Außen- und Innenimages Projektziel Sichtbarmachung der konkreten Maßnahmen im Quartier und deren positive Wirkung im Rahmen der Städtebauförderung .1 1 Am 15.05.2017 um 16 Uhr wurde im Sahlkamp im Innenhof des Spessartweg 3-17 den alljährlich stattfindenden Tag der Städtebauförderung mit dem symbolischen Start der Modernisierung öffentlichkeitswirksam begangen. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 26 Es gab eine offizielle Auftaktveranstaltung gemeinsam mit der Deutschen Wohnen (Deuwo), die von der DeuWo unterstützt wurde. Nach jahrelangen Verhandlungen mit der DeuWo konnten umfangreiche Sanierungsarbeiten an den Gebäuden Spessartweg 3-17 vereinbart werden (Sanierung von Hauseingängen, Treppenhäusern, Fassaden, Fenstern und Hausdurchgängen). Mit dem Start des Gerüstaufbaus am selben Tag wurde auf dieser Veranstaltung mit Informationen und Redebeiträgen für die Möglichkeiten der Städtebauförderung geworben. Im Anschluss fand das von der Stadt Hannover organisierte Hoffest für die BewohnerInnen im Sahlkamp statt. Hintergrund : Zu dem vom Bundesministerium ausgerufenen und jährlich stattfindenden „Tag der Städtebauförderung“ sind die Kommunen aufgerufen, in ihren Städten nach eigenen Vorstellungen für die Städtebauförderung zu werben. Seit 2015 findet dieser Tag der Städtebauförderung statt, in den Jahren zuvor fanden zu diesem Tag jeweils Veranstaltungen in den Sanierungsgebieten Mühlenberg und Hainholz statt. Möglichkeiten der Beteiligung Die Veranstaltung diente der Information der BewohnerInnen des Spessartweges und des Sahlkamps zu den Maßnahmen der Städtebauförderung. Auch Politik und weitere Interessierte waren angesprochen. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Landeshauptstadt Hannover Projektverantwortung FB Planen und Stadtentwicklung Kooperationspartner Deutsche Wohnen Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Vermittlung von Informationen zu den Inhalten der Sanierung in Sahlkamp-Mitte und der konkreten Maßnahme am Spessartweg Stand des Verfahrens / Ergebnisse Die Veranstaltung war gut besucht und die BewohnerInnen haben sich informiert Kosten insgesamt 3.785 € Fördermittel Summe: 1.905 € Programm: Städtebauförderung Weitere Mittel Summe: 1.880 € Kostenträger: Deutsche Wohnen SE 2017 Ende: 2017 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bauen, Umwelt und Klimaschutz I.2. Wohnen %FS /BDIGSBHFESVDL BVG EFN 8PIOVOHTNBSLU FSTDIXFSU JO EFO MFU[UFO +BISFO EJF 7FSTPSHVOHTNzHMJDILFJUFO GS #FWzMLFSVOHTHSVQQFO  EJF BVG QSFJTXFSUFO VOE CFEBSGTHFSFDIUFO8PIOSBVNBOHFXJFTFOTJOE%FTIBMCNVTTEFSQSFJTHOTUJHF8PI OVOHTCFTUBOEJO4BIMLBNQ.JUUFGSEJFIJFSMFCFOEF#FWzMLFSVOHEVSDI"VGXFSUVOH VOE&SOFVFSVOHEFS(FCjVEFVOEEFT6NGFMEFTHFTJDIFSUXFSEFO(MFJDI[FJUJHFSIzIU TJDIEBEVSDIBVDIGSBOEFSF#FXPIOFS*OOFOEJF"UUSBLUJWJUjUEFT(FCJFUFT ;VS7FSCFTTFSVOHVOE"VGXFSUVOHEFS8PIOTJUVBUJPOFSHFCFOTJDIGPMHFOEF"OTjU[F • *OTUBOETFU[VOHVOE.PEFSOJTJFSVOHEFS8PIOHFCjVEFNJU&SOFVFSVOHTCFEBSG • 4FOLVOHEFS/FCFOLPTUFOEVSDIFOFSHFUJTDIF4BOJFSVOH • /FVHFTUBMUVOHEFS)BVTFJOHBOHTCFSFJDIF • "VGXFSUVOHEFT8PIOVNGFMEFT • #FIJOEFSUFOHFSFDIUF VOE CBSSJFSFGSFJF (FTUBMUVOH WPO 8PIOVOHFO  &JOHBOHT CFSFJDIFOVOE8PIOVNGFME • 4DIBGGVOHWPO"CTUFMMNzHMJDILFJUFOGS,JOEFSXBHFO (FIIJMGFOVOE'BISSjEFS &JOFVNGBTTFOEF7FSCFTTFSVOHEFT8PIOFOTJTUJN4BOJFSVOHTHFCJFUOVSJO;VTBN NFOBSCFJUNJUEFS%FVUTDIF8PIOFO"(VOEBOEFSFO&JO[FMFJHFOUNFS*OOFONzHMJDI %FS&JHFOUVNTXFDITFM.JUUFWPOEFS1SFMJPT%FVUTDIMBOE(NC)[VEFS%FVU TDIF8PIOFO"(IBU[V7FS[zHFSVOHFOCFJEFS&OUXJDLMVOHFJOFT4BOJFSVOHTLPO[FQUT HFGISU %JF %FVUTDIF 8PIOFO "( JTU OBDI FJOFS 1IBTF EFS /FVTUSVLUVSJFSVOH EFS GS )BOOPWFS [VTUjOEJHFO 6OUFSOFINFOTCFSFJDIF  JO EJF ,PNNVOJLBUJPO NJU EFS-BOEFTIBVQUTUBEU)BOOPWFSCFSNzHMJDIF.PEFSOJTJFSVOHFOBOEFO(FCjVEFO FJOHFUSFUFO *N 'SIKBIS  XVSEF BMT JOWFTUJUJPOTWPSCFSFJUFOEF .B‡OBINF EJF &STUFMMVOHFJOFT.PEFSOJTJFSVOHTHVUBDIUFOTGSEJF8PIOHFCjVEF4QFTTBSUXFH  3IzOXFH  VOE (FOFSBM8FWFS4USB‡F  NJU JOTHFTBNU  8PIOFJOIFJUFO EVSDIEJF%FVUTDIF8PIOFOCFBVGUSBHUVOEEVSDI4UjEUFCBVGzSEFSNJUUFMHFGzSEFSU %BT .PEFSOJTJFSVOHTHVUBDIUFO XVSEF JN "VHVTU  GFSUJHHFTUFMMU %JF *OIBMUF VOE ;JFMF EFT (VUBDIUFOT XVSEFO JO EFO zGGFOUMJDIFO 4JU[VOHFO EFS 4BOJFSVOHT LPNNJTTJPO  VOUFS 5FJMOBINF BVDI WPO .JFUFS*OOFO EFS #FTUjOEF  WPSHFTUFMMU VOE EJTLVUJFSU *N XFJUFSFO 7FSMBVG EFT +BISFT  XVSEF CFS EJF %FUBJMT FJOFS .PEFSOJTJFSVOHTWFSFJOCBSVOH GS FJOFO FSTUFO #BVBCTDIOJUU GS EJF 8PIOHFCjVEF 4QFTTBSUXFHNJUEFS%FVUTDIF8PIOFO"(WFSIBOEFMU&OEFXVSEFIJFS[V FJOF.PEFSOJTJFSVOHTWFSFJOCBSVOHWPOEFS%FVUTDIF8PIOFO"(VOUFSTDISJFCFOVOE EBOBDIWPOEFS-))HFHFOHF[FJDIOFU#FHJOOEFS#BVNB‡OBINFXBS.BJ Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 27 Bauen, Umwelt und Klimaschutz Farbkonzept Spessartweg 3-17, Eingänge (argeplan ag) %JF.PEFSOJTJFSVOHTWFSFJOCBSVOHVNGBTTUBMTFSTUFO#BVBCTDIOJUUEJF(FCjVEF4QFT TBSUXFHNJUJOTHFTBNU8PIOVOHFO%JFTFOUTQSJDIUJOFUXBEFS)jGUFEFT JN(VUBDIUFOVOUFSTVDIUFO#FTUBOEFTVOEDBEFT(FTBNUCFTUBOEFTEFS%FVU TDIF8PIOFO"(JN4BOJFSVOHTHFCJFU4BIMLBNQ 4DIXFSQVOLU EFS #BVNB‡OBINF JTU EJF &SOFVFSVOH EFS (FCjVEFIMMF %BNJU XJSE VB EFS 4DIJNNFMQSPCMFNBUJL CFHFHOFU VOE &JOTQBSVOHFO CFJ EFO BLUVFMM CFS EVSDITDIOJUUMJDI IPIFO )FJ[LPTUFO FS[JFMU %B[V HFIzSFO EJF %jNNVOH WPO %BDI  ,FMMFSEFDLFO VOE 'BTTBEFO  EJF &SOFVFSVOH EFS 'FOTUFS VOE 5SFO TPXJF FJO "VT UBVTDIEFS-GUVOHTBOMBHF%JF&JOHBOHTCFSFJDIFVOE5SFQQFOIjVTFSXFSEFOEVSDI EFO&JOCBV[VTjU[MJDIFS'FOTUFSOBUSMJDICFMJDIUFU TUFMMFOTJDIJO*ISFS(FTUBMUVOH FJOMBEFOEFS EBS VOE XFSEFO EVSDI SjVNMJDIF &SHjO[VOHFO CFTTFS OVU[CBS &JO NJU EFO#FXPIOFSOBCHFTUJNNUFTOFVFT'BSCLPO[FQUXFSUFUEJF(FCjVEF[VTjU[MJDIBVG Modernisierung des Wohnbestandes im Spessartweg (Christian Leugner) 28 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bauen, Umwelt und Klimaschutz %JF7FSCFTTFSVOHEFS8PIOWFSIjMUOJTTFJN2VBSUJFSCMFJCUFJO)BVQU[JFMEFS4BOJFSVOH %BT1SPKFLU¿8PIO[VGSJFEFOIFJU±LNNFSUTJDIVNFJOF7FSNJUUMVOH[XJTDIFOEFO *OUFSFTTFOEFS.JFUFSTDIBGUVOEEFO*OUFSFTTFOEFS7FSNJFUFSJOOFOVOE7FSNJFUFS fCFSOBDICBSTDIBGUMJDIF"LUJPOFOVOE.JLSPQSPKFLUF[VS'zSEFSVOHWPO#FXPIOFS *OOFOCFUFJMJHVOHVOEWFSBOUXPSUVOHTPMMEBT.JUFJOBOEFSHFGzSEFSUXFSEFO#FEBSGF EFS.JFUFSTDIBGU JOTCFTPOEFSFWPO.JHSBOU*OOFO XFSEFOJOFJOFS[XJTDIFOEFO1SP KFLUQBSUOFS*OOFO BCHFTUJNNUFO 'PSN FSNJUUFMU %JF EBT 8PIOVNGFME CFUSFGGFOEFO 7FSjOEFSVOHTXOTDIF TPMMFO ¯ BVGCBVFOE BVG FJOFS #FXPIOFS*OOFOBLUJWJFSVOH ¯ JO HFNFJOTBNFO "LUJWJUjUFO VOE 1SPKFLUFO NJU EFO &JOXPIOFS*OOFO VNHFTFU[U XFSEFO4FJU"OGBOHFYJTUJFSUFJOF.JFUFSHSVQQF EJFTJDIGSFJOF7FSCFTTFSVOH EFS 8PIOTJUVBUJPO FJOTFU[U VOE SFHFMNj‡JH PGGFOF /BDICBSTDIBGUTWFSTBNNMVOHFO WFSBOTUBMUFU Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 29 Bauen, Umwelt und Klimaschutz Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. 30 Projekt Wohnzufriedenheit I. 0002 .2 Teilbereich, lfd. Nr. I. Wohnen 2 Sanierungsziel-Zuordnung 1. Aufwertung des Wohnungsbestandes; 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 5. Förderung der Beteiligungskultur; 7. Stärkung der Stadtteilidentität Projektziel Förderung der Wohnqualität, Teilhabe, Integration, Verantwortung zur Stärkung des sozialen Friedens Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Das Anliegen des Projektes ist es, schwierigen Wohnverhältnissen und Problemen im Quartier durch Beratung, Unterstützung und Gestaltungsmöglichkeiten für alle BewohnerInnen in Kombination von Einzelfallhilfe und Mikroprojekten zu begegnen. Das Projektbüro dient BewohnerInnen im Sanierungsgebiet Sahlkamp-Mitte als Anlaufstelle bei Nachbarschaftskonflikten und Mietvertragsproblemen zwischen VermieterInnen und MieterInnen sowie sonstigen Anliegen im Bereich Wohnen. Hier arbeitet das Projekt mit den Wohnungsunternehmen zusammen. Zudem dient es BewohnerInnen als Beteiligungsplattform für quartiersbezogene Ideen zum Sanierungsprozess und für Mikroprojekte. Mikroprojekte werden aus den Bedarfen und Vorstellungen der BewohnerInnen entwickelt. In diesem Sinne hat sich die zweimal jährlich (Frühling und Herbst) stattfindende Pflanzaktion „Sahlkamp blüht“ zu einer Stadtteiltradition entwickelt, bei der sich BewohnerInnen an der Verschönerung ihres Quartiers zur Steigerung der Lebensqualität beteiligen. Dieser Prozess wird von der Mietergruppe Sahlkamp verstärkt, die sich vierzehntägig mit Begleitung der Wohnzufriedenheit trifft und eigene Aktionen und Ideen für das Quartier entwickelt. Zusätzlich werden quartiersbezogene Themen, Probleme und das Gemeinwesen fördernde Aktionen in einer Nachbarschaftsversammlung, die von der Mietergruppe Sahlkamp mit Unterstützung der Wohnzufriedenheit vierteljährlich veranstaltet wird, diskutiert. Diese Form der Beteiligung und des Meinungsaustauschs schafft zusätzliche Öffentlichkeit und trägt zur Förderung von Bildung, Integration, Verantwortung und Meinungsbildung bei. Die aus den Veranstaltungen gewonnenen vielfältigen Erkenntnisse bilden oft die Basis für Handlungsansätze, mit denen positive Veränderungsprozesse für das Quartier in Gang gesetzt werden. Das Projekt ist eingebettet in den Sanierungsprozess vor Ort, nutzt die Synergien zu Themen des Quartiersmanagements, der Wohnungsunternehmen und bietet Unterstützung für die BewohnerInnen im gesamten Modernisierungsprozess. Aufgrund der hervorragenden Akzeptanz in der Bevölkerung soll das Projekt bis 31.12.2020 verlängert werden. Möglichkeiten der Beteiligung Einzelgespräche, Teilnahme an Mikroprojekten, Nachbarschaftsversammlung, Gemeinschaftsaktionen, Informationsveranstaltungen, Feste, Kleingruppenarbeit, Mietergruppe Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Landeshauptstadt Hannover (LHH) Projektverantwortung Bereich Stadterneuerung und Wohnen (61.4), Bereich Bürgerschaftliches Engagement (50.51.5) Kooperationspartner Projektdurchführung: SPATS e.V. ; Kooperationen: BewohnerInnen, Institutionen und Beratungsstellen im Quartier Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Fortlaufende Förderung der Bereiche Wohnen, Integration, Meinungsbildung, Teilhabe, Mitverantwortung sowie Vitalisierung des Quartiers durch Verbesserung der sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Infrastruktur zur Stärkung der Demokratie und des sozialen Friedens. Vermittlung zwischen MieterInnen und VermieterInnen, Befriedung von Nachbarschaften, Aktivierung und Beteiligung von BewohnerInnen an Maßnahmen und Projekten. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Die Sanierungsphase unterstützender, ergänzender und begleitender sozialer Förderprozess. Installierung des Traditionsfests "Sahlkamp blüht", der Mietergruppe, der Nachbarschaftsversammlung sowie Einzelaktionen (Europäischer Nachbarschaftstag, Grillen im Park, Balkonwettbewerbe, diverse jahreszeitenbezogene Aktivitäten) Kosten insgesamt 51.000,00 Euro Fördermittel Summe: 19.500,00 € Programm: Städtebauförderung Weitere Mittel Summe: 31.500,00 € Kostenträger: LHH 01.12.2010 Ende: 30.09.2018 / 31.12.2020 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bauen, Umwelt und Klimaschutz Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Modernisierung Spessartweg 3-17 I. 0003 Teilbereich, lfd. Nr. I. Wohnen Sanierungsziel-Zuordnung 1. Aufwertung des Wohnungsbestandes; 7. Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und Verbesserung des Außen- und Innenimages Projektziel Modernisierungsvereinbarung für die Gebäude Spessartweg 3-17 .2 2 Auf Grundlage des in 2015 erstellten Modernisierungsgutachtens konnte 2016 eine Modernisierungsvereinbarung mit dem Eigentümerin Deutsche Wohnen SE (Deuwo) ausgehandelt werden. In dem Vertrag sind die Art der durchzuführenden Maßnahmen, die Höhe der Fördermittel sowie die hieraus resultierenden Bindungen festgelegt. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Gegenstand der Vereinbarung ist die Teilmodernisierung der Gebäude Spessartweg Nr. 3 – 17 mit insgesamt 113 Wohnungen. Schwerpunkt der Baumaßnahmen ist die Erneuerung der Gebäudehülle. Damit können u. a. der Schimmelproblematik begegnet und Einsparungen bei den aktuell überdurchschnittlich hohen Heizkosten erzielt werden. Vorgesehen sind eine Dämmung von Dach, Kellerdecke und Fassade, eine komplette Erneuerung der Fenster und Türen sowie eine Erneuerung der Lüftungsanlage. Zur Verbesserung des Gebietsimages und des subjektiven Sicherheitsgefühls werden die Eingänge sowie die Treppenhäuser erneuert, diese erhalten eine bessere natürliche Belichtung sowie auch insgesamt eine bessere Beleuchtung. Die Gebäude und Eingänge werden auf Grundlage eines Fabkonzepts neu gestaltet. Die Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen erfolgen im bewohnten Zustand, eine Ansprechperson des Planungsbüros SPP steht im Auftrag der Deutsche Wohnen SE der Mieterschaft bei Fragen und Problemen zur Verfügung. Möglichkeiten der Beteiligung Die MieterInnen konnten bei der Farbauswahl der Eingänge mitbestimmen. Eine Ansprechperson des Planungsbüros SPP sowie MitarbeiterInnen städtischer bzw. städtisch geförderter Einrichtungen stehen während der gesamten Bauphase zur Verfügung. Es findet außerdem regelmäßig ein Sanierungsfrühstück statt, welches die Mietergruppe Sahlkamp für die Bewohnerschaft in Kooperation mit dem Projekt Wohnzufriedenheit organisiert. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Deutsche Wohnen AG Projektverantwortung FB Planen und Stadtentwicklung Kooperationspartner SPP- Schüttauf und Persike Planungsgesellschaft mbH, Berlin Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Abschluss der Teilmodernisierung Stand des Verfahrens / Ergebnisse Die Bauarbeiten sind bereits zum großen Teil umgesetzt. Kosten insgesamt ca. 5 Mio. € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Mai 2017 max. 2.245.000 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Ende: Programm: Juni 2018 Städtebauförderung Kostenträger: 31 Bauen, Umwelt und Klimaschutz &4LEKRJCBIASBO?BPPBORKDRKA#OBF·f@EBK %JF WPSIBOEFOFO (SO VOE 'SFJ¼jDIFO JN (FCJFU TJOE RVBOUJUBUJW BVTSFJDIFOE  CFGBOEFOTJDIKFEPDI[V#FHJOOEFS4BOJFSVOHCFSXJFHFOEJN;VTUBOEJISFS&OUTUF IVOHT[FJU;JFMJTUEJFRVBMJUBUJWF"VGXFSUVOHVOE"OQBTTVOHBOEJF#FESGOJTTFEFS IFVUFJN2VBSUJFSMFCFOEFO#FXPIOFS*OOFO"MT(SVOEMBHFGSEJFOPUXFOEJHF&SOFVF SVOHXVSEFJOEFO+BISFOFJO'SFJSBVNFOUXJDLMVOHTLPO[FQUFSBSCFJUFU #JTXVSEFOCFSFJUTFJOJHF4QJFMQMjU[FVOE'SFJ¼jDIFOVNHFTUBMUFU GSXFJUFSF 'MjDIFO TJOE EJF 1MBOVOHFO JO 7PSCFSFJUVOH #FJ EFS /FVHFTUBMUVOH EFS (SO VOE 'SFJ¼jDIFOJTUEJF#FSDLTJDIUJHVOHWPO#BSSJFSFGSFJIFJUVOEEFSCFTPOEFSFO#FEBSGF EFS&JOXPIOFSTDIBGUFJOFXJDIUJHF;JFMTFU[VOH eGGFOUMJDIF(SO¼jDIFOVOE4QJFMQMjU[F %JFzGGFOUMJDIFO(SOVOE'SFJ¼jDIFONTTFOHFTUBMUFSJTDIVOEJN)JOCMJDLBVGJISF /VU[VOHT VOE "OFJHOVOHTNzHMJDILFJUFO WFSCFTTFSU XFSEFO 4QJFM VOE #PM[QMjU[F TPMMFO FSOFVFSU  EJF 4QJFM¼jDIFO VN "OHFCPUF GS jMUFSF ,JOEFS FSXFJUFSU XFSEFO "MT FSTUFT 1SPKFLU JTU  NJU EFS 6NHFTUBMUVOH EFT 4QJFMQMBU[FT 0EFOXBMETUSB‡F FJOFSJDIUVOHTXFJTFOEF7FSCFTTFSVOHFSSFJDIUXPSEFO/BDIEFS6NHFTUBMUVOHEFT 4QJFMQMBU[FT BN 5BVOVTXFH  EFS &SOFVFSVOH VOE #FMFVDIUVOH EFT (SO[VHT.JUUF ¿.jSDIFOXFH± JOXFSEFOJOJOEFS7FSMjOHFSVOHEFT.jSDIFOXFHFTEJF (SOWFSCJOEVOH'VDITXJOLFMTPXJFEFS4UBEUUFJMQBSLIFSHFTUFMMU7PSBMMFNNJUEFN 4UBEUUFJMQBSLXJSEEBOOFJOXFJUFSFT1SPKFLUGFSUJHHFTUFMMUXFSEFO EBTGSEFO4UBEU UFJMBVG(SVOETFJOFS[FOUSBMFO-BHFFJOFXFTFOUMJDIF#FEFVUVOHIBU Perspektive der Grünverbindung Fuchswinkel (Büro für Freiraumplanung CHRISTINE FRÜH) 32 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bauen, Umwelt und Klimaschutz 1SJWBUF(FNFJOTDIBGUTHSO¼jDIFO 7FSCFTTFSVOHFO JN 8PIOVNGFME CSJOHFO SFMBUJW TDIOFMMF VOE TJDIUCBSF &SGPMHF VOE CJFUFO "OFJHOVOHT VOE #FTDIjGUJHVOHTNzHMJDILFJUFO GS EJF #FXPIOFS*OOFO EFT2VBSUJFST%BIFSTPMMUFJOHFFJHOFUFO#FSFJDIFOEFT4UBEUUFJMTBOEFOQPTJUJWFO "OTjU[FO VOE "LUJWJUjUFO EFS *OUFSLVMUVSFMMFO 4UBEUUFJMHjSUFO BOHFLOQGU XFSEFO %JFCFSFJUTCFTUFIFOEFO(jSUFOCJFUFOOJDIUOVSEJF.zHMJDILFJUEFSJOUFSLVMUVSFMMFO #FHFHOVOHVOEEFSQBSUJFMMFO4FMCTUWFSTPSHVOH TPOEFSOGISFOBVDI[VFJOFSHSz‡F SFO*EFOUJ»LBUJPONJUEFN2VBSUJFS*N"OTDIMVTTBOEJF4BOJFSVOHEFS8PIOCMzDLF 4QFTTBSUXFHXJSEEFS*OOFOIPGTBOJFSU%JFTFS4DISJUUSVOEFUEJF.PEFSOJTJFSVOHEFS 8PIOHFCjVEFBC TUjSLUEJF*EFOUJ»LBUJPOEFS#FXPIOFSTDIBGUNJU*ISFS6NHFCVOH VOEXFSUFUEJFTFEFVUMJDIBVG ;XFDLHFCVOEFOF'SFJ¼jDIFO #FEBSGFGSEJF&SOFVFSVOHPEFS6NHFTUBMUVOH[XFDLHFCVOEFOFS'SFJ¼jDIFOCFTUF IFOTPXPIMCFJEFS"V‡FOBOMBHFEFS(SVOETDIVMF)jHFXJFTFOXJFCFJOBIF[VBMMFO "V‡FOBOMBHFOEFS,JOEFSUBHFTTUjUUFO4PJTUEBT6NGFMEEFT/B%V,JOEFSIBVTFTCFJ TQJFMTXFJTF EVSDI EJF -BHF JO FJOFN #MPDLJOOFOCFSFJDI HFQSjHU VOE CFOzUJHU FJOF CFTPOEFSFHFTUBMUFSJTDIF,PO[FQUJPO%JF6NHFTUBMUVOHEFT*OOFOIPGFTJTUGS HFQMBOU Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 33 Bauen, Umwelt und Klimaschutz Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Stadtteilpark Schwarzwaldstraße .3 Teilbereich, lfd. Nr. I. Wohnumfeldverbesserung und Freiflächen Sanierungsziel-Zuordnung 2. Aufwertung Öffentlicher Räume; 7. Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und Verbesserung des Außenund Innenimages; 8. Berücksichtigung der Belange von Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen Projektziel Erneuerung und Aufwertung zentraler Freiflächen des Sanierungsgebiets Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Möglichkeiten der Beteiligung 34 I. 0003 3 Im Freiraumentwicklungskonzept 2013 wurde der Park in seiner heutigen Form analysiert und mögliche Veränderungen mit den BewohnerInnen intensiv diskutiert. Dabei rückte bei allen am Prozess Beteiligten die hohe Qualität der bestehenden Parkanlage ins Bewusstsein. Daraus entwickelte sich der Wunsch, den Park in seiner bestehenden Form und Qualität zu erhalten, um Spiel- und Bewegungsangebote zu ergänzen und die Anlage insgesamt besser zugänglich und wahrnehmbar zu gestalten. Dazu sollte auch die Zugänglichkeit von Osten durch Verkehrsberuhigungsmaßnahmen auf der Schwarzwaldstraße sicherer und attraktiver gestaltet werden. Im östlichen Teil des Parkes wurden Bereiche intensiver Nutzung gewünscht, während der zentrale und der westliche Bereich in seinen Grundzügen erhalten bleiben sollte. Aufgrund der hohen Bedeutung, die das Projekt für die Identität der BewohnerInnen mit ihrem Stadtteil besitzt, wurde ein umfangreicher Beteiligungsprozess konzipiert: In der ersten Jahreshälfte 2016 fanden zahlreiche Beteiligungsaktionen statt, bei denen Nutzergruppen gezielt angesprochen wurden. Daneben gab es offene Veranstaltungen im Park, die zufällige Begegnungen und einen spielerischen Zugang zu dem Thema ermöglichten. Die Beteiligung der einzelnen Zielgruppen wurde gerahmt durch eine offene Auftakt- und Abschlussveranstaltung zur Information und Diskussion mit allen interessierten BewohnerInnen im großen Saal des Stadtteiltreffs. Im Ergebnis wurden die bereits 2013 entstanden Ideen bestätigt und weiter entwickelt. Zielgruppe sind alle BewohnerInnen des Sanierungsgebietes, insbesondere Kinder und Jugendliche, SeniorInnen, die Bewohnerschaft der Blockbebauung östlich der Schwarzwaldstraße sowie Einrichtungen und Initiativen. Mit der Umgestaltung des Stadtteilparks kann eine Verbesserung der Ausstattung mit Spiel- und Bewegungsflächen sowie eine Stärkung der Identität der BewohnerInnen mit Ihrem Stadtteil erreicht werden. Damit trägt das Projekt zur langfristigen Verstetigung des Sanierungsprozesses bei. Für 2018 ist außerdem geplant, die BewohnerInnen über verschiedene Mitmachaktionen an der Gestaltung des Parks zu beteiligen. Die Beteiligung erfolgte über eine öffentliche Auftakt- und eine öffentliche Abschlussveranstaltung für alle BewohnerInnen, spezifische aufsuchende Zielgruppenbeteiligung und offene Angebote im Park. Projektlaufzeit Beginn: 2015 Projektträger Landeshauptstadt Hannover Projektverantwortung FB Umwelt und Stadtgrün, FB Planen und Stadtentwicklung Kooperationspartner FB Soziales, Beteiligungsprozess: Büro KoRiS, Freiraumplanung: Büro Grün plan Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Steigerung der Nutzungsintensität und wertschätzender Umgang mit dem neu gestalteten Stadtteilpark. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Der Beteiligungsprozesses und die darauf aufbauende Entwurfsplanung konnte 2016 abgeschlossen werden. Die Maßnahme soll in der 1. Jahreshälfte 2018 umgesetzt werden. Kosten insgesamt 750.000 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 750.000 € Ende: Programm: 2018 Städtebauförderung Kostenträger: Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bauen, Umwelt und Klimaschutz Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Grünverbindung Fuchswinkel I. 0005 Teilbereich, lfd. Nr. I. Wohnumfeldverbesserung und Freiflächen Sanierungsziel-Zuordnung 2. Aufwertung öffentlicher Räume; 8. Berücksichtigung der Belange von Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen Projektziel Aufwertung, Ergänzung und barrierefreie Gestaltung der Grünzugverbindung Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung .3 3 Die Grünverbindung verläuft heute als ca. 2,50 m breiter Erschließungsweg durch die Kleingartenkolonie Fuchswinkel. Trotz einer Durchfahrtsperre für FahrradfahrerInnen kommt es auf dem engen Raum immer wieder zu Konflikten mit den KleingärtnerInnen, weil kaum Flächen zum ausweichen vorhanden sind. Für die FußgängerInnen und besonders für die RadfahrerInnen ist der schlecht befestigte Weg äußerst unkomfortabel sowie schwer einsehbar und vermittelt in den Abendstunden gegebenenfalls ein unsicheres Gefühl. Um eine angemessene Wegeverbindung zwischen dem Sahlkampmarkt und dem Stadtteil Vahrenheide herzustellen, soll nun dieses letzte unausgebaute Teilstück verbreitert und aufgewertet werden. Voraussetzung hierfür waren die erfolgreich verlaufenen Gespräche mit den GärtnerInnen und deren Bereitschaft, auf beiden Seiten des Weges einen etwa 4 - 5 m großen Streifen ihrer Gärten zur Verfügung zu stellen. Vorgesehen ist nun der Bau eines 4 m breiten, leicht geschwungenen Weges in einer insgesamt 12 m breiten Grünfläche. Eine offene Gestaltung soll ein größeres Sicherheitsgefühl vermitteln und den Komfort für alle BenutzerInnen erhöhen. Ausreichende Abstände zwischen Weg und Kleingartenpforten beugen möglichen Nutzungskonflikten vor. An dem Planungsprozess beteiligt wurden neben den KleingärtnerInnen die beiden Anlieger, das Jugendzentrum Sahlkamp und der Stadtteilbauernhof Sahlkamp. Das Projekt steht in engem Zusammenhang mit der Straßenumgestaltung Dornrößchenweg. Möglichkeiten der Beteiligung Mehrere Treffen zum Austausch mit den Betroffenen in der Planungsphase, Vorstellung in den Sanierungskommission Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Landeshauptstadt Hannover Projektverantwortung FB Umwelt und Stadtgrün, FB Planen und Stadtentwicklung Kooperationspartner Büro Freiraumplanung Christine Früh, Bezirksverband der Kleingärtner Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Reduzierung der Nutzungskonflikte, intensivere Nutzung der Wegeverbindung, befestigter, auch in den Abendstunden und schlechter Witterung sicher nutzbarer Weg Stand des Verfahrens / Ergebnisse Die Vorplanung ist mit den Betroffenen abgestimmt, in der ersten Jahreshälfte 2018 soll die Maßnahme umgesetzt werden. Kosten insgesamt 392.000 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 2016 392.000 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Ende: Programm: 2018 Städtebauförderung Kostenträger: 35 Bauen, Umwelt und Klimaschutz I.4. Verkehr *N#FSFJDIEFT4BOJFSVOHTHFCJFUFT4P[JBMF4UBEU4BIMLBNQ.JUUFJTUJOTHFTBNUFJOF 5FNQP;POF GS EFO 4USB‡FOWFSLFIS BVTHFXJFTFO *N 3BINFO EFT 'SFJSBVN FOUXJDLMVOHTLPO[FQUFT XVSEFO CFJ EFO 4UBEUUFJMTQB[JFSHjOHFO [VS #FXPIOFSCFUFJ MJHVOH4JUVBUJPOFOIFSBVTHFBSCFJUFU EJFBVT4JDIUEFS#FUFJMJHUFOFJOFS7FSCFTTFSVOH CFESGFO *N 8FTFOUMJDIFO XBSFO EJFT .B‡OBINFO  EJF [VS 7FSCFTTFSVOH EFS #BSSJFSFGSFJ IFJU JN (FCJFU EVSDI 2VFSVOHTIJMGFO VOE #PSETUFJOBCTFOLVOHFO CFJUSBHFO &JOJHF EJFTFS.B‡OBINFOLPOOUFOTDIPOTFISLVS[GSJTUJHVNHFTFU[UXFSEFO%JFHSz‡FSFO 6NHFTUBMUVOHTCFSFJDIF  JOTCFTPOEFSF BVDI "VGQ¼BTUFSVOHFO [VS 7FSCFTTFSVOH EFS 7FSLFISTTJDIFSIFJU VOE #BSSJFSFGSFJIFJU  XFSEFO  XFOO NzHMJDI JN;VTBNNFOIBOH NJU SjVNMJDI BOHSFO[FOEFO CBVMJDIFO .B‡OBINFO EVSDIHFGISU %JFT CFUSJGGU [VN #FJTQJFM EJF VNHFTFU[UF 7FSLFISTCFSVIJHVOH BN 4QJFMQMBU[ 5BVOVTXFH PEFS EJF JO 1MBOVOHCF»OEMJDIF2VFSVOH[XJTDIFOEFN(SO[VH.jSDIFOXFHVOEEFN4BIMLBNQ NBSLU*N;VTBNNFOIBOHNJUEFS6NHFTUBMUVOHVOE&SOFVFSVOHEFT4UBEUUFJMQBSLT FSGPMHUBVDIFJOF7FSLFISTCFSVIJHVOHGSEJFBOHSFO[FOEF4DIXBS[XBMETUSB‡F Schwarzwaldstraße (Christiane Gottwald) 8JF BVDI JN )BOEMVOHTGFME -PLBMF eLPOPNJF EBSHFTUFMMU  TJOE FJOF VNGBTTFOEF 6NHFTUBMUVOHJOEFS&MNTUSB‡FJN#FSFJDI4BIMLBNQNBSLUVOEEJF)FSTUFMMVOHFJOFT SjVNMJDIFO ;VTBNNFOIBOHT NJU EFN &JOLBVGT[FOUSVN )jHFXJFTFO WPSHFTFIFO %BEJF7FSLFISTCFMBTUVOHJN4BOJFSVOHTHFCJFUWFSHMFJDITXFJTFHFSJOHJTU FSTDIFJOU BV‡FSEFNJOTHFTBNUFJOFfCFSQSGVOHEFS%JNFOTJPOFOEFS7FSLFISTSjVNFJN)JO CMJDL BVG FJOFO 3DLCBV TJOOWPMM %JF CFSFJUT CFTUFIFOEFO 5FNQP;POFO TPMMFO FSIBMUFOCMFJCFOVOEOVSQVOLUVFMMEVSDICBVMJDIF6NHFTUBMUVOHTNB‡OBINFOFSHjO[U XFSEFO 36 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bauen, Umwelt und Klimaschutz Bestehende Straßenquerung SahlkampmarktMärchenweg (Christiane Gottwald) Umgestaltung einer Fußgängerquerung vor der Grundschule Hägewiesen (Stephan Lehmann) Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 37 Bauen, Umwelt und Klimaschutz Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. 38 Querung Märchenweg – Sahlkampmarkt I. 0001 .4 Teilbereich, lfd. Nr. I. Verkehr 4 Sanierungsziel-Zuordnung 2. Aufwertung öffentlicher Räume, 9. Nutzung untergenutzter Verkehrsflächen Projektziel Verkehrssichere und barrierefreie Anbindung des Grünzugs Märchenweg an den Sahlkampmarkt. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Die Erneuerung des Märchenwegs verfolgt das Ziel, eine intensive und barrierefreie Nutzung der Grünfläche zu ermöglichen. Um in diesem Zusammenhang auch die sichere und barrierefreie Verbindung zum Sahlkampmarkt zu gewährleisten, soll eine Querungshilfe in der Straße Hägewiesen in der Höhe des Märchenwegs hergestellt werden. Die Vorplanung sieht eine breite Aufpflasterung am westlichen Ende des Marktes vor, um so die Marktplatzfläche optisch und höhengleich an den Grünzug Märchenweg anzuschließen und die verkehrssichere Lenkung der verschiedenen VerkehrsteilnehmerInnen zu ermöglichen. Im Rahmen der Sanierungskommission wurden verschiedene Varianten vorgestellt und diskutiert. Möglichkeiten der Beteiligung Die Querung der Straße Hägewiesen vom Märchenweg zum Sahlkampmarkt wurde im Rahmen der Beteiligungen zum Grünzug Märchenweg mit den BewohnerInnen diskutiert. Die Planungen für die gestalterische und technische Ausführung der Querung wurden in den öffentlichen Sitzungen der Sanierungskommission vorgestellt und diskutiert. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Landeshauptstadt Hannover Projektverantwortung FB Tiefbau, FB Planen und Stadtentwicklung Kooperationspartner FB Umwelt und Stadtgrün, SHP Ingenieure Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Umsetzung einer verkehrssicheren und barrierefreien Querungshilfe zum besseren Anschlusses des Grünzugs Märchenweg an den Sahlkampmarkt Stand des Verfahrens / Ergebnisse Eine Vorplanung wurde 2015 erstellt. Die technische Ausführungsplanung erfordert eine Überplanung, die Umsetzung des Baumaßnahme soll 2020 im Zusammenhang mit der Umgestaltung des Marktplatzes erfolgen. Kosten insgesamt 135.000 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 2014 135.000 € Ende: Programm: 2020 Städtebauförderung Kostenträger: Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bauen, Umwelt und Klimaschutz Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Umgestaltung Schwarzwaldstraße I. 0004 .4 Teilbereich, lfd. Nr. I. Verkehr 4 Sanierungsziel-Zuordnung 2. Aufwertung öffentlicher Räume; 9. Nutzung untergenutzter Verkehrsflächen Projektziel Umgestaltung der Schwarzwaldstraße zur Erhöhung der Verkehrssicherheit, insbesondere zur besseren Erreichbarkeit des Stadtteilparks Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Um eine bessere Erreichbarkeit des Stadtteilparks zu gewährleisten und den Straßen- und Lebensraum aufzuwerten, soll die Schwarzwaldstraße in Teilbereichen umgestaltet werden. Im Rahmen der EinwohnerInnenbeteiligung zur Umgestaltung des Stadtteilparks Schwarzwaldstraße 2016 wurden die Wünsche der unterschiedlichen Nutzergruppen des Stadtteilparks abgefragt. Thematisiert wurde dabei auch die Qualität der Querungsmöglichkeiten der Schwarzwaldstraße. Da der Stadtteilpark zu großen Teilen durch die BewohnerInnen der Wohnungsbestände der Deutschen Wohnen östlich der Schwarzwaldstraße genutzt wird, liegt hier der Fokus auf einer guten, verkehrssicheren und barrierefreien Anbindung. Die Vielzahl der eingebrachten Vorschläge und deren Prüfung haben deutlich gemacht, dass an dieser Stelle noch erheblicher Diskussionsbedarf besteht. Um ausreichend Zeit für eine vertiefte Betrachtung und entsprechende Beteiligung der Bewohnerschaft zu gewinnen, wurde das Projekt von den Planungen zum Stadtteilpark getrennt und soll nachlaufend weiter entwickelt und umgesetzt werden. Möglichkeiten der Beteiligung Die Beteiligung zur Umgestaltung der Schwarzwaldstraße erfolgte im Rahmen der Beteiligung zum Stadtteilpark Schwarzwaldstraße in öffentlichen Informations- und Diskussionsveranstaltungen sowie in spezifischen Zielgruppenbeteiligungen. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Landeshauptstadt Hannover Projektverantwortung FB Tiefbau, FB Planen und Stadtentwicklung Kooperationspartner FB Umwelt und Stadtgrün, SHP Ingenieure Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Erhöhung der Verkehrssicherheit und barrierefreien Erreichbarkeit des Stadtteilparks für die Bewohnergruppen östlich der Schwarzwaldstraße. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Die BewoherInnenbeteiligung zum Stadtteilpark Schwarzwaldstraße fand 2016 statt. Vorbereitend wurde 2015 durch ein Verkehrsplanungsbüro ein Konzeptentwurf erstellt. Weitere Veranstaltungen sind 2018 geplant. Kosten insgesamt 360.000 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 2015 360.000 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Ende: Programm: 2019 Städtebauförderung Kostenträger: 39 Bauen, Umwelt und Klimaschutz Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. 40 Umgestaltung Dornröschenweg I. 0005 .4 Teilbereich, lfd. Nr. I. Verkehr 4 Sanierungsziel-Zuordnung 2. Aufwertung öffentlicher Raum Projektziel Umgestaltung zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und Aufwertung des öffentlichen (Lebens-) Raumes um eine intensivere, multifunktionale Nutzung des untergeordneten Straßenraumes zu ermöglichen Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Die in der Tempo-30-Zone gelegene Sackgasse Dornröschenweg hat eine hohe Bedeutung als Geh- und Radwegeverbindung und erschließt drei anliegende Einrichtungen: eine Kita, eine Tagespflegeeinrichtung und das Jugendzentrum. Die Institutionen liegen an der relativ großen Wendeanlage, die einer möglichst multifunktionalen Nutzung zugeführt werden soll. Zusammen mit den Jugendlichen und unter Einbeziehung der Kita und der Tagespflegeeinrichtung soll hier ein Angebot zur erweiterten Nutzung im Sinne einer verbesserten Aufenthaltsfunktion des wenig befahrenen Straßenraumes entstehen. Erste Überlegungen gehen davon aus, die Fahrbahn im Bereich der Wendeanlage auf Gehwegniveau anzuheben und als "erweiterten Vorplatz" der sozialen Einrichtungen zu verstehen, der gleichzeitig die verkehrstechnischen Anforderungen erfüllt. Außerdem soll der Einmündungsbereich in die Straße Hägewiesen so umgestaltet werden, dass die untergeordnete Rolle des Dornröschenweges im Verkehrsnetz deutlicher wird. Möglichkeiten der Beteiligung Die Planung soll in intensivem Austausch mit den Jugendlichen und den beiden anliegenden Einrichtungen erfolgen. Der Fokus liegt jedoch ausdrücklich auf der Beteiligung der Jugendlichen. Hierfür wird zunächst ein Beteiligungskonzept erarbeitet. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Landeshauptstadt Hannover Projektverantwortung FB Tiefbau, FB Planen und Stadtentwicklung Kooperationspartner FB Umwelt und Stadtgrün, Büro für Freiraumplanung Christine Früh Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Multifunktionale Nutzung der Straße als Verkehrsfläche und Aufenthaltsraum für Jugendliche und alle BewohnerInnen/NutzerInnen des Quartiers. Verbesserung der Verkehrssicherheit. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Die Vorentwurfsplanung wurde beauftragt. Erste Gespräche mit dem Jugendzentrum wurden geführt. Kosten insgesamt 450.000 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 2017 450.000 € Ende: Programm: 2020 Städtebauförderung Kostenträger: Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bauen, Umwelt und Klimaschutz &aHLILDFBRKA(IFJ>P@ERQW *O EFS -BOEFTIBVQUTUBEU )BOOPWFS VOE EFS 3FHJPO )BOOPWFS XFSEFO VOUFS BOEF SFNNJUEFN.BTUFSQMBO,MJNBTDIVU[VOEEFS¿LMJNBOFVUSBMF3FHJPO)BOOPWFS CJT±;JFMFGSEFO,MJNBTDIVU[WFSGPMHU%JFTFCFSHFPSEOFUFOTUjEUJTDIFO;JFMF »OEFO BVDI JN #FSFJDI EFS 4UBEUFSOFVFSVOH "OXFOEVOH 4P XJSE CFJTQJFMTXFJTF JN ;VTBNNFOIBOH NJU EFS 'zSEFSVOH WPO 8PIOVOHTNPEFSOJTJFSVOHFO BVDI FJOF FOFSHFUJTDIF .PEFSOJTJFSVOH WPSBOHFCSBDIU  EJF OBDIIBMUJHF  GS EJF 6NXFMU OJDIU CFMBTUFOEF#BVTUPGGF FJOTFU[U *O #F[VH BVG EJF *OJUJJFSVOH VOE 6NTFU[VOH WPO OJFESJHTDIXFMMJHFO zLPMP HJTDIFO1SPKFLUFOIBUEBT(FCJFU4P[JBMF4UBEU4BIMLBNQ.JUUFNJUEFOJOUFSOBUJP OBMFO4UBEUUFJMHjSUFOFJOF*OJUJBUJWF EJFTJDIGS*OUFSFTTFOEFS#FXPIOFS*OOFOBN XPIOVOHTOBIFO(jSUOFSOFOHBHJFSU%BCFJTUFIUOFCFOEFS4DIBGGVOHWPO.zHMJDI LFJUFO [VS HjSUOFSJTDIFO /VU[VOH WPO LMFJOFO  XPIOVOHTOBIFO 1BS[FMMFO BVDI EJF 6NXFMUCJMEVOHEFSJOUFSFTTJFSUFO.JFUFSTDIBGU JOTCFTPOEFSFBVDIEFS,JOEFS NJUJN 7PSEFSHSVOE Internationale StadtteilGärten (Christiane Gottwald) Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 41 Bildung, Soziales, Integration und Kultur &&FIARKD 0LWF>IBP &KQBDO>QFLKRKA(RIQRO %BT4BOJFSVOHTHFCJFU4BIMLBNQ.JUUFJTUHFQSjHUWPOFJOFSHVUFOUXJDLFMUFOTP[JBMFO VOE LVMUVSFMMFO *OGSBTUSVLUVS ;JFM EFS 4BOJFSVOH JTU FT  EVSDI XFJUFSFO CFEBSGT HFSFDIUFO"VTCBVVOEOPUXFOEJHF4BOJFSVOHTP[JBMFSVOELVMUVSFMMFS*OGSBTUSVLUVS FJOSJDIUVOHFO EJF BO EFS &OUXJDLMVOH EFT (FNFJOXFTFOT PSJFOUJFSUFO JOUSB VOE JOUFSLVMUVSFMMFO "OTjU[F [V TUjSLFO  TP[JBMF /FU[F VOE /BDICBSTDIBGUFO [V TUBCJMJ TJFSFO TPXJF CFEBSGTHFSFDIUF #JMEVOHT VOE 2VBMJ»[JFSVOHTNB‡OBINFO GS ,JOEFS  +VHFOEMJDIFVOE&SXBDITFOF[VFOUXJDLFMO ;JFM JTU  FJO GSJFEMJDIFT .JUFJOBOEFS EFS WFSTDIJFEFOFO #FWzMLFSVOHTHSVQQFO [V FS SFJDIFO#FJEFS,PO[JQJFSVOHWPO"OHFCPUFOVOE&JOSJDIUVOHFONVTTEBIFSCFTPO EFST EJF JN 2VBSUJFS WPSIBOEFOF OBUJPOBMF VOE LVMUVSFMMF 7JFMGBMU CFSDLTJDIUJHU XFSEFO 1SJPSJUjU IBCFO EJF *OJUJJFSVOH VOE 'PSUGISVOH WPO 1SPKFLUFO NJU IPIFN *OUFHSBUJPOTXFSUTPXJFEJF4UjSLVOHEFSTP[JPLVMUVSFMMFO*OGSBTUSVLUVS%FS"VGCBV  EJF#FHMFJUVOHVOE6NTFU[VOHTUSVLUVSWFSCFTTFSOEFS1SPKFLUFJN4UBEUUFJMHFTDIJFIU JO;VTBNNFOBSCFJUNJUTP[JBMFO LVMUVSFMMFO BENJOJTUSBUJWFOVOEQPMJUJTDIFO*OTUJ UVUJPOFO%JF7FSCFTTFSVOHEFS,PNNVOJLBUJPOVOEFJOWFSCFTTFSUFTHFNFJOTBNFT )BOEFMO[XJTDIFO&MUFSO ,JOEFSOVOE4DIVMFO ,JUBTTPXJFTP[JBMFOVOELVMUVSFMMFO &JOSJDIUVOHFO JN ,POUFYU FJOFT SFTQFLU VOE XSEFWPMMFO .JUFJOBOEFST CFEFVUFU  EBTT &MUFSO JN 4UBEUUFJM CFTTFS FSSFJDIU XFSEFO &MUFSOIjVTFS  4DIVMFO VOE BOEFSF zGGFOUMJDIF&JOSJDIUVOHFOTPMMFO[V0SUFOEFTWPSCJMEMJDIFO6NHBOHTNJUFJOBOEFSFOU XJDLFMU XFSEFO  EBNJU EJF ,JOEFS VOE +VHFOEMJDIFO EVSDI QPTJUJWF &SGBISVOHFO JO JISFS&OUXJDLMVOHHFGzSEFSUVOEHFTUjSLUXFSEFO %JFPGGFOF,JOEFSVOE+VHFOEBSCFJUTPMMKVOHF.FOTDIFO JOTCFTPOEFSFEJFKFOJHFONJU HFSJOHFO zLPOPNJTDIFO  LVMUVSFMMFOVOE TP[JBMFO 3FTTPVSDFO  JO JISFS JOEJWJEVFMMFO VOETP[JBMFO&OUXJDLMVOHGzSEFSOVOEEB[VCFJ[VUSBHFO QPTJUJWF-FCFOTCFEJOHVOHFO GSTJF[VTDIBGGFOPEFSEJFTF[VFSIBMUFO Offene Kinder- und Jugenarbeit auf dem Stadtteilbauernhof (Angelika Bergmann) 42 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bildung, Soziales, Integration und Kultur *N4BOJFSVOHTHFCJFULPNNUOJDIULPNNFS[JFMMFO'SFJ[FJUVOE4QPSUBOHFCPUFOFJOF CFTPOEFSF#FEFVUVOH[V&JO"VTCBVTQPSUMJDIFS"LUJWJUjUFOJTUGSEJFMPLBMF,VMUVS XJDIUJHVOEOzUJH [VNBMEJF,BQB[JUjUEFSBOEJF(SVOETDIVMFBOHFHMJFEFSUFOFJO[JHFO 4QPSUIBMMFJN4BOJFSVOHTHFCJFUCFSFJUTBVTHFMBTUFUJTU8JDIUJHTJOEBVDITQF[J»TDIF TQPSU VOE GSFJ[FJUCF[PHFOF "OHFCPUF GS 'SBVFO  JOTCFTPOEFSF .JHSBOUJOOFO VOE 4FOJPSJOOFOTPXJF+VHFOEMJDIF *O 4BIMLBNQ.JUUF TPMMFO .FOTDIFO BVDI JN "MUFS TFMCTUTUjOEJH VOE FJHFOWFSBOU XPSUMJDIMFCFOLzOOFO;VS8FJUFSFOUXJDLMVOHWPO"OHFCPUFOVOE.B‡OBINFOGS 4FOJPS*OOFO HFIzSFO FJOF CFEBSGTHFSFDIUF 7FSTPSHVOH jMUFSFS 1FSTPOFO JO JISFN IjVTMJDIFO6NGFMEFCFOTPXJFEFS"VTCBVWPOTFOJPSFOHFFJHOFUFO8PIOVOHTBOHF CPUFONJUCBSSJFSFGSFJFN8PIOVNGFME&JOF4UjSLVOHEFS4FMCTUIJMGFTUSVLUVSFOVOE 'zSEFSVOHJOGPSNFMMFS/FU[XFSLF BCFSBVDIEJF&SXFJUFSVOHEFS"OHFCPUTQBMFUUFJO EFSPGGFOFO4FOJPSFOBSCFJUVOEEFS"VTCBVEFTFISFOBNUMJDIFO&OHBHFNFOUTTJOEBMT ;JFMBO[VTUSFCFO Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 43 Bildung, Soziales, Integration und Kultur II.1. Soziale Infrastruktur *N 4BOJFSVOHTHFCJFUMJFHFO VOUFSTDIJFEMJDIF TP[JBMF &JOSJDIUVOHFO EJF EFS 7FSTPS HVOHEFS&JOXPIOFS*OOFOJOVOUFSTDIJFEMJDIFO-FCFOTMBHFOEJFOFO ;VEJFTFO&JOSJDIUVOHFO[jIMFO 'BNJMJFO[FOUSFO *N 4BOJFSVOHTHFCJFU CFTUFIFO ESFJ 'BNJMJFO[FOUSFO  EJF KFXFJMT BO ,JOEFSCFUSFV VOHTFJOSJDIUVOHFOWFSTDIJFEFOFS5SjHFSBOHFTDIMPTTFOTJOE%JFTF'BNJMJFO[FOUSFO FOUXJDLFMOKFXFJMTBOEFO#FESGOJTTFOEFS;JFMHSVQQFO¯&MUFSOVOE,JOEFS¯BOHF QBTTUF"OHFCPUF EJFTJDIOJDIUOVSBOEJFKFOJHFOSJDIUFO EFSFO,JOEFSCFSFJUTFJOFO 1MBU[ JO EFS ,JOEFSCFUSFVVOHTFJOSJDIUVOH IBCFO  TPOEFSO EBSCFS IJOBVT BVDI BO &MUFSO VOE EFSFO ,JOEFS  EJF OPDI  LFJOFO #FUSFVVOHTQMBU[ JO FJOFS ,JOEFSUBHFT TUjUUF BOOFINFO XPMMFO PEFS LzOOFO %JF ESFJ 'BNJMJFO[FOUSFO CF»OEFO TJDI JO EFS &MNTUSB‡F 5SjHFS "SCFJUFS8PIMGBISU"80  JN TEMJDIFO "CTDIOJUU BO EFS 4USB‡F)jHFXJFTFO 5SjHFS1BSJUjUJTDIFS VOEJNOzSEMJDIFO"CTDIOJUUBOEFS4USB‡F )jHFXJFTFO 5SjHFS&WBOHFMJTDIMVUIFSJTDIF&QJQIBOJBT,JSDIFOHFNFJOEF  Kindertagesstätten fCFSEJF,JOEFSCFUSFVVOHTFJOSJDIUVOHFOIJOBVT EJF[VEFO'BNJMJFO[FOUSFOHFIzSFO  HJCU FT XFJUFSF TJFCFO ,JOEFSCFUSFVVOHTFJOSJDIUVOHFO JOOFSIBMC EFT 4BOJFSVOHT HFCJFUFT • ,JUB)jHFXJFTFO 5SjHFS%FVUTDIFT3PUFT,SFV[%3, • ,JUB¿&TFMGSFVOEF±BVGEFN4UBEUUFJMCBVFSOIPG 5SjHFS41"54F7 •  &JOSJDIUVOHFO EFT ¿7FSFJO [VS 'zSEFSVOH EFS ,JOEFS VOE +VHFOEBSCFJU JN 4UBEUUFJM4BIMLBNQF7± ʄ ,JUB¿-JMBMV± &MNTUSB‡F  ʄ ,JUB¿%JF.BJLjGFS± )jHFXJFTFO  ʄ ,JUB¿)jXJ,JET± JN/B%V,JOEFSIBVT4QFTTBSUXFH  ʄ ,JUB¿8JHXBN± BVGEFN(FMjOEFEFT4UBEUUFJMCBVFSOIPGFT 3VNQFMTUJM[DIFO XFH ʄ ,JUB¿7PMMF1VMMF4BIMLBNQ± 4QFTTBSUXFH  "SCFJUTHFNFJOTDIBGUGS8PIOHSVQQFOVOETP[JBMQjEBHPHJTDIF)JMGFO)BOOPWFSF7 "G8 %JF "G8 CJFUFU BN +VHFOEIJMGFTUBOEPSU 4BIMLBNQ 4QFTTBSUXFH   BNCVMBOUF &S [JFIVOHTIJMGFOBO 44 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Jugendzentrum %BT+VHFOE[FOUSVN4BIMLBNQCJFUFUKVHFOEMJDIFO.jEDIFOVOE+VOHFOJN"MUFSWPO +BISFOWPO.POUBHCJT'SFJUBH[XJTDIFOVOE6ISEJF¿0GGFOF5S±BO %JFOTUBHTJTUEBT)BVTTDIPOGSKVOHF#FTVDIFS*OOFOBC+BISFOHFzGGOFU 8jISFOE EFS 0GGFOF5S;FJU LzOOFO EJF +VHFOEMJDIFO 5JTDIUFOOJT  9#PY  (FTFMM TDIBGUTTQJFMF  #JMMBSE PEFS 5JTDIGV‡CBMM TQJFMFO %FO 1$3BVN OVU[FO  HFNFJOTBN ,PDIFO   NJU 'SFVOE*OOFO JN $IJMM3BVN BCIjOHFO VOE "MMUBHTCFSBUVOHTBOHFCPUF [VN5IFNB4DIVMF #FSVG 'BNJMJF #F[JFIVOHVOEBMMFNXBTXJDIUJHJTUXBISOFINFO 4QF[JFMMGS.jEDIFOVOEKVOHF'SBVFOHJCUFTEFO.jEDIFOSBVN 'S+VHFOECBOETTUFIUEJF¿.VTJLCPYY±[VN1SPCFOVOE"VTQSPCJFSFOCFSFJU EJFT JTUFJOBVTHFMBHFSUFSTDIBMMJTPMJFSUFS$POUBJOFS;VTjU[MJDI[VEFOCFTUFIFOEFO#BOET »OEFOEPSUBMMF[XFJ8PDIFO#BOEQSPCFOVOUFS"OMFJUVOHJO,PPQFSBUJPONJUEFN ¿3PDLNPCJM±TUBUU &JONBMXzDIFOUMJDIMjVGUEBT4USB‡FOGV‡CBMMQSPKFLU JN4PNNFSBVGEFN#PLBHMFJDI OFCFOBOPEFSBVGEFN%'#,VOTUSBTFOJO7BISFOIFJEFVOEJOEFO8JOUFSNPOBUFOJO EFS)BMMF "VG EFN (FMjOEF EFT +VHFOE[FOUSVNT HJCU FT VOUFS BOEFSFN FJOF )BMGQJQF VOE 3BNQFO EJFBMMFO#.9´FSOVOE4LBUFSO[VS7FSGHVOHTUFIFO /FCFO EFS PGGFOFO +VHFOEBSCFJU JN )BVT  QMBOU EBT +VHFOE[FOUSVN 1SPKFLUF VOE "OHFCPUF BMMFJOF PEFS NJU BOEFSFO &JOSJDIUVOHFO  FOHBHJFSU TJDI JO WFSTDIJFEFOFO MPLBMFO (SFNJFO VOE CFUFJMJHU TJDI CFJ EFO 'FTUFO JN 4UBEUUFJM  7FSBOTUBMUVOHFO JO HBO[)BOOPWFSVOEMFJTUFUSFHFMNj‡JH¿"VGTVDIFOEF"SCFJU± Jugendzentrum Sahlkamp (Christiane Gottwald) Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 45 Bildung, Soziales, Integration und Kultur 4UBEUUFJMCBVFSOIPG %FS4UBEUUFJMCBVFSOIPGCJFUFUQjEBHPHJTDIF"SCFJUNJUCFIJOEFSUFOVOEOJDIUCFIJO EFSUFO,JOEFSOJN"MUFSWPOCJT+BISFOVOUFS&JOCF[JFIVOHEFSEPSUMFCFOEFO 5JFSFBO 5SjHFS41"54F7 Kochen in der Outdoorküche gehört zum festen Bestandteil der Angebote des Stadtteilbauernhofes (Carla Ihle) /B%V,JOEFSIBVT %BT/B%V,JOEFSIBVTCJFUFUQjEBHPHJTDIF"SCFJUVOE"OHFCPUFGSVOENJU¿-DLF LJOEFSO±JN"MUFSWPOCJT+BISFO WPSSBOHJHNJU.JHSBUJPOTIJOUFSHSVOE BO /FCFOEFN.JUUBHTUJTDIHJCUFTWJFMGjMUJHF"OHFCPUFJN0GGFOFO5SFGG XJFCFJTQJFMT XFJTF 8FSLFO  #BTUFMO  ,JDLFSO VOE BVDI XzDIFOUMJDI TUBUU»OEFOEF .jEDIFO VOE +VOHFOHSVQQFO 5SjHFS41"54F7 /BDICBSTDIBGUT%JFOTU-BEFO¿/B%J-B±VOE/BDICBSTDIBGUTUSFGGQVOLU %FS /B%J-B JTU FJOF TP[JBMF &JOSJDIUVOH VOE OJFEFSTDIXFMMJHF "OMBVGTUFMMF GS #FXPIOFS*OOFO EFT 4UBEUUFJMT 4BIMLBNQ ;JFMF EFT /B%J-B TJOE EJF 'zSEFSVOH EFS /BDICBSTDIBGUTIJMGF VOE EFS JOUFSOBUJPOBMFO #FHFHOVOH TPXJF EFS 7FSCFTTFSVOH EFS TP[JBMFO  LVMUVSFMMFO VOE XJSUTDIBGUMJDIFO *OGSBTUSVLUVS EFT 4UBEUUFJMT .JU EFS 4DIBGGVOHTP[JBMFS,POUBLUNzHMJDILFJUFOJN/BDICBSTDIBGUTUSFGGQVOLUNJU$BGFVOE 46 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bildung, Soziales, Integration und Kultur .JUUBHTUJTDI XJSLU EFS /B%J-B EFS 7FSFJOTBNVOH VOE *TPMBUJPO EFS .FOTDIFO JN Stadtteil entgegen. %FS /B%J-B JTU 5FJMQSPKFLUQBSUOFS JN 1SPKFLU ¿"LUJPOTSBVN/PSE± EFS -BOEFTIBVQU TUBEU)BOOPWFSJN3BINFOWPO#*8"2*** #JMEVOH 8JSUTDIBGU "SCFJUJN2VBSUJFS  %BT1SPKFLU¿"LUJPOTSBVN/PSE±TUBSUFUFJN+VOJNJUTJFCFO5FJMQSPKFLUUSjHFSJO OFOVOEUSjHFSOJOEFOESFJ2VBSUJFSFO4UzDLFO )BJOIPM[VOE4BIMLBNQ.JUUF EJF JOEBT1SPHSBNN¿4P[JBMF4UBEU±BVGHFOPNNFOTJOE TPXJFEFN&SHjO[VOHTHFCJFU 7BISFOIFJEF0TU;JFMEFT#*8"2***1SPKFLUFTJTUFT MBOH[FJUBSCFJUTMPTF.FOTDIFO CFS+BISFOBDIIBMUJHJO#FTDIjGUJHVOH[VJOUFHSJFSFOVOEEJFMPLBMFeLPOPNJF[V TUjSLFO%BT1SPKFLUTPMMEJFTP[JBMFVOEXJSUTDIBGUMJDIF*OGSBTUSVLUVSJOEFOCFUFJMJHUFO (FCJFUFOWFSCFTTFSOVOEEJF-FCFOTRVBMJUjUEFS.FOTDIFOJN2VBSUJFSFSIzIFO%BT 5FJMQSPKFLUJN/B%J-BSJDIUFUTJDIBOMBOH[FJUBSCFJUTMPTF'SBVFOBVTEFN2VBSUJFS 5SjHFS41"54F7 1SPKFLU¿8PIO[VGSJFEFOIFJU7PSCFSFJUFOEF4P[JBMQMBOVOH± %BT1SPKFLU8PIO[VGSJFEFOIFJUCJFUFU#FSBUVOH[VN5IFNB.JFUFVOE7FSNJFUVOH  FOHBHJFSUTJDIJOEFS"LUJWJFSVOHWPO&JOXPIOFS*OOFOVOEGISU.JLSPQSPKFLUFTPXJF 7PSCFSFJUFOEF4P[JBMQMBOVOHEVSDI5SjHFS41"54F7JN"VGUSBHEFS-BOEFTIBVQU TUBEU)BOOPWFS *OUFSOBUJPOBMF4UBEUUFJM(jSUFO)BOOPWFS %JF *OUFSOBUJPOBMFO 4UBEUUFJM(jSUFO CJFUFO JN 4BOJFSVOHTHFCJFU 4BIMLBNQ.JUUF JOUFSLVMUVSFMMF(jSUFO EJFWPSXJFHFOEWPOJN4BIMLBNQMFCFOEFO.JHSBOUJOOFOVOE .JHSBOUFOCFXJSUTDIBGUFUXFSEFO 5SjHFS*OUFSOBUJPOBMF4UBEUUFJM(jSUFO)BOOPWFSF7 *4(  Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 47 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Offene Kinder- und Jugendarbeit – Reitpädagogik Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Infrastruktur Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken Projektziel Verbesserung des Sozialverhaltens, der motorischer Fähigkeiten, Körperbalance und des Rhythmusgefühls Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 48 II. 0003 .1 1 Auf dem Stadtteilbauernhof findet 2x wöchentlich Voltigierunterricht und 4 x wöchentlich Reitunterricht auf den beiden Ponys statt und zusätzlich das Reiten, Führen und Fahren mit den Eseln. Insbesondere für das Reiten und Voltigieren auf den Ponys ist neben der pädagogischen Qualifikation fachliches Know–how im Umgang mit Pferden erforderlich. Die Kinder des Stadtteilbauernhofs nehmen an Reitlehrgängen in der Lister Ponyschule, an zahlreichen gemeinsamen Aktivitäten sowie teilweise an dem Reitunterricht dort (Fortgeschrittene) teil. MitarbeiterInnen der Lister Ponyschule sind in die Offene-Tür-Arbeit des Stadtteilbauernhofs einbezogen und unterstützen die Arbeit fachlich wie auch mit ihren Ponys bei verschiedenen Anlässen. Sie begleiten die Korrekturarbeit mit den Ponys des Stadtteilbauernhofs und die fachliche Unterstützung des Personals. Für das Führen von und Fahren mit den Eseln wurde ebenfalls eine begleitende fachliche Qualifizierung durchgeführt, so dass die reitpädagogische Arbeit auf dem Stadtteilbauernhof sachkundig auf gutem Niveau erfolgt. Für eine qualifizierte Fortsetzung des reitpädagogischen Angebots ist die Kooperation mit ExpertInnen und die Weitervermittlung der Kinder und Jugendlichen in entsprechende Lehrgänge auch langfristig erforderlich. Im Rahmen des Märchenfestes am Märchensee im Sommer 2017 wurde mit 11 Kindern und Jugendlichen als Protagonisten und weiteren für die vorbereitenden Arbeiten zum Kulissenbau in Zusammenarbeit mit der Lister Ponyschule das Märchen Schneewittchen als Pferdetheater vorbereitet und inszeniert. Möglichkeiten der Beteiligung Die Kindern und Jugendlichen werden in die alltägliche Tierpflege, Gymnastizierung und Ausbildung der Tiere je nach Fähigkeiten einbezogen. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger SPATS e.V. - Stadtteilbauernhof, Rumpelstilzchenweg 5, 30179 Hannover Projektverantwortung Angelika Bergmann, Stadtteilbauernhof Kooperationspartner Lister Ponyschule in Kirchhorst, Bund der Jugendfarmen (für die Eseltrecks) Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Beim Reiten und Voltigieren sind Körperbalance und Rhythmusgefühl erforderlich, um die Tiere ohne Führzügelhilfe selbständig zu bewegen. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das Projekt läuft sehr erfolgreich. Die reitpädagogische Arbeit mit Ponys und Eseln gehört zu den beliebtesten Angeboten der Einrichtung und die Unterstützung durch die Ponyschule ist sehr hilfreich. Kosten insgesamt ca. 36.000,00 Euro jährlich Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 01.01.2017 Ende: 31.12.2017 Programm: 9.000,00 27.000,00 Kostenträger: LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt Spendenmittel Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. SeniorInnen & Medien II. 0009 .1 Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Infrastruktur Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken Projektziel SeniorInnen im Umgang mit neuen Medien stärken Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung SeniorInnen sind häufig verunsichert im Umgang mit Computern und Smartphones - allerdings durchaus interessiert an der Handhabung dieser für sie oft neuen Medien. Das Seniorenbüro Sahlkamp und die Gemeinwesenarbeit Sahlkamp bieten in Kooperation seit nunmehr Oktober 2015 immer wieder Smartphone- und Computer-Gruppen für ältere Menschen an. Für die Begleitung dieser Gruppen konnten wir drei Ehrenamtliche MitarbeiterInnen gewinnen, die sich bereit erklärt haben, den Interessierten wöchentlich einführende bzw. ergänzende Hilfen bei der Anwendung und Nutzung der neuen Medien zu geben. Es gibt zurzeit eine Comuter- und eine Smartphone-Gruppe in den Räumen des Seniorenbüro Sahlkamp. Die Gruppen werden sehr gut besucht, so das es sogar Wartelisten gibt. Möglichkeiten der Beteiligung Zusätzliche GruppenleiterInnen sind herzlich willkommen. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Seniorenbüro Sahlkamp / Gemeinwesenarbeit Sahlkamp Projektverantwortung LHH - Gemeinwesenarbeit Sahlkamp / Harry Rothmann Kooperationspartner Stadtteiltreff Sahlkamp Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Das Ziel, den SeniorInnen die neuen Medien näher zu bringen und sie für die weitere Arbeit zu interessieren, wurde voll erreicht. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Die Gruppen sind gut besucht und es finden immer wieder neue Gruppen statt. Kosten insgesamt 0,00 Euro Fördermittel Summe: Programm: Weitere Mittel Summe: Kostenträger: Oktober 2015 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 1 Ende: offen 49 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Mädchengruppen .1 Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Infrastruktur Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 5. Förderung der Beteiligungskultur; 7. Stärkung der Stadtteilidentität Projektziel Geschützten Freiraum schaffen für interkulturelle Begegnungen, Reflexion von Geschlechtsrollen und Lebensentwürfen, Vertrauensbildung und gemeinsamen Aktivitäten; Förderung der Kommunikationsfähigkeiten Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 50 II. 0015 1 Die Mädchengruppen im NaDu-Kinderhaus sind in zwei alterspezifisch abgestimmte Gruppen aufgeteilt. Während in der „kleinen Mädchengruppe“ Mädchen von etwa 6 bis 9 Jahren Raum zur Selbstentfaltung haben, ist die „große Mädchengruppe“ auf Mädchen von 10-14 Jahren und ihre individuellen Belange und Themen ausgelegt. In der Mädchengruppe steht eine gendersensible, wertschätzende Pädagogik im Vordergrund. Im Sinne der Partizipation bestimmen die Teilnehmerinnen selbst, was für Ausflüge und Aktionen sie sich wünschen, diese werden dann gemeinsam diskutiert und ausgewertet. Die Leiterin gibt gegebenenfalls Anreize, macht Vorschläge und unterstützt die Mädchen bei der Kompromissfindung. Ziel der Gruppen ist zunächst die Schaffung eines harmonischen Raumes, der Platz zur Persönlichkeitsentfaltung liefert und in dem die Mädchen vorurteilsfrei und offen empfangen werden. Ein freundliches, respektvolles Miteinander ist Grundvoraussetzung und generiert die Entstehung einer starken Gruppendynamik, in dessen Mitte die Mädchen sich wohl fühlen und Selbstwirksamkeit erleben. Gemeinsame Ausflüge und Freizeiten stärken ein Zusammengehörigkeitsgefühl der Mädchen und bieten alternative Freizeitgestaltungsmöglichkeiten. So wurde beispielsweise in Kooperation mit dem Stadtteilbauernhof ein Mädchenfest am internationalen Mädchentag gestaltet. Eine langfristige Verstetigung ist abhängig von den Zuwendungen der SpenderInnen, die Mädchengruppen sind aber als langfristiges Projekt wünschenswert, um eine langjährige Begleitung der Teilnehmerinnen zu ermöglichen. Möglichkeiten der Beteiligung Die Partizipation der teilnehmenden Mädchen bezüglich der Programminhalte und deren Umsetzung ist ein zentraler Bestandteil des Projekts. Dies beinhaltet, dass die Mädchen durchgängig gleichberechtigt an der Erstellung des monatlichen Programms beteiligt sind. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger NaDu-Kinderhaus/SPATS e.V. Projektverantwortung Insa Prätsch Kooperationspartner Stadtteilbauernhof Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Beständige Teilnahme der Mädchen; interkulturelle Gruppenstruktur; aktive Beteiligung an Planung und Durchführung von Gruppenaktivitäten Stand des Verfahrens / Ergebnisse Offen, da das Projekt von Jahr zu Jahr mit z.T. neuen Teilnehmern zyklisch fortgeführt wird. Langfristige Beteiligung der meisten Mädchen; vermehrte Übernahme von Verantwortung; Entwicklung von ehrenamtlichen Engagement Kosten insgesamt 3000,00 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 01.01.2017 Ende: 31.12.2017 Programm: 3000,00 € Kostenträger: Rotary Club Kröpcke Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Pädagogischer Mittagstisch II. 0016 .1 Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Infrastruktur Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 5. Förderung der Beteiligungskultur; 7. Stärkung der Stadtteilidentität Projektziel Versorgung von Kindern mit einem gesunden Mittagessen, Vermittlung von gesunder Ernährung, Vermittlung einer positiven Esskultur Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Der Mittagstisch ist seit 14 Jahren ein wichtiger Teil des NaDu-Kinderhauses. Die Köchin Lyubov Kolisnyk versorgt bis zu 30 Kinder täglich für 1 € pro Mahlzeit inklusive Nachtisch mit einem warmen und gesunden Essen. Es ist dem NaDu-Kinderhaus ein Anliegen, den Kindern den Spaß am Kochen und Zubereiten von Lebensmitteln und an gesunder Ernährung zu vermitteln. Einmal wöchentlich wird mit den Kindern jeweils gemeinsam gekocht und gebacken. Hier kann nach Lust und Laune probiert, gerührt, geschnitten und dekoriert wird. Vielen Kindern, insbesondere aus sozial schwachen Familien, fehlt der Zugang zu einer ausgewogenen Ernährung, dort lernen sie viele Lebensmittel zum ersten Mal kennen und können die getesteten Rezepte mit nach Hause nehmen. Das Zubereiten fördert die fein-motorischen Fähigkeiten der Kinder und stärkt ihr Gefühl der Selbstwirksamkeit. Das Essen in der Gemeinschaft, das Lob an die Köche und die Vermittlung einer Esskultur mit Ritualen und festen Umgangsformen fördern das Gruppengefühl und verbinden Essen mit etwas Positivem, abseits der alleinigen Nahrungsaufnahme. Neben dem täglichen Mittagstisch gehört einmal wöchentlich eine Backgruppe zum pädagogischen Mittagstisch dazu, weiterhin wird das Mittagessen seit August immer mittwochs gemeinsam mit den Kindern zubereitet. Zielgruppe sind insbesondere Kinder, die das NaDu-Kinderhaus auch im offenen Treff besuchen, also Kinder zwischen 6 und 14 Jahren, die meist unmittelbar in der Umgebung des NaDu-Kinderhauses und somit im Sanierungsgebiet Sahlkamp Mitte leben. Auch ältere Jugendliche können im NaDu-Kinderhaus essen. Kooperationspartner ist der Hort "HäWi-Kids", der seit vielen Jahren als Mieter ebenfalls im NaDu-Kinderhaus beheimatet ist. Beide Köchinnen unterstützen sich in Urlaubszeiten und es findet einmal wöchentlich gemeinsam ein Backangebot statt. Möglichkeiten der Beteiligung Kinder können Wünsche bezüglich des Essens äußern, diese werden soweit es möglich ist, realisiert. Weiterhin können die teilnehmenden Kinder zweimal wöchentlich direkt partizipieren, indem sie gemeinsam kochen und backen. Rezepte können mit nach Hause genommen und dort ausprobiert werden. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger NaDu-Kinderhaus (Spats e.V.) Projektverantwortung Laura Ihle/Insa Prätsch Kooperationspartner Verein zur Förderung der Kinder- und Jugendarbeit im Sahlkamp e.V. (Hort "HäWi-Kids") Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Gewährleistete Versorgung mit frischem, ausgewogenen Essen der Kinder im Stadtteil, Wissen der Kinder über eine gesunde Lebensweise und Ernährung, Schulung der praktischen Fähigkeiten der Kinder Stand des Verfahrens / Ergebnisse Der pädagogische Mittagstisch ist im Sahlkamp bei den Kindern und Jugendlichen sehr bekannt. Viele kommen täglich in das NaDu-Kinderhaus, um dort warm Mittag zu essen und das Miteinander zu genießen. Die Kinder, die regelmäßig kommen identifizieren sich mit den Ritualen am Tisch und legen viel Wert auf ein freundliches und respektvolles Miteinander und eine harmonische Esskultur. Kosten insgesamt 36.728,81 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 01.01.2017 1 Ende: 31.12.2017 Programm: 36.728,81 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Kostenträger: LHH, Walter-Nebel-Stiftung, Lions Club, Bürgerstiftung, andere Spenden, Eigenmittel 51 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Aufbau einer Outdoorküche auf dem Stadtteilbauernhof II. 0017 .1 Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Infrastruktur 1 Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken Projektziel Vorbereitung des neuen Kinderladens "Die Eselfreunde" und Erweiterung des Angebots auf dem Stadtteilbauernhof Im Jahr 2017 wurde auf dem Stadtteibauernhof eine "Outdoorküche" eingerichtet. Im Rahmen dieses Projektes wurden aus bereits vorhandenem Material Schränke und Arbeitsplatten aufgebaut. Eine mit Holz befeuerbare Küchenhexe wurde aufgestellt und in Betrieb genommen. Dies wurde federführend durch einen Mitarbeiter auf Minijobbasis durchgeführt. Ebenso die Beschaffung des Feuerholzes und die Aufbereitung (Sägen, spalten). Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Zur Vorbereitung des Kinderladens, den auch Kinder aus der Flüchtlingsunterkunft besuchen werden, wurden ab Januar 2017 bis zum Beginn des Kinderladens einmal wöchentlich Angebote für die zukünftigen Kinderladenkinder durchgeführt. Kinder und Eltern haben sich am Aufbau der Küche beteiligt. Des weiteren wurde mit den Kindern und Eltern gemeinsam gekocht. Anfangs, als die befeuerbare Küchenhexe noch nicht stand, gab es gemütliche Zusammentreffen und Kochaktionen am offenen Feuer. Die ersten Kochaktionen in der Outdoorküche konnten im Frühjahr 2017 stattfinden und werden seitdem erfolgreich weiter durchgeführt. Diese Angebote wurden von einer Mitarbeiterin auf Minijobbasis geplant und durchgeführt. Möglichkeiten der Beteiligung Besucherkinder und Eltern wurden an den Bau- und Kochaktionen beteiligt. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger SPATS e.V. Stadtteilbauernhof, Rumpelstilzchenweg 5, 30179 Hannover Projektverantwortung Angelika Bergmann, Leitung und Geschäftsführung Januar 2017 Ende: April 2017 Kooperationspartner 52 Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Die vorbereitenden Aktivitäten für den Kinderladen wurden sehr gut von den Kindern und Eltern angenommen. Die Outdoorküche erfreut im Rahmen der "Offenen-Tür" großer Beliebtheit und wird auch für besondere Kochaktionen gemeinsam mit Eltern und Kindern genutzt. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Der Kinderladen ist seit März in Betrieb 2017, alle Plätze sind belegt. Kosten insgesamt 930,88 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Programm: 930,88 € Kostenträger: LHH Dez. III-Mittel Soziale Stadt Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Kreativangebote mit Kindern II. 0018 Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Infrastruktur Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken Projektziel Förderung der Kreativität und Feinmotorik, Stärkung der Persönlichkeit durch Selbstwirksamkeit .1 1 Im Jahr 2017 wurden insbesondere in der zweiten Jahreshälfte im Rahmen der "Offenen-Tür" regelmäßig besondere Kreativangebote durchgeführt. Die Angebote in der "Wollwerkstatt" wurden durch den Bereich des Nassfilzens erweitert. Nach dem Färben und Kämmen der Wolle wurden schöne Dinge gefilzt. Die Kinder waren mit viel Spaß dabei und konnten beispielsweise kleine Geschenke, Anhänger, Bilder etc. filzen. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Ein neues Angebot auf dem Stadtteilbauernhof war das Malen und Schreiben mit farbiger Tusche und echten Gänsefedern. Hier wurden schöne Postkarten gestaltet. Dieses Angebot wurde auch im Rahmen des Märchenfestes 2017 durchgeführt. Zusammen mit unseren Besucherkindern haben wir einen Stand gestaltet. Im Bereich der Lederverarbeitung wurden die selbst erstellten Armbänder, Gürtel, Kettenanhänger etc mit Lederfarbe gefärbt und bemalt. In der Vorweihnachtszeit wurde viel mit selbst hergestellter Farbe experimentiert. Beispielsweise wurden Vogelhäuschen aus Holz gebastelt und bemalt, Namensschilder für die Tiere gestaltet oder Selbstgeschnitzes aus Holz angemalt. Des weiteren wurde Bienenwachs gefärbt und Kerzen selbst gezogen. Möglichkeiten der Beteiligung Alle Besucherkinder waren an der Planung und Durchführung der Angebote beteiligt. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger SPATS e.V. Stadtteilbauernhof, Rumpelstilzchenweg 5, 30179 Hannover Projektverantwortung Angelika Bergmann, Hanna Ahrens Januar 2017 Ende: Dezember 2017 Kooperationspartner Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Die Angebote wurden gut angenommen, immer wieder nachgefragt und gemeinsam weiterentwickelt. Durch die Gestaltung eigener Werkstücke, haben die Kinder handwerkliche Fähigkeiten erlernt, ihre Feinmotorik entwickelt und ihr Durchhaltevermögen trainiert. Einen selbst geschaffenen Gegenstand in den Händen zu halten, hat die Kinder aber auch mit Stolz erfüllt und zu einem besseren Selbstbewusstsein beigetragen. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Die Angebote werden kontinuierlich während der "Offenen-Tür" auf dem Stadtteilbauernhof weitergeführt. Kosten insgesamt 2.000 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Programm: 2.000 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Kostenträger: LHH Dez. III Mittel Soziale Stadt 53 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Minischweindressur auf dem Stadtteilbauernhof II. 0019 .1 Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Infrastruktur Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken Projektziel Kinder lernen artgerechte Pflege und Haltung von Minischweinen und erlernen bzw. verbessern ihre handwerklichen Fähgkeiten. Ein Teilnehmer im Bundesfreiwilligendienst sammelt positive erste Berufserfahrungen. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 1 Im Rahmen der tiergestützten Pädagogik hält der Stadtteilbauernhof Minischweine. Da das Minischwein altersbedingt 2016 verstorben ist, wurden im Sommer 2017 zwei weibliche Minischweinferkel angeschafft. Um die Tiere an den Einsatz in der tiergestützten Pädagogik zu gewöhnen, war ganz besonders während der Eingewöhnungsphase viel Erziehungszeit notwendig. Damit die Schweine später auch an der Leine gehen können oder zukünftig auch kleine Kunststücke durchführen können, ist ein regelmäßiges Tiertraining gemeinsam mit den Besucherkindern und einem Teilnehmer des Bundesfreiwilligendienstes durchgeführt worden. Um die neuen Minischweine artgerecht halten zu können, ist ein neuer Stall mit eingezäunter Auslauffläche und Rückzugsmöglichkeit für die Nacht erstellt worden. Damit die Minischweine während der "Offenen-Tür" auf dem Stadtteilbauernhof einen zentralen Auslauf haben oder auch mal temporär auf der "Familieninsel" untergebracht werden können, wurde ein mobiles Gehege sowie einen mobilen Unterstand im Rahmen dieses Projektes gebaut. Die Tätigkeiten: Stallbau, Anschaffung und Versorgung des Schweine, Tiertraining etc. sind ab Juli 2017 durch einen zusätzlichen Teilnehmer des Bundesfreiwilligendienstes durchgeführt worden. Dieser Teilnehmer besucht den Stadtteilbauernhof seit Jahren im Rahmen verschiedener Inklusionsprojekte. Nach seinem erfolgreichen Hauptschulabschluss sammelt er nun erste Erfahrungen im Berufsleben und bekommt gleichzeitig noch Unterstützung und Begleitung durch das pädagogische Personal des Stadtteilbauernhofs. Möglichkeiten der Beteiligung Alle Besucherkinder waren an der Planung und Durchführung der Angebote beteiligt. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger SPATS e.V. Stadtteilbauernhof, Rumpelstilzchenweg 5, 30179 Hannover Projektverantwortung Angelika Bergmann, Hanna Ahrens Juli 2017 Ende: Dezember 2017 Kooperationspartner 54 Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Die Minischweine leben auf dem Stadtteilbauernhof. Stall, Auslauf und mobiler Unterstand sind gebaut worden. Ein Teilnehmer des Bundesfreiwilligendienstes mit besonderem Betreuungsbedarf ist seit dem 1.7.2017 auf dem Stadtteilbauernhof beschäftigt. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Eine Weiterführung des Projektes in 2018 ist geplant. Kosten insgesamt 3.840,00 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Programm: 3.840,00 € Kostenträger: LHH Dez. III Mittel Soziale Stadt Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Wollwaschanlage II. 0020 Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Infrastruktur Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken Projektziel Kinder werden durch eigenes Tun und Erleben in ihrer Selbstwirksamkeit gestärkt und lernen Verantwortung zu übernehmen. Die motorischen Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen werden geschult. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung .1 1 Auf dem Stadtteilbauernhof wird sowohl gemeinsam mit den Besucherkindern am Nachmittag, als auch im Rahmen von Gruppenangeboten am Vormittag ("Vom Schaf zur Wolle"), die Wolle von unseren Schafen verarbeitet. Die Kinder und Jugendlichen lernen alle Schritte der Wollverarbeitung kennen, dazu gehört auch das Waschen der Wolle. Um möglichst viele Kinder gleichzeitig und selbst organisiert an diesem Prozess zu beteiligen, wurde im Rahmen des Projektes eine selbstkonstruierte mobile "Wollwaschanlage" gebaut . Dazu wurde eine Spielplatzwasserpumpe mit Schwengel angeschafft, auf einem Podest befestigt und durch eine Schlauchverbindung an einen Wasserhahn angeschlossen. Zum Waschen der Wolle wurden Tische gebaut. Dafür wurden zunächst aus Resthölzern Modelle erstellt und Konstruktionen ausprobiert. Alle notwendigen handwerklichen Tätigkeiten wurden im Rahmen der Offenen Tür unter Beteiligung der Kinder und Jugendlichen durchgeführt. Dies geschah im Wesentlichen durch die Beteiligung einer Teilnehmerin des Bundesfreiwilligendienstes und eines Mitarbeiters auf Minijobbasis. Möglichkeiten der Beteiligung Alle Besucherkinder waren an der Planung und Durchführung der Angebote beteiligt. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger SPATS e.V. Stadtteilbauernhof, Rumpelstilzchenweg 5, 30179 Hannover Projektverantwortung Angelika Bergmann, Hanna Ahrens Juli 2017 Ende: Dezember 2017 Kooperationspartner Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Kinder und Jugendliche haben ihre handwerklichen und motorischen Fähigkeiten ausprobieren und entwickeln können. Eigene Ideen und Vorstellungen konnten eingebracht werden. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Die Wollwaschanlage steht allen Besuchern zur Verfügung. Eine Weiterentwicklung des Projektes, z.B. der Bau von "Matschtischen" für Kinder ist in 2018 geplant. Kosten insgesamt 2.800,00 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Programm: 2.800,00 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Kostenträger: LHH Dez. III Mittel Soziale Stadt 55 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Entwicklungskonzept für den Stadtteilbauernhof II. 0021 Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Infrastruktur Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 5. Förderung einer Beteiligungskultur; 8. Berücksichtigung der Belange von Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen Projektziel Erstellung eines Konzeptes als Grundlage für die weitere Entwicklung des Stadtteilbauernhofes .1 1 Das Entwicklungskonzept dient als Grundlage für das Anwerben von Sponsorengeldern sowie die inhaltliche Entscheidung über die weitere Entwicklung des Geländes und ist in drei Bereiche aufgeteilt: Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen der bestehenden Gebäude: Errichtung einer naturnahen KiTa im Bauwagen, Umbau des vorhandenen Hauptgebäudes zur naturnahen KiTa, Einbau eines 2. behindertengerechten WCs im Foyer, Umbau des Hortbereiches für den Kindergarten Wigwam, Dachsanierung sämtlicher Gebäudedächer, Sanierung / Aufarbeitung von Fenstern und Türen, Sanierung sämtlicher Fußböden, Oberflächen von Wänden, Decken und Dachschrägen, Erneuerung der Veranden von Haupthaus und Werkstatt sowie Erneuerung der Rollstuhlrampe. Erweiterungen und Umbaumaßnahmen der bestehenden Gebäude: Ziel ist, den großen Kernbereich des Hofes für die verschiedenen Angebote eindeutig in die Angebotsbereiche zu differenzieren, die dem Charakter der Nutzung entsprechen. Angrenzend an das Stallgebäude werden die Werkstatträume, die bisher multifunktional genutzt werden, zukünftig ausschließlich für Holzarbeiten und Reparaturarbeiten zzgl. kleinem Sozialraum für handwerkliche Hilfskräfte genutzt. In einem Neubau, der gegenüber dem Stall- und Werkstattgebäude liegen wird, werden weitere Werkstätten eingerichtet, in denen ein Wollverarbeitungsbereich, eine Töpfer- und Kreativwerkstatt, eine Milchverarbeitungsküche und die Outdoorküche Platz finden. Organisation der Freiflächen - und Geländenutzung: Wesentliche Konzeptidee ist eine klarere räumliche Gliederung und Gestaltung der Außenanlagen unter Beibehaltung der vielfältigen gewachsenen Strukturen und bewährten Nutzungsbereiche, die, so weit möglich, inselartig zusammengefasst werden sollen. 56 Möglichkeiten der Beteiligung Das Konzept wird in enger Zusammenarbeit mit den MitarbeiterInnen des Stadtteilbauernhofes entwickelt. Bei einer späteren Konkretisierung der im Konzept dargestellten Maßnahmen ist geplant, eine Kinder- und Jugendlichenbeteiligung anzubieten. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger SPATS e.V. Stadtteilbauernhof, Rumpelstilzchenweg 5, 30179 Hannover Projektverantwortung Angelika Bergmann, Leitung und Geschäftsführung Kooperationspartner Architekturbüro 21+ Roland Beckedorf, Büro Grün Plan Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Fertigstellung des Konzeptes als Grundlage für die weitere Entwicklung Stand des Verfahrens / Ergebnisse Konzept wurde abgeschlossen, jetzt erfolgt die Erarbeitung eines Modernisierungsgutachtens, um das weitere Vorgehen zu konkretisieren und das Einwerben von Spendenmitteln durch den Trägerverein des Stadtteilbauernhofes zu gewährleisten. Kosten insgesamt 8.500 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 2016 8.500 € Ende: Programm: 2017 Städtebauförderung Kostenträger: Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Soko Graffiti Kooperations Projekt "MDWB" im JZ CAMP II. 0022 .1 Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Infrastruktur Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 5. Förderung der Beteiligungskultur; 7. Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und Verbesserung des Außen- und Innenimages Projektziel Das Kooperations-Projekt "MDWB" - "MachDeineWeltBunt" - soll Einblicke in und eine Auseinandersetzung mit der Jugendkultur und Kunstform "Graffiti" als "Urban Art" als Schwerpunkte bieten. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 1 -Zum Sommerbeginn 2017 wurden auf dem Außengelände des Jugendzentrums Vahrenheide CAMP Graffiti-Walls mit einer Länge von ca. 30 Metern gemeinsam mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen aufgebaut. Über die Sommermonate bis zum Beginn der Herbstferien wurden unterschiedliche Workshops und Angebote initiiert, die sich mit der Thematik "Graffiti Kunst" und anderen urbanen Ausdrucksmöglichkeiten beschäftigten. Gemeinsam mit zwei Künstlern als Dozenten wurden Workshops für Interessierte, AnfängerInnen und Fortgeschrittene angeboten. Themen waren neben dem Umgang mit Spraydose und anderen Materialien, eine vielfältige Auseinandersetzung mit Kunstformen an sich. Dabei handelte es sich neben theoretischem Input wie Farbzusammenhänge oder Proportionallehre auch um das Hintergrundwissen zu der Jugendkultur "Graffiti" und ihrer Entstehungsgeschichte. Dies wurde durch praktische Übungen an der Wand und auf dem Papier ganzheitlich abgerundet. -Die BesucherInnen und TeilnehmerInnen der Angebote und Workshops waren zwischen 14 und 25 Jahren. -Die 2017 aufgestellten Graffiti Wände auf dem Außengelände des Jugendzentrums Vahrenheide CAMP sind weiterhin zugänglich für die Gestaltung, um dem eigenen Ausprobieren und der Verwirklichung unterschiedlicher kreativer Ideen Ausdruck zu verleihen. Es können nach Absprache Materialien gestellt werden. -Die Kooperation wird ausgeweitet, so dass das Projekt auch andere junge Menschen, weitere Einrichtungen und TrägerInnen sowie andere KünstlerInnen erreicht. Es wird an weiteren Projektideen der Urbanen Kunst gearbeitet. Das Projekt soll auch zukünftig durchgeführt werden. Möglichkeiten der Beteiligung Es sind Ideen und Wünsche zum Themenkreis "Jugendkulturen" und "Urbane Kunstformen" willkommen. Gemeinsam mit den MitarbeiterInnen der Jugendzentren sollen weitere Projekte in diese Richtung initiiert und gestaltet werden. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Soko: Vahrenheide, Sahlkamp, Bothfeld Projektverantwortung Jugendzentrum CAMP Vahrenheide in Kooperation mit dem Jugendzentrum Sahlkamp Kooperationspartner Jugendzentrum CAMP Vahrenheide, Jugendzentrum Sahlkamp Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Teilnehmerlisten, Bilddokumentation, Gestaltung der "Graffiti-Wall" im Jugendzentrum CAMP. Rückmeldung der TeilnehmerInnen, BesucherInnen, KünstlerInnen und DozentInnen. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Sommer 2017 Ende: Herbst 2017 Das Projekt MDWB - "MachDeineWeltBunt" ist abgeschlossen. Weitere ergänzende Projekte befinden sich in der Planungsphase. Kosten insgesamt 5.745 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Programm: 5.345 € 200 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Kostenträger: Sozialräumliche Koordinierungsrunde Vahrenheide, Sahlkamp, Bothfeld; Päd. Jz.Camp 57 Bildung, Soziales, Integration und Kultur &&0LWF>IB+BQWB{ODBOP@E>CQIF@EBP"KD>DBJBKQ *N 4BOJFSVOHTHFCJFU FYJTUJFSFO WFSTDIJFEFOF /FU[XFSLF  EJF TJDI NJU 5IFNFO EFT CSHFSTDIBGUMJDIFO &OHBHFNFOUT CFGBTTFO %JFTF /FU[XFSLF XFSEFO WPO WFSTDIJF EFOFO%JFOTUFOLPPSEJOJFSUVOEQ¼FHFOVOUFSFJOBOEFSFJOFOSFHFMNj‡JHFO"VTUBVTDI %JF (FNFJOXFTFOBSCFJU 4BIMLBNQ  FJO %JFOTU EFS -)) JN 'BDICFSFJDI 4P[JBMFT  #FSFJDI #SHFSTDIBGUMJDIFT &OHBHFNFOU VOE 4P[JBMF 4UBEUUFJMFOUXJDLMVOH  OJNNU BVG 4UBEUUFJMFCFOF FJOF XJDIUJHF ,PPSEJOBUJPOT VOE 4DIOJUUTUFMMFOGVOLUJPO GS EJF ¿,PPSEJOBUJPOTSVOEF4BIMLBNQ± LVS[¿,03VOEF4BIMLBNQ± FJO*OEFS,03VOEF 4BIMLBNQ BSCFJUFO BVG GSFJXJMMJHFS #BTJT *OTUJUVUJPOFO  7FSFJOF  %JFOTUF  &JOSJDI UVOHFO 1SPKFLUF #BVUSjHFS 1PMJ[FJVOE4UBEUUFJM*OJUJBUJWFOBVTEFN4UBEUUFJM4BIM LBNQ JO FJOFN TUBEUUFJMPSJFOUJFSUFO /FU[XFSL [VTBNNFO %BT ;JFM EFS ,03VOEF 4BIMLBNQJTUEJF'zSEFSVOHEFSTP[JBMFOVOELVMUVSFMMFO*OGSBTUSVLUVSJN4UBEUUFJM4BIM LBNQ(SVOEMBHFEFSTUBEUUFJMCF[PHFOFO)BOEMVOHTTUSBUFHJFEFS(FNFJOXFTFOBSCFJU 4BIMLBNQJTUEJF'zSEFSVOHEFS&JHFOJOJUJBUJWF EJF"LUJWJFSVOHEFS&JOXPIOFSTDIBGU VOEJISF#FUFJMJHVOHBOEFS"VTHFTUBMUVOHJISFT4UBEUUFJMT BLUJWF#SHFS*OOFO (FTDIjGUTMFVUF ,JSDIFOHFNFJOEFO 7FSFJOFVOE8PIOVOHT VOUFSOFINFOBVTEFOCFJEFOIBOOPWFSTDIFO4UBEUUFJMFO4BIMLBNQVOE7BISFOIFJEF TPXJF1PMJUJLFS*OOFOBVTEFN3BUEFS4UBEU)BOOPWFSVOEEFN4UBEUCF[JSLTSBU#PUI GFME7BISFOIFJEF HSOEFUFO BN  %F[FNCFS  NJU FJOFN (SOEVOHTLBQJUBM WPO   á %FVUTDIMBOET FSTUF 4UBEUUFJMTUJGUVOH %JF *OJUJBUJWF [VS (SOEVOH EFS4UBEUUFJMTUJGUVOH4BIMLBNQ7BISFOIFJEFJTUCFSEJF5jUJHLFJUEFS,PPSEJOBUJPOT 3VOEF 4BIMLBNQ ¿,03VOEF±4UBEUUFJMSVOEF  FOUTUBOEFO %JF 4UJGUVOH GzSEFSU &JOSJDIUVOHFOVOE1SPKFLUF EJFJN#FSFJDIEFSIFVUJHFO(SFO[FOEFS4UBEUUFJMF4BIM LBNQVOE7BISFOIFJEFMJFHFOVOEJTUFJOF*OJUJBUJWF VNEJF4UBEUUFJMF[VGzSEFSOVOE 'zSEFS*OOFO[VBLUJWJFSFO4JFGzSEFSU JOJUJJFSUPEFSCFSOJNNUTFMCTUEJF5SjHFSTDIBGU GS1SPKFLUFVOE&JOSJDIUVOHFOBVTEFO#FSFJDIFO&S[JFIVOH #JMEVOHVOE4P[JBMFT EJF EJF4FMCTUIJMGF #SHFSCFUFJMJHVOH EJFHFOFSBUJPOTVOEOBUJPOBMJUjUFOCFSHSFJGFOEF ;VTBNNFOBSCFJUVOEEJF&JHFOJOJUJBUJWFWPO#FXPIOFS*OOFOVOUFSTUU[FO SchülerInnen aus vier Schulen beim Start des Schul-StiftungsSpendenlaufs 2017 der Stadtteilstiftung mit LaufunterstützerInnen (Gerda GiegoldGstaltmayr) 58 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bildung, Soziales, Integration und Kultur %JF"(*NBHFIBUTJDI[VN;JFMHFTFU[U EBT"OTFIFOEFT4UBEUUFJMT[VWFSCFTTFSO #SHFS*OOFO (FTDIjGUTMFVUF .JUBSCFJUFS*OOFOBVTTP[JBMFOVOELVMUVSFMMFO&JOSJDI UVOHFOVOE.JUHMJFEFSEFS,03VOEF4BIMLBNQTJOEBVGHFSVGFO HFNFJOTBNEBSBO[V BSCFJUFO EBT8PIOFOVOE-FCFOJN4UBEUUFJM[VWFSCFTTFSO%JF"(IBUWPSBMMFNEBT *OUFSFTTFEVSDIEJF5IFNFO.jSLUF¿#VOUFT'MBJSBVGEFN4BIMLBNQNBSLU±EFO4BIM LBNQNBSLU[VCFMFCFOVOE[VFJOFNBUUSBLUJWFO4UBEUUFJMNJUUFMQVOLU[VFOUXJDLFMO %JF"(*NBHFUSJGGUTJDIDBYJN+BIS fCFS EBT 1SPKFLU 8PIO[VGSJFEFOIFJU XFSEFO RVBSUJFSTCF[PHFOF 5IFNFO  1SPCMFNF VOE EBT (FNFJOXFTFO GzSEFSOEF "LUJPOFO JO /BDICBSTDIBGUTWFSTBNNMVOHFO FS zSUFSU EJFWPOEFS.JFUFSHSVQQF4BIMLBNQNJU6OUFSTUU[VOHEFS8PIO[VGSJFEFOIFJU WJFSUFMKjISMJDI WFSBOTUBMUFU XFSEFO %JFTF 'PSN EFS #FUFJMJHVOH VOE EFT .FJOVOHT BVTUBVTDIT TDIBGGU [VTjU[MJDIF eGGFOUMJDILFJU VOE USjHU [VS 'zSEFSVOH WPO #JMEVOH  *OUFHSBUJPO 7FSBOUXPSUVOHVOE.FJOVOHTCJMEVOHCFJ %JF ¿*( .JUUFOESJO± JTU FJO ;VTBNNFOTDIMVTT MPLBMFS (FXFSCFUSFJCFOEFS  EJF NJU 6OUFSTUU[VOHEFS(FXFSCFCFBVGUSBHUFOVOEEFS8JSUTDIBGUTGzSEFSVOHHFNFJOTBNF "LUJPOFO [VS 4UjSLVOH EFS MPLBMFO eLPOPNJF JN 1SPHSBNNHFCJFU 4BIMLBNQ.JUUF initiieren. Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 59 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Nachbarschaftscafé Sahlkamp II. 0002 Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Netze / Bürgerschaftliches Engagement Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken Projektziel Nachbarschaftscafé Sahlkamp ein offener Treffpunkt für Jung und Alt bei Kaffee und Kuchen Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung .2 2 Die MitarbeiterInnen des Nachbarschaftscafé Sahlkamp bieten seit mehr als 26 Jahren – zunächst auf dem Sahlkampmarkt und später dann im Stadtteiltreff Sahlkamp – jeden Donnerstag für 2 ½ Stunden ein Café für jüngere und ältere Menschen des Stadtteils an. Ungezwungen und für alle offen wird hier neben Kaffee, Tee und selbst gebackenen Kuchen den BesucherInnen viel Spaß geboten. Das regelmäßig stattfindende ‘BINGO – Das große Spiel mit kleinen Preisen‘ ist sehr gefragt, aber auch kleinere Veranstaltungen wie das ’Grillen vor den Sommerferien’ oder wenn ’Der Nikolaus kommt’ sind bei den BesucherInnen sehr beliebt. Das Nachbarschaftscafé wird von Ehrenamtlichen geplant, organisiert und durchgeführt. Die HelferInnen treffen sich in der Gemeinwesenarbeit im Stadtteiltreff Sahlkamp, um dort alles vorzubereiten und gemeinsam durchzuführen. Neben dem wöchentlichen Café bringen sich die MitarbeiterInnen aber auch bei den traditionellen Festen wie dem ‘Stadtteilfest Sahlkamp Vahrenheide‘, bei Beteiligungsprojekten oder der Veranstaltungsreihe ‘Buntes Flair auf dem Sahlkampmarkt‘ mit ein. Zum Selbstkostenpreis werden Kaffee und Kuchen oder auch Grillwürstchen angeboten und aus den Erlösen werden dann die im Jahr laufenden Angebote finanziert. Mittlerweile ist das Nachbarschaftscafé Sahlkamp eine Institution im Stadtteil und die „BetreiberInnen“ zeigen großen Einsatz für ihren Stadtteil. Möglichkeiten der Beteiligung Weitere Ehrenamtliche wurden bereits gefunden. Weitere BewohnerInnen können sich dem Team anschließen. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Ehrenamtliche des Nachbarschaftscafé Sahlkamp Projektverantwortung Ehrenamtliche des Nachbarschaftscafé Sahlkamp - Kontakt: Christa Jennrich Kooperationspartner LHH / Gemeinwesenarbeit Sahlkamp - Harry Rothmann Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Wöchentlich stattfindendes Café mit durchschnittlich 30 BesucherInnen. Teilnahme an größeren Stadtteilaktivitäten. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das Projekt läuft weiter. März 1991 Ende: offen Kosten insgesamt 60 Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Trägt sich selber - die Gemeinwesenarbeit Sahlkamp unterstützt bei Bedarf. Programm: Kostenträger: Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide II. 0003 .2 Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Netze / Bürgerschaftliches Engagement Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 5. Förderung der Beteiligungskultur; 7. Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und Verbesserung des Außen- und Innenimages Projektziel Förderung von Projekten und Einrichtungen, die sich den Bereichen Bildung, Erziehung und Soziales zuordnen lassen. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 2 Dreiunddreißig Stifterinnen und Stifter gründeten am 14. Dezember 2004 die Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide – Deutschlands erste Stadtteilstiftung. Ihre Förderbereiche sind Bildung, Erziehung und Soziales in den beiden Stadtteilen Vahrenheide und Sahlkamp. Mit Spenden und den Zinserträgen aus dem Stiftungskapital, das 87.984 € (Stand: 31.12.2017) umfasst, unterstützt die Stadtteilstiftung soziale Einrichtungen und Projekte für Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Familien und Senioren. Insgesamt hat die Stadtteilstiftung seit ihrer Gründung 114.366 € (Stand: 31.12.2017) an Fördermitteln an 176 Einzelprojekte vergeben. Von dieser Gesamtsumme flossen 66.562 € in den Stadtteil Sahlkamp. Beispiele für Projektförderungen in folgenden Einrichtungen: NaDu-Kinderhaus, Kulturtreff Vahrenheide, Grundschule Hägewiesen, Garten für Kids im Spielpark Holzwiesen, Herschelschule, Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, Stadtteilbauernhof, Grundschule Tegelweg, Internationale StadtteilGärten Hannover, Titus-Kirchengemeinde und NachbarschaftsDienstLaden NaDiLa, Kids-Club der Ev. Freikirche Sahlkamp, EpiphaniasKirchengemeinde, ProBeruf Bildungsladen, Verband Christlicher Pfadfinder, Werkstatt-Treff Mecklenheide / StöberTreff Sahlkamp. Möglichkeiten der Beteiligung Mitwirkung für Interessierte aller Altersgruppen bei Aktionen und Stiftungs-Aktiven-Treffen. Mitwirkung als Finanzielle Förderer und Zeitspender für Aktivitäten. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide, Rumpelstilzchenweg 5, 30179 Hannover Projektverantwortung Stiftungsvorstand Kooperationspartner Quartiersmanagement Sahlkamp-Mitte, Gemeinwesenarbeit Sahlkamp, Schulen, Stiftung St. Nathanael Bothfeld Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Die Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide ist langfristig angelegt. Sie unterstützt kontinuierlich Einrichtungen und Projekte durch finanzielle Förderung, abhängig von den Stiftungserträgen. 14.12.2004 Ende: fortlaufend Stand des Verfahrens / Ergebnisse Kosten insgesamt Fördermittel Summe: 0,00 Programm: Weitere Mittel Summe: 0,00 Kostenträger: Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 61 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Freunde in der Nachbarschaft 2017 II. 0004 Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Netze / Bürgerschaftliches Engagement Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken Projektziel Verbesserung der nachbarschaftlichen Gemeinschaft, Auseinandersetzung der Kinder mit dem Thema Ökologie, Hinführen zu selbst-organisierter Tätigkeit .2 2 Beschreibung der Maßnahme: 1. Es wird wöchentlich eine Kindergruppe mit eigener Parzelle im Steigerwaldweggarten betreut. Die Kinder beschäftigen sich hauptsächlich mit Pflanz- und Bastelarbeiten sowie Exkursionen in Hannover. 2. Es hat sich eine begleitete wöchentliche Gärtnergruppe gebildet, welche sich hauptsächliche mit handwerklichen Arbeiten in den Gärten sowie Exkursionen zum Thema Ökologie beschäftigt. 3. Im Herbst finden Erntehilfe-Aktionen mit Ausflügen und Exkursionen in Stadt und Region sowie Einkoch- und Backtagen im Sahlkamp statt. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Zielgruppe: Bewohnerinnen und Bewohner jeden Alters, insbesondere Migrantinnen und Migranten, teilweise Kinder von 6-13 Jahren. Synergien: Im Zuge des Projektes werden viele Menschen von außerhalb des Sanierungsgebietes eingeladen und angesprochen, insbesondere bei den Erntehilfe-Aktionen. Damit findet eine große Image-Verbesserung statt. Langfristige Verstetigung: Das Projekt soll weiter gefördert werden, da es mit geringen finanziellem Umfang für unsere Verhältnisse große Erfolge erzielt. Auch nach Auslaufen der Sanierungszeit soll das Projekt weitergeführt werden. 62 Möglichkeiten der Beteiligung Das Projekt steht allen interessierten BewohnerInnen offen. Feste und Veranstaltungen werden in der Nachbarschaft bekannt gemacht und die Kindergruppe versteht sich als offene Gruppe. Punktuelle, phasenweise und langfristige Teilnahme ist möglich. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Internationale StadtteilGärten Hannover e.V., Schwarzwaldstr. 33 B, 30657 Hannover Projektverantwortung Eberhard Irion, Geschäftsführer Kooperationspartner SPATS e.V. NaDiLa, NaDu-Kinderhaus Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Die Projektziele wurden bisher voll erreicht. Die Kindergruppe und die begleitenden Eltern wurden auf niedrigschwellige Weise angesprochen, viele BewohnerInnen aus der Nachbarschaft nahmen mehrmals wöchentlich an den Angeboten teil. Ökologische Themen konnten zielgruppengerecht vermittelt werden. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das Projekt läuft noch bis 31.12.17. Umwelt- und gartenbezogene Aktionen im Freien sind sehr stark durch das wechselhafte Wetter beeinflusst worden. Kosten insgesamt 2.500,00 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 1.3.2017 Ende: 31.12.2017 Programm: 2.500,00 € Kostenträger: LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bildung, Soziales, Integration und Kultur &&7RP>JJBKIB?BK&KQBDO>QFLK&KHIRPFLK *N4UBEUUFJM4BIMLBNQMFCFO.FOTDIFO  EBWPO.FOTDIFO BVT NFIS BMT  WFSTDIJFEFOFO /BUJPOFO %JF LVMUVSFMMF 7JFMGBMU CFEFVUFU GS EFO 4UBEUUFJMJOTHFTBNUFJOFIFSWPSSBHFOEF3FTTPVSDFGSEJF&OUXJDLMVOHWPOJOUFSLVM UVSFMMFO#FHFHOVOHTPSUFO 1SPKFLUFO .B‡OBINFOVOE"LUJWJUjUFO %BT-FJUUIFNB¿3FTQFLUVOE8SEF±JTUTFJUJNHFTBNUFO4UBEUUFJM4BIMLBNQ VOE JOTCFTPOEFSF JN 4BOJFSVOHTHFCJFU "VTHBOHTQVOLU WJFMFS "LUJWJUjUFO &JO SFT QFLUWPMMFS 6NHBOH VOUFSFJOBOEFS VOE NJUFJOBOEFS JTU EBT ;JFM EFS "SCFJU JO EFO &JOSJDIUVOHFO&MUFSOIjVTFS 4DIVMFOVOEBOEFSFzGGFOUMJDIF&JOSJDIUVOHFOTPMMFO[V 0SUFOEFTWPSCJMEMJDIFO6NHBOHTNJUFJOBOEFSFOUXJDLFMUXFSEFO EBNJUEJF,JOEFS VOE +VHFOEMJDIFO EVSDI QPTJUJWF &SGBISVOHFO JO JISFS &OUXJDLMVOH HFGzSEFSU VOE HFTUjSLUXFSEFO)JFSGSJTUNJUEFS4BIMLBNQ$IBSUBFJOQjEBHPHJTDIFT*OTUSVNFOU FOUXJDLFMUXPSEFO EBTJN4UBEUUFJMWFSCSFJUFUVOEJOEFSFS[JFIFSJTDIFO"SCFJULSFBUJW VNHFTFU[UXJSE Sahlkamp Charta Materialien 2017 (Harry Rothmann) Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 63 Bildung, Soziales, Integration und Kultur 6OUFSTDIJFEMJDIF&JOSJDIUVOHFOXJENFOTJDITDIXFSQVOLUNj‡JHNJUJISFO1SPHSBN NFOVOE"LUJWJUjUFOEFS*OUFHSBUJPO)JFS[VHFIzSFOJOTCFTPOEFSFEFS4UBEUUFJMUSFGG 4BIMLBNQ  EJF (FNFJOXFTFOBSCFJU 4BIMLBNQ  EJF ,JUBT VOE 4DIVMFO  EFS /BDICBS TDIBGUT%JFOTU-BEFO /B%J-B  EFS 4UBEUUFJMCBVFSOIPG  EBT /B%V,JOEFSIBVT  EBT 1SPKFLU8PIO[VGSJFEFOIFJUVOEEJF*OUFSOBUJPOBMFO4UBEUUFJM(jSUFO Stadtteilkultur %JF4UBEUUFJMLVMUVSIBUJO)BOOPWFSFJOFMBOHF5SBEJUJPO%JFFSTUF4UBEUUFJMLVMUVSFJO SJDIUVOHXVSEFWPSCFS+BISFOFSzGGOFU.JUUMFSXFJMFHJCUFT&JOSJDIUVOHFO EJF WPOEFS-BOEFTIBVQUTUBEU)BOOPWFSPEFSWPO,VMUVSWFSFJOFOCFUSJFCFOXFSEFO%JF -BOEFTIBVQUTUBEU )BOOPWFS FSNzHMJDIU EBEVSDI FJOF 7JFM[BIM LVMUVSFMMFS "OHFCPUF JO EFO 4UBEUUFJMFO GS ,JOEFS  +VHFOEMJDIF VOE &SXBDITFOF .VTJL  -JUFSBUVS  5IF BUFS CJMEFOEF,VOTU .FEJFOTPXJFUIFNFOCF[PHFOF LOTUMFSJTDIF1SPKFLUFCJFUFO 5FJMIBCF VOE FSNzHMJDIFO EFO ;VHBOH [V ,VOTU VOE ,VMUVS OJDIU OVS JO 'PSN WPO 8JTTFOTWFSNJUUMVOH .FOTDIFO BMMFS "MUFSTHSVQQFO TPMMFO CFJ EFS &OUXJDLMVOH FJHFOFS TDIzQGFSJTDIFS ,SjGUF EFS8BISOFINVOHEFS7FSBOUXPSUVOHGSEJFJOEJWJEVFMMF8FJUFSFOUXJDLMVOH VOUFSTUU[UXFSEFOVOEJISF1PUFO[JBMFFOUEFDLFO&JOXFJUFSFS4DIXFSQVOLUJTUEJF 'zSEFSVOH CSHFSTDIBGUMJDIFO &OHBHFNFOUT VOE TP[JBMFS *OUFHSBUJPO JO EFO 4UBEU UFJMFO4UBEUUFJMLVMUVSFJOSJDIUVOHFOCJMEFOEBT/FU[XFSLEFSLVMUVSFMMFO*OGSBTUSVLUVS GSEJFTF"LUJWJUjUFOVOETUFMMFOEFO7FSFJOFO *OJUJBUJWFOVOE(SVQQJFSVOHFO BCFS BVDI &JO[FMQFSTPOFO JN 4UBEUUFJM HFHFO &OUHFMU 3jVNF GS FJHFOF "LUJWJUjUFO [VS 7FSGHVOH +FEF &JOSJDIUVOH BSCFJUFU WFSOFU[U JN 4UBEUUFJM  FSGBTTU TP #FEBSGF VOE #FESGOJTTFVOEFOUXJDLFMUGSEFO4UBEUUFJMTQF[J»TDIF4DIXFSQVOLUUIFNFO 7FSBO TUBMUVOHFOVOE1SPHSBNNF WFSHMIJFS[V,BQJUFM**  Jugendliche in Aktion beim RapFilmProjekt Sahlkamp (Susanne Konietzny) 64 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bildung, Soziales, Integration und Kultur (FNFJOXFTFOBSCFJU4BIMLBNQ (FNFJOXFTFOBSCFJU JN 4UBEUUFJM 4BIMLBNQ JTU #FTUBOEUFJM QSPGFTTJPOFMMFS  TP[JBM QMBOFSJTDIFS "SCFJU [VS 'zSEFSVOH EFS TP[JBMLVMUVSFMMFO 4UBEUUFJMFOUXJDLMVOH VOE CSJOHU WJFMGjMUJHF &SGBISVOHFO EFS TUBEUUFJMCF[PHFOFO "OTjU[F NJU %BCFJ TJOE GPM HFOEF-FJU[JFMFJN4UBEUUFJMIBOEMVOHTPSJFOUJFSFOE • #FTUBOETVOE#FEBSGTBOBMZTFOJOEFO4UBEUUFJMFO • "LUJWJFSVOH VOE #FUFJMJHVOH EFS &JOXPIOFSTDIBGU VOE #FHMFJUVOH WPO /BDICBS TDIBGUTJOJUJBUJWFO • #FSDLTJDIUJHVOHVOUFSTDIJFEMJDIFS(SVQQFOEFS&JOXPIOFSTDIBGU CFTPOEFSTIJO TJDIUMJDIEFSLVMUVSFMMFOVOETP[JBMFO)JOUFSHSOEF • 1SPKFLUFOUXJDLMVOHVOEVNTFU[VOH[VS'zSEFSVOHEFSTP[JBMFOVOETP[JBMLVMUV SFMMFO*OGSBTUSVLUVS • (SOEVOH 'zSEFSVOHVOE,PPSEJOBUJPOWPO/FU[XFSLFO • .PEFSBUJPOWPO4UBEUUFJMFOUXJDLMVOHTQSP[FTTFO • &STUFMMVOHWPO)BOEMVOHTVOE.B‡OBINFTUSBUFHJFO • #FSBUVOHWPO*OJUJBUJWFOVOE7FSFJOFO • "VGCBVOBDIIBMUJHFS4USVLUVSFO • %PLVNFOUBUJPOVOE&WBMVBUJPOWPO1SPKFLUFO • 2VBMJUjUTTJDIFSVOHWPO7FSGBISFOTVOE#FUFJMJHVOHTQSP[FTTFO • ,PPSEJOBUJPOEFS6NTFU[VOHWPO1SPHSBNNFOBVG4UBEUUFJMFCFOF 1SPKFLU8PIO[VGSJFEFOIFJU 4DIXJFSJHFO 8PIOWFSIjMUOJTTFO VOE 1SPCMFNFO JN 2VBSUJFS XJSE EVSDI #FSBUVOH  6OUFSTUU[VOH VOE (FTUBMUVOHTNzHMJDILFJUFO GS &JOXPIOFS*OOFO JO ,PNCJOBUJPO WPO &JO[FMGBMMIJMGF VOE .JLSPQSPKFLUFO CFHFHOFU %BT 1SPKFLUCSP EJFOU JN 4BOJF SVOHTHFCJFU 4BIMLBNQ.JUUF BMT "OMBVGTUFMMF CFJ /BDICBSTDIBGUTLPO¼JLUFO VOE .JFUWFSUSBHTQSPCMFNFO[XJTDIFO7FSNJFUFS*OOFOVOE.JFUFS*OOFOTPXJFTPOTUJHFO "OMJFHFOJN#FSFJDI8PIOFO"V‡FSEFNCJFUFUFTBMMFO.FOTDIFOJN4UBEUUFJMFJOF #FUFJMJHVOHTQMBUUGPSN GS RVBSUJFSTCF[PHFOF *EFFO [VN 4BOJFSVOHTQSP[FTT VOE [V .JLSPQSPKFLUFO%BT1SPKFLUVOUFSTUU[UEJF"SCFJUEFS.JFUFSHSVQQF4BIMLBNQ Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 65 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Sahlkamp Charta II. 0001 .3 Teilbereich, lfd. Nr. II. Zusammenleben / Integration Sanierungsziel-Zuordnung 7. Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und Verbesserung des Außen- und Innenimages Projektziel Regeln für den Stadtteil Sahlkamp erarbeiten. Verständigung über gemeinsamen respektvollen Umgang miteinander. Vermittlung und Erfahrung demokratischer Kultur. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 3 Im Rahmen der Diskussionen im Stadtteil Sahlkamp zum Thema ‘Respekt & Würde‘, wurde u. a. als ein wichtiges Erfordernis, die Ausarbeitung von Regeln für das Zusammenleben miteinander genannt. Die Erarbeitung von gemeinsamen Regeln sollte dabei in einem Prozess erfolgen, bei dem es um den Austausch und den Ausgleich gleicher und verschiedener Interessen und das Mitgestalten und Erleben einer demokratischen Entscheidungsfindung geht. Einbezogen werden sollten hier nicht nur SchülerInnen, sondern auch PädagogInnen und Eltern. Begleitet durch den Verein ‘Politik zum Anfassen e.V.‘ wurde in einem ausführlichen Prozess mit Kindern und Jugendlichen in unterschiedlichen Altersgruppen sowie Erwachsenen im Rahmen eines Projektes das Regelwerk Sahlkamp Charta entwickelt. Ausgearbeitet und beschlossen haben die SchülerInnen die Charta mit ihren 7 Regeln am 10.07.2012 im ‘Neuen Rathaus‘ gemeinsam mit StadtteilpolitikerInnen. In seiner Sitzung am 17.10.2012 hat sich der Bezirksrat Bothfeld-Vahrenheide für eine Verbreitung der Sahlkamp Charta im Stadtbezirk 03 ausgesprochen. Im Juli 2013 wurde die Sahlkamp Charta erstmals mit seinen Materialien über die Presse der Öffentlichkeit vorgestellt. Anschließend wurden die vielfältigen Materialien den Kinder-, Jugend- und Erwachseneneinrichtungen sowie den Geschäftsleuten des Stadtteils weitergegeben. Mehr als 30 Institutionen und Einrichtungen haben sich über die Jahre regelmäßig mit den Inhalten und den Materialien der 7 Regeln befasst und Teile der Regeln in bereits bestehende Regeln der Einrichtungen integriert. Ziel ist, weitere MultiplikatorInnen zur Verbreitung der Regeln im Stadtteil zu finden. Möglichkeiten der Beteiligung 66 Projektlaufzeit Beginn: 2011 Ende: offen Projektträger LHH / Fachbereich Kultur - Stadtteilkultur Projektverantwortung LHH - Gemeinwesenarbeit Sahlkamp / Koordination Sahlkamp-Charta im Stadtteil Sahlkamp Kooperationspartner Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildungsarbeit im Stadtteil Sahlkamp und darüber hinaus. Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Obwohl etliche Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit bereits mit dem Regelwerk arbeiten, wird die Sahlkamp Charta auch weiterhin über MultiplikatorInnen des Stadtteils bekannt gemacht. Speziell Erwachsene tun sich schwer mit der Nutzung des Regelwerkes. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das Projekt läuft weiter. Kosten insgesamt 0,00 Euro Fördermittel Summe: Programm: Weitere Mittel Summe: Kostenträger: Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Der Sahlkamp blüht II. 0002 .3 Teilbereich, lfd. Nr. II. Zusammenleben / Integration Sanierungsziel-Zuordnung 5. Förderung der Beteiligungskultur; 7. Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und Verbesserung des Außenund Innenimages Projektziel Verschönerung des Wohnumfeldes, Stärkung der lokalen Ökonomie, Verantwortungsübernahme und Identifikation mit dem Wohnumfeld durch die BewohnerInnen, Stärkung des Miteinanders sowie Imageverbesserung Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Im Rahmen eines Festes werden im Frühjahr und im Herbst die Hochbeete im Einkaufszentrum (EKZ) bepflanzt, um zur Verschönerung des Wohnumfelds unter Beteiligung der BewohnerInnen, Gewerbetreibenden und vor Ort ansässigen Institutionen beizutragen. Ziel des Projekts ist die Aktivierung der BewohnerInnen zur Übernahme von Verantwortung für ihr Quartier, die Stärkung nachbarschaftlicher Aktivitäten und eine höhere Identifikation mit dem Quartier. Darüber hinaus werden die Kompetenzen und Möglichkeiten der BewohnerInnen gefördert. Zielgruppe sind BewohnerInnen aller Altersgruppen und Gewerbetreibende sowie die sozialen Einrichtungen vor Ort. Der Großteil der BeetpatInnen ist seit dem Start 2011 dabei. Möglichkeiten der Beteiligung Die BeetpatInnen beteiligen sich an zwei Bepflanzungsaktionen sowie durch eine kontinuierliche Pflege der jeweiligen Beete über das gesamte Jahr. Die EinwohnerInnen können sich an den Aktivitäten rund um die zwei Feste beteiligen. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger SPATS e.V. – Projekt Wohnzufriedenheit Projektverantwortung Maik Kantorek Kooperationspartner NachbarschaftsDienstLaden, Internationale Stadtteilgärten, Stöbertreff, Mietergruppe, Gewerbetreibende Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Die Ziele werden erreicht, da neben breiter Beteiligung die meisten Hochbeete auch dauerhaft gepflegt werden. Es besteht eine gute Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. Erfolgsindikatoren sind Grad der Beteiligung, Zustand der Beete und Niederschlag in der öffentlichen Wahrnehmung. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Gute und kontinuierliche Beteiligung: alle 11 Hochbeete haben eine Patenschaft (5 Gewerbetreibende, 6 soziale Einrichtungen). Die Pflanzaktionen mit Festcharakter finden unter breiter Beteiligung der Wohnbevölkerung statt und werden von kommunaler Politik und Presse gut begleitet. Kosten insgesamt 2.254,31 Euro (Insgesamt 11.534,99 Euro seit 2011) Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 2011 3 Ende: mindestens bis 2018 Programm: 1.350,31 € 904,00 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Kostenträger: LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt Deutsche Wohnen AG 67 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Willkommen im Sahlkamp – Das Leben im Sahlkamp entdecken II. 0004 .3 Teilbereich, lfd. Nr. II. Zusammenleben / Integration 3 Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 5. Förderung der Beteiligungskultur; 7. Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und Verbesserung des Außen- u. Innenimages Projektziel Integration / Aufbau nachbarschaftlicher Beziehungen von neuen Nachbarinnen im Stadtteil Sahlkamp Projekttitel: Willkommen im Sahlkamp! Miteinander das Leben im Sahlkamp entdecken - eine offene Gruppe für neue Nachbarinnen und ihre Kinder Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 68 Drei Nachbarinnen aus dem Stadtteil Sahlkamp haben in Kooperation mit der Gemeinwesenarbeit Sahlkamp ein wöchentlich stattfindendes offenes Gruppenangebot für neue Nachbarinnen und ihre Kinder, aber auch Alteingesessene angeboten. Das vom GFZ geförderte Projekt endete Ende April 2017. Das grundlegende Ziel des Projektes war, den neuen Nachbarinnen unkompliziert einen Zugang zu wichtigen Informationen zu ermöglichen und sie in die nachbarschaftlichen Aktivitäten z.B. durch Stadtteilspaziergänge, Erkundung von Einrichtungen, Beteiligung an Festen und Gartenaktivitäten einzubinden. Über alltägliche Dinge wie Einkauf, Mülltrennung, Gesundheitssystem, Heizen und Lüften oder Mobilität wurden Informationen ausgetauscht. Die Gemeinwesenarbeit Sahlkamp war das Bindeglied bei Fragen zu Beratungs- und Bildungsangeboten (z. B. Vermittlung in Beratungsstellen, in Deutschkurse, etc.) und hat das das Team inhaltlich begleitet. Die Gruppenleiterinnen haben den geflüchteten Frauen und Kindern einen geschützten Rahmen und eine Vertrauensebene geboten. Offen konnten Erlebnisse, Ängste, Erinnerungen und Hoffnungen in Verbindung mit den Erfahrungen von Flucht und Vertreibung besprochen werden. Ebenso wichtig waren die Gespräche über das Ankommen in Deutschland, über Familie, Erziehung, Partnerschaft und neue berufliche Perspektiven. Die - oft traumatisierten - Kinder haben in dem nachbarschaftlichen Zusammenhalt Stärkung, Gemeinschaft und Geborgenheit erfahren können. Die Gruppenleiterinnen haben in den anderthalb Jahren einen intensiven Kontakt zu über 40 Familien aufgebaut. Seit Mai 2017 fördert die Stadtteilkultur der LHH ein Anschlussprojekt mit dem Fokus auf Stärkung der Wahrnehmung des neuen Lebensraumes in Beziehung zur Natur - verknüpft mit der Reflexion des eigenen kulturellen Wissens über traditionelle Lebensmittelverarbeitung und Naturheilverfahren. Möglichkeiten der Beteiligung Frauen und Kinder mit Migrationshintergrund Alleinerziehende Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Gemeinwesenarbeit Sahlkamp Projektverantwortung OE 50.52.1 Kooperationspartner Stadtteiltreff Sahlkamp, ISG e.V., Beratungsstelle für Asylsuchende (OE 51.22.31) Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Die Gruppe wurde wöchentlich von etwa 20 - 30 Frauen und Kindern besucht. Förderung von Integration und Teilhabe durch: Austausch von wertvollen Informationen, Erweiterung des kulturellen und sozialen Lebensraumes, Entfaltung in einem nachbarschaftlichen Netzwerk, Förderung von Spracherwerb, Impulsgebung für eine Auseinandersetzung mit der eigenen Herkunft und Identität, Orientierung im Alltag Stand des Verfahrens / Ergebnisse von Okt. 2015 - Apr. 2017 wöchentliches Angebot im Stadtteiltreff Hannover, das sehr gut besucht wurde. Fortgesetzt wird das Angebot zurzeit in einem Anschlussprojekt gefördert von der Stadtteilkultur der LHH mit dem Fokus auf Stärkung der Wahrnehmung des neuen Lebensraumes in Beziehung zur Natur - verknüpft mit der Reflexion des eigenen kulturellen Wissens über traditionelle Lebensmittelverarbeitung und Naturheilverfahren Kosten insgesamt 10.572,00 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Oktober 2015 Ende: April 2017 Programm: 10.572,00 € Kostenträger: Gesellschaftsfonds Zusammenleben der LHH Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Finde heraus wer du bist und was du kannst II. 0005 .3 Teilbereich, lfd. Nr. II. Zusammenleben / Integration Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 5. Förderung der Beteiligungskultur; 7. Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und Verbesserung des Außen- u. Innenimages Projektziel Offene interkulturelle Frauengruppe mit Selbsthilfecharakter. Schwerpunkte: Stärkung des Selbstwertgefühls, Teilhabe am Stadtteilleben und gegenseitige Ermutigung bei der Erarbeitung von beruflichen Qualifizierungswegen. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Die etwa 10 bis 15 vorwiegend erwerbslosen Frauen ganz unterschiedlicher Herkunftsländer (Irak, Libanon, Syrien, Türkei, Russland, Eritrea, Litauen, Albanien, Georgien) treffen sich - begleitet von 2 Kursleiterinnen, die auch im Stadtteil leben - wöchentlich im Stadtteiltreff Sahlkamp. Kleingruppenarbeit mit Raum für Erfahrungsaustausch und Erweiterung der Selbstwahrnehmung durch multikulturellen Perspektivenwechsel ermöglicht den Frauen, die eigenen Fähigkeiten zu erkennen und eröffnet das Interesse, berufliche Perspektiven zu entwickeln. Die Themen für die Auseinandersetzungen erarbeiten die Frauen auf ihren Treffen. Schwerpunkte im Handlungszeitraum waren z. B.: • gesunde Ernährung / Naturheilmittel und Naturkosmetika / Nachhaltige Konservierung von Lebensmitteln • Auseinandersetzung mit der Lebenssituation Alleinerziehender, Familienplanung und Verhütung • gegenseitige Unterstützung bei Ämtergängen / Informationsaustausch zu sozialen Fragen • Unterstützung von geflüchteten Frauen in der Gruppe / Weiterleitung bei Fragen an entsprechende Beratungsstellen • gegenseitige Ermutigung zu beruflichen Qualifizierungen, Beteiligung an der Veranstaltungsreihe Frauen-Informations-Frühstück zu Wegen in die berufliche Zukunft/ gegenseitige Unterstützung der persönlichen Planung, z.B. Erwerb des Führerscheins, Schulung als Integrationslotsin, Anstellung in der Gastronomie • Auseinandersetzung mit dem Thema Gewalt gegen Frauen / Reflexion der eigenen Lebensgeschichte / wiederholte Einladung einer Referentin von SUANA - Beratungsstelle für von Gewalt betroffene Migrantinnen. Zu dem Treffen wurden auch viele geflüchtete Nachbarinnen aus den Deutschkursen im Stadtteiltreff Sahlkamp eingeladen und Sprachmittlung organisiert. • Teilhabe an kulturellen und sozialen Angeboten, z. B. eigenständige Organisation von Ausflügen/ Mitwirkung an Festen im Stadtteil, Mitwirkung am Internationalen Frauenfest Sahlkamp • Teilnahme an einem Walking & Fitness-Kurs Möglichkeiten der Beteiligung Frauen mit Migrationsgeschichte Alleinerziehende Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Gemeinwesenarbeit Sahlkamp Projektverantwortung OE 50.52.1 Kooperationspartner Stadtteiltreff Sahlkamp, Internationale StadtteilGärten e.V. Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Das Ziel Erhöhung des Selbstwertgefühls und Stabilisierung der emotionalen Befindlichkeit wird erfüllt. Die gegenseitige Unterstützung fördert die Chancen für berufliche Einstiegswege oder Qualifizierungen. Die Teilnehmerinnen geben sich gegenseitig wichtige Impulse für die Partizipation und Teilhabe am Stadtteilleben. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Die offene Frauengruppe mit dem oben beschriebenen Charakter ist eine Bereicherung für Frauen im Stadtteil Sahlkamp, die eigene Lebensplanung im Austausch mit anderen Frauen zu reflektieren und Impulse für neue Perspektiven zu entwickeln. Unter Berücksichtigung sich ständig entwickelnder neuer thematischer Aspekte ist eine Fortsetzung des Angebots für 2018 wünschenswert. Kosten insgesamt 3.500,00 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 2013 3 Ende: offen Programm: 3.500,00 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Kostenträger: LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt 69 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. SprachCafé Sahlkamp II. 0006 .3 Teilbereich, lfd. Nr. II. Zusammenleben / Integration Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 5. Förderung der Beteiligungskultur; 7. Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und Verbesserung des Außen- und Innenimages Projektziel Begegnung, Integration und Förderung von Sprache im Stadtteil Sahlkamp Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 3 Das ‘SprachCafé Sahlkamp‘ ist ein Angebot für alle, die sich mit anderen Menschen treffen , Deutschkenntnisse erwerben oder im Alltag verbessern wollen und für alle, die anderen gerne die deutsche Sprache näher bringen möchten. Gemeinsam mit Ehrenamtlichen bietet die Gemeinwesenarbeit Sahlkamp das ‘SprachCafé Sahlkamp‘ jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat an. Verschiedene Arbeitsmaterialien zur Sprachförderung wie z. B. Bücher in verschiedenen Sprachen, Bild-Wort-Karten, Memory, Landkarten, etc. stehen den Teilnehmenden zur Verfügung. Ein Team von Ehrenamtlichen sorgt für ein gemütliches Ambiente und bietet zusammen mit weiteren gut deutsch sprechenden NachbarInnen Unterstützung z. B. durch Gespräche und Spiele an. Die Gemeinwesenarbeit Sahlkamp stellt Ressourcen bereit, informiert über die monatlichen Termine, unterstützt und berät das Ehrenamtlichen-Team und hält Kontakt zu Interessierten. Möglichkeiten der Beteiligung Menschen aus dem Stadtteil mit und ohne Migrationsgeschichte sowie Ehrenamtliche können sich beteiligen. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Gemeinwesenarbeit Sahlkamp Projektverantwortung OE 50.52.1 / Gemeinwesenarbeit Sahlkamp Kooperationspartner Stadtteiltreff Sahlkamp / Punktuell Beratungseinrichtungen Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Es hat sich gezeigt, dass es neben dem Angebot an Deutschkursen im Stadtteiltreff Sahlkamp einen großen Bedarf an Austausch und Kommunikation in deutscher Sprache gibt. Das SprachCafé wird vor allem von Menschen mit Flüchtlingshintergrund gut besucht. Es dient u. a. zur Knüpfung von nachbarschaftlichen Beziehungen. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das Angebot ist fortlaufen und auch für 2018 geplant. Oktober 2015 Ende: offen Kosten insgesamt 70 Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: trägt sich von allein, die Gemeinwesenarbeit Sahlkamp unterstützt finanziell bei Bedarf Programm: Kostenträger: Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Internationales Frauenfest 2017 II. 0007 .3 Teilbereich, lfd. Nr. II. Zusammenleben / Integration Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 5. Förderung der Beteiligungskultur; 7. Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und Verbesserung des Außen- u. Innenimages Projektziel Integration von Frauen im Stadtteil Sahlkamp, Stärkung der nachbarschaftlichen Beziehungen von Frauen im Stadtteil Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 3 "Zusammen tanzen - zusammen feiern - zusammenwachsen!" So lautete das Motto des diesjährigen Internationalen Frauenfestes im Stadtteiltreff Sahlkamp. Etwa 100 Frauen haben ihre guten nachbarschaftlichen Beziehungen anlässlich des internationalen Frauentags belebt und einem positiven Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen und Lebenswelten Ausdruck verliehen. Eröffnet wurde das Fest von dem Vorbereitungsteam mit Gedichten und kurzen Geschichten zu eigenen Erfahrungen mit Flucht und Neubeginn. Unter den Besucherinnen waren auch viele neue Nachbarinnen, die nach ihrer Flucht im Stadtteil eine neue Heimat gefunden haben. Alle Nachbarinnen haben ein reichhaltiges Angebot an kulinarischen Spezialitäten aus ihren Herkunftsländern z.B. aus den Ländern Iran, Irak, Libanon, Türkei, Ukraine, Syrien, Afghanistan, Ghana, Mauretanien, Polen, Russland und Deutschland zusammengetragen. Eine Kinderbetreuung für Kinder bis zu 11 Jahren ermöglichte vielen Alleinerziehenden die Teilnahme am Fest. Die Kinder feierten in separaten Räumlichkeiten in zwei verschiedenen Altersgruppen ein eigenes Kinderfest. Neben einer Kunsthandwerk- und Kulturecke mit Angeboten wie Schmuckherstellung, Henna-Tattoos und Malerei standen vor allem Musik und Tanz im Vordergrund. Ein besonderes Highlight des Festes war der Auftritt der Capoeira- und Sambatänzerin Natureza. Auf der Veranstaltung haben sich die Besucherinnen in einer geschützten Atmosphäre auch zu Themen wie berufliche Perspektiven, Gewalt gegen Frauen, Zwangsheirat oder sexueller Missbrauch informieren können. Die Vorbereitung und Umsetzung des internationalen Frauenfestes wurde von Multiplikatorinnen verschiedener kultureller Herkunft begleitet, die durch ihren persönlichen Bekanntheitsgrad im Stadtteil eine wertvolle Bedeutung als Ansprechpartnerinnen und Mitorganisatorinnen haben. Im Wesentlichen bewirkt das Feiern des internationalen Frauenfestes eine Belebung der nachbarschaftlichen Beziehungen der Frauen untereinander, gegenseitige Akzeptanz und Verständnis für unterschiedliche Kulturen und Lebenswelten, die eigenen Stärken bewusster zu erfahren und neue Impulse für die eigene Lebensplanung zu erhalten - persönlich wie auch als Teil einer Nachbarschaft. Möglichkeiten der Beteiligung Frauen und Kinder (in der Kinderbetreuung) Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Gemeinwesenarbeit Sahlkamp Projektverantwortung OE 50.52.1 Kooperationspartner AWO-Beratungsstelle für Zuwanderer, NaDiLa/SPATS e.V, Stadtteiltreff Sahlkamp Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Stärkung des nachbarschaftlichen Zusammenlebens von Frauen im Sahlkamp, Stärkung der Auseinandersetzung von Frauen mit ihrer eigenen Lebensplanung Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das internationale Frauenfest hat am 04.03.2017 stattgefunden. 04.03.2017 Ende: 04.03.2017 Kosten insgesamt Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Programm: 1360,00 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Kostenträger: Kooperation AWO Beratungsstelle, NaDiLa/SPATS e.V., GWA Sahlk., Einnahmen Eintritt, LHH QFs Sahlk. 71 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. 72 RapFilmProjekt Sahlkamp – Die Sahlkamp Charta II. 0008 .3 Teilbereich, lfd. Nr. II. Zusammenleben / Integration Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau soz. und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 5. Förderung der Beteiligungskultur; 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen; 7. Stärkung einer gem. Stadtteilidentität und Verbesserung des Images Projektziel Förderung von Kreativität, Eigeninitiative und Gruppenprozessen bei Kindern und Jugendlichen im Stadtteil Sahlkamp Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Im RapFilmProjekt Sahlkamp haben 12 Kinder und Jugendliche, vorwiegend aus dem Stadtteil Sahlkamp, das Musikvideo 'Respekt ist unser Schwerpunkt - Die Sahlkamp Charta' und zwei Zeitzeugen-Interviews zur Geschichte der Sahlkamp Charta produziert. In dem bereits zweiten Projekt der Gruppe, die sich 'Fantastic Twelve' nennt, haben die Jugendlichen eigenständig den Text, das Storyboard, Kamera, Ton und Schnitt umgesetzt. Medienpädagogisch unterstützt wurde die Gruppe von einem Rapper und Fotografen sowie von einer Mitarbeiterin des Medienzentrums der Region Hannover. Im Tonstudio des Musikzentrums Hannover wurde der Sound des Videoclips unter professioneller Anleitung bearbeitet. Auch ein Werbeplakat haben die Jugendlichen in Eigenregie entworfen. Filmund Songpräsentationen haben die Jugendlichen im JZ Sahlkamp, auf dem Frühlingsmarkt im Rahmen der Reihe ‚Buntes Flair auf dem Sahlkampmarkt‘, auf dem Filmforum des Deutschen Präventionstags in Hannover und im Integrationsbeirat Bothfeld-Vahrenheide veranstaltet. Das Musikvideo „Respekt ist unser Schwerpunkt - Die Sahlkamp Charta“ ist beim niedersächsischen inklusiven Kurzfilmwettbewerb 'ganz schön anders' mit dem Sonderpreis der Jury - eine von fünf ausgeschriebenen Auszeichnungen - prämiert worden. Die Erarbeitung des gemeinsamen Produkts in der Gruppe, die Präsentationen in der Öffentlichkeit und die Preisverleihung beim Kurzfilmwettbewerb brachte Erfahrungsprozesse zu Themen wie Toleranz, Konfliktfähigkeit, Selbstwahrnehmung und kulturelle Identität in Bewegung. Das Aufgreifen des Themas Sahlkamp Charta in einem für Jugendliche reizvollen Genre wie Rap unterstützt eine Auseinandersetzung der Jugendlichen mit Respekt und Würde in ihrem Lebensumfeld und ermöglicht Perspektivenwechsel. Die Aufführungen und Präsentationen sowie die Presseberichterstattung über das Projekt fördern eine positive Diskussion und Imageaufwertung im Stadtteil Sahlkamp. Möglichkeiten der Beteiligung Kinder und Jugendliche Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Gemeinwesenarbeit Sahlkamp Projektverantwortung OE 50.52.1 Kooperationspartner Bundesverband Jugend und Film e.V./Movies in Motion, Medienzentrum Region Hannover, Jugendzentrum Sahlkamp Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Die Gruppe besteht aus Kindern und Jugendlichen verschiedener Herkunftsländer und unterschiedlicher kultureller Prägungen. Die primären Ziele dieses Projektes - Stärkung der Persönlichkeit, Identitätsfindung und die Auseinandersetzung mit dem Thema Respekt und Würde - haben die Jugendlichen vor allem aufgrund des jugendaffinen Genres Rap erreicht. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das zweite RapFilmProjekt Sahlkamp ist abgeschlossen. Ein künftiger Antrag bei Kultur macht stark' (BMBF) in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Jugend und Film e.V./ Movies in Motion für z. B. die eigenständige Organisation Jugendlicher von Kinoabenden wird in Erwägung gezogen. Kosten insgesamt 9179,63 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 26.09.2016 3 Ende: 06.09.2017 Programm: 9179,63 € Kostenträger: 'Kultur macht stark' (BMBF) in Zusammenarbeit mit dem BJF e.V./ Movies in Motion Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Jungengruppe 2017 II. 0011 .3 Teilbereich, lfd. Nr. II. Zusammenleben / Integration Sanierungsziel-Zuordnung Stärkung gemeinwesenorientierter intra- und interkultureller Ansätze mit bedarfsgerechtem Ausbau und Sanierung sozialer und kultureller Infrastruktureinrichtungen, Stabilisierung von sozialen Netzen und Nachbarschaften Projektziel Prävention, Sozialtraining, sinnvolle Freizeitgestaltung, Unterstützungsarbeit für die Schule Verbindliche und regelmäßige Teilnahme Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 3 Es finden kontinuierlich wöchentlich je 2-3 Stunden zwei Jungengruppen im NaDu- Kinderhaus im Spessartweg statt - eine für 8- bis 11 Jährige (ca. 17 Jungen) und eine für die 12- bis 14-Jährigen (ca. 12 Jungen). Eine gemeinsame Freizeitgestaltung, körperbetonte Aktivitäten, die der Entwicklung der Jungen in den jeweiligen Gruppen entsprechen und vertrauensbildende Gruppenarbeit sind die Bausteine dieses Angebotes. Jungenspezifische Themen (Sexualität, Gewalt, Lebensplanung, Mann sein) gehören ebenfalls zu den Inhalten. Ein weiterer Schwerpunkt der Gruppenarbeit mit den Jungen ist das Thema Schule. Bei der Teilnahme an den Angeboten werden Gruppen-/Verhaltensregeln aufgestellt, die von den Jungen einzuhalten sind. Über ein Punktesystem können die vereinbarten Regeln und Verhaltensweisen gemeinsam mit den Teilnehmenden bewertet werden. Nach einem überschaubaren Zeitrahmen (8 Wochen) erhält man konkrete Ergebnisse. Die besten Ergebnisse werden mit besonderen Aktionen belohnt. Synergien ergeben sich aus der Tatsache, dass ein Sozialarbeiter des Jugendhilfeteam Nord-Ost, der als Familienhelfer im Wohngebiet tätig ist, die Gruppenleitung ausübt. Seine Tätigkeit mit den Jungengruppen zielt auch darauf ab, Hilfen zur Erziehung im Vorfeld überflüssig zu machen. Das Projekt wird überwiegend aus Spenden finanziert, dadurch ist eine langfristige Verstetigung nur bedingt gegeben, allerdings existieren die Jungengruppen bereits viele Jahre und sind besonders aufgrund ihrer personellen und zeitlichen Kontinuität attraktiv für Jungen aus dem Stadtteil. Möglichkeiten der Beteiligung Die Jungen beteiligen sich mit eigenen Ideen an der Gestaltung der Angebote und bringen sich so aktiv in die Jungengruppen ein. Älteren Jungs, die sich über einige Jahre eingebracht haben, bekommen die Möglichkeit die JuLeiCa zu absolvieren und als Gruppenleiter mitzuarbeiten. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger NaDu-Kinderhaus/SPATS e.V Projektverantwortung Laura Ihle/Insa Prätsch Kooperationspartner Jugendhilfeteam Nord-Ost Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Verbindlichkeit sowie positives Sozialverhalten der Jungen, Abbau einer Kultur der Gewalt und des Vandalismusses Regelmäßige und verbindliche Teilnahme der Jungen, sozialverträgliche Konfliktbewältigungsstrategien der Jungen, erkennbare Verringerung der Spannungen und der Vandalismusschäden im Wohngebiet. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Mehrjährige Beteiligung der meisten Jungen; Verringerung von Vandalismusschäden; keine nennenswerten Konflikte im Wohngebiet, Stärkung des Zugehörigkeitsgefühles zur Gruppe und zum Stadtteil Kosten insgesamt 9.961,19 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 2003 Ende: offen Programm: 9.961,19 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Kostenträger: LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt; LHH QFs S.; Langesche Stiftung; Wilhelm-Hirte-Stiftung; Nord LB 73 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Europäischer Nachbarschaftstag 2017 II. 0014 Teilbereich, lfd. Nr. II. Zusammenleben / Integration Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken Projektziel Förderung der nachbarschaftlichen Netzwerke .3 3 Der jährlich stattfindende Europäische Nachbarschaftstag ist eine Initiative zur Förderung der nachbarschaftlichen Solidarität und des besseren Zusammenlebens in den Städten. In diesem Jahr findet er am 19. Mai statt. Gute Nachbarschaft hilft, die Herausforderungen des Alltags zu meistern. Deshalb feiern die Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils Sahlkamp-Mitte gemeinsam ein unkompliziertes Fest unter Nachbarinnen und Nachbarn. Ziel ist es, die gutnachbarschaftlichen Beziehungen aktiv zu pflegen und so zur Steigerung der Wohnqualität jedes Einzelnen beizutragen. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Der Tag der Nachbarschaft 2017 steht ganz im Zeichen des Brückenschlags. Wir bauen Brücken. Und zwar nicht nur zwischen den direkten Nachbarinnen und Nachbarn in den Städten sondern auch zwischen Nachbarinnen und Nachbarn unterschiedlicher Länder und Kulturen. Es kommen Menschen in unser Land, deren Zukunft unsicher ist, die selber verunsichert sind. All diese Menschen werden in irgendeiner Art bei uns, neben uns und mitten unter uns leben. Die Arbeitsgemeinschaft „Europäischer Nachbarschaftstag“ in Sahlkamp-Mitte möchte die Bewohnerinnen und Bewohner in ihrem Vorhaben unterstützen. Das Projekt ist als Kooperationsprojekt angelegt. Kooperationspartner der Arbeitsgemeinschaft „Europäischer Nachbarschaftstag“ in Sahlkamp Mitte bestehend aus: Werkstatt-Treff Mecklenheide/Stöber-Treff Sahlkamp, NaduKinderhaus, Projekt Wohnzufriedenheit, Mietergruppe – Sahlkamp, NachbarschaftsDienstLaden. 74 Möglichkeiten der Beteiligung Eine ehrenamtliche Beteiligung ist über die Einrichtungen und Projekte vor Ort möglich. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger LHH in Zusammenarbeit mit dem Nachbarschaftsdienstladen (NaDiLa) Projektverantwortung Claudia Lutz Kooperationspartner Stöber-Treff Sahlk., Nadu-Kinderhaus, NaDiLa, Wohnzufriedenheit, Mietergruppe Sahlkamp, Quartiersmanagement Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Ein gut funktionierendes nachbarschaftliches Netzwerk wird durch ein zumeist friedliches Miteinander mit wahrnehmbar faire Problemlösungsstrategien und der Orientierung auf nachbarschaftliche interkulturelle und inklusive Hilfsbereitschaft indiziert. Die Teilnahme an nachbarschaftlichen Aktivitäten ist hier relativ hoch angesiedelt. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das europäische Nachbarschaftsfest wird insgesamt gut angenommen. Fortsetzung ist geplant. Kosten insgesamt 600,00 Euro Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 19.5.2016 Ende: Programm: 600,00 Euro Kostenträger: LHH Quartiersfonds SahlkampMitte Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Reihe Hoffeste – 2. Hoffest am 15.05.2017 II. 0015 .3 Teilbereich, lfd. Nr. II. Zusammenleben / Integration Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 5. Förderung der Beteiligungskultur; 7. Stärkung der Stadtteilidentität Projektziel Förderung der Nachbarschaften, Ansprache und Integration neuer MieterInnen, Vorbereitung der Sanierungsmaßnahmen Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Im Jahr 2016 wurden sowohl ein Zuwachs von Kindern im Sanierungsgebiet als auch insgesamt eine verstärkte Frequentierung der Innenhofbereiche beobachtet. Dieser Umstand und die bevorstehende Sanierung sollte genutzt werden, um im Rahmen einer Reihe von Hoffesten mit den neuen (und den etablierten) Bewohnerinnen und Bewohnern in Kontakt zu treten, Nachbarschaften zu fördern und einen Beitrag zur Integration der neuen Familien zu leisten. Die Wohnzufriedenheit wird auf den Hoffesten als niedrigschwellige Ansprechpartnerin im Bereich Wohnen und Nachbarschaft eingeführt, um u.a. auch in Hinsicht auf die laufende Sanierung Vertrauen zur Bewohnerschaft aufzubauen und zu halten. Die Mietergruppe Sahlkamp-Mitte in Kooperation mit der Wohnzufriedenheit und dem Quartiersmanagement Sahlkamp-Mitte ist initiativ für die Reihe Hoffeste verantwortlich. Das Projekt ist auf die Zusammenarbeit verschiedener Einrichtungen angelegt. An dem 2. Hoffest beteiligte sich die Mietergruppe Sahlkamp-Mitte, das Projekt Wohnzufriedenheit, der Nachbarschaftsdienstladen (NaDiLa), das NaDuKinderhaus, das Quartiersmanagement Sahlkamp-Mitte, der Stadtteilbauernhof Sahlkamp und die Migranten für Agenda 21. Das 2. Hoffest fand am 15.05.2017 im Spessartweg ("Spessarthof") als Abschluss des "Tages der Städtebauförderung" zum Auftakt der Sanierung statt und ist in diesem Rahmen zu sehen (vergl. Projektbogen I.0002.1 - Tag der Städtebauförderung). Nach der offiziellen Eröffnung der Modernisierung mit Politik, Verwaltung und Eigentümerin wurde für die Bewohnerschaft eine bunte Programmpalette mit Focus auf ein spannendes Kinderprogramm auf die Beine gestellt. Ehrenamtliche und Einrichtungen aus dem Sahlkamp ergänzt durch Professionelle boten eine gelungene Mischung aus Aktivem und Kulinarischem an. Für das gemütliche Beisammensein der Nachbarschaft stand ein großes Büffet und der von der Mietergruppe Sahlkamp betriebene Grill bereit. Die Reihe Hoffeste wird nach Bedarf in verschiedenen Innenhöfen fortgesetzt. Zurzeit ist eine Reihe von insgesamt 5 Hoffesten angedacht. Möglichkeiten der Beteiligung Das Projekt ist explizit auf die Beteiligung der Bewohnerinnen und Bewohner angelegt. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Wohnzufriedenheit / SPATS e.V. in Kooperation mit dem Quartiersmanagement Sahlkamp-Mitte Projektverantwortung Maik Kantorek Kooperationspartner NaDu-Kinderhaus, Mietergruppe Sahlkamp, Nachbarschaftsdienstladen (NaDiLa), ProBeruf Bildungsladen Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Beteiligung der von der beginnenden Sanierung betroffenen EinwohnerInnen und der Nachbarschaft. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das 2. Hoffest am 15.05.2017 ist die Fortsetzung der Reihe "Hoffeste", die die Modernisierungsmaßnahmen im Bestand der Deutsche Wohnen SE flankieren. Die Reihe wird 2018 fortgesetzt. Kosten insgesamt 2.245,68 Euro Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 01.09.2016 (1. Hoffest) 122,50 € (PB I.0002.1) 642,95 € (PB I.0002.1) 1.376,74 € (2016 - Grundausstattung) 103,49 € (2017 - Lebensmittel) Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 3 Ende: Programm: Kostenträger: voraussichtlich Ende der Sanierung Städtebauförderung Deutsche Wohnen SE LHH Quartiersfonds Sahlk.-Mitte LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt 75 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. II. 0016 .3 Teilbereich, lfd. Nr. II. Zusammenleben / Integration Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau soz. und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 5. Förderung der Beteiligungskultur; 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen; 7. Stärkung einer gem. Stadtteilidentität und Verbesserung des Images Projektziel kultureller Austausch, Förderung nachbarschaftlicher Beziehungen, Sprachförderung und musische Bildung Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Der multikulturelle Frauen- und Kinderchor 'Bunte Töne' trifft sich wöchentlich im Stadtteiltreff Sahlkamp. Im Fokus des Projekts steht der kulturelle Dialog zwischen den im Sahlkamp lebenden Bewohnerinnen aus unterschiedlichen Kulturkreisen. Die Zielgruppe sind Frauen, insbesondere Alleinerziehende mit ihren Kindern im Alter von etwa 4 - 10 Jahren. Musikalischer Schwerpunkt des Projekts bilden Kinderlieder aus der Kindheit der Frauen, aber auch neue internationale Lieder. Die Chor- und Gruppenleiterin ist die Sängerin Irina Janz. Sie lebt seit 2013 im Stadtteil Sahlkamp und kommt ursprünglich aus Kasachstan. Die grundlegenden Ziele des Projektes sind kultureller Austausch, Sprachförderung, musische Bildung und Förderung nachbarschaftlicher Beziehungen. Das Chorangebot ist für Frauen und Kinder im Sahlkamp ein wertvoller Baustein, um neue Kontakte knüpfen zu können - auch für die neu im Stadtteil lebenden geflüchteten Familien. Der Einsatz von einfachen, schnell erlernbaren Liedern und rhythmischen Elementen wirkt unterstützend in der Sprachförderung und musischen Bildung. Die Mehrsprachigkeit der Lieder gibt Impulse, sich mit der eigenen Herkunft und Identität im Austausch mit anderen auseinanderzusetzen. Die musikalische Umsetzung der Lieder ist so einfach, dass auch den sporadisch Teilnehmenden die Proben nicht schwer fallen. Der Chor ist grundsätzlich offen für neue interessierte Frauen und Kinder. Als instrumentale Begleitung stehen Percussioninstrumente, Gitarre, Klavier und Melodica zur Verfügung. Die Auftritte der Bunten Töne in 2017: Frühlings-, Herbst- und Adventsmarkt im Rahmen der Veranstaltungsreihe 'Buntes Flair auf dem Sahlkampmarkt', Europäischer Nachbarschaftstag, Markt der Möglichkeiten im Haus der Region Hannover, Märchen-Fantasy-Festival, Familiennachmittage im Kulturtreff Vahrenheide. Die Gruppe ist in der musischen Entwicklung mittlerweile so weit fortgeschritten, dass einige Frauen und Kinder bei den Veranstaltungen Solo-Auftritte geben. Irina Janz würde künftig gern mehrstimmigen Kanon-Gesang proben. Insgesamt hatten die Aufführungen im Projekt einen herausragenden Stellenwert. Eine Zielvorgabe für die Proben ist wichtig und die Präsentation in der Öffentlichkeit gibt Anerkennung und Selbstbewusstsein. Möglichkeiten der Beteiligung Frauen und Kinder Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Gemeinwesenarbeit Sahlkamp Projektverantwortung OE 50.52.1 Kooperationspartner Stadtteiltreff Sahlkamp/ Evangelisch-lutherische Epiphanias-Kirchengemeinde im Sahlkamp Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Seit Beginn des Projekts Anfang 2016 hat sich der Chor im Sahlkamp immer stärker etabliert und ist zu einem festen Bestandteil der Kulturlandschaft im Stadtteil geworden. Mit dem Medium Musik und Gesang Frauen und Kindern eine Basis für neue nachbarschaftliche Beziehungen zu ermöglichen und einen Impuls zu geben für einen Dialog zwischen verschiedenen Kulturen - dieses primäre Ziel ist im Projekt 'Bunte Töne' gelungen. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Eine weitere Verstetigung des Projekts 'Bunte Töne - Multikultureller Frauen- und Kinderchor' ist wünschenswert. Ein Antrag auf Anschlussförderung für 2018 ist bei der Stadtteilkultur gestellt. Kosten insgesamt 76 Bunte Töne – Multikultureller Frauen- und Kinderchor 01.02.2016 3 Ende: offen 1.930,00 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Programm: 1.930,00 € Kostenträger: Stadtteilkultur LHH / LIP Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Väter und Kinder brauchen Zeit miteinander II. 0017 .3 Teilbereich, lfd. Nr. II. Zusammenleben / Integration Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken Projektziel Vätern die Möglichkeit geben, bewusst mehr Zeit mit ihren Kindern zu verbringen Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung In der Regel sind es die Mütter die sich in den Kindereinrichtungen mit den erzieherischen und versorgungsorganisatorischen Themen des Alltags befassen. Da die Väter einen wichtigen Anteil in der Erziehung und Versorgung ihrer Kinder mittragen sollen, werden sie in diesem Projekt stärker an die Kita gebunden in der die Kinder einen Großteil ihres Alltags verbringen. ‘Kinder brauchen Zeit mit Vätern - Väter brauchen Zeit mit Kindern!‘ das ist die Basis für diese Projektidee, die Vätern und Kindern die Möglichkeit geben soll, in einem speziellen Rahmen bewusst Zeit miteinander zu verbringen. Väter sollen bei den gemeinsamen Treffen angeregt werden, noch verantwortungsbewusster die Rolle des ‘Zuständigen‘ einzunehmen. Gleichzeitig haben die Männer die Möglichkeit, andere Väter kennen zu lernen, und sich mit ihnen über den Alltag oder auch über spezielle Fragestellungen des Vater-Seins auszutauschen. Auch haben sie die Möglichkeit gemeinsam freie Zeit miteinander zu verbringen. Gemeinsam mit dem Elternvertreter, der als Bindeglied zwischen den Eltern / Vätern und der Einrichtungsleitung fungiert, hat das Paritätische Familienzentrum Hägewiesen diese Idee auf den Weg gebracht. Die Einrichtung bietet für die regelmäßig stattfindenden Treffen der Väter entsprechende Ressourcen (Räume / Material / Snacks / …). Ein Mitarbeiter des Vereins mannigfaltig e.V. begleitet den Elternvertreter, die Einrichtungsleitung und die Väter auf fachlicher Ebene. Der Mitarbeiter der Gemeinwesenarbeit Sahlkamp steht als Ansprechpartner im Stadtteil zur Verfügung. Möglichkeiten der Beteiligung Ausbau der Arbeit mit Vätern - auch über die Einrichtung hinaus. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger GGPS Familienzentrum Hägewiesen Projektverantwortung GGPS Familienzentrum Hägewiesen - Sabine Reich Kooperationspartner mannigfaltig e.V. - Axel Hengst / LHH - Gemeinwesenarbeit Sahlkamp - Harry Rothmann Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Die Väter haben sich nach den ersten Treffen in 2016 dahin gehend geäußert, sich auch weiter treffen zu wollen. Es wurden weitere Vater-Kind-Treffen in 2017 geplant und durchgeführt. Die Leitung des Familienzentrum und einige Väter sind bei der inhaltlichen Gestaltung sowie bei der Planung und Durchführung durch die Fachkraft des Vereins mannigfaltig e.V. unterstützt worden. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das Projekt soll auch in 2018 weiter laufen. Eine Schulung der Mitarbeiterinnen der Einrichtung zum Thema Jungen- / Männerarbeit wurde durchgeführt. Das Projekt hat auch andere Kindereinrichtungen im Stadtteil angeregt, sich mit dem Thema Vater-Kind-Arbeit zu befassen. Eine Fortbildung für Erzieherinnen auf Stadtteilebene ist angedacht. Kosten insgesamt 600,00 Euro Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Oktober 2016 3 Ende: Dezember 2017 Programm: 400,00 Euro 200,00 Euro Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Kostenträger: LHH Quartiersfonds SahlkampMitte; Familienzentrum Hägewiesen / GGPS 77 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Sanierungsfrühstück .3 Teilbereich, lfd. Nr. II. Zusammenleben / Integration Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 5. Förderung der Beteiligungskultur; 7. Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und Verbesserung des Außen- und Innenimages Projektziel Informationen bezüglich der Sanierung an die Bewohnerschaft sowie Austausch der MieterInnen untereinander Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 78 II. 0019 3 Die Sanierungsfrühstücke werden ehrenamtlich vom Projekt Wohnzufriedenheit in Kooperation mit der Mietergruppe Sahlkamp organisiert und begleitet. Hierbei wird der niedrigschwellige Charakter des Angebots unterstrichen. Der Austausch mit den MieterInnen und die Kommunikation der MieterInnen untereinander stehen im Vordergrund. Zielgruppe sind alle MieterInnen im Spessartweg und näherem Umfeld, die von der Sanierungsmaßnahme betroffen sind. Primär wird Raum geboten für die Platzierung eigener Fragen sowie Sorgen rund um den Sanierungsprozess. Im Kalenderjahr 2017 haben insgesamt sieben Frühstücke statt gefunden, an fünf Terminen haben MitarbeiterInnen der Stadterneuerung teilgenommen, um fachspezifische Fragestellungen der Menschen zu beantworten. Darüber hinaus wurden für die BewoherInnen wichtige Informationen vermittelt, wie zum Beispiel das neue Wärmeverbundsystem. Möglichkeiten der Beteiligung Teilnahme am Frühstück, Hilfe bei der Vorbereitung und Auf- und Abbau. Der Mietergruppe Sahlkamp beitreten. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger SPATS e.V. – Projekt Wohnzufriedenheit, Projektverantwortung Maik Kantorek Kooperationspartner Mietergruppe Sahlkamp, NaDu-Kinderhaus/SPATS e.V Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Gute Annahme und Beteiligung der MieterInnen am Sanierungsfrühstück. Im Durchschnitt haben 20 BesucherInnen die Sanierungsfrühstücke besucht. Das Beratungsangebot des Projektes Wohnzufriedenheit wurde durch die Veranstaltungen bekannter gemacht und von den BewohnerInnen auch genutzt. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das Projekt wird im Jahr 2018 fortgeführt. Kosten insgesamt 494,97 Euro Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 2017 Ende: mindestens bis 2018 Programm: 494,97 € Kostenträger: LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Offene Nähwerkstatt II. 0020 Teilbereich, lfd. Nr. II. Zusammenleben / Integration Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 7. Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und Verbesserung des Außen- und Innenimages Projektziel Das Projekt strebt an StadtteilbewohnerInnen aus unterschiedlichen kulturellen Kreisen zusammen zu führen. Vorhandene handwerkliche Ressourcen sollen gefördert und ein intensiver Austausch angeregt werden. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung .3 3 Das Projekt trägt zur Angebotsvielfalt und der Verbesserung des nachbarschaftlichen Austauschs im Stadtteil bei. Im Rahmen der offenen Nähwerkstatt im Stadtteiltreff Sahlkamp, konnten interessierte Stadtteilbewohnerinnen ohne Anmeldung einmal pro Woche kostenfrei handwerkliche Nähtechniken erlernen. Die Werkstatt wird von einer Honorarkraft mit Migrationshintergrund geleitet. Interessierte arbeiten gemeinsam an Entwürfen, erlernen diverse Techniken und Änderungsschneidereien. Als Nebeneffekt entsteht ein intensiver Austausch zwischen den zumeist multikulturellen Teilnehmerinnen. Die Materialkosten (Nadeln, Nähgarn etc.) werden von den TeilnehmerInnen selbst getragen. Die offene Nähwerkstatt wird ansonsten kostenfrei angeboten. Durch zwei neue Nähmaschinen haben die TeilnehmerInnen ein besseres Angebot wahrnehmen können. Zusätzliche Nähmaschinen konnten vom SPATS e.V. ausgeliehen werden. Bereits in der Vergangenheit wurde das Projekt durch das Kulturpaket aus Mitteln der Stadtteilkultur im Stadtbezirk gefördert, diese standen ab Oktober 2017 nicht mehr zur Verfügung. Auch in 2018 soll die offene Nähwerkstatt fortgesetzt werden. Möglichkeiten der Beteiligung Etwa 5 - 10 Frauen nehmen regelmäßig an der offenen Nähwerkstatt teil und gestalten nach eigenen Wünschen ihre Kreationen. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Stadtteilkultur/Stadtteiltreff Sahlkamp Projektverantwortung Hajo Arnds / Sengül Akyol Kooperationspartner SPATS e.V./NaDu- Kinderhaus Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Annahme des Angebotes durch Interessierte, regelmäßige Teilnahme. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das Angebot wurde wie geplant durchgeführt und soll auch in 2018 fortgesetzt werden. Kosten insgesamt 1.363,50 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 17.10.2017 Ende: 19.12.2017 Programm: 1.363,50 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Kostenträger: LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt 79 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Outdoorküche. Inklusion .3 Teilbereich, lfd. Nr. II. Zusammenleben / Integration Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 5. Förderung der Beteiligungskultur; 7. Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und Verbesserung des Außen- und Innenimages Projektziel Stärkung der interkulturellen Kommunikation und des Zusammenlebens in der Nachbarschaft Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 80 II. 0021 3 Seit April 2017 werden im Rahmen der Offenen Arbeit auf dem Stadtteilbauernhof mit Kindern und Jugendlichen aus dem Wohnheim für Geflüchtete Am Vahrenheider Markt Angebote rund um die Entwicklung der Outdoorküche des Stadtteilbauernhofs durchgeführt. Die Projektmitarbeiterin Viola Treu hat dafür die Kinder und Eltern aus dem Wohnheim eingeladen und gemeinsam mit Ihnen gekocht. In Kooperation mit den Jugendlichen aus der Offenen Tür , Kindern und Eltern des MiniClubs des Stadtteilbauernhofs und den Kindern und Eltern aus dem Kinderladen "Die Eselfreunde" wurden Familiennachmittage durchgeführt und Rezepte aus verschiedenen Ländern ausgetauscht. Darüber hinaus hat die Mitarbeiterin im NaDu-Kinderhaus und auf den Freiflächen davor ebenfalls mit Kindern und Jugendlichen an der Feuerschale gekocht und verschiedene Freizeitangebote gemacht. Auf dem Stadtteilbauernhof ist die Outdoorküche, die bis zur Sanierung unter einem Zeltdach untergebracht ist, ein zentraler Ort für die Hofkommunikation geworden. Bei Getränken, gesundem Obst und Gemüse werden kulturelle Hemmnisse und Ängste überwunden. Die Kinder und Jugendlichen lernen sich in dieser von der Pädagogin begleiteten Situation besser kennen und starten von dort aus gemeinsame Aktivitäten auf dem Hof. Möglichkeiten der Beteiligung Besucherkinder und Eltern wurden an den Bau- und Kochaktionen beteiligt. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger SPATS e.V. Stadtteilbauernhof, Rumpelstilzchenweg 5, 30179 Hannover Projektverantwortung Angelika Bergmann, Leitung und Geschäftsführung Kooperationspartner NaDu-Kinderhaus, Johanniter- Unfallhilfe Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Die Outdoorküche ist zentraler Treffpunkt der "Offenen-Tür". Die Kinder und Jugendlichen nutzen die Angebote kulturübergreifend und die Eltern haben bereits Berührungsängste abgebaut. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Die Outdoorküche steht als Improvisorium zur Verfügung im ersten viertel Jahr 2018 soll noch ein Schornstein und eine Regalkonstruktion erstellt werden. Der Kontakt zum Wohnheim ist stabil und ausbaufähig. Kosten insgesamt 28.000,00€ Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: April 2017 Ende: März 2018 Programm: 11.000,00 € 17.000,00 € Kostenträger: LHH Dez. III Mittel Soziale Stadt Stiftungen und private Spender Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Willkommen im Sahlkamp – Eine Spurensuche II. 0022 .3 Teilbereich, lfd. Nr. II. Zusammenleben / Integration 3 Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 5. Förderung der Beteiligungskultur; 7. Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und Verbesserung des Außen- u. Innenimages Projektziel Integration / Aufbau nachbarschaftlicher Beziehungen von neuen Nachbarinnen im Stadtteil Sahlkamp Projekttitel: Willkommen im Sahlkamp! Den neuen Boden unter den Füßen erkunden - eine Spurensuche Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Seit Mai 2017 fördert die Stadtteilkultur der LHH das Anschlussprojekt mit dem Fokus auf Stärkung der Wahrnehmung des neuen Lebensraumes in Beziehung zur Natur - verknüpft mit der Reflexion des eigenen kulturellen Wissens über traditionelle Lebensmittelverarbeitung und Naturheilverfahren. Das wöchentlich stattfindende offene Gruppenangebot wird von zwei Nachbarinnen im Stadtteil in Kooperation mit der Gemeinwesenarbeit Sahlkamp angeboten. Die Gruppenleiterinnen haben einen intensiven Kontakt zu über 40 Familien im Sahlkamp. Ein wichtiger Aktionsraum für die Gruppe ist die Bewirtschaftung des ‚Kindergartens‘ - einer Gartenparzelle, die der Verein Internationalen Stadtteilgärten e.V. zur Verfügung stellt. Das gemeinsame Bearbeiten eines Stück Landes fördert nicht nur die Kommunikation und das Erlernen der Sprache - die Frauen und Kinder beschäftigen sich im wahrsten Sinne des Wortes mit dem neuen Boden unter den Füßen. Diese Identifikation mit dem neuen Lebensumfeld ist eine wertvolle Voraussetzung für weitere Entfaltungsmöglichkeiten im kulturellen und sozialen Zusammenleben. Aktionen wie Nordic Walking am Märchensee, Beteiligung an Festen oder am Stiftungsspendenlauf und Ausflüge z.B. in das Schulbiologiezentrum Hannover oder in die Herrenhäuser Gärten bereichern den lokalen und sozialen Aktionsradius der Familien. Die Gruppenleiterinnen sind wertvolle Multiplikatorinnen und maßgebliche Akteurinnen im Aufbau eines lebendigen nachbarschaftlichen Netzwerkes. Die Gemeinwesenarbeit Sahlkamp ist das Bindeglied bei Fragen zu Beratungs- und Bildungsangeboten und begleitet das Team inhaltlich. Die Gruppenleiterinnen bieten den geflüchteten Frauen und Kindern einen geschützten Rahmen und eine Vertrauensebene für intensive Gespräche. Die - oft traumatisierten - Kinder erfahren in dem nachbarschaftlichen Zusammenhalt Stärkung, Gemeinschaft und Geborgenheit. Möglichkeiten der Beteiligung Frauen und Kinder mit Migrationshintergrund Alleinerziehende Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Gemeinwesenarbeit Sahlkamp in Kooperation mit dem Stadtteiltreff Sahlkamp Projektverantwortung OE 50.52.1 Kooperationspartner Internationale Stadtteilgärten Hannover e.V. Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Die Gruppe wird wöchentlich von etwa 20 - 30 Frauen und Kindern besucht. Förderung von Integration und Teilhabe durch: Austausch von wertvollen Informationen, Erweiterung des kulturellen und sozialen Lebensraumes, Entfaltung in einem nachbarschaftlichen Netzwerk, Förderung von Spracherwerb, Impulsgebung für eine Auseinandersetzung mit der eigenen Herkunft und Identität, Orientierung im Alltag Stand des Verfahrens / Ergebnisse Während des Projektverlaufs hat die Gruppe ihre lebhaften Gruppentreffen, Aktionen und Erfahrungen dokumentiert. Ziel ist, diese ‚Materialsammlung‘ (Bilder/Fotos/ Rezepte/Geschichten) in einem für die Publikation eines Buches und evtl. für eine Ausstellung zu verwenden. Eine Fortsetzung des Projekts in 2018 ist beantragt. Kosten insgesamt 4.368,00 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Mai 2017 Ende: Dezember 2017 Programm: 4.368,00 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Kostenträger: Stadtteilkultur LHH / LIP Stadtteiltreff Sahlkamp 81 Bildung, Soziales, Integration und Kultur II.4. Stadtteilkultur 4UBEUUFJMUSFGG4BIMLBNQ 5SjHFSJO EFT 4UBEUUFJMUSFGGT 4BIMLBNQ JTU EFS #FSFJDI 4UBEUUFJMLVMUVS EFS -BOEFT IBVQUTUBEU )BOOPWFS %JF .JUBSCFJUFS*OOFO EFT 4UBEUUFJMUSFGGT TJOE GS 1SPHSBNN  0SHBOJTBUJPOVOE"CMjVGFWFSBOUXPSUMJDI&JOXJDIUJHFT"OMJFHFOEFSLVMUVSFMMFO"SCFJU JTUFT &JOXPIOFS*OOFO[VNPUJWJFSFO TFMCTUBLUJW[VXFSEFOVOETJDIBN4UBEUUFJM HFTDIFIFO [V CFUFJMJHFO %BOFCFO TPSHU EJF 4UBEUUFJMLVMUVS GS FJO BVTHFXPHFOFT ,VMUVSQSPHSBNN JN 4UBEUUFJM 4P XFSEFO .VTJL  5IFBUFS  5BO[ VOE 7BSJFUnWFS BOTUBMUVOHFO SFHFMNj‡JH EVSDIHFGISU %BSCFS IJOBVT HJCU FT FJO VNGBOHSFJDIFT ,VSTBOHFCPU JN #FSFJDI EFS #FXFHVOHT VOE (FTVOEIFJUTGzSEFSVOH  5BO[  ;JSLVT  .VTJL VOE 4QSBDICJMEVOH TJOE XFJUFSF 4DIXFSQVOLUF JOTCFTPOEFSF JN #FSFJDI EFS LVMUVSFMMFO#JMEVOHGS,JOEFSVOE+VHFOEMJDIF;VVOUFSTDIJFEMJDIFO5IFNFOXFSEFO 1SPKFLUF PSHBOJTJFSU  XJF EBT .jSDIFOGFTU PEFS EBT 'FSJFOBOHFCPU EFT ,JOEFS[JS LVT4BIMJOP &JOF 2VFSTDIOJUUTBVGHBCF JTUEJF JOUFSLVMUVSFMMF"VTSJDIUVOH 7FSTUjSLU XJSE EBSBO HFBSCFJUFU  FJO HVUFT .JUFJOBOEFS EFS VOUFSTDIJFEMJDIFO /BUJPOBMJUjUFO [V TUBCJMJTJFSFO 4P XFSEFO JOUFSLVMUVSFMMF 7FSBOTUBMUVOHFO VOUFS #FUFJMJHVOH EFS &JOXPIOFSTDIBGUEVSDIHFGISU Kinderkunst auf den Sockel gehoben (Kathrin Wedemeyer) /FCFO EFS 4UBEUUFJMLVMUVS VOE EFS (FNFJOXFTFOBSCFJU 4BIMLBNQ JTU JN 4UBEUUFJMUSFGG BVDI EBT #SHFSBNU  EBT 4FOJPSFOCSP 5SjHFS &WMVUI &QJQIBOJBT ,JSDIFOHFNFJOEF  EFS ,JOEFS[JSLVT 4BIMJOP  EBT 5IFBUFS 7FSOJTTBHF 5SjHFS ¿5IFBUFS4UVEJP +BOVT[ ,± JO ,PPQFSBUJPO NJU EFN 4UBEUUFJMUSFGG  "OHFCPUF EFS TUjEUJTDIFO .VTJLTDIVMF  FJO /BDICBSTDIBGUT$BGn VOE #FSBUVOHTTUFMMFO VB GS ;VXBOEFS*OOFOVOE4DIVMEOFS*OOFOWFSPSUFU 82 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Musik hat uns verbunden II. 0002 .4 Teilbereich, lfd. Nr. II. Stadtteilkultur 4 Sanierungsziel-Zuordnung 5. Förderung einer Kultur der Beteiligung und des ehrenamtlichen Engagements Projektziel Imageförderung und Stärkung des kreativen Potentials von MigrantInnen Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Im Rahmen des Projektes „Musik hat uns verbunden“, wurde Folgendes umgesetzt: 1) Im Rahmen des Projektes wurde eine Gruppe organisiert, die aus sechzehn Professionellen und AmateurMusikerInnen im Alter zwischen 16 und 73 Jahren besteht, teilweise mit Migrationshintergrund aus der ehemaligen UdSSR sowie einheimischen Deutschen. In dem Projekt wurden mehrere Musikgruppen vereinigt: drei Duette, ein Quartett und die Musikgruppe „Retro-Sound-Band“ . 2) Die Mitglieder des neugegründeten Kollektivs haben die Möglichkeit erhalten, ihr kreatives Potenzial zu realisieren und gemeinsam das Konzertprogramm “An der Schwelle des Frühlings“ vorzubereiten. Dabei übernahm der Leiter des Theaters „Vernissage“, Alexander Belinson, die allgemeine und Vadim Mitnik die musikalische Projektleitung. 3) Nach einigen kreativen Sitzungen der Gruppe wurde schließlich ein Programm aus 20 ausgewählten Liedern erstellt. Das Programm enthielt Lieder in russischer, deutscher, englischer, ukrainischer, spanischer und französischer Sprache. 4) Russische und ukrainische Lieder wurden für den Auftritt ins Deutsche übersetzt. 5) Im Laufe der fünf Monate wurden insgesamt 28 gemeinsame und 24 individuelle Proben durchgeführt. 6) Weiterhin wurden Werbemedien in Form von Plakaten designt und in deutscher und russischer Sprache umgesetzt. 7) Für Proben und Auftritte wurde das fehlende Ton-Equipment gekauft. 8) Im Verlauf des Projektes erfuhren die ProjektteilnehmerInnen viel über das kulturelle Leben im Stadtteil Sahlkamp und erhielten die Möglichkeit, unmittelbar daran teilzunehmen. Das Projekt wurde überwiegend durch ehrenamtliche Arbeit realisiert. Möglichkeiten der Beteiligung Beteiligt sind MusikerInnen aus unterschiedlichen Kulturen, die Veranstaltungen sind öffentlich und werden entsprechend beworben. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Kindertheaterstudio Janusz K. gem. e.V., c/o Yuriy Volison, Hänselriede 9, 30419 Hannover Projektverantwortung Alexander Belinson Kooperationspartner Integrationstheater „Vernissage“, c/o Stadtteiltreff Sahlkamp Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Die Internationalität der ProjektteilnehmerInnen und des erschienenen Publikums zeigt ein deutliches Interesse der StadtteilbewohnerInnen an dem Projektthema. Dabei haben sich die aus unterschiedlichen Stadtteilen Hannovers zahlreich erschienene BesucherInnen bei den Organisatoren herzlich bedankt und Ihren Wunsch, zukünftig weitere Programme der Gruppe zu sehen, geäußert. Zu diesen würden sie auch weitere ZuschauerInnen einladen. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das Ergebnis der Projektarbeit - ein internationales Konzertprogramm - wurde am 24.03.2017 im Stadtteiltreff Sahlkamp vorgestellt. Kosten insgesamt 3000,00 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 01.03.2016 Ende: 01.03.2017 Programm: 3000,00 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Kostenträger: LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt 83 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. 84 Theater-Sprach-Werkstatt 2017 II. 0003 .4 Teilbereich, lfd. Nr. II. Schule / Bildung Sanierungsziel-Zuordnung 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen Projektziel Verbesserung der sprachlichen Ausdrucksmöglichkeiten von Grundschulkindern mit und ohne Migrationsanteil durch theaterpädagogische Maßnahmen. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Das Projekt „Sprachbildung durch Theater“ der Jahre 2015 und 2016 wurde am 09. Mai 2017 fortgesetzt und endete aufgrund des ausgelaufenen Förderprogrammes "Kultur macht stark" am 30. August 2017 mit einer Abschlussaufführung. 14 Kinder aus dem Stadtteil hatten wöchentlich für 90min (außerhalb der Schulferien) unter theaterpädagogischer Leitung und in Begleitung einer Sozial- und Organisationspädagogin im Anerkennungsjahr das Stück "Eine Reise durch Raum und Zeit" entwickelt und einstudiert. Am 02.08.2017 fand ein ganztägiger Requisitenworkshop statt. Innerhalb der wöchentlichen Proben wurden die Kinder in zwei Gruppen aufgeteilt; ein Teil der Gruppe hatte aktiv geprobt, parallel stellte der andere Teil die erforderlichen Requisiten sowie die eigenen Kostümteile her. Nach 45 Minuten wurde gewechselt, so dass alle Kinder sowohl Requisiten herstellen als auch Theater spielen konnten. Bis auf ein Kind hatten alle teilnehmenden Kinder einen Migrationshintergrund. Zum Teil lebten diese erst wenige Jahre in Deutschland. Somit gab es Sprachbarrieren, die sich durch mangelhafte Satzbaubildung und Lesekenntnisse oder defizitärem Wortschatz äußerte, aber auch durch undeutliche Aussprache erkennbar war. Als ungünstig hat sich erwiesen, die Theaterproben am späten Nachmittag innerhalb der Woche durchzuführen. Die Kinder konnten sich, aufgrund des langen Schultages (inkl. Ganztagsbetreuung), nur schwer konzentrieren. Kurz vor der Präsentation gab es mit einigen Kindern zusätzliche Einzelproben. Dies zeigte, dass in kleineren Gruppen größere Lernerfolge erzielt werden konnten, diese jedoch einer längeren Kontinuität bedürfen. Am 30. August 2017 fand die erfolgreiche Präsentation der Ergebnisse in Form einer Theateraufführung im Stadtteiltreff Sahlkamp statt. Es kamen etwa 100 SchülerInnen der Grundschule Hägewiesen mit Lehrkräften sowie Angehörige der Kinder, um den Auftritt anzusehen. Zusätzlich wurde mit der Gruppe am 23.Juni 2017 das Theaterstück "Das Schätzchen der Piratin" im Rahmen des Projekts besucht. Möglichkeiten der Beteiligung Mit diesem Projekt für die Kinder aus der Grundschule ab der Klassenstufen 2 - 4 wurden vorrangig Kinder mit Migrationshintergrund erreicht. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger LHH Stadtteilkultur/Stadtteiltreff Sahlkamp Projektverantwortung 41.51.08 / Hajo Arnds Kooperationspartner GS Hägewiesen, GS Tegelweg Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Mit der "Sprachbildung durch Theater" wurden über eine längere Periode, ausgehend von den Herbstferien übergehend in mehrwöchige Theaterkurse, bühnenreife Theaterstücke erarbeitet, geprobt und vor gefülltem Haus aufgeführt. Die Kinder haben ihre Sprachkompetenz erweitert, sich mit unterschiedlichen kulturellen Bräuchen und Lebensweisen auseinandergesetzt, hohe Bühnenpräsenz gezeigt und an ihrem Sozialverhalten gearbeitet. 09.05.2017 4 Ende: 30.08.2017 Stand des Verfahrens / Ergebnisse Seit 2015 wurde das Programm aus Mitteln des Programms "Kultur macht stark /Künste öffnen Welten" über die Bundesvereinigung Kultureller Kinder- und Jugendbildung e.V. bis Sommer 2017 gefördert. Perspektivisch soll weiterhin Theaterarbeit mit Kindern und Jugendlichen im Stadtteil gefördert werden. Kosten insgesamt 2319,20 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Programm: 2319,20 € Kostenträger: Kultur macht stark/Künste öffnen Welten Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Integrationstheater Vernissage 2017 II. 0004 .4 Teilbereich, lfd. Nr. II. Stadtteilkultur Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 5. Förderung der Beteiligungskultur; 7. Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und Verbesserung des Außen- und Innenimages Projektziel Bildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Im Integrations- und Generationstheater "Vernissage" wird im Rahmen des Projektes durch Schauspielübungen die Kreativität der TeilnehmerInnen gefördert, es werden Theaterstücke in einer Gruppe entwickelt, geprobt und aufgeführt. Zielgruppe sind generationsübergreifend alle Interessierten mit oder ohne Migrationshintergrund. Durch Einüben der Texte, durch Proben und Auftritte werden deutsche Sprache und Präsentationstechniken der DarstellerInnen verbessert. Neben der Aneignung neuer Theatererfahrungen, verbessert sich das Selbstbewusstsein und die Teamfähigkeit der Teilnehmenden. Die Integrationserfahrungen der Teilnehmenden werden verarbeitet und fließen in die Theaterstücke ein, der Kontakt zu den Zuschauenden wird intensiviert. Im Einzelnen wurden im Jahr 2017 die folgenden Veranstaltungen vorbereitet und durchgeführt: - Im Januar wurde das traditionelle Kinder-Tannenbaumfest veranstaltet (Schauspielgruppe mit 10 Jugendlichen und Erwachsenen plus 8 OrganisationshelferInnen /6 Auftritte, ca. 620 Zuschauende). - Im März wurde das Konzertprogramm “An der Schwelle des Frühlings" vorbereitet und vorgestellt (15 MusikantInnen und SängerInnen, ca. 80 Zuschauende). - Von März bis Juni wurde in Kooperation mit dem Stadtteiltreff Sahlkamp ein neues Stück - "Prinzessin und die Drachen" - vorbereitet und aufgeführt (15 Kinder haben teilgenommen/ ca 90 Zuschauende). - Von März bis Juni wurde eine neue Inszenierung - "Das Rübchen-2017" - vorbereitet und aufgeführt (4 Erwachsene und 10 Kinder haben teilgenommen/ 2 Auftritte/ ca. 210 Zuschauende). Von Juli bis September wurde im Rahmen des Märchenfests 2017 ein neues Stück "Scheherazade und der Fischer" vorbereitet und aufgeführt (6 Erwachsene/ 6 Vorstellungen/ ca. 500 Zuschauende). - Im Oktober wurde eine Vorstellung von "Das Rübchen-2017" in russischer Sprache aufgeführt (ca. 70 Zuschauende). - Am 15. Dezember wurde erneut die Vorstellung "Scheherazade und der Fischer" aufgeführt (ca. 80 Zuschauende). Die Theaterarbeit soll kontinuierlich weitergeführt werden. Möglichkeiten der Beteiligung Das Projekt war offen beworben worden. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Kindertheaterstudio Janusz K. gem. e.V., c/o Yuriy Volison, Hänselriede 9, 30419 Hannover Projektverantwortung Alexander Belinson Kooperationspartner Stadtteiltreff Sahlkamp/Stadtteilkultur Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Die Anzahl der bearbeiteten Stücke sowie die Anzahl der teilnehmenden SchauspielerInnen und ZuschauerInnen zeigt, dass die Theaterarbeit sehr erfolgreich verlaufen ist. Stand des Verfahrens / Ergebnisse 4 Januar 2017 Ende: Dezember 2017 Bereits in 2017 wurde die Teamarbeit entsprechend des Vorjahres weitergeführt. Auch für 2018 ist eine Fortführung vorgesehen. Kosten insgesamt € 5.000,00 Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Programm: 3.000,00 € 2.000,00 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Kostenträger: LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt; Integrationsbeirat BothfeldVahrenheide 85 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. 86 Kinderkunst auf den Sockel gehoben II. 0006 .4 Teilbereich, lfd. Nr. II. Stadtteilkultur 4 Sanierungsziel-Zuordnung 5. Förderung der Beteiligungskultur; 7. Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und Verbesserung des Außenund Innenimages Projektziel Entwicklung von Märchenskulpturen für den Märchenweg Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Ziel war es, mit Kindern Märchenskulpturen für den neu gestalteten Märchenweg zu entwickeln und professionell und vandalismussicher umzusetzen. Mit SchülerInnen der 2. Klasse der Grundschule Hägewiesen wurde im Juli 2015 eine Projektwoche durchgeführt, in der die Kinder aus einer Vielzahl ihnen bekannter Märchen die drei Märchen "Schneewittchen", "Die Schöne und das Biest" und die "Bremer Stadtmusikanten" aussuchten. Die Märchen wurden vorgelesen, die Kinder benannten die wesentlichen Personen, Gegenstände und Elemente und zeichneten sie auf Karten. Am Ende der Projektwoche wurden in Zusammenarbeit mit einem Künstler des Ateliers LandArt die Figuren und Gegenstände von den SchülerInnen mit Ton modelliert. Das Atelier LandArt übernahm aus den Kinderzeichnungen und Tonplastiken die Aufgabe, Silhouetten als Modell für Skulpturen zu fertigen, die später in Cortenstahl hergestellt werden sollten. Mehrere Modellvarianten standen zur Auswahl. Es wurde sich für eine dreiteilige Sockelvariante entschieden. Jedes der drei Märchen soll einen eigenen Sockel erhalten auf dem die in Cortenstahl geschnittenen Silhouetten der Märchenfiguren und Gegenstände aufgestellt und fest installiert werden. Da nicht alle Figuren eindeutig zu erkennen waren, wurde mit den SchülerInnen 2016 ein weiterer Projekttag durchgeführt, an dem die Klassen die Figuren entwickelten, die noch fehlten. Die Künstler übertrugen die Zeichnungen in die Originalgröße der Modelle, die dann von den Klassen auf Pappe gezogen und ausgeschnitten wurden. Gemeinsam mit den Kindern wurden die Standorte für die "Denkmäler" festgelegt. Die Vorlagen wurden in Stahlplatten umgesetzt und auf Sockeln montiert. Obwohl sich das gesamte Projekt auf Grund von Abstimmungsentscheidungen hinzog, waren die gleichen Kinder über den gesamten Projektverlauf von der Entwicklung der ersten Motive bis zur Auswahl der Standorte beteiligt. Möglichkeiten der Beteiligung Die SchülerInnen der Grundschule Hägewiesen waren am gesamten Projektverlauf beteiligt. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Stadtteilkultur, Stadterneuerung der LHH, Atelier LandArt Projektverantwortung Hajo Arnds (Stadtteilkultur) und Frank Nordiek (Atelier LandArt) Kooperationspartner Grundschule Hägewiesen Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Trotz der langen Laufzeit des Projektes wurde das Ziel erreicht. Die Einwohnerschaft hat die Skulpturen positiv aufgenommen. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das Projekt wurde mit der Einweihung der Skulpturen am 07. April 2017 abgeschlossen. Kosten insgesamt 20.150 Euro Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Juli 2015 20.150 Euro Ende: Programm: April 2017 Städtebauförderung Kostenträger: Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Theater im Sahlkamp II. 0008 .4 Teilbereich, lfd. Nr. II. Stadtteilkultur Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 5. Förderung der Beteiligungskultur; 7. Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und Verbesserung des Außen- und Innenimages Projektziel Theaterarbeit als imageförderndes Medium durch multikulturelle, generationsübergreifende LaiendarstellerInnen Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 4 Das Projekt strebt an, durch ein multikulturelles, generationsübergreifendes Laien-Darstellerteam einen Beitrag zur Integrationsarbeit und zur Verbesserung des Images des Stadtteils zu leisten. Dies wird durch die Heterogenität innerhalb der Darstellergruppe erzielt. DarstellerInnen mit sprachlichen Defiziten konnten sich durch die Theaterarbeit sprachlich verbessern und spielerisch lernen, mit Sprache umzugehen. Zusätzlich konnte das Projekt als Bindeglied zur Literatur fungieren, sowohl für die DarstellerInnen als auch für die ZuschauerInnen. Durch die Präsentation erlebten die SchauspielerInnen eine neue Dimension ihrer Ausdrucks- und Darstellungsfähigkeit. Die Aufführungen sollen nachhaltig Werte und Normen vermitteln sowie eine demokratische Haltung prägen. Auch als Imageträger des Sahlkamp wird das Projekt gesehen. Dabei sollen Kinder und Erwachsene vorrangig aus dem Sanierungsgebiet Sahlkamp-Mitte erreicht werden. Im Rahmen der Theaterarbeit der Stadtteilkultur im Sahlkamp in Zusammenarbeit mit dem Theater Vernissage/Janusz K e.V. ist eine Theaterproduktion in der 2. Jahreshälfte 2017 mit dem Stück "Scheherazade und der Fischer" aus 1001 Nacht entstanden. Sowohl gemeinsame als auch individuelle Proben wurden durchgeführt. Erstmalig wurde die Produktion beim Märchen- und Fantasy-Festival am 16. und 17.September 2017 öffentlich aufgeführt. Anschließend wurde vor Weihnachten eine weitere Aufführungen im Stadtteiltreff vor Kindern im Kindergartenalter gezeigt. Es ist vorgesehen in 2018, das Theater im Sahlkamp als festen Bestandteil der Kulturarbeit im Stadtteil zu etablieren und als mobiles Theater auch in Zukunft aktuelle Produktionen zu entwickeln und einem breiten Publikum, vorrangig in Seniorenwohnanlagen im Raum Hannover, zugänglich zu machen. Möglichkeiten der Beteiligung Die LaiendarstellerInnen haben bei der Auswahl des Stückes, der Umsetzung, Musik und Requisite aktiv mitgewirkt. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Stadtteilkultur/Stadtteiltreff Sahlkamp Projektverantwortung Hajo Arnds Kooperationspartner Theater Vernissage, Janusz K e.V., Bürgerstiftung Hannover, Senioreneinrichtungen in Hannover Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Die Anzahl der mitwirkenden Schauspieler und Unterstützer lag bei 7 Personen. Durch die Aufführungen beim Märchen-Fantasy-Festival und im Stadtteiltreff wurden einige hundert Besucherinnen erreicht. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Zwischen dem 01.07.2017 – 15.12.2017 wurde die Bearbeitung des Stückes, Proben und Aufführungen durchgeführt. Kosten insgesamt 3.233,48 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 01.7.2017 Ende: 15.12.2017 Programm: 3.000,00 € 233,48 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Kostenträger: LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt Stadtteilkultur 87 Bildung, Soziales, Integration und Kultur &&0@ERIBFIARKD %JF NJU EFN )BOEMVOHTGFME 4DIVMF VOE #JMEVOH WFSCVOEFOFO ;JFMF TUFMMFO TJDI BVG VOUFSTDIJFEMJDIFO&CFOFOEBS%B[V[jIMFOEFS"VTCBVC[XEJFCFTTFSF"VTOVU[VOH EFT *OGSBTUSVLUVSBOHFCPUT JN *OUFSFTTF EFT TP[JBMFO "VTHMFJDIT  EJF 7FSCFTTFSVOH EFSTP[JBMFO*OGSBTUSVLUVSGS'BNJMJFONJU,JOEFSO EJF4UjSLVOHEFS4DIVMFOBMT0SUF EFS#JMEVOHVOE*OUFHSBUJPO 'zSEFSVOHWPO"VTVOE'PSUCJMEVOHTPXJFEJF6OUFS TUU[VOHOFVFS'PSNFOEFS5SjHFSTDIBGUC[XEFS/FU[XFSLCJMEVOH &THJMUEFS(SVOETBU[ EBTT4BOJFSVOHTHFCJFUFJOEFSHFTBNUTUjEUJTDIFO#FUSBDIUVOH GBDICFSFJDITCFSHSFJGFOE 1SJPSJUjU IBCFO 8PIOPSUOBIF #FUSFVVOH JN 4BOJFSVOHT HFCJFU JTU [VS &SSFJDIVOH QSJPSJUjSFS ;JFMHSVQQFO 'BNJMJFO JO "SNVU  ,JOEFS NJU .JHSBUJPOTIJOUFSHSVOE CJPHSB»TDITPGSIXJFNzHMJDIFJO[VMFJUFO4BIMLBNQ.JUUF IBUFJOFEFSIzDITUFO"SNVUTRVPUFOTUBEUXFJU4PGFSO'BNJMJFOJOQSFLjSFO-FCFOT MBHFOJISF,JOEFSOJDIUXPIOPSUOBICFUSFVFOMBTTFOLzOOFO CFTUFIUEJF(FGBIS EBTT EJFTF ,JOEFS HBS OJDIU CFUSFVU VOE GPMHMJDI WPS EFS &JOTDIVMVOH HBS OJDIU FSSFJDIU XFSEFO%BCFJXFSEFOWPSSBOHJH,JOEFSBVT"SNVUTGBNJMJFOCFSDLTJDIUJHU ;VS7PSCFSFJUVOHBVGEJF4DIVMFXFSEFOGPMHFOEF.B‡OBINFOQSJPSJTJFSU • "VTCBV EFS ,JOEFSUBHFTTUjUUFO#FUSFVVOHTNzHMJDILFJUFO GS ,SJQQFO,JOEFS JOEFSSFDIUTBOTQSVDITSFMFWBOUFO;JFMHSVQQFEFS,JOEFSWPO+BISCJTVOUFS +BISFO • "VTCBVEFS,JOEFSUBHFTTUjUUFO#FUSFVVOHTNzHMJDILFJUFOGS,JOEFSJN"MUFSWPO +BISFOCJT+BISFO • 4UjSLVOHVOE7FSTUFUJHVOHEFSGOGJN4UBEUUFJM4BIMLBNQWPSIBOEFOFO'BNJMJFO [FOUSFO WPOEFOFOESFJJN4BOJFSVOHTHFCJFU4BIMLBNQ.JUUFMJFHFO • 4UjSLVOH EFT "OHFCPUT GS -DLFLJOEFS JN /B%V,JOEFSIBVT VOE JN 4UBEUUFJM CBVFSOIPG • 4QSBDIGzSEFSVOHGS,JOEFSNJUVOEPIOF.JHSBUJPOTIJOUFSHSVOEJOEFO,JOEFS tagesstätten • &SOjISVOHTVOE#FXFHVOHTQSPHSBNNFJO,JOEFSUBHFTTUjUUFOVOEPEFS'BNJMJFO zentren • 2VBMJ»[JFSVOHVOE4UjSLVOHWPOKVOHFO&MUFSOEVSDI&MUFSOUSBJOJOH • "VTCBVEFS&MUFSOCJMEVOHJOEFO,JOEFSUBHFTTUjUUFOVOEPEFS'BNJMJFO[FOUSFO 4DIVMFOTJOE4DIMTTFMJOTUJUVUJPOFOWPS0SU*ISFQSJNjSF"VGHBCFMJFHUOJDIUNFISOVS JO EFS SFJOFO 8JTTFOTWFSNJUUMVOH WPO LPHOJUJWFO ,PNQFUFO[FO  WJFMNFIS FSXFSCFO 4DIMFS*OOFO EJF OPUXFOEJHFO ,FSOLPNQFUFO[FO  EJF TJF CFGjIJHFO TPMMFO  FSGPMH SFJDI BN HFTFMMTDIBGUMJDIFO -FCFO UFJMOFINFO [V LzOOFO VOE FT NJU [V HFTUBMUFO 4DIVMFO zGGOFO TJDI EFTIBMC [VN 4UBEUUFJM IJO  VN EJFTF "VGHBCFO HFNFJOTBN JN 3BINFOFJOFS¿#JMEVOHTMBOETDIBGU±CFTTFSMzTFO[VLzOOFO 4DIVMTP[JBMBSCFJU VOUFSTUU[U CFOBDIUFJMJHUF 4DIMFS*OOFO BVG JISFN #JMEVOHTXFH  FSHjO[U EFO 4DIVMBMMUBH EVSDI QSPKFLUCF[PHFOF "OHFCPUF TPXJF 'SFJ[FJUBLUJWJUjUFO 88 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bildung, Soziales, Integration und Kultur VOE USjHU [VS "CTJDIFSVOH HBO[UjHJHFS #FUSFVVOH CFJ %BSCFS IJOBVT PSHBOJTJFSU 4DIVMTP[JBMBSCFJU EJF 7FSOFU[VOH EFS 4DIVMF NJU BOEFSFO BV‡FSTDIVMJTDIFO "OHF CPUFOEFS+VHFOEIJMGF WPO7FSFJOFOVOE(SVQQFOJN(FNFJOXFTFOVOEUSjHUTP[V FJOFS7FSCFTTFSVOHEFS-FCFOTRVBMJUjUGS,JOEFSJOJISFN8PIOHFCJFUCFJ %FS 4BIMLBNQ JTU FJO "OLVOGUTPSU &JOFO OFOOFOTXFSUFO "OUFJM BN #FWzMLFSVOHT XBDITUVNEFSMFU[UFO+BISFIBUEFS;V[VHWPO(F¼DIUFUFO)JFSCFJIBOEFMUFTTJDI CFSXJFHFOEVN"TZMCFSFDIUJHUF EJFOJDIUNFISJN"TZMC-(-FJTUVOHTCF[VH TPOEFSO JN3FHFMLSFJTEFT4(#** )BSU[*7 TUFIFOVOETJDIBVGEFNGSFJFO4BIMLjNQFS8PI OVOHTNBSLUNJU8PIOSBVNWFSTPSHUIBCFO%JFTCFFJO¼VTTUBVDIEJF4JUVBUJPOEFS 4DIVMFOJN4UBEUUFJM4BIMLBNQ EFSFO4JUVBUJPOWPOEFS[VS[FJUXBDITFOEFO(FTBNU [BIMEFS4DIMFSTDIBGUHFQSjHUJTU %JF4JDIFSTUFMMVOHEFS7FSTPSHVOHEFT4DIVMCFUSJFCTJOEFSJN4BOJFSVOHTHFCJFUMJF HFOEFO¿7FSMjTTMJDIFO(SVOETDIVMF)jHFXJFTFO±TUFMMUFTJDI&OEFTPEBS %JF(FTBNU[BIMEFS4DIMFS*OOFOBOEFS(SVOETDIVMF)jHFXJFTFOTUJFHWPO,JO EFSO JN +BIS  BVG JOTHFTBNU  4DIMFS*OOFO JN +BIS  %FS  VOE EFS +BISHBOHTJOE[HJH%JFFJHFOUMJDIBO[VXFOEFOEF,MBTTFO5FJMVOHTHSFO[FWPO ,JOEFSOXVSEF[VN5FJMCFSTDISJUUFO TPXVSEFOJN+BISHBOHC[X,JOEFS JOFJOFS,MBTTFVOUFSSJDIUFU'VOLUJPOTSjVNFXJF.VTJLSBVN -FTFSBVN 'zSEFSSjVNF VOE ,MFJOHSVQQFOSjVNF NVTTUFO BVGHSVOE HFTUJFHFOFS 4DIMFS[BIMFO CFJ HMFJDI [FJUJHOJDIUNJUHFXBDITFOFOSjVNMJDIFO4USVLUVSFONJU"VTOBINFFJOFT8FSLSBVNT [V,MBTTFOSjVNFOVNHFXBOEFMUXFSEFO*OBMMFOWPSIBOEFOFO3jVNMJDILFJUFOHJCU FT%PQQFM#FMFHVOH UFJMXFJTFBVDI%SFJGBDI#FMFHVOH *N(BO[UBHTCFUSJFCXBSFOFT&OEFJOEFS4QJU[F,JOEFS)JFSJTUFJOF$PO UBJOFSMzTVOHJOEFS1SGVOH VNEJFSjVNMJDIF4JUVBUJPO[VFOUTQBOOFO *OEFS(SVOETDIVMF)jHFXJFTFOJTUFJOF4QSBDIGzSEFSLSBGUUjUJH%FS'zSEFSVOUFSSJDIU »OEFUJO(SVQQFOWPOTFDITCJTBDIU,JOEFSOQSP(SVQQFTUBUU+FEF(SVQQFFSIjMU YQSP8PDIF4QSBDIGzSEFSVOH *OEFS4QSBDIGSIGzSEFSVOHEFS,JOEFSUBHFTTUjUUFO ,JUBT TJOEBDIU,JUBT[VCFEJF OFO&TLPOOUFKFEPDIBVGHSVOEQFSTPOFMMFO.BOHFMTJN4DIVMIBMCKBIS LFJOF4QSBDIGSIGzSEFSVOHJOEFO,JUBTEVSDIHFGISUXFSEFO Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 89 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. 90 Nachhilfe im Bildungsladen 2017 II. 0002 .5 Teilbereich, lfd. Nr. II. Schule / Bildung Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen Projektziel Aufarbeitung individueller Lerndefizite, Anbindung an die Einrichtung, Erreichung eines Schulabschlusses Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Der Aufbau einer außerschulischen Möglichkeit, kostenlos und nach Bedarf Nachhilfe in Anspruch zu nehmen, bietet für die Jugendlichen im Stadtteil eine niedrigschwellige Möglichkeit zur ersten Kontaktaufnahme mit dem Projekt. Eine frühzeitige Kontaktaufnahme mit Jugendlichen, die voraussichtlich Schwierigkeiten beim Übergang in das Berufsleben haben werden, unterstreicht den präventiven Charakter des Projektes, ermöglicht den Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung zu den Kontaktpersonen vor Ort und damit ein Abbau von Schwellenängsten für die spätere Arbeit. Mögliche TeilnehmerInnen können über die bestehenden Kooperationen von Pro Beruf mit allgemeinbildenden Schulen (Schulzentrum Bothfeld, IGS Vahrenheide/Sahlkamp, Herschel Gymnasium) ausgewählt und motiviert werden. Das Angebot wird in Kleingruppen durchgeführt und bei Bedarf durch individuelle Förderstunden ergänzt. Der Nachhilfeunterricht wird von Honorarkräften durchgeführt. Deren Einstellung, Einarbeitung sowie die Koordinierung und Planung der einzelnen Nachhilfegruppen erfolgt durch die SozialarbeiterInnen. Das Angebot für SchülerInnen aus dem Stadtteil sichert das Erreichen eines schulischen Abschlusses. Für Jugendliche und junge Erwachsene, die bereits die Schulpflicht erfüllt haben, kann als Ziel das Verbessern der schulischen Basiskenntnisse für die Ausbildungsreife angesehen werden. Darüber hinaus können durch den gemeinsamen Unterricht Umgangsformen und Sozialkompetenz, Konfliktlösungsstrategien und das Arbeitsverhalten geübt werden. Zielgruppe: SchülerInnen ab der 5. Jahrgangsstufe, SchülerInnen der Berufsbildenden Schulen, Auszubildende, Arbeits- bzw. Ausbildungsplatzsuchende Möglichkeiten der Beteiligung Beteiligung in Form von Gruppenarbeit möglich, Einbringung von Wünschen zu Lernmethoden Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Pro Beruf GmbH Projektverantwortung Pro Beruf GmbH Kooperationspartner Projekte im Stadtteil, Betriebe, JobCenter Region Hannover, PACE, Allgemeinbildende Schulen in Hannover Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Regelmäßige Teilnahme an der Nachhilfe, Verantwortungsbewusstsein/ Abmeldung/ Anmeldung, Verbesserung der Schulnoten Stand des Verfahrens / Ergebnisse Durch den hohen Bedarf (im Stadtteil und bei den Jugendlichen) ist das Angebot bis heute als regelmäßiges Angebot im Tagesgeschäft integriert. Kosten insgesamt Finanzierung über die Mittel des Bildungsladens, siehe Projektbogen III.0002.3 Fördermittel Summe: Programm: Weitere Mittel Summe: Kostenträger: 1.1.2017 5 Ende: 31.12.2017 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Bildung, Soziales, Integration und Kultur Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Wir sprechen einfach 2.0! II. 0003 .5 Teilbereich, lfd. Nr. II. Schule / Bildung Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen Projektziel Verbesserung der Sprachkompetenz Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 5 „Wir sprechen einfach 2.0!“ ist ein niedrigschwelliges Sprachangebot im Bildungsladen für Frauen. Neben dem Sprachangebot (Deutsch) bietet „Wir sprechen einfach 2.0!“ die Möglichkeit, dass die Frauen ihre Kinder während des Angebots im Bildungsladen betreuen lassen. Das Angebot findet immer freitags von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr statt. Das Angebot: dient dem Abbau sprachlicher Barrieren und der gesellschaftlichen Partizipation dient der Integration, Teilhabe und Qualifizierung, insbesondere von Geflüchteten unterstützt bei der Integration in den Arbeitsmarkt und das Bildungssystem erleichtert und begleitet den Übergang in die Regelsysteme des SGB II und SGB III und hilft den jungen Menschen bei der Integration in Ausbildung, Arbeit oder Praktika. Es wird niederschwellig an die deutsche Sprache herangeführt, auch in Form von Projekten und Aktivitäten (z.B. Kochen, Medien, etc.). Zielgruppe: Frauen aus dem Stadtteil mit sprachlichem Förderbedarf Möglichkeiten der Beteiligung Beteiligungsmöglichkeiten in der Angebotsumsetzung, Ideen und Fähigkeiten der Teilnehmerinnen können eingebracht werden. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Pro Beruf GmbH Projektverantwortung Pro Beruf GmbH Kooperationspartner Pro Beruf GmbH Compas, Angebotspartner im Stadtteil Sahlkamp Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Auseinandersetzung mit der deutschen Sprache und der Kultur in Europa Stand des Verfahrens / Ergebnisse Es hat sich gezeigt, dass die Wissensweitergabe an Jugendliche durch Jugendliche im Sinne eines informellen Informations- und Erfahrungsaustauschs unter Gleichaltrigen von großer Bedeutung ist. Durch den Bedarf und die große Nachfrage gehört das Peer-Group-Coaching bis heute zum Tagesgeschäft. Kosten insgesamt 6.400,00 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 1.1.2017 Ende: 31.12.2017 Programm: 6.400,00 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Kostenträger: LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt 91 Wirtschaft und Beschäftigung &&&4FOQP@E>CQRKABP@EfCQFDRKD 'SFJOFOBDIIBMUJHF4UBCJMJTJFSVOHEFT2VBSUJFST4BIMLBNQ.JUUFJTUEJF4UjSLVOHEFS BOTjTTJHFO8JSUTDIBGUXJFBVDIEJF7FSCFTTFSVOHEFS#FTDIjGUJHVOHTTJUVBUJPOWJFMFS #FXPIOFS*OOFOWPOHSP‡FS#FEFVUVOH%BTJDI[VEJFTFOCFJEFO4DIXFSQVOLUFO EJF FOHNJUFJOBOEFSWFSLOQGUTJOE BVG(SVOEEFS(FXFSCFTUSVLUVSOVSCFEJOHU-zTVOHFO BVTEFN2VBSUJFSTFMCTUFOUXJDLFMOMBTTFO MJFHUIJFSEFS'PLVTBVDIBVGEFS&OUXJDL MVOHWPO"OTjU[FOVOE,PPQFSBUJPOFO EJFCFSEBT4P[JBMF4UBEUHFCJFUIJOBVTHFIFO 6NEJFT[VFSSFJDIFO XFSEFOIJFSBVDIXFTFOUMJDIOJDIUJOWFTUJWF1SPKFLUF[VS'zS EFSVOHEFS#FTDIjGUJHVOHVOE4UjSLVOHEFSMPLBMFOeLPOPNJF[VS&OUXJDLMVOHEFT 2VBSUJFST HFOVU[U #JTIFS TJOE EBIFS NFISFSF  EJF 4UjEUFCBVGzSEFSVOH FSHjO[FOEF  1SPHSBNNFXJF#*8"2** &Y8P4U +645*2VOE#*8"2***JOEFO1SP[FTTJOUFHSJFSU XPSEFO%JFTF"OTjU[FFSHjO[FOE BVDIJOTCFTPOEFSFJOWFTUJUJPOTWPSCFSFJUFOE XJSE TFJU  EJF (FXFSCFCFSBUVOH VOE (FXFSCFTP[JBMQMBOVOH [VS 6OUFSTUU[VOH  "C TJDIFSVOHVOE&OUXJDLMVOHEFS8JSUTDIBGUVOE#FTDIjGUJHVOHJN2VBSUJFSFJOHFTFU[U 'JOBO[JFSUXJSETJFCFS4UjEUFCBVGzSEFSVOH &&&4FOQP@E>CQPCvOABORKD )LH>IBaHLKLJFB  )BBOPQ>KAPJ>K>DBJBKQ   *OTHFTBNUTJOEJN4BOJFSVOHTHFCJFUHFXFSCMJDIOVU[CBSF&JOIFJUFO[VWFS[FJDI OFO -BEFOHFTDIjGUFVOE&UBHFOOVU[VOH EJFTJDISjVNMJDIVNEFO4BIMLBNQNBSLU VOEEBT&JOLBVGT[FOUSVN)jHFXJFTFOWFSUFJMFO%JF#SBODIFOTUSVLUVSJN(FCJFULPO [FOUSJFSU TJDI BVG EFO &JO[FMIBOEFM  TP[JBMF &JOSJDIUVOHFO VOE %JFOTUMFJTUVOHFO JN NFEJ[JOJTDIFO#FSFJDI)BOEXFSLVOE(FXFSCFTJOEOJDIUJN(FCJFUWFSPSUFU/BDI &SzGGOVOHEFT3PTTNBOO%SPHFSJFNBSLUFTJN+BISJTUJN(FCJFULFJO-FFSTUBOE NFIS[VWFS[FJDIOFO %BT /BIWFSTPSHVOHT[FOUSVN &JOLBVGT[FOUSVN &,;  4BIMLBNQNBSLU)jHFXJFTFO NVTTJOTFJOFS'VOLUJPOBMJUjUHFTJDIFSUVOEHFTUjSLUXFSEFO JOEFNVOUFSBOEFSFN CFSFJOF(FXFSCFSVOEFVOENJU)JMGFFYUFSOFS'BDILSjGUFEBTMPLBMF(FXFSCFNJU SFHJPOBMFO&JOSJDIUVOHFO XJF8JSUTDIBGUTGzSEFSVOH "SCFJUTBHFOUVSC[X+PCDFOUFS VOEMPLBMFO*OJUJBUJWFOWFSOFU[UXJSEVOEEVSDIMPLBMF*NBHFBLUJPOFOEBT"OTFIFO EFT4UBOEPSUFTJNFSXFJUFSUFO2VBSUJFSTVNGFMEBVGHFXFSUFUXJSE 92 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Wirtschaft und Beschäftigung „Der Sahlkamp is(s)t lecker“, Themenmarkt aus der Reihe „Buntes Flair auf dem Sahlkampmarkt“ – Kooperationsprojekt zur Belebung des Nahversorgungszentrums (Wolfgang Jarnot) &JOF BVG 8JSUTDIBGUMJDILFJU VOE 'JOBO[JFSVOHTNzHMJDILFJUFO [JFMFOEF #FSBUVOH VOE *OGPSNBUJPO EFS MPLBMFO 8JSUTDIBGU  JOTCFTPOEFSF BVDI GS 6OUFSOFINFO  EJF WPO .JHSBOU*OOFO HFGISU XFSEFO  TPXJF EJF 1¼FHF FJOFT LPOUJOVJFSMJDIFO 4UBOEPSU NBSLFUJOHT LzOOFO EB[V CFJUSBHFO  EFO 4BIMLBNQNBSLU BMT ¿)BOEFMTNJUUFMQVOLU± EFT0SUTUFJMT4BIMLBNQ[VQSjTFOUJFSFOVOEEBEVSDIBVDIEJFFJOLPNNFOTTUjSLFSFO )BVTIBMUFBOEFO4UBOEPSU[VCJOEFO %JF"VTCJMEVOHTVOE#FTDIjGUJHVOHTNzHMJDILFJUFOJN4UBEUUFJMTJOEHFSJOHVOEMBTTFO TJDIBVGHSVOEEFS.POPTUSVLUVSLBVNBVTXFJUFO;VTjU[MJDIF#FTDIjGUJHVOHTBOHFCPUF LzOOFO OVS JO FJOHFTDISjOLUFN .B‡F EVSDI FSHjO[FOEF "OTJFEMVOHFO JO MFFS TUFIFOEF-jEFOBVGHFOPNNFOPEFSEVSDI4POEFSQSPKFLUFFSTDIMPTTFOXFSEFO%BIFS HJMUFT #FTDIjGUJHVOHTNB‡OBINFOGS-BOH[FJUBSCFJUTMPTFJO,PPQFSBUJPONJUCFTUF IFOEFO &JOSJDIUVOHFO JN 4UBEUUFJM PEFS NJU BVTGISFOEFO )BOEXFSLTVOUFSOFINFO JN ;VTBNNFOIBOH NJU EFS CBVMJDIFO &SOFVFSVOH VOE 8PIOVNGFMEWFSCFTTFSVOH EFT(FCJFUT[VHFOFSJFSFOVOE[VHMFJDIEVSDIHFFJHOFUF2VBMJ»[JFSVOHTNB‡OBINFO 8FHFJO"VTCJMEVOHTQMjU[FVOE#FTDIjGUJHVOHTWFSIjMUOJTTFBV‡FSIBMCEFT4UBEUUFJMT [VFCOFO 1BSBMMFM [VS (FXFSCFCFSBUVOH VOE (FXFSCFTP[JBMQMBOVOH  JO EFSFO 3BINFO FJOF 8FJUFSFOUXJDLMVOH VOE 7FSTUFUJHVOH EFS 1SPKFLUF [VS 4UjSLVOH EFS MPLBMFO eLPOP NJF EVSDIHFGISU XJSE  XFSEFO TFJU .BJ  CJT WPSBVTTJDIUMJDI &OEF  EVSDI EBT#*8"2***1SPKFLU¿"LUJPOTSBVN/03%±MBOH[FJUBSCFJUTMPTF#FXPIOFS*OOFOCFS +BISFQFSTzOMJDIVOEGBDIMJDIRVBMJ»[JFSU VNTJFJOEFOFSTUFO"SCFJUTNBSLUWFS NJUUFMO[VLzOOFO"N1SPKFLUWFSCVOEJN4BIMLBNQTJOEEFS/B%J-B 1SP#FSVGVOE EBT(FXFSCFNBOBHFNFOU/03%CFUFJMJHU %JF 7FSBOTUBMUVOHTSFJIF ¿#VOUFT 'MBJS BVG EFN 4BIMLBNQ .BSLU±  EJF [VS #FMFCVOH VOE*NBHFTUjSLVOHEFT&JO[FMIBOEFMTVOE/BIWFSTPSHVOHTTUBOEPSUFTJOJUJJFSU VOE JO EFO 'PMHFKBISFO FSGPMHSFJDI EVSDIHFGISU XVSEF  XVSEF BVDI NJU NFISFSFO 7FSBOTUBMUVOHFO  GPSUHFTFU[U ;VEFN JTU HFQMBOU  JO EFO 4PNNFSNPOBUFO BVG Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 93 Wirtschaft und Beschäftigung EFN 4BIMLBNQNBSLU EBT  FJOHFGISUF OFVF 'PSNBU ¿.VTJL BVG EFN .BSLU± 4PMJTU*OOFO TPXJF ,MFJOLOTUMFS*OOFO  XFJUFS[VGISFO  VN BO FJOJHFO .BSLUUBHFO [VTjU[MJDIF#FMFCVOHIFSWPS[VSVGFO &CFOGBMMTTFJUUBHUJOSFHFMNj‡JHFO"CTUjOEFOEJF(FXFSCFSVOEF4BIMLBNQ EJF TJDIBVT(FTDIjGUTMFVUFO[VTBNNFOTFU[UVOE[VOjDITUWPOEFS(FNFJOXFTFOBSCFJUJO ;VTBNNFOBSCFJUNJUEFS8JSUTDIBGUTGzSEFSVOHLPPSEJOJFSUXVSEF;JFMEFS(FXFSCF SVOEFJTUEJF&OUXJDLMVOHVOE6NTFU[VOHWPO.B‡OBINFO EJFEFS"VGXFSUVOHEFT MPLBMFO(FXFSCFTUBOEPSUFTEJFOFOVOEIFMGFO EFO-BEFOMFFSTUBOE[VWFSNFJEFO EBT *NBHFEFT/BIWFSTPSHVOHTTUBOEPSUT[VWFSCFTTFSOVOE,jVGFSTDIJDIUFOBVTEFO&JO GBNJMJFOIBVTTUBOEPSUFO[VHFXJOOFO4FJU"OGBOHXJSEEJF(FXFSCFSVOEFEVSDI EJF(FXFSCFCFBVGUSBHUFOLPPSEJOJFSUVOEVOUFSTUU[U%JFJOEFO7PSKBISFOHFHSO EFUF4UBOEPSUHFNFJOTDIBGUBOTjTTJHFS(FTDIjGUTMFVUF¿*(4BIMLBNQ.JUUFOESJO±TPMM TUBCJMJTJFSUXFSEFO VNTJFMBOHGSJTUJHBMTIBOEFMOEF"LUFVSJOEFSMPLBMFO8JSUTDIBGU [VFUBCMJFSFO 94 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Wirtschaft und Beschäftigung Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Gewerbeberatung / Gewerberunden III. 0001 Teilbereich, lfd. Nr. III. Wirtschaftsförderung, Lokale Ökonomie, Leerstandsmanagement Sanierungsziel-Zuordnung 4. Stärkung der lokalen Ökonomie Projektziel Stärkung der lokalen Ökonomie und Vermeidung nachteiliger Auswirkungen der Sanierung bei Unternehmen und Geschäften durch Gewerbesozialplanung nach BauGB Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung .1 1 Gewerbeberatung und -entwicklung durch individuelle Betreuung und Beratung der Gewerbetreibenden und gemeinschaftliche Organisation und Durchführung von Gewerberunden, mit den Teilaufgaben: • Vernetzung und Austausch der Gewerbetreibenden untereinander • Umsetzung Standortmarketing, Imagepflege • Beratung Gewerbetreibende, ExistenzgründerInnen • Entwicklung „Corporate-Standortdesign“ mit Gewerbe, HauseigentümerInnen, Stadtplanung • Beratung der Gewerbetreibenden bei der Auswirkung von Sanierungsprozessen auf geschäftliche Belange und Vermeidung sozialer Härten (Beratung nach BauGB) • Vernetzung: Stadtverwaltung, Hausverwaltung, Kammern, BürgerInnen Wesentliches Beteiligungsinstrument im Rahmen der lokalen Ökonomie sind die i.d.R. 1/4-jährlich stattfindenden Gewerberunden, die von den Gewerbebeauftragten initiiert, vor- und nachbereitet werden. Hier werden alle relevanten Themen der lokalen Geschäftsleute behandelt und einer Lösung zugeführt. Zielgruppe der Tätigkeit der Gewerbebeauftragten (Gewerbeberatung und Gewerbesozialplanung) sind die lokalen Geschäfte, Unternehmen und ExistenzgründerInnen. In allen Belangen arbeitet die Gewerbeberatung mit weiteren Initiativen und Projekten im Stadtteil zusammen und kooperiert bei der Abstimmung der Aufgaben. Langfristiges Ziel ist die Stärkung der Lokalen Ökonomie und eine Stabilisierung und Stärkung der lokalen Standortgemeinschaft "IG Mittendrin", unter anderem um sie zu befähigen, in Zukunft eigenständige Initiatorin und Trägerin von Maßnahmen im Bereich Lokale Ökonomie zu werden. Möglichkeiten der Beteiligung Aktivierung der Geschäftsleute zwecks Beteiligung an gemeinsamen Projekten und Maßnahmen der lokalen Ökonomie Projektlaufzeit Beginn: Projektträger StadtUmBau Wolfgang Jarnot in Zusammenarbeit mit STATTwerke Consult GmbH, Manfred Gutzmer Projektverantwortung LHH, SG Stadterneuerung Kooperationspartner SG Stadterneuerung, Wirtschaftsförderung, Quartiersmanagement, Deutsche Wohnen u.a. Zielerreichung / Erfolgsindikatoren • Stabilisierung der lokalen Ökonomie • Stärkung der wirtschaftlichen Potenziale • Entwicklung und Aufbau einer Standortgemeinschaft 01.04.2015 Ende: 31.03.2018 Stand des Verfahrens / Ergebnisse Durchführung von jährlich 4 Gewerberunden und Mitwirkung bei der Gründung und Etablierung der Interessengemeinschaft Sahlkamp-Mittendrin als Verein. Vorbereitung und Mitwirkung bei verschiedenen Veranstaltungen im Rahmen "Buntes Flair auf dem Sahlkampmarkt" zur Belebung und Sicherung des Nahversorgungsstandortes. Vorbereitung und Umsetzung einer neuen Werbestele am Eingang zum EKZ Hägewiesen. Kosten insgesamt 17.498,95 € (Jahr 2017) Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 17.498,95 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Programm: Städtebaufördermittel Kostenträger: 95 Wirtschaft und Beschäftigung Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Gewerbemanagement AktionsraumNORD GbR III. 0002 Teilbereich, lfd. Nr. III. Wirtschaftsförderung, Lokale Ökonomie, Leerstandsmanagement Sanierungsziel-Zuordnung 4. Stärkung der lokalen Ökonomie Projektziel Stärkung der lokalen Ökonomie, Vernetzung des Gewerbes im Stadtteil und angrenzend Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung .1 1 Im Rahmen des Gesamtprojekts BIWAQ III in den Stadtteilen Stöcken, Hainholz, Vahrenheide-Ost und SahlkampMitte wird das Gewerbemanagement AktionsraumNORD GbR einen branchenübergreifenden Dialog entfalten mit dem Ziel der Erhöhung der Sichtbarkeit der ArbeitgeberInnen sowie eine Minimierung des Ladenleerstands. Dabei wird mit lokalen Standortgemeinschaften und -netzwerken (im Sahlkamp die IG Mittendrin) kooperiert. Zu den Aufgaben des Gewerbemanagements zählen u.a.: * Aufsuchende Beratung zur Bestandssicherung und -entwicklung * Erstellung eines ArbeitgeberInnenatlas für den geographischen Raum einschließlich Hinweisen zu Möglichkeiten der Beschäftigung, insbesondere für TrägerInnen aus Sahlkamp-Mitte * Errichtung einer regelmäßigen Austauschplattform der ArbeitgeberInnen im Rahmen eines ArbeitgeberInnenfrühstücks * Durchführung von Marketingmaßnahmen für die Quartiere und den Gesamtraum, einschließlich Ausrichtung von Gewerbeschauen und Beteiligung an Stadtteilfesten * Erstellung eines Leerstandsmanagements und eines Konzeptes für die Zwischennutzung für den Gesamtraum unter Berücksichtigung der Wünsche und Bedürfnisse z.B. von Nachbarschaftsinitiativen Zielgruppe sind in erster Linie lokale Unternehmen und Geschäfte, aber auch im Rahmen integrierter Stadtteilarbeit soziale Einrichtungen und Initiativen, um gemeinsam Synergien zu heben. Die langfristige Stärkung der lokalen Ökonomie soll auch dadurch unterlegt werden, dass die lokale Standortgemeinschaft aufgebaut, stabilisiert und in Zukunft eine wesentliche Akteurin der Gebietsentwicklung wird. 96 Möglichkeiten der Beteiligung Es wird angestrebt, dass sich möglichst viele Gewerbetreibende aktiv an der Umsetzung gemeinsamer Projekte (Gewerberunden, Standortgemeinschaft, Standortmarketing, thematische Stadtteilfeste) beteiligen. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Gewerbemanagement AktionsraumNORD GbR (StadtUmBau Jarnot / STATTwerke Consult GmbH) - BIWAQ III Projektverantwortung Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Soziales / Bürgerschaftliches Engagement und soziale Stadtteilentwicklung Kooperationspartner SG Soziales, Stadterneuerung, Wirtschaftsförderung, QM, NaDiLa, Pro Beruf u.a. Zielerreichung / Erfolgsindikatoren * Stärkung der lokalen Ökonomie in den Quartieren * Gebietsübergreifende Akquisition von Unternehmen und Arbeitsplätzen für HF 1, Netzwerkbildung * Stärkung des Images im Rahmen von integrativen Stadtteil- und Marketingprojekten 01. Juni 2015 Ende: 30. November 2018 Stand des Verfahrens / Ergebnisse befindet sich in der Umsetzung Kosten insgesamt 371.474,64 € Fördermittel Summe: 334.327,18 € Programm: BIWAQ III (50% ESF-Mittel, 40% Bund BMUB und 10% Eigenmittel s.u.) Weitere Mittel Summe: 37.147,46 € Kostenträger: StadtUmBau Jarnot und STATTwerke Consult GmbH Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Wirtschaft und Beschäftigung Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Buntes Flair auf dem Sahlkampmarkt III. 0003 .1 Teilbereich, lfd. Nr. III. Wirtschaftsförderung, Lokale Ökonomie, Leerstandsmanagement Sanierungsziel-Zuordnung 4. Stärkung der lokalen Ökonomie Projektziel Positive Stärkung der Standorteigenschaft und langfristige Aufwertung der Unternehmen rund um den Marktplatz. Verbesserung der Aufenthaltsqualität des zentralen Platzes für die BewohnerInnen des Quartiers. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 1 Der Sahlkampmarkt bietet durch seine zentrale Lage und sein großzügiges Raumangebot gute Voraussetzungen für eine lebendige Stadtteilmitte, die neben dem Einkaufsstandort zugleich eine Bühne für gemeinsame Aktivitäten und Raum zum Verweilen für seine BewohnerInnen ermöglicht. Zugleich bringt der Wochenmarkt jeden Donnerstag eine zusätzliche Einkaufsmöglichkeit auf den Platz. An den übrigen Tagen jedoch halten sich nur wenige Menschen auf dem Sahlkampmarkt auf. Um den Platz mit seiner Bedeutung als Stadtteilmitte noch mehr in den Mittelpunkt zu rücken, wird seit 2013 die Veranstaltungsreihe unter dem Motto ‘Buntes Flair auf dem Sahlkampmarkt‘ durchgeführt. Hier bieten Geschäftsleute, soziale Einrichtungen und Privatpersonen zu unterschiedlichen Themen Veranstaltungen an, wie z. B. der 'Frühlingsmarkt', die 'Zirkus Gala', das Fest 'Sahlkamp is(s)t lecker' oder der 'Adventsmarkt'. Ziel ist es, den Sahlkampmarkt attraktiv für alle EinwohnerInnen des Sahlkamps zu machen. Somit konnten auch 2017 die Potentiale des Platzes mit zusätzlichen Aktivitäten aufgewertet werden. Eine Wiederholung der Veranstaltungsreihe zur Belebung des Sahlkampmarktes und zur Stärkung der lokalen Ökonomie ist auch für die kommenden Jahre geplant. Möglichkeiten der Beteiligung Themenveranstaltung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf dem Sahlkampmarkt Projektlaufzeit Beginn: Projektträger LHH Stadtteilkultur Sahlkamp / LHH Gemeinwesenarbeit Sahlkamp / Gewerbemanagement NORD GbR Projektverantwortung LHH Stadtteilkultur Sahlkamp / LHH Gemeinwesenarbeit Sahlkamp / Gewerbemanagement NORD GbR Kooperationspartner LHH Wirtschaftsförderung / Gewerbe und soziale Einrichtungen des Stadtteils Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Seit 2013 erfolgreich durchgeführte Veranstaltungsreihe, die im Jahr 2017 ausgebaut wurde und in den nächsten Jahren weiterhin angeboten werden soll. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Maßnahme ist abgeschlossen. Kosten insgesamt 5.113,87 Euro Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 12.05.2017 Ende: 08.12.2017 Programm: 1.542,58 €; 2.200,00 € 771,29 € 600,00 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Kostenträger: LHH FB 23/41/50; LHH Quartiersfonds Sahlkamp-Mitte; BIWAQ III; Integrationsbeirat Bothf.-Vahrenh. 97 Wirtschaft und Beschäftigung Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Sahlkamptaler – Reaktivierung III. 0004 Teilbereich, lfd. Nr. III. Wirtschaftsförderung, Lokale Ökonomie, Leerstandsmanagement Sanierungsziel-Zuordnung 4. Stärkung der lokalen Ökonomie Projektziel Stärkung der Kundenbindung bei lokalen Geschäften durch Bonussystem - dadurch Ausbau der Wertschöpfung .1 1 Bereits seit Jahren gibt es den Sahlkamp-Taler, der von der Sahlkamp-Apotheke herausgegeben wurde und dazu dienen soll, Anreize für Einkäufe im Sahlkamp zu schaffen (Sahlkamp-Taler = Bonussystem). Eine Verbreiterung dieser Initiative fand - bis auf den Optiker Busse und das Blumengeschäft Blumerie - bisher kaum statt. Es soll erreicht werden, den Sahlkamp-Taler weiträumiger einzusetzen und zu einem Markenzeichen der Lokalen Wirtschaft auszubauen, um so zu einem positiven Image beizutragen. Dazu werden Geschäfte vor Ort beraten und animiert, sich zu beteiligen und damit die Werbung zu verbessern und mit Imagekampagne den Bekanntheitsgrad des eigenen Unternehmens auszubauen. Der Werbeetat der kleineren Geschäfte am Sahlkamp Markt ist gering. Dies ist ein Grund, den Beitritt zu dem Bonussystem hinauszuzögern oder ganz abzulehnen. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 98 Als Kooperationspartner bieten sich Initiativen aus dem Sahlkamp oder die Stadtteilstiftung an. Langfristig könnte das Bonussystem durch einzelne Unternehmen, z.B. Apotheke am Sahlkamp, beworben und weiter betrieben werden. Möglichkeiten der Beteiligung Beteiligung als fester Partner im "Sahlkamp-Taler-Verbund" und Herausgabe von Talern als Bonussystem für einkaufende Kunden. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Gewerbemanagement AktionsraumNORD GbR (StadtUmBau Jarnot und STATTwerke Consult GmbH) - BIWAQ III Projektverantwortung Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Soziales / Bürgerschaftliches Engagement und soziale Stadtteilentwicklung Kooperationspartner IG Mittendrin, Wirtschaftsförderung, SG Soziales / Stadterneuerung, Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Zum Ende der Projektlaufzeit sollen sich mindestens 6-8 Geschäfte am Sahlkamptaler beteiligen. 01.06.2015 Ende: 30.11.2018 Stand des Verfahrens / Ergebnisse Es konnten bisher drei Geschäfte als feste Partner im "Sahlkamp-Taler-Verbund" gewonnen werden. Apotheke am Sahlkampmarkt, Optiker Busse und die Blumerie in der Schwarzwaldstraße. Auf verschiedenen Veranstaltungen und Festen wurde für die Aktion geworben. Die IG Sahlkamp Mittendrin unterstützt das Vorhaben, damit weitere Geschäfte der Aktion Sahlkamp-Taler beitreten. Taler und Flyer wurden für die Verteilung nachgedruckt. Kosten insgesamt im Rahmen von BIWAQ III - Finanzierung Fördermittel Summe: Programm: Weitere Mittel Summe: Kostenträger: Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Wirtschaft und Beschäftigung Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Standortmarketing / Internetportal III. 0005 Teilbereich, lfd. Nr. III. Wirtschaftsförderung, Lokale Ökonomie, Leerstandsmanagement Sanierungsziel-Zuordnung 4. Stärkung der lokalen Ökonomie; 7. Stärkung der Stadtteilidentität Projektziel Stärkung des Standortes und mithin auch die Einkommensbasis der lokalen Geschäfte durch Imagetransfer und verbesserte Aussenwahrnehmung .1 1 Zur Stärkung des Standorts, der Nahversorgung und der ansässigen Gewerbetreibenden ist ein Standortmarketing zu entwickeln, das auch auf die umliegenden Potenziale der Wohnbevölkerung abzielt (nördlich und östlich), um sie zu bewegen, den Sahlkampmarkt/Hägewiesen als örtlichen Mittelpunkt und Einkaufsstandort zu begreifen (daraus Erhöhung der Wertschöpfung). Imagewandel in Kooperation mit anderen am Standort ansässigen Institutionen und Projekten durch (Beispiele): Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung • Konzeption Standortmarketing in Abstimmung mit Gewerberunde • Entwicklung Imagebroschüre, Werbefalter mit Angeboten und Berichten zum Stadtteil (aufmerksam machen) • Planung und Umsetzung von thematischen Veranstaltungen (wiederkehrend, z.B. Frühjahr, Herbst und Adventsmarkt) • Thematische Sonderveranstaltungen mit eigenem Profil auf dem Sahlkampmarkt in der Reihe "Buntes Flair" • Entwurf und Konzept für neue Werbestele am Eingang EKZ Hägewiesen zur Sichtbarmachung der Geschäfte im "oberen Einkaufszentrum" • Weiterentwicklung des vorhandenen Internetportals www.sahlkamp-hannover.eu und Aufbau einer Redaktionsgruppe zur Aktualisierung der Inhalte und der Ankündigung von Veranstaltungen im Stadtteil Bei vielen Projekten und Maßnahmen wird mit Stadtteilinitiativen und öffentlichen Stellen kooperiert, so z.B. im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Buntes Flair auf dem Sahlkampmarkt" (Frühlingsmarkt, Orientmarkt, Herbstmarkt mit kulinarischen Angeboten aus allen Ländern). Möglichkeiten der Beteiligung Beteiligung der Geschäftsleute im Rahmen von Gewerberunden (Vorbereitung und Umsetzung von Imageprojekten) oder im Rahmen von Veranstaltungsreihen durch aktive Mitwirkung (Verkäufe, Stände, Musik etc.) Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Gewerbemanagement AktionsraumNORD GbR (StadtUmBau Jarnot und STATTwerke Consult GmbH) - BIWAQ III Projektverantwortung Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Soziales / Bürgerschaftliches Engagement und soziale Stadtteilentwicklung Kooperationspartner SG Soziales, Stadterneuerung, Wirtschaftsförderung, NaDiLa, Projekt Wohnzufriedenheit, Stadtteilkulturarbeit, QM Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Mit Beteiligung der Gewerbebeauftragten und dem BIWAQ-Projekt Umsetzung von Imageaktionen im Sahlkamp (u.a. VA-Reihe "Buntes Flair auf dem Sahlkampmarkt", Adventsmarkt der Gewerbetreibenden), die auch 2018 weitergeführt werden. Ebenso ein Re-Freshing der website www.sahlkamp-hannover.eu und Bildung einer Redaktionsgruppe die Inhalte und Veranstaltungen dauerhaft aktualisieren. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Standortmarketing: Veranstaltungsreihe "Buntes Flair", Adventsmarkt, Musik am Markt 2016/2017 durchgeführt. Gemeinsame Werbeuhr der IG Mittendrin an der Station Alte Heide erstellt und am EKZ Hägewiesen in Planung. Internetauftritt wird weiter mit der Radaktionsgruppe überarbeitet (2018). In Planung: Werbebroschüre der Geschäftsleute IG Mittendrin Kosten insgesamt im Rahmen des Budgets BIWAQ III Fördermittel Summe: Programm: Weitere Mittel Summe: Kostenträger: 01.06.2015 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Ende: 30.11.2018 99 Wirtschaft und Beschäftigung &&&BP@EfCQFDRKDPCvOABORKDRKA.R>IF¶WFBORKD 6OUFS'FEFSGISVOHEFT#FSFJDIFT#SHFSTDIBGUMJDIFT&OHBHFNFOUVOETP[JBMF4UBEU UFJMFOUXJDLMVOH  JN'BDICFSFJDI4P[JBMFTIBUTJDIEJF4UBEU)BOOPWFSFSGPMHSFJDI NJU EFN 1SPKFLU ¿"LUJPOTSBVN/PSE± GS EJF 5FJMOBINF BN &4' #VOEFTQSPHSBNN #JMEVOH 8JSUTDIBGU "SCFJUJN2VBSUJFS #*8"2 CFXPSCFO EBTGSEJF'zSEFSSVOEF CJTWPN#VOEFTNJOJTUFSJVNGS6NXFMU /BUVSTDIVU[ #BVVOE3FBLUPS TJDIFSIFJU #.6# BVTHFMPCUXVSEF .JUEFN1SPKFLUTPMMFOTUjEUFCBVMJDIF*OWFTUJUJPOFOEFT1SPHSBNNT¿4P[JBMF4UBEU± NJUBSCFJUTNBSLUQPMJUJTDIFO*OTUSVNFOUFOWFS[BIOUXFSEFO VNCFOBDIUFJMJHUF4UBEU UFJMF[VTUBCJMJTJFSFOVOEEJF2VBSUJFSFBVG[VXFSUFO%BT;JFMJTUEJF4DIBGGVOHWPO CFEBSGTHFSFDIUFOVOE[JFMHSVQQFOTQF[J»TDIFO2VBMJ»[JFSVOHTBOHFCPUFOGS&SXBDI sene. 7PSBVTTFU[VOHGSEJF'zSEFSVOHJTU EBTTEJF1SPKFLUFJOEFO(FCJFUFOEFT4UjEUF CBVGzSEFSVOHTQSPHSBNNT¿4P[JBMF4UBEU±TUBUU»OEFO*N¿"LUJPOTSBVN/PSE±XFSEFO EBIFS1SPKFLUFJOEFO4BOJFSVOHTHFCJFUFOEFS4P[JBMFO4UBEU4UzDLFO )BJOIPM[VOE 4BIMLBNQ.JUUFTUBUU»OEFO"MT&SHjO[VOHTHFCJFUXVSEFEBTFIFNBMJHF4BOJFSVOHT HFCJFU 7BISFOIFJEF0TU BVGHFOPNNFO (FGzSEFSU XFSEFO BSCFJUTNBSLUQPMJUJTDIF 1SPKFLUFJO[XFJ)BOEMVOHTGFMEFSO EJFBVDI[VHMFJDIEJF1SPKFLU[JFMFWFSEFVUMJDIFO • )BOEMVOHTGFME )' /BDIIBMUJHF*OUFHSBUJPOWPOMBOH[FJUBSCFJUTMPTFO'SBVFO VOE.jOOFSBC+BISFJO#FTDIjGUJHVOH • )BOEMVOHTGFME )' 4UjSLVOHEFSMPLBMFOeLPOPNJF %VSDI EFO ;VTBNNFOTDIMVTT EFS -BOEFTIBVQUTUBEU )BOOPWFS NJU FSGBISFOFO VOE JOEFO(FCJFUFOCFLBOOUFO5SjHFS*OOFOCJFUFUEBT1SPKFLU¿"LUJPOTSBVN/PSE±EFO 5FJMOFINFS*OOFOEFSTJFCFO5FJMQSPKFLUFOFJOF7JFMGBMUWPO.zHMJDILFJUFOGSFJOFO HFMVOHFOFO8JFEFSFJOTUJFHJOEFOFSTUFO"SCFJUTNBSLU ;V EFO "VGHBCFO EFS EPSU JOTUBMMJFSUFO 1SPKFLUMFJUVOH [jIMU VB EJF 4UFVFSVOH EFT (FTBNUQSPKFLUFT  EJF "CTUJNNVOH VOE ,PPSEJOBUJPO WPO 1SP[FTTLFUUFO VOE fCFS HjOHFO EBT;JFMVOE'JOBO[DPOUSPMMJOHVOEEJF&WBMVBUJPOEFT1SPKFLUFT 100 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Wirtschaft und Beschäftigung Frauen aus dem Stadtteil informieren sich auf dem FrauenInformationsFrühstück (FIF) CFSCFSVºJDIF Perspektiven (Harry Rothmann) &T TPMM BVG EJF WPSIBOEFOF TP[JBMF *OGSBTUSVLUVS JO EFO 1SPKFLUHFCJFUFO BVGHFCBVU XFSEFO  EFO EPSU UjUJHFO "LUFVS*OOFO LPNNU EVSDI JISF 4DIMTTFMGVOLUJPO FJOF CFTPOEFSF#FEFVUVOH[V &JOF FOHF ,PPQFSBUJPO »OEFU TPXPIM NJU EFN +PCDFOUFS 3FHJPO )BOOPWFS  EFO #FSFJDIFO 8JSUTDIBGUTGzSEFSVOH  4UBEUFSOFVFSVOH VOE #FTDIjGUJHVOHTGzSEFSVOH 4UU[QVOLU)zMEFSMJOTUSB‡FEFS-BOEFTIBVQUTUBEU)BOOPWFS BMTBVDINJU(FXFSCF SVOEFOVOE4UBEUUFJMFJOSJDIUVOHFOXJF[#'BNJMJFO[FOUSFOTUBUU Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 101 Wirtschaft und Beschäftigung Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Ehrenamtliche Tätigkeit im NaDiLa III. 0002 .2 Teilbereich, lfd. Nr. III. Beschäftigungsförderung und Qualifizierung 2 Sanierungsziel-Zuordnung 5. Förderung der Beteiligungskultur; 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen Projektziel Förderung von Beschäftigungen sowie Entwicklung persönlicher Ressourcen und Stärkung des Selbstbewusstseins von langzeitarbeitslosen Frauen Der Nachbarschaftsdienstladen (NaDiLa) ist eine niederschwellige Anlaufstelle und Treffpunkt für BewohnerInnen des Stadtteils Sahlkamp. Viele Angebote des NaDiLa können nur mit Hilfe von Ehrenamtlichen umgesetzt werden. Dazu gehören vor allem der Betrieb des Nachbarschaftstreffpunktes mit Café und täglichem Mittagstisch, die Annahme und der Verkauf von Second-Hand-Kleidung, Gruppenangebote wie Spielenachmittage oder russische Frauengruppen, die Veranstaltung von Flohmärkten und Teilnahme an Stadtteilfesten. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 2017 waren im NaDiLa 12 bis 15 Frauen regelmäßig ehrenamtlich tätig, eine Frau war im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes beschäftigt. Alle Frauen haben ihren Wohnort im Stadtteil Sahlkamp. Einige der Frauen sind über unterschiedliche Beschäftigungsmaßnahmen in den NaDiLa gekommen. Nachdem diese Einsätze beendet waren, äußerten alle den großen Wunsch, weiterhin für die Einrichtung tätig sein zu können. Die Frauen sind alle langzeitarbeitslos mit unterschiedlichen Vermittlungshemmnissen, acht mit Migrationshintergrund. Die Beschäftigungen dienen der Stärkung und Entwicklung persönlicher Ressourcen und des Selbstbewusstseins sowie der Integration und Teilhabe von BewohnerInnen. Zusätzlich findet eine niederschwellige Qualifizierung im Bereich der Verkaufstätigkeit, Kundenumgang, Kassen- und Kassenbuchführung sowie bei der Durchführung von Veranstaltungen statt. Die Synergieeffekte werden besonders deutlich in dem Gewinn, den sowohl die soziale Einrichtung NaDiLa und somit die BewohnerInnen des Stadtteils, wie auch die beschäftigten Frauen durch die ehrenamtliche Tätigkeit in ihrer persönlichen Entwicklung haben. 102 Möglichkeiten der Beteiligung Die Ehrenamtlichen haben die Möglichkeit der Mitgestaltung der Angebote des NaDiLa sowie der Beteiligung bei verschiedenen Stadtteilaktionen durch Einbringen ihrer Fähigkeiten und Stärken. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger SPATS e.V., Hägewiesen 64 D, 30657 Hannover Projektverantwortung NachbarschaftsDienstLaden, Schwarzwaldstr. 39 B, 30657 Hannover Kooperationspartner Projekt Wohnzufriedenheit, Stadtteiltreff Sahlkamp, NaDu-Kinderhaus, Stöbertreff Zielerreichung / Erfolgsindikatoren 1. Förderung von Beschäftigungen für schwer vermittelbare langzeitarbeitslose Frauen, vorrangig mit Migrationshintergrund aus Osteuropa 2. Verringerung von Vereinsamung und Isolation langzeitarbeitsloser Frauen 3. Integration, Teilhabe und Beteiligung von Bewohner/innen 4. Verbesserung des Zusammenlebens verschiedener Kulturen 5. Entwicklung persönlicher Ressourcen und Stärkung des Selbstbewusstseins Stand des Verfahrens / Ergebnisse Die Ziele werden durch das Projekt erreicht. Daher ist es unbedingt notwendig, dieses Angebot weiterhin aufrecht zu erhalten und zu fördern. Kosten insgesamt 14.341,00 Euro Fördermittel Summe: 2.841,00 € Programm: Bundesfreiwilligendienst, Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben Weitere Mittel Summe: 11.500,00 € Kostenträger: Eigenmittel + Institutionelle Förderung 01.01.2017 Ende: 31.12.2017 (dauerhaft geplant) Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Wirtschaft und Beschäftigung Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. BIWAQ III – "FRECH – Frauen ergreifen Chancen" III. 0003 .2 Teilbereich, lfd. Nr. III. Beschäftigungsförderung und Qualifizierung Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 4. Stärkung der lokalen Ökonomie; 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen Projektziel Integration in Beschäftigung, Aktivierung und Kompetenzentwicklung von langzeitarbeitslosen Frauen Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 2 „FRECH – Frauen ergreifen Chancen“ ist eingebunden in das Projekt „AktionsraumNord“ der Landeshauptstadt Hannover Fachbereich Soziales, das bis 2018 im Rahmen des ESF Bundesprogramms Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier (BIWAQ) gefördert wird. Der „AktionsraumNord“ startete im Juni 2015 mit sieben Teilprojektträgern in den drei Quartieren Stöcken, Hainholz und Sahlkamp-Mitte, die in das Programm „Soziale Stadt“ aufgenommen sind, sowie dem Ergänzungsgebiet Vahrenheide-Ost. Ziel des Projektes ist es, langzeitarbeitslose Menschen über 27 Jahre nachhaltig in Beschäftigung zu integrieren und die lokale Ökonomie zu stärken. Das Projekt soll die soziale und wirtschaftliche Infrastruktur in den beteiligten Gebieten verbessern und die Lebensqualität der Menschen im Quartier erhöhen. Das Teil-Projekt FRECH wendet sich an langzeitarbeitslose Frauen im Alter von über 27 Jahren. In Einzelgesprächen gehen pädagogische Fachkräfte auf die Bedürfnisse der Frauen ein, entdecken ihre Stärken, entwickeln neue Fähigkeiten und finden gemeinsam angemessene Wege in eine berufliche und persönliche Zukunft. In Gruppenangeboten erleben die Teilnehmerinnen den Kontakt und hilfreichen Austausch mit anderen Frauen, verbessern soziale Kompetenzen, stärken ihr Selbstwertgefühl und üben gemeinsam an einem sicheren Auftreten im Bewerbungsverfahren. In kleinen Qualifizierungsreihen erlernen die Teilnehmerinnen erstes fachliches Wissen, so fand 2017 ein Kurs zur Alltagsbegleiterin statt. Durch eine Mitarbeit im NaDiLa erhalten die Teilnehmerinnen die Möglichkeit zur arbeitsweltnahen Beschäftigungserprobung. Hier können sie ihren Alltag neu strukturieren, Verantwortung übernehmen und Teamarbeit erleben. Die Anerkennung und Bestätigung, die sie dabei erfahren, stärken ihr Selbstbewusstsein auf nachhaltige Weise. Möglichkeiten der Beteiligung Die Teilnehmerinnen des Projektes haben die Möglichkeit der Beteiligung an den Angeboten des NaDiLa sowie bei verschiedenen Stadtteilaktionen. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger SPATS e.V. - NachbarschaftsDienstLaden, Schwarzwaldstr. 39 B, 30657 Hannover Projektverantwortung LHH OE 50.5 Kooperationspartner LHH FB Soziales sowie andere Teilprojektträger des Projekts AktionsraumNord, Familienzentren im Stadtteil Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Förderung von Beschäftigungsverhältnissen für schwer vermittelbare langzeitarbeitslose Frauen, Entwicklung persönlicher Ressourcen und Stärkung des Selbstbewusstseins Stand des Verfahrens / Ergebnisse Im Jahr 2017 wurde das Projekt mit 28 Teilnehmerinnen erfolgreich fortgeführt. Im Rahmen des Projektes BIWAQ III AktionsraumNord der LHH läuft das Projekt bis Ende 2018. Kosten insgesamt 49.162,00 Euro Fördermittel Summe: 44.246,00 € Programm: BIWAQ III (ESF- und Bundesmittel) Weitere Mittel Summe: 4.916,00 € Kostenträger: Eigenmittel / Institutionelle Förderung LHH 01.06.2015 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Ende: 30.11.2018 103 Wirtschaft und Beschäftigung Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. BIWAQ III Projekt für Langzeitarbeitslose Männer ab 27 Teilbereich, lfd. Nr. III. Beschäftigungsförderung und Qualifizierung Sanierungsziel-Zuordnung 4. Stärkung der lokalen Ökonomie; 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen Projektziel Aktivierung, Stabilisierung und Integration in Arbeit III. 0004 .2 2 Individuelle Beratung, Begleitung und Unterstützung von langzeitarbeitslosen Männern mit dem Ziel der Integration und dem Wiedereinstieg in Arbeit. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Aktivierungsphase: Ansprache/Anwerben über bestehende Kontaktpunkte und soziale Institutionen im Stadtteil oder neue niedrigschwellige und aufsuchende Angebote in den Stadtteilen (offene Sprechstunden). Stabilisierungsphase: Unterstützung bei der Organisation und Bewältigung des Lebensalltags, Entwicklung einer geregelten Tagesstruktur, Maßnahmen zur sozialen Integration, Ermittlung des individuellen Förderbedarfs. Berufliche Orientierung: Kompetenzfeststellung, Erstellen von Bewerbungsunterlagen, Bewerbungstrainings, praktische Erprobung (Praktika), Begleitung und Reflexion betrieblicher Erprobungsphasen, Anbahnung des Arbeitsverhältnisses. Integrationsphase: Übergang in Arbeit, Stabilisierung, Coaching, Krisenintervention, Hilfen im Beratungsprozess, (Wieder-) Herstellung der Lernbereitschaft, Gesundheitspflege, Unterstützung bei individuellen Problemlagen. Zielgruppe sind langzeitarbeitslose Männer über 26 Jahre. Im Projekt findet eine enge Zusammenarbeit mit anderen AkteurInnen und den zuständigen Jobcentern in den Stadtteilen statt. Die Angebote sollen Langzeitarbeitslose in ihrem gewohnten Umfeld erreichen, die bisher durch andere Programme und Maßnahmen nicht erreicht wurden. Durch die enge Kooperation mit den projektbeteiligten PartnerInnen und dem Jobcenter sowie Mundpropaganda soll sich das Projekt als ergänzendes Angebot langfristig etablieren. 104 Möglichkeiten der Beteiligung Angebot an individuellen Bedarfen der Zielgruppe ausgerichtet. Mit den Teilnehmern werden im Förderplan eigene Zielsetzungen entwickelt. Sie werden bei allen Aktivitäten des Projektes einbezogen und beteiligt. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Pro Beruf GmbH Projektverantwortung Nina Schmuttermair Kooperationspartner GANS-Werkstatt Mecklenheide, NaDiLa des SPATS e.V., MSV e.V., FLAIS e.V., Landeshauptstadt Hannover, JC Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Integration in den ersten Arbeitsmarkt und somit Beendigung von Transferleistungen. Förderung der selbstverantwortlichen Lebensführung, Gesundheitsförderung und Teilnahme am gesellschaftlichen Leben im sozialen Nahraum, Kennenlernen der unterschiedlichen Freizeit- und Bildungsangebote in den Stadtteilen Stand des Verfahrens / Ergebnisse Etablierung der Sprechstunden und Ansprechpersonen in Sahlkamp Mitte und Hainholz, Aufbau eines Kontaktnetzwerks und Kooperationen mit haupt- und ehrenamtlichen MultiplikatorInnen in allen im Aktionsraum inbegriffenen Stadtteilen, Öffentlichkeitsarbeit und Bekanntmachung des Angebots, Ansprache und Anwerbung der Zielgruppe sowie individuelle Beratung, Begleitung und Vermittlung von TeilnehmerInnen Kosten insgesamt 90.400,00Euro Fördermittel Summe: 81.400,00 Programm: BIWAQ III: BMUB; ESF Weitere Mittel Summe: 9.000,00 Kostenträger: Eigenmittel 01.01.2017 Ende: 31.12.2017 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Wirtschaft und Beschäftigung Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Frauen-Informations-Frühstück (FIF) III. 0005 .2 Teilbereich, lfd. Nr. III. Beschäftigungsförderung und Qualifizierung Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen Projektziel Förderung von Beschäftigungen sowie Entwicklung persönlicher Ressourcen und Stärkung des Selbstbewusstseins von langzeitarbeitslosen Frauen Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Das Frauen-Informations-Frühstück war eine 3-teilige Veranstaltungsreihe zu Wegen in die berufliche Zukunft für Nachbarinnen aus dem Stadtteil Sahlkamp. Das Ziel des Frauen-Informations-Frühstücks (FIF) war, Frauen in einem niedrigschwelligen Rahmen (keine Referate/ Vorträge, nur Kurzvorstellungen der Angebote) eine Auseinandersetzung mit beruflichen Perspektiven zu eröffnen und ihnen konkrete Ansätze für Berufseinstiegsmöglichkeiten und Qualifizierung zu bieten. Dazu sind Fachfrauen von unterschiedlichen AusbildungsSchulungs- und Bildungsträgern, Stadtteilmütter und Multiplikatorinnen mit ‚starken Biografien‘ eingeladen worden. Auf den Veranstaltungen hatten die Frauen die Möglichkeit, eine individuelle Beratung zu beruflichen Perspektiven wahrzunehmen. Auf allen drei FIFs wurde parallel in einem Nachbarraum des Stadtteiltreffs Sahlkamp eine Kinderbetreuung angeboten. Zwei Nachbarinnen aus dem Stadtteil waren für das Frühstücksbuffet verantwortlich. Das Angebot war kostenlos und ohne Anmeldung. Alle drei FIFs wurden von je etwa 30 - 45 interessierten Frauen darunter fast alle mit Migrationsgeschichte und viele Alleinerziehende - besucht. Unter den interessierten Frauen waren auch viele geflüchtete Nachbarinnen und Frauen, die am Anfang einer beruflichen Neuorientierung in Deutschland stehen. Alle drei Veranstaltungen wurden von den Besucherinnen positiv angenommen. Auch von den Fachfrauen gab es positive Rückmeldungen. Der niedrigschwellige Rahmen in entspannter Atmosphäre hat das Verhältnis „Behörde/Bürgerin“ abgeschwächt, was die Ansprache erleichtert und den interessierten Frauen mögliche Hemmschwellen genommen hat. Es gab einen Kern an Besucherinnen, der zu jedem der drei FIFs gekommen ist, es kamen aber auch immer wieder neue Interessierte. Frauen aus der Nachbarschaft haben Schulungen/Maßnahmen in Angriff genommen, es gab viele Nachfragen zu Schulabschlüssen, aber auch zur Anerkennung ausländischer Bildungs- und Berufsabschlüsse. Die Stadtteilmütter und die Multiplikatorinnen konnten aufgrund ihrer Muttersprache als Sprachmittlerinnen sehr unterstützend wirken. Möglichkeiten der Beteiligung erwerbslose Frauen, Alleinerziehende Projektlaufzeit Beginn: Projektträger AG Frauen Sahlkamp c/o Gemeinwesenarbeit Sahlkamp Projektverantwortung OE 50.52.1 Kooperationspartner AWO-Beratungsstelle für ZuwanderInnen, NaDiLa/SPATS.e.V., SINA, Jobcenter Region Hannover u.v.m. Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Die zahlreichen Besucherinnen haben auf den Veranstaltungen wertvolle Informationen und wichtige Impulse erhalten. Wesentlich war auch der Aspekt, sich gegenseitig zu neuen Lebensplanungen zu ermutigen und erste Annäherungen zu beruflichen Perspektiven zu entwickeln wie auch Schulungen/Maßnahmen in Angriff zu nehmen. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Viele Fachfrauen haben Interesse, ihre Angebote auf einer möglichen Fortsetzung der FIFs erneut vorzustellen. Eine Fortsetzung in 2018 wird in Erwägung gezogen. Kosten insgesamt 870,00 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 30.03.2017 2 Ende: 17.08.2017 Programm: 870,00 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Kostenträger: Referat für Frauen und Gleichstellung LHH 105 Wirtschaft und Beschäftigung &&&b?BOD>KD0@ERIBRKABORC %FS#JMEVOH 2VBMJ»[JFSVOHVOE7FSNJUUMVOHKVOHFS&SXBDITFOFSVOE"SCFJUTMPTFSJO "SCFJUVOE"VTCJMEVOHJTUHSP‡F"VGNFSLTBNLFJU[VXJENFO%JF;VHBOHTDIBODFOBVG EFOFSTUFO"SCFJUTNBSLUTJOEEVSDIWJFMGjMUJHF2VBMJ»[JFSVOHTNB‡OBINFO[VFSIzIFO  BOHFGBOHFOWPO4QSBDIVOE*OUFHSBUJPOTLVSTFOCFSHF[JFMUF#FSVGTXFHFQMBOVOHFO VOE CFSBUVOHFO CJT IJO [V QSBLUJTDIFO CFSV¼JDIFO .B‡OBINFO %FS "SCFJUTMPTFO BOUFJMEFSJN4BOJFSVOHTHFCJFUMFCFOEFOVOUFS+jISJHFOJTUNFISBMTEPQQFMUTP IPDIXJFJNHFTBNUTUjEUJTDIFO7FSHMFJDI  4BOJFSVOHTHFCJFUHFHFOCFS  -))4UBOE%F[FNCFS "VDIEFS"SCFJUTMPTFOBOUFJMJOEFS#FWzMLFSVOHJOTHF TBNUJTUJN4BOJFSVOHTHFCJFUCFSEVSDITDIOJUUMJDIIPDI  JN4BOJFSVOHTHFCJFU HFHFOCFS -))4UBOE%F[FNCFS WFSHM,BQJUFM4P[JBMTUSVLUVS  Quelle: Bundesagentur für Arbeit und Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Wahlen und Statistik ϭϰ ϭϮ ϭϬ ϵ͕ϱ ϵ͕ϵ :ƵŐĞŶĚĂƌďĞŝƚƐůŽƐŝŐŬĞŝƚΎ;ƵϮϱͿ^ĂŚůŬĂŵƉͲDŝƚƚĞƵŶĚ>,,ϮϬϬϳͲϮϬϭϳ͕ ũĞǁĞŝůƐŝŵĞnjĞŵďĞƌ ϭϯ͕Ϯ ϭϯ͕Ϯ ϭϭ͕ϵ ϭϭ͕ϰ ϭϭ͕ϯ ϭϬ͕ϱ ϵ͕ϲ ϭϬ͕ϲ ϵ͕ϴ ϴ ϲ ϰ ϲ͕ϳ ϱ͕ϲ ϱ͕ϵ ϱ͕Ϯ ϰ͕ϴ ϱ͕ϭ ϱ ϰ͕ϱ ϰ͕ϯ ϰ͕Ϯ ϰ ϮϬϭϬ ϮϬϭϭ ϮϬϭϮ ϮϬϭϯ ϮϬϭϰ ϮϬϭϱ ϮϬϭϲ ϮϬϭϳ Ϯ Ϭ ϮϬϬϳ ϮϬϬϴ ϮϬϬϵ >,, ^ĂŚůŬĂŵƉͲDŝƚƚĞ * Jugendarbeitslosigkeit: Anteil der registriert Arbeitslosen an der Bevölkerung im Alter von 18 bis 24 Jahren +645J2 CJFUFU )JMGFO GS KVOHF .FOTDIFO JN "MUFS WPO  CJT  +BISFO  EJF FJOFO CFTPOEFSFO'zSEFSCFEBSGOBDI„4(#7***IBCFO&TXFSEFOJIOFO)JMGFOGSEJF TDIVMJTDIFVOECFUSJFCMJDIF"VTCJMEVOHJN'zSEFSHFCJFU4BIMLBNQ.JUUFBOHFCPUFO %FS4UBEUUFJMQSP»UJFSUEVSDIBVGTVDIFOEF"SCFJUVOEHF[JFMUF)JMGFOGS+VHFOEMJDIF NJU'zSEFSCFEBSGWPO+645J2XVSEFO.JLSPQSPKFLUFCFHPOOFO XFSEFOJN +BISGPSUHFGISU XFJUFSFTJOEJO1MBOVOH%JF%VSDIGISVOHFJOJHFS1SPKFLUF »OEFU[XBSJOEFSCFOBDICBSUFO*(4TUBUU EJFPG»[JFMMOJDIUJN4BOJFSVOHTHFCJFUMJFHU  BCFSEJF5FJMOFINFS*OOFOXPIOFO[VN5FJMEPSU *OIBMUMJDIF 4DIXFSQVOLUF CJMEFO BVGTVDIFOEF "SCFJU  OJFESJHTDIXFMMJHF #FSBUVOH  $BTFNBOBHFNFOU VOE .JLSPQSPKFLUF %FS 4UBEUUFJM QSP»UJFSU EVSDI JOUFOTJWF BVG TVDIFOEF "SCFJU VOE HF[JFMUF )JMGFO GS +VHFOEMJDIF NJU 'zSEFSCFEBSG WPO +VTUJ2 (FNFJOTBNNJUBMMFO1SPKFLUQBSUOFS*OOFOXFSEFO.JLSPQSPKFLUFEVSDIHFGISU %JF #FSBUVOH EFS KVOHFO .FOTDIFO JN 3BINFO WPO $BTFNBOBHFNFOU CJMEFU EJF 4DIXFSQVOLUBVGHBCFEFT#JMEVOHTMBEFOTJO+645J2%BT1SPHSBNNIBUFJOFO'zSEFS [FJUSBVNWPNCJT 106 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Wirtschaft und Beschäftigung Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Bildungsladen, Jugend stärken im Quartier (JUSTiQ) III. 0001 Teilbereich, lfd. Nr. III. Übergang Schule / Beruf Sanierungsziel-Zuordnung 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen Projektziel Beratung und Begleitung junger Menschen von 12 bis 26 Jahren im Rahmen von Casemanagement Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung .3 3 JUSTiQ bietet Hilfen für junge Menschen im Alter von 12 bis 26 Jahren, die einen besonderen Förderbedarf nach §13 SGB VIII haben. Es werden ihnen Hilfen für die schulische und betriebliche Ausbildung im Fördergebiet SahlkampMitte angeboten. Inhaltliche Schwerpunkte bilden aufsuchende Arbeit, niedrigschwellige Beratung, Casemanagement und Mikroprojekte. Der Stadtteil profitiert durch intensive aufsuchende Arbeit und gezielte Hilfen für Jugendliche mit Förderbedarf von JUSTiQ. Gemeinsam mit allen ProjektpartnerInnen werden Mikroprojekte durchgeführt. Die Beratung der jungen Menschen im Rahmen von Casemanagement bildet die Schwerpunktaufgabe des Bildungsladens in JUSTiQ. Möglichkeiten der Beteiligung Mikroprojekte und Aktionen werden ausgerichtet an den Interessen und Bedürfnissen der Zielgruppe. Lebensweltnahe Themen werden unter sozialpädagogischer Anleitung von den Teilnehmenden selbst initiiert. Die Jugendlichen werden an der Projektplanung beteiligt. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Pro Beruf GmbH Projektverantwortung Nina Schmuttermair Kooperationspartner Jugendzentrum Sahlkamp, Camp Vahrenheide, der AWO, KSD, IGS Vahrenheide, LHH Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Evaluation der Beratungen im Rahmen von Casemanagement, berufliche Orientierung der TeilnehmerInnen und Integration in Beschäftigung, Praktikum, Ausbildung und Arbeit, soziale Stabilisierung der Jugendlichen sowie gesellschaftliche Teilhabe. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Beratung und Begleitung der Zielgruppe, Fallaufnahme ins Casemanagement von 40 TeilnehmerInnen. Kosten insgesamt 20.500,00 Euro Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 01.01.2017 20.500,00 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Ende: Programm: 31.12.2017 JUSTiQ: ESF-Mittel Kostenträger: 107 Wirtschaft und Beschäftigung Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Bildungsladen 2017 Teilbereich, lfd. Nr. III. Übergang Schule / Beruf Sanierungsziel-Zuordnung 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen Projektziel Das Projekt Bildungsladen soll Jugendlichen und jungen Erwachsenen von 14 bis 26 Jahren im Stadtteil Sahlkamp eine zentrale Informations- und Beratungsstelle für den Übergang zwischen Schule und Beruf bieten. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 108 III. 0002 .3 3 Der Bildungsladen bietet jungen Menschen zwischen 14 und 26 Jahren im Stadtteil Sahlkamp einen niedrigschwelligen Zugang in die Lern- und Bildungswelt. Mit persönlichen und technikgestützten Formen der Information, Beratung und Begleitung sollen junge Menschen zu einem (Neu-)Start einer Bildungs- bzw. Berufslaufbahn ermutigt werden. Der Bildungsladen bietet „Bildung aus einer Hand“ und unterstützt die berufliche Integration von jungen Menschen im Sanierungsgebiet. Die Empfehlungen orientieren sich an den persönlichen Erfahrungen, Kompetenzen und Vorkenntnissen der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Die Einrichtung und Etablierung eines Bildungsladens ermöglicht den Ratsuchenden eine niedrigschwellige (unbürokratische) Information, Beratung und Begleitung hinsichtlich ihrer Aus- und Weiterbildungschancen. Die Öffnungszeiten orientieren sich an den umliegenden Ladenschließzeiten und an der Lebenswelt der Zielgruppe. Durch die Nutzung von Computerarbeitsplätzen mit Internetzugang können Angebote selbständig oder mit Hilfe der Beraterinnen recherchiert und bearbeitet werden. So haben auch Jugendliche, die von zu Hause wenig Unterstützung erfahren und kaum materielle Möglichkeiten haben, eine Anlaufstelle. Der Bildungsladen hat sich zu einer zentralen Anlaufstelle für Bildungsanliegen im Stadtteil Sahlkamp entwickelt und verstetigt. Weiter werden an den Interessen und Bedarfen der jungen Menschen orientierte Teilprojekte konzipiert und angeboten. Die Räumlichkeiten werden zusätzlich regelmäßig für die Nachhilfe an vier Wochentagen genutzt. Die Angebote des Bildungsladens sind anerkannter und fester Bestandteil der sozialen Infrastruktur im Sanierungsgebiet Sahlkamp-Mitte und werden als sinnvolle Ergänzung der bestehenden Angebote verstanden. Der Bekanntheitsgrad und die Akzeptanz innerhalb der Zielgruppe sind erwartungsgemäß und werden weiterhin forciert. Die Eltern werden in den Beratungsprozess eingebunden, um Unterstützungsmöglichkeiten zu erarbeiten. Möglichkeiten der Beteiligung Anregungen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen hinsichtlich Projektideen, Peer Group Coaching Projektlaufzeit Beginn: Projektträger ProBeruf GmbH Projektverantwortung Nina Schmuttermair, ProBeruf GmbH Kooperationspartner JobCenter Region Hannover, Agentur für Arbeit Hannover, Betriebe, Quartiersmanagement, Stadtteiltreff, Projekte Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Berufliche Perspektiven für junge Menschen im Stadtteil Sahlkamp mit dem Ziel der Vermittlung in Arbeit und Ausbildung ermöglichen. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Etabliertes Angebot, Verstetigung als Anlauf- und Beratungsstelle im Stadtteil. Kosten insgesamt 104.450,00 Euro Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 01.01.2017 Ende: 31.12.2017 Programm: 15.000,00 €; 85.600,00 € 2.000,00 € 1.850,00 € Kostenträger: LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt; LHH Institutionelle Förderung; Region Hannover; Eigenmittel Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Wirtschaft und Beschäftigung Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Peer-Group-Coaching III. 0003 Teilbereich, lfd. Nr. III. Übergang Schule / Beruf Sanierungsziel-Zuordnung 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen Projektziel Heranführung von unversorgten Jugendlichen an das Thema Arbeit und Ausbildung .3 3 „Coaches“ aus dem Stadtgebiet, die eine Ausbildung absolvieren oder absolviert haben, sollen einen Erstkontakt zu den „unversorgten“ Jugendlichen aus dem Stadtteil aufbauen. Den „unversorgten“ Jugendlichen wird ermöglicht, ihre individuellen Fragen zu Ausbildung und Ausbildungsplatzsuche mit jungen Auszubildenden zu besprechen, die diese Phase gerade abgeschlossen haben und in ähnlichen Milieus sozialisiert wurden. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Zielgruppe: Ehemalige SchülerInnen aus dem Sanierungsgebiet, aber auch SchülerInnen, die sich in Vorabgangsund Abgangsklassen befinden und Schwierigkeiten bei der Ausbildungsplatzsuche haben. Möglichkeiten der Beteiligung Beteiligungsmöglichkeiten bestehen in der Form der Umsetzung und Gestaltung der Rahmenbedingungen von Veranstaltungen der "Coaches". Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Pro Beruf GmbH Projektverantwortung Pro Beruf GmbH Kooperationspartner Betriebe, Schulen, Jugendzentren, Projekte im Stadtteil Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Austausch/ Gespräche unter den Jugendlichen. Entstehung von Beziehungen unter den Jugendlichen. Gespräche über Vorstellungsgespräche, Ausbildungsmöglichkeiten und individuelle Laufbahnen. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Es hat sich gezeigt, dass die Wissensweitergabe an Jugendliche durch Jugendliche im Sinne eines informellen Informations- und Erfahrungsaustauschs unter Gleichaltrigen von großer Bedeutung ist. Durch den Bedarf und die große Nachfrage gehört das Peer-Group-Coaching bis heute zum Tagesgeschäft. Kosten insgesamt Finanzierung über die Mittel des Bildungsladens, siehe Projektbogen III.0002.3 Fördermittel Summe: Programm: Weitere Mittel Summe: Kostenträger: 01.01.2017 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Ende: 31.12.2017 109 Wirtschaft und Beschäftigung Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Bildungsladen, Aktivierung von Jugendlichen III. 0004 .3 Teilbereich, lfd. Nr. III. Übergang Schule / Beruf Sanierungsziel-Zuordnung 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen Projektziel Akquise und Zuführung von Jugendlichen an passende Maßnahmen, KooperationspartnerInnen und/oder berufliche/ schulische Perspektiven Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 3 Individuelle Beratung, Qualifikation und Unterstützung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, um ihnen den Weg in den Beruf/ Berufsausbildungsmaßnahmen, Ferienjob, Praktika etc. zu ebnen. Verbesserung der Chancengleichheit „Übergang von der Schule in den Beruf“: • Offenes Angebot individueller Beratung oder anderen auf Freiwilligkeit beruhenden Aktivitäten, z.B. Projekte, Nachhilfe • Entwicklung einer beruflichen Perspektive mit den jeweiligen Jugendlichen und das gemeinsame Arbeiten daran, z.B. in Form von Recherche, Bewerbungsunterlagen erstellen, etc. • Akquise für die zu entwickelnden Ausbildungsprojekte, bzw. andere Ausbildungsmaßnahmen (Pro Beruf GmbH) oder Vermittlung zu anderen Beratungsangeboten Zielgruppe sind Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 27 Jahren. Angebote zur Aktivierung sind im Angebot des Bildungsladens verstetigt und werden bedarfsorientiert durchgeführt. Dabei wird stets Bezug auf die Lebenswelten und die Ressourcen der Jugendlichen sowie dem Quartier genommen. Durchführung von Aktivierungsprojekten: u.a. „Prüfungsvorbereitung für die Abschlussprüfung“, Teilnahme an "Sport im Park", Projekte u.a. "Bundestagswahl - Parteien und Programme?" , "Besuch des Universums in Bremen", "Bewerbungsbilder“, „Medienpräventionsworkshops" , „Vorstellungsgespräche“, "Internationale Woche", Besuch von Messen und Informationsveranstaltungen, Teilnahme am Stadtteilfest Sahlkamp/Vahrenheide, etc. 110 Möglichkeiten der Beteiligung Angebot ist am individuellen Bedarfen der Jugendlichen ausgerichtet Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Pro Beruf GmbH Projektverantwortung Pro Beruf Bildungsladen Kooperationspartner StadtteilakteurInnen, z.B. Jugendzentrum Sahlkamp, Einrichtungen des SPATS e.V. etc. Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Akquise und Zuführung von Jugendlichen an passende Maßnahmen, KooperationspartnerInnen und/oder berufliche/ schulische Perspektiven Stand des Verfahrens / Ergebnisse fortlaufend Kosten insgesamt Finanzierung über die Mittel des Bildungsladens, siehe Projektbogen III.0002.3 Fördermittel Summe: Programm: Weitere Mittel Summe: Kostenträger: 01.01.2017 Ende: 31.12.2017 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Wirtschaft und Beschäftigung Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Bildungsladen, Ausbildungsbegleitung III. 0005 .3 Teilbereich, lfd. Nr. III. Übergang Schule / Beruf Sanierungsziel-Zuordnung 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen Projektziel Gesellschaftliche und berufliche Integration junger Menschen mit Migrationshintergrund durch Unterstützung beim Eintritt in das Berufsleben, Stabilisierung und Begleitung während der Ausbildung Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 3 Bestandteil des Beratungsangebotes im Pro Beruf Bildungsladen ist die Ausbildungsbegleitung. Jugendliche, die Schwierigkeiten im Ausbildungsbetrieb erfahren oder über einen vorzeitigen Abbruch der Ausbildung nachdenken, werden pädagogisch aufgefangen und stabilisiert. Weiter wird in der Beratung nach alternativen und unterstützenden Maßnahmen recherchiert. Aber auch das gemeinsame Besprechen des Ausbildungsvertrages oder bestimmter Ausbildungsinhalte zur Vorbereitung auf die Ausbildung werden im Rahmen der Beratung bei Bedarf thematisiert. Auch während der Ausbildung werden individuelle Inhalte besprochen und begleitet, beispielsweise Unterstützung beim Schreiben des Berichtheftes. Die Zielgruppe sind ehemalige SchülerInnen aus dem Sanierungsgebiet, die während ihrer Ausbildung einen Unterstützungsbedarf haben, mit und ohne Migrationshintergrund. Möglichkeiten der Beteiligung Junge Menschen bringen ihre individuellen Anliegen als Beratungs- und Arbeitsgrundlage mit; Arbeitstempo, Themenschwerpunkte, Intensität der Zusammenarbeit hängen von den Jugendlichen selbst ab Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Pro Beruf GmbH 01.01.2017 Ende: 31.12.2017 Projektverantwortung Kooperationspartner StadtteilakteurInnen, z.B. Jugendzentrum Sahlkamp, Einrichtungen des SPATS e.V. etc. Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Gesellschaftliche und berufliche Integration von jungen Menschen mit Migrationshintergrund, Unterstützung von jungen Menschen mit Migrationshintergrund während ihres Eintritts in den Beruf, Unterstützung von jungen Menschen während ihrer Ausbildung, Vermeidung von Ausbildungsabbrüchen, Stabilisierung der Ausbildung, friktionsfreie Wechsel der Ausbildungen, Stärkung der Nachbarschaft im Stadtteil. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Der Pro Beruf Bildungsladen bietet kontinuierlich ein Beratungsangebot, in dem auch eine Ausbildungsbegleitung eingebettet werden kann. Nach Bedarf werden die Jugendlichen und jungen Erwachsenen dahingehend betreut und bestärkt. Es ist eine Nachfrage der Ausbildungsbegleitung zu verzeichnen, besonders da die Zielgruppe des Bildungsladens häufig keine anderweitige Begleitung aus dem häuslichen Umfeld erfährt. Kosten insgesamt Finanzierung über die Mittel des Bildungsladens, siehe Projektbogen III.0002.3 Fördermittel Summe: Programm: Weitere Mittel Summe: Kostenträger: Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 111 Wirtschaft und Beschäftigung Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Bewerbungsfotos mit Workshop Bildbearbeitung III. 0006 .3 Teilbereich, lfd. Nr. III. Übergang Schule / Beruf Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen Projektziel Erstellen von guten Bewerbungsfotos und -Deckblättern zur Erlangung eines Ausbildungsplatzes, Verbesserung von Fähigkeiten und Schlüsselkompetenzen zur Optimierung der Ausbildungsfähigkeit von Jugendlichen Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 3 Herr Semeth arbeitet als Sozialpädagoge in der IGS Vahrenheide Sahlkamp, die Schule ist ein Kooperationspartner von JUSTiQ. Dort leitet er eine Bewerbungs-AG für den 8. Jahrgang mit 12 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Für die Erstellung von Bewerbungsfotos fehlt den Jugendlichen meistens das Geld, und ein gutes Bewerbungsfoto auf dem Deckblatt ist der Türöffner für die Bewerbungen auf einen Ausbildungsplatz. Das Angebot für die Jugendlichen ist die Erstellung von guten Bewerbungsfotos von einem guten Fotografen und anschließend in ein bis zwei Unterrichtsblöcken ein Workshop zur Verbesserung der Bilder mit dem Bildbearbeitungsprogramm GIMP, einer Freeware, die die Jugendlichen auch weiterhin zu Hause nutzen können, da sie kostenlos aus dem Internet herunterladbar ist. Die Bearbeitung der Fotos im Workshop soll das soziale miteinander der Gruppe verbessern und die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler am Computer stärken. Die Jugendlichen haben während der Erstellung der Bewerbungsfotos selbst mit einer weiteren Kamera, die der Fotograf den Jugendlichen zur Verfügung gestellt hat, die Aktion dokumentiert. Die Bedienung der Kamera war für die Jugendlichen nach Erklärung kein Problem, und es sind dabei sehr gute Bilder entstanden. Die IGS befindet sich neben dem JZ Camp, in dem die BeraterInnen für die niedrigschwellige Beratung des Projekts tätig sind und dort auch die Mittagsbetreuung für die IGS übernommen haben. 112 Möglichkeiten der Beteiligung Selber fotografieren und dokumentieren der Aktion, Erarbeitung der Deckblätter für eine Bewerbung am Computer, Erstellen eines Posters für den Bildungsladen Projektlaufzeit Beginn: Projektträger JUSTiQ Projektverantwortung Doris Schmidt, Nicolas Semeth, Manfred Kollenda Kooperationspartner IGS Vahrenheide/ Sahlkamp, Bildungsladen Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Verbesserung der Fähigkeiten der Bildgestaltung am Computer, Erstellung guter Bewerbungsfotos, kennenlernen des Angebots des Bildungsladens Stand des Verfahrens / Ergebnisse Bisher haben ca. 10 Schülerinnen und Schüler am Projekt teilgenommen. Das Projekt wurde von JUSTiQ als Mikroprojekt finanziert. Kosten insgesamt 707,76 € Fördermittel Summe: 353,88 € Programm: JUSTiQ Jugend stärken im Quartier: ESF Mittel Weitere Mittel Summe: 353,88 € Kostenträger: LHH 14.08.2017 Ende: 18.06.2018 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Wirtschaft und Beschäftigung Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Bildungseimer: Bemalte Mülleimer entlang der Stadtbahnlinie III. 0007 .3 Teilbereich, lfd. Nr. III. Übergang Schule / Beruf Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen; 7. Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und Verbesserung des Außen- und Innenimages Projektziel Kennenlernen des Stadtteils, Erarbeitung der Inhalte auf den Eimern und deren Gestaltung, Entwicklung von Schlüsselkompetenzen zur Verbesserung der Ausbildungsfähigkeit von Jugendlichen Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 3 Die IGS Vahrenheide /Sahlkamp hat im letzten Jahr sogenannte „Bildungseimer“ gestaltet, bunt bemalte Mülleimer aus Metall an der Strecke der Stadtbahnlinie 2. Das Projekt wurde im ersten Durchgang von der Stadtteilstiftung Sahlkamp finanziert. Drei Bahnstationen, genauer gesagt die letzten drei Stationen, die im Sanierungsgebiet liegen, sind nicht mehr gestaltet worden, dazu fehlte dann die Finanzierung. Hier hat JUSTIQ die Weiterführung übernommen. An der historischen Recherche übernahm u.a. die Konrektorin der IGS an 4 Nachmittagen. Danach wurden die Metalleimer bemalt und die Infoschilder mit Mosaiken gestaltet. Das Projekt wurde als AG in der IGS Vahrenheide/ Sahlkamp angeboten und startete nach den Sommerferien Anfang August. Es wurde inhaltlich von der Presse begleitet. Die Kinder, die die Eimer bisher aus Mitteln der Stadtteilstiftung gestaltet hatten, wollten das Projekt gerne weiter fortführen. Im inhaltlichen Teil lernten die Jugendlichen ihren Stadtteil genauer kennen und erfuhren einiges über die Geschichte ihres Wohnortes, welches die Identifikation mit dem Quartier verbessert. Sie lernten neben den handwerklichen Fähigkeiten wie Metallbearbeitung (Schilder) auch die gestalterische Umsetzung eines Themas sowie sich mit Farben auszudrücken. Innerhalb der Gruppe wurden die Themen der Bildungseimer und die gestalterische Umsetzung diskutiert, was die Fähigkeit, innerhalb einer Gruppe zu arbeiten, stärkte. Sollte die Gestaltung der Mülleimer beendet sein, kann die Gruppe mit den KünstlerInnen über Folgeprojekte nachdenken: beispielsweise die Verschönerung von Alltagsgegenständen oder Skulpturen für die Schule. Möglichkeiten der Beteiligung Die Festlegung der Inhalte auf den Eimern wird gemeinsam in der Gruppe erarbeitet, die Jugendlichen gestalten die Eimer selbst unter Anleitung Projektlaufzeit Beginn: Projektträger JUSTiQ Projektverantwortung Doris Schmidt, Iris Schmitt, Antje Koos Kooperationspartner IGS Vahrenheide/ Sahlkamp, Angelika Schönheit Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Zusammenarbeit in der Gruppe, Stärken des Selbstwertgefühls der Jugendlichen durch Erlernen neuer Fertigkeiten. Verschönerung des Stadtteils Stand des Verfahrens / Ergebnisse Bisher haben ca. 10 Schülerinnen und Schüler am Projekt teilgenommen. Das Projekt wurde über JUSTiQ als Mikroprojekt finanziert. Kosten insgesamt 3.001,20 € Fördermittel Summe: 1.500,60 € Programm: JUSTiQ Jugend stärken im Quartier: ESF Mittel Weitere Mittel Summe: 1.500,60 € Kostenträger: LHH 14.08.2017 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Ende: 18.06.2018 113 Wirtschaft und Beschäftigung Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Internationale Woche / Kochen im Jugendzentrum Teilbereich, lfd. Nr. III. Übergang Schule / Beruf Sanierungsziel-Zuordnung Erlernen von Fähigkeiten zur Verbesserung der Ausbildungsfähigkeit Projektziel Kochen lernen, andere Kulturen im Stadtteil kennen lernen Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 114 III. 0008 .3 3 Das Projekt "Internationale Woche" fand im Jugendzentrum Sahlkamp mit den dortigen Besucherinnen und Besuchern statt. Dies waren hauptsächlich Jugendliche aus dem Stadtteil. Im Projekt sollten verschiedene Esskulturen wie die griechische, türkische und persische kennen gelernt und diese Essgewohnheiten mit gemeinsamen Kochaktionen vertieft und dargestellt werden. Vorurteile und negative Einstellungen gegenüber anderen Lebensweisen sollen dadurch abgebaut werden. Die Kochaktionen wurden von einem Koch in Ausbildung und einer persischen Köchin durchgeführt, die sich mit der jeweiligen Kultur auseinandersetzten und Rezepte aus dem Kulturkreis präsentiert haben. Da der Koch in Ausbildung ist, konnte er die Jugendlichen über die Ausbildungschancen aus erster Hand informieren und über die Rahmenbedingungen einer Ausbildung informieren. Möglichkeiten der Beteiligung Die Jugendlichen wurden am Einkauf und an der Zubereitung der Gericht beteiligt und haben die Speisen gemeinsam verzehrt. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger JUSTiQ, Jugend stärken im Quartier Projektverantwortung Doris Schmidt Kooperationspartner Jugendzentrum Sahlkamp Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Es werden neue Kontakte im Stadtteil unter den Jugendlichen geknüpft. Besonders angestrebt wurde eine ausgewogene Beteiligung von Jungs und Mädchen. Ebenso wurden unterschiedliche Kulturen kennen gelernt, wobei die Jugendlichen zusammen mit den Köchen die eigene Kultur vorstellten, so dass ein Austausch stattfand. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das Angebot wurde als Mikroprojekt über JUSTiQ finanziert. Es haben insgesamt 6 Jugendliche teilgenommen. Kosten insgesamt 512,40 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 27.11.2017 512, 40 € Ende: Programm: 01.12.2017 JUSTiQ Jugend stärken im Quartier: ESF Mittel Kostenträger: Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Wirtschaft und Beschäftigung Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Klettern im Ith III. 0009 Teilbereich, lfd. Nr. III. Übergang Schule / Beruf Sanierungsziel-Zuordnung 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen Projektziel Erlebnistag Felsklettern im Ith für benachteiligte Jugendliche im Stadtteil Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung .3 3 Cesur Cildir arbeitet seit 12 Jahren als Gruppenleiter für Jungengruppen im NaDu-Kinderhaus. Er leitet dort zwei Jungengruppen: eine Gruppe für Jungen von 8-11 Jahren und eine von 12-14 Jahren. Beide Gruppen fahren nacheinander in den Herbstferien auf eine Ferienfreizeit in das bekannte Klettergebiet am Ith im Weserbergland, wo sie jeweils 3 Tage verbringen. Die Gruppe der älteren Jungen nutzt das erlebnispädagogische Angebot, um am Felsen zu klettern. Die Gruppe hat bereits im Hochseilgarten in Hannover geübt. Das Klettern am Felsen ist sowohl körperlich als auch von der Durchführung eine besondere Herausforderung und eine Steigerung zu den Anforderungen eines Hochseilgartens. Nach einer Übung in der Halle wurden Abseil-Techniken geübt, danach ging es an den 25 Meter hohen Übungsfelsen. In drei Schwierigkeitsstufen konnten die Jungen individuell ihre Grenzen testen, jeder hat mindestens einen Abschnitt bewältigt. Das soziale Miteinander wurde durch dieses erlebnispädagogische Angebot gestärkt, die Kinder wurden sportlich gefordert, das Selbstbewusstsein und die Fähigkeit der Selbsteinschätzung gefördert. Ziel ist die Erlangung von Schlüsselkompetenzen zur Erreichung der Ausbildungsreife. Im Anschluss wurden die Eltern der Jugendlichen zu einem Kaffee-Nachmittag eingeladen, wo die Fotos der Aktion gezeigt wurden und die Jugendlichen über ihr Erlebnis berichten können. Möglichkeiten der Beteiligung Die Jugendlichen wählen die Kletterroute selbst aus und lernen zum Einen, sich selbst und ihre Fähigkeiten einzuschätzen, und zum Anderen, durch Konzentration und Übung bessere Ergebnisse zu erzielen. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger JUSTiQ, Jugend stärken im Quartier Projektverantwortung Doris Schmidt Kooperationspartner NaDu Kinderhaus, Cesur Cildir Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Durch diese Erfahrung wird auch das Selbstbewußtsein der Jungen gestärkt, ihre Ängste (Höhenangst) überwunden zu haben und körperlich an die Grenzen gegangen zu sein und dies durchgehalten zu haben. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Die Aktion wurde erfolgreich abgeschlossen. Es haben 10 Jugendliche teilgenommen. Es ist geplant, sie nächstes Jahr zu wiederholen. Kosten insgesamt 380,65 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 06.10.2017 380,65 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Ende: Programm: 08.10.2017 JUSTiQ Jugend stärken im Quartier: ESF Mittel Kostenträger: 115 Wirtschaft und Beschäftigung Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. 116 Mach Dich Stark: Kampfsport im JZ Camp III. 0010 .3 Teilbereich, lfd. Nr. III. Übergang Schule / Beruf Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen; 7. Stärkung der Stadtteilidentität Projektziel Selbstverteidigung lernen, Sport treiben, Grenzen achten, Verbesserung von Fähigkeiten und Schlüsselkompetenzen zur Optimierung der Ausbildungsfähigkeit von Jugendlichen Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Das Angebot ist gleichermaßen an Jungen und Mädchen gerichtet. Es geht darum, die persönlichen körperlichen Stärken herauszufinden und mit Kampftechniken zu verbinden, die dabei hilfreich sind, sich im Notfall wehren zu können. Dabei wird das Selbstbewußtsein gestärkt und gleichermaßen die Ängste auch der Teilnehmerinnen vor bedrohlichen Situationen im Alltag gemindert werden. Dazu soll auch die körperliche Fitness der Teilnehmerinnen und Teilnehmer gestärkt werden. Dies dient auch der gesundheitlichen Vorsorge. Da es ein Gruppenangebot ist, soll die Kompetenz der Jugendlichen, auch in Gruppen rücksichtsvoll zusammen zu arbeiten und respektvoll miteinander umzugehen, gestärkt werden. Dazu werden Regeln und Verhaltensweisen mit dem Trainer und der Gruppe erarbeitet, auf deren Überwachung der Trainer und die Gruppe achten sollen. Das Projekt findet größtenteils im Jugendzentrum Camp statt, welches eine Partnereinrichtung von JUSTiQ ist. Das Jugenzentrum Camp arbeitet eng im Sozialraumteam mit dem Jugendzentrum Sahlkamp zusammen, die auch dort Werbung für das Projekt machen. Um das Projekt auch dem Stadtteil zu präsentieren, ist geplant, bei einem Stadtteilfest (im Winter 2017 oder im Frühjahr 2018) auf der Bühne einige der gelernten Techniken mit Freiwilligen aus der Gruppe vorzuführen und um weitere Teilnehmer zu werben. Möglichkeiten der Beteiligung Um das Projekt auch dem Stadtteil zu präsentieren, ist geplant, bei einem Stadtteilfest (im Winter 2017 oder im Frühjahr 2018) auf der Bühne einige der gelernten Techniken mit Freiwilligen aus der Gruppe vorzuführen und um weitere Teilnehmer zu werben. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger JUSTiQ Projektverantwortung Doris Schmidt, Abbas Balkis Kooperationspartner JZ Sahlkamp Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Gegen das Klischee, das Jugendliche mit Migrationshintergrund mehr zur Gewalt neigen, soll thematisiert werden und ein verantwortungsvoller Umgang mit der eigenen Stärke besonders von den männlichen Teilnehmern soll erarbeitet werden. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Bisher haben insgesamt ca. 12 Jugendliche teilgenommen, es ist im Moment eine stabile Gruppe aus 8 Teilnehmern von 12-24 Jahren entstanden, die z.T. aus dem Flüchtlingswohnheim kommen und bisher das Jugendzentrum wenig besucht haben. Das Projekt wird als Mikroprojekt von JUSTiQ finanziert. Kosten insgesamt 3.782,00 € Fördermittel Summe: 1.891,00 € Programm: JUSTiQ Jugend stärken im Quartier: ESF Mittel Weitere Mittel Summe: 1.891,00 € Kostenträger: Landeshauptstadt Hannover, OE 51.58 11.10.2017 3 Ende: 10.10.2018 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Identität und Image IV. Identität und Image %JF 5IFNBUJL WPO *EFOUJUjU VOE *NBHF CFUSJGGU JO EFO 4P[JBMF 4UBEUHFCJFUFO JO EFS 3FHFMBMMF)BOEMVOHTGFMEFS%JFCFUSPGGFOFO2VBSUJFSF XJFBVDIEBT4BOJFSVOHTHFCJFU 4P[JBMF4UBEU4BIMLBNQ.JUUF TJOEEVSDIFJOFOFHBUJWF"V‡FOXBISOFINVOHVOEUFJM XFJTFBVDIOFHBUJWF*OOFOXBISOFINVOHHFQSjHU%BIFSJTUEJFTF5IFNBUJLCFJEFS 6NTFU[VOHEFSNFJTUFO1SPKFLUFNJU[VCFUSBDIUFO"OEFSFSTFJUTJTUGFTU[VTUFMMFO EBTT JN(FCJFU4P[JBMF4UBEU4BIMLBNQ.JUUFFJO(SP‡UFJMEFSSFBMJTJFSUFO1SPKFLUF[VFJOFS 7FSCFTTFSVOHEFS*OOFOVOE"V‡FOXBISOFINVOHCFJUSBHFOLzOOFO VOBCIjOHJHWPO FJOFSJOWFTUJWFOPEFSOJDIUJOWFTUJWFO'zSEFSVOH4PXJSEBVDIJOWJFMFO#FUFJMJHVOHT GPSNBUFOEVSDIEJF"VTFJOBOEFSTFU[VOHNJUEFS6NHFCVOHEJF8BISOFINVOHGSEJF QPTJUJWFO "TQFLUF EFT 2VBSUJFST HFTUjSLU *N (FCJFU 4P[JBMF 4UBEU 4BIMLBNQ.JUUF VOEJNHBO[FO4UBEUUFJM4BIMLBNQHJCUFTWJFMGjMUJHF"LUJWJUjUFO VNEBT1PTJUJWFVOE (FNFJOTBNFJN4UBEUUFJM VOEEBSCFSIJOBVTBVDIEJFQPTJUJWF8BISOFINVOHWPO BV‡FO [VTUjSLFO)JFSTJOEJOTCFTPOEFSFEJFWJFMGjMUJHFOLVMUVSFMMFO"LUJWJUjUFOVOE 'FTUF[VCFOFOOFO XJFCFJTQJFMTXFJTFEBT4UBEUFJMGFTUVOEEBT.jSDIFOGFTU EJFXFJU CFSEBT2VBSUJFSIJOBVTCFLBOOUTJOE%BOFCFOFSHjO[FOJOEFOMFU[UFO+BISFOEJF WJFMGjMUJHFO"LUJWJUjUFOWPO ¿#VOUFT 'MBJS BVG EFN 4BIMLBNQNBSLU± VOE ¿4BIMLBNQ CMIU±FJOQPTJUJWFT*NBHF/FCFOEFS7FSBOTUBMUVOHWPOHFNFJOTDIBGUMJDIFO OBDI BV‡FOXJSLFOEFO"LUJPOFO BOEFOFOTJDIUFJMXFJTFBVDIEJF8PIOVOHTVOE)BVTFJ HFOUNFSTDIBGUCFUFJMJHU HJMUFTBVDI EJFTCFSEBT4BOJFSVOHTHFCJFUIJOBVTTJDIUCBS [VNBDIFO *OOFSIBMCEFT2VBSUJFSTXJSE[XFJNBMJN+BISEVSDIEJF4BOJFSVOHT[FJUVOHCFSEJF 1SPKFLUFVOE.B‡OBINFOJN3BINFOEFT1SPHSBNNT4P[JBMF4UBEUVOEEFSFSHjO [FOEFO1SPHSBNNFVOECFUFJMJHUFO1SPKFLUFCFSJDIUFU%JF4BOJFSVOHT[FJUVOHXJSEBO BMMF)BVTIBMUFJN4BOJFSVOHTHFCJFULPTUFOMPTWFSUFJMU%JFTTPMMEJF&JOXPIOFSTDIBGU JOGPSNJFSFO VOE BLUJWJFSFO  TJDI BO EFO 1SP[FTTFO [V CFUFJMJHFO  VN TP BVDI QFS TzOMJDI[VS4UjSLVOHEFT2VBSUJFSTCFJ[VUSBHFO AG Image 4FJU  XFSEFO EJF [FOUSBMFO 'SBHFO EFT 4UBEUUFJMT BVDI JO EFS [VTBNNFOHF MFHUFO"(*NBHFVOE"SCFJUCFIBOEFMU BVGCFSFJUFUVOEOBDI-zTVOHTXFHFOHFTVDIU *OTUjOEJHFS"CTUJNNVOHNJUEFS#F[JSLTQPMJUJLXFSEFO.B‡OBINFOFOUXJDLFMU EJF EBT "OTFIFO EFT 4UBEUUFJMT  EBT 8PIOFO VOE -FCFO WFSCFTTFSO TPMMFO %BT 5IFNB "SCFJUVOE2VBMJ»[JFSVOHTUFIUFCFOTPBVGEFS"HFOEBEFS"SCFJUTHSVQQF4FJU TJOE BVDI EJF "SCFJUTHSVQQFO ¿#FMFCVOH zGGFOUMJDIFS 1MjU[F± VOE ¿/BDICBSTDIBGU MJDIFT;VTBNNFOMFCFO±NJUEFS"(*NBHFGVTJPOJFSU WFSHMIJFS[VBVDI,BQJUFM VOE**  Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 117 Identität und Image Plakat Stadtteilfest SahlkampVahrenheide 2017 (Plakat Gerda GiegoldGstaltmayr Fotos: Heike Wollborn Gestaltung: havey) 118 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Identität und Image Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Sanierungszeitung "Mitten im Sahlkamp" IV. 0001 .1 Teilbereich, lfd. Nr. IV. Identität und Image Sanierungsziel-Zuordnung 5. Förderung der Beteiligungskultur; 7. Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und Verbesserung des Außenund Innenimages Projektziel Stärkung der gemeinsamen Stadtteilidentität, Verbesserung der Innen- und Außenwahrnehmung, Förderung des bürgerschaftlichen Engagements, Information der EinwohnerInnen Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 1 Seit Mai 2011 berichtet die Sanierungszeitung "Mitten im Sahlkamp" nun bereits in der 14. Ausgabe über Sanierungsmaßnahmen und "Soziale-Stadt"-Projekte im Sanierungsgebiet Sahlkamp-Mitte. Eine kleine Redaktionsgruppe, bestehend aus EinwohnerInnen des Stadtteils und MitarbeiterInnen aus der Verwaltung, erarbeitet mit der Redakteurin gemeinsam Themenschwerpunkte zu den einzelnen Ausgaben. Mittlerweile hat sich ein kleiner Stamm von BewohnerredakteurInnen gebildet, die regelmäßig zu den Redaktionssitzungen erscheinen und mit ihren Ideen und Diskussionsbeiträgen maßgeblich an der inhaltlichen Entstehung der Zeitung beteiligt sind. Neben den Themenschwerpunkten informiert die Zeitung weiterhin über zuvor in der Redaktionsgruppe ausgewählte aktuelle Kurse, Feste sowie für den Stadtteil wichtige soziale und kulturelle Events, über Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten und Möglichkeiten zur Beratung. Einrichtungen, Institutionen und Vereine im Stadtteil haben die Möglichkeit, ihre Projekte vorzustellen und über diese zu berichten. Zwei bis drei ausgewählte Artikel zu den Themenschwerpunkten werden in russischer und arabischer Übersetzung veröffentlicht. Neben der Information der BewohnerInnen im Sanierungsgebiet bildet die Zeitung das Leben in Sahlkamp Mitte als ein freundliches und offenes Miteinander ab und dient der Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und einer Verbesserung der Außenwahrnehmung. Die Zeitung erscheint zweimal im Kalenderjahr in einer Auflage von 3.050 Stück und wird kostenlos an alle Haushalte im Sanierungsgebiet verteilt. Darüber hinaus liegt sie im Stadtteiltreff, im Quartiersmanagement und im NachbarschaftsDienstLaden zum Mitnehmen aus. Möglichkeiten der Beteiligung Die Redaktionsgruppe steht allen interessierten BewohnerInnen offen. Es können unter anderem Ideen und eigene Photos der Veranstaltungen eingebracht werden. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Stadterneuerung Projektverantwortung Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Stadterneuerung Kooperationspartner Stadtteilkultur Sahlkamp, Gemeinwesenarbeit Sahlkamp, Quartiersmanagement Sahlkamp-Mitte Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Die EinwohnerInnen des Sanierungsgebiets werden über den Stand der Sanierung und die Aktivitäten der verschiedenen Einrichtungen im Sanierungsgebiet regelmäßig und aktuell informiert. Die Themenschwerpunkte werden in der Redaktionsgruppe ausgewählt, an der auch engagierte BewohnerInnen aus dem Sanierungsgebiet teilnehmen. Es entsteht ein engagiertes, sympathisches und identitätsstiftendes Bild von Sahlkamp-Mitte. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Die Redaktionsgruppe ist bereits sehr engagiert. Es ist darüberhinaus geplant, die BewohnerredakteurInnen noch stärker in das Ergebnis mit einzubeziehen, beispielsweise bei der Aufnahme von Photos der verschiedenen Veranstaltungen. Kosten insgesamt 12.864,16 Euro Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Mai 2011 12.864,16 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Ende: Programm: fortlaufend Städtebauförderung Kostenträger: 119 Identität und Image Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. 120 Sahlkamp Mobil IV. 0002 .1 Teilbereich, lfd. Nr. IV. Identität und Image Sanierungsziel-Zuordnung 7. Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und Verbesserung des Außen- und Innenimages Projektziel Transportmöglichkeit schaffen für kurze Entfernungen. Imageentwicklung durch Wiedererkennungswert als Werbeträger - Sahlkamp-Mobil -. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Einrichtungen, Organisationen, Vereine und Initiativen im Stadtteil Sahlkamp haben durch die Anschaffung des Sahlkamp-Mobil die Möglichkeit erhalten, Transporte im Stadtteil durchzuführen. Bei Projekten, Festen und Veranstaltungen (z. B. Schul-Stiftungs-Spendenlauf der Stadteilstiftung, Stadtteilfest Sahlkamp Vahrenheide, Beteiligungsprojekte) können die jeweiligen Veranstaltungen Materialien mit dem Mobil transportieren. Das Lasten-Elektro-Bike wird für die Bewerbung von Aktionen und Aktivitäten im Stadtteil genutzt (z. B. Sanierungszeitung, Plakate- und Flyerwerbungen). Weiter ist eine Nutzung als Aktionsfahrzeug für Kindereinrichtungen, die mit dem Transportrad bis zu max. vier Kinder bei Ausflügen transportieren möchten, möglich. Das Lastenfahrrad ist im Büro des Quartiersmanagement Sahlkamp-Mitte im Einkaufszentrum Sahlkamp stationiert und kann nur gemeinnützig genutzt werden. Möglichkeiten der Beteiligung Die im Stadtteil vorhandenen sozialen Einrichtungen, Organisationen, Vereine und Initiativen haben die Möglichkeit, das Sahlkamp Mobil auszuleihen. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger LHH - Gemeinwesenarbeit Sahlkamp Projektverantwortung LHH - Gemeinwesenarbeit Sahlkamp / Quartiersmanagement Sahlkamp-Mitte Kooperationspartner Soziale Einrichtungen des Stadtteils Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Eine Nutzung des Sahlkamp-Mobil im laufenden Jahr hat durchweg stattgefunden. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Die Maßnahme ist soweit abgeschlossen, es bleibt jedoch abzuwarten, inwieweit Folgekosten entstehen (Wartung, Reparatur, ...) Kosten insgesamt 0,00 Euro Fördermittel Summe: Programm: Weitere Mittel Summe: Kostenträger: März 2013 1 Ende: fortlaufend Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Identität und Image Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Stadtteilfest Sahlkamp-Vahrenheide 2017 IV. 0003 Teilbereich, lfd. Nr. IV. Identität und Image Sanierungsziel-Zuordnung 7. Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und Verbesserung des Außen- und Innenimages Projektziel Geplant waren Mitmach-Angebote sowie Informationsstände für Jung und Alt mit einem musikalischen Rahmenprogramm. Sie sollen zur Traditionspflege und zur interkulturellen Begegnung beitragen. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung .1 1 Die Stadtteile Sahlkamp und Vahrenheide feiern bereits seit vielen Jahren ein gemeinsames Stadtteilfest am Märchensee - einer öffentlichen Grünfläche, die beiden Stadtteilen als Erholungsfläche dient, und eine zweckmäßige sowie schöne Kulisse für diese traditionelle Außenveranstaltung bietet. Unterschiedliche Träger, Vereine, Institutionen und Einrichtungen der Stadtteile gestalten gemeinsam mit Menschen aus Vahrenheide und dem Sahlkamp ein verbindendes Fest. Das Stadtteilfest Sahlkamp-Vahrenheide musste im Jahr 2017 wegen schlechten Wetters abgesagt werden. Möglichkeiten der Beteiligung Alle Altersgruppen der Stadtteile (Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer) unterschiedlicher Kulturen und Herkunft. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger AG Stadtteilfest Sahlkamp-Vahrenheide - c/o Gemeinwesenarbeit Sahlkamp u. Gemeinwesenarbeit Vahrenheide Projektverantwortung LHH / OE 50.52.1 / Gemeinwesenarbeit Sahlkamp Kooperationspartner Träger, Vereine, Institutionen und Einrichtungen aus den Stadtteilen Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Da die vergangenen Stadtteilfeste immer wegen der abwechslungsreiche Angebote von sehr viele Menschen aus den beiden Stadtteilen besucht wurden, ist die Planung weiterer Feste in den folgenden Jahren angedacht. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das Projekt ist abgeschlossen, weitere Stadtteilfeste sind in Planung. Kosten insgesamt 3.909,71 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 12.08.2017 Ende: 12.08.2017 Programm: 3.909,71 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Kostenträger: LHH Quartiersfonds SahlkampMitte LHH Gebietsfonds Vahrenheide (Au 121 Identität und Image Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. 122 Märchen-Fantasy-Festival 2017 IV. 0004 .1 Teilbereich, lfd. Nr. IV. Identität und Image Sanierungsziel-Zuordnung 7. Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und Verbesserung des Außen- und Innenimages Projektziel Das Märchen- Fantasy - Festival 2017 dient vor allem der maßgeblichen Verbesserung des Images des Stadtteil Sahlkamps unter breiter Beteiligung der Bevölkerung und der Förderung der kulturellen Vielfalt. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Die Veranstaltung dient in erster Linie dazu, das Image des gesamten Stadtteils nachhaltig aufzuwerten. Der Stadtteil Sahlkamp wird häufig mit dem im Osten liegenden Hochhausgebiet in Verbindung gebracht. Die Stigmatisierung des gesamten Stadtteils in der Öffentlichkeit durch den besonderen Entwicklungsbedarf des Hochhausgebietes (Soziale Stadt-Sahlkamp-Mitte), hat dazu geführt, dass sich vor allem die Eigentümer der Einfamilienhausgebiete nicht mit dem Stadtteil Sahlkamp identifizieren. Am 16. und 17. September 2017 fand am Märchensee/ Holzwiesen das vierte Märchen-Fantasy-Festival in Hannover/Sahlkamp statt. Neben Theateraufführungen auf acht Bühnen und Walkacts haben zahlreiche Attraktionen wie Bogenschießen, Axtwerfen, Armbrustschießen, eine Schmiede, ein mittelalterliches Lager, mittelalterliche Musik, Bauchtanz und diverse kulinarische Spezialitäten zu einer sagenhaften Atmosphäre beigetragen. Zeitgleich wurde mit der Erweiterung eine neue Zielgruppe interessierter Mittelalterfans erreicht. 4618 Besucher konnten an den beiden Tagen zahlreiche Theateraufführungen genießen, die sowohl von Laiendarstellern als auch von professionellen Schauspielgruppen aufgeführt wurden. Das Fest bot zusätzlich zahlreiche Attraktionen für die kleinen und großen Besucher; von einer Ritterwerkstatt über einen Elfenwald bis hin zur Henna-Tattoos. Die Stadtteilbewohner wurden sowohl bei Planung als auch Durchführung beteiligt. So haben die Bewohner einige Mitmach- und Aktionsstände aktiv betrieben und waren beim Auf- und Abbau des Märchen-Fantasy-Festivals aktiv beteiligt. Dies hat den nachbarschaftlichen Zusammenhalt der Bewohner verstärkt und trug zur erhöhten Identifikation mit dem Stadtteil bei. Dabei waren die unterschiedlichen Quartiere des Stadtteils vertreten. Darüber hinaus konnte das Märchen-Fantasy-Festival einen kleinen Beitrag leisten, dem ausgeprägten digitalen Medienkonsum von Kindern und Jugendlichen durch sein interessantes Alternativangebot entgegenzuwirken. Möglichkeiten der Beteiligung Von der Gestaltung der Werbeflyer bis hin zur Auswahl der Gastronomiestände waren die Bewohner in alle Themen rund um das Fest von Beginn an einbezogen und haben an diversen Planungstreffen teilgenommen. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Stadtteilkultur/Stadtteiltreff Sahlkamp Projektverantwortung Hajo Arnds Kooperationspartner Einrichtungen im Stadtteil Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Die Erwartungen des Festivals wurden mit 4618 Besuchern übertroffen. Das Märchen-Fantasy-Festival hat somit zur Imageverbesserung des Stadtteils maßgeblich beitragen können. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das Märchen-Fantasy-Festival hat wie beschrieben stattgefunden. Trotz großem Erfolg ist eine Wiederholung nicht in gleicher Art geplant. In 2020 ist die Durchführung einer mehrtägigen Veranstaltung unter dem Motto Mystik und Illumination vorgesehen. Kosten insgesamt 40.952,43 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 16.09.2017 1 Ende: 17.09.2017 Programm: 2.000 € 22.555,97 € 16.396,46 € Kostenträger: LHH Quartierfonds Sahlkamp-Mitte öffentliche und private Förderer Einnahmen Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Kosten- und Finanzierungsübersicht (LPQBK RKA#FK>KWFBORKDP{?BOPF@EQ 4UjEUFCBVGzSEFSNJUUFM %JF4UjEUFCBVGzSEFSVOHTNJUUFMTFU[FOTJDI[VFJOFN%SJUUFMBVT.JUUFMOEFT-BOEFT /JFEFSTBDITFOT [VFJOFN%SJUUFMBVT.JUUFMOEFT#VOEFT FCFOGBMMTWPN-BOEWFSXBM UFUVOEBVTHF[BIMU VOEFJOFN%SJUUFMBMT&JHFOBOUFJMEFS,PNNVOF[VTBNNFO %FS (FTBNUCFEBSG BO 4UjEUFCBVGzSEFSVOHTNJUUFMO XVSEF JO EFS 7PSCFSFJUFOEFO 6OUFSTVDIVOHNJU .JPáHFTDIjU[U%BT-BOE/JFEFSTBDITFOCFXJMMJHUKjISMJDI 4UjEUFCBVGzSEFSVOHTNJUUFM PIOF SFDIUMJDIF "OFSLFOOVOH EFT (FTBNUCFEBSGFT 'S EJF1SPHSBNNKBISFCJTIBUEBT-BOEJOTHFTBNUFJOFO,PTUFOSBINFOWPO  á4UjEUFCBVGzSEFSVOHTNJUUFMCFXJMMJHU FJOTDIMJF‡MJDIEFTLPNNVOBMFO %SJUUFMBOUFJMT %JFTF.JUUFMXFSEFOGSJOWFTUJWFC[XWPSCFSFJUFOEF&JO[FMNB‡OBINFO FJOHFTFU[U4UjEUFCBVGzSEFSVOHTNJUUFMTJOEOBDIEFO'zSEFSSJDIUMJOJFO[XFDLHFCVO EFO[VS7PSCFSFJUVOHVOE%VSDIGISVOHBMMFJOJOWFTUJWFS EICBVMJDIFS.B‡OBINFO  FJO[VTFU[FO'SHFQMBOUFCBVMJDIF.B‡OBINFOLzOOFOTPXPIM&JO[FMFJHFOUNFSBMT BVDI 8PIOVOHTFJHFOUNFSHFNFJOTDIBGUFO PEFS HSP‡F (FTFMMTDIBGUFO FJOF 'zSEF SVOHCFBOUSBHFO .JUUFMEFT+VHFOEVOE4P[JBMEF[FSOBUT &SHjO[FOE[VEFOJOWFTUJWFO.JUUFMOEFT#VOE-jOEFSQSPHSBNNTXFSEFOGSTP[JBM JOUFHSBUJWF 1SPKFLUF TFJU EFN +BIS  GS EBT 1SPHSBNNHFCJFU 4BIMLBNQ.JUUF JN &SHFCOJTIBVTIBMU EFT 4P[JBM VOE 4QPSUEF[FSOBUT .JUUFM [VS 7FSGHVOH HFTUFMMU %JF)zIFEFS.JUUFMJTUKFXFJMTGSFJO+BISGFTUHFMFHU*OEFO+BISFOCJT XVSEFO áCFSFJUHFTUFMMUVOE1SPKFLUFHFGzSEFSU%JF7FSHBCFLSJUFSJFO EFT4P[JBMVOE4QPSUEF[FSOBUFTTFIFOWPS EBTT1SPKFLUFVOE.B‡OBINFOHFGzSEFSU XFSEFO EJFEFS7FSCFTTFSVOHEFT;VTBNNFOMFCFOTJN4UBEUUFJMEJFOMJDITJOE TPXJF EJF 4FMCTUIJMGF  4FMCTUPSHBOJTBUJPO VOE EJF EFNPLSBUJTDIF 5FJMIBCF FSNzHMJDIFO 4JF TPMMFO EBCFJ JO EFO 4UBEUUFJM IJOFJOXJSLFO VOE LzOOFO OVS BMT "OTDIVC»OBO [JFSVOH HFXjISU XFSEFO "OUSjHF XFSEFO CFS EBT 2VBSUJFSTNBOBHFNFOU HFTUFMMU &JOF&OUTDIFJEVOHCFSFJOF1SPKFLUCFXJMMJHVOHXJSEEVSDIEBT%F[FSOBU***VOE¯JO "CIjOHJHLFJUWPOEFS"OUSBHTIzIF¯[VTjU[MJDICFSEJF,PNNJTTJPO4BOJFSVOH4P [JBMF4UBEU4BIMLBNQ.JUUFIFSCFJHFGISU #*8"2*** 'SEJFHFTBNUF'zSEFSSVOEFTUFIFOCJT[V .JMMJPOFO&4'.JUUFMVOE CJT[V .JMMJPOFO#VOEFTNJUUFMEFT#.6#[VS7FSGHVOH"OUSBHTCFSFDIUJHUXBSFO GS EJFTF 'zSEFSSVOEF BVTTDIMJF‡MJDI ,PNNVOFO  EJF NBYJNBMF "OUSBHTIzIF QSP ,PNNVOFMBHCFJ.JPá %JF[VXFOEVOHTGjIJHFO(FTBNUBVTHBCFOGS)BOOPWFSCFMBVGFOTJDIGSEFOHFTBN UFO"LUJPOTSBVN/PSEBVG á Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 123 Kosten- und Finanzierungsübersicht %JF'JOBO[JFSVOHFSGPMHU[VBVT&4'.JUUFMO BVT#VOEFTNJUUFMOVOE EFS(FMEFSNTTFOBMT&JHFONJUUFMWPOBMMFO5FJMQSPKFLUUSjHFSOVOEEFS-))FJOHF CSBDIUXFSEFO 2VBSUJFSTGPOET 4FJU EFN +BIS  TUFIU EFN 4UBEUUFJM [VTjU[MJDI FJO 2VBSUJFSTGPOET JO )zIF WPO áKjISMJDI[VS7FSGHVOH EFSEVSDIEBT4BDIHFCJFU4UBEUFSOFVFSVOHWFSXBMUFU XJSE%JFTJTUFJOGSFJXJMMJHFS'POETBVT'JOBO[NJUUFMOEFS,PNNVOFVOEVOUFSMJFHU EBIFS EFS )BVTIBMUTGSFJHBCF EVSDI EJF -BOEFTIBVQUTUBEU )BOOPWFS *N +BIS  FSGPMHUFFJOF'SFJHBCFWPO JOEFO+BISFO VOEFJOF'SFJHBCFWPO "OUSjHFXFSEFOGPSNMPTCFSEBT2VBSUJFSTNBOBHFNFOUHFTUFMMUVOEBCFJOFS )zIFWPO áEVSDIEJF,PNNJTTJPO4BOJFSVOH4P[JBMF4UBEU4BIMLBNQ.JUUF CFXJMMJHU .JU EJFTFN 'POET TPMMFO LMFJOF  JOWFTUJWF VOE OJDIUJOWFTUJWF .B‡OBINFO TDIOFMMVOEVOCSPLSBUJTDI»OBO[JFSUXFSEFO EJFEB[VCFJUSBHFO TP[JBMF LVMUVSFMMF VOE CFTDIjGUJHVOHTQPMJUJTDIF ;JFMF [V FSSFJDIFO  TPXJF EJF .JUXJSLVOHTCFSFJUTDIBGU EFS&JOXPIOFS*OOFO[VGzSEFSO%JF#BOECSFJUFEFSHFGzSEFSUFO.B‡OBINFOSFJDIU WPONzHMJDIFO;VTDITTFOGS4UBEUUFJMGFTUFCJT[VS6OUFSTUU[VOHWPO1SPKFLUUSjHFS *OOFOPEFSBVDI&JO[FMQFSTPOFO EJFTP[JBMJOUFHSBUJWF.B‡OBINFOJN4UBEUUFJMEVSDI GISFO&JOFfCFSTJDIUEFS1SPKFLUF EJFHFGzSEFSUXPSEFOTJOE FSHJCUTJDIBVT EFSOBDIGPMHFOEFO5BCFMMF 3URMHNWWLWHO =LHOJUXSSH Q  $XIVXFKHQGH$UEHLWPLW .LQGHUYRQ )OFKWOLQJVNLQGHUQ *HIOFKWHWHQLP 6DKONDPS 124 $QWUDJVWHOOHU,Q 'DWXPGHV $QWUDJV $QWUDJV VXPPH 1D'X.LQGHUKDXV  63$76H9 ¼ -XQJHQJUXSSHQ]XU )|UGHUXQJVR]LDOHU PRWRULVFKHUXQG NRJQLWLYHU .RPSHWHQ]HQ -XQJHQDXVVR]LDO 1D'X.LQGHUKDXV  EHQDFKWHLOLJWHQ 63$76H9 )DPLOLHQPLWXQG RKQH0LJUDWLRQV KLQWHUJUXQG ¼ .UHDWLYDQJHERWHPLW .LQGHUQ .LQGHUXQG -XJHQGOLFKHYRQ ±-DKUHQ ¼ $XIEDXHLQHU 2XWGRRUNFKHDXIGHP 6WDGWWHLOEDXHUQKRIXQG 'XUFKIKUXQJYRQ )DPLOLHQDQJHERWHQIU ]XNQIWLJH .LQGHUODGHQEHVXFKHU .LQGHUXQG 6WDGWWHLOEDXHUQKRI  -XJHQGOLFKHYRQ 63$76H9 ±-DKUHQ VRZLHGHUHQ (OWHUQ$XFK )DPLOLHQDXVGHU )OFKWOLQJVXQWHU NXQIWVROOHQJH]LHOW DQJHVSURFKHQ ZHUGHQ 6WDGWWHLOEDXHUQKRI  63$76H9 ¼ Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Kosten- und Finanzierungsübersicht :RUNVKRS(UVWHOOXQJ HLQHU3UHVVHPLWWHLOXQJ 6WDGWWHLODNWHXU ,QQHQDXVGHQ (LQULFKWXQJHQXQG 3URMHNWHQLQVE DXVGHP 6DQLHUXQJVJHELHW 6DKONDPS0LWWH 4XDUWLHUV PDQDJHPHQW 6DKONDPS0LWWH 2(  ¼ .LQGHUEHWUHXXQJIU 'HXZR 0LHWHUYHUVDPPOXQJDP  0LHWHU,QQHQGHU :RKQJHElXGH 6SHVVDUWZHJ ELV 3URMHNW :RKQ]XIULHGHQKHLW 63$76H9  ¼ ,QWHUQDWLRQDOHV )UDXHQIHVW6DKONDPS  )UDXHQDOOHU *HQHUDWLRQHQDXV GHP6WDGWWHLO 6DKONDPS  $*)UDXHQIHVW 6DKONDPS FR*HPHLQZHVHQ DUEHLW6DKONDPS ¼ 6WDGWWHLOIRUXP 6DKONDPS $OOH0HQVFKHQLP 6DKONDPS 4XDUWLHUV PDQDJHPHQW 6DKONDPS0LWWH  ¼ *DVVLER[ 6FKZDU]ZDOGVWUD‰H 0HQVFKHQGLH GHQ%HUHLFK 6FKZDU]ZDOG VWUD‰HQXW]HQ (LQH(LQZRKQHULQ  ¼ *DVVLER[(LIHOZHJ 0HQVFKHQGLH GHQ%HUHLFK (LIHOZHJQXW]HQ (LQH(LQZRKQHULQ  ¼ *DVVLER[ 0lUFKHQZHJ 0HQVFKHQGLH GHQ%HUHLFK 0lUFKHQZHJ QXW]HQ (LQ(LQZRKQHU  ¼ 2IIHQHV 3ODQXQJVJHVSUlFK %HZLUWXQJ (LQZRKQHU,QQHQ XQG 0LWDUEHLWHU,QQHQ DXVGHQ (LQULFKWXQJHQLP 6WDGWWHLO 6DKONDPS 6WDGWHUQHXHUXQJ  ¼ %XQWHV)ODLUDXIGHP 6DKONDPSPDUNW 9HUDQVWDOWXQJHQLQ  .LQGHU -XJHQGOLFKHXQG (UZDFKVHQH 0lQQHUXQG )UDXHQ VWDGWWHLOEH]RJHQ XQGGDUEHU KLQDXV *HPHLQZHVHQ DUEHLW6DKONDPS  ¼ Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 125 Kosten- und Finanzierungsübersicht 6WDGWWHLOIHVW6DKONDPS 9DKUHQKHLGH .LQGHU -XJHQGOLFKHXQG (UZDFKVHQH 0lQQHUXQG )UDXHQ VWDGWWHLOEH]RJHQ $*6WDGWWHLOIHVW 6DKONDPS 9DKUHQKHLGHFR *HPHLQZHVHQ DUEHLW6DKONDPS  ¼ 7lJOLFKOHVHQ±WlJOLFK LQIRUPLHUWVHLQ (UZDFKVHQH 0lQQHUXQG )UDXHQ YHUVFKLHGHQH .XOWXUHQXQG 1DWLRQDOLWlWHQ VWDGWWHLOEH]RJHQ *HPHLQZHVHQ DUEHLW6DKONDPS  ¼  ¼ 6WDGWWHLOWUHII 0lUFKHQXQG)DQWDV\ $OOH 6DKONDPS )HVWLYDO %HZRKQHU,QQHQ GHV6WDGWWHLOVGHU 1DFKEDUVWDGWWHLOH GHU 6WDGWEHY|ONHUXQJ XQGGHU %HY|ONHUXQJGHU 5HJLRQ+DQQRYHU LQVEHVRQGHUH )DPLOLHQPLW .LQGHUQ 126 0RELOH6RXQG$QODJH IU6WDGWWHLODNWLRQHQ *HVFKlIWVOHXWH (LQZRKQHU,QQHQ MHGHQ$OWHUV 0lQQHUXQG )UDXHQ 3URMHNW :RKQ]XIULHGHQKHLW 63$76H9  ¼ µ.LQGHUEUDXFKHQ=HLW PLW9lWHUQ±9lWHU EUDXFKHQ=HLWPLW .LQGHUQµ±9DWHU.LQG *UXSSHLP 3DULWlWLVFKHQ )DPLOLHQ]HQWUXP +lJHZLHVHQ 9lWHUGHV )DPLOLHQ]HQWUXP +lJHZLHVHQXQG GHUHQ.LQGHU 3DULWlWLVFKHV )DPLOLHQ]HQWUXP +lJHZLHVHQ  ¼ (XURSlLVFKHU 1DFKEDUVFKDIWVWDJ  1DFKEDUVFKDIWVGLH =LHOJUXSSHVLQG DOOH1DFKEDUQGLH QVWODGHQ1D'L/D 63$76H9 LP*HELHW 6DKONDPS0LWWH OHEHQ  ¼ Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Kosten- und Finanzierungsübersicht %HDFKIODJ gIIHQWOLFKNHLWV DUEHLWGHU 0LHWHUJUXSSH 6DKONDPS 0LHWHU,QQHQXQG 1DFKEDU,QQHQ YRUZLHJHQGLP 6DQLHUXQJVJHELHW 6DKONDPS0LWWH 0LHWHUJUXSSH 6DKONDPS  ¼ =XEHK|UIU0RELOH 6RXQG$QODJHIU 6WDGWWHLODNWLRQHQ 0HQVFKHQLP 6DQLHUXQJVJHELHW 6DKONDPS0LWWH 3URMHNW :RKQ]XIULHGHQKHLW 63$76H9  ¼ 6WDGWWHLOIRUXP 6DKONDPS $OOH0HQVFKHQLP 6DKONDPS ,QLWLDWLYJUXSSH 6WDGWWHLOIRUXP 6DKONDPS  ¼ *DVVLER[ 6FKZDU]ZDOGVWUD‰H .DUWRQV %HXWHOQDFKOLHIHUXQJ 0HQVFKHQGLH GHQ%HUHLFK 6FKZDU]ZDOG VWUD‰HQXW]HQ (LQH(LQZRKQHULQ  ¼ 3lGDJRJLVFKHU 0LWWDJVWLVFK .LQGHULP (LQ]XJVEHUHLFK GHV1D'X .LQGHUKDXVHV 6SHVVDUWZHJXQG DQJUHQ]HQGH :RKQEHEDXXQJ 1D'X.LQGHUKDXV  63$76H9 ¼ gIIHQWOLFKNHLWVDUEHLWDXI .LQGHUXQG GHP6WDGWWHLOEDXHUQKRI -XJHQGOLFKHYRQ ±-DKUHQ GHUHQ)DPLOLHQ XQG)|UGHU,QQHQ 6WDGWWHLOEDXHUQKRI  63$76H9 ¼ gIIHQWOLFKNHLWVDUEHLWDXI .LQGHUXQG GHP6WDGWWHLOEDXHUQKRI -XJHQGOLFKHYRQ ±-DKUHQ 6WDGWWHLOEDXHUQKRI  63$76H9 ¼ %RJHQVFKLH‰HQDXI .LQGHUXQG GHP6WDGWWHLOEDXHUQKRI -XJHQGOLFKHYRQ ±-DKUHQ 6WDGWWHLOEDXHUQKRI  63$76H9 ¼  Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 127 Anhang 4. Anhang 4.1. Register -JTUFBMMFSMBVGFOEFO1SPKFLUFVOE.B‡OBINFO I.1. Städtebau * 0GGFOFT1MBOVOHTHFTQSjDI * 5BHEFS4UjEUFCBVGzSESVOH I.2. Wohnen  4BOJFSVOHTLPO[FQU1SFMJPT    *),  * .PEFSOJTJFSVOHTHVUBDIUFO    *&, * 1SPKFLU8PIO[VGSJFEFOIFJU    *&,  * .PEFSOJTJFSVOH4QFTTBSUXFH   *  8PIOVNGFMEWFSCFTTFSVOHVOE'SFJ¼jDIFO   4QJFMQMBU[0EFOXBMETUSB‡F    *),    'SFJ¼jDIFOLPO[FQU     *),  * (SO[VH.jSDIFOXFH   * ,JOEFSTQJFMQMBU[5BVOVTXFH    *&, * 4UBEUUFJMQBSL4DIXBS[XBMETUSB‡F   * 3FOPWJFSVOH(BSBHFOEBDI(jSUFO   *&, * (SOWFSCJOEVOH'VDITXJOLFM I.4. Verkehr   *),     * 128 #BSSJFSFGSFJIFJU   2VFSVOH.jSDIFOXFH¯4BIMLBNQNBSLU  Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Anhang *   7FSLFISTCFSVIJHVOHVOE2VFSVOHTIJMGF 4QJFMQMBU[5BVOVTXFH        *&, * 4USB‡FORVFSVOHFO4DIVMF)jHFXJFTFO  *&, * 6NHFTUBMUVOH4DIXBS[XBMETUSB‡F * 6NHFTUBMUVOH%PSOSzTDIFOXFH I.5. Ökologie und Klimaschutz * "LLVHjSUFO   * 8JOUFSHjSUFO   II.1. Soziale Infrastruktur      *&,    *&,     /BDICBSTDIBGUTUSFGGQVOLU   *),    -FSOXFSLTUjUUFO¯4UBEUUFJMCBVFSOIPG  *),    3BCFOUSBUTDI      *),    'BNJMJFO¯.JUNBDIUBH    *),    3FBLUJWJFSVOHEFSNPOHPMJTDIFO+VSUF  *),    OLFOUP"."$0    *),    ¿/JDIUPIOFNFJOF)FJNBU±    *),    ¿)BOFCVUIVOEEFS'MVH[VN.POE±   *),  ** &TFMVOUFSTUBOE     *&, ** /JFESJHTFJMHBSUFO     *&, ** 0GGFOF,JOEFSVOE+VHFOEBSCFJU¯3FJUQjEBHPHJL ** 'FSJFOFSMFCOJTUBHF     *&, ** ,VOTUGS,JOEFS     *&, ** .jEDIFOVOE.FEJFO     *&,  Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 129 Anhang 130 **   .jEDIFO'SFJ[FJUNJU3F¼FYJPO[VNGSFJXJMMJHFO &OHBHFNFOU        *&, ** /jIFOVOE)BOEBSCFJUFOGS.UUFSVOE'SBVFO *), ** 4FOJPS*OOFO.FEJFO **   #SPTDISF¿4BIMLBNQ¯#FSBUVOHVOE)JMGF±  "V¼BHF        *&,  **   /FVF"OHFCPUFJNIBOEXFSLMJDI¯LSFBUJWFO #FSFJDI        *&,  **   (FNFJOTDIBGUMJDIF(SVOESFJOJHVOHBVGEFN  4UBEUUFJMCBVFSOIPG       *&,  **   #BVXBHFOFJOGSJFEVOHGSEFO/BUVSLJOEFSMBEFO &TFMGSFVOEF        *&,  ** ,BGGFFBVUPNBUGS'BNJMJFOJOTFM *&, ** .jEDIFOHSVQQFO ** 1jEBHPHJTDIFS.JUUBHTUJTDI ** "VGCBVFJOFS0VUEPPSLDIFBVGEFN4UBEUUFJMCBVFSOIPG ** ,SFBUJWBOHFCPUFNJU,JOEFSO ** .JOJTDIXFJOESFTTVSBVGEFN4UBEUUFJMCBVFSOIPG ** 8PMMXBTDIBOMBHF ** &OUXJDLMVOHTLPO[FQUGSEFO4UBEUUFJMCBVFSOIPG ** 4PLP(SBG»UJ,PPQFSBUJPOT1SPKFLU±.%8#±JN+;$".1 II.2. Soziale Netze/Bürgerschaftliches Engagement **   &Y8P4U6OUFSOFINFOVOE4UJGUVOHFOGSEJF TP[JBMF2VBSUJFSTFOUXJDLMVOH    ** /BDICBSTDIBGUTDBGn4BIMLBNQ ** 4UBEUUFJMTUJGUVOH4BIMLBNQ7BISFOIFJEF     *&,   Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Anhang ** 'SFVOEFJOEFS/BDICBSTDIBGU II.3. Zusammenleben/Integration/Inklusion ** 4BIMLBNQ$IBSUB ** %FS4BIMLBNQCMIU ** *OUFSLVMUVSFMMFS'SBVFOUSFGG  ** 8JMMLPNNFOJN4BIMLBNQ¯%BT-FCFOJN4BIMLBNQFOUEFDLFO ** 'JOEFIFSBVTXFSEVCJTUVOEXBTEVLBOOTU ** 4QSBDI$BGn4BIMLBNQ ** *OUFSOBUJPOBMFT'SBVFOGFTU ** 3BQ'JMN1SPKFLU4BIMLBNQ¯%JF4BIMLBNQ$IBSUB ** &MUFSO,JOE&DLF ** 4UFJOBVG4UFJO¯.PTBJLQSPKFLUNJU,JOEFSO  ** +VOHFOHSVQQF ** 'SFVOEFJOEFS/BDICBSTDIBGU ** $BGnTUCDIFO[VS)FSCTUVOE7PSXFJIOBDIUT[FJU ** &VSPQjJTDIFS/BDICBSTDIBGUTUBH ** 3FJIF)PGGFTUF¯)PGGFTUBN ** #VOUF5zOF¯.VMUJLVMUVSFMMFS'SBVFOVOE,JOEFSDIPS ** 7jUFSVOE,JOEFSCSBVDIFO;FJUNJUFJOBOEFS ** -FSOGzSEFSVOHVOE*OUFHSBUJPO ** 4BOJFSVOHTGSITUDL ** 0GGFOF/jIXFSLTUBUU ** 0VUEPPSLDIF*OLMVTJPO Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017       *&, *), *&, *&, *&, 131 Anhang **   8JMLPNNFOJN4BIMLBNQ¯&JOF4QVSFOTVDIF 'PMHFQSPKFLU[V** II.4. Stadtteilkultur ** ,MJOHFOEFS4QJFMQMBU[  ** .VTJLIBUVOTWFSCVOEFO ** 5IFBUFS4QSBDI8FSLTUBUU ** *OUFHSBUJPOTUIFBUFS7FSOJTTBHF ** .VTJLBN.BSLU ** ,JOEFSLVOTUBVGEFO4PDLFMHFIPCFO ** #BMMFUUJN4BIMLBNQ  ** 5IFBUFSJN4BIMLBNQ II.5. Schule/Bildung ** )BVTBVGHBCFOIJMGFQMVT ** /BDIIJMGFJN#JMEVOHTMBEFO ** 8JSTQSFDIFOFJOGBDI ** 4DISFJCXFSLTUBUU,JOEFSLSJNJ  III.1. Wirtschaftsförderung, Lokale Ökonomie, Leerstandsmanagement  132        *&,   *&,    *&,    *&,   *&,  #FMFCVOHEFT4BIMLBNQNBSLUFT   *** (FXFSCFCFSBUVOH(FXFSCFSVOEFO *** (FXFSCFNBOBHFNFOU"LUJPOTSBVN/03%(C3 *** #VOUFT'MBJSBVGEFN4BIMLBNQNBSLU *** 4BIMLBNQUBMFS¯3FBLUJWJFSVOH *** 4UBOEPSUNBSLFUJOH*OUFSOFUQPSUBM  *),  Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Anhang ***  #FTDIjGUJHVOHTGzSEFSVOHVOE2VBMJ»[JFSVOH   )BOECVDI1SBLUJLVN     *),    "VTCJMEVOHTQMBU[CzSTF    *),    +PC&OUEFDLFS5BH    *),    1SPKFLU-FSOUIFSBQJF'BNJMJFO[FOUSVN4BIMLBNQ     .PCJMJTJFSVOHVOE4UjSLVOHEFS4FMCTUPSHBOJTBUJPO   EFT7FSFJOT         ¿*OUFSOBUJPOBMF4UBEUUFJMHjSUFO±F7   *),   ,SFBUJWF&YQFSUJOOFO     *),    +VHFOEDBNQ     *),    &NQPXFSJOHUIF%BODF    *),   *),  ***   /BDICBSTDIBGUTUSFGGQVOLU #FTDIjGUJHVOHT GzSEFSVOH      *** &ISFOBNUMJDIF5jUJHLFJUJN/B%J-B *** #*8"2***±'3&$)¯'SBVFOFSHSFJGFO$IBODFO± *** #*8"2***1SPKFLUGS-BOH[FJUBSCFJUTMPTF.jOOFSBC *** 'SBVFO*OGPSNBUJPOT'SITUDL '*' III.3 Übergang Schule und Beruf *** #JMEVOHTMBEFO +VHFOETUjSLFOJN2VBSUJFS +645J2 *** #JMEVOHTMBEFO *** 1FFS(SPVQ$PBDIJOH *** #JMEVOHTMBEFO "LUJWJFSVOHWPO+VHFOEMJDIFO *** #JMEVOHTMBEFO "VTCJMEVOHTCFHMFJUVOH *** #FXFSCVOHTGPUPTNJU8PSLTIPQ#JMECFBSCFJUVOH Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017   *&,   133 Anhang 134 *** #JMEVOHTFJNFS#FNBMUF.MMFJNFSFOUMBOHEFS4UBEUCBIOMJOJF *** *OUFSOBUJPOBMF8PDIF,PDIFOJN+VHFOE[FOUSVN *** ,MFUUFSOJN*UI *** .BDIEJDITUBSL,BNQGTQPSUJN+;$BNQ IV. Identität und Image   -JDIUJOTUBMMBUJPO(MPDLFOUVSN   *),    3FTQFLU8SEF     *),    +VBO      *),    3&41&,5¯SFTQFLUJFSFO¯UPMFSJFSFO¯BL[FQUJFSFO *),    ;JSLVT5PUBM      *),    *MPWF4BIMLBNQ     *),    )FJNBU¯8PDIF     *),    "VEJPXBML¿)zSUNBMVOTFSFO4BIMLBNQ±  *),    4PTDIzOJTUNFJO4BIMLBNQ    *),    %BODJOH)JTUPSJF   *),     *7 4BOJFSVOHT[FJUVOH±.JUUFOJN4BIMLBNQ± *7 4BIMLBNQ.PCJM *7 4UBEUUFJMGFTU4BIMLBNQ7BISFOIFJEF *7 .jSDIFO'BOUBTZ'FTUJWBM Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Anhang "@HA>QBKABO0>KFBORKDRKA1>?BIIB0QORHQROA>QBK 1SPHSBNNCFHJOO 4BOJFSVOHTHFCJFU¿4P[JBMF4UBEU4BIMLBNQ.JUUF±GzSNMJDIGFTUHFMFHUBN 4UFVFSVOH,PPSEJOBUJPO 'FEFSGISVOH JOOFSIBMC EFS 4UBEUWFSXBMUVOH JN 4BDIHFCJFU 4UBEUFSOFVFSVOH JO ,PPQFSBUJPO NJU XFJUFSFO %F[FSOBUFO VOE 'BDICFSFJDIFO  JOTCFTPOEFSF NJU EFN 4P[JBMVOE4QPSUEF[FSOBU ;FOUSBMF1SPKFLUFEFS4BOJFSVOH • (FCjVEFNPEFSOJTJFSVOH • &OUXJDLMVOHzGGFOUMJDIFS(SOVOE'SFJSjVNF • &SIzIVOHEFS7FSLFISTTJDIFSIFJU • 1SPKFLU8PIO[VGSJFEFOIFJU "LUFVSFEFS4BOJFSVOHWPS0SU • Sanierungskommission • 2VBSUJFSTNBOBHFNFOU • (FNFJOXFTFOBSCFJU • 4UBEUUFJMLVMUVSBSCFJU • 1SPKFLU8PIO[VGSJFEFOIFJU • ,PPSEJOBUJPOTSVOEF4BIMLBNQ • AG Image 'JOBO[JFSVOH 4UjEUFCBVGzSEFSVOHTNJUUFM • #JTIFSDB.JPáWPODB .JPá 'zSEFSCFEBSGHFNj‡7PSVOUFSTVDIVOH  #VOE -BOEVOE4UBEU .JUUFM4P[JBMF4UBEUJN4P[JBMVOE4QPSUEF[FSOBU • CJT á 2VBSUJFSTGPOETEFS4UBEU)BOOPWFS • .JUUFMBOTBU[TFJUKjISMJDIá VOUFSMJFHUEFSTUjEUJTDIFO)BVTIBMUTGSFJ HBCF  Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 135 Anhang (FTBNUNJUUFM •  á .JUUFMEFS&VSPQjJTDIFO6OJPO &4'  • &4'.JUUFM #VOEFTNJUUFM &JHFONJUUFM #*8"2*** • .JUUFM á "LUJPOTSBVN/PSE +645J2 • .JUUFM    á WPSCFIBMUMJDI WPS[VOFINFOEFS "OQBTTVOHFO EVSDIEBT#VOEFTWFSXBMUVOHTBNU 8FJUFSF.JUUFM • &Y8P4U #VOE (FTBNUNJUUFMá -BHFJO)BOOPWFS • /zSEMJDIFS*OOFOTUBEUSBOE (Sz‡F •  IB 4P[JBMTUSVLUVS Quelle: Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Wahlen und Statistik und Bundesagentur für Arbeit  $Q]DKO $QWHLODQ%HY|ONH UXQJLQVJLQ $OWHUVVWUXNWXU     -DKUH -DKUH -DKUH %HY|ONHUXQJLQVJ         0LJUDWLRQVKLQWHUJUXQG      $XVOlQGHU,QQHQ 'HXWVFKHPLW1DWLRQDOLWlW 1DWLRQDOLWlWHQYLHOIDOW       $UEHLWVORVLJNHLW     7UDQVIHUOHLVWXQJHQ]XU6LFKHUXQJGHV/HEHQVXQWHUKDOWV       $XVOlQGHU,QQHQXQG'HXWVFKHPLW6WDDWVDQJHK|ULJNHLWHLQVFKOLH‰OLFKVWDDWHQORVXQGXQJHNOlUW  6*%,,XQG6*%;,, 6R]LDOKLOIHXQG*UXQGVLFKHUXQJLP$OWHURGHUEHL(UZHUEVPLQGHUXQJ VRZLH$V\OE,*%H]LHKHQGH 136 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Anhang 4UjEUFCBVMJDIF4USVLUVS #BVMJDIF/VU[VOH • 7PSOFINMJDI8PIOFOVOE/BIWFSTPSHVOH UFJMXFJTFNJU,MFJOHFXFSCFJN#FSFJDI EFT4BIMLBNQNBSLUT • 1SJWBUF*OGSBTUSVLUVS • eGGFOUMJDIF*OGSBTUSVLUVS (FCjVEFTUSVLUVS • HFTDIPTTJHF8PIOBOMBHFO e1/*7 • 4UBEUCBIOMJOJF   )PDICBIOTUFJH  #VTMJOJF   HVUF "OCJOEVOH BO EFO *OEJWJ EVBMWFSLFIS (SOVOE'SFJ¼jDIFO • 4UBEUUFJMQBSL • 4QJFMQMjU[F • UFJMXFJTFXPIOVOHTCF[PHFOF'SFJ¼jDIFO • 4BIMLBNQNBSLU • Internationale Stadtteilgärten • (SO[VH¿.jSDIFOXFH± • 'VDITXJOLFM *OGSBTUSVLUVS&JOSJDIUVOHFO • 4UBEUUFJMUSFGG • /BDICBSTDIBGUTEJFOTUMBEFO /B%J-B • /B%V,JOEFSIBVT • 4UBEUUFJMCBVFSOIPG • Bildungsladen • Jugendzentrum • Bürgeramt • Kitas • 'BNJMJFO[FOUSFO • (SVOETDIVMF • ,JSDIFOHFNFJOEF 8PIOVOHTCFTUBOE • DB8& Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 137 Anhang 0>QWRKDABO)>KABPE>RMQPQ>AQ%>KKLSBO{?BOAFBCvOJIF@EB #BPQIBDRKDABP0>KFBORKDPDB?FBQBP0>EIH>JM *FQQB "OMBHF[VS%SVDLTBDIF/S "VGHSVOE EFT „  EFT #BVHFTFU[CVDIFT #BV(#  JO EFS 'BTTVOH EFS #FLBOOUNB DIVOHWPN4FQUFNCFS #(#M*4 [VMFU[UHFjOEFSUEVSDI"SUJLFM EFT(FTFU[FT[VS&SMFJDIUFSVOHWPO1MBOVOHTWPSIBCFOGSEJF*OOFOFOUXJDLMVOHEFS 4UjEUFWPN%F[FNCFS #(#M*4 JO7FSCJOEVOHNJUEFO„„VOE EFS/JFEFSTjDITJTDIFO(FNFJOEFPSEOVOH /(0 JOEFS[VS[FJUHMUJHFO'BTTVOH IBU EFS3BUEFS-BOEFTIBVQUTUBEU)BOOPWFSGPMHFOEF4BU[VOHCFTDIMPTTFO § 1 - Festlegung des Sanierungsgebietes 1. ;VS#FIFCVOHTUjEUFCBVMJDIFS.JTTTUjOEFEVSDI4BOJFSVOHTNB‡OBINFOXJSEEFS #FSFJDI4BIMLBNQ.JUUFBMT4BOJFSVOHTHFCJFUGzSNMJDIGFTUHFMFHU 2. %BT4BOJFSVOHTHFCJFUXJSEXJFGPMHUCFHSFO[U ʄ ʄ ʄ ʄ 138 /PSE(SFO[F EFT 4BOJFSVOHTHFCJFUFT #FHJOOFOE BO EFS &JONOEVOH EFS 4USBTTF)jHFXJFTFOFOUMBOHEFS4EHSFO[FEFS4USB‡F,VHFMGBOHUSJGUCJT[VS (FOFSBM8FWFS4USBTTF %FS (MFJTLzSQFS EFS 4UBEUCBIOMJOJF  CJMEFU IJFSCFJ EJF JOOFSF (SFO[MJOJF EFT 4BOJFSVOHTHFCJFUFT  EFS 3BEXFH VOE EJF 4USB‡F ,VHFMGBOHUSJGUTFMCTUMJFHFOOJDIUJN4BOJFSVOHTHFCJFU 0TU(SFO[F EFT 4BOJFSVOHTHFCJFUFT 7PO EFS ,SFV[VOH ,VHFMGBOHUSJGU VOE (FOFSBM8FWFS4USBTTFFOUMBOHEFS8FTUTFJUFEFS(FOFSBM8FWFS4USBTTFCJT [VS &JONOEVOH EFT &JGFMXFHFT %JF 'BISCBIO VOE EFS 'V‡HjOHFSXFH NJU (SOTUSFJGFOEFS(FOFSBM8FWFS4USBTTFCF»OEFOTJDIBV‡FSIBMCEFT4BOJF SVOHTHFCJFUFT 4E(SFO[F EFT 4BOJFSVOHTHFCJFUFT 7PO EFS (FOFSBM8FWFS4USBTTF GPMHU EJF(SFO[FEFT4BOJFSVOHTHFCJFUFTEFN7FSMBVGEFT&JGFMXFHFTJOXFTUMJDIF 3JDIUVOH XPCFJEFS&JGFMXFHTFMCTUJN4BOJFSVOHTHFCJFUMJFHU OJDIUKFEPDI EJF(SVOETUDLT¼jDIFOEFS"OMJFHFS+FOTFJUTEFT'MVSTUDLTEFS'MVS WFSMjVGUEJF(SFO[FJOOzSEMJDIFS3JDIUVOHFOUMBOHEFS0TUTFJUFEFT'MVSTUDLT EFS'MVSVOEGPMHUEBOOJOXFTUMJDIFS3JDIUVOHEFN7FSMBVGEFT)VOT SDLXFHFT  XPCFJ TJDI BVDI IJFS EJF (SVOETUDLT¼jDIFO EFS 8PIOBOMJFHFS OJDIUJN4BOJFSVOHTHFCJFUCF»OEFO"N&OEFEFT)VOTSDLXFHFTRVFSUEJF (SFO[FEFT4BOJFSVOHTHFCJFUFTJO7FSMjOHFSVOHEFS/PSEHSFO[FEFT'MVSTU DLFTEFS'MVSEJF4USB‡F)jHFXJFTFOVOETDIMJF‡UBOEJF8FTUHSFO[F EFT'MVSTUDLFTEFS'MVSBO 8FTU(SFO[FEFT4BOJFSVOHTHFCJFUFT7POEFS(MFJTBOMBHFEFS4UBEUCBIOBO EFS4USBTTF,VHFMGBOHUSJGUWFSMjVGUEJF(SFO[FEFT4BOJFSVOHTHFCJFUFTJOTEMJ DIFS3JDIUVOHFOUMBOHEFS(SFO[FEFT'MVSTUDLTEFS'MVS%JF4USBTTF )jHFXJFTFORVFSFOEGPMHUEJF(FCJFUTHSFO[FEFSOzSEMJDIFO(SFO[FEFT'MVS TUDLTEFS'MVS VNTDIMJF‡UEFO#FSFJDIEFT4UBEUUFJMCBVFSOIPGFTBVG Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Anhang EFN'MVSTUDLEFS'MVSCJT[VEFTTFOTEzTUMJDIFO&OEFVNJNXFJ UFSFO7FSMBVGWPOEPSUJOTEMJDIF3JDIUVOHBOEJF(SFO[FEFT'MVSTUDLT EFS 'MVS  BO[VTDIMJF‡FO 8FJUFS FOUMBOH EJFTFS 'MVSTUDLTHSFO[F CJT [VS 0TUTFJUF EFT %PSOSzTDIFOXFHT %JF (SFO[F EFT 4BOJFSVOHTHFCJFUFT WFSMjVGU XFJUFSFOUMBOHEFS0TUTFJUFEFT%PSOSzTDIFOXFHTCJTCFSEJF&JONOEVOH 0EFOXBMETUSBTTFIJOXFHVOEBOEFSFO4ETFJUFFOUMBOHCJT[VS&JONOEVOH 5BVOVTXFH %FS 5BVOVTXFH MJFHU JOOFSIBMC EFT 4BOJFSVOHTHFCJFUFT  OJDIU KFEPDIEJFXFTUMJDIFO"OMJFHFSHSVOETUDLF%JF(SFO[FEFT4BOJFSVOHTHFCJF UFTGPMHUEFN5BVOVTXFHCFSEJF8FTUFSXBMETUSBTTFIJOXFHVOEXFJUFSJO TEMJDIFS3JDIUVOHCJT[VS&JONOEVOHEFS4USB‡F)jHFXJFTFOVOEWFSMjVGU EBOOFOUMBOHEFSOzSEMJDIFOVOEXFTUMJDIFO(SFO[FEFT'MVSTUDLFTEFS 'MVSCJTTJFEJF4EHSFO[FEFT4BOJFSVOHTHFCJFUFTFSSFJDIU 3. %JF (SFO[FO EFT 4BOJFSVOHTHFCJFUFT TJOE JO FJOFN fCFSTJDIUTQMBO EFT 'BDI CFSFJDIT 1MBOFO VOE 4UBEUFOUXJDLMVOH EFS -BOEFTIBVQUTUBEU )BOOPWFS WPN EBSHFTUFMMU EFSBMT"OMBHF#FTUBOEUFJMEJFTFS4BU[VOHJTU%JFTFS1MBO MJFHU CFJN 'BDICFSFJDI 1MBOFO VOE 4UBEUFOUXJDLMVOH  4UBEUFSOFVFSVOH  3VEPMG )JMMFCSFDIU1MBU[ ;JNNFS [VSBMMHFNFJOFO&JOTJDIUOBINFBVT 4. %BT 4BOJFSVOHTHFCJFU VNGBTTU BMMF (SVOETUDLF VOE (SVOETUDLTUFJMF JOOFSIBMC EFSJNfCFSTJDIUTQMBOWPNBCHFHSFO[UFO'MjDIFO § 2 – Inkrafttreten %JF4BU[VOHUSJUUNJUJISFS#FLBOOUNBDIVOHJN(FNFJOTBNFO"NUTCMBUUGSEJF3FHJPO )BOOPWFSVOEEJF-BOEFTIBVQUTUBEU)BOOPWFSJO,SBGU Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 139 Anhang 7FBIBABO0>KFBORKDFJ0LWF>IB 0Q>AQ $B?FBQ  Sahlkamp-Mitte   #FTDIMVTTESVDLTBDIF 1. "VGXFSUVOHEFT8PIOVOHTCFTUBOEFTEVSDI.PEFSOJTJFSVOH )FSTUFMMVOHHFTVO EFS8PIOVOE-FCFOTWFSIjMUOJTTF "OQBTTVOHBOEJF¯VOE[VHMFJDI4DIVU[EFS ¯zSUMJDIFO#FEBSGFEFSEFS[FJUJHFO#FXPIOFSJOOFOVOE#FXPIOFS "OQBTTVOHBO EJF.BSLUFOUXJDLMVOH 4DIBGGVOHWPO8PIOBOHFCPUFOGSTUBCJMJTJFSFOEF#FWzM LFSVOHTHSVQQFO 2. "VGXFSUVOHzGGFOUMJDIHFOVU[UFS3jVNFJO#F[VHBVG(FTUBMUVOH 4JDIFSIFJU /VU[ CBSLFJUVOE"VGFOUIBMUTRVBMJUjU 3. 4UjSLVOH HFNFJOXFTFOPSJFOUJFSUFS JOUSB VOE JOUFSLVMUVSFMMFS "OTjU[F NJU CFEBSGTHFSFDIUFN "VTCBV VOE 4BOJFSVOH TP[JBMFS VOE LVMUVSFMMFS *OGSBTUSVLUVS FJOSJDIUVOHFO 4UBCJMJTJFSVOHWPOTP[JBMFO/FU[FOVOE/BDICBSTDIBGUFO 4. 4  UjSLVOH EFS MPLBMFO eLPOPNJF VOE 'zSEFSVOH FJOFS /VU[VOHTNJTDIVOH JO EFO SFJOFO8PIOHFCJFUTMBHFOTPXJF"CTJDIFSVOHEFS/BIWFSTPSHVOH 5. 'zSEFSVOHFJOFS,VMUVSEFS#FUFJMJHVOHVOE.JUXJSLVOHTPXJFEFTFISFOBNUMJDIFO &OHBHFNFOUT [VS 4UFJHFSVOH EFS -FCFOTRVBMJUjU BMMFS &JOXPIOFSJOOFO VOE &JO XPIOFS 6. "CTJDIFSVOHVOE"VTCBVWPO#JMEVOHTVOE2VBMJ»[JFSVOHTNB‡OBINFOVOEEFS EBGSOPUXFOEJHFO*OGSBTUSVLUVSGS,JOEFS +VHFOEMJDIFVOE&SXBDITFOF 7. 4UjSLVOHFJOFSHFNFJOTBNFO4UBEUUFJMJEFOUJUjUVOE7FSCFTTFSVOHEFS*OOFOVOE "V‡FOXBISOFINVOHEFT4UBEUUFJMT 8. #FSDLTJDIUJHVOH EFS #FMBOHF WPO .FOTDIFO NJU LzSQFSMJDIFO #FFJOUSjDIUJ HVOHFOEVSDICBSSJFSFGSFJF(FTUBMUVOHWPO8PIOVOHFOVOEEFT8PIOVNGFMEFT  EFS3jVNFVOE&JOSJDIUVOHFO 9. /VU[VOHTjOEFSVOHVOE6NTUSVLUVSJFSVOHWPOVOUFSHFOVU[UFOQSJWBUFOVOEzGGFOU MJDIFO7FSLFIST¼jDIFO %JF;JFMFEFS$IBODFOHMFJDIIFJUWPO'SBVFOVOE.jOOFSO EFS*OLMVTJPO #BSSJFSFGSFJ IFJUVOEEFSeLPMPHJFTJOEBMT"HFOEBEFOLPOLSFUFO4BOJFSVOHT[JFMFOCFSHFPSEOFU 140 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 Anhang 4.5. Maßnahmenplan Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 141 Anhang 4.6. Glossar 142 %HJULII$ENU]XQJ (UOlXWHUXQJ ([:R6W ([SHULPHQWHOOHU:RKQXQJVXQG6WlGWHEDX )|UGHUSURJUDPPGHV%%65 %,:$4 %LOGXQJ:LUWVFKDIW$UEHLWLP4XDUWLHU)|UGHUSURJUDPPIU %LOGXQJXQG%HVFKlIWLJXQJGHV%XQGHVXQGGHU(8 -867L4 -XJHQGI|UGHUSURJUDPPGHV%XQGHVXQGGHU(8IU %LOGXQJXQG%HVFKlIWLJXQJLP4XDUWLHU 6WlGWHEDXI|UGHUXQJ )|UGHUPLWWHOIULQYHVWLYH3URMHNWH)|UGHUPLWWHOJHEHU,Q VLQG%XQG/DQG 1LHGHUVDFKHQ XQG.RPPXQH /DQGHVKDXSWVWDGW+DQQRYHU ]XMH$QWHLO 0LWWHO'H],,,6R]LDOH6WDGW =XVlW]OLFKHILQDQ]LHOOH0LWWHOGHV6R]LDOGH]HUQDWHVGHU /DQGHVKDXSWVWDGW+DQQRYHU0LWWHOIUEHUZLHJHQG QLFKWLQYHVWLYH3URMHNWH 4XDUWLHUVIRQGV =XVlW]OLFKHILQDQ]LHOOH0LWWHOGHV%DXGH]HUQDWHVGHU /DQGHVKDXSWVWDGW+DQQRYHU]XU$NWLYLHUXQJYRQ3URMHNWHQ YRQXQGIUGLH(LQZRKQHUVFKDIW %%65 %XQGHVDPWIU%DXHQ6WDGWXQG5DXPHQWZLFNOXQJ %08% %XQGHVPLQLVWHULXPIU8PZHOWXQG%DXHQ %DX%H&RQ (KHPDOLJH,PPRELOLHQHLJHQWPHU,QLQ6DKONDPS0LWWH'HU :RKQEHVWDQGZXUGHYRQGHU'HXWVFKH:RKQHQ$* EHUQRPPHQ 'HXWVFKH:RKQHQ$* (LQHVGHUIKUHQGHQE|UVHQQRWLHUWHQ :RKQXQJVXQWHUQHKPHQLQ'HXWVFKODQG,P6DKONDPS EHVLW]WGLH'HXWVFKH:RKQHQ$*XD:RKQEHVWlQGH ]ZLVFKHQGHQ6WUD‰HQ]JHQ*HQHUDO:HYHU6WUD‰HXQG +lJHZLHVHQ'LH'HXWVFKH:RKQHQ$*LVWXD (LJHQWPHU,QGHV(LQNDXIV]HQWUXPV+lJHZLHVHQGHP K|FKVWHQ*HElXGHNRPSOH[LP6DQLHUXQJVJHELHW 6DKONDPS0LWWH 6R]LDOH6WDGW 0LWGHP6WlGWHEDXI|UGHUXQJVSURJUDPP6R]LDOH6WDGW XQWHUVWW]WGHU%XQGVHLWGLHVWlGWHEDXOLFKH $XIZHUWXQJXQGGLH6WlUNXQJGHVJHVHOOVFKDIWOLFKHQ =XVDPPHQKDOWVLQEHQDFKWHLOLJWHQ6WDGWXQG2UWVWHLOHQ 0RGHUQLVLHUXQJVJXWDFKWHQ 'DV0RGHUQLVLHUXQJVJXWDFKWHQPLWHLQHP*HVDPWNRQ]HSW IUGHQ*HElXGHEHVWDQGYRQ(LJHQWPHU,QQHQLVW 9RUDXVVHW]XQJIUHLQH)|UGHUXQJGHU6DQLHUXQJGXUFK GDV6WlGWHEDXI|UGHUSURJUDPPÄ6R]LDOH6WDGW³ Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2017 LANDESHAUPTSTADT HANNOVER DER OBERBÜRGERMEISTER FACHBEREICH PLANEN UND STADTENTWICKLUNG SACHGEBIET STADTERNEUERUNG Rudolf-Hillebrecht-Platz 1 30159 Hannover Telefon: +49 (0) 511 168-44485 Telefax: +49 (0) 511 168-42049 61.41@hannover-stadt.de Redaktion: Anja Gerhardt Sachgebiet Stadterneuerung (61.41.2) Texte: Hajo Arnds Bereich Stadtteilkulturarbeit (41.51.08) Andreas Bodamer-Harig Quartiersmanagement Sahlkamp-Mitte (50.51.2) Roman Brinkop Sachgebiet Stadterneuerung (61.41.2) Nejla Capan Koordination Wohnbegleitung (61.4) Manfred Gutzmer STATTwerke Consult GmbH Wolfgang Jarnot Büro StadtUmBau Susanne Konietzny Gemeinwesenarbeit (50.52.1) Stephan Lehmann Sachgebiet Stadterneuerung (61.41.2) Dr. Silke Mardorf Dezernat III Sozial- und Sportdezernat Harry Rothmann Gemeinwesenarbeit (50.52.1) und andere Titelbilder: Oben: Gerda Giegold-Gstaltmayr; Mitte: Büro für Freiraumplanung CHRISTINE FRÜH; Unten: argeplan ag Fotos und Plandarstellungen: Sachgebiet Stadterneuerung (61.41) und andere Gestaltung: Mareike Engel Sachgebiet Stadterneuerung (61.41) Stand: Frühjahr 2018 www.hannover.de
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.