Path:
Zur inneren Ortskunde

Full text: Heimathskunde von Berlin und Umgegend / Merget, August

ieh 
Das Gebä> ward, außer dem zu Markt gebrachten, von 306 Bäckern 
und 1078 Gehülfen derselben, sowie von 162 Conditoren und Kuchenbäckern 
nebst 312 Gehülfen geliefert. 
An Vieh wurden im ersten Halbjahr 1855 beim Eingange in Berlin 
versteuert: 
Ochsen Kühe Kälber Schweine Schafe. 
11,617: 5,889, :5:31:294 40,818 65,792. 
Davon wurden wieder ausgeführt: 
3,626 598 2,710 6,471 26,980. 
blieben also zur Verzehrung: 
7,991 2. 5,3316. 4128/1584 34,347 39,212: 
Wenn dazu noh sonstige Fleisch = und Fettwaaren, von welchen unter 
andern im Jahre 1855 20,000 Ctr. Schmalz aus Amerika kamen, hinzu- 
genommen werden, und alles zu Pfunden berechnet wird, so kommen auf 
ven einzelnen Menschen in Verlin in jenem Halbjahre 36% Pfd. zur Er- 
nährung. 
Viel Vieh kommt nach Berlin aus Povolien, Polen und den östlichen 
Provinzen; aus Mecklenburg und Holstein geht dasselbe meist auf den Ham- 
burger Markt und kann von dort, wegen hohen Cingangszolls, nicht reichlich 
zu uns gelangen. 
Mit Ausschlachten des Fleisches waren 435 Meister und 794 Gesellen 
beschäftigt. 
Nach und über Berlin geht außerordentlich viel Spiritus; fast alle 
Gutsbesitzer der östlichen und nördlichen Provinzen liefern hieher, und wäh- 
rend am Orte viel zu Branntwein und anderen Zwecken verbraucht wird, 
führt man 100,000 von Quarten nach dem Auslande, nach Hamburg, dem 
südlichen Deutschland , ver Schweiz und Frankreich) aus. Der Ueberschlag 
für das Jahr 1856 ergiebt eine Quantität von 20 --25 Millionen Quart 
Spiritus für Handel, Spritfabrikation und Branntweindestillation in Berlin. 
Die hiesigen Spritfabriken verarbeiten bei vollster Beschäftigung täglich 
80,000, im Durchschnitt 40,000 Quart, 20,000 Quart werden täglich in 
Branntwein verwandelt, versendet wurden 10 Mill. Quart; im Augenblicke 
aber (Januar 1857), ist ein so ungeheures Exportgeschäft nach Frankreich 
im Gange, daß von dort her unserer Stadt Millionen von Thalern zufließen. 
Destillateure giebt es hier nach vem WohnungSanzeiger von 1857 166, 
Bratiereien dagegen für Bitterbier 11, für Braunbier 6, für bairisch 
Vier 12, für Weißbier 10. Das letztere ist ein eigenthümliches Produkt 
Berlins, läßt sich aber nicht versenden. Weinhandlungen sind in Berlin 
etwa 120, varunter einige von größter Ausdehnung; so hat Krause. in der 
Leipziger Straße in einem mächtigen Gebäude in vielen gewölbten Sto>- 
werken Übereinander seine Fässer und Flaschen liegen und versendet Wein 
in großen Partien. Französische wie Rheinweine werden von den Reichen
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.