Path:
Geographie

Full text: Heimathskunde von Berlin und Umgegend / Merget, August

nach der neuen Friedrichstraße. Von ihr führen nach der Jüdenstraße die 
Neetzen= und die Nagelgasse, nach der Klosterstraße am neuen Markte vor- 
Über die Bischofs- und die Papenstraße. Von der letzteren aus geht, zwischen 
der Spandauer- und Klosterstraße bis zur neuen Friedrichstraße, die Nosen- 
straße, welche no< durch die Haidereutergasse mit der Spandauerstraße in Ver- 
bindung steht. 3) Die Poststraße, vom Molkenmarkt bis zur Königsstraße, 
durch die Probststraße mit der Spandäuerstraße verbunden. Sie seßzt sich fort 
in ver Heiligen Geiststraße, die bis zum Heiligen Geist-Kir<hof führt, vor 
welchem sie durch die Heilige Geistgasse mit der Spandauerstraße, dvurc< den 
Wursthof nach Westen mit der Burgstraße in Verbindung steht. Noch eine 
andere Verbindung mit dieser letzteren ist durch die kleine Burgstraße her- 
gestellt, welche unter einem Bogen hindurch geht, der das Gebäude der Kriegs- 
s<ule mit vem Hause Nr. 9 in der Heiligen Geiststraße verbindet, Mit ver 
Spandauerstraße ist die Heilige Geiststraße verbunden durch die kleine Post- 
straße und Brauhausgasse , erstere heißt jezt Pankows8gasse. 6) Die Burg- 
straße führt von ver neuen Friedrichsbrüke die Spree hinauf über vie 
Königsstraße hinaus und endigt, ohne Verbindung mit einer andern Straße, 
hinter vem Hause der Poststraße Nr. 2. 
P. Alt-Kölln hat nur im südlichen Theile Straßen, im nördlichen nur 
Plätze und Prachtgebäuve. Die Straße, welche am linken Spreearm den 
Stadttheil begrenzt, heißt im Westen von ven Werderschen Mühlen bis zur 
Jungfernbrüke: „an der Schleuse", von da im Westen sowohl als im Süden 
des Stadttheils bis zur Inselbrüke: „an der Friedrichsgrac<ht“. Als Haupt- 
straßen durchschneiden die Stadt Kölln die schon genannten: von Süden nach 
Norden die Roßstraße und die Breite Straße, von Osten nach Westen die 
Gertraudtenstraße. Sie endet östlich am Köllnischen Fischmarkt und an diesen 
grenzt wieder der Mühlendamm, ein eigenthümlicher Stadttheil, von Alters 
her mit Kaufläden unter Säulenhallen zu beiden Seiten beseht. Ueber und 
hinter ven Säulenhallen befinden sich Wohnhäuser; nördlich von vem Damme 
liegen die Mühlen, jezt mit gar stattlichen Häusern, im mittelalterlichen 
Burgenstole erbaut. An ihnen geht am Wasser ein "Beg vorüber, eigentlich 
für vie Passage ver Mehlwagen bestimmt, aber in den Wochentagen von 
Morgens bis Abends 7 Uhr auch für Fußgänger eröffnet. Er führt von 
der Breiten Straße bis zur Poststraße, dort wie hier unter Häusern durch 
Thorwege hinweg. Nach ver Mitte des Mühlendamms führt eine Straße 
ebenfalls unter einem Thor hindurch von ver Inselbrücke, also von Süden 
her, sie heißt „an der Fischerbrücke". Parallel mit ihr geht von der Friedrichs- 
Iracht nach dem östlichen Ende des Köllnischen Fischmarktes die Fischerstraße. 
Westlich von der Roßstraße finden wir noch die Petri- und dann die Grün- 
straße, vie sich jenseits der Grünstraßenbrüke in der neuen Grünstraße bis 
zur Commandvantenstraße fortsetzt. Die letzten Straßen sind noch vurch 
Quergäßchen verbunden. Parallel mit ver Breiten Straße geht vom Petri- 
nach dem Schloßplate die Brüderstraße; von ihr aus führt nach vem Wasser
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.