Path:
Volume

Full text: Integriertes Entwicklungskonzept ... Sahlkamp-Mitte (Rights reserved) Issue 2016 (Rights reserved)

INTEGRIERTES ENTWICKLUNGSKONZEPT 2016 SAHLKAMP-MITTE SANIERUNG „SOZIALE STADT“ Fachbereich Planen und Stadtentwicklung - Stadterneuerung - Landeshauptstadt Hannover Inhalt Inhalt 1. Sanierungsverfahren 5 1.1. Einleitung 5 1.2. Sanierungsziele 6 1.3. Analyse der aktuellen Situation 8        !  "   !# $  % Prozesssteuerung   14 &'(    % )    *+  + ,+      - -+  /   $( 0'   79 #   ,: 79 2. Projekte und Maßnahmen 22 I. Bauen, Umwelt und Klimaschutz 23 ;<  7= ;7>  7 ;=> $)   ? @< =9 ;#   = ;B  C  = II. Bildung, Soziales, Integration und Kultur 42 ;;  ;$    = ;;7  ",'(   $ ;;= ,;   ,;  Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016  &= 3 Inhalt ;;   -9 ;;,'  -* III. Wirtschaft und Beschäftigung 93 ;;;>  $$D   !F  B  !F     4 = ;;;7'<$  $D   G     9 ;;;=H 9  ' $ IV. Identität und Image 111 3. Kosten- und Finanzierungsübersicht 116 4. Anhang 120 I   79 7     /     7& =   F  J K  ) ( $D  ?        J%0 7       % %+  J%0 = 0 L J  =7 4.6. Glossar 133 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Sanierungsverfahren 1. Sanierungsverfahren 1.1. Einleitung ;N  799  F "  /    J!  +O  J%0Q! '%F< %R O  %    $T   Q $  R      $(   <     R Y' J Y!#    DL; %  ( > :+ 0     +<J  =%*     ;     Z      J   %   L Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 5 Sanierungsverfahren   :  J> $  $   0 L % R Y\ ]     Z    J    L ]Z          + ( ? ]      K  $   /J Y ';>:G ;;; WO' ! > %  $!: G  QXO:  " Q ]   R YNGWON < G  QX ]'?   $  J  ]#    Z   ) /  D Z$ N   W#       R    N %  X ]:0    )   > :+ ]#   )     0 L J  =T* Modernisierung Spessartweg: Farbgestaltungskonzept der Eingänge Spessartweg 3 –17 (argeplan ag) 1.2. Sanierungsziele 0'   &=,799 # D$$     %    -?  799W7X  J%0 $($+    K  ) !      (    < $D   J  O     $T   Q $    )  I  $(  Y                 JK               $(    )    + :[   )  !   % %+@   ?D  J !   ' ';>:G  NG!  L   % % +H   $     <    6 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Sanierungsverfahren        ' ;C  $$^   R     D !    ' $ < $    DW) 79*9,79=!=X ?(           J%0    7979   $( %  '  ) V $      I   K  )   \ 1. :$  >    0    !K   %  > %F) <!:J   T   TD ' $   '  ;!:J   0 %  ! $$ ) >    $(   ')D   JJ 2. :$  D$$  I<'  $+  ! !"%  :$ [ < 3. <        %      :<   $   :               ;$   %   !   )   ""   $ 4. <        B    ?D      "     >    :   " )    5. ?D    C  '  0            F[ <    ; 6. :  : ) ' %G     L    $(   ;$   $( C !N    7. <      <#    ;% :L     8. ' (     '   )  0  D J  ' < %    $ +  ) >  > $!  I<    " <  Z    )  J ) D$$% #  @<  ^  ) ? 0< ! ; !'  $ %  B   :       (   Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 7 Sanierungsverfahren 1.3. Analyse der aktuellen Situation          J%0        ) N  !)   J #  $!    % J C J    ?  %   J  K J J :$(    J >  $  '<$        R Y    '              Z  ))  0 L  < $D    "  < R  ';>:G '  Z   J%   :$  >   !)   ) >    "K I   > %            $  >    ( ;    >    ( $  >  <  ' '^ % R $       J%       Z     ( :   Y J ) /  +       ( > :+W X 79&0    ) %   )  ! +  $( 0    ) =>   J       D   ? @<  >  0      $   ; K $  '      0        N   + $  $  :  ! 0  %    L  $( !  < < ! $(   +        J%0  # <          D  ; '    K   J '  ! /   :)     '  ;     )$<  :<  ; ) J )       !?    % !  )Z ( ( $ Blick auf den Bestand der Deutsche Wohnen AG (LHH) 8 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Sanierungsverfahren      1. Bevölkerungs-, Haushalts- und Nationalitätenstruktur "    N  79W`7-R  `7!bX 79 W` =97 R    `!* bX    ')D       J% 0N  79&)   \:=779&&=0       J%0WK J X `&-W`!7bXR  %   ' N  W) :X')D    J%0 N        < !    L $ F   (  ,  (   ')D    ($(  :\')D    J%0799%79& Quelle: Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Wahlen und Statistik und Koordinationsstelle Sozialplanung  > $L> $ ) 00   %  :  + )D       :$  799 &b79& *b(  : :        )  0 <     D   W)  : 7X K        < ?    Y  0  0    :7\ 0 ;%:  J%0799%79& Quelle: Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Wahlen und Statistik und Koordinationsstelle Sozialplanung Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 9 Sanierungsverfahren  ?         D W( 7*b! / X   < W$ *bX!<   K  cJOJ    Q J < Z ? %  : :)   W==!&bX;  +    :7&!*bW) :=X : =\: <K  cJ 9979& Quelle: Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Wahlen und Statistik und Koordinationsstelle Sozialplanung $ ) W=b!/X!<  % ?   C (  < )   W7&b!/  XW) :X :\?  C   Quelle: Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Wahlen und Statistik und Koordinationsstelle Sozialplanung uelle: Landeshauptstadt Hannover Sachgebiet Wahlen und Statistik und Koordinationsstelle So     ?   J <   WY X :   \ 0 =    C N  : 0 Y<    J%0) %  W7b!FKKbX!<  : 0 :  10 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Sanierungsverfahren ) -N     \77R  7b!FKK&b :  +  &9J 7b f <0WFKK  7bXW) :X :\:   Quelle: Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Wahlen und Statistik und Koordinationsstelle Sozialplanung   J%0 <        <       J < G    K  )       !     7& b   ')D          D   ! /WFKK\&*bXZ  : ')D   <%     D  W=bX      D   W=bX(    / W) :&X :&\   D   Quelle: Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Wahlen und Statistik und Koordinationsstelle Sozialplanung Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 11 Sanierungsverfahren :  "   <         )    )    + <\;    <')D     L :    D  #  V  Z%: ! $   )    D   +Z  D R   $  ZW) :*X :*\"   <J  :<  79& Quelle: Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Wahlen und Statistik und Koordinationsstelle Sozialplanung 2. Sozialstruktur :     $  <  K  )  797/   :   79   J%0  : \!*b -%&%N<  T   JJ )!  < W*!9bXT 79&        H  9 b  )       I       %  WOK  ;#QX     ' )  / $         F   )  <       WFKK   - bX W) :-X 12 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Sanierungsverfahren :-\  :   799*79& Quelle: Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Wahlen und Statistik und Koordinationsstelle Sozialplanung / $   C  ; 79 ( b ')D   <   L%  / $         F   W+' ;;   +' ƒ;;X WFKK &bX : 79# # Y   % J  :  :   W) :X :\/ $  [ „799*79 45,0 40,0 37,1 37,4 38,0 37,8 38,4 41,3 39,4 38,8 35,0 Anteil in % 30,0 Sanierungsgebiet Sahlkamp-Mitte LHH 25,0 20,0 Quelle: Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Wahlen und Statistik und Koordinationsstelle Sozialplanung 15,0 10,0 15,6 15,5 15,7 15,4 15,2 15,2 15,4 15,6 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 5,0 0,0 * Anteil der Beziehenden von Leistungen nach dem SGB II oder SGB XII Z C N  / $  [  $  &-bWFKK7*bX ! )  C   J%0 ?    J < '    :  $  :  C    )  799! :    J%0     \>< 79979C %  7!*R J  !   J%0 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 13 Sanierungsverfahren  -R JW) :9X :9\C „799*79 Quelle: Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Wahlen und Statistik und Koordinationsstelle Sozialplanung Anteil der Beziehenden von Leistungen nach dem SGB II oder SGB XII * Anteil der Beziehenden von Leistungen nach dem SGB II oder SGB XII #   K   C ! N           :$    G   :  !/   :  (! $D      !    Verfahrens- und Prozesssteuerung           J%0<$' N  799; K  79           J   +   %Y<  '$     $%         K        )  +J <             DL  R Y  D$$ I  !  $ '   ?  %   J   N   797!     > !   Z      J !     R         0     >  <! DL% '  ! F $N  79& !   79* '  L        0 L    K  $ $$!      $(  !  F  "  $( # <          0       >  <                    < N      "     )         0    )         14 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Sanierungsverfahren : <       +< )       / J  (  !          ):L%;    $ G        <  ?  $ $!  $    '    F $   %  J   <  :J     K     Z    ) "   #     $ ' !   #   / O K  % J Q  $(   $$: ( Y    D #   L     % #   <?        ;    "          J    % ( QW79X   !    ; )    (   <     $   !$( R       :+ :+ ;   N   79= >    '(      J%   :+  !        R     '(  J      Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 15 Sanierungsverfahren J H/I:%'  D  $(   :$  $Y    ;! ;   /  R R %     !$  :+;    7997  $( $ $ O  J799Q  ) % !   ;      )        $  <    ' ! : ) #  ;$   (      :$  )  C     c   '    ;J '           '   ::  JJ :+;    J '  %  $!+ !R #    '   + JJ :+;    "  %  $ $ !     $ !       ?  $$!  0 JJ   O $   JQ: $  $$$( 0             "  (    79  :+> %:   W0< 79X! "   $% )   WN79X  ; )     $  /( $N79&  $   J %  ;N  79&     $   $!  9&9&79&! 9979& 9779&   ! )  ; )    #     ( <  :+ ; !C      J  (:+?( $ K   $$   '   :   %   ; ! # ! !   ! R Y! '  <  ! R    ) !)   $'       J <   ; 7%   :      R Y:$   !!     ;$        <  "  ;$          ' J   #   ; %     ) ' $! :$ $) R         )  FD  <      R   $(  ) R Y: L B$$%   0 JJ"   $)   )  0 JJ  ("   $)   <$     0   ! '                16 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Sanierungsverfahren :$  )    >  ! / JJ    ! # (      G    /            G  >( '  ;:  #    %  ' $;  ;$   ) / ; N   79&    #      $(   "   $) %    ) 0     ! I       ,    )  $    :)      $/ '    J Z ( "   $)   ) 0   > % $ R:/# )  FKK    Bei dem Gemeinschaftsprojekt „Sahlkamp blüht“ werden die Beete im Einkaufszentrum     (LHH)  $ : $   J%#   $$$( 0  %      ;      0    #    J $! $      J(%'   / $$  $   J%#  D$$ ) :  #     ! ;  ')D%     +    > $  !   '      :) < )  R    #    ()   K   J )%  !           '     "   $      !       $      L!% #      <    Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 17 Sanierungsverfahren "   $  $  < $D  \    >     $  K  %  $!       $  +     +       K     R Y > $   : O  J(Q +   ' <  V$$R   J < Z  0           (   <  /     R Y$  !  79= V$$R   J <      B$$ "<:J %   #   $( 0) V  :I     J % R Y   (  : %   J JJ  '    C        J JJ%   Z    J    L79&  J $ JJ  ! N  C   0 L eingegangen.  >  ) :  0 L $(  ; D   $  #   <  R   <Z$     :  )   %      >         $ > $<   $  ?D    $  " !       :  J   $$  ;     :       !      K $(    J :   $(   ;         J%0   )   ( !        $      $$!( 0D  #  ) K  $   ( 0 "   $ : $ '  >(  ;  J   JJ%    Z    J    L79&   0 L    Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 19 Sanierungsverfahren *(  +  Behinderungen  ,$ / 0    0  7997  C $   '      ' W'++X    +   $(    ! $ !   $  Z     $$ I    ; $  Z"'  )  7&0<  799 :     Z" C )     <   !   0  '   <  F$(  ) /  F%   < Z  C ) <  )   < Z WZ"'  ) !: !: X  F )  D$$ I   "    ' (  # <(:        $:  J !   J%?  <  $  04   )5  #       I   R          J%0  $0 L R Y       R Y      Z   I   :$    J    N  79=79:< #   )  R Y; '  79   $ R Y';>:G;;  )#    <  R Y $% ! $   $(      R Y : $ $(  N   Y      /  '   :   20 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Sanierungsverfahren   ' " G   ;K  $  B  :< #        :)   )  +      ;   $ O  J% 0 Q Z        + %   ;   $ +    <         # $       R Y > $   ( '  ;!  0 JJ      )  #  %   JJG      J      < $   $   Z  )  R Y  D$$?     N   K $           # <   $(   '  ;   <  JJ<  V  L  /           + (  0<   :   R Y  79*Z    J    L" %    + ()  ?I >     )   '  R Y% J )'   !  #      ;        :L        ; $( 79*N    Z     D%  R ) N   J !Y 0   J) <   +    Z     J   !   J Y    R    C N J ) $D   ') R     $ ( Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 21 6 7/ 8  96 7/ 8  ; I    K  $   R          N   79        $(                J%0/ )   0 L R % Y   ; ?       K  $     R Y0 L !N  79&  $(   $    !  :  R Y # Y    +  $    R Y:  : ;KC,;C!) D$$ ! $ $(  22 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 # :;  <# :;  <=   +  J%0cJD$$ $D  >    *9 N       '   % J  '   K     $(     '     cJ R  !   C      ;    Y  %    C   ) '    R     0 L   '    +<    ! Z          !"       ? @<0 L    V   '    ;(      : J   %   !  < Z    ) ? %#  @<  Z      0 L  R Y  ;7  <  Blick auf den Bestand der Deutsche Wohnen AG und dem Stadtteilpark Schwarzwaldstraße (Christiane Gottwald) Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 23 # :;  Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. 24 Offenes Planungsgespräch I. 0001 .1 Teilbereich, lfd. Nr. I. Städtebau 1 Sanierungsziel-Zuordnung 1. Aufwertung des Wohnungsbestandes, 2. Aufwertung öffentlicher Räume, 5. Förderung der Beteiligungskultur, 7. Stärkung der Stadtteilidentität Projektziel Akzeptanz und Qualität der Planungen und Projekte durch niedrigschwellige Einbeziehung der Bewohner erhöhen. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Aufbauend auf dem im Herbst 2013 fertig gestellten Freiraumentwicklungskonzept wurde damit begonnen verschiedene Umgestaltungsmaßnahmen im Öffentlichen Raum zu planen. Dabei entstand die Idee, einmal im Monat mit den BewohnerInnen einen Austausch über die Initiierung und den Fortschritt von Planungen und Baumaßnahmen durchzuführen. Die Erfahrung zeigt, dass auch darüber hinaus ein allgemeines Kommunikationsbedürfnis zu Fragen der Sanierung besteht. Das Offene Planungsgespräch findet regelmäßig einmal im Monat im Foyer des Stadteiltreffs statt. Dabei werden aktuelle Planungsthemen durch die Stadtplanung und das Quartiersmanagement vorgestellt oder von BewohnerInnen eingebrachte Themen und Fragen behandelt. Durch das Offene Planungsgespräch sollen alle Bewohnergruppen angesprochen werden und die Möglichkeit erhalten sich zu aktuellen Planungsthemen zu äußern oder Fragen zu stellen. Es sollen aber insbesondere auch Menschen, die sich lieber in einem kleineren Gesprächsrahmen austauschen möchten und größere öffentliche Sitzungen wie die Sanierungskommission meiden, zum Austausch und zur Beteiligung aktiviert werden. Das Offene Planungsgespräch soll so lange angeboten werden, wie der Bedarf des Austausches auf dieser Ebene von den Bewohnern nachgefragt wird. Das Angebot ergänzt die größeren Beteilgungsveranstaltungen auch im Hinblick auf die Möglichkeit der fortlaufenden, kontinuierlichen Information der Bewohner über Planungs- und Bauvorhaben in Projektphasen, in denen nach außen hin, auf Grund interner Vorgänge wie Ausschreibungsphasen, Gremiendurchläufe oder langwieriger Verhandlungen mit Eigentümern, keine Fortschritte sichtbar sind. Möglichkeiten der Beteiligung Beteiligungsmöglichkeit für alle Bewohner im Gespräch Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Landeshauptstadt Hannover Projektverantwortung FB Planen und Stadtentwicklung Kooperationspartner Projekt Wohnzufriedenheit, Mitglieder der Sanierungskommission Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Eine regelmäßige Teilnahme von Bewohnerinnen und Bewohnern die auch durch andere Beteiligungsformate aktiviert werden oder durch das offene Planungsgespräch ihre Möglichkeiten sich zu beteiligen ausbauen. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das offenen Planungsgespräch wird seit 2013 regelmäßig (ausserhalb der Ferienzeiten) durchgeführt. Kosten insgesamt ca. 100 € jährlich Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 2013 Ende: fortlaufen Programm: 100 € Kostenträger: LHH Quartiersfonds SahlkampMitte Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 # :;  I.2. Wohnen   " $   $  >          N    #   D  $(  ')D   JJ!  $ J     $   >           J  (  >     J%0$(  ')D   :$ %      +<Z$   +   D   $(   '  ;: )<+       #     :$     >    $   :<\ ];  0     >  <    $ ]  "       ]"    K     ]:$  > $ ]:J  >    ' $) ?    C   ; ]'     $ +  ) >  !  % > $ ] $$ ) :D $( C  !+$?  <  $ #   >       %    > :+   ( ;D    0797)  R   +K  >  :+    # D              J $( > :+  R  "     $(  K  ) < Z  79+J < F %  J K  ) ( D 0     +<   ;? (Y  79  ) )  0 L    0       $(   >  < J   =%*! ID  %= + %>) % L*%-  7=>  % >  $  < $D       Untersuchungsbereich Modernisierungsgutachten (© Aerowest) Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 25 # :;   0       : 79$  ;  +  D$$      %   /  ) 0 ; '<)   ; #  $N  79 (   0    % )   $(  '  $( >  <J  =%*     >  :+ )    79&      0  %   )   )     !) ?   79*)   K  )      Farbkonzept Spessartweg 3-17, Durchgangssituation (argeplan ag) 0    )   $   '  +<J%   " =%*  =>  J   K<$   +    '      b  +            J  J '  L     +<(     J    J   (  %  K  # < )   ?  ! J    ? /(       F($    #   + Y) %  $(  <  / JJ<   !     ( '      '  ?( +<  L ?  J 26 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 # :;  Geschosswohnungen im Bestand der Deutsche Wohnen AG (Christiane Gottwald) #    > ) <G  K J  %   R YO> $ Q( #    ;    0  $   ;    #  ; H     $: 0 J Y ?D   ) '  ;%   %)     0   $D   ' $  0  $!    )  0 ;!        R % YJ  ;   ?       > $  $$ # <  ( T $  $ '  ; )  T   :)<  R Y     ;        :$   79 f   0 JJ!   $(   #      >       ? ,&   @ C=  )   + (%  ? @<  +  [  )  ! $ Y '     (     %  [  ):$  :J   '( $  G  '  ;:+  $(    %    N  797,79=?    J  '79&    JJ<D$$+ (@<      R   J  $(           ' (%    )  '  $        ' $      $     B$$+ (@<JJ< D$$+ (%? @<(   K $  " %:  D  )   J%' % J<   !J@<:  $( < C     :   R Y  79    Z     JJ  V  L   #     0 Z          JJ   /           ' + ( 0WO0<  QX   79  R Y$    !  ? F  % ' $(   79&  L '   R  $(   J  R  $( + ()   ?  Perspektive der Grünverbindung Fuchswinkel (Büro für Freiraumplanung CHRISTINE FRÜH) 30 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 # :;  R ) + $ (@< #   > $    )  $    :  %  '<$  D  $(   '  ;  G       '   J ):<%   :)<   ;       <  W;+X  (J$    +<  0D     '    J )   !  $(    D% L ;   G    : ) #       ? @< ' $$(      Z     ? @<%    :L   + K<     :L   C  <  Z$" %C  % J F '   J < D         C J   #  $J       )    :$    Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 31 # :;  Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Grünzug Märchenweg I. 0001 .3 Teilbereich, lfd. Nr. I. Wohnumfeldverbesserung und Freiflächen 3 Sanierungsziel-Zuordnung 2. Aufwertung öffentlicher Raum, 8. Barrierefreie Gestaltung Projektziel Aufwertung, Ergänzung und barrierefreie Gestaltung des Grünzugs Märchenweg Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Die Gestaltung des Grünzugs stammte noch aus der Entstehungszeit der Siedlung und entsprach nicht mehr den heutigen Anforderungen an eine Grünfläche. Problematisch war neben der Gestaltung und dem kaum vorhandenen Mobiliar auch die schlechte Erreichbarkeit des Grünzuges durch mangelnde Verkehrssicherheit sowie die fehlende Beleuchtung für diese als Schulweg genutzte Grünverbindung. Wesentlicher Inhalt der Umgestaltung ist die Zusammenlegung der vormals getrennten Fußgänger- und Radfahrerbereiche zu einer gemischten Verkehrsfläche in Form einer 4 Meter breiten asphaltierten Wegeführung. Wegebegleitend wurden an mehren Stellen im Grünzug Aufenthaltsbereiche in Form von Bänken, Holzpodesten und Sitzgruppen erstellt. Diese Aufenthaltsbereiche sind, wie auch die Wegeführung, durchgehend barrierefrei erreichbar und sollen in ihrer Gestaltung unterschiedliche Nutzergruppen ansprechen. Die Planung wurde in intensivem Austausch mit den Anwohnern sowie den Kindern der angrenzenden Grundschule im Rahmen von mehreren Stadtteilspaziergängen und Beratungen in der Sanierungskommission entwickelt. Innerhalb der Planungsphase wurde durch den Bezirksrat beschlossen, die bisher namenlose Grünverbindung offiziell als „Märchenweg“ zu benennen. Die Erneuerung des Märchenwegs verfolgt das Ziel eine intensive und barrierefreie Nutzung der Grünfläche zu ermöglichen und auch als weitere Freifläche zum Aufenthalt im Quartier zur Verfügung zu stehen. Ergänzend zu der Umgestaltung des Grünzugs soll außerdem in einer weiteren Maßnahme eine sichere und barrierefreie Straßenquerung zum Sahlkampmarkt hergestellt werden. Die Aufwertung und Nutzbarmachung öffentlicher Freiräume für alle Bewohnergruppen trägt langfristig zum Sanierungserfolg für das gesamte Gebiet bei. 32 Möglichkeiten der Beteiligung In mehreren Planungsspaziergängen konnten die Bewohnerinnen und Bewohner ihre Wünsche für die Umgestaltung des Grünzugs einbringen sowie die ersten Planungsansätze vor Ort diskutieren. Die Planungen wurden in den öffentlichen Sitzungen der Sanierungskommission vorgestellt und diskutiert. Zur Beteiligung von Kindern wurde ein Projekt zur künstlerisch Umsetzung des Themas Märchen in Skulpturen für den Grünzug konzipiert. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Landeshauptstadt Hannover Projektverantwortung FB Umwelt und Stadtgrün, FB Planen und Stadtentwicklung Kooperationspartner FB Tiefbau, Büro Freiraumplanung Christine Früh, FB Soziales, FB Kultur, Grundschule Hägewiesen Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Die Flächen werden intensiv genutzt. Die Wegeverbindung ist in durch die Erneuerung der Bodenbeläge, die zu allen Jahreszeiten und Witterungsbedingungen gut begehbar bleiben sowie dem Einbau von Beleuchtung umfangreicher nutzbar. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Die Wegeverbindung wurde im Sommer 2015 fertiggestellt und dem Stadtteil zur Nutzung übergeben. Das künstlerische Beteiligungsprojekt mit den Kindern der Grundschule Hägewiesen liegt im Entwurf vor und soll Anfang 2017 umgesetzt werden. Kosten insgesamt 488.000 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Juni 2013 488.000 € Ende: Programm: Mitte 2016 Städtebauförderung Kostenträger: Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 # :;  Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Stadtteilpark Schwarzwaldstraße I. 0003 .3 Teilbereich, lfd. Nr. I. Wohnumfeldverbesserung und Freiflächen Sanierungsziel-Zuordnung 2. Aufwertung Öffentlicher Räume, 7. Stärkung der Stadtteilidentität, 8. Barrierefreie Gestaltung Projektziel Erneuerung und Aufwertung zentraler Freiflächen des Sanierungsgebiets Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Im Freiraumentwicklungskonzept 2012 wurde der Park in seiner heutigen Form analysiert und mögliche Veränderungen mit den BewohnerInnen intensiv diskutiert. Dabei rückte bei allen am Prozess Beteiligten die hohe Qualität der bestehenden Parkanlage ins Bewusstsein. Daraus entwickelte sich der Wunsch den Park in seiner bestehenden Form und Qualität zu erhalten, um Spiel- und Bewegungsangebote zu ergänzen und die Anlage insgesamt besser zugänglich und wahrnehmbar zu gestalten. Dazu sollte auch die Zugänglichkeit von Osten durch Verkehrsberuhigungsmaßnahmen auf der Schwarzwaldstraße sicherer und attraktiver gestaltet werden. Im östlichen Teil des Parkes wuirden Bereiche intensiver Nutzung gewünscht, während der zentrale und der westliche Bereich in seinen Grundzügen erhalten bleiben sollte. Aufgrund der hohen Bedeutung, die das Projekt für die Identität der BewohnerInnen mit ihrem Stadtteil besitzt, wurde ein umfangreicher Beteiligungsprozess konzipiert: In der ersten Jahreshälfte 2016 fanden zahlreiche Beteiligungsaktionen statt, bei denen Nutzergruppen gezielt angesprochen wurden. Daneben gab es offene Veranstaltungen im Park, die zufällige Begegnungen und einen spielerischen Zugang zu dem Thema ermöglichten. Die Beteiligung der einzelnen Zielgruppen wurde gerahmt durch eine offene Auftakt- und Abschlussveranstaltung zur Information und Diskussion mit allen interessierte Bewohnerinnen und Bewohnern im großen Saal des Stadtteiltreffs. Im Ergebnis wurden die bereits 2012 entstanden Ideen bestätigt und weiterentwickelt. Zielgruppe sind alle BewohnerInnen des Sanierungsgebietes, insbesondere Kinder und Jugendliche, Senioren, die Bewohner der Blockbebauung östlich der Schwarzwaldstraße sowie Einrichtungen und Initiativen. Mit der Umgestaltung des Stadtteilparks kann eine Verbesserung der Ausstattung mit Spiel- und Bewegungsflächen sowie eine Stärkung der Identität der Bewohner mit Ihrem Stadtteil erreicht werden. Damit trägt das Projekt wesentlich zur langfristigen Verstetigung des Sanierungsprozesses bei. Für 2017 ist außerdem geplant, die Bewohner über verschiedene Aktionen an der Gestaltung des Parks zu beteiligen. Möglichkeiten der Beteiligung 3 Die Beteiligung erfolgte über eine offene Auftakt- und eine offene Abschlussveranstaltung für alle Bewohnerinnen u. Bewohner, spezifische aufsuchende Zielgruppenbeteiligung und offene Angebote im Park. Projektlaufzeit Beginn: Sommer 2015 Projektträger Landeshauptstadt Hannover Projektverantwortung FB Umwelt und Stadtgrün, FB Planen und Stadtentwicklung Kooperationspartner FB Soziales, Beteiligungsprozess: Büro KoRiS, Freiraumplanung: Büro Grün plan Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Steigerung der Nutzungsintensität und wertschätzender Umgang mit dem neu gestalteten Stadtteilpark. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Der Beteiligungsprozesses und die darauf aufbauende Entwurfsplanung konnte 2016 abgeschlossen werden. Für 2017 ist die Beschlussfassung durch die politischen Gremien und die anschließende Umsetzung der Maßnahme geplant. Kosten insgesamt 750.000 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 750.000 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Ende: Programm: 2017 / 2018 Städtebauförderung Kostenträger: 33 # :;  Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Grünverbindung Fuchswinkel Teilbereich, lfd. Nr. I. Wohnumfeldverbesserung und Freiflächen Sanierungsziel-Zuordnung 2. Aufwertung öffentlicher Raum, 8. Barrierefreie Gestaltung Projektziel Aufwertung, Ergänzung und barrierefreie Gestaltung der Grünzugverbindung Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 34 I. 0005 .3 3 Die Grünverbindung verläuft heute als ca. 2,50 m breiter Erschließungsweg durch die Kleingartenkolonie Fuchswinkel. Trotz einer Durchfahrtsperre für Fahrradfahrer kommt es auf dem engen Raum immer wieder zu Konflikten mit den Gärtnern, weil kaum Flächen zum ausweichen vorhanden sind. Für die Fußgänger und besonders für die Radfahrer ist der schlecht befestigte Weg äußerst unkomfortabel sowie schwer einsehbar und vermittelt in den Abendstunden bei manchem Nutzer ein unsicheres Gefühl. Um eine angemessen Wegeverbindung zwischen dem Sahlkampmarkt und dem Stadtteil Vahrenheide herzustellen, soll nun dieses letzte unausgebaute Teilstück verbreitert und aufgewertet werden. Voraussetzung hierfür waren die erfolgreich verlaufenen Gespräche mit den Gärtnern und deren Bereitschaft auf beiden Seiten des Weges einen etwa 4 - 5 m großen Streifen ihrer überdurchschnittlich großen Gärten zur Verfügung zu stellen. Vorgesehen ist nun der Bau eines 4 m breiten, leicht geschwungenen Weges in einer insgesamt 12 m breiten Grünfläche. Eine offene Gestaltung soll ein größeres Sicherheitsgefühl vermitteln und den Komfort für alle Benutzer erhöhen, ausreichende Abstände zwischen Weg und Kleingartenpforten möglichen Nutzungskonflikten vorbeugen. An dem Planungsprozess beteiligt wurden neben den Kleigärtnern die beiden Anlieger, das Jugendzentrum Sahlkamp und der Stadtteilbauernhof. Das Projekt steht in engem Zusammenhang mit der Straßenumgestaltung Dornrößchenweg. Möglichkeiten der Beteiligung Mehrere Treffen zum Austausch mit den Betroffenen in der Planungsphase, Vorstellung in den Sanierungskommission Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Landeshauptstadt Hannover Projektverantwortung FB Umwelt und Stadtgrün, FB Planen und Stadtentwicklung Kooperationspartner Büro Freiraumplanung Christine Früh, Bezirksverband der Kleingärtner Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Reduzierung der Nutzungskonflikte, intensivere Nutzung der Wegeverbindung Stand des Verfahrens / Ergebnisse Die Vorplanung ist mit den Betroffenen abgestimmt, ab Winter 2017 soll die Maßnahme umgesetzt werden Kosten insgesamt 200.000 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Mitte 2016 200.000 € Ende: Programm: 2017/18 Städtebauförderung Kostenträger: Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 # :;  I.4. Verkehr ;'          J%0   /J =9% $(  L)    ;I ?  %   J  J  <  '           !      '    #    ( $ ; >    0 L !    #      '  $   +   G  $  '     %      0 L         $        DL  Z    !     :$J@      # %      #     '  $ !  !  D !       <     0 L    $(   $$'J #      JJ / %       R     G     + (  0<       J  ;        Z      %     J   $     #      $(        L Schwarzwaldstraße (Christiane Gottwald) > K  $F  B   !$ Z %     L'   J  K   <      )  #   %      )    !  L    H J ($    #   <K $I(  )  /J %=9%      J  Z    L  <  Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 35 # :;  Umgestaltung einer Fußgängerquerung vor der Grundschule Hägewiesen (LHH) Straßenquerung SahlkampmarktMärchenweg (Christiane Gottwald) 36 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 # :;  Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Querung Märchenweg - Sahlkampmarkt I. 0001 .4 Teilbereich, lfd. Nr. I. Verkehr 4 Sanierungsziel-Zuordnung 2. Aufwertung öffentlicher Räume, 9. Umstrukturierung von Verkehrsflächen Projektziel Verkehrssichere und barrierefreie Anbindung des Grünzugs Märchenweg an den Sahlkampmarkt und Aufwertung des Öffentlichen Raumes. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Die Umgestaltung der Straßenquerung verfolgt das Ziel einen ansprechenden, verkehrssicheren und barrierefreien Zugang zu dem Grünzug Märchenweg zu ermöglichen. Der Entwurf sieht eine breit gefasste Aufpflasterung am westlichen Ende des Marktes vor, um so die Marktplatzfläche optisch und höhengleich an den Grünzug Märchenweg anzuschließen und die verkehrssichere Lenkung der verschiedenen Verkehrsteilnehmer zu ermöglichen. In der Sanierungskommission wurden verschiedene Varianten vorgestellt und diskutiert. Möglichkeiten der Beteiligung Die Querung der Straße Hägewiesen vom Märchenweg zum Sahlkampmarkt wurde im Rahmen der Beteiligungen zum Grünzug Märchenweg mit den Bewohnerinnen und Bewohnern diskutiert. Die Planungen für die gestalterische und technische Ausführung der Querung wurden in den öffentlichen Sitzungen der Sanierungskommission vorgestellt und diskutiert. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Landeshauptstadt Hannover Projektverantwortung FB Tiefbau, FB Planen und Stadtentwicklung Kooperationspartner FB Umwelt und Stadtgrün, SHP Ingenieure Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Umsetzung einer verkehrssicheren und barrierefreien Querungshilfe zum besseren Anschluss des Grünzugs Märchenweg an den Sahlkampmarkt sowie eine identitätsstiftende Aufwertung des Öffentlichen Raumes Stand des Verfahrens / Ergebnisse Eine Vorplanung wurde in 2015 erstellt. Die technische Ausführungsplanung erfordert eine Überplanung, die Umsetzung des Baumaßnahme soll in 2017 erfolgen. Kosten insgesamt 135.000 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 2014 135.000 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Ende: Programm: 2017 Städtebauförderung Kostenträger: 37 # :;  Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. 38 Umgestaltung Schwarzwaldstraße I. 0004 .4 Teilbereich, lfd. Nr. I. Verkehr 4 Sanierungsziel-Zuordnung 2. Aufwertung öffentlicher Raum, 9. Umstrukturierung Verkehrsflächen Projektziel Aufwertung der Schwarzwaldstraße und Erhöhung der Verkehrssicherheit, insbesondere zur besseren Erreichbarkeit des Stadtteilparks Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Um eine bessere Erreichbarkeit des Stadtteilparks zu gewährleisten und den Straßen- und Lebensraum aufzuwerten, soll die Schwarzwaldstraße in Teilbereichen umgestaltet werden. Im Rahmen der Beteiligung wurden die Wünsche der unterschiedlichen Nutzergruppen des Stadtteilparks abgefragt. Thematisiert wurden dabei auch die Qualität der Querungsmöglichkeiten in der Schwarzwaldstraße. Da der Stadtteilpark zu großen Teilen durch die Bewohner der Wohnungsbestände der Deutschen Wohnen östlich der Schwarzwaldstraße genutzt wird, liegt hier der Fokus auf einer guten, verkehrssicheren und barrierefreien Anbindung. Die Vielzahl der eingebrachten Vorschläge und deren Prüfung haben deutlich gemacht, dass an dieser Stelle noch erheblicher Diskussionsbedarf besteht. Um ausreichend Zeit für eine vertiefte Betrachtung und entsprechende Beteiligung der BewohnerInnen zu gewinnen, wurde das Projekt von den Planungen zum Stadtteilpark getrennt und soll nachlaufend weiter entwickelt und umgesetzt werden. Möglichkeiten der Beteiligung Die Beteiligung zur Umgestaltung Schwarzwaldstraße erfolgte im Rahmen der Beteiligung zum Stadtteilpark in öffentlichen Informations- und Diskussionsveranstaltungen sowie in spezifischen Zielgruppenbeteiligungen. Entwürfe wurden in den öffentlichen Sitzungen der Sanierungskommission vorgestellt. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Landeshauptstadt Hannover Projektverantwortung FB Tiefbau, FB Planen und Stadtentwicklung Kooperationspartner FB Umwelt und Stadtgrün, SHP Ingenieure Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Erhöhung der Verkehrssicherheit und barrierefreien Erreichbarkeit des Stadtteilparks für die Bewohnergruppen östlich der Schwarzwaldstraße sowie Aufwertung des Öffentlichen Raumes Stand des Verfahrens / Ergebnisse Die Beteiligungen fand im Frühjahr 2016 statt. Vorbereitend wurde durch ein Verkehrsplanungsbüro in 2015 ein Konzeptentwurf erstellt. Weitere Veranstaltungen sind für 2017 geplant. Kosten insgesamt 200.000 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Ende 2015 200.000 € Ende: Programm: 2017/18 Städtebauförderung Kostenträger: Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 # :;  <F  ;  ; F  J K  )  I  K  )       0  J 99bC O  QI  K  )   799   $(   C  ) $    (   <    0 L  $+      % J!       ?D    )  >        0    )     '  0        !$( Z  '  $$ $D   ; '  $  ;    Z  )      D   R Y  +     J%0     %  <   ; )!      $(  ;    '  ;    +<       $$ ) 0D %   <  " ) !   R   Z    0  $!    C ! #   Internationale StadtteilGärten (Christiane Gottwald) Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 39 # :;  Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. AkkuGärten I. 0001 Teilbereich, lfd. Nr. I. Ökologie und Klimaschutz Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken Projektziel Steigerung der logistischen Flexibilität des Vereins ISG und anderer Einrichtungen, Steigerung der nachbarschaftlichen Hilfe. .5 5 - Ankauf von akkubetriebenem Werkzeug und Maschinen zur netzunabhängigen Arbeit in den ISG-Gärten und gelegentlich durch die Nachbarschaft im Wohnungsbereich Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung - Schulung von 12 Gärtnerinnen und Gärtner in Maschinenpflege und sicherem Umgang mit Elektrowerkzeug durch einen Handwerker - Anschaffung und gemeinschaftlicher Aufbau einer Lagerlogistik mit Lademöglichkeit für die Geräte Der ursprüngliche Projektteil "Kauf einer Ladestation für ein Elektroauto" wurde nicht realisiert, da das Elektroauto des Vereines nicht mehr zur Verfügung steht. Nach vorheriger Absprache mit Quartiersmanager Andreas Bodamer-Harig wurden der Projektteil "Anschaffung Akkugeräte" ausgedehnt. Möglichkeiten der Beteiligung Vereinsmitglieder der ISG und deren Familien, sonstige Einrichtungen aus dem Sahlkamp Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Internationale StadtteilGärten Hannover e.V. Projektverantwortung Eberhard Irion, Internationalte StadtteilGärten Hannover e.V. 1. November 2015 Ende: 31. März 2016 Kooperationspartner Zielerreichung / Erfolgsindikatoren 40 Nach einer Anpassung sind alle Anschaffungen und Einweisungen erfolgreich verlaufen. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das Projekt wurde erfolgreich beendet. Kosten insgesamt 2.000,00 Euro Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Programm: 2.000,00 € Kostenträger: LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 # :;  Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. WinterGarten 2015 I. 0002 Teilbereich, lfd. Nr. I. Ökologie und Klimaschutz Sanierungsziel-Zuordnung 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen Projektziel Stärkung der Selbstverwaltung, Schulung der Gärtnerfamilien, Gruppenzusammenhalt während der Winterpause. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung .5 5 1. Exkursionen: - Besuch des Dokumentarfilmes "Wenn ein Garten wächst" mit Filmgespräch und Infostand des Vereines - Besuch des Schulbiologischen Zentrum Burg - Besuch Berggarten - Infostand und Erfahrungsaustausch bei einer Saatgutbörse in Hannover-Limmer 2. Schulungen: - 5-stündige Schulung zu "Permakultur", Theorie und Praxis - 4-stündige Schulung zu "Gehölzschnitt", Praxis - 4-stündige Schulung zu "TerraPreta für Anfänger", Theorie und Praxis - 4-stündige Schulung zu "TerraPreta für Fortgeschrittene", Praxis - 5-stündige Schulung zu "Gemeinschaftsbildung durch Gartenarbeit", Theorie Die Angebote wurden im Durchschnitt von 10 Personen besucht. Möglichkeiten der Beteiligung Gärtnerinnen und Gärtner sowie interessierte Nachbarinnen und Nachbarn aus dem Sanierungsgebiet SahlkampMitte, unabhängig von Alter und Geschlecht Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Internationale StadtteilGärten Hannover e.V. Projektverantwortung Eberhard Irion, Internationale StadtteilGärten Hannover e.V. Kooperationspartner Bezirksverband Hannover der Kleingärtner e.V., Permakultur-Designer Roman Höfers, Transition Town Hannover e.V Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Die Ziele wurden inhaltlich und bezüglich der Teilnehmerzahlen erreicht 1. November 2015 Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das Projekt wurde erfolgreich beendet. Kosten insgesamt 1.000,00 Euro Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Ende: 31. März 2016 Programm: 1.000,00 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Kostenträger: LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt 41 #    <  ; <<#   <  ;        J%0 J < )         ;$            !      $%  :           ;$   %     +    %     :<  < !    "  "   $        $   ' %G     L $( C !N     !$ 0   ) ')D   JJ % ' C J  ) :         G  )      #$  (   R  <    ;    ? $(   )  R Y    ; %       <         ;$      :$ !  '  Z   )   R Y         !  !  )  J  ;%    #      C      )     K  !C !C          C f  J%  ( )  0   !               < !     D$$   V ) Z    %   !    C   N    J )  $         $D   <    $$C %N   Y 0!  Y    D  !      I  !     )    $D    !J )F   $(  $$     ;     %  ? %J       ' : J  :)<$(   C   D ! C J <  +       J          >  J  J %  $   :   $(  ? !    0     N  ;   J%0   0   :  <    ) %  D >  ) :  0 L $(   ; D    $   #    <   R      <Z$  : )  %    >         $  > $  <     % $    ?D    $   " !           :  J   $$   :   %      42 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 #    <  ; II.1. Soziale Infrastruktur ;            !    #  %     ; F    <\ ?   ;         ?  !  Y  C  %    )  / <     ?   Y '( $  JJT C T  % J :  !  Y  ! C   R     C       !     (           C !  W X  '  J     C  % <    D ?      LW/ <  \:  %> $  ,:>VX!(:   L K< W/ <  \R < XD :   LK< % W/ <  \)  % JJ  %C  X Kindertagesstätten H C      !?   D !  C           % \ ]C K< W/ <  \I C ,ICX ]&     O#    ?D      C %  N       J#Q\ ʄ C / J WK< *'X!C J  ? %   )  % JJ  %C   ! ʄ C OF QW LX! ʄ C O0 <$ QWK< X! ʄ C OK<%CQW" %C  J  &X! ʄ C O>  QW $+<    $!IJ%  X ʄ C O# R  JQWJ  *X :   $$( >  JJ  J< W:$>X K$K  ) # :$> N $    JWJ  X   %  $  Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 43 #    <  ; Jugendzentrum  N    JY 0<N : )  7%7*N  ) 0     79Z OV$$/( Q  ?  $( R Y%'      # $(   ><    V$$%/( % D  N  /! ƒ%' f! +%  $J  ' J!/$L !   ;  $ ! ? ; < :        J$(  '  0<  ?( N  O0 ffQR :J   !          ^   <'    > ' J  : C J   OI  Q   D<$  L$L J Y!   $'     >    K  :$  +<  N          K $JJ  I J! '0ƒˆ    # $(   "  $$N  K    N  ) %   +  ?   :G ;;; W' ! >  $! :   G  X   R Y O:  " Q    N 79   44 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 #    <  ; /J Y <  ; G  D!K    J%0!     R  O    Q $   !     < %  #  %V   ';>:G%;;;%R Y  !      0 (  7& N        '<$            B  <  R Y     $;$     +)  F[ < 0G %   D /J Y" F       ?   G  / <  \R:/# Fest der Nachbarn im NaDiLa (NaDiLa) R YO> $ ,#    J  Q  R Y> $ '  /0#  ! :)  )   ;!0 J Y #    J   / <  \R:/#:$  F  J K  )  ;     +< K  )  ;      +<           J%0    +< !  )   )     J  0 ;   $ / <  \;     +< K  ) #W;+X Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 45 #    <  ; Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Eselunterstand II. 0001 .1 Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Infrastruktur Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken Projektziel Attraktive Nutzung des Außengeländes Stadtteilbauernhof für Kinder und Jugendliche Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Die Umgestaltung des Eselunterstands zur artgerechten Haltung ist schon länger in Planung. Die Tiere brauchen eine trockene sandige Standfläche zur Gesunderhaltung der Hufe und einen Wetterschutz von oben, um in norddeutscher Umgebung gesund zu bleiben. Da die Tiere sich im Stadtteil großer Beliebtheit erfreuen, haben viele Kinder, Jugendliche und deren Eltern an der Anlage des Sandplatzes mitgewirkt. Auch an der Erweiterung des Unterstands haben einige ehrenamtliche Helfer mitgewirkt. Insgesamt ist das Projekt sehr gelungen und auch für Passantinnen und Passanten, die sich die Esel und Ponys von den am Bauernhof vorbeiführenden Fußgängerstrecken angucken, ein schöner und interessanter Anblick. Möglichkeiten der Beteiligung Der alte Spielplatzsand wurde gemeinsam mit Kindern und Eltern abgetragen und zur Verbesserung der Bodenqualität in den Eselauslauf gebracht. Der neue Sand wurde dann gemeinsam mit allen verteilt. Die Pflege des Auslaufs erfolgt mit Kindern und Jugendlichen. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger SPATS e.V. - Stadtteilbauernhof, Rumpelstilzchenweg 5, 30179 Hannover Projektverantwortung Angelika Bergmann, Stadtteilbauernhof 1. Oktober 2015 1 Ende: 31. März 2016 Kooperationspartner Optimierung des tierpädagogischen Angebots auf dem Bauernhof. Zielerreichung / Erfolgsindikatoren 46 Stand des Verfahrens / Ergebnisse Der Eselauslauf und der Unterstand sind fertiggestellt. Kosten insgesamt 3.419,91 Euro Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Programm: 3.000,00 € 419,91 € Kostenträger: LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt verschiedene SpenderInnen Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 #    <  ; Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Niedrigseilgarten II. 0002 .1 Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Infrastruktur Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken Projektziel Attraktive Nutzung des Außengeländes Stadtteilbauernhof für Kinder und Jugendliche Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Die Umgestaltung des baufälligen Spielplatzes des Stadtteilbauernhofs ist umgesetzt worden. Die alten Geräte wurden demontiert und neue Klettermöglichkeiten mit Holzpfosten und Feuerwehrschläuchen installiert. Ein großes Kletternetz wurde vertikal montiert, ein Weiteres horizontal angebrachte. Eine Vorrichtung zum Hangeln ("Hangelstrecke") ist ebenfalls zwischen 2 Pfosten montiert worden. Pfähle für eine Hängematte und ein Seil zum Balancieren ("Slackline") wurden gesetzt. Der Sand für den Fallschutz und zum Spielen für Kinder wurde ausgetauscht. Schon jetzt wird der neue Spielplatz aktiv von Kindern und Jugendlichen wahrgenommen. Möglichkeiten der Beteiligung Der alte Sand wurde gemeinsam mit Kindern und Eltern abgetragen und zur Verbesserung der Bodenqualität in den Eselauslauf gebracht. Der neues Sand wurde dann gemeinsam mit allen verteilt. Auch beim Ausgraben und demontieren der alten Klettergeräte haben sich Kinder, Jugendliche und deren Eltern beteiligt. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger SPATS e.V. - Stadtteilbauernhof, Rumpelstilzchenweg 5, 30179 Hannover Projektverantwortung Angelika Bergmann, Stadtteilbauernhof Kooperationspartner Grundschulen und Förderschulen im Stadtbezirk Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Optimierung des Freispielangebots auf dem Bauernhof - es wird genutzt Stand des Verfahrens / Ergebnisse Der Niedrigseilgarten ist fertiggestellt worden. Kosten insgesamt 3.529,24 Euro Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 1. Oktober 2015 1 Ende: 31. März 2016 Programm: 2957,50 € 571,74 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Kostenträger: LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt verschiedene SpenderInnen 47 #    <  ; Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. 48 Offene Kinder- und Jugendarbeit – Reitpädagogik II. 0003 .1 Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Infrastruktur Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken Projektziel Verbesserung des Sozialverhaltens, der motorischer Fähigkeiten, Körperbalance und des Rhythmusgefühls Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Auf dem Stadtteilbauernhof findet 2 x wöchentlich Voltigierunterricht und 4 x wöchentlich Reitunterricht auf den beiden Ponys statt und zusätzlich das Reiten, Führen und Fahren mit den Eseln. Insbesondere für das Reiten und Voltigieren auf den Ponys ist neben der pädagogischen Qualifikation fachliches Know–how im Umgang mit Pferden erforderlich. Die Kinder des Stadtteilbauernhofs nehmen an Reitlehrgängen in der Lister Ponyschule, an zahlreichen gemeinsamen Aktivitäten sowie teilweise an dem Reitunterricht dort (Fortgeschrittene) teil. MitarbeiterInnen der Lister Ponyschule sind in die Offene-Tür-Arbeit des Stadtteilbauernhofs einbezogen und unterstützen die Arbeit fachlich wie auch mit ihren Ponys bei verschiedenen Anlässen. Sie begleiten die Korrekturarbeit mit den Ponys des Stadtteilbauernhofs und die fachliche Unterstützung des Personals. Für das Führen von und Fahren mit den Eseln wurde ebenfalls eine begleitende fachliche Qualifizierung durchgeführt, so dass die reitpädagogische Arbeit auf dem Stadtteilbauernhof sachkundig auf gutem Niveau erfolgt. Für eine qualifizierte Fortsetzung des reitpädagogischen Angebots ist die Kooperation mit ExpertInnen und die Weitervermittlung der Kinder und Jugendlichen in entsprechende Lehrgänge auch langfristig erforderlich. Möglichkeiten der Beteiligung Die Kindern und Jugendlichen werden in die alltägliche Tierpflege, Gymnastizierung und Ausbildung der Tiere je nach Fähigkeiten einbezogen. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger SPATS e.V. - Stadtteilbauernhof, Rumpelstilzchenweg 5, 30179 Hannover Projektverantwortung Angelika Bergmann, Stadtteilbauernhof Kooperationspartner Lister Ponyschule in Kirchhorst, Bund der Jugendfarmen (für die Eseltrecks) Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Beim Reiten und Voltigieren sind Körperbalance und Rhythmusgefühl erforderlich, um die Tiere ohne Führzügelhilfe selbständig zu bewegen. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das Projekt läuft sehr erfolgreich. Die reitpädagogische Arbeit mit Ponys und Eseln gehört zu den beliebtesten Angeboten der Einrichtung und die Unterstützung durch die Ponyschule ist sehr hilfreich. Kosten insgesamt 36.000,00 Euro jährlich Fördermittel Summe: 9.000,00 Programm: Weitere Mittel Summe: 1071,09 € und 1,92 € Übertrag Vorjahr, Gesamtkosten der Tierhaltung 27.000,00 € zzgl. Energie u. Instandhalt Kostenträger: 01.01.2013 1 Ende: 31.12.2018 LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt Spendenmittel Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 #    <  ; Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Ferienerlebnistage II. 0004 .1 Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Infrastruktur Sanierungsziel-Zuordnung Stärkung gemeinwesenorientierter intra- und interkultureller Ansätze mit bedarfsgerechtem Ausbau und Sanierung sozialer und kultureller Infrastruktureinrichtungen, Stabilisierung von sozialen Netzen und Nachbarschaften 1 Projektziel Stärkung der Sozialkompetenz, der Kreativität, der Bewegungsfreude und der Wissensneugier. Aktive Beteiligung und Zusammenarbeit der Kinder und Jugendlichen bei der Vorbereitung und Durchführung der einzelnen Aktionen Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung In den Herbst- und Weihnachtsferien fanden Ferienerlebnistage für Kinder im Alter von 6 - 14 Jahren statt. In den Herbstferien wurde in der Zeit vom 26.10.2015 bis zum 29.10.2015 die „Dino-Woche“ mit Ausflügen zum Dinosaurierpark in Münchehagen und der Schillat-Höhle bei Hessisch Oldendorf, einer Übernachtung im NaDuKinderhaus und einer Kreativwerkstatt mit insgesamt . In den Weihnachtsferien wurde vom 04.01.2016 bis zum 06.01.2016 eine Freizeit im Haus Sonnenberg im Harz bei St. Andreasberg mit einem Rodeltag in St. Andreasberg selber und Spiel- und Freizeitaktivitäten rund um das Internationale Haus Sonnenberg mit 15 Kindern durchgeführt. Möglichkeiten der Beteiligung Die beteiligten Kinder haben sich mit eigenen Wünschen und Ideen bei der Ausgestaltung der Ferienerlebnistage mit eingebracht. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger NaDu-Kinderhaus/SPATS e.V. Projektverantwortung Kai Schiewek Kooperationspartner Internationales Haus Sonnenberg (St. Andreasberg) Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Insgesamt haben 60 Kinder an den Ferienerlebnistagen teilgenommen Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das Projket ist abgeschlossen. Die Ferienerlebnistage haben den sozialen Zusammenhalt der Kinder befördert. Der Erfolg der Ferienerlebnistage, insbesondere der mehrtägigen Ferienfreizeit, lässt eine Verstetigung wünschenswert erscheinen, wobei die Finanzierung noch offen ist. Kosten insgesamt 2922,04 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 26.10.15 Ende: 06.01.2016 Programm: 2.900 € 22,04 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Kostenträger: LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt; NaDu-Kinderhaus 49 #    <  ; Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Mädchen und Medien II. 0006 Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Infrastruktur Sanierungsziel-Zuordnung 6. Bildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Projektziel Demokratische Teilhabe / Ausgleich statt Spaltung: Förderung der Medien- und Sozialkompetenz von Mädchen im Alter von 8 - 14 Jahren Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung .1 1 Sieben Mädchen haben sich seit dem 15.10.2015 mit der Erstellung von Interviews und kleinen Videos auseinandergesetzt. Im Oktober haben die Mädchen Radio Flora und Radio Hannover besucht. Im November haben die Mädchen mit einem von Radio Flora ausgeliehenem Aufnahmegerät Interviews im Sanierungsgebiet SahlkampMitte durchgeführt. Im Dezember haben sie eigenständig Camcorder mit Zubehör, ein Audio-Aufnahmegerät und eine Vidobearbeitungssoftware ausgesucht und eingekauft. Im Januar haben die Mädchen Videos (Sahlkamp bei Nacht, Flüchtlingen das Fahren mit Bus und Straßenbahn erklären) erstellt und ihre ersten Erfahrungen mit dem Camcorder gemacht und ausgewertet. Im Februar und März haben sie begonnen kleine Videos über die Angebote des NaDu-Kinderhauses erstellt. In dieser Zeit haben sie auch begonnen, sich mit der Bearbeitungssoftware für Videos auseinanderzusetzen. Nicht alle von den Mädchen anvisierten Vorhaben sind durchgeführt worden. Möglichkeiten der Beteiligung Beteiligung ist gegeben, da dieses Projekt auf den expliziten Wunsch und mit Beteiligung der älteren Mädchen aus der Mädchenzeit entwickelt worden ist. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger NaDu-Kinderhaus/SPATS e.V. Projektverantwortung Kai Schiewek 01.10.2015 Ende: 31.03.2016 Kooperationspartner 50 Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Das Projekt "Mädchen und Medien" hat im Großen und Ganzen seine Ziele erreicht. In der Auseinandersetzung um die Umsetzung ihrer Vorhaben haben sie an Sozialkompetenz und Selbstvertrauen hinzugewonnen. Das Projekt Mädchen und Medien hat die Medien- und Sozialkompetenz der teilnehmenden Mädchen und auch die Auseinandersetzung und kritische Reflexion mit traditionellen Geschlechtsrollenbilder befördert. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Besuch bei Radio Hannover und Radio Flora, Interviews mit Bürgern und Akteuren in Sahlkamp-Mitte zum Stadtteil und Erstellung von mehreren kleinen Filmen. Das Projekt ist abgeschlossen. Kosten insgesamt 2218,44 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Programm: 1896,77 € 321,67 € Kostenträger: LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt NaDu-Kinderhaus (Spenden) Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 #    <  ; Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Mädchen-Freizeit mit Reflexion zum freiwilligen Engagement II. 0007 .1 Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Infrastruktur Sanierungsziel-Zuordnung Förderung einer Kultur der Beteiligung und Mitwirkung sowie des ehrenamtlichen Engagements zur Steigerung der Lebensqualität aller EinwohnerInnen Projektziel Sinnvolle Freizeitgestaltung, Stärkung des Gruppenzusammenhaltes, Reflexion der eigenen ehrenamtlichen Tätigkeit Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Sieben Mädchen unserer großen Mädchengruppe (12-14jährige Mädchen) engagieren sich z.T. schon seit Oktober 2015 ehrenamtlich im NaDu-Kinderhaus, indem sie die kleine Mädchengruppe (6-11jährige Mädchen) betreuen, einen bunten Nachmittag (die Hitschlergruppe) und eine Tanzgruppe anbieten. Mit einer 4tägigen Freizeit im Naturfreundehaus Lauenstein soll ihr Engagement gewürdigt werden. Im Rahmen der Freizeit sind auch Einheiten vorgesehen, in denen sie ihre ehrenamtliche Tätigkeit durch Erfahrungsaustausch und Bearbeitung verschiedener Fragestellungen (wie: was bedeutet Aufsichtspflicht, was für Ideen gibt es für die Gestaltung eines Gruppennachmittages, was ist sinnvolle Freizeitgestaltung u.a.) reflektieren. Darüber hinaus soll mit dieser Freizeit auch der Gruppenzusammenhalt der großen Mädchengruppe gestärkt werden. Möglichkeiten der Beteiligung Freie Freizeitgestaltung Projektlaufzeit Beginn: Projektträger NaDu-Kinderhaus Projektverantwortung Kai Schiewek 04.10.2016 1 Ende: 07.10.2016 Kooperationspartner Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Die Mädchen haben sich an zwei Nachmittagen aktiv mit folgenden Fragestellungen auseinandergesetzt: Was bedeutet Aufsichtspflicht? Was ist Respekt und wie kann man ihn vermitteln? Was ist eine sinnvolle Freizeitgestaltung? Wie kann ein Gruppennachmittag gestaltet werden? Wie steht ihr zum NaDu-Kinderhaus? Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das Projekt ist abgeschlossen. Kosten insgesamt 1332,93 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Programm: 1303,69 € 29,24 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Kostenträger: LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt NaDu-Kinderhaus 51 #    <  ; Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. 52 SeniorInnen & Medien II. 0009 .1 Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Infrastruktur 1 Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken Projektziel Senioren im Umgang mit neuen Medien stärken Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung SeniorInnen sind häufig verunsichert im Umgang mit Computern und Smartphones - allerdings durchaus interessiert an der Handhabung dieser für sie oft neuen Medien. Das Seniorenbüro Sahlkamp und die Gemeinwesenarbeit Sahlkamp bieten seit nunmehr Oktober 2015 immer wieder Smartphone- und Computer-Gruppen für ältere Menschen an. Für die Begleitung dieser Gruppen konnten wir drei ehrenamtliche MitarbeiterInnen gewinnen, die sich bereit erklärt haben, den Interessierten wöchentlich einführende bzw. ergänzende Hilfen bei der Anwendung und Nutzung der Geräte zu geben. Es gibt zurzeit eine PC- und zwei Smartphone-Gruppen. Die Gruppen werden sehr gut besucht, so dass es sogar Wartelisten gibt. Möglichkeiten der Beteiligung Zusätzliche GruppenleiterInnen sind herzlich willkommen. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Seniorenbüro Sahlkamp / Gemeinwesenarbeit Sahlkamp Projektverantwortung LHH - Gemeinwesenarbeit Sahlkamp Kooperationspartner LHH FB 57 - Ehrenamtliche GruppenleiterInnen aus Bothfeld Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Das Ziel, die Gewinnung von SeniorInnen, wurde erreicht. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Weiter laufende Gruppen und Einrichtung neuer Gruppen. Kosten insgesamt 0,00 Euro Fördermittel Summe: Programm: Weitere Mittel Summe: Kostenträger: Oktober 2015 Ende: offen Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 #    <  ; Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Broschüre „Sahlkamp – Beratung und Hilfe“ 3. Auflage II. 0010 .1 Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Infrastruktur 1 Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken Projektziel Gesamtüberblick der Beratungsangebote im Sahlkamp darstellen Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Die überarbeitete und aktualisierte dritte Auflage des beliebten Ratgebers wurde im Mai 2016 herausgegeben. Auf 36 Seiten präsentieren sich 29 Beratungseinrichtungen zu Anliegen in allen Lebensbereichen. Wer kann mir bei meinen Problemen helfen? Wo finde ich Unterstützung und Rat? Der Sahlkamp verfügt über ein umfangreiches Netzwerk an Beratungs- und Hilfemöglichkeiten. Die Broschüre „Sahlkamp – Beratung und Hilfe“ erleichtert diesen ersten Schritt. Die Broschüre gibt einen übersichtlichen und umfassenden Überblick über die Beratungsangebote im Stadtteil und enthält alle notwendigen Informationen, um sich schnell und unkompliziert Hilfe zu holen. Damit ist sie ein wertvoller Ratgeber für die Bewohnerinnen und Bewohner im Sanierungsgebiet. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, ist eine regelmäßige Aktualisierung der Inhalte wichtig. Diese Aufgabe übernimmt die Arbeitsgruppe „BeratungsdienstleisterInnen“, der alle beratenden Institutionen im Sanierungsgebiet angehören. Zielgruppe sind alle Bewohnerinnen und Bewohner im Sanierungsgebiet Sahlkamp-Mitte. Möglichkeiten der Beteiligung Projektlaufzeit Beginn: Mai 2016 Ende: Projektträger SPATS e.V. Solidarisch-Präventiv-Attraktiv-Tatkräftig-Sozial Einrichtungen und Projekte der Selbsthilfe im Sahlkamp Projektverantwortung Maik Kantorek, Projekt Wohnzufriedenheit Kooperationspartner Kooperation aller beratenden Institutionen im Stadtteil. Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Die kostenlose Broschüre erhalten Ratsuchende in allen Beratungs- und Hilfeeinrichtungen im Stadtteil Sahlkamp sowie im Nachbarschaftsdienstladen, im Stadtteiltreff Sahlkamp und im Quartiersmanagement. Darüber hinaus wurde die Broschüre an alle Haushalte im Sanierungsgebiet Sahlkamp-Mitte verteilt. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Im Mai 2016 herausgegeben. Auflage 4000 Stück Kosten insgesamt 4.755,24 Euro Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Programm: 2000 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Kostenträger: LHH Quartiersfonds Sahlk.-Mitte; LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt; StBR Bothfeld-Vahrenheide 53 #    <  ; Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Neue Angebote im handwerklich-kreativen Bereich II. 0011 .1 Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Infrastruktur Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 5. Förderung einer Beteiligungskultur Projektziel Erweiterung des handwerklich-kreativen Bereichs. Kinder und Jugendliche lernen neue Handwerkstechniken kennen. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 1 Dem Wunsch der Kinder und Jugendlichen entsprechend haben wir in den Herbst- und Wintermonaten unsere Werkstattangebote erweitert. Im Holzbereich wurde eifrig geschnitzt, gesägt, gehobelt, gebohrt und genagelt. Insbesondere die Wippdrechselbank bietet den Kindern neue Möglichkeiten der Holzgestaltung. Motorik und Koordination werden hier ganz nebenbei spielerisch geschult. Die notwendigen Werkzeuge wurden im Rahmen dieser Maßnahme angeschafft. Arbeiten wie die Beschaffung des Holzes (beispielsweise aus dem Forstamt Eilenriede), die Vorbereitung des Holzes (Sägen, spalten etc), sowie das Bauen von Hilfsgeräten wie Schnitzeseln, Sägeböcken, Hauklötzen usw., wurden gemeinsam von einem Mitarbeiter auf Minijobbasis und einem Teilnehmer des Bundesfreiwilligendienstes durchgeführt. Neue Erfahrungen haben die Kinder und Jugendlichen in der Lederverarbeitung gemacht. Hier wurden Armbänder, kleine Beutel, Anhänger und Gürtel gestaltet. Auch hier waren alle Beteiligten mit viel Spaß bei der Sache. Möglichkeiten der Beteiligung Die Erweiterungen des kreativen Angebots sind auf Anregung des Kinderparlaments entwickelt worden. Die Kinder und Jugendlichen beteiligen sich aktiv und kreativ an der Gestaltung und Durchführung und bringen auch weiterhin ihre Ideen ein. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger SPATS e.V. Stadtteilbauerhof, Rumpelstilzchenweg 5, 30179 Hannover Projektverantwortung Angelika Bergmann, Leitung und Geschäftsführung 20.09.2016 Ende: 31.12.2016 Kooperationspartner 54 Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Die Besucherkinder nutzen die Angebote intensiv und fragen diese auch nach. Es sind schon viele kleine Werkstücke entstanden. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Die im Zuge der Maßnahme eingeführten Angebote in der Holz- und Kreativwerkstatt werden auch weiterhin im laufenden Betrieb des Stadtteilbauernhofs genutzt. Kosten insgesamt 4230,00€ Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Programm: 4000,00€ 230,00€ Kostenträger: LHH Dez.III-Mittel Soziale Stadt Spenden und Eigenmittel Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 #    <  ; Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Gemeinschaftliche Grundreinigung auf dem Stadtteilbauernhof II. 0012 .1 Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Infrastruktur Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 5. Förderung einer Beteiligungskultur Projektziel Grundreinigung und regelmäßige Pflege der Wirtschafts- und Gruppenräume des Stadtteilbauernhofs Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Um die stark frequentierten und vielfältig genutzten Räume des Stadtteilbauernhofs gründlich reinigen zu können, wurde ein leistungsstarker Dampfreiniger angeschafft. Über die Jahre war eine intensive Grundreinigung der Wirtschafts- und Gruppenräume (Backhaus, Küche, Käselager, Ställe, Futterküche, Toiletten etc.) notwendig geworden. Nun werden nach und nach alle Räume des Stadtteilbauernhofs unter Beteiligung der Eltern und Kinder von Grund auf gereinigt. Möglichkeiten der Beteiligung Eltern und Kinder sind an der Reinigung des Stadtteilbauernhofs beteiligt. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger SPATS e.V. Stadtteilbauerhof, Rumpelstilzchenweg 5, 30179 Hannover Projektverantwortung Angelika Bergmann, Leitung und Geschäftsführung 12.12.2016 1 Ende: 31.12.2016 Kooperationspartner Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Durch den Dampfreiniger können nun auch die stark verschmutzten Räume effektiver gereinigt werden. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Die Reinigungsarbeiten werden kontinuierlich fortgeführt. Kosten insgesamt 2.193,28 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Programm: 2193,00€ 0,28€ Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Kostenträger: LHH Dez.III Mittel Soziale Stadt Spenden und Eigenmittel 55 #    <  ; Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. 56 Bauwageneinfriedung für den Naturkinderladen Eselfreunde II. 0013 .1 Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Infrastruktur Sanierungsziel-Zuordnung Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur Projektziel Einfriedung eines Geländeteils für einen Naturkinderladen Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Der Kinderladen "Die Eselfreunde" wird im nordwestlichen Bereich des Stadtteilbauernhofs untergebracht. Um den Kindern um ihren Bauwagen herum einen geschützten Spielbereich zu schaffen, wurde der zugehörige Teil des Geländes mit einem Holzzaun versehen. Die Baumaterialien (Holz und schrauben) wurden über die Fördermittel finanziert. Der Bau erfolgte in Eigenleistung. Möglichkeiten der Beteiligung Die Beteiligung erfolgt beim Streichen des Zauns. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger SPATS e.V. Stadtteilbauernhof. Projektverantwortung Angelika Bergmann Kooperationspartner Rotary Club Hannover -Eilenriede Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Der Zaun steht. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Der Zaun ist fertig. Kosten insgesamt 2029,15 Euro Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Dezember 2016 1 Ende: Dez. 2016 Programm: 2000,00 € 29,15 € Kostenträger: LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt private Spenden Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 #    <  ; Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Kaffeemaschine für die "Familieninsel" des Stadtteilbauernhofs Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Infrastruktur Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken Projektziel Schaffung eines dauerhaften Elterncafe´s auf der "Familieninsel" des Stadtteilbauernhofs Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung II. 0014 .1 1 In unserem Projekt Herbst- und Wintercafé haben wir zusammen mit den Eltern auf der neuen "Familieninsel" ein Caféangebot organisiert. Um den Erwachsenen Besuchern auch weiterhin Kaffee und Tee anbieten zu können, haben wir nun eine Kaffeemaschine mit Münzwechsler angeschafft. Die Eltern haben nun täglich die Möglichkeit bei Bedarf eine Tasse Kaffee oder Tee aufzubrühen. Möglichkeiten der Beteiligung Das Caféangebot erfolgt nach dem Prinzip der Selbstbedienung und wird von den Eltern mitorganisiert. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger SPATS e.V. Stadtteilbauerhof, Rumpelstilzchenweg 5, 30179 Hannover Projektverantwortung Angelika Bergmann, Leitung und Geschäftsführung 12.12.2016 Ende: 31.12.2016 Kooperationspartner Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Durch die "Familieninsel" haben Eltern mit jüngeren Kindern einen eigenen Aufenthaltsbereich erhalten und können somit den Stadtteilbauernhof parallel zu unserem "Offenen-Tür-Angebot" für Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren nutzen. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Die Kaffeemaschine wird dauerhaft im laufenden Betrieb genutzt. Kosten insgesamt 1.452,23 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Programm: 1450,00€ 2,23€ Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Kostenträger: LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt Spenden und Eigenmittel 57 #    <  ; Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Mädchengruppen II. 0015 .1 Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Infrastruktur Sanierungsziel-Zuordnung 3. Stärkung gemeinwesenorientierter intra- und interkultureller Ansätze mit bedarfsgerechtem Ausbau und Sanierung soz. und kultureller Infrastruktureinrichtungen, Stabilisierung von sozialen Netzen und Nachbarschaften Projektziel Geschützten Freiraum schaffen für interkulturelle Begegnungen, Reflexion von Geschlechtsrollen und Lebensentwürfen, Vertrauensbildung und gemeinsamen Aktivitäten; Förderung der Kommunikationsfähigkeiten Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 1 Die Mädchengruppen sind ein Projekt für Mädchen im Alter von 6 bis 14 Jahren mit und ohne Migrationshintergrund zur Förderung der Bewältigung ihres Lebensalltags zwischen den Kulturen, von verantwortlichem Sozialverhalten und Selbstvertrauen. Die älteren Mädchen (12-14 Jahre) stammen vorwiegend aus dem Vorderen Orient. Das Projekt besteht aus zwei nach Alter der Mädchen differenzierten Gruppen (6 bis 11 Jahre und 12 bis 14 Jahre), welche jeweils einmal wöchentlich stattfinden und offen sind, d.h. ein laufender Einstieg ist jederzeit möglich. An den Gruppen können jeweils bis zu 15 Mädchen teilnehmen. Für das Projekt fällt ein wöchentlicher Zeitumfang von 2 Zeitstunden pro Gruppe an. Hinzu kommen Tagesausflüge und Übernachtungsaktionen im Kinderhaus, welche nach Bedarf zusätzlich zu den wöchentlichen Gruppenangeboten stattfinden. In den Mädchengruppen werden die Methoden der geschlechtsspezifischen Gruppen- und der parteilichen Mädchenarbeit sowie Anteile aus der Erlebnispädagogik angewendet. Es werden Einheiten zu pädagogischen Themen wie z.B. Vertrauen, Aggressionsabbau, Stärkung des Selbstwertgefühls, Selbstwirksamkeitserfahrung, Fremd- und Eigenwahrnehmung, Konfliktfähigkeit und Förderung der Frustrationstoleranz von einer pädagogischen Fachkraftangeboten. Zudem werden Ausflüge ins Schwimmbad, Spielenachmittage, Geburtstagsparties, Picknicks, Koch- und Backaktionen sowie Fahrradtouren unternommen, da auch das gemeinsame Tun und gemeinsam Spaß haben ein wichtiger Aspekt dieses Projektes ist. Möglichkeiten der Beteiligung Die Partizipation der teilnehmenden Mädchen bezüglich der Programminhalte und deren Umsetzung ist ein zentraler Bestandteil des Projekts. Dies beinhaltet, dass die Mädchen durchgängig gleichberechtigt an der Erstellung des monatlichen Programms beteiligt sind. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger NaDu-Kinderhaus/SPATS e.V. Projektverantwortung Kai Schiewek 01.04.2016 Ende: 31.12.2016 Kooperationspartner 58 Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Beständige Teilnahme der Mädchen; interkulturelle Gruppenstruktur; aktive Beteiligung an Planung und Durchführung von Gruppenaktivitäten Stand des Verfahrens / Ergebnisse Offen, da das Projekt von Jahr zu Jahr mit z.T. neuen Teilnehmern zyklisch fortgeführt wird. Langfristige Beteiligung der meisten Mädchen; vermehrte Übernahme von Verantwortung; Entwicklung von ehrenamtlichen Engagement Kosten insgesamt 4810,85 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Programm: 2500,00 € 2310,85 € Kostenträger: LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt Aktion Kindertraum Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 #    <  ; <<9  !)#$   ,  ;    f ) " !/( %   $ $ "  ) )    J@        %     )    J#    R  ; I   K  )    ' % $%#   (  799+ (  J )  -97!= ‰      $   ; )   + (     $    J%#    (   /<    CV%I  %  J    $  $D       R Y!   '    +     J#    ; )!      $D    ?D  ;  )   $D  !    ( / <   $$( R Y    '   !'   !$!'(    !    %   <( $   %  )) '  ; ( :+;   ! : )   '(  ;!+<$!0  ;     %  0   CV%I  J $  $!    ! > F )  :+ )    ;  /%0< O'?   $  J Q %  J   ) J :+;  $$ =fN      N   79&   (  $    J <    % ; !   ) / ! /  $   :    $ % !N  79& $ !J J   =/! )     $   /)$   )     $  (   Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 59 #    <  ; ?  T' 0(J  T/?   !'  $ !' +$     $(% H    R Y > $    [    /! R     + $D   :   "   $)     D %  !)  0 JJ  JZ (  > $  ) Y<  )      ?    '     0 %    $$ < B$$   <    ?D    )  ' ! ;  !#   0   Mietergruppe Sahlkamp (LHH)   G    !  >  $$D      +  $ %  (    <     F   B  !      R     J%0!   0D     $$  )  : J<  60 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 #    <  ; Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Nachbarschaftscafé Sahlkamp II. 0002 Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Netze / Bürgerschaftliches Engagement Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken Projektziel Nachbarschaftscafé Sahlkamp ein offener Treffpunkt für Jung und Alt bei Kaffee und Kuchen Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung .2 2 Die MitarbeiterInnen des Nachbarschaftscafé Sahlkamp bieten seit mehr als 25 Jahren – zunächst auf dem Sahlkampmarkt und später dann im Stadtteiltreff Sahlkamp – jeden Donnerstag für 2 ½ Stunden ein Café für jüngere und ältere Menschen des Stadtteils an. Ungezwungenen und für alle offen wird hier, neben Kaffee, Tee und selbst gebackenem Kuchen, den BesucherInnen viel Spaß geboten. Das regelmäßig stattfindende ‘BINGO – Das große Spiel mit kleinen Preisen‘ ist sehr gefragt, aber auch kleinere Veranstaltungen wie das ’Grillen vor den Sommerferien’ oder wenn ’Der Nikolaus kommt’ sind bei den Besuchern sehr beliebt. Das Nachbarschaftscafé wird von Ehrenamtlichen geplant, organisiert und durchgeführt. Die HelferInnen treffen sich in der Gemeinwesenarbeit im Stadtteiltreff Sahlkamp, um dort alles vorzubereiten und gemeinsam durchzuführen. Neben dem wöchentlichen Café, bringen sich die MitarbeiterInnen auch bei den traditionellen Festen wie dem ‘Stadtteilfest Sahlkamp-Vahrenheide‘, bei Beteiligungsprojekten oder der Veranstaltungsreihe ‘Buntes Flair auf dem Sahlkampmarkt‘ mit ein. Zum Selbstkostenpreis werden Kaffee und Kuchen verkauft und aus den Erlösen werden die Angebote im laufenden Jahr finanziert. Mittlerweile ist das Nachbarschaftscafé eine Institution im Stadtteil und die „BetreiberInnen“ zeigen großen Einsatz für ihren Stadtteil Sahlkamp. Möglichkeiten der Beteiligung Weitere Ehrenamtliche wurden bereits gefunden. Weitere BewohnerInnen können sich dem Team anschließen. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Ehrenamtliche des Nachbarschaftscafé Sahlkamp Projektverantwortung Ehrenamtliche des Nachbarschaftscafé Sahlkamp - Kontakt: Christa Jennrich Kooperationspartner LHH / Gemeinwesenarbeit Sahlkamp - Harry Rothmann Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Wöchentlich stattfindendes Café mit durchschnittlich 30 BesucherInnen. Teilnahme an größeren Stadtteilaktivitäten. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das Projekt läuft weiter. Kosten insgesamt 250,00 Euro Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: März 1991 Ende: offen Programm: 250,00 Euro Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Kostenträger: LHH Quartiersfonds SahlkampMitte 61 #    <  ; Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide II. 0003 .2 Teilbereich, lfd. Nr. II. Soziale Netze / Bürgerschaftliches Engagement Sanierungsziel-Zuordnung Förderung einer Kultur der Beteiligung und Mitwirkung sowie des ehrenamtlichen Engagements zur Steigerung der Lebensqualität aller EinwohnerInnen Projektziel Förderung von Projekten und Einrichtungen, die sich den Bereichen Bildung, Erziehung und Soziales zuordnen lassen. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 2 Dreiunddreißig Stifterinnen und Stifter gründeten am 14. Dezember 2004 die Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide – Deutschlands erste Stadtteilstiftung. Ihre Förderbereiche sind Bildung, Erziehung und Soziales in den beiden Stadtteilen Vahrenheide und Sahlkamp. Mit Spenden und den Zinserträgen aus dem Stiftungskapital, das 86.271,25 € (Stand: 31.12.2016) umfasst, unterstützt die Stadtteilstiftung soziale Einrichtungen und Projekte für Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Familien und Senioren. Insgesamt hat die Stadtteilstiftung seit ihrer Gründung 98.544 € (Stand: 31.12.2016) an Fördermitteln an 165 Einzelprojekte vergeben. Von dieser Gesamtsumme flossen 58.920 € in den Stadtteil Sahlkamp. Beispiele für Projektförderungen in folgenden Einrichtungen: NaDu-Kinderhaus, Kulturtreff Vahrenheide, Grundschule Hägewiesen, Garten für Kids im Spielpark Holzwiesen, Herschelschule, Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, Stadtteilbauernhof, Grundschule Tegelweg, Internationale StadtteilGärten Hannover, Titus-Kirchengemeinde und NachbarschaftsDienstLaden NaDiLa, Kids-Club der Ev. Freikirche Sahlkamp, EpiphaniasKirchengemeinde, ProBeruf Bildungsladen, Verband Christlicher Pfadfinder, Werkstatt-Treff Mecklenheide / StöberTreff Sahlkamp. Möglichkeiten der Beteiligung Mitwirkung für Interessierte aller Altersgruppen bei Aktionen und Stiftungs-Aktiven-Treffen. Mitwirkung als Finanzielle Förderer und Zeitspender für Aktivitäten. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide, Rumpelstilzchenweg 5, 30179 Hannover Projektverantwortung Stiftungsvorstand Kooperationspartner Quartiersmanagement Sahlkamp-Mitte, Gemeinwesenarbeit Sahlkamp, Schulen, Stiftung St. Nathanael Bothfeld Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Die Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide ist langfristig angelegt. Sie unterstützt kontinuierlich Einrichtungen und Projekte durch finanzielle Förderung, abhängig von den Stiftungserträgen. 14.12.2004 Ende: fortlaufend Stand des Verfahrens / Ergebnisse Kosten insgesamt 62 Fördermittel Summe: 0,00 Programm: Weitere Mittel Summe: 0,00 Kostenträger: Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 #    <  ; <<> )<  )<  ;   J=-&0W=779&X! ) &=0 W  =779&X     ** )  "           J%0    #$   $(          ) I  $(  )   '    ! R Y!0 L :)<  F OIJ>( Q79     J           :  J )  :)<  % J)   Z                 :       < !  D$$    V ) Z     ! C   N    J )  $          $D    <  K $(    J%^  J< ;   !  )     :   )    Z    J $ ;     +<  Stadtteilkultur    K  )   /     %   ) ( 9N   D$$0  7=  ! )  F  J K  )   ) C )    F  J  K  )   D      #     :    $( C !N   0!F  !/ %  !  C! 0    ! (  R Y  /    D       C  C      ?  )  >)   0   :  JJ           DJ$   C <$! >    #   $( )>    (  R     J ?D   (   $    ;   %      "   ;$    $( :)<# !; )+ JJ  !    J          I< $(    :)<   # $(   N     )    !  $    ' $  '( $$(  J  J!# %   R W)  C J;;X Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 63 #    <  ; +   J +    J' J $  !  J %   :  ?D            )$<  $      :< $  F%      \ ]' %' $  c  ]:)  '      $'  ) "  %  $ ) ]' (    + JJ    $!  %     K ( ]R Y %  ?D        % ;$   ]+ ( !?D   C   ) "  ]0   )   J  ]  ) K  %0 L    ]'  ) ; )#  ]:$        ]   )   ) R Y ]G <  ) # $  %'  J  ]C    Z ) R  $  R Y> $ \    > ) <  R   G       '  ! Z (   +  D  $(    ;  C    )  $ $  0 J Y      R Y(     %      J%0  : $  "   $ @  0)  J #  ;0 ;    : ' > :L  0  '  J $  $(  [    ;     J    0 J Y R Y (:  0 JJ  J 64 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 #    <  ; Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Sahlkamp Charta II. 0001 .3 Teilbereich, lfd. Nr. II. Zusammenleben / Integration Sanierungsziel-Zuordnung 7. Stärkung der Identität und des Images Projektziel Regeln für den Stadtteil Sahlkamp. Verständigung über gemeinsame Regeln, Durchsetzung respektvollen Umgangs miteinander, Vermittlung und Erfahrung demokratischer Kultur. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 3 Im Rahmen von Diskussion im Stadtteil Sahlkamp zum Thema ‘Respekt & Würde‘ wurde u. a. als ein wichtiges Feld, die Erarbeitung von Regeln des Zusammenlebens genannt. Die Erarbeitung von gemeinsamen Regeln sollte dabei in einem Prozess erfolgen, bei dem es um den Austausch und den Ausgleich gleicher und verschiedener Interessen und das Mitgestalten und Erleben einer demokratischen Entscheidungsfindung geht. Einbezogen werden sollten hier nicht nur SchülerIn, sondern auch PädagogInnen und Eltern. Begleitet durch den Verein ‘Politik zum Anfassen e.V.‘ wurde in einem ausführlichen Prozess mit Kindern und Jugendlichen in unterschiedlichen Altersgruppen sowie Erwachsenen im Rahmen eines Projektes das Regelwerk Sahlkamp-Charta entwickelt. Ausgearbeitet und beschlossen haben die SchülerInnen die Charta mit ihren 7 Regeln am 10.07.2012 im ‘Neuen Rathaus‘ gemeinsam mit StadtteilpolitikerInnen. In seiner Sitzung am 17.10.2012 hat sich der Bezirksrat Bothfeld-Vahrenheide für eine Verbreitung der SahlkampCharta im Stadtbezirk 03 ausgesprochen. Im Juli 2013 wurde die Sahlkamp Charta erstmals mit seinen Materialien über die Presse der Öffentlichkeit vorgestellt und anschließend den Kinder-, Jugend- und Erwachseneneinrichtungen im Stadtteil nahegebracht. Mehr als 25 Institutionen und Einrichtungen haben sich über die Jahre regelmäßig mit den Materialien zu den 7 Regeln befasst und Teile dieser in bereits bestehende Regeln integriert. Ziel ist, weitere MultiplikatorInnen zur Verbreitung der Regeln im Stadtteil zu finden. Möglichkeiten der Beteiligung Projektlaufzeit Beginn: 2011 Projektträger LHH / Fachbereich Kultur - Stadtteilkultur Projektverantwortung LHH - Gemeinwesenarbeit Sahlkamp / Koordination Sahlkamp-Charta im Stadtteil Sahlkamp Kooperationspartner Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildungsarbeit im Stadtteil Sahlkamp und darüber hinaus. Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Obwohl etliche Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit bereits mit dem Regelwerk arbeiten, muss die Sahlkamp Charta auch weiterhin bei MultiplikatorInnen des Stadtteils vorgestellt werden. Speziell Erwachsene tun sich schwer mit der Nutzung des Regelwerkes. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das Projekt läuft weiter. Kosten insgesamt 0,00 Euro Fördermittel Summe: Programm: Weitere Mittel Summe: Kostenträger: Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Ende: offen 65 #    <  ; Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Der Sahlkamp blüht II. 0002 .3 Teilbereich, lfd. Nr. II. Zusammenleben / Integration Sanierungsziel-Zuordnung 5. Förderung der Beteiligungskultur; 7. Stärkung der Stadtteilidentität Projektziel Verschönerung des Wohnumfeldes, Stärkung der lokalen Ökonomie, Verantwortungsübernahme und Identifikation mit dem Wohnumfeld durch die BewohnerInnen, Stärkung des Miteinanders sowie Imageverbesserung Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Im Rahmen eines Festes werden im Frühjahr und im Herbst die Hochbeete im Einkaufszentrum (EKZ) bepflanzt, um zur Verschönerung des Wohnumfelds unter Beteiligung der BewohnerInnen, Gewerbetreibenden und vor Ort ansässigen Institutionen beizutragen. Ziel des Projekts ist die Aktivierung der BewohnerInnen zur Übernahme von Verantwortung für ihr Quartier, die Stärkung nachbarschaftlicher Aktivitäten und eine höhere Identifikation mit dem Quartier. Darüber hinaus werden die Kompetenzen und Möglichkeiten der BewohnerInnen gefördert. Zielgruppe sind BewohnerInnen aller Altersgruppen und Gewerbetreibende sowie die sozialen Einrichtungen vor Ort. Der Großteil der BeetpatInnen ist seit dem Start 2011 dabei. Möglichkeiten der Beteiligung Die BeetpatInnen beteiligen sich an zwei Bepflanzungsaktionen sowie durch eine kontinuierliche Pflege der jeweiligen Beete über das gesamte Jahr. Die Bewohner können sich an den Aktivitäten rund um die zwei Feste beteiligen. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger SPATS e.V. – Projekt Wohnzufriedenheit 2011 3 Ende: mindestens bis 2017 Projektverantwortung 66 Kooperationspartner NachbarschaftsDienstLaden, Internationale Stadtteilgärten, Stöbertreff, Mietergruppe, Gewerbetreibende Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Die Ziele werden erreicht, da neben breiter Beteiligung die meisten Hochbeete auch dauerhaft gepflegt werden. Es besteht eine gute Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. Erfolgsindikatoren sind Grad der Beteiligung, Zustand der Beete und Niederschlag in der öffentlichen Wahrnehmung. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Gute und kontinuierliche Beteiligung: alle 11 Hochbeete haben eine Patenschaft (5 Gewerbetreibende, 6 soziale Einrichtungen). Die Pflanzaktionen mit Festcharakter finden unter breiter Beteiligung der Wohnbevölkerung statt und werden von kommunaler Politik und Presse gut begleitet. Kosten insgesamt 1.494,99 Euro (9.280,68 Euro insg. seit 2011) Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Programm: 1.494,99 € Kostenträger: LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 #    <  ; Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Willkommen im Sahlkamp- offene Frauen- und Kindergruppe II. 0004 Teilbereich, lfd. Nr. II. Zusammenleben / Integration Sanierungsziel-Zuordnung 3/5/7 Projektziel Integration / Aufbau nachbarschaftlicher Beziehungen von neuen Nachbarinnen im Stadtteil Sahlkamp .3 3 Projekttitel: Willkommen im Sahlkamp! Miteinander das Leben im Sahlkamp entdecken - eine offene Gruppe für neue Nachbarinnen und ihre Kinder Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Hanan Fakih und zwei weitere Nachbarinnen aus dem Stadtteil Sahlkamp bieten in Kooperation mit der Gemeinwesenarbeit Sahlkamp ein offenes wöchentlich stattfindendes Gruppenangebot für neue Nachbarinnen und ihre Kinder an. Im Rahmen des Projektes gehen die Frauen mit neuen Nachbarinnen und ihren Kindern auf Entdeckungsreise. Im Zentrum stehen gemeinsame Aktivitäten wie Stadtteilspaziergänge, Erkundung von Einrichtungen, Spiel-und Sportangebote, Gartenaktivitäten, Basteln/Werken, Kochen und Ausflüge, aber auch praktische Hilfen und Tipps z. B. beim Einkauf, bei der Mülltrennung, Trinkwassernutzung etc. Die offene Gruppe kann dabei auch von weiteren Frauen aus der Nachbarschaft aus unterschiedlichen kulturellen Herkunftsländern begleitet werden. Die Internationalen Stadtteilgärten Hannover e.V. bieten als Kooperationspartner ihren „Kindergarten“, eine Gartenparzelle für Kinder der offenen Gruppe zum Aufenthalt im Freien und für kleine Gartenprojekte an. Viele MigrantInnen aus unterschiedlichen Kulturkreisen haben Erfahrung in der Bewirtschaftung von Gärten. Das gemeinsame Bearbeiten eines Stück Landes fördert nicht nur die Kommunikation und das Erlernen der Sprache untereinander, die Gruppe beschäftigt sich im wahrsten Sinne des Wortes mit dem neuen Boden unter den Füßen und diese gemeinsame Aktion kann auch zu einer Festigung der Identifikation mit dem neuen Lebensumfeld beitragen. Die Gruppenleiterinnen bilden ein wichtiges Bindeglied zwischen Informations- und Beratungsbedarf und Informations- und Beratungsangebot, z. B. ermöglichen sie den Geflüchteten den Kontakt zu der Asylberatungsstelle für dezentral untergebrachte Flüchtlinge. Die Gemeinwesenarbeit Sahlkamp bietet Unterstützung bei Fragen zu Beratungs- und Bildungsangeboten (z. B. Vermittlung in Beratungsstellen, in Deutschkurse, etc.) und zur Reflexion der Gruppenangebote, die die Gruppenleiterinnen in erster Linie in Absprache mit den Teilnehmerinnen der Gruppe organisieren. Möglichkeiten der Beteiligung Frauen mit Migrationshintergrund Alleinerziehende Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Gemeinwesenarbeit Sahlkamp Projektverantwortung OE 50.52.1 Kooperationspartner Stadtteiltreff Sahlkamp, ISG e.V.,Beratungsstelle für Asylsuchende (OE 51.22.31) Zielerreichung / Erfolgsindikatoren In erster Linie verfolgt das Gruppenangebot das Ziel neu zugezogenen Frauen und Kindern im Sahlkamp einen schnellen Zugang zu wichtigen Informationen zu ermöglichen und sie in der Nachbarschaft willkommen zu heißen und damit den Prozess der Integration zu fördern. Die Gruppe wird wöchentlich von etwa 20 - 30 Frauen und Kindern besucht Stand des Verfahrens / Ergebnisse seit Okt. 2015 wöchentliches Angebot im Stadtteiltreff Hannover, das sehr gut besucht wird Kosten insgesamt 10.572 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Oktober 2015 Ende: März 2017 Programm: 10.572 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Kostenträger: Gesellschaftsfonds Zusammenleben der LH Hannover 67 #    <  ; Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. 68 Finde heraus wer du bist und was du kannst II. 0005 .3 Teilbereich, lfd. Nr. II. Zusammenleben / Integration Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 5. Förderung der Beteiligungskultur; 7. Stärkung der Stadtteilidentität Projektziel Offene interkulturelle Frauengruppe mit Selbsthilfecharakter. Schwerpunkte: Stärkung des Selbstwertgefühls, Teilhabe am Stadtteilleben und gegenseitige Ermutigung bei der Erarbeitung von beruflichen Qualifizierungswegen Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Die etwa 10 bis 15 vorwiegend erwerbslose Frauen ganz unterschiedlicher Herkunftsländer (Irak, Libanon, Syrien, Türkei, Russland, Eritrea, Litauen, Albanien, Georgien) treffen sich - begleitet von 2 Kursleiterinnen, die auch im Stadtteil leben - wöchentlich im Stadtteiltreff Sahlkamp. Kleingruppenarbeit mit Raum für Erfahrungsaustausch und Erweiterung der Selbstwahrnehmung durch multikulturellen Perspektivenwechsel ermöglicht den Frauen, die eigenen Fähigkeiten zu erkennen und eröffnet das Interesse, berufliche Perspektiven in Sahlkamp-Mitte zu entwickeln. Die Themen für die Auseinandersetzungen erarbeiten die Frauen auf ihren Treffen. Schwerpunkte im Handlungszeitraum waren z. B.: @-+8:4*+74C.7:4-'9:7.+/23/99+2:4*'9:71583+9/1'')..'29/-+548+7;/+7:4-;54+(+483/99+24':+4 von einfachen Gartenmöbeln in Kooperation mit den Internationalen StadtteilGärten Hannover e. V. und Migranten für Agenda 21 e.V. @:8+/4'4*+78+9?:4-3/9*+7+(+488/9:'9/5422+/4+7?/+.+4*+7-+-+48+/9/-+#49+789E9?:4- @-+-+48+/9/-+#49+789E9?:4-(+/B39+7-C4-+44,573'9/548':89':8).?:85?/'2+47'-+4 @#49+789E9?:4-;54-+,2E).9+9+47':+4/4*+77:66+%+/9+72+/9:4-(+/7'-+4'4+49867+).+4*+ Beratungsstellen @-+-+48+/9/-+73:9/-:4-?:(+7:,2/).+4:'2/,/?/+7:4-+46+78D42/).+2'4:4-?7<+7(*+8E.7+78).+/48 @:8+/4'4*+78+9?:4-3/9*+3".+3'+<'29-+-+47':+4 +,2+=/54*+7+/-+4+4+(+48-+8)./).9+     '       %        J  <    JJ W?   : ! C   0   X  $ (D   J%0   D: [   $ ? J < F%   C      D!+$  !   C       $   )           )   ' (  ) C  : $  R  <       J%0$  0 L \ ]:    C  <%'  D  $(  C JJ%C     J  )  JJ C ) N   = N   ]:  C  <%'  D $( C : )  =N  &N   ]<  #    $($   J)  ? %  !)        J%0  ]<    :   $(  F(   " %C      %    $ ]J $D   $( C  0   C % tagesstätten ] <  %'  J C  <,  ? % zentren ]G    <  ) Y      ]:    C  <,  ?   Krimiprojekt „NaDu-Kids ermitteln“Schreibwerkstatt für Kinder im NaDuKinderhaus (NaDu-Kinerhaus) Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 87 #    <  ;   (  )  V  ;  J <  :$          >)  )  )C J!)   % ( (   C  J!$<   ! $     $FD  D$$  !:$  %  I  O'   $Q DD     (  ( (  $ '  ! <    J Y :   ?  )<   :   <   '    (    %    #      L :    N $!) # + JJ+ <   # %    F[ <$( C  >   88 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 #    <  ; Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Hausaufgabenhilfe Plus II. 0001 .5 Teilbereich, lfd. Nr. II. Schule / Bildung Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken Projektziel Schulleistungen der Kinder sowie ihre psychische und physische Gesundheit zu verbessern Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Einer Auswahl von Besucherkindern des Stadtteilbauernhofs, die Schwierigkeiten haben, den Anforderungen in der Schule gerecht zu werden, wurde vom 1.4.2013 bis zum 31.03.2016 eine Hausaufgabenhilfe angeboten. Den teilnehmenden Kindern fehlt die adäquate Förderung durch das Elternhaus („bildungsferne Familien“) und sie sind mit Angeboten in größeren Gruppen überfordert. Der Bedarf der Kinder, in einer kleinen Gruppe (bis zu 6 Kindern) konzentriert und mit Unterstützung Hausaufgaben zu machen, gemeinsam zu kochen, Ruhephasen zu gestalten und bei der Bewegung an der frischen Luft zu entspannen, wurde in diesem Projekt besonders entsprochen. An zwei Tagen in der Woche kochte die sozialpädagogische Fachkraft Carla Ihle mit den Kindern Mittagessen und machte anschließend mit Ihnen Hausaufgaben und Übungen, die die Lerninhalte vertiefen und bei der Aneignung des Lernstoffes helfen. Mit den Kindern wurde die Aneignung von Lernstoff systematisch erarbeitet. In Verbindung mit der Offenen Tür und der natürlichen Umgebung des Bauernhofs war eine Differenzierung der Angebote in Bewegungseinheiten und Lerneinheiten möglich, die die Konzentrations- und Lernfähigkeit der Kinder verbesserte. Das gemeinsame gesunde Essen und der Kontakt zu den Eltern, die mit in den Lernprozess einbezogen wurden, schaffte einen Rahmen, der langfristig ermöglichte, die Förderung der Kinder auch im familiären Rahmen zu verbessern. Die Förderung des Projektes endete am 31. März. Möglichkeiten der Beteiligung Die Lern- und Entwicklungsziele wurden gemeinsam mit den Kindern und Eltern erarbeitet und mit den LehrerInnen, bei Bedarf auch mit dem allgemeinen Sozialdienst, abgestimmt. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger SPATS e.V. - Stadtteilbauernhof, Rumpelstilzchenweg 5, 30179 Hannover Projektverantwortung Angelika Bergmann, Stadtteilbauernhof Kooperationspartner Grundschulen und Förderschulen im Stadtbezirk Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Bessere Leistungen in der Schule, Verbesserung des sprachlichen Ausdrucks, stabileres Lernverhalten Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das Projekt endet am 31. März 2016. Zu diesem Zeitpunkt waren für alle beteiligten Kinder Anschlussförderungen in Zusammenarbeit mit der Schule und dem allgemeinen Sozialen Dienst vereinbart. Intensivangebote dieser Art sind für einen großen Teil der Kinderim Stadtteil weiterhin erforderlich. Kosten insgesamt 76.749,40 Euro über 3 Jahre Fördermittel Summe: 30.000,00 € über 3 Jahre Programm: LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt Weitere Mittel Summe: 46.749,40 € Kostenträger: verschiedene SpenderInnen / StifterInnen 01.04.2013 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 5 Ende: 31.03.2016 89 #    <  ; Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. 90 Nachhilfe im Bildungsladen II. 0002 .5 Teilbereich, lfd. Nr. II. Schule / Bildung Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen Projektziel Aufarbeitung individueller Lerndefizite, Anbindung an die Einrichtung, Erreichung eines Schulabschlusses Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Der Aufbau einer außerschulischen Möglichkeit, kostenlos und nach Bedarf Nachhilfe in Anspruch zu nehmen, bietet für die Jugendlichen im Stadtteil eine niedrigschwellige Möglichkeit zur ersten Kontaktaufnahme mit dem Projekt. Eine frühzeitige Kontaktaufnahme mit Jugendlichen, die voraussichtlich Schwierigkeiten beim Übergang in das Berufsleben haben werden, unterstreicht den präventiven Charakter des Projektes, ermöglicht den Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung zu den Kontaktpersonen vor Ort und damit ein Abbau von Schwellenängsten für die spätere Arbeit. Mögliche TeilnehmerInnen können über die bestehenden Kooperationen von Pro Beruf mit allgemeinbildenden Schulen (Schulzentrum Bothfeld, IGS Vahrenheide/Sahlkamp, Rosa-Parks-Hauptschule, Albrecht-Dürer-Schule, Erich-Kestner-Schule) ausgewählt und motiviert werden. Das Angebot wird in Kleingruppen durchgeführt und bei Bedarf durch individuelle Förderstunden ergänzt. Der Nachhilfeunterricht wird von Honorarkräften durchgeführt. Deren Einstellung, Einarbeitung sowie die Koordinierung und Planung der einzelnen Nachhilfegruppen erfolgt durch die SozialarbeiterInnen. Das Angebot für SchülerInnen aus dem Stadtteil sichert das Erreichen eines schulischen Abschlusses. Für Jugendliche und junge Erwachsene, die bereits die Schulpflicht erfüllt haben, kann als Ziel das Verbessern der schulischen Basiskenntnisse für die Ausbildungsreife angesehen werden. Darüber hinaus können durch den gemeinsamen Unterricht Umgangsformen und Sozialkompetenz, Konfliktlösungsstrategien und das Arbeitsverhalten geübt werden. Zielgruppe: SchülerInnen der 8., 9. Und 10. Jahrgangsstufe, SchülerInnen der Berufsbildenden Schulen, Auszubildende, Arbeits- bzw. Ausbildungsplatzsuchende Möglichkeiten der Beteiligung Beteiligung in Form von Gruppenarbeit möglich, Einbringung von Wünschen zu Lernmethoden Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Pro Beruf GmbH Projektverantwortung Pro Beruf GmbH Kooperationspartner Projekte im Stadtteil, Betriebe, JobCenter Region Hannover, PACE, Allgemeinbildende Schulen in Hannover Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Regelmäßige Teilnahme an der Nachhilfe, Verantwortungsbewusstsein/ Abmeldung/ Anmeldung , Verbesserung der Schulnoten Stand des Verfahrens / Ergebnisse Durch den hohen Bedarf (im Stadtteil und bei den Jugendlichen) ist das Angebot bis heute als regelmäßiges Angebot im Tagesgeschäft integriert. Kosten insgesamt Finanzierung über die Mittel des Bildungsladens, siehe Projektbogen III.0002.3 Fördermittel Summe: Programm: Weitere Mittel Summe: Kostenträger: 01.01.2016 5 Ende: 31.12.2016 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 #    <  ; Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Wir sprechen einfach! II. 0003 .5 Teilbereich, lfd. Nr. II. Schule / Bildung 5 Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen Projektziel Verbesserung der Sprachkompetenz „Wir sprechen einfach!“ ist ein niedrigschwelliges Sprach-, Nachhilfe- und Beratungsangebot im Bildungsladen für Jugendliche und junge Erwachsene, insbesondere Flüchtlinge. Neben dem Sprachangebot (Deutsch) bietet „Wir sprechen einfach!“ die Möglichkeit, sich in Fragen beruflicher Orientierung und Integration unterstützen, beraten und begleiten zu lassen. Das Angebot findet an zwei Tagen in der Woche statt. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Das Angebot: - dient dem Abbau sprachlicher Barrieren und der gesellschaftlichen Partizipation - dient der Integration, Teilhabe und Qualifizierung, insbesondere von Flüchtlingen - unterstützt bei der Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt und das Bildungssystem - erleichtert und begleitet den Übergang in die Regelsysteme des SGB II und SGB III und hilft den jungen Menschen bei der Integration in Ausbildung, Arbeit oder Praktika. Niederschwellig wird an die deutsche Sprache herangeführt, auch in Form von Projekten und Aktivitäten (z.B. Kochen, Medien, etc.). Zielgruppe: Jugendliche und junge Erwachsene aus dem Stadtteil mit sprachlichem Förderbedarf, Flüchtlinge. Möglichkeiten der Beteiligung Beteiligungsmöglichkeiten in der Angebotsumsetzung. Ideen und Fähigkeiten der TeilnehmerInnen können eingebracht werden. Projektlaufzeit Beginn: 01.01.2016 Ende: Projektträger ProBeruf GmbH Projektverantwortung ProBeruf GmbH Kooperationspartner Pro Beruf GmbH/ Compas, Angebotspartner im Stadtteil Sahlkamp Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Auseinandersetzung mit der deutschen Sprache und der Kultur in Europa 31.12.2016 Stand des Verfahrens / Ergebnisse Es hat sich gezeigt, dass die Wissensweitergabe an Jugendliche durch Jugendliche im Sinne eines informellen Informations- und Erfahrungsaustauschs unter Gleichaltrigen von großer Bedeutung ist. Durch den Bedarf und die große Nachfrage gehört das Peer-Group-Coaching bis heute zum Tagesgeschäft. Kosten insgesamt 6.750,00 Euro Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Programm: 6.750,00 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Kostenträger: LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt 91 #    <  ; Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. 92 Krimiprojekt "NaDu-Kids ermitteln“-Schreibwerkstatt für Kinder II. 0004 .5 Teilbereich, lfd. Nr. II. Schule / Bildung Sanierungsziel-Zuordnung 5. Förderung der Beteiligungskultur; 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen; 7. Stärkung der Stadtteilidentität Projektziel Förderung der Lese- und Schreibkompetenz, der Teamarbeit, des persönlichen Durchhaltevermögens und der Kreativität der beteiligten Kinder und Steigerung ihres Selbstbewusstseins; Förderung des Innen- und Außenimages Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Fünfzehn Kinder haben in den Herbstferien einen Kinderkrimi erarbeitet. Ein Kurzkonzept des Krimis wurde vorher von dem Krimiautoren Günter von Lonski, der die Kinder im gesamten Schreibprozess begleitet und unterstützt hat, angelegt. Dann schrieben die Kinder die Handlung einzeln und in Gruppen weiter aus. Die Schreibfortschritte wurden täglich festgehalten und dienten am nächsten Tag als Ausgangsmaterial für die Fortsetzung der Geschichte. Am ersten Tag haben die Kinder darüber hinaus eine ausführliche Recherche auf dem Stadtteilbauernhof betrieben. Am zweiten Tag haben sie zudem mit dem Kontaktbeamten Rainer Döring ausführlich die Grundlagen polizeilicher Ermittlungsarbeit erörtert. Die Kinder werden später in einer gedruckten Buchveröffentlichung als Mit-Autorinnen und -Autoren namentlich aufgeführt und präsentieren »ihr« Buch im NaDu-Kinderhaus. Das Buch wird in einem professionellen Verlag veröffentlicht. Möglichkeiten der Beteiligung Die Beteiligung ist über die Mit-Autorenschaft erfolgt. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Nadu-Kinderhaus / SPATS e.V. Projektverantwortung Kai Schiewek Kooperationspartner Stadtteilbauernhof / SPATS e.V. Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Über 80 % der Kinder haben am gesamten Schreibprozess über 4 Tage mitgewirkt. Bei den Kindern ist ganz offensichtlich die Lust und Freude am Schreiben von Geschichten geweckt worden. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Die Schreibwerkstatt ist abgeschlossen. 2017 wird der daraus entstandene Kinderkrimi "Oh,Schreck! Kuschel ist weg!" als Buch herauskommen und am 28.03.17 im NaDu-Kinderhaus in Gegenwart von Ministerpräsident Stephan Weil mit einer Autorenlesung durch die Kinder der Öffentlichkeit vorgestellt. Kosten insgesamt 1.200,00 € Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 04.07.2016 5 Ende: 07.07.2016 Programm: 1.200,00 € Kostenträger: Quartiersfonds Sahlkamp-Mitte Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 ?  ,#=,  <<<?  ,#=,  ?(            G     J%0   <     <  >  $    #      '<$     ) '  '  )  L '    J!   ) (J$! $+  +      FD  G   !   ?   $     )  :<  C J  !  (           Z !   % ))R Y ?D    '<$  <     B        G    '        !  < % $D    <!R ';>:G;;!f> !NZ/;G';>:G;;; R    :< <!   )%  )  !    79  +     +   J     Z ( ! :        >  $  '<$   G   ?   ( < $D    <<<?  ,,G   J  F   Leerstandsmanagement   ;      7   ) % WF  <$  X! <  J    $ K< ) '   + %     $   !           ' K  + +)  79& F  +) F    %    " %        T   J !       79*I  %       " )      $  WCX   J ,K<   ?  <   <  !    ( +  K$f  ?  <$   +       !>  $$D   !:   N     ; ))     ;    :     G  $ $    Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 93 ?  ,#=,  „Der Sahlkamp is(s)t lecker“, Themenmarkt aus der Reihe „Buntes Flair auf dem Sahlkampmarkt“ – Kooperationsprojekt zur Belebung des Nahversorgungszentrums (LHH)  $ >  $  ?   D   '    ;$         >  $!     $(  Z !  )  0   0  $(   !    R@    %        D    !    J   OK JQV   JJ <      <  K       : %  '<$  D            $  0      <'<$  %   D   <0 L  <:    F< $         J Y         !'<$   L $( F    C J         $( K   %         > $)    +       G     L  > : J<'<$  ) < L     R    +     +   J  !    I   >    #      R Y   <        B  %    $(   !    0  79  )   79-    ';>:G%;;;%R YO:  "VIQ    '   '   (  7* N   J D  $  [   !       :  ) D:R Y)   J " F ! R ' $ +   "VI   #     O' ?   $    J 0 Q!    '  ; <   %" )     79=  94 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 ?  ,#=,  ?  Y   $    $(  !    # %   79*$   J !     $   J    79&  $(   ?   O0 $  0 Q W %   C( %( X $( !   0  <'  )  $ $ 799*     $$D       + %  Z ) 0 L ! :$     +   $!F   ) !  ; " )     )  C<$  % $      :$  79 +      +  $       (    # Y    (    $ <  +<$O;+  J0%  Q    !  $    :  F   >  $   Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 95 ?  ,#=,  Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Gewerbeberatung / Gewerberunden III. 0001 Teilbereich, lfd. Nr. III. Wirtschaftsförderung, Lokale Ökonomie, Leerstandsmanagement Sanierungsziel-Zuordnung 4. Stärkung der lokalen Ökonomie Projektziel Stärkung der Lokalen Ökonomie und Vermeidung nachteiliger Auswirkungen der Sanierung bei Unternehmen und Geschäften durch Gewerbesozialplanung nach BauGB Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung .1 1 Gewerbeberatung und -entwicklung durch individuelle Betreuung und Beratung der Gewerbetreibenden und gemeinschaftliche Organisation und Durchführung von Gewerberunden, mit den Teilaufgaben: F)0<90>D?92?9/?=>,?=.3/0<0A0<-0><04-09/09?9>0<049,9/0< F(8=0>D?92&>,9/:<>8,<60>4928,20;17020 F0<,>?920A0<-0><04-09/0B4=>09D2A4.67?92G:<;:<,>0&>,9/:<>/0=429E84>0A0<-0,?=04209>L80<&>,/>;7,9?92 F0<,>?92/0<0A0<-0><04-09/09-04/0<?=A4<6?92@:9&,94074.3007,920?9/ )0<804/?92=:D4,70<J<>090<,>?929,.3,? F)0<90>D?92&>,/>@0?92,?=@0?92,880<9L<20<9909 Wesentliches Beteiligungsinstrument im Rahmen der Lokalen Ökonomie sind die i.d.R. 1/4-jährlich stattfindenden 0A0<-0<,2>09494>440<>@:<?9/9,.3-0<04>0>A042604>/0<0A0<-0-0,?1><,2>090A0<-0-0<,>?92?9/0A0<-0=:D4,7;7,9?92=49//407:6,709 0=.3J1>0(9>0<903809?9/B4=>09D20>/400A0<-0-0<,>?9284>A04>0<09 Initiativen und Projekten im Stadtteil zusammen und kooperiert bei der Abstimmung der Aufgaben. Langfristiges Ziel ist die Stärkung der Lokalen Ökonomie und eine Stabilisierung und auch Stärkung der lokalen Standortgemeinschaft "IG Mittendrin" auch um sie zu befähigen, in Zukunft eigenständiger Initiator und Träger von Maßnahmen im Bereich Lokale Ökonomie zu werden. Möglichkeiten der Beteiligung Aktivierung der Geschäftsleute zwecks Beteiligung an gemeinsamen Projekten und Maßnahmen der Lokalen Ökonomie Projektlaufzeit Beginn: Projektträger &>,/>(8,?*:712,92,<9:>49+?=,8809,<-04>84>&'''A0<60:9=?7>8- ,91<0/?>D80< Projektverantwortung &&>,/>0<90?04:9=;,<>90< SG Stadterneuerung, Wirtschaftsförderung, Quartiersmanagement, Deutsche Wohnen u.a. Zielerreichung / <1:72=49/46,>:<09 F&>,-474=40J<6?92/0<A4<>=.3,1>74.309#:>09D4,70 F9>A4.67?92?9/?1-,?0490<&>,9/:<>208049=.3,1> Stand des Verfahrens / <20-94==0 :=>0949=20=,8> 96 01.04.2015 9/0 31.03.2018 ?<.31L3A4<6?92-04/0<,-740,9/:<>0=):<-0<04>?92?9/(8=0>D?920490<90?09*0<-0=>070,8492,92D?8+J20A40=09  M,3< Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe:  Programm: 17.498,95 € :=>09>4:9&>,9/:<>8,<60>49249-=>488?920A0<-0A4.67?928,20-<:=.3I<0*0<-01,7>0<84>920-:>09?9/0<4.3>09C?8&>,/>>047,?180<6=,88,.309 D#7,9?92?9/(8=0>C?92@:9>308,>4=.309)0<,9=>,7>?9209A40/0<603<09/C:/0< Adventsmarkt) D'308,>4=.30&:9/0<@0<,9=>,7>?920984>0420908#<:147,?1/08&,376,8;8,<6>49/0<%0430?9>0=7,4< D9>A?<1?9/:9C0;>1I<90?0*0<-0=>070,8492,92+G20A40=09C?<&4.3>-,<8,.3?92/0<0=.3G1>048 :-0<09496,?1=C09>,7>?92=<0430?9>0=7,4<,?1/08&,376,8;8,<6>"<409>8,<6>0<-=>8,<6> mit kulinarischen Angeboten aus allen Ländern). 100 Möglichkeiten der Beteiligung 0>04742?92/0<0=.3G1>=70?>048%,3809@:90A0<-0?92?9/(8=0>C?92@:98,20;<:506>09 :/0<48%,3809@:9)0<,9=>,7>?92=<04309/?<.3,6>4@0 4>A4<6?92)0<6G?10&>G9/0 ?=460>. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger 0A0<-08,9,20809>6>4:9=<,?8!"%-%&>,/>(8,?,<9:>?9/&'''A0<60:9=?7>8-*$ Projektverantwortung ,9/0=3,?;>=>,/>,99:@0<&,.320-40>&:C4,70=I<20<=.3,1>74.30=92,20809>?9/=:C4,70&>,/>>04709>A4.67?92 Kooperationspartner &&:C4,70=&>,/>0<90?0=.3,1>=1H*:39C?1<40/09304>&>,/>>0476?7>?<,<-04>$ Zielerreichung / Erfolgsindikatoren 4>0>04742?92/0<0A0<-0-0,?1><,2>09?9//08*$#<:506>(8=0>C?92@:98,20,6>4:90948&,376,8;?, )%0430?9>0=7,4<,?1/08&,376,8;8,<6>/@09>=8,<6>/0<0A0<-0><04-09/09 ?=46,8 ,<6> /40 ,?.3 A04>0<201I3<>A00AAA=,376,8;3,99:@0<0?91,92  01.06.2015 Ende: 30.11.2018 Stand des Verfahrens / Ergebnisse &>,9/:<>8,<60>492)0<,9=>,7>?92=<0430?9>0=7,4</@09>=8,<6> ?=46,8 ,<6>  /?<.3201I3<> Gemeinsame Werbeuhr der IG Mittendrin an der Station Alte Heide erstellt und am EKZ Hägewiesen in Planung. 9>0<90>,?1><4>>A40>  9#7,9?92*0<-0-<:=.3I<0/0<0=.3G1>=70?>0 4>>09/<49 Kosten insgesamt 48%,3809/0=?/20>=*$ H>07 Summe: Programm: Weitere Mittel Summe: Kostenträger: Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 ?  ,#=,  <<<9#=,  ,G   K    Z ? $(  ' '(   $    %  W9X?      K  )  $     R Y O:  " Q $(   /   ?%'J  ' !>  $!: G  W';>:GX ! $( ?D   7979-) ' $( Z!"  !' I  %  W'0Z'X     0R Y < ;) R O   Q   J ; )   !   %   G   $    $$  )   $     JJJ  G        $(   %   #  $( ?D   ! R Y+<%  $D   J O   Q  ;O:  " Q    R Y        D!K     J%0  : <         %  #  %V $   +$D      J  R YK  $ !  R Y) \ ]K  $WK?X\"   ;  )     ?  0<  7*N  '<$   ]K  $7WK?7X\<     B      F  J K  )  $   + / <  / <   R YO:  % " Q/ /  /J Y#$  ) 0D $(   >   :   ?      + )   $(  R Y :$     R Y <   + % J Y!: C   ) R H < !  %?    )   R Y    $  )      ;$      R Y  $    ! < : :    ($%    '   C J     N  I  K  ) ! ' %    F  J  K  )  >  $$D   !       '<$  $D   ,(J KD  L!    +      '?    Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 101 ?  ,#=,  Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Ehrenamtliche Tätigkeit im NaDiLa III. 0002 .2 Teilbereich, lfd. Nr. III. Beschäftigungsförderung und Qualifizierung 2 Sanierungsziel-Zuordnung 5. Förderung der Beteiligungskultur; 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen Projektziel Förderung von Beschäftigungen sowie Entwicklung persönlicher Ressourcen und Stärkung des Selbstbewusstseins von langzeitarbeitslosen Frauen Der NachbarschaftsDienstLaden NaDiLa ist eine niedrigschwellige Anlaufstelle und Treffpunkt für BewohnerInnen des Stadtteils Sahlkamp. Viele Angebote des NaDiLa können nur mit Hilfe von Ehrenamtlichen umgesetzt werden. Dazu gehören vor allem der Betrieb des Nachbarschaftstreffpunktes mit Café und täglichem Mittagstisch, die Annahme und der Verkauf von Second-Hand-Kleidung, Gruppenangebote wie Spielenachmittage oder russische Frauengruppen, die Veranstaltung von Flohmärkten und Teilnahme an Stadtteilfesten. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 2016 waren im NaDiLa 12 bis 15 Frauen regelmäßig ehrenamtlich tätig, alle wohnhaft im Stadtteil. Die Frauen waren zum Teil vorher im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes tätig. Nachdem diese Einsätze beendet waren, äußerten alle den großen Wunsch, weiterhin für die Einrichtung tätig sein zu können. Die Frauen sind alle langzeitarbeitslos mit unterschiedlichen Vermittlungshemmnissen, sieben mit Migrationshintergrund. Die Beschäftigungen dienen der Stärkung und Entwicklung persönlicher Ressourcen und des Selbstbewusstseins sowie der Integration und Teilhabe von BewohnerInnen. Zusätzlich findet eine niedrigschwellige Qualifizierung im Bereich der Verkaufstätigkeit, Kundenumgang, Kassen- und Kassenbuchführung sowie bei der Durchführung von Veranstaltungen statt. Die Synergieeffekte werden besonders deutlich in dem Gewinn, den sowohl die soziale Einrichtung NaDiLa und somit die BewohnerInnen des Stadtteils, wie auch die beschäftigten Frauen durch die ehrenamtliche Tätigkeit in ihrer persönlichen Entwicklung haben. 102 Möglichkeiten der Beteiligung Die Ehrenamtlichen haben die Möglichkeit der Mitgestaltung der Angebote des NaDiLa sowie der Beteiligung bei verschiedenen Stadtteilaktionen durch Einbringen ihrer Fähigkeiten und Stärken. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger SPATS e.V. - NachbarschaftsDienstLaden, Schwarzwaldstr. 39 B, 30657 Hannover Projektverantwortung SPATS e.V. Kooperationspartner Projekt Wohnzufriedenheit, Stadtteiltreff Sahlkamp, NaDu-Kinderhaus, Stöbertreff Zielerreichung / Erfolgsindikatoren 1. Förderung von Beschäftigungen für schwer vermittelbare langzeitarbeitslose Frauen, vorrangig mit Migrationshintergrund aus Osteuropa 2. Verringerung von Vereinsamung und Isolation langzeitarbeitsloser Frauen 3. Integration, Teilhabe und Beteiligung von Bewohner/innen 4. Verbesserung des Zusammenlebens verschiedener Kulturen 5. Entwicklung persönlicher Ressourcen und Stärkung des Selbstbewusstseins Stand des Verfahrens / Ergebnisse Die Ziele werden durch das Projekt erreicht. Daher ist es unbedingt notwendig, dieses Angebot weiterhin aufrecht zu erhalten und zu fördern. Kosten insgesamt 14.303,28 Euro Fördermittel Summe: 3.750,00 € Programm: LHH Quartiersfonds SahlkampMitte Weitere Mittel Summe: 2.200,00 € 8.353,28 € Kostenträger: Bundesfreiwilligendienst Eigenmittel 01.01.2016 Ende: 31.12.2016 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 ?  ,#=,  Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. BIWAQ III – "FRECH – Frauen ergreifen Chancen" III. 0003 .2 Teilbereich, lfd. Nr. III. Beschäftigungsförderung und Qualifizierung Sanierungsziel-Zuordnung 3. Ausbau sozialer und kultureller Infrastruktur, Stabilisierung von Netzwerken; 4. Stärkung der lokalen Ökonomie; 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen Projektziel Integration in Beschäftigung, Aktivierung und Kompetenzentwicklung von langzeitarbeitslosen Frauen Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 2 „FRECH – Frauen ergreifen Chancen“ ist eingebunden in das Projekt „AktionsraumNord“ der Landeshauptstadt Hannover Fachbereich Soziales, das bis 2018 im Rahmen des ESF Bundesprogramms Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier (BIWAQ) gefördert wird. Der „AktionsraumNord“ startete im Juni 2015 mit sieben Teilprojektträgern in den drei Quartieren Stöcken, Hainholz und Sahlkamp-Mitte, die in das Programm „Soziale Stadt“ aufgenommen sind, sowie dem Ergänzungsgebiet Vahrenheide-Ost. Ziel des Projektes ist es, langzeitarbeitslose Menschen über 27 Jahre nachhaltig in Beschäftigung zu integrieren und die lokale Ökonomie zu stärken. Das Projekt soll die soziale und wirtschaftliche Infrastruktur in den beteiligten Gebieten verbessern und die Lebensqualität der Menschen im Quartier erhöhen. Das Teil-Projekt FRECH wendet sich an langzeitarbeitslose Frauen im Alter von über 27 Jahren. In Einzelgesprächen gehen pädagogische Fachkräfte auf die Bedürfnisse der Frauen ein, entdecken ihre Stärken, entwickeln neue Fähigkeiten und finden gemeinsam angemessene Wege in eine berufliche und persönliche Zukunft. In Gruppenangeboten erleben die Teilnehmerinnen den Kontakt und hilfreichen Austausch mit anderen Frauen, verbessern soziale Kompetenzen, stärken ihr Selbstwertgefühl und üben gemeinsam an einem sicheren Auftreten im Bewerbungsverfahren. In kleinen Qualifizierungsreihen erlernen die Teilnehmerinnen erstes fachliches Wissen in den Bereichen Hauswirtschaft, Küche und Verkauf. Durch die ehrenamtliche Mitarbeit im NaDiLa erhalten die Teilnehmerinnen arbeitsweltnahe Beschäftigungsmöglichkeiten. Hier können sie ihren Alltag neu strukturieren, Verantwortung übernehmen und Teamarbeit erleben. Die Anerkennung und Bestätigung, die sie dabei erfahren, stärken ihr Selbstbewusstsein auf nachhaltige Weise. Möglichkeiten der Beteiligung Die Teilnehmerinnen des Projektes haben die Möglichkeit der Beteiligung an den Angeboten des NaDiLa sowie bei verschiedenen Stadtteilaktionen. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger SPATS e.V. - NachbarschaftsDienstLaden, Schwarzwaldstr. 39 B, 30657 Hannover Projektverantwortung LHH OE 50.5 Kooperationspartner LHH FB Soziales sowie andere Teilprojektträger des Projekts AktionsraumNord, Familienzentren im Stadtteil Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Förderung von Beschäftigungsverhältnissen für schwer vermittelbare langzeitarbeitslose Frauen, Entwicklung persönlicher Ressourcen und Stärkung des Selbstbewusstseins Stand des Verfahrens / Ergebnisse Im Jahr 2016 wurde das Projekt mit 23 Teilnehmerinnen erfolgreich fortgeführt Im Rahmen des Projektes BIWAQ III AktionsraumNord der LHH wird das Projekt bis Ende 2018 weiter geführt. Kosten insgesamt 57.527,54 Euro Fördermittel Summe: 51.774,79 € Programm: BIWAQ III (ESF- und Bundesmittel) Weitere Mittel Summe: 5.752,75 € Kostenträger: Eigenmittel / Institutionelle Förderung 01.01.2016 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Ende: 30.11.2018 103 ?  ,#=,  Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. BIWAQIII Projekt für Langzeitarbeitslose Männer ab 27 Jahren III. 0004 Teilbereich, lfd. Nr. III. Beschäftigungsförderung und Qualifizierung Sanierungsziel-Zuordnung 4. Stärkung der lokalen Ökonomie; 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen Projektziel Aktivierung, Stabilisierung und Integration in Arbeit .2 2 Individuelle Beratung, Begleitung und Unterstützung von langzeitarbeitslosen Männern mit dem Ziel der Integration und dem Wiedereinstieg in Arbeit. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Aktivierungsphase: Ansprache/Anwerben über bestehende Kontaktpunkte und soziale Institutionen im Stadtteil oder neue niedrigschwellige und aufsuchende Angebote in den Stadtteilen (offene Sprechstunden). Stabilisierungsphase: Unterstützung bei der Organisation und Bewältigung des Lebensalltags, Entwicklung einer geregelten Tagesstruktur, Maßnahmen zur sozialen Integration, Ermittlung des individuellen Förderbedarfs. Berufliche Orientierung: Kompetenzfeststellung, Erstellen von Bewerbungsunterlagen, Bewerbungstrainings, praktische Erprobung (Praktika), Begleitung und Reflexion betrieblicher Erprobungsphasen, Anbahnung des Arbeitsverhältnisses. Integrationsphase: Übergang in Arbeit, Stabilisierung, Coaching, Krisenintervention, Hilfen im Beratungsprozess, (Wieder-) Herstellung der Lernbereitschaft, Gesundheitspflege, Unterstützung bei individuellen Problemlagen. Zielgruppe sind langzeitarbeitslose Männer über 26 Jahre. Im Projekt findet eine enge Zusammenarbeit mit anderen Akteuren und den zuständigen Jobcentern in den Stadtteilen statt. Die Angebote sollen Langzeitarbeitslose in ihrem gewohnten Umfeld erreichen, die bisher durch andere Programme und Maßnahmen nicht erreicht wurden. Durch die enge Kooperation mit den projektbeteiligten PartnerInnen und dem Jobcenter sowie Mundpropaganda soll sich das Projekt als ergänzendes Angebot langfristig etablieren. 104 Möglichkeiten der Beteiligung Angebot an individuellen Bedarfen der Zielgruppe ausgerichtet. Mit den Teilnehmern werden im Förderplan eigene Zielsetzungen entwickelt. Sie werden an allen Aktivitäten des Projektes einbezogen und beteiligt. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Pro Beruf GmbH Projektverantwortung Nina Schmuttermair Kooperationspartner GANS-Werkstatt Mecklenheide, NaDiLa des SPATS e.V., MSV e.V., FLAIS e.V., Landeshauptstadt Hannover, JC Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Integration in den ersten Arbeitsmarkt und somit Beendigung von Transferleistungen. Förderung der selbstverantwortlichen Lebensführung, Gesundheitsförderung und Teilnahme am gesellschaftlichen Leben im sozialen Nahraum, Kennenlernen der unterschiedlichen Freizeit- und Bildungsangebote in den Stadtteilen Stand des Verfahrens / Ergebnisse Etablierung der Sprechstunden und Ansprechpersonen in Sahlkamp Mitte und Hainholz, Aufbau eines Kontaktnetzwerks und Kooperationen mit haupt- und ehrenamtlichen Multiplikatoren in allen im Aktionsraum inbegriffenen Stadtteilen, Öffentlichkeitsarbeit und Bekanntmachung des Angebots, Ansprache und Anwerbung der Zielgruppe sowie individuelle Beratung, Begleitung und Vermittlung von Teilnehmern Kosten insgesamt 88.800,00Euro Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 01.06.2015 88.800,00€ Ende: Programm: 31.12.2018 BIWAQ III Kostenträger: Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 ?  ,#=,  <<<>M  # ,  ' !G    #  Y     :    : :  L:$      $  :   )$< G     L  D!  $  ) J %;   (  ' $ J   %  J  @0 L  :   %       7%N<     JJ     <# W9!&b      ( !7bFKK,  \ 79&X: :    ')D         (   W!*b      % ( *!9FKK, \ 79&X Quelle: Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Wahlen und Statistik und Koordinationsstelle Sozialplanung NG  K$ $(  Y  0  :  )  7  7& N  !     ?D   $ U=+'#;;;  K$$(   : ?D    J%0    ;  J $: !   '  !^ %   0 J Y  J   ) $ :  K$$( N ?D   $) NG+    R YJ    %J     0 J Y   $(   '     Y  0  I  )  ^       J $ '  NG R  ?D  %  ) 9979=779- '  JJ ( 7*%N<    ) 99&79 =779-I ';>:G%;;;%R  $  ) R Y O:  "VIQ ! 79-I ?%'J  ' !>  $!: G  W';>:GX $D   K / /J Y! > [  )  $  / <     $(  ;  JR ' $R:/#%" F  Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 105 ?  ,#=,  Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Bildungsladen, Jugend stärken im Quartier (JustiQ) Teilbereich, lfd. Nr. III. Übergang Schule / Beruf Sanierungsziel-Zuordnung 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen Projektziel Beratung und Begleitung junger Menschen von 12 bis 26 Jahren im Rahmen von Casemanagement Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 106 III. 0001 .3 3 JustiQ bietet Hilfen für junge Menschen im Alter von 12 bis 26 Jahren, die einen besonderen Förderbedarf nach § 13 SGB VIII haben. Es werden ihnen Hilfen für die schulische und betriebliche Ausbildung im Fördergebiet SahlkampMitte angeboten. Inhaltliche Schwerpunkte bilden aufsuchende Arbeit, niedrigschwellige Beratung, Casemanagement und Mikroprojekte. Der Stadtteil profitiert durch intensive aufsuchende Arbeit und gezielte Hilfen für Jugendliche mit Förderbedarf von JustiQ. Gemeinsam mit allen ProjektpartnerInnen werden Mikroprojekte durchgeführt. Die Beratung der jungen Menschen im Rahmen von Casemanagement bildet die Schwerpunktaufgabe des Bildungsladens in JustiQ. Möglichkeiten der Beteiligung Mikroprojekte und Aktionen werden ausgerichtet an den Interessen und Bedürfnissen der Zielgruppe. Lebensweltnahe Themen werden unter sozialpädagogischer Anleitung von den Teilnehmenden selbst initiiert. Die Jugendlichen werden an der Projektplanung beteiligt. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Pro Beruf GmbH Projektverantwortung Nina Schmuttermair Kooperationspartner Jugendzentrum Sahlkamp, Camp Vahrenheide, der AWO, KSD, IGS Vahrenheide, LHH Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Evaluation der Beratungen im Rahmen von Casemanagement, Berufliche Orientierung der TeilnehmerInnen und Integration in Beschäftigung, Praktikum, Ausbildung und Arbeit, soziale Stabilisierung der Jugendlichen sowie gesellschaftliche Teilhabe. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Beratung und Begleitung der Zielgruppe, Fallaufnahme ins Casemanagement von 40 TeilnehmerInnen. Kosten insgesamt 27.800,00 Euro Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 01.01.2015 27.800,00 € Ende: Programm: 31.12.2018 ESF-Mittel Kostenträger: Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 ?  ,#=,  Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Bildungsladen III. 0002 .3 Teilbereich, lfd. Nr. III. Übergang Schule / Beruf Sanierungsziel-Zuordnung 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen Projektziel Das Projekt Bildungsladen soll Jugendlichen und jungen Erwachsenen von 14 bis 26 Jahren im Stadtteil Sahlkamp eine zentrale Informations- und Beratungsstelle für den Übergang zwischen Schule und Beruf bieten. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Der Bildungsladen bietet jungen Menschen zwischen 14 und 26 Jahren im Stadtteil Sahlkamp einen niedrigschwelligen Zugang in die Lern- und Bildungswelt. Mit persönlichen und technikgestützten Formen der Information, Beratung und Begleitung sollen junge Menschen zu einem (Neu-)Start einer Bildungs- bzw. Berufslaufbahn ermutigt werden. Der Bildungsladen bietet „Bildung aus einer Hand“ und unterstützt die berufliche Integration von jungen Menschen im Sanierungsgebiet. Die Empfehlungen orientieren sich an den persönlichen Erfahrungen, Kompetenzen und Vorkenntnissen der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Die Einrichtung und Etablierung eines Bildungsladens ermöglicht den Ratsuchenden eine niedrigschwellige (unbürokratische) Information, Beratung und Begleitung hinsichtlich ihrer Aus- und Weiterbildungschancen. Die Öffnungszeiten orientieren sich an den umliegenden Ladenschließzeiten und an der Lebenswelt der Zielgruppe. Durch die Nutzung von Computerarbeitsplätzen mit Internetzugang können Angebote selbständig oder mit Hilfe der Beraterinnen recherchiert und bearbeitet werden. So haben auch Jugendliche, die von zu Hause wenig Unterstützung erfahren und kaum materielle Möglichkeiten haben, eine Anlaufstelle. Der Bildungsladen hat sich zu einer zentralen Anlaufstelle für Bildungsanliegen im Stadtteil Sahlkamp entwickelt und verstetigt. Weiter werden an den Interessen und Bedarfen der jungen Menschen orientierte Teilprojekte konzipiert und angeboten. Die Räumlichkeiten werden zusätzlich regelmäßig für die Nachhilfe an vier Wochentagen genutzt. Die Angebote des Bildungsladens sind anerkannter und fester Bestandteil der sozialen Infrastruktur im Sanierungsgebiet Sahlkamp-Mitte und werden als sinnvolle Ergänzung der bestehenden Angebote verstanden. Der Bekanntheitsgrad und die Akzeptanz innerhalb der Zielgruppe sind erwartungsgemäß und werden weiterhin forciert. Die Eltern werden in den Beratungsprozess eingebunden, um Unterstützungsmöglichkeiten zu erarbeiten. Möglichkeiten der Beteiligung Anregungen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen hinsichtlich Projektideen, Peer Group Coaching Projektlaufzeit Beginn: Projektträger ProBeruf GmbH Projektverantwortung Nina Schmuttermair, ProBeruf GmbH Kooperationspartner JobCenter Region Hannover, Agentur für Arbeit Hannover, Betriebe, Quartiersmanagement, Stadtteiltreff, Projekte Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Berufliche Perspektiven für junge Menschen im Stadtteil Sahlkamp mit dem Ziel der Vermittlung in Arbeit und Ausbildung ermöglichen. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Etabliertes Angebot, Verstetigung als Anlauf- und Beratungsstelle im Stadtteil Kosten insgesamt 100.600,00 Euro Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: 01.01.2016 3 Ende: 31.12.2016 Programm: 85.600,00€ 15.000,00 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Kostenträger: LHH Beihilfe LHH Mittel Dez. III Soziale Stadt 107 ?  ,#=,  Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Peer-Group-Coaching Teilbereich, lfd. Nr. III. Übergang Schule / Beruf Sanierungsziel-Zuordnung 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen Projektziel Heranführung von unversorgten Jugendlichen an das Thema Arbeit und Ausbildung Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 108 III. 0003 .3 3 „Coaches“ aus dem Stadtgebiet, die eine Ausbildung absolvieren oder absolviert haben, sollen einen Erstkontakt zu den „unversorgten“ Jugendlichen aus dem Stadtteil aufbauen. Den „unversorgten“ Jugendlichen wird ermöglicht, ihre individuellen Fragen zu Ausbildung und Ausbildungsplatzsuche mit jungen Auszubildenden zu besprechen, die diese Phase gerade abgeschlossen haben und in ähnlichen Milieus sozialisiert wurden. Zielgruppe: Ehemalige SchülerInnen aus dem Sanierungsgebiet, aber auch SchülerInnen, die sich in Vorabgangsund Abgangsklassen befinden und Schwierigkeiten bei der Ausbildungsplatzsuche haben. Möglichkeiten der Beteiligung Beteiligungsmöglichkeiten bestehen in der Form der Umsetzung, Gestaltung der Rahmenbedingungen von Veranstaltungen der "Coaches". Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Pro Beruf GmbH Projektverantwortung Pro Beruf GmbH Kooperationspartner Betriebe, Schulen, Jugendzentren, Projekte im Stadtteil Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Austausch/ Gespräche unter den Jugendlichen. Entstehung von Beziehungen unter den Jugendlichen. Gespräche über Vorstellungsgespräche, Ausbildungsmöglichkeiten und individuelle Laufbahnen. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Es hat sich gezeigt, dass die Wissensweitergabe an Jugendliche durch Jugendliche im Sinne eines informellen Informations- und Erfahrungsaustauschs unter Gleichaltrigen von großer Bedeutung ist. Durch den Bedarf und die große Nachfrage gehört das Peer-Group-Coaching bis heute zum Tagesgeschäft. Kosten insgesamt Finanzierung über die Mittel des Bildungsladens, siehe Projektbogen III.0002.3 Fördermittel Summe: Programm: Weitere Mittel Summe: Kostenträger: 01.01.2016 Ende: 31.12.2016 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 ?  ,#=,  Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Bildungsladen, Aktivierung von Jugendlichen III. 0004 .3 Teilbereich, lfd. Nr. III. Übergang Schule / Beruf Sanierungsziel-Zuordnung 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen Projektziel Akquise und Zuführung von Jugendlichen an passende Maßnahmen, KooperationspartnerInnen und/oder berufliche/ schulische Perspektiven Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 3 Individuelle Beratung, Qualifikation und Unterstützung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen um ihnen den Weg in den Beruf/ Berufsausbildungsmaßnahmen, Ferienjob, Praktika etc. zu ebnen. Verbesserung der Chancengleichheit „Übergang von der Schule in den Beruf“: D..-6-;6/-*7<16,1>1,=-44-:-:)<=6/7,-:)6,-:-6)=.:-1?1441/3-1<*-:=0-6,-63<1>1-51<,-62-?-141/-6=/-6,41+0-6=6,,);/-5-16;)5-:*-1<-6,):)6 z.B. in Form von Recherche, Bewerbungsunterlagen erstellen, etc. D39=1;-.J:,1-B=-6761:+0-6=6, Moscheen", "Bewerbungsbilder“, „Europa ist hier", „Styling für Job und Berufsleben“, "Internationaler Kochabend", Besuch von Messen und Informationsveranstaltungen, Teilnahme am Stadtteilfest Sahlkamp/Vahrenheide, etc. Kosten insgesamt Finanzierung über die Mittel des Bildungsladens, siehe Projektbogen III.0002.3 Fördermittel Summe: Programm: Weitere Mittel Summe: 7;<-6<:H/-: Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 109 ?  ,#=,  Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Bildungsladen, Ausbildungsbegleitung III. 0005 .3 Teilbereich, lfd. Nr. III. Übergang Schule / Beruf Sanierungsziel-Zuordnung 6. Ausbau von Bildungsmaßnahmen Projektziel Gesellschaftliche und berufliche Integration junger Menschen mit Migrationshintergrund durch Unterstützung beim Eintritt in das Berufsleben, Stabilisierung und Begleitung während der Ausbildung Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 3 Bestandteil des Beratungsangebotes im Pro Beruf Bildungsladen ist die Ausbildungsbegleitung. Jugendliche, die Schwierigkeiten im Ausbildungsbetrieb erfahren oder über einen vorzeitigen Abbruch der Ausbildung nachdenken, werden pädagogisch aufgefangen und stabilisiert. Weiter wird in der Beratung nach alternativen und unterstützenden Maßnahmen recherchiert. Aber auch das gemeinsame Besprechen des Ausbildungsvertrages oder bestimmter Ausbildungsinhalte zur Vorbereitung auf die Ausbildung werden im Rahmen der Beratung bei Bedarf thematisiert. Auch während der Ausbildung werden individuelle Inhalte besprochen und begleitet, beispielsweise Unterstützung beim Schreiben des Berichtheftes. Die Zielgruppe sind ehemalige SchülerInnen aus dem Sanierungsgebiet, die während ihrer Ausbildung einen Unterstützungsbedarf haben, mit und ohne Migrationshintergrund. Möglichkeiten der Beteiligung Junge Menschen bringen ihre individuellen Anliegen als Beratungs- und Arbeitsgrundlage mit; Arbeitstempo, Themenschwerpunkte, Intensität der Zusammenarbeit hängen von Jugendlichen selbst ab Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Pro Beruf GmbH 01.01.2016 Ende: 31.12.2016 Projektverantwortung 110 Kooperationspartner Stadtteilakteure, z.B. Jugendzentrum Sahlkamp, Einrichtungen des SPATS e.V. etc. Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Gesellschaftliche und berufliche Integration von jungen Menschen mit Migrationshintergrund, Unterstützung von jungen Menschen mit Migrationshintergrund während ihres Eintritts in den Beruf, Unterstützung von jungen Menschen während ihrer Ausbildung, Vermeidung von Ausbildungsabbrüchen, Stabilisierung der Ausbildung, Friktionsfreie Wechsel der Ausbildungen, Stärkung der Nachbarschaft im Stadtteil Stand des Verfahrens / Ergebnisse Der Pro Beruf Bildungsladen bietet kontinuierlich ein Beratungsangebot in dem auch eine Ausbildungsbegleitung eingebettet werden kann. Nach Bedarf werden die Jugendlichen und jungen Erwachsenen dahingehend betreut und bestärkt. Es ist eine Nachfrage der Ausbildungsbegleitung zu verzeichnen, besonders da die Zielgruppe des Bildungsladens häufig keine anderweitige Begleitung aus dem häuslichen Umfeld erfährt. Kosten insgesamt Finanzierung über die Mittel des Bildungsladens, siehe Projektbogen III.0002.3 Fördermittel Summe: Programm: Weitere Mittel Summe: Kostenträger: Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Identität und Image IV. Identität und Image  /  )  ;<  ;   $$            I  K  $  $$G  !            J%0!  ):L   %   );    J <   /   Z  R Y :  $!  +     J%0+ L    R Y  #    ;%:L    D! <  )   ))  ))?D      )'  % $   :    Z  >   $(  J ) :J  G   <  ; +        J%0     J )$< :)<! R ) +  ! (   J )>   )  L!< K   )$<  :)< ?!J  $ 0< $! (  G      <N   )$< :)<) O'?   $    J Q  O  J (QJ ); " #   )   $!  L : !  >  %K %  (  $ !  !(       %    ;  G    N   !  K   !      (   R Y  0 L   I   R           < R     R Y       $  ) ! R  !   J D <  G    AG Image 799*  ?       %  :+ ;   :   ! $     FD    ;<  :  ' J  0 L !   :   !   >   F )       /  : G      $ :   :  JJ79=    :  JJ O'  D$$  R<Q  O"   $%  Q :+; $  W)   C J& ;;7X Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 111 Identität und Image Stadtteilfest SahlkampVahrenheide 2016 (LHH) 112 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Identität und Image Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Sanierungszeitung "Mitten im Sahlkamp" IV. 0001 Teilbereich, lfd. Nr. IV. Identität und Image Sanierungsziel-Zuordnung 7 Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität mit Verbesserung der Innen- und Außenwahrnehmung des Stadtteils Projektziel Stärkung der gemeinsamen Stadtteilidentität, Verbesserung der Innen- und Außenwahrnehmung, Förderung des bürgerschaftlichen Engagements, Information der EinwohnerInnen Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung .1 1 Seit Mai 2011 berichtet die Sanierungszeitung "Mitten im Sahlkamp" nun bereits in der 10. Ausgabe über Sanierungsmaßnahmen und "Soziale-Stadt"-Projekte im Sanierungsgebiet Sahlkamp-Mitte. Eine kleine Redaktionsgruppe, bestehend aus BürgerInnen des Stadtteils und MitarbeiterInnen aus der Verwaltung, erarbeitet mit der Redakteurin gemeinsam Themenschwerpunkte zu den einzelnen Ausgaben. Mittlerweile hat sich ein kleiner Stamm von BewohnerredakteurInnen gebildet, die regelmäßig zu den Redaktionssitzungen erscheinen und mit ihren Ideen und Diskussionsbeiträgen maßgeblich an der inhaltlichen Entstehung der Zeitung beteiligt sind. Neben den Themenschwerpunkten informiert die Zeitung weiterhin über zuvor in der Redaktionsgruppe ausgewählte aktuelle Kurse, Feste sowie für den Stadtteil wichtige soziale und kulturelle Events, über Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten und Möglichkeiten zur Beratung. Einrichtungen, Institutionen und Vereine im Stadtteil haben die Möglichkeit, ihre Projekte vorzustellen und über diese zu berichten. Zwei ausgewählte Artikel zu den Themenschwerpunkten werden in russischer und arabischer Übersetzung veröffentlicht. Neben der Information der BewohnerInnen im Sanierungsgebiet bildet die Zeitung das Leben in Sahlkamp Mitte als ein freundliches und offenes Miteinander ab und dient der Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und einer Verbesserung der Außenwahrnehmung. Die Zeitung erscheint zweimal im Kalenderjahr in einer Auflage von 3.000 Stück und wird kostenlos an alle Haushalte im Sanierungsgebiet verteilt. Darüber hinaus liegt sie im Stadtteiltreff, im Quartiersmanagement und im NachbarschaftsDienstLaden zum Mitnehmen aus. Möglichkeiten der Beteiligung Die Redaktionsgruppe steht allen interessierten BewohnerInnen offen. Es können unter anderem Ideen und eigene Photos der Veranstaltungen eingebracht werden. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Stadterneuerung Projektverantwortung Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Stadterneuerung Kooperationspartner Stadtteilkulturarbeit Sahlkamp, Gemeinwesenarbeit Sahlkamp, Quartiersmanagement Sahlkamp-Mitte Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Die EinwohnerInnen des Sanierungsgebiets werden über den Stand der Sanierung und die Aktivitäten der verschiedenen Einrichtungen im Sanierungsgebiet regelmäßig und aktuell informiert. Die Themenschwerpunkte werden in der Redaktionsgruppe ausgewählt, an der auch engagierte BewohnerInnen aus dem Sanierungsgebiet teilnehmen. Es entsteht ein engagiertes, sympathisches und identitätsstiftendes Bild von Sahlkamp-Mitte. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Die Redaktionsgruppe ist bereits sehr engagiert. Es ist darüberhinaus geplant, die BewohnerredakteurInnen noch stärker in das Ergebnis mit einzubeziehen, beispielsweise bei der Aufnahme von Photos der verschiedenen Veranstaltungen. Kosten insgesamt 14.999,91 Euro (2016) Fördermittel Summe: Weitere Mittel Summe: Mai 2011 14.999,91 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Ende: Programm: fortlaufend Städtebaufördermittel Kostenträger: 113 Identität und Image Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Sahlkamp Mobil Teilbereich, lfd. Nr. IV. Identität und Image Sanierungsziel-Zuordnung 7. Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und Verbesserung des Außen- und Binnenimages Projektziel Transportmöglichkeit schaffen für kurze Entfernungen . Imageentwicklung durch Wiedererkennungswert als Werbeträger. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung 114 IV. 0002 .1 1 Einrichtungen, Organisationen, Vereine und Initiativen im Sahlkamp haben durch die Anschaffung des SahlkampMobil die Möglichkeit erhalten Transporte im Stadtteil durchzuführen. Bei Projekten, Festen und Veranstaltungen (z.B. Spendenlauf der Stadtteilstiftung, Märchenfest, Beteiligungsprojekte) können auch im Rahmen des Programms Soziale Stadt Sahlkamp-Mitte, die jeweiligen Veranstaltungen mit Materialien transportiert werden. Eine Nutzung des Lasten-E-Bike für die Bewerbung von Aktionen und Aktivitäten im Stadtteil ist vorgesehen (z.B. Sanierungszeitung, Plakate- und Flyerwebungen, …). Genauso möglich ist der Einsatz als Aktionsfahrzeug für Kindereinrichtungen die mit dem Transportrad bis zu max. vier Kinder bei kleinen Ausflügen transportieren können. Das Lastenfahrrad ist im Büro des Quartiersmanagement Sahlkamp-Mitte im EKZ Sahlkampmarkt stationiert. Das Sahlkamp-Mobil kann nur gemeinnützig genutzt werden. Möglichkeiten der Beteiligung Die im Stadtteil vorhandenen sozialen Einrichtungen, Organisationen, Vereine und Initiativen haben die Möglichkeit das Sahlkamp Mobil auszuleihen. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger LHH - Gemeinwesenarbeit Sahlkamp Projektverantwortung LHH - Gemeinwesenarbeit Sahlkamp Kooperationspartner Soziale Einrichtungen des Stadtteils Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Eine Nutzung des Sahlkamp-Mobil im laufenden Jahr hat durchweg stattgefunden. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Die Maßnahme ist soweit abgeschlossen, es bleibt jedoch abzuwarten inwieweit Folgekosten entstehen (Wartung, Reparatur, ...) Kosten insgesamt 0,00 Euro Fördermittel Summe: Programm: Weitere Mittel Summe: Kostenträger: März 2013 Ende: offen Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Identität und Image Projekt / Maßnahme, lfd.Nr. Stadtteilfest Sahlkamp-Vahrenheide IV. 0003 .1 Teilbereich, lfd. Nr. IV. Identität und Image Sanierungsziel-Zuordnung 7. Stärkung einer gemeinsamen Stadtteilidentität und Verbesserung des Außen- und Innenimages Projektziel Mitmach-Angebote sowie Informationsstände für Jung und Alt mit einem musikalischen Rahmenprogramm sollen zur Traditionspflege und zur interkulturellen Begegnung beitragen. Projektbeschreibung: - Beschreibung der Z Maßnahme - Zielgruppen - Synergien - Langfristige Verstetigung Die Stadtteile Sahlkamp und Vahrenheide feiern bereits seit vielen Jahren ein gemeinsames Stadtteilfest am Märchensee - einer öffentlichen Grünfläche, die beiden Stadtteilen als Erholungsfläche dient und eine zweckmäßige sowie schöne Kulisse für diese traditionelle Außenveranstaltung bietet. Unterschiedliche Träger, Vereine, Institutionen und Einrichtungen der Stadtteile gestalten gemeinsam mit Menschen aus Vahrenheide und dem Sahlkamp ein verbindendes Fest. Möglichkeiten der Beteiligung Alle Altersgruppen der Stadtteile (Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer) unterschiedlicher Kulturen und Herkunft. Projektlaufzeit Beginn: Projektträger AG Stadtteilfest Sahlkamp-Vahrenheide - c/o Gemeinwesenarbeit Sahlkamp u. Gemeinwesenarbeit Vahrenheide Projektverantwortung LHH / OE 50.52.1 / Gemeinwesenarbeit Sahlkamp Kooperationspartner Träger, Vereine, Institutionen und Einrichtungen aus den Stadtteilen Zielerreichung / Erfolgsindikatoren Nachdem das Stadtteilfest wegen schlechtem Wetter 2015 ausgefallen ist, haben 2016 sehr viele Menschen aus den beiden Stadtteilen das Fest besucht. Abwechslungsreiche Angebote - in diesem Jahr zum ersten Mal mit einem besonderen Jugendsportangebot - und ein ausgewogenes Kulturangebot haben viel große und kleine BewohnerInnen angelockt. Stand des Verfahrens / Ergebnisse Das Projekt ist abgeschlossen, weitere Stadtteilfeste sind in Planung. Kosten insgesamt 7.268,10 Euro 20.08.2016 1 Ende: Fördermittel Summe: 5.940,00 Euro Programm: Weitere Mittel Summe: 1.328,10 Euro Kostenträger: Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 20.08.2016 LHH Quartiersfonds SahlkampMitte; LHH Gebietsfonds Vahrenheide-O. Spende / Konto AG Stadtteilfest 115 ; % @   $  >; %@   $  < $D   < $D     0F  "  !  0'W$ ) F )  %    X     C     +  $  < $D         #   Z  9!0 ‰ < F "   Y<  < $D      :    +  $ ?(  R Y  79979&  F   C  )  &9-9!99‰< $D    WL     X0 $( )))   L   < $D    ?D   %  #    $(   )) !  0 L ! ?(  J  0 L D   (    >   (  $   L + $  ?D %     0N %      <))0'%F< J  $(   %  )R YN  799$(  R    J%0      %J   0 # $(    KD 0Y$( N  $  ;N  79979&  -&!*   WR YX $D  #      %  J     ) !   R Y  0 L  $D    ! #     !   $!          /   D              D    :  %    <    : <    (    G       ( R Y       ;;;T :<  )  : DT<( C      %    J%0  $(  ';>:G;;; ?(   ?D  79%79--!*0 ?%0 =!=0 ''0Z' # $(  :     $(   ?D   L C !   f  : D J  C  70    $< +   $( K  )  $$(   % :  "  $!-  116 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 ; % @   $  ?    $  9b ?%0!9b '9b  + (  )  /J Y <   FKK %    G  $    N   799     <  G  $   KD )  7999‰Y<  # $(  !         )    $   ?  ?  C         K  $      F  J  K  )  ; N   79  $  ?  ) *9b!N  7979&?  ) -9b : <  $  (  G       KD )  799!99      C              J%0   0  ?    ! ))  )) 0 L  (      !  !  !   <$  J     !    0    $      $D  '    $D  0 L%    )  D  ( $(   $    Z (  ) R Y <  % <     J  !   ) 0 L   $( H  R Y!79& $D    !    $  / \ Projekttitel Zielgruppe(n) Antragstellerin/ Antragsteller Datum des Antrags Antragssumme SoundMaker MP3/USB Sportangebot an der GS Hägewiesen für Kinder Frauen im Sanierungsgebiet und Stadtteil EpiphaniasSport Gemeinschaft Hannover (ESG) 13.11.2015 500,00 € Broschüre "Sahlkamp Beratung und Hilfe"; 3. Auflage BewohnerInnen im Sanierungsgebiet Sahlkamp-Mitte Wohnzufriedenheit/SPATS e.V. 18.01.2016 2.000,00 € Stadtteilfest SahlkampVahrenheide BewohnerInnen aus den Stadtteilen Sahlkamp + Vahrenheide, BesucherInnen AG Stadtteilfest SahlkampVahrenheide c/o Gemeinwesenarbeit Sahlkamp 20.01.2016 2.250,00 € Ballettkostüme für Ballettunterricht Kinder im Alter von 4-10 J. aus dem Stadtteil Sahlkamp Stadtteiltreff Sahlkamp 11.02.2016 375,00 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 117 ; % @   $  118 Buntes Flair auf dem Sahlkampmarkt 2016 Menschen im Stadtteil und darüber hinaus Gemeinwesenarbeit Sahlkamp 09.03.2016 2.200,00 € Erstes Stadtteilforum am 6.6.16 Menschen im Sanierungsgebiet und Stadtteil Initiativgruppe Stadtteilforum Sahlkamp 06.04.2016 866,12 € Europäischer Nachbarschaftstag NachbarInnen im Sanierungsgebiet NaDiLa/ SPATS e.V. 06.04.2016 600,00 € Musik am Markt BewohnerInnen des Stadtteils IG SahlkampMittendrin e.V. (in Gründung) 29.03.2016 935,00 € Veranstaltungspavillons BewohnerInnen und Einrichtungen im Sanierungsgebiet und Stadtteil Gemeinwesenarbeit Sahlkamp 12.04.2016 1.466,10 € Bewirtung der SeniorInnenwerkstatt SeniorInnen im Stadtteil Nachbarschaftscafé Sahlkamp 13.04.2016 150,00 € 4 Kartons Hundekotbeutel AnwohnerInnen und SpaziergängerInnen des Stadtteilparks Quartiersmanagement 27.05.2016 61,88 € Installation Gassibox, 4 Kartons Beutel AnwohnerInnen und SpaziergängerInnen des Stadtteilparks Felix Richter 02.08.2016 207,08 € Schreibwerkstatt Kinderkrimi "…die NaDu-Kids ermitteln" Lückekinder zwischen 8-14 Jahren NaDuKinderhaus/ SPATS e.V. 05.08.2016 1.200,00 € Hoffeste Alle BewohnerInnen im Sanierungsgebiet Sahlkamp-Mitte Wohnzufriedenheit/SPATS e.V. 05.08.2016 1.250,00 € Bewirtung der Abschlussveranstaltung Menschen im Sanierungsgebiet und Stadtteil Nachbarschaftscafé Sahlkamp 15.08.2016 100,00 € Hoffest am 1.9.16 NachbarInnen im Spessartweg und der näheren Umgebung NaDuKinderhaus/ SPATS e.V. 26.08.2016 126,74 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 ; % @   $  2. Stadtteilforum Sahlkamp Menschen im Sahlkamp Initiativgruppe Stadtteilforum Sahlkamp 29.08.2016 140,57 € Grundreinigung Eltern, Kinder und jugendliche Nutzer des Geländes Stadtteilbauernhof/SPATS e.V. 06.09.2016 2.000,00 € Kaffeemaschine für die "Elterninsel" Eltern und Familien der Besucherkinder Stadtteilbauernhof/SPATS e.V. 06.09.2016 1.450,00 € Nachbarschaftsversammlung am 14.9.16 MieterInnen Wohnzufriedenheit/SPATS e.V. 07.09.2016 198,00 € Mandalas Malen auf den Festen der Reihe "Buntes Flair auf dem Sahlkampmarkt 2016" Kinder und deren Eltern Quartiersmanagement 26.09.2016 116,41 € Einfriedung für den Naturkinderladen „Die Eselfreunde“ Kinder im Sahlkamp Stadtteilbauernhof/SPATS e.V. 11.10.2016 2.000,00 € 3. Stadtteilforum Sahlkamp Menschen im Sahlkamp Quartiersmanagement Sahlkamp-Mitte 22.11.2016 480,41 € ‘Kinder brauchen Zeit mit Vätern - Väter brauchen Zeit mit Kindern!‘ – Vater-KindGruppe im Paritätischen Familienzentrum Hägewiesen Väter und ihre Kinder vorwiegend aus dem Sanierungsgebiet Sahlkamp-Mitte Paritätisches Familienzentrum Hägewiesen 10.11.2016 600,00 € Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 119 Anhang 4. Anhang 4.1. Register F   $R Y0 L  I.1. Städtebau ;999 V$$R   J < I.2. Wohnen       JR      ;KC79=W99X ;9997 0          ;C79 ;99977 R Y> $     ;C79W997X ;999=7 0    J  =%*        JJ V  L    ;KC79=W&99X   ? @< J    ;KC79W&997X  ;C79 ;C79     ;999= I )  + ;999= + ( 0<     ;9997= C JJ /      ;999==  J    L   ;999= I )  +   ;C79 ;999= + ()  ? I.4. Verkehr   ;KC79W99X   ;999 120     '  $    < W;+X  +<    G  0<  T  J   Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Anhang ;9997   #     G  $ JJ /          ;C79 ;999=  L[  K<   ;C79 ;999 Z      L   I.5. Ökologie und Klimaschutz ;999 : <  ;9997 > <  II.1. Soziale Infrastruktur   "   $ $$J   ;KC79W=99X   F  <T    $  ;KC79=W=99X   I        ;KC797W=99&X   ? T0      ;KC797W=99*X   I )     N   ;KC797W=99X    :0:^V    ;KC79=W=9X   O" K Q    ;KC79W=9=X   OK  ? 0 Q   ;KC79=W=9X    ;;999    ;;9997 "   ;;999= V$$C N  TIJ< ;;999 ?    ;;999 C$( C  ;;999& 0<0 ;;999* 0<%? I@f $     Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016     ;C79  121 Anhang 122 ;;999- "<K  $( 0( ?  ;;999  ;0 ;;999 ' ( O  JT'  K$Q!=:@  ;;99 ":    T  )'  ;;997 + $+     $    $ ;;99= '  $  $( "    $  ;;99 C $$   $( ?  ;;99 0< JJ II.2. Soziale Netze/Bürgerschaftliches Engagement ;;9997   f> \Z $ $(    G       ;;99977 "   $ $   J ;;999=7  $ II.3. Zusammenleben/Integration ;;999=   J^  ;;9997=    J( ;;999== ;   ?  $$  ;;999= >   J‹ ;;999= ?     ;;999&= J ^ $   J ;;999*= ;  ? $79& ;;999-= I J?R Y  J ;;999=  %C%   ;KC79   ;C79  ;C79 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Anhang ;;999=  $T0  J YC   ;;99= N  JJ ;;997= ?  "   $ ;;99== ^ $ ( K %#   ;;99=  J< "   $ 79& ;;99= IK $$ ;;99&= '/DT0  ? %C  ;;99*= #< C    ;;99-= F $D   ; II.4. Stadtteilkultur ;;999 C  JJ   ;;9997 0 )  ;;999= /  %J %>  79& ;;999 /  #   ;;999 0 0  ;;999&   C  $   T 0< J  $0<  ;;999* '   J II.5. Schule/Bildung ;;999 K  $ $J ;;9997 " $'   ;;999= > J $ ‹ ;;999    C   Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016   ;KC79 ;C79      ;C79     123 Anhang III.1.  124 Wirtschaftsförderung, Lokale Ökonomie, Leerstandsmanagement  '   J    ;KC79W799X ;;;999 +   ,+   ;;;9997 +   :  "VI+I ;;;999= '?   $  J  ;;;999 I )    J%/  ;;;999     ,; J          K R      ;KC79W997X   : J D     ;KC79W99=X   N  /     ;KC797W99X   R YF  J%?    J     0   <    #        O;      < Q#   ;KC797   C  )fJ      ;KC797W99X   N  J79     ;KC797W99X   J        ;KC79=W9X       !"   ;KC79=W99&X       W99*X ;;;9997   "   $ $$J`'<$  % $D           ;C79 ;;;99977   /< " F ;;;999=7   ';>:G;;;\" F TO? ^QF      ?  7*N   ;;;9997 ';>:G;;;\R ' $%F    0<  7*N       Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Anhang III.3 Übergang Schule/Beruf ;;;999= NG ;;;9997= '   ;;999== R %+ J%^  ;;;999= :)  ) N  ;;;999= :   '   IV. Identität und Image   F   +     ;KC797W*99=X   IJŒ>(      ;KC797W*99X   N\       ;KC79W*99X   IRC/T J T   T J  ;KC797W*99*X    %/        ;KC797W*99-X   ; )  J     ;KC797W*99X   K T>      ;KC79W*99X   :  OKD     J‹Q  ;KC79W*97X    D  J    ;KC79W*9=X     K    ;KC79W*9X    ;#999     O0  JQ ;#9997   J0  ;#999=  $  J%#  79& Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 125 Anhang 9     +     R  \     O     J%0Q$D $   97799   ,C   \ ? $(         )              C J          ?  !        %J     R Y    W 79&X\ ]+<    ] D$$ + (%?  < ] D  #    ]R Y> $  :     ) V \ ]Sanierungskommission ]G     ]+  ]   ]R Y> $  ]C      J ]AG Image ?   \ < $D   \ ]'  &!0 ‰)  9!0 ‰W+  X!,='!,=F  ,=  0     %J   \ ]79979&\-&!*‰ G  $   K  ) \ ]0  799Y< 7999‰!   <K  $ % W&9%bX 126 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Anhang + 799%79&\ ]=-!9*‰ 0  J<Z W?X\ ]W9b?%0!9b'!9b X ';>:G;;;\ ]079%79-\!-‰W:  " X NG\ ]079%79-\7*!=‰W)  )  :J     ')    X > 0\ ]f> W'X\+ 797%79\9999‰ F K  ) \ ]"D  ;   + DL\ ]=-!     \ Anzahl Anteil an Bev. insg. 1.349 2.925 1.360 5.634 23,9 51,9 24,1 100,0 Altersstruktur (31.12.2016) 0-17 Jahre 18-59 Jahre 60+ Jahre Bev. insg. Quelle: Landeshauptstadt Hannover, Sachgebiet Wahlen und Statistik und Bundesagentur für Arbeit Migrationshintergrund* (31.12.2016) Nationalitätenvielfalt 77 Arbeitslosigkeit (31.12.2016) 517 15,7 Transferleistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts** (31.12.2014) 2.176 41,3 * Ausländer/-innen und Deutsche mit 2. Staatsangehörigkeit ** SGB II und SGB XII (Sozialhilfe und Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung) Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 127 Anhang <   \ ' " \ ]# > " )    J X ]R ) ;$   ]B$$;$     WC  '  +<  \ ]=%*   >    BR",;#\ ]   7! K   ! ' 77!  :    ;)%  )  + (%? @<\  J  ]JJ< ]   ? @< ]  J  ]Internationale Stadtteilgärten ]+ ( O0<  Q ;$   %  \ ]  $$ ]"   $ ]" %C   ]    $ ]Bildungsladen ]Jugendzentrum ]Bürgeramt ]Kitas ]?   ]+  ]C   W" F X >   \ ] 128 799> Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Anhang >   J  N O  & $ ,G  @        N%/ W:    " &=,799X :$  U 7'   W' +'X    ?     '  %  ) 7=J 799W'+';7X! <  :  +    ) R  )  $( ;   <) 7 799&W'+';==&X#  UU&9  " <+  W"+VX   ( ?  !   I  F  J K  ) $     \ § 1 - Festlegung des Sanierungsgebietes 1.  ' <  0<     L    '   J%0     $D $   2.       $   \ ʄ ʄ ʄ ʄ " %+       \ '     (     K<    (   LC $   $  + %>) %    +D J       7       +       !   I      L C $   $      V%+       \ #    C   C $   $  + %>) %    > + %>) %    (   $   ?       ?L <     + ( $ + %>) %   L   %    (%+       \ #    + %>) %  $   +     #  $$  I !  $      !Y  + (@< :  N? (=7 ? = ) <$+ D  I    V? ( 7=, ? =$    I #  $K% ( !        + (@<   >          :K ( [  +     # <    "  ? (% -,7 ? = LK< L >  ? (7,= ? =  >%+     \#  +         C $   $) <$+     (%  I    + ? (=, ? =  K< [ $  +  D + ? % (=*, ? !L'     $ $ Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 129 Anhang ? (=*, ? (D%  #  $)  (I  + ? (=*,   ?   L >       ? (     V    D   +        ) <$     V  D ( (  V     (   (  /     /             !  Y :  (+     % $  /  ( >      ( I  (   LK< ) <$     D + ? (7,=  ? =(       3. +     H J ?   R        F  J  K  )  )  79&799  !  : '     R   ?  R   !    !I $%K % R ! *99!           $  + (+ (   H J  ) 79&799   ?< § 2 – Inkrafttreten      '   + : $( I   K  ) F  J K  ) C $ 130 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Anhang       % %(    N%/   W'  79*9,79=X 1. :$  >    0    !K   %  > %F) <!:J   T   TD ' $   '  '  !:J    0  ! $$ ) >    $(   ')D%    JJ 2. :$  D$$  I<'  $+  ! !"%  :$ [ < 3. <        %      :<   $   :               ;$   %   !   )   ""   $ 4. <        B    ?D      "     >    :   " )    5. ?D    C  '  0                F[ <       %    6. :  : ) ' %G     L    $(   ;$   $( C !N    7. <      <#    ;% :%L     8. ' (     '   )  0  D J  ' < %    $ +  ) >  > $!  I<%    " <  Z    )  J ) D$$% #  @<  ^  ) ? 0< ! ; !'  $ %  B   :       (   Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 131 Anhang / 8 N  132 Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 Anhang 4.6. Glossar Begriff/Abkürzung Erläuterung ExWoSt Experimenteller Wohnungs- und Städtebau, Förderprogramm des BBSR BIWAQ Bildung-Wirtschaft-Arbeit-im Quartier, Förderprogramm für Bildung und Beschäftigung des Bundes und der EU JUSTIQ Jugendförderprogramm des Bundes und der EU für Bildung und Beschäftigung im Quartier Städtebauförderung Fördermittel für investive Projekte, Fördermittelgeber/in sind Bund, Land (Niedersachen) und Kommune (Landeshauptstadt Hannover) zu je 1/3 Anteil Mittel Dez. III Soziale Stadt. Zusätzliche finanzielle Mittel des Sozialdezernates der Landeshauptstadt Hannover Mittel für überwiegend nichtinvestive Projekte Quartiersfonds Zusätzliche finanzielle Mittel des Baudezernates der Landeshauptstadt Hannover zur Aktivierung von Projekten von und für die Einwohnerschaft BBSR Bundesamt für Bauen, Stadt- und Raumentwicklung BMUB Bundesministerium für Umwelt und Bauen BauBeCon Ehemalige Immobilieneigentümerin in Sahlkamp-Mitte. Der Wohnbestand wurde 2012 von der Deutsche Wohnen AG übernommen. Deutsche Wohnen AG Eines der führenden börsennotierten Wohnungsunternehmen in Deutschland. Im Sahlkamp besitzt die Deutsche Wohnen AG u.a. Wohnbestände zwischen den Straßenzügen General-Wever-Straße und Hägewiesen. Die Deutsche Wohnen AG ist u.a. Eigentümerin des Einkaufszentrums Hägewiesen, dem höchsten Gebäudekomplex im Sanierungsgebiet SahlkampMitte. Soziale Stadt Mit dem Städtebauförderungsprogramm "Soziale Stadt" unterstützt der Bund seit 1999 die städtebauliche Aufwertung und die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts in benachteiligten Stadt- und Ortsteilen. Modernisierungsgutachten Das Modernisierungsgutachten mit einem Gesamtkonzept für den Gebäudebestand einer Eigentümerin oder Eigentümers ist Voraussetzung für eine Förderung der Sanierung durch das Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“. Wohneinheiten Eine von anderen Wohneinheiten (WE) baulich abgetrennte Einheit mit eigener Zugangstür. Wird häufig auch mit dem Begriff „Haushalt“ gleichgesetzt. Im Sanierungsgebiet Sahlkamp-Mitte befinden sich ca. 2.100 Wohneinheiten. Integriertes Entwicklungskonzept Sahlkamp-Mitte 2016 133 F:"K:ZR//:/K:""V#I IV'I'HI+I0;/I ?:^K'I;^KRF:""Z"/:/"/>;^CFZ"+ :^K+';//:/I"ZIZ"+ I $%K %R  =9K  ) /$ \ `W9X&-%- /$ f\ `W9X&-%79 &Ž  ) %  I  \ :Y +        W&X /f\ K Y : '   W9-X :  '   %K  G      "Y ^ J C   >   W&X 0 $ + /:// ^ +K > $  N  '(  Z'  Susanne Konietzny + W97X J F       W&X  0  $  ;;;  %J    K cI  + W97X und andere / \ V0\'( C  Z\^  +   ?  R   \       W&X und andere +  \ 0        W&X  \ :J 79*   )  J%0W97X
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.