Path:
XIII. Wasserwerke

Full text: Katalog für die Sonder-Ausstellung der Stadtgemeinde Berlin

74 
b) Werk Lichtenberg. 
22. Lageplan des Werkes Lichtenberg. 
Auch für das Werk Lichtenberg ist der Grundsatz 
der Zerlegung der Anlagen in 4 einzelne Abtheilungen, so 
weit es sich um die bedeutend überwiegende Versorgung 
der Unterstadt handelt, durchgeführt. 
Letzterem Zwecke dienen die 4 mittleren der auf 
dem Lageplan ersichtlichen 6 Maschinenhäuser; die beiden 
äussersten Häuser enthalten die Maschinen zur Versorgung 
der sogenannten Hochstadt. 
Hinter den Maschinenhäusern liegen 4 Reinwasser 
behälter, neben denselben 2 Condensationswasserteiche. 
Ausserdem befinden sich auf dem Grundstücke die 
nöthigen Wohn-, Verwaltungs- und Werkstattgebäude. 
23. Zeichnung eines Rein Wasserbehälters. 
Für die Berechnung der Grösse der Rein Wasser 
behälter ist die Erfahrung massgebend gewesen, dass zur 
Ausgleichung des schwankendenVerbrauches ein Nutzinhalt 
von 25 Procent der in 24 Stunden zu vertheilenden Wasser 
menge genügt. Es sind daher, dem Zerlegungsgrundsatze 
entsprechend, vier von einander ganz unabhängige Behälter, 
jeder mit rund 15 000 cbm Nutzinhalt angeordnet. Jeder 
Behälter ist durch eine Scheidewand in zwei Theile 
von gleichem Inhalte zerlegt; auf diese Weise ist für je 
2 Abtheilungen ein Behälter von rund 7500 cbm Inhalt als 
Reserve geschaffen. Die Behälter sind, wie diejenigen des 
Werkes Müggelsee (No. 17) mit Leitmauern versehen. 
24. Zeichnung eines Kondensationswasserteiches. 
Zum Abkühlen des Kondensationswassers zwecks 
Wiederverwendung desselben ist für je 2 Abtheilungen ein 
Kühlteich von rund 9300 cbm Wasserinhalt bestimmt. 
c) Werk Tegel. 
25. Lageplan des Werkes Tegel. 
Das Werk Tegel besteht aus zwei annähernd gleich 
leistungsfähigen Abtheilungen, welche, ähnlich ,wie die 
4 Abtheilungen des Werkes Müggelsee, sich gegenseitig 
ergänzen können, im Allgemeinen aber jede selbständig 
für sich arbeiten. 
Die überwiegende Grösse des Grundstückes für die 
Abtheilung A erklärt sich daraus, dass ursprünglich das 
Wasser aus 23 Brunnen entnommen worden ist, deren
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.