Path:
Zur inneren Ortskunde

Full text: Heimathskunde von Berlin und Umgegend / Merget, August

meme ) -- 
vie Reihen gelichtet. Welches Gefühl muß sie ergreifen, wenn sie der oder 
ves Letzten gedenken, der diesen Tag begehen wird! Möge die Feier des 
Festes Vielen noch recht lange vergönnt sein, denn sie sind die Träger jenes 
Ruhmes, welcher ven Ehrenkranz des Vaterlandes am herrlichsten schmückt. 
Välle und besonders Concerte dauern in Berlin noch tief in die 
Fastenzeit fort, die überhaupt in einer evangelischen Stadt nicht viel zu be- 
veuten hat; selbst die hiesigen Katholiken sind nicht an ein strenges Fasten 
gebunden, sondern, wie wir einst in einem bischöflichen Erlasse gelesen haben, 
nur gehalten, sich ves Abbruchs zu befleißigen. 
Wenn aber auch vom Aschermittwoc< ab nicht gefastet wird, so begehen 
doch die Verliner den Fastnachtstag oder Fastelabend sehr schwelgerisch. 
Es wird im Mittelstande an dem Tage möglichst fett gegessen , Bratwurst 
und Sauerkohl bilden vas Hauptgericht; insbesondere aber sieht man Berge 
von Pfannkuchen bei Conditoren und Bäckern aufgehäuft, die auch sämmtlich 
verzehrt werden, obgleich sie im Laufe des Tages sich fort und fort erneuert 
haben. Zum Genuß in der Fastenzeit gehören Zimmetpräßeln, die wohl in 
ven Straßen als Spandauer Gebä> von Knaben ausgerufen werden. Erst 
in ver Charwoche hören die öfsentlichen Vergnügungen, wie billig, auf, und 
nur geistliche Musiken werden, wie z. 3. „ver Tod Jesu“ von Graun, am 
Mittwoch vor Ostern in der Garnisonkirhe, und die Passionsmusik von 
Sebastian Bach am Charfreitag-Abend in der Singafkademie aufgeführt. 
Unterdeß hat das herannahende Frühjahr die Stadt auf andere Weise 
belebt. An sonnenwarmen Mittagen geht die feine Welt unter den Linden 
und auf dem sogenannten Königswege im Thiergarten spazieren, vie Wagen 
ver höchsten Herrschaften fahren nebenher und nehmen die von der frischen 
Luft bald Ermüveten auf. 
Truppenübungen. 
Gegen die Mitte des März beginnen die Frühjahrsübungen des Militairs. 
Früh am Morgen ziehen die Regimenter, zum öftern mit voller Musik, vor 
vie Thore hinaus und kehren gegen Mittag zurück, wo denn die Musik<öre 
von Jung und Alt zahlreich begleitet werden. Diese militairischen Scenen 
wiederholen sich im Herbst, wo vor den Thoren bedeutendere Manöver statt- 
finden. Am 31. März und ebenso an einem Tage des Octobers, bildet eine 
große Parade am Kreuzberge oder unter den Linden ven Höhenpunkt der 
militairischen Uebungen. Alle diese kriegerischen Schauspiele versammeln eine 
zahlreiche Menge von Zuschauern. 
Yorfrühling. 
Die gedachte feine Welt sucht noc< andere Frübjahrsunterhaltungen. 
Sie strömt nac< Moabit hinaus, um in den Borsig'schen Treibhäusern den
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.