Path:

Full text: Wegweiser für Fremde und Einheimische durch die königlichen Residenzstädte Berlin und Potsdam und die umliegende Gegend, enthaltend eine kurze Nachricht von allen daselbst befindlichen Merkwürdigkeiten / Schmidt, Valentin Heinrich (Public Domain)

rittig: "Einw Passagier hat" 59: bis 68 Pfund“ Frakt 
frei. Die-übris? Fracht wird nach der Taxe bez345x; 
Man findet in der «großen .-Beschreibung von Berlin 
H. '"Band S; 8325 i den Abgang -der Posten. - die 
Portoberechnung von Berlin aus für Geid," Kauf: 
maunsgüter and Viktualien angeführt, und. unten im 
ZF Tten Abschnitte wird auch das Nothwendiaste wie- 
derho*t werden.“ Die Postwagen auf deu Hauptkor: 
sen sind bebe>t, und dabei besondere «SvVirrmeister 
angefellt.:(T. 413.) Mt der reitenden Post 2chen 
nu? einfach? Briefe, die stärfern aber mit m-x-fohrmw 
den ab, Pafete müsstca zwei Stunden, Briefe aber 
weni-Fens- eine Stunde vor Abgang der Posten-:ab: 
geliefert werden. -“Jeder Passagier jahlt an TP xfonen: 
oder Stationsgeld in den königl. «Provinzen für-jede 
Meile -6 “Gr. Cour. 
8. Die königl. Servis - und Einquartierungs: 
kommitjion steht unter der Generalkommission für das 
Verpflegungs -- Einquartirungs - und Marschwesen; 
und bejorgt das Einquartierungswesen und den (Eide 
beitrag dazu, den man Servis nenut. Dy Ditektor 
derselben ist Herr Geh. Justizrath von Schlechtendakl. 
Die Servisfkommission hat ihre Sikßungen auf - dem 
Kölutchen Rathhause Sie fertigt gegen das Ende 
des Jahres die Anlagen an, wonach der Servis von 
den Häufern" etygehoben wird. Die Einwohner zah: 
fen von 2c5 Thir. jährl. Miethseinnahme 3 Prozent 
od<r monatlich»6 Gr., wozu n9:5 der Hülfsfervis von 
Er: 5 Pf. kömmt. Das Nachtwachtged und 'die 
Beiträge zur Erhaltung der Brunnen und Feuerze- 
päthschaften werden monatlich mit dem Serxvis einge- 
holt. - Die Judenschaft zab't , aurer dem bei der Iu- 
denschaft angeführten monatlichen Servis von 222. Thl. 
22“Gr. uoch .55. Thlr. Nachtwachtgeld , und -30- Thlr. 
zur Stadterleuchtungsfasst , die eveufalle daselb| ver- 
waltet wird. Für einen levigen Soldaten wird“ mo- 
natlich 22 Gr. , für einen beweibten 2 Thlr. und für 
xi Unterffizier = Thlr“ 1. wergürtigt. " Die Ver- 
gürngung für einen“ portipeeähnrich, gefreiten Korpo- 
xal un (Regimetitsschreiber *%*:monat".<h2 Thlr. für 
einen Lieutenant 5 Thlr. , für einen Kompaguie'- oder
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.