Path:
Farbkarte

Full text: Führer durch die Sonder-Ausstellung von Berolinensien des Vereins für die Geschichte Berlins

j 
I 
10 
heute der Residenz zu und hat man die Zone hinter sich, wo verbrauchte Hüte und 
Schuhe sowie rostige Blechbüchsen am Wege als kulturspuren die Rühe der großen 
Stadt anzeigen, so wird man erst an einzelnen kahlen Häusern vorüber, dann durcb 
halbbebaute Straßen hindurch mit allmählichem Uebergange, ohne ihn zu gewahren, 
in ein Häusermecr hineingeführt, Auch wenn Rauch und Dunst es zuließen, kein 
wirkliches Bild der Stadt breitet sich vorher vor Deinem Auge aus. Weiter 
wandernd zwischen den Häuserreihen M^vorschriftsmäßiger Höhe wird man sich 
Liren, obwohl man fleht, wie die Lr- 
formen zu bringen, 
die fast die 
£tt Fenster- 
des Eindrucks der Einförmigkeit nicht a 
bauet sich bemüht haben Abwechsel 
Allenthalben begegnet der Blick 
Kirchen überragen, in endlosen £ 
reihen, und Alles in eintöniger 
Wie mag dagegen das 
sich damals der Stadt näher 
Gärten, nicht von Rauch 
zierten Mauergürtel auffti 
die Kirchthürme und 
müssen wir uns dann/ 
verwandelt vorstellen. 
Ordnung in der Bebauung 
Häuser in Reih und Glied, sie bildeten 
unansehnliche Häuschen standen zwischen statt 
Alles das kommt uns praklisch wenig zweckmäßig 
dessen die Eintönigkeit der schnurgeraden Straßen; wo 
Schritte mußten immer ein anderes Bild bringen. Ueber die u.. 
hinweg zwischen den großen gab es Durchblicke in Gärten, auf Thürn> 
Kirchen. Dem modernen Menschen muß dieser Eharakter der Straßen lehr 
>nalerisch erscheinen. 
Richt wenig trugen dann wohl die Gebäude selbst dazu bei, den Eindruck 
zu erhöhen. Alterthümliche Backsteinmauern mit wirkungsvollem Treppengiebel 
neben verputzten und bemalten Wänden. Gothik und Renaissance im Streite oft 
an ein und demselben Hause.. Dazu dann die Fachwerkhäuser mit den ver 
schiedenen Arten von Dächern, mit Erkern und Galerien, oft zu den eigenthümlichsten 
Gestaltungen in- und übcreinandergebaut. 
Wer die Straßen der wiedererstandenen Stadt durchwandert wird alsbald 
cnipfinde», wie sehr dem Architekten dieser malerische Eharakter der ganzen Anlage 
gelungen ist. Man meint, daß hier und da zugleich ein Hauch des kleinstädtisch 
Behaglichen darüber gebreitet sei. Möge das Alles möglichst viel Verständniß 
finden. 
°Hr 
_ 
Auf eins noch müssen wir den Besucher von Alt-Berlin im voraus auf 
merksam machen, der Sachverständige wird es ohnehin sehen und, wie wir an 
nehmen, die Umstände richtig beurtheilen. Die Annehmlichkeiten und Unter 
haltungen, die den Besuchern zu bieten sind, ebenso wie die geschäftliche Seite des 
ganzen Unternehmens verlangen mancherlei Zugeständnisse. Es müssen Wirths- 
häuser, Verkaufsstellen in Läden, Schaustellungen verschiedener Art vorhanden 
sein und alle diese wollen im Aeußeren den heutigen Einsprüchen des Publikums 
genügen und zugleich sich möglichst bemerkbar machen. Dazu bedarf man Schau- 
fenster, Schilder mit Anpreisungen, innere Ausstattung mit Spiegeln, Draperien 
und dergleichen, wie cs heute gebräuchlich ist. In den Wirthshäusern sollen die 
Gäste im Freien, womöglich mit Genuß einer Aussicht sitzen. Dergleichen kannte 
man in der alten Zeit kaum. Die Laden bestanden in einfachen Auslege-Brettern 
nach außen, der Käufer pflegte von der Gasse aus mit dem Verkäufer zu ver- 
^fln. vielleicht werden wir Beispielen von solchen Läden in den Straßen be- 
Wirtbsbanslebcn aber zog sich ganz in das Innere des Hauses 
'/q Richtungen hin ist etwas von der geschichtlichen Wahr- 
'7/ konnte indessen mit um so weniger Bedenken ge- 
feifl diesen Läden verkauft oder in den Wirths- 
Lbeit mit dem Leben der damaligen Zeit 
vielleicht am kurfürstlichen 
'U 
5a 
're 
l/f e 
*C ( 
O/c 
Or 
zuhalten? 
Landschaftsbilder », 
Figuren uns wirklich äts 
Lee war es noch weit un- 
'1? 
liefet Führer 
ir hier wohl 
en. Bei der 
besonders 
Wst kommt, wieder 
Erinnerung fest- 
/e Architektur- und 
und wohlgelungenen 
scheinen. 
18 
B/ t 
Hiermit mögen die gefchichtliche^^^^^^^^^^pließen. Alle diese Cr- 
läuterungen indessen, wie wir nochmals hcrvW^^^iiüssen, würden verlorene 
Mühe fein, wenn nicht das vor uns aufgebaute Staowild so wohl gelungen und 
der Schein so täuschend wäre, daß durch den gewonnenen Eindruck schon das 
geschichtliche Interesse und der Wunsch angeregt würde, die ehemalige Bedeutung 
der Bauwerke und ihre Schicksale näher kennen zu lernen. Da nun also der 
Versuch einer Wiederherstellung des alten Berlin anscheinend so günstig ausgefallen 
I
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.